Profilbild von KimVi

KimVi

Lesejury Star
offline

KimVi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KimVi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2019

Mitreißend erzählt

Wie ein Leuchten in tiefer Nacht
0

Die junge Engländerin Alice heiratet ziemlich überstürzt den Amerikaner Bennett Van Cleve. Sie hofft darauf, an seiner Seite ein aufregendes Leben in Amerika führen zu können, zumal Bennetts Vater ein ...

Die junge Engländerin Alice heiratet ziemlich überstürzt den Amerikaner Bennett Van Cleve. Sie hofft darauf, an seiner Seite ein aufregendes Leben in Amerika führen zu können, zumal Bennetts Vater ein reicher Minenbesitzer ist. Doch das bleibt nur ein Traum, aus dem Alice ziemlich unsanft erwacht. Denn ihre Heimat soll nun Baileyville sein, ein verschlafenes Nest in den Bergen Kentuckys. Hier führt Schwiegervater Geoffrey Van Cleve ein strenges Regiment. Das gilt nicht nur für seine Minen, sondern auch für sein Wohnhaus, in dem Alice und Bennett nun gemeinsam mit ihm leben. Veränderungen, die Alice durchführen möchte, sind ihr streng untersagt, denn alles soll so bleiben und weitergeführt werden, wie es immer war. Die Ehe mit Bennett verläuft auch nicht so, wie Alice es erhofft hatte. Schon bald beginnt sie sich zu langweilen. Als Helferinnen für die Satteltaschenbibliothek, eine Bücherei, in der Frauen in abgelegene Gegenden reiten, um die dort lebenden Menschen mit Lesestoff zu versorgen, gesucht werden, meldet sich Alice, sehr zum Entsetzen ihres Schwiegervaters, als freiwillige Helferin an.....

Der Einstieg in die Geschichte gelingt mühelos, denn Jojo Moyes versteht es vom ersten Moment an, die Handlungsorte und Charaktere so lebendig zu beschreiben, dass man alles sofort vor Augen hat und dadurch ganz ins Geschehen eintauchen kann. Die Hauptprotagonistin Alice wirkt sehr sympathisch, sodass man sich gerne auf ihr neues Leben, das sich ganz anders entwickelt, als von ihr erhofft, einlassen kann.

Die Satteltaschenbibliothek, in der sich Alice gemeinsam mit anderen Frauen engagiert, hat es als Pack Horse Library Projekt in den Jahren zwischen 1935 und 1943 tatsächlich gegeben. Der wahre Hintergrund, der diesem Roman als Kulisse dient, ist äußerst interessant und sorgt dafür, dass die Handlung authentisch wirkt. Die Ritte der Frauen werden so lebendig beschrieben, dass man sich die abgelegenen Strecken, die Leute, die mit Büchern versorgt werden und die Bindungen, die dadurch entstehen, mühelos vorstellen kann. Es werden außerdem Probleme der damaligen Zeit angesprochen, denn leicht hatten es die Frauen nicht. Dies kann man eindrucksvoll an den Beispielen der unterschiedlichen Protagonisten erleben. Jojo Moyes versteht es, die einzelnen Schicksale mitreißend zu erzählen und geschickt miteinander zu verbinden.

Die Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz. Auch wenn sie in diesem Roman zunächst etwas im Hintergrund bleibt und nicht so großen Raum einnimmt. Allzu romantische Begebenheiten braucht man hier nicht zu befürchten. Man spürt zwar, was die einzelnen Protagonisten bewegt und kann dies auch glaubhaft nachvollziehen, doch richtig emotional entwickelt sich dieser Strang nicht. Dennoch ist "Wie ein Leuchten in tiefer Nacht" ein Roman, bei dem man in abenteuerliche Welten eintauchen und den Pioniergeist der damaligen Zeit spüren und genießen kann.

Veröffentlicht am 11.11.2019

Bezaubernd

Das Glück liegt unterm Weihnachtsbaum
0

Für die fünfunddreißigjährige Elin ist die Advents- und Weihnachtszeit die schönste Zeit im ganzen Jahr. Selbst die Tatsache, dass ihr Verlobter im letzten Jahr genau zu dieser Zeit die langjährige Beziehung ...

Für die fünfunddreißigjährige Elin ist die Advents- und Weihnachtszeit die schönste Zeit im ganzen Jahr. Selbst die Tatsache, dass ihr Verlobter im letzten Jahr genau zu dieser Zeit die langjährige Beziehung beendete, kann Elins Weihnachtsfreude nicht trüben. In diesem Jahr besucht sie bereits im Advent die Familie ihrer Schwester Mieke, die mittlerweile im Haus der Großmutter lebt. Auf eine ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit braucht Elin allerdings nicht zu hoffen. Denn in Miekes Familie geht es äußerst turbulent zu, woran die fünfjährigen Zwillinge, die liebevoll Tasmanische Teufel genannt werden, nicht ganz unschuldig sind. Völlig unverhofft bekommt Elin dann noch einen niedlichen Hundewelpen geschenkt, der sich sofort in ihr Herz schleicht. Als Elin ein Foto des Welpen auf Instagram postet, wird sie von einem unbekannten Mann angeschrieben, der genau so einen Hund als Profilbild ausgewählt hat. Der Chat mit dem Unbekannten fühlt sich für Elin aufregend an und schon bald vertraut sie ihm einiges an. Doch auch Nachbar Oliver geht Elin nicht mehr aus dem Kopf....

Dieser Weihnachtsroman ist hervorragend dafür geeignet, sich auf die nahende Advents- und Weihnachtszeit einzustimmen. Denn dieser Roman hat alles, was man dafür braucht: Schnee, Weihnachtsschmuck, einen niedlichen Hundewelpen, mit treuherzigem Blick, lebendige Charaktere, mit denen man mitfiebern kann, Weihnachtszauber, Humor, Chaos und außerdem eine feinabgestimmte und wohldosierte Prise Romantik. Mehr braucht man doch wirklich nicht, um dem stressigen Alltag in der Vorweihnachtszeit zu entfliehen und die schönste Zeit des Jahres zu genießen.

Die Handlung wird aus der Sicht von Elin geschildert. Da Elin von Anfang an sehr sympathisch wirkt, fällt es leicht, sich mit ihr zu identifizieren und sich ganz auf die Geschichte einzulassen. Die Protagonisten sind äußerst lebendig. Man beobachtet gespannt das Geschehen und genießt das turbulente Familienleben. Man fühlt sich sofort wohl in dieser Familie. Schon bald wird klar, dass die fünfjährigen Zwillinge nicht zu unrecht als Tasmanische Teufel bezeichnet werden. Doch auch Oma Erna hat es noch faustdick hinter den Ohren. Neben der weihnachtlichen Atmosphäre, kommt auch der Humor nicht zu kurz. Es gibt unzählige Situationen bei denen man unverhofft schmunzeln muss, ohne dass das Ganze unglaubwürdig und übertrieben wirken würde.

Der Liebesanteil ist wohldosiert und passt hervorragend in den Roman und die chaotische Familie. Allzu romantische Szenen, bei denen man einen Zuckerschock bekommen könnte, braucht man hier nicht zu befürchten. Denn es passt einfach alles harmonisch zusammen. Dieser wundervolle Weihnachtsroman überzeugt sowohl durch einen ganz besonderen Weihnachtszauber, lebendige Charaktere, humorvolles Chaos, treuherzige Welpen, als auch durch eine fein abgestimmte Prise Romantik.

Veröffentlicht am 07.11.2019

Einfühlsam und mitreißend erzählt

Schicksalssommer
0

Den Tod ihres kleinen Sohnes Tim hat Regina nie richtig verkraftet. Nicht nur sie, sondern auch ihre Ehe zerbrach daran. Mittlerweile lebt sie mit ihrem besten Freund Daniel in dessen Haus. Als nebenan ...

Den Tod ihres kleinen Sohnes Tim hat Regina nie richtig verkraftet. Nicht nur sie, sondern auch ihre Ehe zerbrach daran. Mittlerweile lebt sie mit ihrem besten Freund Daniel in dessen Haus. Als nebenan Ben mit seinem Sohn einzieht, fühlen sich Regina und Ben sofort zueinander hingezogen. Dass Ben Witwer und sein Sohn etwa im gleichen Alter ist, wie Reginas verstorbener Sohn mittlerweile wäre, und dass er außerdem noch Tim heißt, muss ein Wink des Schicksals sein. Doch das muss man bekanntlich in die eigenen Hände nehmen, um Schwierigkeiten zu überwinden und die Vergangenheit zu verarbeiten....

Der Einstieg in diesen Roman gelingt mühelos, da man im Prolog miterleben muss, wie das Schicksal gnadenlos zuschlägt und Regina den Sohn entreißt. Dieser Einblick ist zwar nur kurz, aber so authentisch und mitreißend beschrieben, dass der Schmerz mitten ins Herz trifft. Die folgende Handlung wird aus wechselnden Perspektiven betrachtet. Dabei stehen Regina und Ben abwechselnd im Zentrum der Ereignisse. So kann man beide unabhängig voneinander, aber auch gemeinsam, betrachten und bekommt dadurch einen guten Überblick über die Ereignisse und die jeweiligen Gefühle.

Die Protagonisten wirken sehr lebendig. Es fällt leicht, sich auf sie einzulassen und die Höhen und Tiefen, die sie zu durchleben haben, nachzuvollziehen. Denn das Schicksal hält noch einige Schwierigkeiten bereit. Das mag klischeehaft und vorhersehbar klingen, doch in diesem Genre kann man das Rad ja nicht ständig neu erfinden. Es kommt viel mehr darauf an, die Situationen einfühlsam und emotional zu beschreiben, sodass man mit den Protagonisten mitfühlen kann und dadurch in den Sog der Ereignisse gerät. Und das ist Nelly Fehrenbach hervorragend gelungen. Denn bereits nach kurzer Zeit mag man das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da man unbedingt erfahren möchte, wie alles endet. Auf dem Weg dahin gibt es noch einige Überraschungen, sodass es nicht langweilig wird.

Veröffentlicht am 06.11.2019

Hätte für mich deutlich spannender sein dürfen

Verborgen im Gletscher
1

Bei einer Gletscherwanderung entdeckt eine Touristengruppe die Leiche eines seit Jahrzehnten vermissten Geschäftsmannes. Sein Verschwinden konnte niemals aufgeklärt werden. Damals stand der ehemalige Geschäftspartner ...

Bei einer Gletscherwanderung entdeckt eine Touristengruppe die Leiche eines seit Jahrzehnten vermissten Geschäftsmannes. Sein Verschwinden konnte niemals aufgeklärt werden. Damals stand der ehemalige Geschäftspartner des Verschwundenen im Visier der Ermittlungen, doch dieser bestritt vehement etwas mit dem Verschwinden zu tun zu haben. Kommissar Konráð konnte diesen Fall niemals lösen. Mittlerweile ist er Pensionär. Der Fund der Leiche lässt Konráð keine Ruhe. Er beginnt auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen, denn diesen rätselhaften Fall würde er nur allzu gerne lösen....

Der Einstieg in diesen Island-Krimi gelingt relativ mühelos. Denn der Autor versteht es, das Interesse an diesem Cold Case vom ersten Moment an zu wecken. Bei Island-Krimis ist es ja häufig der Fall, dass eine düstere und eher schwermütige Grundstimmung zwischen den Zeilen spürbar ist. Das braucht man hier allerdings nicht zu befürchten.

Der Krimi startet eher gemächlich, was bei einem sogenannten Cold Case ja auch kein Wunder ist, da das eigentliche Verbrechen lange zurückliegt. Kommissar Konráð rollt den Fall wieder auf und geht unzähligen Spuren nach. Er verhört dabei so viele Personen, dass es nicht ganz einfach ist, die Übersicht zu erlangen und alles richtig miteinander ins Verhältnis zu setzen. Was wichtig oder unwichtig ist, kann man nur schwer einschätzen, da einiges schnell wieder im Sande verläuft. Die geradezu akribischen Verhöre, werden detailliert und in aller Ausführlichkeit beschrieben. Man hat deshalb schon bald das Gefühl, dass Konráð eher hilflos umherstochert und dabei der Lösung des Falls keinen Schritt näher kommt. Die Nachforschungen werden häufig dadurch unterbrochen, dass man Konráð besser kennenlernt. Nach und nach erfährt man einiges aus seiner Vergangenheit. Der Verlust seiner Frau und seine wenig bilderbuchhafte Kindheit nehmen großen Raum ein. Dadurch wird schnell klar, dass der so gemächlich wirkende Pensionär eine bewegte Vergangenheit hat. Der eigentliche Fall entwickelt sich dadurch eher zur Hintergrundkulisse.

Ob Glück oder Können dafür verantwortlich sind, dass dieser Fall schließlich doch noch gelöst wird, kann man für sich selbst entscheiden. Der Weg dorthin ist jedenfalls sehr gemächlich und stellenweise sogar etwas zäh zu lesen. Obwohl man bei einem Cold Case sicher keine Hochspannung erwarten kann, wäre wenigstens ein Hauch von Spannung wünschenswert gewesen.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Tragische Liebesgeschichte

We Will Fall
0

Die sechzehnjährige Izzy zieht mit ihrer Familie von Manhattan nach Brooklyn. Ihr Leben ändert sich komplett. Sie muss neue Freunde finden, sich an der Schule einleben und im neuen Viertel orientieren. ...

Die sechzehnjährige Izzy zieht mit ihrer Familie von Manhattan nach Brooklyn. Ihr Leben ändert sich komplett. Sie muss neue Freunde finden, sich an der Schule einleben und im neuen Viertel orientieren. Nie hätte Izzy gedacht, dass sie ausgerechnet hier die berühmte Liebe auf den ersten Blick finden würde. Doch genau das passiert, als sie Tristan zum ersten Mal sieht. Bei beiden schlägt der Blitz sofort ein. Tristan führt ein komplett anderes Leben und schwimmt im Schatten seines Cousins Marcus. Marcus gibt den Ton im Viertel an. Allen ist klar, dass er der Boss ist. Seinem Willen beugt man sich, denn sonst muss man mit Konsequenzen rechnen. Und nun hat Marcus sich in den Kopf gesetzt, dass Izzy seine neue Freundin wird. Da Tristan nicht den Mut hat, seinem Cousin zu gestehen, dass er in Izzy verliebt ist, treffen sich Izzy und Tristan heimlich. Damit fordern sie das Schicksal geradezu heraus....

Diese Liebesgeschichte ist angelehnt an "Tristan und Isolde". Da man das beim Lesen stets im Hinterkopf hat, ahnt man bereits früh, dass Izzys und Tristans Geschichte kein gutes Ende nehmen wird. Da beide aber so sympathisch wirken und wahre Liebe doch eigentlich alles überwinden sollte, hofft und bangt man mit den beiden, dass es einen Ausweg geben wird.

Die Handlung wird aus drei unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, die auf dem Schachspiel, das in Tristans Leben und diesem Roman eine hohe Bedeutung einnimmt, beruhen. Das sind Izzy die Queen/Königin, Tristan der Knight/Springer und außerdem kommt Izzys neue Freundin Brianna der Rook/Turm zu Wort. Durch die verschiedenen Sichtweisen bekommt man einen guten Eindruck von den Gedanken und Gefühlen der Hauptprotagonisten. Die Akteure sind interessant und facettenreich beschrieben. Man kann sich zwar nicht unbedingt mit ihnen identifizieren, beobachtet aber dennoch fasziniert das Geschehen und fiebert mit ihnen mit. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Man kann sich sowohl die unterschiedlichen Handlungsorte, als auch die Protagonisten mühelos vorstellen. Zwischen den Zeilen schwebt eine weitgehend düstere und angespannte Atmosphäre, sodass mein beim Lesen das Gefühl hat, dass etwas Bedrohliches vor sich geht. Man hofft und bangt allerdings, dass man sich irrt. Das Ende erwischt einen unverhofft und eiskalt.

"We will fall" ist eine tragische Liebesgeschichte, die zum Nachdenken anregt. Die Charaktere wirken zwar facettenreich und interessant, allerdings beobachtet man sie eher distanziert. Das Ende kommt unverhofft und knallhart.