Profilbild von ech68

ech68

Lesejury Star
offline

ech68 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ech68 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2021

Abwechslungsreiche Sammlung mit 10 Kurzgeschichten aus dem phantastischen Bereich

Verlorene Geschichten
0

In dieser Storysammlung veröffentlicht der Autor Lucian Caligo insgesamt 10 abwechslungsreiche Kurzgeschichten aus dem phantastischen Bereich, die einen guten Überblick über die große Bandbreite an unterschiedlichen ...

In dieser Storysammlung veröffentlicht der Autor Lucian Caligo insgesamt 10 abwechslungsreiche Kurzgeschichten aus dem phantastischen Bereich, die einen guten Überblick über die große Bandbreite an unterschiedlichen Möglichkeiten aufzeigt, die das Genre bietet.

So wechselt die Stimmung in den Beiträgen zwischen düster und humorvoll. Der Schreibstil ist dabei durchgehend packend und mit vielen bildhaften Beschreibungen wird auch das Kopfkino ordentlich angekurbelt. Die Figurenzeichnung kann in Kurzgeschichten naturgemäß nicht so intensiv erfolgen wie in Romanen, dennoch gelingt es dem Autoren auch hier, seine Figuren mit Leben zu füllen, so das man als Leser eine Beziehung zu ihnen aufbauen kann.

Wie in solchen Sammlungen üblich, kann nicht jeder Beitrag den persönlichen Lesegeschmack treffen. Dennoch sollte hier jeder Fan von Kurzgeschichten aus dem phantastischen Bereich den einen oder anderen Beitrag ganz nach seinem Geschmack finden.

Mein persönliches Highlight war hier die Geschichte „Kopfgeldjäger – Gekündigt!“, die mal wieder in das gelungene Steampunk – Western – Setting von Trappland führt. Aber auch die Geschichten „Darik´s Memoiren – Die Sache mit dem Kobold“, „Lagerfeuergeschichten“ und „Der Fluch des Ritters Anastasius“ stechen so ein wenig hervor. Echte Ausreißer nach unten gibt es dabei nicht, jeder Beitrag hat seinen besonderen Reiz und bietet einen hohen Unterhaltungswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Würdiger Abschluss der Reihe um Gordon Rabe und sein Team

Der Tod bestraft deine Sünden
0

Mit diesem Thriller schickt der Autor H. C. Scherf sein Ermittlerteam rund um Hauptkommissar Gordon Rabe in ihren sechsten und leider auch letzten Fall, der erneut mehr als überzeugend ausfällt und dem ...

Mit diesem Thriller schickt der Autor H. C. Scherf sein Ermittlerteam rund um Hauptkommissar Gordon Rabe in ihren sechsten und leider auch letzten Fall, der erneut mehr als überzeugend ausfällt und dem Team so einen würdigen Abschluss bereitet.

Man braucht hier keinerlei Vorkenntnisse aus den ersten fünf Bänden, um das Buch lesen und nachvollziehen zu können. Alle hierfür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Uneingeschränkt zu empfehlen sind die Vorgängerbände aber ebenfalls.

Eine mysteriöse Entführung ohne Geldforderung führt Gordon und seine Mitarbeiter Leonie Felten, Mia Richter und Kai Wiesner diesmal auf die Spur eines skrupellosen Mörders mit perfiden Methoden. Als kurz nach dem Verschwinden des Geschäftsmannes Martin Schaffrath dessen Geliebte brutal ermordet wird, landet das Entführungsopfer sogar zunächst selbst auf der Verdächtigenliste. Parallel zu diesem Fall gibt der vermeintliche Selbstmordversuch einer jungen Frau einige Rätsel auf und die Ermittlungen in diesem Fall werden besonders für Leonie zu einer harten Belastungsprobe

Dies ist inzwischen die dritte Thrillerserie, die ich von H. C. Scherf lese, und wie bei all seinen Vorgängern überzeugt auch dieses Buch wieder durch eine nahezu perfekt aufgebaute Geschichte, einen packenden Schreibstil und gut charakterisierte Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die zudem durchgehend vielschichtig angelegt sind. Auch diesmal geht es wieder ziemlich blutig zu, dabei werden die entsprechenden Szenen allerdings keineswegs als reiner Effekt eingesetzt und auch nicht allzu plakativ ausgeschmückt, sondern ergeben sich aus der Psyche des Täters, die zudem durchaus nachvollziehbar beschrieben wird. Das auch diese Serie wieder im Ruhrgebiet, genauer gesagt in Essen, angesiedelt ist, blitzt zwar an einigen Stellen durch, im Zentrum stehen hier aber eindeutig die Geschichte und die Figuren, der Lokalkolorit wird eher dosiert eingesetzt.

Liebhaber von spannenden und abgründigen Thrillern werden hier erneut bestens bedient und unterhalten.

Am Ende heißt es dann Abschied nehmen von einem tollen und perfekt aufeinander abgestimmten Team, das ich doch sehr vermissen werde. Zugleich bin ich aber auch schon sehr gespannt, mit welchen neuen Ermittlern der Autor in seinem nächsten Buch aufwartet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2021

In seinem siebten Fall nimmt es Nicolas Eichborn mit einem korrupten und skrupellosen US-Präsidenten auf

Caldera
0

Mit diesem packenden Thriller legt der Autor V. S. Gerling den bereits siebten Band seiner Reihe um das Ermittlerpaar Nicolas und Helen Eichborn vor, der zugleich eine Trilogie innerhalb der Reihe überzeugend ...

Mit diesem packenden Thriller legt der Autor V. S. Gerling den bereits siebten Band seiner Reihe um das Ermittlerpaar Nicolas und Helen Eichborn vor, der zugleich eine Trilogie innerhalb der Reihe überzeugend abschließt.

Wie immer tauchen hier auch wieder eine ganze Reihe von Figuren auf, die bereits in vorherigen Büchern eine mehr oder weniger große Rolle gespielt haben, alle erforderlichen Informationen zu diesen Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden aber gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören. Daher kann man das Buch grundsätzlich auch unabhängig von den vorherigen Bänden lesen und verstehen, es empfiehlt sich diesmal aber schon, zumindest die ersten beiden Bände der Trilogie, „Architekt des Bösen“ und „Tag X“, zu kennen, um die Geschichte in Gänze genießen zu können.

Nicolas Eichborn hat auf Bitten von Bundeskanzler Rainer Schranz, seinem ehemaligen Vorgesetzten beim BKA, das Amt des nationalen Sicherheitsberaters übernommen, um aus dieser Position heraus nach den Hintermännern des perfiden und knapp vereitelten Angriffes auf die Demokratie in Deutschland zu suchen. Und die Hinweise führen dabei direkt ins Weiße Haus. Als sich ein Zusammenhang zu einer Warnung vor einem geplanten Terroranschlag mit einer Waffe, die über eine riesige Sprengkraft verfügt, ergibt, muss sich Nicolas auf ein riskantes Spiel einlassen, um eine weltweite Katastrophe zu verhindern. Viel Zeit, um sich mit seiner Frau Helen auf das erste gemeinsame Kind zu freuen, bleibt dabei kaum.

Mit einem packenden Schreibstil, der immer wieder mit einem bissigen Humor durchzogen ist, und vielen kurzen Kapiteln mit ständigen Perspektivwechseln, die für ein hohes Erzähltempo sorgen, legt der Autor hier einen fulminanten Thriller vor, der einem beim Lesen kaum Zeit zum Luftholen lässt. So hangelt sich die gut aufgebaute Geschichte von Spannungsmoment zu Spannungsmoment und hat dabei zahlreiche überraschende Wendungen auf Lager, die die Geschichte immer wieder in eine neue Richtung lenken. Hatte ich nach meinen ersten Bänden der Reihe noch so ein wenig bemängelt, dass die Figurenzeichnung etwas zu sehr hinter der Spannungserzeugung zurückstehen muss, gibt es auch in dieser Hinsicht inzwischen nichts zu mehr meckern. Hier bekommen nun sowohl die neuen wie auch die bereits bekannten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen ausreichend Raum zur Entfaltung, den sie auch überzeugend nutzen können. Der hier auftretende US-Präsident Kramer hat zudem ein reales und deutlich zu erkennendes Vorbild, das sich inzwischen zum Glück auf die Verbesserung seines Handicaps beim Golf konzentriert.

Ein rundherum gelungener Thriller voller Action und Dramatik, der mich auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Packender Auftakt einer Science-Fiction-Reihe mit außergewöhnlichen Protagonisten

Fools in Space
0

Mit diesem Buch legt die Autorin Calin Noell den ersten Band ihrer Science-Fiction-Reihe „Fools in Space“ vor, der mich direkt überzeugen konnte. So liegt die Messlatte für die weiteren Bände gleich ziemlich ...

Mit diesem Buch legt die Autorin Calin Noell den ersten Band ihrer Science-Fiction-Reihe „Fools in Space“ vor, der mich direkt überzeugen konnte. So liegt die Messlatte für die weiteren Bände gleich ziemlich hoch.

Die Geschichte spielt auf einem Raumschiff, das in der Erdumlaufbahn schwebt und vom letzten noch im Betrieb befindlichen Exemplar einer emotional programmierten KI kontrolliert wird. An Bord befinden sich 400 Passagiere, die man auf der Erde als minderschwere Fälle von Fehlfunktionen klassifiziert und anschließend abgeschoben hat. Um sie zu beschäftigen und abzulenken, gaukelt man ihnen nun vor, dass sie nun Teil einer wichtigen Mission sind. Als die KI ein Signal von einem fremden Raumschiff empfängt, entschließt sie sich eigenständig dazu, diesem Signal zu folgen. Dies ist der Beginn einer Odyssee, die für die Menschen an Bord schnell zum Überlebenskampf wird, denn der Aufbruch des Schiffes bleibt natürlich nicht unbemerkt und das Kriegsschiff Arreter erhält den Auftrag, die Flucht mit allen Mitteln zu stoppen.

Mit einem packenden Schreibstil, viel Einfallsreichtum und einigen überraschenden Wendungen treibt die Autorin ihre gut aufgebaute Geschichte voran und bietet dabei drei unterschiedliche Erzählperspektiven auf. So fungieren hier der rational denkende Teil der KI, die Ingenieurin Lawen Door und Blain, der Sänger, als Ich-Erzähler, die jeweils einen ganz eigenen Blick auf das Geschehen an Bord bieten. Neben diesen Handlungsträgern sind auch die übrigen Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen durchgehend gut gezeichnet und vielschichtig angelegt. Die kleineren oder größeren besonderen Merkmale der Menschen an Bord sorgen dabei immer wieder für Überraschungen und Auflockerungen.

Wer auf spannende und actionreiche Science-Fiction steht, wird hier bestens bedient und unterhalten. Auf die Fortsetzung der Geschichte bin ich nun schon sehr gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

Spannender Küsten-Krimi mit einer ordentlichen Portion Humor

Nordseegeheimnis
0

In diesem Buch schickt die Autorin Heike Denzau ihren Ermittler Raphael Freersen, der auf dem Klappentext nicht ganz zu Unrecht als Föhrs coolster Detektiv angekündigt wird, in seinen zweiten Fall und ...

In diesem Buch schickt die Autorin Heike Denzau ihren Ermittler Raphael Freersen, der auf dem Klappentext nicht ganz zu Unrecht als Föhrs coolster Detektiv angekündigt wird, in seinen zweiten Fall und konnte mich dabei auf ganzer Linie überzeugen. Im Gegensatz zu ihrer Reihe um Lyn Harms von der Kripo Itzehoe ist diese Reihe deutlich humorvoller angelegt, ohne dass dabei etwas an Krimispannung verloren geht.

Man kann das Buch auch problemlos lesen und nachvollziehen, wenn man, so wie ich, den ersten Band noch nicht kennt. Alle dafür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören.

Raphael Freersen hat sich entschlossen, die Detektei auf Föhr, die er von seinem Onkel geerbt hat, weiterzuführen. Damit der Rubel rollt und er auch die mitgeerbten Angestellten Ava und Imme bezahlen kann, müssen jetzt Aufträge her. Einer davon führt ihn in die renommierte Kurklinik am Kliff, in der er einen Dieb überführen soll. Nach einem nächtlichen Ausflug stolpert er über einen blutenden Menschen und verliert kurz darauf das Bewusstsein. Am nächsten Morgen erwacht er in seinem Bett und niemand glaubt ihm die Geschichte seiner Entdeckung. Also weiter Raphael seinen Auftrag ein wenig aus und nimmt die Sache selber in die Hand.

Mit einem packenden Schreibstil und reichlich Lokalkolorit aus dem hohen Norden treibt die Autorin ihre gut aufgebaute Geschichte voran und bietet am Ende eine verblüffende und zugleich schlüssige Auflösung. Auf dem Weg dahin lässt sie ihre Hauptfigur aber in zahlreiche absurde Situationen stolpern, aus denen er sich mit Glück, Geschick und seiner großen Klappe, die ihn aber oftmals auch erst in diese Schwierigkeiten bringt, wieder hinauswinden muss. Die gut aufeinander abgestimmte Mischung aus Spannung und Humor funktioniert hier ganz hervorragend und macht zudem jede Menge Spaß. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die immer wieder für Überraschungen gut sind.

Wer gerne ein paar spannende und zugleich humorvolle Stunden an der Küste verbringen möchte, wird mit diesem Krimi bestens bedient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere