Profilbild von ech68

ech68

Lesejury Star
offline

ech68 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ech68 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2020

Bei ihrem zweiten überzeugenden Auftritt bekommen es Gordon Rabe und sein Team mit einem brutalen Killerpärchen zu tun

Der Tod im Doppelpack
0

Mit diesem Thriller schickt der Autor H.C. Scherf sein neues Ermittlerteam rund um Hauptkommissar Gordon Rabe in ihren zweiten Fall, der wiederum mehr als überzeugend ausfällt.

Diesmal bekommen es Gordon ...

Mit diesem Thriller schickt der Autor H.C. Scherf sein neues Ermittlerteam rund um Hauptkommissar Gordon Rabe in ihren zweiten Fall, der wiederum mehr als überzeugend ausfällt.

Diesmal bekommen es Gordon und seine Mitarbeiter Leonie Felten und Kai Wiesner mit einem äußerst brutalen Killerpärchen zu tun, das eine blutige Spur durch Essen zieht. Und als wäre das allein noch nicht genug, taucht auch noch ein Geist aus der Vergangenheit wieder auf und wird zu einer ernsten Bedrohrung für Gordons Frau Denise, von der er getrennt lebt, und den gemeinsamen Sohn Jonas, der an Autismus leidet.

Dies ist inzwischen die dritte Thrillerserie, die ich von H. C. Scherf lese, und wie bei den Vorgängern überzeugt auch dieses Buch wieder durch eine nahezu perfekt aufgebaute Geschichte, einen packenden Schreibstil und gut charakterisierte Chraraktere, die zudem ziemlich vielschichtig angelegt sind. Auch diesmal geht es wieder ziemlich blutig zu, dabei werden die entsprechenden Szenen allerdings keineswegs als reiner Effekt eingesetzt und auch nicht allzu plakativ ausgeschmückt, sondern ergeben sich aus der Psyche der Täter, die hier durchaus nachvollziehbar beschrieben wird. Das auch diese Serie wieder im Ruhrgebiet angesiedelt ist, blitzt zwar an einigen Stellen durch, im Zentrum stehen hier aber eindeutig die Geschichte und die Figuren, der Lokalkolorit wird eher dosiert eingesetzt.

Liebhaber von spannenden und abgründigen Thrillern werden hier erneut bestens bedient und unterhalten, auf den nächsten Auftritt des rundherum überzeugenden Teams bin ich nun schon sehr gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Spannender Kriminalroman aus dem hohen Norden, der mich am Ende trotz guter Grundidee etwas zwiespältig zurückgelassen hat

So oder so ist es Mord
0

In diesem Kriminalroman, der rund um Kiel spielt, erzählt die Autorin Anja Gust eine spannende Geschichte rund um einen vermeintlich geistesgestörten Mörder, der mich insgesamt zwar gut unterhalten konnte, ...

In diesem Kriminalroman, der rund um Kiel spielt, erzählt die Autorin Anja Gust eine spannende Geschichte rund um einen vermeintlich geistesgestörten Mörder, der mich insgesamt zwar gut unterhalten konnte, am Ende aber dennoch etwas zwiespältig zurückgelassen hat.

Professor Berthold Wittenburg wurde wegen des Mordes an seiner Frau Luise, den er schlußendlich auch gestanden hat, zu lebenslanger Sicherungsverwahrung verurteilt. Als die junge Rechtsrefrendarin Katharina "Kathi" von Hardenberg den Kieler Hauptkommissar Alexander "Alex" Knoblich zu einer erneuten Befragung des Professors begleiten darf, wird ihr Interesse an dem Fall geweckt. Schnell stößt sie auf einige Ungereimheiten und seltsame Querverbindungen, daher beginnt sie mit eher widerwiller Unterstützung des Kommissars, den Fall neu aufzurollen. Was haben Wittenburgs Tochter Solveig und ihr Geliebter, der charismatische Politiker Uwe Lindholm zu verbergen ?

Aus der interessanten Grundidee entwickelt die Autorin eine spannende und gut aufgebaute Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen und einer schlüssigen Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offenlässt. Allerdings wirken die Protagonisten durchgehend doch ziemlich überzeichnet, so das ich lange Zeit keine rechte Beziehung zu ihnen aufbauen konnte. Die Hauptfiguren Kathi und Alex durchlaufen im Rahmen der Geschichte dann aber zumindestens eine ordentliche Entwicklung, mit der sie zum Ende hin doch noch bei mir punkten konnten.

Statt sich auf ihre Hauptgeschichte zu konzentrieren, fügt die Autorin noch einen zusätzlichen Erzählstrang rund um einen mysteriösen Chip hinzu, der zwar mit der Hauptgeschichte verknüpft wird, meiner Meinung nach aber insgesamt für eine gewisse Überfrachtung der Story sorgt. Weniger wäre hier vielleicht doch mehr gewesen.

Trotz dieser Kritikpunkte bietet das Buch aber auf jeden Fall reichlich Krimispannung und liefert mit einer ziemlich verschachteleten Geschichte über rechtliche Unzulänglichkeiten und politische Manipulationen in einem korrupten System zudem einigen Stoff zum Nachdenken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2020

Unterhaltsame Geschichten aus dem Leben eines hoffnungsvollen Jungautoren, die durch derben Humor und viel Einfallsreichtum überzeugen

Voll aufs Maul
0

In diesem Buch lässt uns der Autor Florian Göttler an den turbulenten Erlebnissen des hoffnungsvollen Jungautoren Paul Schmerz teilhaben. So erleben wir ihn bei seinen ersten schriftstellerischen Gehversuchen ...

In diesem Buch lässt uns der Autor Florian Göttler an den turbulenten Erlebnissen des hoffnungsvollen Jungautoren Paul Schmerz teilhaben. So erleben wir ihn bei seinen ersten schriftstellerischen Gehversuchen und dürfen dabei die ersten Kostproben seines Schaffens genießen. Zudem begleiten wir Paul bei einer ziemlich verlustreichen Lesetour mit der Band "Hettie und die Bang Brothers" und bei einem ausgedehten Kreativurlaub in Ägypten, Thailand und dem indischen Goa. Dabei läst der Autor seinen Protagonisten immer wieder in äußerst skurrile Momente geraten, aus denen er sich zum Vergnügen von uns Lesern wieder herauswinden muss. Wie viel an eigenen Erfahrungen der Autor, dessen Biographie in einigen Punkten so ein wenig an die seines Helden erinnert, in die Geschichte einfließen lässt, bleibt dabei im Dunkeln.

Das Buch besticht durch einen ziemlich derben Tonfall und viel Humor, der oft auch ausgesprochen schwarz daherkommt. Zudem beweist der Autor eine Menge an Einfallsreichtum bei der Erschaffung herrlich absurder Momente voller Situationskomik. Dabei stellt er Paul eine ganze Riege skurriler Typen an die Seite, die durchgehend gut charakterisiert werden. Hier ist besonders der trinkfeste Barkeeper Abdul, den Paul in einer Strandbar in Agypten kennenlernt, hervorzuheben.

Wer auf schwarzen Humor und Situationkomik steht und keine Probleme mit einer derben Sprache hat, wird mit diesem Buch bestens bedient und unterhalten. Vor der Lektüre sollte man aber unbedingt den Warnhinweis auf der Innenklappe beachten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Packender Hamburg-Krimi um einen Ex-Polizisten, der auch als trockener Alkoholiker das Ermitteln noch nicht verlernt hat

Der graue Ritter
0

In diesem spannenden Hamburg-Krimi schickt der Autor Klaas Kroon den eher ungewöhnlichen Ermittler Hauke Siebold in seinen inzwischen bereits dritten Fall, den man aber problemlos lesen und verstehen kann, ...

In diesem spannenden Hamburg-Krimi schickt der Autor Klaas Kroon den eher ungewöhnlichen Ermittler Hauke Siebold in seinen inzwischen bereits dritten Fall, den man aber problemlos lesen und verstehen kann, wenn man, so wie ich, die ersten beiden Bände noch nicht kennt. Alle hierfür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören.

Hauke Siebold hat seine Ehe und seine Karriere bei der Hamburger Kriminalpolizei durch seine Alkohol- und Spielsucht gründlich vor die Wand gefahren. Seitdem fristet er als Frühpensionär und zeitweise sogar als Obdachloser sein karges Dasein. Doch zumindest das Verhältnis zu seiner Ex-Frau Claudia und seiner Tochter Annika konnte er in der Zwischenzeit wieder einigermaßen kitten und ein festes Dach hat er nun auch wieder über dem Kopf. Und als er in den Fall einer jungen Frau verwickelt wird, die aus dem Maßregelvollzug Ochsenzoll geflohen ist und mit dem Mord an ihrem Schwager in Verbindung gebracht wird, kann Hauke zeigen, das er auch als trockener Alkoholiker das Ermitteln noch lange nicht verlernt hat.

Hinter dem Pseudonym Klaas Kroon verbirgt sich ein Hamburger Journalist und Kommunikationsprofi. Und das merkt man dem Buch mit seiner gut aufgebauten und gründlich recherchierten Geschichte auch jederzeit an. Mit einem packenden Schreibstil treibt der Autor das Geschehen voran, zeigt dabei, das er auch ohne große Actionmomente Spannung erzeugen kann und lässt das Ganze am Ende in eine stimmige Auflösung münden, die absolut schlüssig rüberkommt und keine wesentlichen Fragen offen lässt. Getragen wird die Geschichte von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die immer wieder für Überraschungen gut sind. Und auch wenn findige Krimileser schon früh ahnen werden, wer sich hinter dem titelgebenden "grauen Ritter" verbergen könnte, tut dieser der Klasse dieses Krimis keinen Abbruch.

Ein mehr als gelungener Krimi mit viel Hamburger Lokalkolorit, der mich auf ganzer Linie überzeugen und zudem auf Haukes erste Auftritte neugierig machen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Spannender Bochum-Krimi mit interessanten Einblicken in die Arbeit der Bewährungshilfe

Janina tot
0

Auch in seinem neuesten Krimi liefert Peter Märkert neben einer spannenden Geschichte wieder interessante Einblicke in ein Thema, das in Kriminalromanen doch eher selten behandelt wird: die Bewährungshilfe. ...

Auch in seinem neuesten Krimi liefert Peter Märkert neben einer spannenden Geschichte wieder interessante Einblicke in ein Thema, das in Kriminalromanen doch eher selten behandelt wird: die Bewährungshilfe. Der Autor ist selber auf diesem Gebiet tätig, die entsprechende Fachkunde merkt man dem Buch dann auch jederzeit an.

Ein unbedachter Moment auf der Geburtstagsfeier seines Schwarmes Janina beschert dem jungen Frederik zunächst eine Anzeige wegen Körperverletzung und schließlich eine Bewährungsstrafe. Seine Bewährungshelferin Marie Marler sieht mit Sorge, das er dennoch nicht von Janina lassen kann. Als das Mädchen in den Ruhrwiesen ermordet wird, flieht Frederik vom Tatort und gerät so automatisch ins Visier der Bochumer Kriminalpolizei. Nur Marie glaubt an Frederiks Unschuld und gerät so in einen Konflikt zu ihrem Freund, dem ermittelnden Hauptkommissar Christian Kramer.

Im Rahmen der Handlung tauchen einige Personen auf, die auch schon in den Vorgängerbänden "Schweigen ist Tod" und "Unter die Räder gekommen" mitgewirkt haben. Dennoch sind für dieses Buch keine Vorkenntnisse erforderlich, man kommt auch so problemlos in die Geschichte rein.

Das Buch besticht durch seinen Realismus, einen packenden Schreibstil und die klug aufgebaute Geschichte, die zudem am Ende überzeugend aufgelöst wird. Die handelnden Personen sind lebensnah beschrieben und äußerst vielschichtig angelegt. Insbesondere der zunächst sehr unsicher auftretende Frederik macht im Laufe der Geschichte eine doch ziemlich erstaunliche Entwicklung durch.
Die einzelnen Kapitel sind jeweils aus unterschiedlicher Perspektive geschrieben und liefern so auf der einen Seite tiefe Einblicke in die Gedankenwelt der Akteure, so das ihre Aktionen jederzeit nachvollziehbar sind. Zugleich bekommen wir aber auch noch Eindrücke von ihrer Außenwahrnehmung, so das sich insgesamt ein mehr als stimmiges Gesamtbild der einzelnen Charaktere ergibt.

Wer auf spannende Krimis mit realitätsnahen Geschichten, die auch ohne große Actionelemente auskommen, steht, wird hier bestens bedient und unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere