Profilbild von Susi

Susi

Lesejury Profi
offline

Susi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Susi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.02.2017

Spannend !

Das Mona-Lisa-Virus
1 0


Ein Buch genau nach meinem Geschmack !

Viele geheimnisvolle Handlungsstränge, die neugierig machen : mysteriöses Bienensterben weltweit, entführte Schönheitsköniginnen, die grausam entstellt ...


Ein Buch genau nach meinem Geschmack !

Viele geheimnisvolle Handlungsstränge, die neugierig machen : mysteriöses Bienensterben weltweit, entführte Schönheitsköniginnen, die grausam entstellt wieder auftauchen, ein gesprengter Turm in Europa, eine Patientin, die heimlich eine Klinik verlässt, ein verschwundener Milliadär, ein Polizist, der Zusammenhänge ahnt und immer wieder eine Rückblende ins Jahr 1500 in die Werkstatt Leonardo Da Vincis.
Man kann sich gut in die einzelnen Menschen hineinversetzen, das Buch liest sich flüssig und ich habe es regelrecht in 2 Tagen verschlungen.

Vielleicht hätte man aus der Anfangsstory noch etwas mehr machen können, einiges war vorhersehbar und manches blieb geheimnisvoll, aber alles in allem ein gelungenes Buch, das man, einmal begonnen nicht mehr aus der Hand legen kann.

Veröffentlicht am 18.08.2018

superspannend

Tod im Pfarrhaus
0 0

Spannend von Anfang bis Ende.
Eine Pfarrersfamilie in Schweden wird ausgelöscht, bis auf die Schwester, die in London lebt, aber zu krank ist, um vernommen zu werden. Die Kommissarin Irene Huss, eine sehr ...

Spannend von Anfang bis Ende.
Eine Pfarrersfamilie in Schweden wird ausgelöscht, bis auf die Schwester, die in London lebt, aber zu krank ist, um vernommen zu werden. Die Kommissarin Irene Huss, eine sehr sympatische Figur, ermittelt und gräbt immer tiefer. Aber auch, wenn die Morde schon schlimm sind, die HIntergründe sind noch viel schlimmer...
Das Buch liest sich schnell und leicht. Die Charaktere sind sehr herzlich und liebevoll beschrieben. Es gibt einige überraschende Wendungen und ein krasses Ende.
MIr hat das Buch sehr gefallen und ich kann es allen Krimi oder Thrillerfans empfehlen.

Veröffentlicht am 18.08.2018

spannendes und witziges Jugendbuch

Die geheime Benedict-Gesellschaft
0 0

Durch eine Zeitungsannonce neugierig geworden, nimmt Reynie an einem Test teil, dem noch weitere folgen. Nur wenige Kinder bestehen die kniffligen Aufgaben. Jedes auf seine Weise. Aber eine Sache haben ...

Durch eine Zeitungsannonce neugierig geworden, nimmt Reynie an einem Test teil, dem noch weitere folgen. Nur wenige Kinder bestehen die kniffligen Aufgaben. Jedes auf seine Weise. Aber eine Sache haben sie alle gemein...
Halb Abenteuerbuch, halb Detektivroman ist es ein richtig tolles Kinder- und Jugendbuch, in dem es um Freundschaft, Verantwortung, Toleranz, Loyalität, Pfiffigkeit, Mut und darum geht, Ängste zu überwinden. Es ist spannend und witzig. Besonders gefallen hat mir, wie schlau die Kinder sind, vor allem Reynie. Die kleine Constance war zunächst unsympatisch, aber bald fand man Gefallen an ihrer schnoddrigen, frechen Art.
Man fiebert regelrecht mit und hofft, dass die Kinder noch rechtzeitig die Welt retten können.
Eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 30.07.2018

tolles Cover - Inhalt doof

Meer der Finsternis
0 0

Die ersten 80 Seiten waren sehr spanned. Eine Verfolgungsjagd a´la James Bond. Es gibt viel Humor in dem Buch, aber etwas zu viele Metaphern, irgendwann sind einem die vielen coolen Vergleiche und markigen ...

Die ersten 80 Seiten waren sehr spanned. Eine Verfolgungsjagd a´la James Bond. Es gibt viel Humor in dem Buch, aber etwas zu viele Metaphern, irgendwann sind einem die vielen coolen Vergleiche und markigen Sprüche zu viel. Nach den ersten 80 Seiten folgt sinnloses Geplänkel zwischen einer geheimnisvollen Frau und dem Helden der Geschichte (Odd THomas, der Visionen hat und Tote sieht). Dieses Geplämkel soll wohl Spannung erzeugen ("Wer bist Du?" "Alles zu seiner Zeit", "Woher wußtest Du...?" "Die Zeit wird kommen, da wirst Du es erfahren" ---übrigens ist das Buch zu Ende bevor der Leser es erfährt--- "Was ist das ?" "Die Zeit wird es zeigen"), hat bei mir aber eher den Wunsch geweckt, das ganze abzubrechen. Habe jedoch durchgehalten, denn es liest sich ja auch leicht, aber gelohnt hat es sich nicht wirklich, auch wenn es ab Seite 153 wieder besser wurde. Das Buch strotzt nur so von Pseudophilosophischen Ansichten, was mir irgendwann ziemlich auf die Nerven ging. Wie das angeberische Geschwaffel eines Koksers. Zur Handlung kann ich nicht viel sagen, außer das sie ziemlich abstrus ist. Der Autor hat versucht James Bond und Horror mit noch einen Schuß Fantasie zu mischen und in meinen Augen ist Murks rausgekommen. Dies ist mein 2. Buch von dem Autor. Das erste bestach durch seine durchweg düstere, beklemmende und bedrückende Stimmung. Dies ist dem Autor hier nicht gelungen.
Das Buch ist nicht unbedingt schlecht, aber überhaupt nicht mein Fall.

Veröffentlicht am 30.07.2018

tolle Charaktere

Die Nacht des Zorns
0 0

Ich liebe Krimis und hatte schon viel von Vargas gehört. Also war ich sehr gespannt, wurde aber auf den ersten Seiten etwas enttäuscht, da es so langsam und bedächtig anfing und auch nicht wirklich spannend ...

Ich liebe Krimis und hatte schon viel von Vargas gehört. Also war ich sehr gespannt, wurde aber auf den ersten Seiten etwas enttäuscht, da es so langsam und bedächtig anfing und auch nicht wirklich spannend war. Sobald man sich in das Buch aber reingefunden hatte und mit der Art des Kommissars vertraut war, wollte man es gar nicht mehr aus der Hand legen.
Eine ältere Dorfbewohnerin macht sich auf nach Paris, um den Kommissar zu sprechen. Zunächst druckst sie rum, traut sich gar nicht. Dann aber erwähnt sie, dass ihre Tochter das "Wütende Heer" gesehen habe und bittet um Schutz. Der Kommissar kann damit so gar nichts anfangen, bis Kollegen ihm von der alten Legende erzählen. Und dann gibt es einen ersten Toten. Der Kommissar begibt sich dorthin und geht den Spuren nach.
Den besonderen Reiz des Buches machen die liebevoll gestalteten Personen aus. Sie sind so interessant und lebendig beschrieben, dass man sich jeden einzelnen genau vorstellen kann. Es ist, als sei man dabei. Auch wenn es mehrere Tote gibt und es auch richtig spannend wird, bleibt das Tempo gemütlich-gemächlich-bedächtig. Die Sprache ist schön und es liest sich gut. Und wie gesagt, es wird so spannend, dass man es kaum aus der Hand legen kann.
Jetzt freu ich mich, dass ich noch 3 Bücher von Vargas hier liegen habe.