Profilbild von lillys_luftschloss

lillys_luftschloss

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lillys_luftschloss ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lillys_luftschloss über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.03.2022

Gelungene Fortsetzung

Der dreizehnte Mann
0

Der zweite Fall von Eberhardt hat es in sich, denn es handelt sich um eine leider sehr reale Begebenheit: Dem Kentler-Experiment. Beim Kentler-Experiment wurde ab ca. den 70er Jahren in Berlin Kinder in ...

Der zweite Fall von Eberhardt hat es in sich, denn es handelt sich um eine leider sehr reale Begebenheit: Dem Kentler-Experiment. Beim Kentler-Experiment wurde ab ca. den 70er Jahren in Berlin Kinder in die Obhut von pädophilen Menschen gegeben, da diese sich angeblich liebevoller um die Kinder kümmern könnten.

Trotz dieser schweren und bitteren Thematik konnte ich dieses Buch sehr flüssig lesen. Der Schreibstil ist wieder recht sachlich und es wurden viele verschiedene Aspekte von missbrauchten Kindern passend zum Fortgang der Story eingeflochten. Sehr überrascht war ich dann auch, als ich rausfand, dass es tatsächlich ein Interview von zwei Männern mit dem Spiegel gab, die als Kinder von einem pädophilen Pflegevater missbraucht wurden.

Schön fand ich in diesem Band, dass die Zusammenarbeit von Jarmer und Eberhardt noch weiter vertieft wurde.

Hervorheben möchte ich auch, dass die Kapitel immer sehr kurz gehalten sind, sodass man auch wenn man nicht so viel Zeit hat, kurz ein paar Kapitel lesen kann.

Zusammenfassend fand ich diesen Band vom Fall her etwas schwächer als den ersten Band. Wie schon im ersten Band auch, hat dieser Teil einen tollen Schreibstil und kurze Kapitel. Auch das Thema finde ich sehr wichtig. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2021

Ein fantastisches Buch!

The Stranger Times
0

"The Stranger Times" hat mich absolut eingenommen. Es geht darum, dass eine Zeitung Artikel herausbringt, die sich mit "mystischem Schwachsinn" befassen. Was ist jedoch, wenn sich das als Realität erweist?

So ...

"The Stranger Times" hat mich absolut eingenommen. Es geht darum, dass eine Zeitung Artikel herausbringt, die sich mit "mystischem Schwachsinn" befassen. Was ist jedoch, wenn sich das als Realität erweist?

So wird die Protagonistin Hannah, die sich eigentlich nur über einen festen Job freut, direkt reingezogen in eine gefährliche Recherche, die das gesamte Team das Leben kosten könnte.

Ihr Chef Banecroft, der scheinbar zur Mission hat, allen das Leben zur Hölle zu machen, erfrischt das ganze Buch über mit teilweise ziemlich direkten Kommentaren und seiner Miesepetrigkeit, während er gleichzeitig den Anspruch hat, journalistisch korrekt zu arbeiten. Das Zusammenspiel des restlichen Teams mit Banecroft ist genial, vor allen Dingen zwischen Grace - der gottesfürchtigen guten Seele des Teams - und Banecroft - der in jedem Satz ab liebsten drei Mal flucht.

Meiner Meinung nach lag das Hauptaugenmerk der Story auch auf dem Zwischenmenschlichem und wie sich die Zusammenarbeit verändert und wächst. Quasi "nebenbei" hat das Team mehrere mysteriöse Morde untersucht (und ist dabei natürlich auch enger zusammengewachsen).

Das Buch war absolut unterhaltsam und durchweg spannend. Von mir gibt es dafür eine absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2021

Spannende neue Idee

Partem. Wie die Liebe so kalt
0

Für mich war die Idee des Buches definitiv etwas Neues. Es gibt eine Gruppe (der Partem), die anderen Menschen ihre Fähigkeit zu lieben stiehlt.
Viel mehr weiß ich nach Beenden des Buches leider auch ...

Für mich war die Idee des Buches definitiv etwas Neues. Es gibt eine Gruppe (der Partem), die anderen Menschen ihre Fähigkeit zu lieben stiehlt.
Viel mehr weiß ich nach Beenden des Buches leider auch gar nicht. Es ist unklar, warum diese Menschen (sind es überhaupt Menschen?) in bestimmten Städten quasi wie Heuschrecken anfangen, allen die Liebe zu nehmen (ist das nicht total auffällig?), warum braucht der Partem Gegenstände von den Opfern, was genau ist ein Immunit, warum können sie dem Partem gefährlich werden und was passiert, wenn die "Entleerer" die letzte Stufe erreichen? Und warum muss das vor einem bestimmten Alter erfolgen? Es bleiben zu der wirklich tollen neuen Idee also viele Fragen offen.

Stattdessen konzentriert sich das Buch auf die Beziehung zwischen Xenia und Jael und ihrem ewigen Hin und Her. Leider ist Xenia wenig aktiv, alles, was sie an Wissen bekommt ist eigentlich das, was Jael ihr freiwillig sagt.

Zu Beginn wird außerdem klar gesagt, dass Chrystal als Aufpasserin fungiert und keinerlei "Kräfte" hat. Von der Aufpasserin kommt das restliche Buch über aber nichts mehr, eher liegt der Fokus dann auf den aufkeimenden Gefühlen zwischen Felix und ihr.
Meiner Meinung nach hätte dieser erste Band um Einiges gekürzt werden können und vermutlich mit dem zweiten Band zusammengelegt werden können. Dann hätte die Geschichte mehr Schwung und vor allen Dingen hoffentlich mehr Antworten!

Was an diesem Buch wirklich sehr herausragend war ist der Schreibstil. Ich flog nur so über die Seiten und habe mich wirklich an keiner Stelle gelangweilt. Erst jetzt, beim Erstellen der Rezension, fällt mir überhaupt auf, wie viele Fragen offen geblieben sind. Und auch die Idee finde ich sehr gelungen und bin gespannt auf die Fortsetzung.

Fazit: Herausragender Schreibstil, tolle Idee, ich bin gespannt auf den zweiten Band (und die Antworten auf meine ganzen Fragen ;) )

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Spannender und toller Urban Fantasy-Reihenauftakt

Tinte & Siegel
0

Das war das erste Buch, welches ich von Kevin Hearne gelesen hatte und ich fand es absolut fantastisch.

Zunächst ist das ganze Konstrukt für mich etwas Neues gewesen. Klar, die typischen Elfenwesen und ...

Das war das erste Buch, welches ich von Kevin Hearne gelesen hatte und ich fand es absolut fantastisch.

Zunächst ist das ganze Konstrukt für mich etwas Neues gewesen. Klar, die typischen Elfenwesen und Ähnliches kommen vor, allerdings hatte ich noch kein Buch gelesen, in dem magische Tinte und daraus erschaffene Siegel eine Rolle spielen.

Auch gibt es keine Liebesgeschichte! Naja, zumindest noch nicht ernsthaft. Al ist vor allen Dingen ein erwachsener und reifer Protagonist (über 60!), der mal eine erfrischende Abgeklärtheit in das Genre bringt.

Die Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein: Die eine eine queere Kampfmaschine mit Irokesenschnitt, der andere ein Hobgoblin, der von Salsa high wird und alle immer auf Trab hält, eine Polizistin, die ich am liebsten mit ins Team geholt hätte, weil sie offensichtlicherweise einen scharfen Verstand hat, ein Hacker, der sich allerlei lustige Codewörter einfallen lässt und sich mal geschwind bei der CIA einhackt und obendrein Al, der sich für einen flotten Spruch nicht zu Schade ist und ansonsten Erfahrung mit Verstand kombiniert.

Dieses Buch hat mich sehr gut unterhalten, auch die Verweise und Anspielungen auf andere Bücher/Autoren bzw. auf die App Signal haben mir sehr gut gefallen. Die Story hatte teilweise kleine Längen drin, der Schreibstil liest sich jedoch so flüssig, dass das dem Lesefluss keinen Abbruch getan hat. Außerdem bin ich sehr froh, dass es keinen miesen Cliffhanger gibt, auch wenn das Buch ein Reihenauftakt ist.

Definitiv werde ich diese Reihe weiterverfolgen und Al, Buck Foi und Nadia auf ihren weiteren Abenteuern begleiten!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

Die Welt besteht aus mehr als Schwarz und Weiß

Die siebte Zeugin
0

Zu Beginn möchte ich sagen, dass ich sehr mit mir gehadert habe, ob ich nun 4 oder 5 Sterne vergeben möchte. Ich habe mich schließlich für 5 entschieden, weil das Buch meiner Meinung nach gerade für Krimieinsteigerinnen ...

Zu Beginn möchte ich sagen, dass ich sehr mit mir gehadert habe, ob ich nun 4 oder 5 Sterne vergeben möchte. Ich habe mich schließlich für 5 entschieden, weil das Buch meiner Meinung nach gerade für Krimieinsteigerinnen sehr gut geeignet ist. Für erfahrene Krimileserinnen wären es vermutlich eher vier Sterne.

Bei dem Buch "Die 7. Zeugin" handelt es sich um einen verzwickten Fall, denn scheinbar hat ein "Otto-normal-Bürger" aus heiterem Himmel um sich geschossen und schweigt dann bezüglich der Tat beharrlich. Dadurch steht sein Anwalt vor einem Rätsel: Warum hat Nölting diese Tat begangen?

Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Er ist sehr sachlich, zeigt jedoch die Tiefe der Charaktere sehr gut. Schön fand ich, dass Eberhardt auch so seine Päckchen mit sich rum trägt und eben auch nicht der perfekte Mensch ist. Trotz aller Widrigkeiten kniet er sich in den Fall seines Mandanten und arbeitet dabei vor allem mit seinem besten Freund zusammen. Zudem knüpft er auch eine Beziehung zu dem ihm eigentlich gegensätzlichen Rechtsmediziner Jarmer, die doch einiges voneinander lernen können.

Eigentlich war von Anfang an mehr oder weniger klar, was genau hinter der Geschichte steckt, trotzdem fand ich schön, wie die beiden Freunde ermittelt haben und welche Steine ihnen in den Weg gelegt wurden. Schön fand ich auch die Stellen mit dem Perspektivenwechsel zu den Verbrechern, die ja auch ihr Spielchen spielen wollen.

Auch dass Eberhardt sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt und sich so weiterentwickelt, hat gut in das Buch reingepasst. Im nächsten Band scheint es sich auch mehr um sein Privatleben zu handeln, zumindest wurde das am Ende angeteasert.

Im Gesamteindruck konnte mich das Buch vollumfänglich überzeugen und ich werde auch definitiv den nächsten Band lesen. Für erfahrene Krimileser_innen könnte es jedoch zu wenig Spannung und unerwartete Wendungen haben. Es ist meiner Meinung nach aber trotzdem lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere