Profilbild von KimVi

KimVi

Lesejury Star
offline

KimVi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KimVi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2021

Einfühlsam erzählter Roman

Der Klang des Herzens
0

Die Konzertgeigerin Isabel geht ganz in ihrem Beruf auf. Obwohl sie ihren Mann und ihre beiden Kinder liebt, steht für sie ihr Beruf an erster Stelle. Die Familie hat sich damit arrangiert. Doch dann stirbt ...

Die Konzertgeigerin Isabel geht ganz in ihrem Beruf auf. Obwohl sie ihren Mann und ihre beiden Kinder liebt, steht für sie ihr Beruf an erster Stelle. Die Familie hat sich damit arrangiert. Doch dann stirbt Isabels Mann plötzlich. Sie versinkt in ihrer Trauer. Die Post bleibt ungeöffnet und wichtige Entscheidungen werden nicht getroffen. Doch dann erfährt Isabel, dass ihr Mann einen riesigen Schuldenberg hinterlassen hat, der nur abgetragen werden kann, wenn Isabel das Haus, in dem sie mit den Kindern lebt, verkauft. Zum Glück erhält sie zu diesem Zeitpunkt die Nachricht, dass ihr ein entfernter Verwandter ein Haus hinterlassen hat. Doch als Isabel mit den Kindern dort ankommt, entpuppt sich das geerbte Haus als äußerst sanierungsbedürftig. Ihr neuer Nachbar Matt bietet ihr an, das Haus zu sanieren. Isabel ahnt nicht, dass Matt selbst Interesse am Haus hat und ein falsches Spiel mit ihr treibt...

Der Einstieg in die Handlung gelingt mühelos, da die Autorin es hervorragend versteht, Handlungsorte und Protagonisten so zu beschreiben, dass man sie spontan vor Augen hat. Dadurch kann man von Anfang an in die Geschichte eintauchen. Diese wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Dadurch bekommt man nicht nur einen guten Überblick, sondern ahnt außerdem früh, dass Matt seine eigenen Interessen bei der Sanierung des alten Hauses verfolgt. 

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm lesbar. Die Charaktere wirken sehr authentisch. Wobei Isabel den Eindruck erweckt, sehr weltfremd durchs Leben zu gehen. Manchmal mag man kaum glauben, wie naiv sie handelt. Doch im Verlauf der Handlung macht sie eine glaubhafte Entwicklung durch, die man gerne beobachtet. Es kommt zu einigen Verwicklungen, die zwar zuweilen vorhersehbar wirken, aber der Geschichte dennoch ihren Reiz geben. Man gerät früh in den Sog der Ereignisse, die einfühlsam erzählt werden, wodurch man das Buch nur schwer aus der Hand legen mag. 

Ein einfühlsam erzählter Roman, der zwar zuweilen etwas vorhersehbar wirkt, durch lebendige Charaktere und den einzigartigen Erzählstil der Autorin, aber dennoch überzeugen kann.  

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

Spannender Reihenauftakt

Der Kryptologe
0

Arne Stiller kehrt nach einer Suspendierung an seinen Arbeitsplatz in der Dresdner Mordkommission zurück. Das Gefühl, dass die Rückkehr nicht einfach wird, bestätigt sich, als er einen Blick in sein neues ...

Arne Stiller kehrt nach einer Suspendierung an seinen Arbeitsplatz in der Dresdner Mordkommission zurück. Das Gefühl, dass die Rückkehr nicht einfach wird, bestätigt sich, als er einen Blick in sein neues Büro wirft, das eher an eine Besenkammer erinnert. Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, hat Stiller allerdings nicht. Denn in der Kanalisation unter der Semperoper wird die Frau eines Sensationsreporters ermordet aufgefunden. Sie trägt ein Galakleid und an Händen und Füßen sind Schnitte, die rätselhafte Zahlenkombinationen ergeben. Da Stiller Kryptologe ist, scheint er für diesen Fall besonders geeignet zu sein. Doch ihm läuft die Zeit davon, denn von der kleinen Tochter der Ermordeten fehlt jede Spur...

"Der Kryptologe" ist der Auftakt zu einer neuen Thriller-Serie um Arne Stiller, der im Verlauf der Ermittlungen Unterstützung von Kollegin Inge Allhammer erhält. Arne Stiller und Inge Allhammer sind bei den Vorgesetzten nicht gerade gut angesehen. Die beiden haben Probleme und müssen sich erst zusammenraufen. Im Verlauf der Handlung wirken diese beiden Charaktere allerdings immer sympathischer. Es macht Spaß, die Wortgefechte der beiden zu verfolgen, denn sie lockern die spannende Thriller-Handlung auf.

