Cover-Bild Der dreizehnte Mann
(81)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Polit und Justiz
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 01.03.2022
  • ISBN: 9783426528440
Florian Schwiecker, Michael Tsokos

Der dreizehnte Mann

Justiz-Krimi

Ein Mord führt Anwalt Rocco Eberhardt und Rechtsmediziner Justus Jarmer auf die Spur eines erschütternden Sozial-Experiments: der 2. Justiz-Krimi des Bestseller-Duos Florian Schwiecker & Michael Tsokos bietet erneut Hochspannung kombiniert mit außergewöhnlichen Insider-Einblicken!

Rocco Eberhardt kann kaum glauben, was den unscheinbaren Timo Krampe in seine Anwaltskanzlei führt. Timo wollte mit seinem Freund Jörg einen Skandal von enormer Sprengkraft aufdecken, doch nun ist Jörg verschwunden. Ermordet, wie Rechtsmediziner Justus Jarmer angesichts der Wasserleiche auf seinem Tisch vermutet. Und auch Timos Leben scheint in Gefahr, denn seine Enthüllung ist wahrlich brisant: Im Rahmen des Granther-Experiments hatten Berliner Jugendämter noch bis 2003 Pflegekinder bewusst an pädophile Männer vermittelt – auch Timo und Jörg. Und die Verantwortlichen sitzen inzwischen an den Schalthebeln der Macht …

Auch im 2. Band ihrer Justiz-Krimi-Reihe lassen der ehemalige Strafverteidiger Florian Schwiecker und Rechtsmediziner Michael Tsokos wieder tief hinter die Kulissen des deutschen Justiz-Systems blicken. Der spannende Fall um einen Mord vor dem Hintergrund eines Missbrauchs-Skandals ist inspiriert von einer wahren Geschichte.

Ihren ersten Fall lösen der Anwalt Rocco Eberhardt und Rechtsmediziner Justus Jarmer im Bestseller »Die siebte Zeugin«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2022

Schnörkellos und authentisch

0

Erneut lässt das Autorenduo Schwieker und Tsokos ihre Berliner Protagonisten Anwalt Rocco Eberhardt und Rechtsmediziner Justus Jarmer gemeinsam einen brisanten Fall lösen. Hintergrund ist ein vertuschter ...

Erneut lässt das Autorenduo Schwieker und Tsokos ihre Berliner Protagonisten Anwalt Rocco Eberhardt und Rechtsmediziner Justus Jarmer gemeinsam einen brisanten Fall lösen. Hintergrund ist ein vertuschter Skandal in der Vergangenheit, basierend auf einem echten Fall: Das Berliner Jugendamt vermittelte Pflegekinder an pädophil Auffällige.
Gekonnt profitiert der Roman vom Fachwissen der Autoren in Jura und Rechtsmedizin. In diesen Bereichen darf man sich auf ein paar interessante Details freuen, ohne, dass die Detailfülle überhand nimmt. Ebenso ist der Stil der Autoren angenehm schnörkellos, es gibt keine unnötig Ausschmückungen oder übermäßig viel Privatleben der Protagonisten, der Fokus liegt auf dem Fall. Den emotionalen Part übernimmt Roccos Freund Tobias Baumann, der Privatermittler darf auch mal an die Decke gehen, während Rocco und Justus die Contenance bewahren. Die Kapitel sind kurz gehalten und bieten somit schnelle Szenenwechsel, wodurch es stets abwechslungsreich bleibt.
Der Fall selbst gestaltet sich schnell als politisch brisant und nicht immer einfach zu recherchieren. Hier punktet der Roman gekonnt damit, authentisch zu wirken. Neben der erschreckenden Parallele zu einer echten Begebenheit ist auch die Erklärung des Titels, welche man im Roman erfährt, sehr bewegend.
Spannende und schnörkellose Unterhaltung, der man das Fachwissen der Autoren auf positive Weise anmerkt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2022

Brisante Ermittlungen

0

Rocco Eberhardt wird angefragt, Timo Krampe zu helfen, der als Kind zum Opfer in einem riesengroßen Skandal wurde: Im Rahmen eines Experiments hatten Berliner Jugendämter Pflegekinder an pädophile Männer ...

Rocco Eberhardt wird angefragt, Timo Krampe zu helfen, der als Kind zum Opfer in einem riesengroßen Skandal wurde: Im Rahmen eines Experiments hatten Berliner Jugendämter Pflegekinder an pädophile Männer vermittelt. Timo Krampe wollte zusammen mit seinem Freund Jörg einer Journalistin davon erzählen, doch nun ist Jörg verschwunden. Und auch Timos Leben scheint in Gefahr zu sein…

In diesem zweiten Band um den Anwalt Rocco Eberhardt und den Rechtsmediziner Dr. Justus Jarmer erzählen die Autoren Florian Schwiecker und Michael Tsokos erneut eine spannende und brisante Geschichte auf dem Hintergrund einer wahren Geschichte. Man merkt den beiden Autoren an, dass sie eine Menge Vorkenntnisse einbringen, sind sie doch beide vom Fach. So ist auch dieser Fall sehr spannend erzählt und erscheint äußerst realistisch. Die Protagonisten wirken authentisch in ihrem Handeln. Der leicht lesbare Schreibstil wie auch die kurzen Kapitel lassen die Seiten einfach so dahinfliegen, denn hier will man unbedingt wissen, ob es gelingt, diejenigen zur Verantwortung zu zwingen, die seinerzeit in den Skandal verwickelt waren. Erschreckend ist, dass diese Geschichte auf wahren Begebenheiten fußt.

Mich hat diese Geschichte sehr gut unterhalten können, so dass ich das Buch unbedingt weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2022

Spannende Ermittlungen

0

Timo Krampe taucht mit der Journalistin Anja Liebig in der Kanzlei von Rocco Eberhardt auf. Timo und sein Freund Jörg wollten eigentlich einen riesigen Skandal aufdecken. Aber Jörg ist auf einmal wie vom ...

Timo Krampe taucht mit der Journalistin Anja Liebig in der Kanzlei von Rocco Eberhardt auf. Timo und sein Freund Jörg wollten eigentlich einen riesigen Skandal aufdecken. Aber Jörg ist auf einmal wie vom Erdboden verschluckt. Kurze Zeit später hat Dr. Justus Jarmer eine Wasserleiche auf dem Tisch. Es ist Jörg und er wurde höchstwahrscheinlich ermordet. Nun scheint auch Timo in Gefahr zu schweben. Denn die Enthüllung des Granther-Experiments, wobei Berliner Jugendämter bis 2003 Pflegekinder an Pädophile vermittelt haben, recht bis in die höchsten Kreise.

Dieser zweite Teil der Reihe spielte eine kurze Zeit nach dem ersten Teil weiter. Das gefiel mir sehr gut, weil am Ende der 7. Zeugin ja eine Art Cliffhanger zum zweiten Teil war. Allerdings ging es damit nur am Rande weiter. Anfangs wusste man allerdings nicht so recht, was Rocco Eberhardt mit diesem neuen Fall überhaupt zu tun haben sollte als Strafverteidiger. Außerdem kam ein alter Bekannter auch wieder zum Vorschein. Kamil Gazal. Und natürlich war auch Tobias Baumann wieder mit von der Partie. Und Rocco Eberhardt arbeitete dieses Mal auf der Seite der Staatsanwaltschaft.

Die Geschichte war wieder sehr interessant und spannend. Allerdings stand dieses Mal kein Gerichtsverfahren im Vordergrund, sondern die Ermittlungen. Auch der zweite Teil hat mir wieder sehr gut gefallen.

Fazit:
Auch der zweite Teil der Reihe hat mich überzeugt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2022

Erschreckend!

0

Der Einstieg in den Justiz-Krimi ist mir sehr leicht gefallen. Man knüpft mehr oder weniger an den Vorgänger an - wobei die Fälle natürlich abgeschlossen sind. Rocco arbeitet immer noch allein in seiner ...

Der Einstieg in den Justiz-Krimi ist mir sehr leicht gefallen. Man knüpft mehr oder weniger an den Vorgänger an - wobei die Fälle natürlich abgeschlossen sind. Rocco arbeitet immer noch allein in seiner Kanzlei, ist nun aber durch seinen letzten Fall sehr bekannt geworden. Und deshalb werden auch seine nächsten Klienten auf ihn aufmerksam und engagieren ihn, um das Verschwinden von Jörg aufzudecken.

Es war schön, auch die anderen Charaktere wie den Rechtsmediziner Justus Jarmer und seinen Kumpel Tobi wieder zu treffen. Auch dieses Mal ermitteln sie wieder gemeinsam, wobei jeder von ihnen seine Stärken einbringt.

Das Buch ist nicht rasant geschrieben, sondern sehr faktenlastig. Das muss man mögen. Mir gefallen aber die Details rund um die Rechtsmedizin und auch das Justizwesen, in das man Einblicke bekommt. Man merkt hier deutlich, dass die Autoren hier viel Hintergrundwissen einbringen, dass sie aber sehr verständlich für den Laien aufbereiten. Auf diese Weise kann man alles gut nachvollziehen und verstehen.

Angenehm waren auch die kurzen Kapitel, die den ein oder anderen Perspektivwechsel geboten haben. Dadurch wird das Lesen sehr kurzweilig. Durcheinander kommt man nicht, weil alles chronologisch erzählt wird und die Kapitel jeweils mit Ort und Datum gekennzeichnet sind.

Inhaltlich ist der Krimi keine leichte Kost, auch wenn es nicht sehr blutig zugeht, denn er beruht auf wahren Tatsachen, die einfach unbegreiflich sind. Wie der Klappentext verrät wurden Pflegekinder bewusst an Pädophile vermittelt und dann auch missbraucht. Das Ganze war nicht so leicht zu verdauen.

Überrascht hat mich dann auch das Ende - denn damit habe ich gar nicht gerechnet. Deswegen bin ich voll und ganz zufrieden! 5 Sterne!

Veröffentlicht am 24.04.2022

Fiktiv und unvorstellbar

0

Schon das Cover weist eine hohe Ähnlichkeit mit dem ersten Justiz-Krimi des Autorenduos Schwieker/Tsokos auf. Er lässt sich aber ohne Vorkenntnisse lesen.
Auch hier gelingt den beiden eine spannende Story.
Es ...

Schon das Cover weist eine hohe Ähnlichkeit mit dem ersten Justiz-Krimi des Autorenduos Schwieker/Tsokos auf. Er lässt sich aber ohne Vorkenntnisse lesen.
Auch hier gelingt den beiden eine spannende Story.
Es geht um ein wissenschaftliches Experiment, bei dem das Jugendamt Berlins Kinder an Pädophile vermittelt. Eigentlich unvorstellbar!
Alle bisherigen Anzeigen würden boykottiert. Bis eine Journalistin sich mit einem Opfer an Rocco Erberhardt wendet. Auch hier wird versucht, ihre Aufklärung wird behindert.
Aber sie geben nicht auf und es kommt zum Prozess.
Bis zum Schluss mit überraschendem Ende bleibt die Spannung hoch.
Absolut lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere