Profilbild von Langeweile

Langeweile

Lesejury Star
offline

Langeweile ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Langeweile über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2020

Wenn das Leben erlischt

Kostbare Tage
0

Inhalt übernommen:

Es ist der letzte Sommer für Dad Lewis am Rand der Kleinstadt Holt – die er nie verließ, im Gegensatz zu seinem Sohn Frank, zu dem es keinerlei Kontakt mehr gibt, oder Tochter Lorraine, ...

Inhalt übernommen:

Es ist der letzte Sommer für Dad Lewis am Rand der Kleinstadt Holt – die er nie verließ, im Gegensatz zu seinem Sohn Frank, zu dem es keinerlei Kontakt mehr gibt, oder Tochter Lorraine, die nun zur Unterstützung zurückkehrt. Aber es kommen auch neue Gesichter und mit ihnen Geschichten: Die kleine Alice zieht im Nachbarhaus bei ihrer Großmutter ein, und der neue Reverend Lyle hat nicht nur mit den eigenwilligen Anwohnern, sondern auch mit der eigenen Familie zu kämpfen.

Meine Meinung:

Auf eine sehr behutsame Weise erzählt der Autor von den letzten Tagen des Protagonisten Dad Lewis.
Nachdem er die Diagnose erhielt, dass er bald sterben muss, versucht er Ordnung in sein Leben zu bringen. Er hat mit seiner Frau eine lange und glückliche Ehe geführt. Seine Tochter Lorraine kehrt nach Hause zurück,um ihre Mutter bei der Pflege zu unterstützen. Ihn belastet es sehr, dass er zu seinem Sohn Frank schon lange keinen Kontakt mehr hat, diese Gedanken verfolgen ihn bis in seine Träume.
Obwohl die Familie Lewis im Mittelpunkt steht,geht es auch um die anderen Bewohner des fiktiven Städtchens Holt. Ihre kleinen und großen Probleme werden quasi nebenbei in die Geschichte eingeflochten.Über manche kleinen und großen Ereignisse wird berichtet und man fühlt sich den verschiedenen Menschen beim Lesen sehr nahe.
Ich habe den Protagonisten und sein Umfeld gerne begleitet.

Veröffentlicht am 05.07.2020

Der Nebel der Vergangenheit

Nebelkinder
0

Inhalt übernommen:

München, 1945. Zusammen mit ihrer Mutter Käthe ist Ana aus Breslau geflohen. Käthe leidet unter den Traumata des Krieges, und so muss Ana die Verantwortung für die Familie übernehmen: ...

Inhalt übernommen:

München, 1945. Zusammen mit ihrer Mutter Käthe ist Ana aus Breslau geflohen. Käthe leidet unter den Traumata des Krieges, und so muss Ana die Verantwortung für die Familie übernehmen: aufbauen, arbeiten und Sicherheiten schaffen.
Als Ana sich verlobt und ihr lang ersehntes Kind erwartet, scheint sie es endgültig geschafft zu haben, die Wunden des Krieges hinter sich zu lassen. Doch kurz vor ihrer Hochzeit mit Jochen, trifft sie ihre Jugendliebe Franz wieder. Die Nacht mit ihm ist nicht das einzige Geheimnis,das Ana in den folgenden Jahrzehnten vor ihrer Tochter Lilith verbirgt. Erst als Lilith vor einer großen Entscheidung steht und den Sohn ihrer besten Freundin bei sich aufnehmen soll, erfährt sie auf einer gemeinsamen Reise mit Ana nach Breslau, was damals wirklich geschehen ist....

Meine Meinung:

Die Autorin hat sich, inspiriert durch ihre eigene Familiengeschichte des Themas „Nebelkinder“angenommen. Mir war dieser Begriff bis dahin völlig fremd.
Die im Mittelpunkt stehenden Frauen, aus drei Generationen, sind jede auf ihre Art, durch die Vergangenheit geprägt.
Während es bei Lilith hauptsächlich um das distanzierte und an Lieblosigkeit grenzende Verhältnis zu ihrer Mutter geht,sind es bei Ana und deren Mutter Käthe die Schatten des Krieges, welche tiefe Narben hinterlassen haben.
Die Geschichte wird wechselnd auf verschiedenen Zeitebenen erzählt,was ihren besonderen Reiz ausmacht.
Man wird beim Lesen nicht geschont, ich hatte manchmal einen dicken Kloß im Hals und musste das Buch öfter für kurze Zeit zur Seite legen.
Jedoch ist es der Autorin gelungen, zwischen all den schrecklichen Erlebnissen kleine Lichtblicke zu streuen, wie zum Beispiel die Geschichte von der kleinen Hummel Malena.
Neben den drei Protagonistinnen spielten auch noch ein paar andere Personen eine mehr oder weniger wichtige Rolle. Da ist zum einen Käthes Mann Ludwig,( der als Richter tätig war und sich durch das Naziregime nicht verbiegen ließ)was mir großen Respekt abnötigte.
Außerdem Agnes, die für Käthe eine wahre Freundin war,obwohl sie selbst kein leichtes Schicksal hatte.
Und zu guterletzt Franz, der eine wichtige Rolle im Leben von Ana spielte.

Fazit:

Eine sehr bewegende Geschichte, die mich des Öfteren an meine emotionalen Grenzen brachte. Ich spreche eine Leseempfehlung aus.

Veröffentlicht am 01.07.2020

Ein richtiges Wohlfühlbuch

Das kleine Café im Herzen der Stadt
0

Inhalt übernommen:

Das Einzige, was Robin Price von ihrem verstorbenen Mann geblieben ist, sind ein dreijähriger Sohn, ein Café, das besser laufen könnte, und Erinnerungen, die langsam verblassen. Trotzdem ...

Inhalt übernommen:

Das Einzige, was Robin Price von ihrem verstorbenen Mann geblieben ist, sind ein dreijähriger Sohn, ein Café, das besser laufen könnte, und Erinnerungen, die langsam verblassen. Trotzdem ist sie nicht bereit, das Willow Tree Café aufzugeben. Es ist die Erfüllung eines Traums, der während ihrer Hochzeitsreise in Italien geboren wurde, inmitten herrlichster Röstaromen und Gebäckduft. Und eine Oase nicht nur für sie, sondern auch für unzählige andere.
Als der Investor Ian McKay in die Stadt kommt und Robins Café einer seelenlosen Wohnanlage weichen soll, schlagen die Wellen daher hoch. Einerseits will niemand auf das kleine Café verzichten. Andererseits könnte das Projekt der Stadt – und Robin? – einen Neuanfang bescheren. Und der wäre dringend nötig ...

Meine Meinung:

Bereits nach ein paar Seiten hat mich die Autorin mitten in die kleine Stadt Peaks katapultiert. Sie brachte mir nicht nur die Protagonistin Robin und ihren kleinen Sohn Caleb ,einen richtigen Sonnenschein,sehr nahe,sondern auch die anderen Bewohner des kleinen Städtchens,sodass ich mich regelrecht als Teil dieser Gemeinschaft fühlte.
Das Café war der gemeinsame Wunsch von ihr und Micah ,ihrem verstorbenen Mann,den sie in seinem Andenken verwirklichte.
Obwohl sie als alleinerziehende Mutter alle Hände voll zu tun hat, ist sie stets darum bemüht, ihren Mitmenschen zu helfen und setzt sich mit Rat und Tat für sie ein.
Als der Investor Ian MCKay mit ehrgeizigen Plänen für die Neugestaltung des Ortes auftaucht,bei denen das kleine Café auf der Strecke bleiben soll,bilden sich zwei Fronten. Ein Teil der Bevölkerung steht hinter einem Neuanfang, die meisten jedoch kämpfen für das Altbewährte und stärken Robin den Rücken.
Obwohl zwischen Robin und Ian sofort eine gewisse Anziehung entsteht,lassen sie es nicht zu ,dass mehr daraus entsteht.
Robin ist immer noch in ihrer Trauer gefangen ,außerdem ist doch Ian der Mann ,der ihre Träume zerstört,oder doch nicht?
Mit viel Emotionen, bei denen auch der Glaube eine wichtige Rolle spielt, zieht die Autorin geschickt die Fäden bis zu einem schönen Ende.

Fazit:

Das Buch hat mir einige schöne Lesestunden bereitet. Ich empfehle es sehr gerne weiter.



Veröffentlicht am 29.06.2020

Liebe auf den zweiten Blick

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen
1

Als Lucy und Ben, die sich erst seit kurzem kennen, ganz plötzlich einen alten Bauernhof in einem kleinen Dorf erben,wird ihr Leben total auf den Kopf gestellt.
Lucy arbeitet als Übersetzerin und schreibt ...

Als Lucy und Ben, die sich erst seit kurzem kennen, ganz plötzlich einen alten Bauernhof in einem kleinen Dorf erben,wird ihr Leben total auf den Kopf gestellt.
Lucy arbeitet als Übersetzerin und schreibt gleichzeitig an ihrem ersten Roman,was ihr jedoch zunehmend Probleme macht.
Ben ist Arzt und leidet unter Panikattacken,weshalb er dringend eine Auszeit braucht. Beide sind absolute Stadtmenschen,beschließen aber nach kurzer Überlegung die Herausforderung anzunehmen und als Freunde zusammenzuleben.

Der leichte,lockere Schreibstil hat mich sofort in die Geschichte hineingezogen. Die Autorin zeichnet ein klares Bild des Landlebens,mit überwiegend liebenswerten Menschen,welche die neuen Bewohner sofort in ihre Gemeinschaft aufnehmen und ihnen den Start sehr leicht machen.
Neben der sich langsam anbahnenden Liebesbeziehung zwischen Lucy und Ben stehen einige weitere Themen im Fokus.Es geht um Hilfsbereitschaft,Zusammenhalt,Integration und vieles mehr.
Auch wenn vieles ziemlich vorhersehbar war, erschien mir das Ende dann etwas zu abrupt.
Trotzdem habe ich Lucy und Ben gerne auf ihrem Weg begleitet und spreche eine Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Geschichte
  • Figuren
Veröffentlicht am 29.06.2020

Ungeliebt und gequält

Aussortiert: Kind 351
0

In diesem Buch, was auf einer wahren Geschichte beruht, geht es um das Schicksal eines Jungen,der von seiner Mutter in ein Heim abgeschoben wurde. Dort erlebte er ein wahres Martyrium, körperliche Züchtigung, ...

In diesem Buch, was auf einer wahren Geschichte beruht, geht es um das Schicksal eines Jungen,der von seiner Mutter in ein Heim abgeschoben wurde. Dort erlebte er ein wahres Martyrium, körperliche Züchtigung, mentale Qualen und vieles mehr gehörten zu seinem Alltag. Mit eisernem Willen und Durchhaltevermögen, schaffte er es, seinem Gefängnis zu entkommen und ein einigermaßen normales Leben zu führen.
Als erwachsener Mann wird er von seiner Vergangenheit eingeholt, er soll Unterhalt für seine bedürftige Mutter zahlen. Dagegen setzt er sich mit allen Mitteln zur Wehr.

Beim Lesen dieser Geschichte wechselten meine Gefühle zwischen tiefer Betroffenheit, Entsetzen und Fassungslosigkeit. Man vermag sich gar nicht vorzustellen, was den Kindern in solchen Heimen angetan wurde. Es gibt unendlich viel ähnliche Schicksale, die nie ans Licht der Öffentlichkeit kommen.Die Betroffenen haben die Erlebnisse tief in sich verschlossen,weil sie ansonsten daran zerbrechen würden. Umso mehr ist der Mut des Protagonisten zu bewundern, seine Geschichte öffentlich zu machen.

Fazit :

Ein bewegendes Buch, was sicher noch nachwirken wird.