Der Einstieg in diesen Thriller gelingt mühelos. Denn auch in seiner neuen Serie, gelingt es Elias Haller wieder von Anfang an, Spannung aufzubauen und das Interesse am Fall zu wecken. Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Dadurch entwickelt sich eine temporeiche Suche nach dem Killer. Kurze Rückblicke in dessen Vergangenheit, laden dazu ein, über seine Identität zu spekulieren. Doch überraschende Wendungen sorgen dafür, dass man sich bis zum Schluss nicht sicher sein kann, wer hinter allem steckt. Dadurch bleibt die Spannung nicht nur durchgehend erhalten, sondern steigert sich zum Ende hin sogar noch.

Ein gelungener Auftakt, der neugierig auf den weiteren Verlauf der Reihe macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

Startet zunächst gemächlich, nimmt dann aber deutlich Fahrt auf

Liebe mich, töte mich
0

Geos beste Freundin Angela kehrt nach einer Party nicht nach Hause zurück. Niemand scheint zu wissen, was mit ihr geschah. Doch vierzehn Jahre später stellt sich heraus, dass Geos damaliger Freund Calvin ...

Geos beste Freundin Angela kehrt nach einer Party nicht nach Hause zurück. Niemand scheint zu wissen, was mit ihr geschah. Doch vierzehn Jahre später stellt sich heraus, dass Geos damaliger Freund Calvin Angela ermordet hat und dass Geo das Geheimnis kannte und all die Jahre geschwiegen hat. Es kommt zum Prozess und Geo wird zu einer Haftstrafe verurteilt. Nach Verbüßung der Haft, will Geo ein neues Leben beginnen. Doch dann werden weitere Frauen ermordet, auf die gleiche Art und Weise, wie damals Angela...

Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Wobei es auch immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit gibt. Hier erfährt man nach und nach mehr über die Freundschaft zwischen Geo und Angela und beobachtet außerdem, wie Geo ihre erste große Liebe Calvin kennenlernt. Der Einstieg in diesen Thriller verläuft zunächst eher gemächlich. Dennoch schwebt bereits am Anfang eine eher bedrohliche Atmosphäre zwischen den Zeilen, die die Neugier auf den weiteren Verlauf weckt. 

Die Charaktere sind nur schwer einzuschätzen. Auch wenn Geo sympathisch wirkt, hat man immer das Gefühl, dass sie Wesentliches verschweigt. Dieses Gefühl sorgt allerdings dafür, dass man unbedingt mehr erfahren möchte. Im Verlauf der Handlung steigt die anfangs vermisste Spannung an. Man stellt eigene Vermutungen an, die jedoch von überraschenden Wendungen in andere Bahnen gelenkt werden. Hier ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint. Allzu zartbesaitet sollte man beim Lesen allerdings nicht sein, denn die Autorin versteht es hervorragend, Szenen so zu beschreiben, dass einem der Atem stockt. 

Ein Thriller, der zunächst eher gemächlich startet, dann aber deutlich Fahrt aufnimmt und Blicke in tiefste menschliche Abgründe gewährt. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

Spannender Abschluss

VANITAS - Rot wie Feuer
0

Carolin Bauers Tarnung in Wien ist definitiv aufgeflogen. Da sie nicht länger in Angst vor der Rache des Karpin-Clans leben will, tritt sie die Flucht nach vorne an. Sie kehrt zurück nach Frankfurt. Ihr ...

Carolin Bauers Tarnung in Wien ist definitiv aufgeflogen. Da sie nicht länger in Angst vor der Rache des Karpin-Clans leben will, tritt sie die Flucht nach vorne an. Sie kehrt zurück nach Frankfurt. Ihr Ziel ist es, die mächtigen Köpfe des Karpin-Clans zu vernichten. Deshalb stellt sie Fallen auf und beginnt, eine Clan-Fehde anzuzetteln. Zunächst verläuft alles nach Plan, doch dann scheint Caro entdeckt worden zu sein...

"Rot wie Feuer" ist der Finalband der Vanitas-Trilogie. Um alle Hintergründe zu kennen und die Verwicklungen zu verstehen, ist es sinnvoll, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Dieser letzte Band knüpft beinahe nahtlos an das Ende des zweiten Teils an. Durch kurze Rückblicke ist man schnell wieder mitten im Geschehen und beobachtet Caros Rachefeldzug. 

Es gelingt der Autorin schon früh, Spannung aufzubauen und diese nicht nur durchgehend zu halten, sondern sie kontinuierlich zu steigern. Caro lässt sich einiges einfallen, um die Fehde zwischen den Karpins und einem konkurrierenden Clan ins Leben zu rufen und stetig zu befeuern. Dabei gerät sie selbst in spannende Situationen, deren Ausgang ungewiss ist. Dadurch gerät man früh in den Sog der Ereignisse. Die Charaktere lassen sich nur schwer einschätzen. Man kann nicht sicher sein, wer hier welches Spiel spielt und das gibt der Geschichte zusätzlichen Reiz. Zum Ende hin werden aber alle offenen Fragen, die man sich beim Lesen der drei Bände gestellt hat, zufriedenstellend geklärt. 

Ein spannender Abschlussband, den man, einmal angefangen, kaum noch aus der Hand legen mag. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.04.2021

Spannender Spreewald-Krimi

Verfehlt
0

Kommissarin Klaudia Wagner und ihre Kollegen zeigen auf dem Spreewaldfest in Uniform Präsenz. Dienstellenleiter PH befindet sich gerade im Urlaub und deshalb trägt Klaudia die Verantwortung. Bisher gibt ...

Kommissarin Klaudia Wagner und ihre Kollegen zeigen auf dem Spreewaldfest in Uniform Präsenz. Dienstellenleiter PH befindet sich gerade im Urlaub und deshalb trägt Klaudia die Verantwortung. Bisher gibt es keine besonderen Vorkommnisse. Das Wetter ist gut und die Stimmung ausgelassen. Das ändert sich allerdings schlagartig, als plötzlich der diesjährige Schützenkönig von einem gezielt geworfenen Messer getroffen wird und von seinem festlich geschmückten Kahn in die Spree stürzt. Während die Rettungskräfte noch mit der Bergung der Leiche beschäftigt sind und Klaudia versucht, die Lage unter Kontrolle zu bringen, wird ihr väterlicher Freund Schiebschick im Getümmel auf dem Festplatz von einem Messerwurf nur knapp verfehlt. Schiebschick hat einen Verdacht, dem er unbedingt nachgehen muss. Bevor er Klaudia aber davon berichten kann, wird der alte Fährmann lebensgefährlich verletzt und kurz darauf zwischen den Schaustellerwagen gefunden....

"Verfehlt" ist nach "Spreewaldgrab", "Spreewaldtod", "Spreewaldrache", "Spreewaldwölfe" und "Vermisst" bereits der sechste Fall für Kommissarin Klaudia Wagner. Dieser Teil der Serie ist nach "Vermisst" allerdings erst der zweite Band, der im Aufbau Verlag erscheint. Die vorherigen vier Spreewald-Krimis erschienen bei Ullstein. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man die Bände allerdings unabhängig voneinander lesen. Die privaten und beruflichen Nebenhandlungen bauen, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, zwar aufeinander auf, aber Christiane Dieckerhoff lässt wichtige Hintergrundinformationen so ins Geschehen einfließen, dass man dem Ganzen auch ohne Vorkenntnisse folgen kann.

Auch bei diesem Teil der Reihe gelingt es der Autorin mühelos, das besondere Flair des Spreewalds in die Handlung einfließen zu lassen. Die Anfangsszene auf dem Festplatz ist so lebendig beschrieben, dass man das Gefühl hat, direkt dabei zu sein. Deshalb kann man sich früh auf das Geschehen einlassen und sich gemeinsam mit Klaudia Wagner und ihrem Team auf Spurensuche begeben. Der Fall ist temporeich und hat es wirklich in sich. Dabei trifft man nicht nur auf alte Bekannte aus den vorherigen Teilen, sondern lernt auch neue Akteure kennen. Da alle Charaktere lebendig wirken und der Fall einiges zu bieten hat, gerät man früh in den Sog der Ereignisse. Man mag kaum glauben, dass Klaudias väterlicher Freund Schiebschick in seiner Vergangenheit etwas getan haben soll, dass ihn ins Visier eines skrupellosen Messerwerfers rücken lässt. Erfahrene Krimileser dürften früh Hinweise erkennen, die den Täter in den Fokus der eigenen Ermittlungen rücken lassen. Dennoch kann man sich zunächst nicht sicher sein. Durch überraschende Wendungen bleibt die Handlung dennoch durchgehend spannend.

Wieder ein gelungener Teil der Spreewald-Reihe, der durch Spannung, lebendige Charaktere und eine authentische Hintergrundkulisse überzeugt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere