Cover-Bild Sein Gelübde

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: edition oberkassel
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 11.10.2018
  • ISBN: 9783958131804
Sabine Giesen

Sein Gelübde

Ein Eifel-Thriller
In der Eifelregion versetzt seit den 1970er Jahren eine Mordserie die Menschen in Angst. Die Opfer sind alte und junge Frauen und Männer. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Was haben die Toten gemeinsam?
Vier junge Menschen lernten sich damals kennen. Aus ihnen wurden zwei Familien. Doch jemand hat sich geschworen, leidenden Menschen zu helfen. Dieses Gelübde gilt bis heute …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 4 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.02.2019

Ich will ihnen etwas Gutes tun.

0

Sabine Giesens 400-seitiger Thriller „Sein Gelübde“ ist im Oktober 2018 bei edition oberkassel erschienen.
In diesem Thriller wird das Schicksal zweier Ehepaare nacherzählt, die nicht nur durch Verwandtschaft, ...

Sabine Giesens 400-seitiger Thriller „Sein Gelübde“ ist im Oktober 2018 bei edition oberkassel erschienen.
In diesem Thriller wird das Schicksal zweier Ehepaare nacherzählt, die nicht nur durch Verwandtschaft, sondern auch durch eine Mordserie, die von den Siebzigern an die Eifel erfasst, miteinander verbunden sind: Eine/r von ihnen hat vor Jahren ein Gelübde abgelegt, in dem es darum geht, leidende Menschen von ihren Qualen zu erlösen.
Einen großen Teil dieses Thrillers nehmen Charakterstudien ein, die durchaus bewegend und auch bedrückend zu lesen sind. Intensiviert wird dieser Eindruck dadurch, dass der Roman zum großen Teil aus zwei Perspektiven erzählt wird: Neben der eigentlichen Handlung wird immer wieder zu den Gedanken des Mörders übergeblendet, die kursiv gedruckt sind. Ermittlungsarbeiten werden kaum dargestellt, was aber auch nicht vonnöten ist, da im Zentrum der Täter und seine Motivation stehen.
Insgesamt herrscht in diesem Werk eine düstere Stimmung vor, beginnende mit der trostlosen Jugend der Protagonisten, die sich nur scheinbar aus der Tristesse ihres Lebens befreien können. Zwar schaffen sie es, ihre Lebensträume zu verwirklichen, doch geschieht dieses mit einem bitteren Beigeschmack, denn so wirklich glücklich wird niemand.
Die erste Hälfte des Buches ist eindrucksvoll zu lesen, auch wenn mir schnell klar war, um wen es sich bei dem Mörder handelt. Es ist interessant, den Werdegang desselben zu verfolgen, jedoch driftet in der zweiten Hälfte die Handlung ins Absurde ab: Das eigentliche Mordmotiv wandert einfach zu sehr in den Hintergrund, und ein Zufall löst den anderen ab, was letztlich einfach zu viel des Guten ist und alles unglaubwürdig erscheinen lässt. Das Ende des Thrillers wiederum ist sehr überraschend und gibt Grund zur Hoffnung auf eine bessere Zukunft.
Die Zahl der Charaktere ist überschaubar, alle Figuren sind detailliert geschildert, sodass eine Identifikation mit denselben leichtfällt. Besonders interessant ist, dass man beim Lesen dieselben in chronologischer Reihenfolge durch ihr ganzes Leben hindurch begleitet: von den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts bis in die Gegenwart – eine Reise, die nicht nur das Leben der Charaktere, sondern auch gesellschaftliche Veränderungen widerspielt. Über weite Strecken des Erzählten leidet man beim Lesen mit den Protagonisten mit, mir ging es vor allem bei Susanne so, obgleich mich ihre Naivität ein wenig gestört hat.
Giesens Sprache ist leicht und flüssig zu lesen, die Kapitel sind kurz, sodass man beim Lesen flott vorankommt. Die Romanhandlung ist in der Eifel verortet, allerdings hat es mir beim Lesen an Lokalkolorit gefehlt, worauf ich bei Regionalkrimis und –thrillern großen Wert lege. Im Prinzip wäre der Handlungsort beliebig austauschbar.
Der Klappentext weckt meines Erachtens bei den Leser/innen falsche Erwartungen: Dort ist davon die Rede, dass „eine Mordserie die Menschen in Angst“ versetze, allerdings ist von Angst und Schrecken während des Lesens weit und breit nichts zu spüren, die Morde finden praktisch in einem luftleeren Raum statt, niemand scheint von ihnen wirklich Notiz zu nehmen.
Alles in allem handelt es sich bei „Sein Gelübde“ um einen Thriller, der es an Spannung missen lässt, der aber flüssig und teils sehr interessant zu lesen ist. Der Plot ist außergewöhnlich, jedoch hätte man mehr daraus machen können, vor allem was die Spannung, das Lokalkolorit und die Absurdität in der zweiten Hälfte betrifft.

Veröffentlicht am 23.02.2019

Psychogram eines Mörders

0

Der Plot zu diesem Krimi aus der Feder von Sabine Giesen hört sich ungeheuer interessant an. Die erste Hälfte fand ich auch absolut gelungen.
Als Leser begleiten wir vier junge Menschen von den 1960er ...

Der Plot zu diesem Krimi aus der Feder von Sabine Giesen hört sich ungeheuer interessant an. Die erste Hälfte fand ich auch absolut gelungen.
Als Leser begleiten wir vier junge Menschen von den 1960er bis in die 1980er Jahre. Alle von ihnen durchleben eine schwierige und lieblose Kindheit. Trotzdem schaffen es drei von den vier Jugendlichen sich dem Leben zu stellen und ihre Träume zu erfüllen. Einer davon sieht diese jedoch in Mord: In der Erlösung von einsamen und leidenden Menschen.
Zwei Schwestern, Ingrid und Susanne, wachsen bei ihren lieblosen Eltern auf einem Bauernhof in der Eifel auf. Zwei Jungen, Frank und Jürgen, enden beide im Kinderheim, wo sie ebenso Außenseiter bleiben, wie schon zuvor. Aus den vier werden zwei Familien. Während die Autorin die Jahre bis zum Erwachsen werden beschreibt, werden in kursiver Schrift die Gedanken eines späteren Serienmörders wiedergegeben. Diese lösen eine starke Beklemmung beim Lesen aus.
Mit Raffinesse beginnt Sabine Giesen ein Ratespiel, ohne die Identität des Täters zu lüften. Bis zum Mittelteil hat mich der Krimi, der für mich dem Psychogram eines Mörders ähnelte, gepackt. Doch danach hatte ich immer mehr und mehr das Gefühl, dass sich die Autorin verzettelt. Die letzten Morde und die Handlungen des Mörders waren mir etwas unglaubwürdig dargestellt. Polizeiliche Ermittlungen gibt es kaum. Da sich die Morde über 20 Jahre hinziehen, fragte ich mich oft, was die Polizei eigentlich dagegen unternimmt.
Ebenso verliert sich im Laufe des Krimis der Beweggrund für die Morde kontinuierlich. Das eigentliche Motiv für die Taten ist kaum mehr nachvollziehbar. Die Identität des Täters kristallisiert sich bald heraus und bietet darüber hinaus keine Überraschung mehr. Die erstaunliche Wende zum Schluss hatte ich zudem bereits erahnt. Somit fiel der Überraschungseffekt bei mir gänzlich weg, was ich schade fand. Vielleicht habe ich einfach schon zu viele Krimis gelesen?

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und sehr gut ausgearbeitet. Man taucht in die Tiefen der menschlichen Psyche und in ihre Abgründe ein. Im Vordergrund der zwei Pärchen stehen Frank und Susanne, aber auch die Verbundenheit der beiden Schwestern wird besonders hervorgehoben.Alle entwickeln sich weiter und sind sehr realistisch dargestellt.

Schreibstil:
Die kurzen Kapitel lassen einem schnell durch die Seiten flitzen. Der Schreibstil ist flüssig und vorallem die Charakterstudien haben mich wirklich überzeugt.
Insgesamt ist die Geschichte in sechs Abschnitte geteilt: Heranwachsen, Aufbruch, Zweisamkeit, Alltag, Veränderungen, Erwachen. Diese Überschriften deuten bereits den Lebensverlauf der Protagonisten an.

Fazit:
Ein interessanter Plot, großartige Charakterstudien und ein eiskalter Mörder. Leider verlor sich für mich das Motiv des Täters im Laufe des Krimis. Ebenso fand ich die letzten Morde und Handlungen des Mörders ziemlich unglaubwürdig. Die verblüffende Wendung zum Schluss ist absolut gelungen, konnte mich allerdings nicht mehr überraschen - sehr wohl aber die restlichen Mitleser in der Leserunde. Deswegen sollte sich jeder selbst ein Bild des Krimis von Sabine Giesen machen.

Veröffentlicht am 08.02.2019

Spannend und außergewöhnlich

0

Bei „Sein Gelübde“ von Sabine Giesen handelt es sich um einen Thriller.


Seit den 1970er Jahren werden in der Eifelregion die Menschen von einer Mordserie in Angst versetzt. Alte und junge, Männer und ...

Bei „Sein Gelübde“ von Sabine Giesen handelt es sich um einen Thriller.


Seit den 1970er Jahren werden in der Eifelregion die Menschen von einer Mordserie in Angst versetzt. Alte und junge, Männer und Frauen sind die Opfer. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Welche Gemeinsamkeit haben die Toten?

Damals lernten sich vier junge Menschen kennen. Aus ihnen wurden zwei Familien. Jemand hat sich geschworen, leidenden Menschen zu helfen. Dieses Gelübde gilt bis heute...

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen und die Spannung fängt schon auf den ersten Seiten an. Bei den ersten Kapitel weiß man als Leser noch nicht so genau, um wessen Geschichte es sich handelt, aber mit der Zeit kann man die Puzzlestücke zusammensetzen.

Die Perspektivenwechsel und das sehr überraschende Ende tragen zur Spannung bei.

Die Geschichte ist in 6 Kapitel unterteilt: Heranwachsen, Aufbruch, Zweisamkeit, Alltag,Veränderungen und Erwachsen.

Die Figuren sind sehr gut beschrieben. Sie werden sehr authentisch und realistisch beschrieben. Da sie sich in den Jahren weiterentwickeln, kann man als Leser sich sehr gut in sie hineinversetzen und (teilweise) ihr Verhalten verstehen.

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Sehr interessant fand ich den tiefen Einblick in die Psyche des Mörders. Seine zwei Gesichter. Ich war stellenweise sprachlos, wie skrupellos ein Mensch sein kann und musste das Buch zwischendurch sacken lassen.

Bei der Geschichte handelt es sich nicht um eine „klassische“ Geschichte. Hier geschehen Morde, aber die Ermittlungsarbeiten der Polizei werden kaum erwähnt. Hier hat die Autorin sich voll und ganz auf den Mörder - sein Leben, seine Psyche, seine Familienleben, konzentriert.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

Autor: Sabine Giesen

Veröffentlicht am 06.02.2019

Fesselnd bis zum Ende

0

„Sein Gelübde“ ist ein fesselndes und durchweg spannendes Buch der Autorin Sabine Giesen.

In der Eifel kommt es über viele Jahre hinweg immer wieder zu grausamen Morden, die in keinem Zusammenhang stehen. ...

„Sein Gelübde“ ist ein fesselndes und durchweg spannendes Buch der Autorin Sabine Giesen.

In der Eifel kommt es über viele Jahre hinweg immer wieder zu grausamen Morden, die in keinem Zusammenhang stehen. Weder die Todesursache noch die Opfer lassen Rückschlüsse auf den Täter ziehen.

Aus zwei Schwestern Ingrid und Susanne und zwei jungen Männern Frank und Jürgen, die keine einfache Kindheit hatten, werden Paare. Alle vier wurden geprägt von der Zeit in der sie aufwuchsen, von lieblosen Eltern, strengen Regeln im Heim und stets gefordertem Gehorsam. Aber einer von ihnen hat sich ein Versprechen gegeben, schwachen Menschen zu helfen und sie von allen Sorgen und Ängsten zu befreien….

Schon von der ersten Seite an ist es der Autorin gelungen mich zu fesseln. Ihr Schreibstil ist angenehm, so dass man beim Lesen schnell vorankommt.

Die Charaktere werden sehr authentisch und lebendig beschrieben. Ihre Entwicklung ist nachvollziehbar und es wird deutlich wie sehr sie durch ihre Erziehung und dem Zeitgeist der 60-iger Jahre geprägt wurden.

Das ungewöhnliche an diesem Thriller ist, dass man von Anfang an einen Blick in das Innerste des Mörders bekommt und mit ihm sein Familienleben und seine abartigen Taten erlebt. Ein Kontrast, der nur schwer zu verstehen und zu ertragen ist, aber der mich gebannt die Ereignisse verfolgen und die Luft anhalten ließ.

Mein Fazit:
Ein fesselndes Leseerlebnis mit unvorhersehbarem Ende.

Veröffentlicht am 03.02.2019

Das Gelübde

0

Klappentext:

In der Eifelregion versetzt seit den 1970 er Jahren eine Mordserie die Menschen in Angst. Die Opfer sind alte und junge Frauen und Männer. Die Polizei steht vor einem Rätsel.
Was haben ...

Klappentext:

In der Eifelregion versetzt seit den 1970 er Jahren eine Mordserie die Menschen in Angst. Die Opfer sind alte und junge Frauen und Männer. Die Polizei steht vor einem Rätsel.
Was haben die Toten gemeinsam?
Vier junge Menschen lernten sich damals kennen. Aus ihnen wurden zwei Familien. Doch jemand hat sich geschworen, leidenden Menschen zu helfen. Dieses Gelübde gilt bis heute ...

Meine Meinung:

Das Buch liest sich flüssig, was unter anderem auch an den kurzen Kapiteln liegt.Es ist kein Krimi im herkömmlichen Sinne,weil es eine völlig andere Herangehensweise gibt.
Die polizeilichen Ermittlungen, welche normalerweise im Mittelpunkt eines Krimis stehen, fehlen hier fast völlig. Dafür gibt es tiefe Einblicke in die Seele des Mörders und der Menschen in seiner Umgebung.
Die vier Protagonisten hatten alle eine mehr oder weniger schwere Kindheit, welche sie für ihr weiteres Leben entscheidend geprägt hat. Besonders herausgestellt wurde der gesellschaftliche Aspekt, die nach außen heile Fassade, welche auf jeden Fall erhalten bleiben soll, wurde ausführlich erörtert.
Auch wenn die Geschichte in der zweiten Hälfte etwas zu sehr von der Wirklichkeit wegdriftete,habe ich mich gut unterhalten.
Das Buch endete mit einem Paukenschlag, den ich zwar nicht erwartet hatte,der aber folgerichtig war.

Fazit:

Ein Krimi, der deutlich vom herkömmlichen Schema abweicht .