Profilbild von Odenwaldwurm

Odenwaldwurm

Lesejury Star
offline

Odenwaldwurm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Odenwaldwurm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2021

Küstenkrimi

Tod zwischen den Meeren
0

Hauptkommissarin Marlene Louven ist zurück im Dienst bei der Kripo Schleswig – seit ihrer Ertaubung kann sie nur noch mit Hilfe von Implantaten hören. Zum Wiedereinstieg soll sie sich um ungelöste Fälle ...

Hauptkommissarin Marlene Louven ist zurück im Dienst bei der Kripo Schleswig – seit ihrer Ertaubung kann sie nur noch mit Hilfe von Implantaten hören. Zum Wiedereinstieg soll sie sich um ungelöste Fälle kümmern und stößt auf einen mysteriösen Vermisstenfall: Eine Frau verschwand spurlos auf der Nordseeinsel Amrum, ihre Leiche wurde nie gefunden. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Fährmann macht sich Marlene auf die Suche und kommt einem Verbrechen auf die Spur, das verstörender kaum sein könnte. (Klappcovertext vom Buch)

Ich bin gut in die Story gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut dargestellt, wobei mir Marlene Louven besonders gut gefällt. Sie hat durch eine schweren Erkrankung ihr Gehör verloren und durch das Cochlea Implantate und anderen technische Hilfsmittel, kann sie wieder ihrem Beruf als Hauptkommissarin nachgehen. Sehr schön fand ich das uns die Autorin immer wieder auf die falschen Spur führen konnte. Das natürlich auch sehr gut für die Spannung des Krimis war. So dass ich das Buch immer sehr ungern aus den Händel legte. Den Höhepunkt erreichte die Story am Schluss.

Deshalb vom mir eine Leseempfehlung für den gelungenen Krimi. Vorkenntnisse braucht man für den 2. Band nicht. Jetzt wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Das historische Manchester / 19. Jahrhundert

Der Abstinent
0

Manchester, 1867. Im Morgengrauen hängen die Rebellen. Die englische Polizei wirft ihnen vor, die ›Fenians‹, irische Unabhängigkeitskämpfer, zu unterstützen. Eine gefährliche Machtgeste seines Vorgesetzten, ...

Manchester, 1867. Im Morgengrauen hängen die Rebellen. Die englische Polizei wirft ihnen vor, die ›Fenians‹, irische Unabhängigkeitskämpfer, zu unterstützen. Eine gefährliche Machtgeste seines Vorgesetzten, findet Constable James O’Connor, der gerade aus Dublin nach Manchester versetzt wurde. Einst hieß es, er sei der klügste Mann der Stadt gewesen. Das war, bevor er seine Frau verlor, bevor er sich dem Whiskey hingab. Mittlerweile rührt er keinen Tropfen mehr an. Doch jetzt sinnen die ›Fenians‹ nach Rache. Der Kriegsveteran Stephen Doyle, amerikanischer Ire und vom Kämpfen besessen, heftet sich an O’Connors Fersen. Ein Kampf beginnt, der O’Connor tief hineinzieht in einen Strudel aus Verrat, Schuld und Gewalt. (Klappcovertext vom Buch).

Ich bin gut in den historischen Roman gekommen. Der Schreibstil ist spannend und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut dargestellt und man kann sich in die Personen hinein denken. Außerdem zeigt uns der Autor die schwierigen Lebensbedingung dieser Zeit. Man kann die Armut der Menschen so richtig fühlen, da geht es uns jetzt auch mit Corona noch viel besser und ich bin froh in dieser Zeit zu leben. Aber jetzt zur Geschichte. Es dreht sich überwiegend um zwei Personen um O’Connor und Doyle. Beide sind neu in der Stadt und stehen auf verschiedenen Seiten. Zwischen beide wird der Konflikt zwischen Irland und Großbritannien gezeigt. Auch wenn die beiden in ihrer Jugend ähnliches erleben mussten, ist ihr Leben ganz anders verlaufen. Es beginnt eine spannende Geschichte mit Tiefgang.

Ich kann das Buch nur empfehlen, es hat mir den irischen Konflikt mit Großbritannien noch einmal sehr nahe gebracht. Außerdem kann ich den Grenzkonflikt mit dem Austritt Großbritannien aus der EU noch einmal besser vorstellen. Zwischen den beiden Ländern brodelt es immer noch etwas.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Fantastischer Greif

Die Farm der fantastischen Tiere, Band 2: Einfach unbegreiflich!
0

Ob Drache, Greif, Phönix oder Pegasus – wenn fantastische Tierwesen in Not sind, können sie an einem ganz besonderen Ort Hilfe bekommen: auf der Drachenfarm!
Monty und Nell sind ganz aufgeregt: Ein junger ...

Ob Drache, Greif, Phönix oder Pegasus – wenn fantastische Tierwesen in Not sind, können sie an einem ganz besonderen Ort Hilfe bekommen: auf der Drachenfarm!
Monty und Nell sind ganz aufgeregt: Ein junger Greif kommt zu Besuch auf die Drachenfarm, und die Zwillinge sollen auf ihn aufpassen. Doch dann büxt Merlin plötzlich aus! Kurzerhand folgen Monty und Nell ihm in die magische Anderwelt – und landen in einem verwunschenen Zauberwald. Haben die Grimmlinge Merlin hierher gelockt, um ihn zu fangen? (Klappcovertext vom Buch)

Wir kannten schon den ersten Band und waren total gespannt auf die Fortsetzung, da uns das erste Buch so gut gefallen hat. Der Schreibstil ist wieder sehr gut, einfach und flüssig zu lesen. Passend zum Alter der lesenden Kinder. Auch die Bilder sind gut und ergänzen sehr gut die Geschichte. Die neuen Charaktere sind sehr gut dargestellt, dieses Mal ist der Greifer das wichtigste Tier. Toll finde ich die Idee vom HMKs -Hüter magischer Kreaturen. Aber mehr will ich jetzt nicht verraten, lest einfach das tolle magische Buch, die Zwillinge erleben wieder tolle Abenteuer.

Wir können die Fantasie und Humor Buch nur empfehlen. Rebecca 8 Jahre, hat die neue Geschichte sehr gut gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Spannende Ferien

Die Farm der fantastischen Tiere, Band 1: Voll angekokelt!
0

Band 1 der fabelhaften Abenteuer-Reihe für Leser ab 8 Jahre

Die Zwillinge Monty und Nell sollen die Ferien auf der Farm ihrer Tante verbringen – irgendwo auf dem Land, wo es sonst nichts gibt. Wie langweilig! ...

Band 1 der fabelhaften Abenteuer-Reihe für Leser ab 8 Jahre

Die Zwillinge Monty und Nell sollen die Ferien auf der Farm ihrer Tante verbringen – irgendwo auf dem Land, wo es sonst nichts gibt. Wie langweilig! Doch dann entpuppt sich Tante Ally als ziemlich coole Socke. Und auch die „Drachenfarm“ hat es in sich: Denn sie ist ein Zufluchtsort für fantastische Tierwesen! Und eins davon ist in großer Not: Können Monty und Nell der verzweifelten Drachin helfen? (Klappcovertext vom Buch)

Schon der Einband hat den Kindern und mir total gut gefallen. Der Schreibstil ist gut, einfach und flüssig zu lesen. Passend zum Alter der lesenden Kinder. Auch die Bilder sind gut und ergänzen sehr gut die Geschichte. Die Charaktere sind gut dargestellt, besonders die Zwillinge Monty und Nell haben uns sehr gut gefallen. Zwillinge müssen nicht immer der selben Meinung sein, ist unser Kenntnis daraus. Die Zwillinge sollen die Ferien bei einer unbekannten Tante in Land's End, auf einem Bauernhof ohne Tiere verbringen sollen. Das die Zwillinge natürlich nicht begeistert. Aber als die beiden bemerken, das auf der Farm komische Dinge vor sich gehen, ändert sich alles für sie.

Wir können die Fantasie und Humor volle, die natürlich auch spannend war nur sehr empfehlen. Rebecca 8 Jahre, hat die Geschichte sehr gut gefallen und sie ist schon neugierig wie es wohl weiter gehen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Das Geheimnis der Gäste

Sommernacht
0

Vierzehn Gäste. Alle haben ein Geheimnis. Und nicht alle werden die Insel lebend verlassen.
Eine abgelegene Insel vor der wilden Küste Irlands: An einem Sommertag versammeln sich Familie und alte Freunde, ...

Vierzehn Gäste. Alle haben ein Geheimnis. Und nicht alle werden die Insel lebend verlassen.
Eine abgelegene Insel vor der wilden Küste Irlands: An einem Sommertag versammeln sich Familie und alte Freunde, um die Hochzeit von Julia und Will zu feiern. Alles ist bis ins kleinste Detail geplant, es soll ein rauschendes Fest werden – doch der Wind dreht, und ein heftiger Sturm schneidet die Insel von der Außenwelt ab. Bald macht das Gerücht die Runde, dass dieser Ort ein schreckliches Geheimnis verbirgt. Und auch unter den Gästen dringen immer unaufhaltsamer alte Feindseligkeiten und lang begrabene Geheimnisse ans Licht. Dann wird einer der Feiernden tot draußen im Moor gefunden. Und die Situation auf der Insel eskaliert ...»Auf jeder Seite ein Twist – und ein atemberaubendes Ende!« Reese Witherspoon (klappcovertext vom Buch)

Ich bin gut in die Story gekommen. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut dargestellt, so machen Persoenen stahlen und manche sehr bleich sind. Aber das alle vierzehn Gäste ein Geheimnis haben, mach die Story so richtig interessant und spannend. Man fragt sich, was werden wir alles in der stürmischen irischen Nacht erfahren. Die einzelnen Kapitel sind nach Personen genann, so dass man weiss um wen es hier geht. Die Steigerung des Spannungsbogen hat mir gut gefallen, so dass ich immer sehr ungern das Buch aus den Händel legte. Das Ende war der Höhepunkt der Geschichte und hat mir gut gefallen.

Mir hat das Buch gut gefallen und kann es nur empfehlen. Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere