Profilbild von Susi

Susi

Lesejury Star
offline

Susi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Susi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2020

langweilig

Der Fänger im Roggen
0

Immer wieder hörte ich Positives über dieses Buch und so beschloss ich meine Bildungslücke zu schließen. Was für ein langweiliges Buch !
Houlden, 16, verlässt das Internat, will aber noch nicht nach Hause. ...

Immer wieder hörte ich Positives über dieses Buch und so beschloss ich meine Bildungslücke zu schließen. Was für ein langweiliges Buch !
Houlden, 16, verlässt das Internat, will aber noch nicht nach Hause. Er fährt zwar schonmal nach New York, kommt aber in Hotels und bei Freunden unter, streift durch die Stadt und macht sich viele belanglose, für ihn aber wichtige Gedanken über Situationen und andere Menschen. Die wechselnde Stimmung, das Gefühl allein und unverstanden zu sein, und dass einen plötzlich eine unerklärliche Traurigkeit befällt, kann ich noch gut nachempfinden, wenn ich mich an die Pubertät erinnere. Aber ansonsten ist es sooo negativ und langweilig. Ständig mault Houlden rum, wie verlogen und piefig alle seien und wie er sich dauernd über seine Mitmenschen ärgert. Ich konnte mit diesem Buch nichts anfangen.
Ich glaube, dass es ein wichtiges Buch bei seinem Erscheinen im Jahre 1951 war, denn ich bin sicher, dass es diesen Schreibstil bis dahin noch nicht gegeben hat. Viele pubertierende, suchende Teenies werden sich darin gefunden haben. Und dass dieses Buch wie eine Bombe einschlug, kann ich mir gut vorstellen. Heutzutage gibt es aber sehr viele Bücher in diesem Stil und somit hat es seine Explosionskraft völlig verloren und was bleibt ist ein langweiliges Buch über einen langweiligen Jugendliches, der sich vor allem drückt und alles doof findet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2020

klasse

Die dunkle Seite des Mondes
0

Der Staranwalt Urs Blanks probiert Rauschpilze und bleibt auf dem Trip hängen. Seine Persönlichkeit und sein ganzes Leben gerät aus den Fugen.
Dieser Roman hat mich interessiert, weil ich auf einer Suchtstation ...

Der Staranwalt Urs Blanks probiert Rauschpilze und bleibt auf dem Trip hängen. Seine Persönlichkeit und sein ganzes Leben gerät aus den Fugen.
Dieser Roman hat mich interessiert, weil ich auf einer Suchtstation arbeite. Gefunnden habe ich einen spannenden Roman, fast schon einen Krimi, sehr gut geschrieben und empfehlenswert. Er lies sich schnell lesen und zeichnete sich durch Spannung und Humor aus. Die Charaktere waren überzeugend und teilweise auch ins Komische überzogen (z.B. Ott, Joe). Mir hat das Buch sehr gut gefallen und viel Spaß gemacht. Die Erfahrungen während des Drogenrausches und auch das alles beherrschende Gefühl von großen Zusammenhängen und eins sein mit der Natur / der Welt oder auch die Idee, dass es nur noch einen selber gibt, deckt sich mit den Berichten der Patienten. Und die Auswirkungen, die Psychose und die tiefgreifende Veränderung der Persönlichkeit können wir bei den Patienten auch oft beobachten oder von den Angehörigen erfahren. Bei vielen Patienten ist die Veränderung irreversibel. Einige bleiben psychotisch und leiden ihr Leben lang an Wahnvorstellungen, Ängsten oder Verkennungen. Aber in erster Linie war dies Buch sehr unterhaltsam.
Sehr empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.01.2020

spannend

Tödliche Spritzen
0

Auf dem OP-Tisch stirbt eine Patientin. Verantwortlich gemacht wird dir Anaesthesistin. Verzweifelt versucht sie ihre Unschuld zu beweisen und zu verstehen, was passiert ist. Bald gibt es einen weiteren ...

Auf dem OP-Tisch stirbt eine Patientin. Verantwortlich gemacht wird dir Anaesthesistin. Verzweifelt versucht sie ihre Unschuld zu beweisen und zu verstehen, was passiert ist. Bald gibt es einen weiteren Todesfall....
Tess Geritssen schreibt spannend, flüssig und ich lese ihre Bücher sehr gerne. Allerdings tu ich mich mit ihren Liebesgeschichten etwas schwer. Der Krimi-Aspekt gefällt mir deutlich besser als dieses Liebes Hin-und-her. Dies ist glaube ich ihr zweites Buch. Ihre späteren Krimis gefallen mir besser, aber spannend mit überraschenden Wendungen ist dies auch. Habe es gerne gelesen.
Spannender Krimi, aber die späteren Bücher sind noch fesselnder und temporeicher.

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

nicht gut

Das Geheimlabor
0

Ich liebe die Bücher von Tess Gerritsen, aber dieses war eine Enttäuschung. Vielleicht lag es daran, dass es eines der ersten Bücher von ihr ist, oder dass sie versucht hat eine Liebesgeschichte miteinzubauen ...

Ich liebe die Bücher von Tess Gerritsen, aber dieses war eine Enttäuschung. Vielleicht lag es daran, dass es eines der ersten Bücher von ihr ist, oder dass sie versucht hat eine Liebesgeschichte miteinzubauen oder sie hat es nicht durchdacht. Keine Ahnung, aber hätte ich dies als erstes von ihr gelesen, hätte ich nie wieder ein Buch von ihr angerührt. Da habe ich nochmal Glück gehabt, denn ihre anderen Krimis sind echt spannend von der ersten bis zur letzten Seite, temporeich, in sich schlüssig, gut geschrieben und fesselnd. Man verschlingt sie geradezu. Dieses hier ist weitgehend doof. Die Personen sind unglaubwürdig und man kann ihr Denken und Handeln nicht nachvollziehen. Mal wissen sie voneinander, dass sie zusammengehören und der andere ihre große Liebe ist, dann sind sie völlig verunsichert, verstehen alles falsch und empfinden wie unreife Teenies, Das ergibt alles keinen Sinn. Auch dieses unter Lebensgefahr sich in den Fremden zu verlieben und in seine Arme zu sinken und dann wieder beleidigt zu sein, wenn er einen wegschickt, um einen zu retten. Oh, Mann, was für ein kitschiger Schwachsinn. Auch der Krimi selbst, dass die Regierung heimlich B.Waffen herstellt ist völlig unrealistisch. Das Thema selbst ist gut und man hätte was draus machen können, da es ja gar nicht so abwegig ist. Aber dies hier ist sehr unglaubwürdig und unlogisch. Einerseits die Regierung mit Spezialeinheiten, auf der anderen Seite ein dilettantisches Pärchen mit paar Kumpels, die die special forces mit James Bond Draufgängertum austricksen. Ja, nee, ist klar. Habe dies Buch als Teil eines Doppelbandes (Akte Weiß) gelesen und hoffe, dass das 2. Buch besser ist.
Keine Leseempfehlung für dieses Buch, aber eine klare Empfehlung für die anderen Bücher dieser Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

beängstigend

Vox
0

Nicht nur die AFD will Frauen zurück an den Herd drängen, Gelder für Alleinerziehende streichen und wettert gegen Homosexuelle, auch in diesem Buch wird das Thema behandelt und zwar beängstigend realistisch, ...

Nicht nur die AFD will Frauen zurück an den Herd drängen, Gelder für Alleinerziehende streichen und wettert gegen Homosexuelle, auch in diesem Buch wird das Thema behandelt und zwar beängstigend realistisch, vor allem, wenn man bedenkt, wer grade Präsident in den USA ist. Very scary.
In Amerika dürfen Frauen nicht mehr als 100 Worte am Tag sprechen, sonst stößt der fest an ihren Handgelenken installierte Wortzähler einen Stromstoß aus, der sehr schmerzhaft ist. Gebärden und Zeichensprache sind auch verboten und dies wird mithilfe von Kameras überwacht. Frauen dürfen nicht mehr arbeiten oder Post öffnen. Sind sie krank, bespricht der Arzt alles mit den Ehemännern, nicht mit den Patientinnen. In der Schule bekommen die Kinder eine Gehirnwäsche und es wird ihnen vermittelt, dass nur Männer etwas wert sind und Frauen nichts und das dies von Gott so gewollt ist. Außerehelicher Sex wird mit Arbeitslager, öffentlichen Demütigungen, die im Fernsehen übertragen werden und lebenslangem Schweigegebot bestraft (natürlich nur die Frauen).
Welch ein Alptraum ! Vor allem, wenn man eine Tochter hat. Aber es kommt noch schlimmer....
Ein Buch, das Angst macht, vor allem, wenn man sieht, wie eine rückschrittige Partei wie die AFD gewählt wird und was die alles ohne Sanktionen äußern darf. Das ist nicht weit von dem Gedankengut des US Präsidenten im Buch entfernt (und von Trump auch nicht). Und genau das macht das Buch so realistisch und bedrohlich. Leider ist der Schluß nicht so stark wie der Anfang , aber das ist eigentlich nicht so schlimm, denn das Buch rüttelt auf und das Szanario ist sehr bedrückend und beklemmend.
Es ist spannend und liest sich flüssig. Eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere