Profilbild von ech68

ech68

Lesejury Star
offline

ech68 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ech68 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.11.2019

Grandioser Abschluss der Trilogie um Eddie Beelitz und Zombie

Jenseits von tot
0

Mit diesem Buch legt die Autorin Lucie Flebbe den grandiosen Abschlussband ihrer Trilogie um die Teilzeitpolizistin Edith "Eddie" Beelitz und den Securitymann Joseph "Jo" Rheinhart alias Zombie vor und ...

Mit diesem Buch legt die Autorin Lucie Flebbe den grandiosen Abschlussband ihrer Trilogie um die Teilzeitpolizistin Edith "Eddie" Beelitz und den Securitymann Joseph "Jo" Rheinhart alias Zombie vor und konnte mich dabei abermals auf ganzer Linie überzeugen.
Auch wenn man das Buch grundsätzlich auch lesen und nachvollziehen kann, ohne die bisher erschienen Bücher zu kennen, empfielt es sich doch, die Reihe in der richtigen Reihenfolge zu lesen, um sie in Gänze genießen zu können.

Nachdem Eddie und Zombie im zweiten Band zueinander gefunden haben, leben sie mit ihren Kindern aus früheren Beziehungen nun als fast perfekte Patchworkfamilie zusammen. Als auf einem ehemaligen Zechengelände die Leiche einer Frau gefunden wird, die für eine Bochumer Wohnungsbaugesellschaft gearbeitet und sich durch ihre Arbeit eine Menge Feinde geschaffen hat, wird Eddie auf Bitten der zuständigen Staatsanwältin ins Ermittlerteam berufen. Eine der zahlreichen Spuren führt zu einer etwas zwielichtigen Intensivpflege-Wohngemeinschaft, bei der auch ein alter Bekannter von Zombie mitmischt. Das Widersehen erinnert Zombie an ein fast schon vergessenes Geheimnis aus seiner Vergangenheit und erweckt dadurch seine inneren Dämonen, die er gerade so halbwegs unter Kontrolle gebracht hat, wieder zum Leben.


Wie schon in den ersten beiden Bänden erzählt Lucie Flebbe ihre Geschichte abwechselnd aus den Perspektiven von Eddie und Zombie und bietet so einen umfassenden Blick auf das Geschehen. Neben einer geschickt aufgebauten und am Ende überraschend, aber dennoch absolut schlüssig aufgelösten Geschichte überzeugt das Buch auch diesmal wieder durch einen packenden und sehr lebendigen Schreibstil, seine detaillierten Beschreibungen der Örtlichkeiten und die vielschichtig angelegten und gut chrakterisierten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen..

Auch wenn die ersten beiden Bände der Trilogie die Messlatte für den Abschlussband schon ganz schön hoch gehängt hatten, schafft dieser Band doch noch einmal eine Steigerung in Sachen Spannung und Dramatik und sorgt so für einen mehr als gelungenen und zugleich konsequenten Schlusspunkt der Geschichte um Eddie und Zombie.

Veröffentlicht am 08.11.2019

Gelungener Niederrhein-Krimi mit einer ausgewogenen Mischung aus Krimispannung und Humor

Dumm gelaufen, Martha
0

Mit diesem Buch schickt der Autor Erwin Kohl seinen Ermittler Lucas Born, einen vom Dienst suspendierten Hauptkommissar, der sich jetzt als Privatdetektiv über Wasser zu halten versucht, in seinen bereits ...

Mit diesem Buch schickt der Autor Erwin Kohl seinen Ermittler Lucas Born, einen vom Dienst suspendierten Hauptkommissar, der sich jetzt als Privatdetektiv über Wasser zu halten versucht, in seinen bereits dritten Fall. Dieser lässt sich aber auch ohne Vorkenntnisse aus den ersten beiden Bänden problemlos lesen und verstehen, da alle erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte gut in die laufende Handlung eingebunden werden, ohne dabei den Lesefluss zu stören.

Als eine Notarsgattin Lucas Born bittet, ihren verschwundenen Mann zu suchen, ist dies zunächst eine willkommende Abwechslung zu seinem aktuellen Fall, der Suche nach einer Katze. Doch dann findet Lucas die Leiche des Mannes und bekommt es im weiteren Verlauf seiner Ermittlungen mit einem der profiliertesten Mordermittler der Region als Hauptverdächtigen und einer ominösen Rockergang zu tun. Zum Glück kann sich Lucas aber wenigstens auf seine SoKo vom Campingplatz "Happy Eiland" verlassen, die ihm wie immer mit Rat und Tat zur Seite steht.

Mit Lukas Born hat Erwin Kohl einen klassischen Antihelden geschaffen, der sich mehr schlecht als recht durchs Leben schlägt und sich dabei auch immer wieder selbst in Schwierigkeiten bringt, aus denen er sich anschließend mit List und Tücke befreien muss. Gerade der Campingplatz, auf dem Lukas untergekommen ist, nachdem ihn seine Frau vor die Tür gesetzt hat, bietet dabei eine hervorragende Kulisse für allerlei schräge Typen und komische Situationen.

Eine klassischische Krimikomödie mit reichlich Witz und Humor, die gekonnt mit den typischen Klischees des Genres spielt, dabei aber durchaus auch eine spannende Krimihandlung zu bieten hat.

Gelungene und ausgewogene Mischung, die viel Spaß macht.

Veröffentlicht am 07.11.2019

Spannender Göttingen-Krimi mit einem sympathischen Ermittlerteam in einem verzwickten Fall

Hainberg
0

Mit diesem Krimi schickt der Autor Dominik Kimyon seine beiden Ermittler Christian Heldt und Tomek Piotrowski aus Göttingen in ihren zweiten Fall und bietet dabei eine ausgewogene Mischung aus verzwicktem ...

Mit diesem Krimi schickt der Autor Dominik Kimyon seine beiden Ermittler Christian Heldt und Tomek Piotrowski aus Göttingen in ihren zweiten Fall und bietet dabei eine ausgewogene Mischung aus verzwicktem Kriminalfall und dem mitunter doch recht turbulenten Privatleben der beiden Kommissare. Man kann dieses Buch aber problemlos lesen und verstehen, wenn man, wie ich, den ersten Band noch nicht kennt, da alle erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte gut in die laufende Handlung eingebunden werden, ohne den Lesefluss zu stören.

Als unweit des Hainbergs die Leiche des Kunstwissenschaftlers Marcel Hofmeister, der gerade als Doktorand unter Plagiatsverdacht steht, gefunden wird, gibt es an möglichen Verdächtigen wahrlich keinen Mangel, da das Opfer scheinbar ein Händchen dafür hatte, sich Feinde zu machen. Und so müssen sich die Ermittler der Göttinger Kriminalpolizei durch ein undurchsichtiges Beziehungsgeflecht schlagen, um dem Täter und den Hintergründen der Tat auf die Spur zu kommen.

Mit einem packenden Schreibstil und einem hohen Erzähltempo treibt der Autor das Geschehen voran und lässt es schließlich in einem fulminanten Showdown enden, der eine schlüssige, aber zugleich auch überraschende Auflösung bietet. Getragen wird die gut aufgebaute Geschichte von überzeugend gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, mit denen man beim Lesen gerne mitfiebert. Das das komplizierte Beziehungsgeflecht an einigen Stellen doch ein wenig zu konstruiert wirkt, kann das Lesevergnügen nur unwesentlich trüben. Unter dem Strich bleibt so ein überzeugender Kriminalroman, der mich gut unterhalten konnte und auf eine Fortsetzung der Reihe hoffen lässt.

Veröffentlicht am 06.11.2019

Spannender Kriminalroman um einen Rechtsanwalt im Konflikt zwischen persönlichem Gerechtigkeitssinn und beruflicher Schweigepflicht

Sünde des Schweigens
0

Bei seinem Debüt gelingt dem Autoren Rudolf Georg gleich ein spannender Krimi um einen Rechtsanwalt im Gewissenskonflikt zwischen persönlichem Gerechtigkeitssinn und beruflicher Schweigepflicht.

Dr. Jean-Jacques ...

Bei seinem Debüt gelingt dem Autoren Rudolf Georg gleich ein spannender Krimi um einen Rechtsanwalt im Gewissenskonflikt zwischen persönlichem Gerechtigkeitssinn und beruflicher Schweigepflicht.

Dr. Jean-Jacques "Joja“ Seltenreich ist weniger im Straf- sondern eher im Verwaltungsrecht tätig. Als die Tochter eines schwäbisen Unternehmers, den Joja schon des öfteren vertreten hat, während einer Geiselhaft in Mali ums Leben kommt, vertritt Joja ihren Ehemannes im Streit um die Überführungskosten der Leiche. Dabei kommt ihm ein schrecklicher Verdacht, darf diesen wegen der anwaltlichen Schweigepflicht aber nicht an die zuständigen Stellen weitergeben. Oder gibt es doch einen Ausweg aus diesem Dilemma ?

Rudolf Georg legt hier einen ruhigen, aber dennoch packenden Kriminalroman vor, der es auch ohne blutige Details und Actioneinlagen versteht, ordentlich Spannung zu erzeugen. Das der Autor selber als Rechtsanwalt tätig ist, merkt man der gut aufgebauten Geschichte jederzeit an, ohne das das Geschehen dabei mit Fachwissen überfrachtet wird. Auch die Figurenzeichnung ist hier absolut gelungen, die gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen tragen die Handlung über die gesamte Strecke und sind dabei immer wieder für die eine oder andere Überraschung gut. Darüber hinaus zeigen sie, das sie durchaus über das Potential für weitere Auftritte verfügen.

Wer auf Kriminalromane der etwas ruhigeren Art steht, wird hier bestens bedient und unterhalten.

Veröffentlicht am 05.11.2019

Spannender Kriminalroman nach einem wahren Fall im Hamburg der Nachkriegsjahre

Im Haus der Lügen
0

In diesem historischen Kriminalroman entführt uns der Autor Jürgen Ehlers in das Hamburg der Nachkriegsjahre von 1947 bis 1955. Zum bereits sechsten Mal steht dabei Kommissar Wilhelm Berger im Zentrum ...

In diesem historischen Kriminalroman entführt uns der Autor Jürgen Ehlers in das Hamburg der Nachkriegsjahre von 1947 bis 1955. Zum bereits sechsten Mal steht dabei Kommissar Wilhelm Berger im Zentrum des Geschehens, man kann dieses Buch aber auch problemlos lesen und verstehen, wenn man, so wie ich, die ersten Bände mit ihm noch nicht kennt.

Alles beginnt mit einer männlichen Leiche in einem See bei Hamburg, die dort in einem Seesack versenkt wurde. Zunächst glaubt man, ein weiteres Opfer des sogenannten "Trümmermörders" vor sich zu haben, der gerade für Angst und Schrecken sorgt, doch da kommen bei den Ermittlern schnell Zweifel auf. Bereits die Identifizierung des Mannes gestaltet sich äußerst schwierig und so müssen Kommissar Berger und seine Kollegen viel Geduld aufbringen, bis sie den wahren Hintergründen des Mordes auf die Spur kommen.

Der Autor erzählt in diesem eher ruhigen, aber dennoch jederzeit packenden Kriminalroman nicht nur die Geschichte einer spannenden Mörderjagd, die sich über insgesamt 8 Jahre erstreckt und auf einem wahren Fall beruht, sondern bietet darüber hinaus auch noch tiefe und stimmungsvolle Einblicke in das Hamburg der Nachkriegsjahre, das die Folgen des zweiten Weltkrieges noch lange nicht überwunden hat. Hier merkt man jederzeit, wie intensiv der Autor recherschiert hat, um ein genaues Bild dieser Zeit abbilden zu können. Die gut aufgebaute Geschichte besticht zudem durch seine überzeugend gezeichneten und vielschichtig angelegten Protagonisten, die die Geschichte über die gesamte Länge tragen und immer wieder für überraschende Wendungen gut sind.

Wer auf historische Kriminalromane vor realem Hintergrund steht, wird hier bestens bedient und unterhalten.