Profilbild von Langeweile

Langeweile

Lesejury Star
offline

Langeweile ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Langeweile über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.10.2019

Neuanfang im fremden Land

Der Zwilling von Siam
0

Inhalt übernommen:

Bangkok, 1892: Die junge Hamburger Lehrerin Emilie Kolbe reist mit ihrem Vater nach Siam, um an der königlichen Schule zu unterrichten. Sie freut sich auf ein Wiedersehen mit ihrer ...

Inhalt übernommen:

Bangkok, 1892: Die junge Hamburger Lehrerin Emilie Kolbe reist mit ihrem Vater nach Siam, um an der königlichen Schule zu unterrichten. Sie freut sich auf ein Wiedersehen mit ihrer Zwillingsschwester Marie. Bei Ankunft ereilt Emilie jedoch die Nachricht dass Marie tödlich verunglückt sei. Für sie bricht eine Welt zusammen, doch schon bald beginnt sie mithilfe des ihr zugeneigten Botanikers Johannes die mysteriösen Umstände des Todes ihrer Schwester zu hinterfragen. Dabei gerät sie in ein gefährliches Netz aus Missgunst und Intrigen. War Marie eine Spionin, die es den Deutschen ermöglichte, die Engländer beim Eisenbahnbau auszubooten?

Je tiefer Emilie gräbt,desto mehr Fragen drängen sich auf, vor allem eine: Wer war ihre Schwester wirklich?

Meine Meinung:

Der emotionale und schöne Schreibstil ermöglichte es mir, sofort in die Geschichte einzutauchen. Durch die gute Beschreibung der Protagonisten, hatte ich sofort klare Bilder im Kopf und kam ihnen sehr nahe. Mit großem Interesse habe ich Emilie bei ihren Versuchen begleitet Licht in das Dunkel um den Tod ihrer Schwester Zwillingsschwester zu bringen.

Neben einer spannenden Familiengeschichte mit vielen Geheimnissen, erfährt man auch einiges über ein fremdes Land und das Leben der Bewohner, zur damaligen Zeit.

Fazit:

Das Buch hat mir einige Stunden spannende Unterhaltung beschert. Von mir daher eine Leseempfehlung verbunden mit fünf Sternen.





Veröffentlicht am 13.10.2019

Starke Frauen in schweren Zeiten

Die Stunde unserer Mütter
0

Die Geschichte spielt während der Jahre 1940-1945.Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Vivienne und Maria, zwei Schwägerinnen, die sich nie sonderlich sympathisch waren. Als Vivienne, die mit Mann und ...

Die Geschichte spielt während der Jahre 1940-1945.Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Vivienne und Maria, zwei Schwägerinnen, die sich nie sonderlich sympathisch waren. Als Vivienne, die mit Mann und Tochter bisher in München lebte, von ihrem Mann aufs Land zu Maria geschickt wird, um einer möglichen Verfolgung zu entgehen, da ihre Mutter Engländerin ist, haben die beiden ungleichen Frauen einem ziemlich holprigen Start. Auch die Töchter brauchen einige Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen.
Als die politische Lage sich zuspitzt und die Gefährdungen und Einschränkungen immer mehr zunehmen, packen Sie unerschrocken an, auch wenn sie sich selber dabei manchmal in Gefahr bringen. Während die Gräuel des Krieges zunehmend auch die Landbevölkerung betreffen, erwächst aus der einstigen Schicksalsgemeinschaft eine tiefe Freundschaft der beiden ungleichen Frauen.
Neben den Ereignissen des Krieges, geht es in der Geschichte auch um mehrere Familiengeheimnisse, die lange Jahre im Untergrund geschlummert haben.
Es war für mich das erste Buch dieser Autorin, die mich mit ihrem schönen Schreibstil,sofort gefangengenommen hat.
Ich habe das Buch in relativ kurzer Zeit und mit großer Begeisterung gelesen und freue mich schon auf die Fortsetzung,in welcher, die mittlerweile erwachsenen Töchter, im Vordergrund stehen werden.

Fazit:
Von mir eine absolute Leseempfehlung verbunden mit fünf Sternen.

Veröffentlicht am 12.10.2019

Etwas spröde erzählt

Töchter einer neuen Zeit
0

Inhalt übernommen:
Vier Frauen, Zwei Weltkriege, Hundert Jahre Deutschland
Einer neuen – einer friedlichen – Generation auf die Welt helfen, das ist Henny Godhusens Plan, als sie im Frühjahr 1919 die Hebammenausbildung ...

Inhalt übernommen:
Vier Frauen, Zwei Weltkriege, Hundert Jahre Deutschland
Einer neuen – einer friedlichen – Generation auf die Welt helfen, das ist Henny Godhusens Plan, als sie im Frühjahr 1919 die Hebammenausbildung an der Hamburger Frauenklinik Finkenau beginnt. Gerade einmal neunzehn Jahre ist sie alt, doch hinter ihr liegt bereits ein Weltkrieg. Jetzt herrscht endlich Frieden, und Henny verspürt eine große Sehnsucht nach Leben.
Drei Frauen begleiten sie auf ihrem Weg: Ida wohnt in einem der herrschaftlichen Häuser am Hofweg und weiß nicht viel von der Welt jenseits der Beletage. Hennys Kollegin Käthe dagegen stammt aus einfachen Verhältnissen und unterstützt die Kommunisten. Und Lina führt als alleinstehende Lehrerin ein unkonventionelles Leben. Die vier Frauen teilen Höhen und Tiefen miteinander, persönliche Schicksalsschläge und die Verwerfungen der Weltpolitik, vor allem der Aufstieg der Nationalsozialisten und der drohende Zweite Weltkrieg, erschüttern immer wieder die Suche nach dem kleinen Glück.
«Töchter einer neuen Zeit» ist der Auftakt einer Trilogie, die diese vier Frauen, ihre Kinder und Enkelkinder durch das 20. Jahrhundert begleitet

Meine Meinung:

Die Protagonistinnen dieses Romans, waren mir auf unterschiedliche Weise sympathisch. Die Themen, welche behandelt wurden,interessieren mich sehr, ich habe schon viele Bücher dazu gelesen, in denen es um ähnliche Schicksale geht.
Jedoch machte es mir der etwas distanzierte Schreibstil schwer, wirklich in die Geschichte einzutauchen.
Trotzdem würde ich dem kommenden Band erneut eine Chance geben.
Fazit:
Ein Buch, durch das ich mich teilweise etwas durch quälen musste, daher nur eine eingeschränkte Leseempfehlung und drei Sterne.

Veröffentlicht am 11.10.2019

Die schwarze Reichswehr

Die Schwarze Rosa
0

Im vorliegenden Buch hat die Autorin auf eine sehr emotionale und informative Weise, ihre eigene Familiengeschichte aufgearbeitet. Im Mittelpunkt steht dabei das Leben ihrer Großmutter, deren Lebensweg ...

Im vorliegenden Buch hat die Autorin auf eine sehr emotionale und informative Weise, ihre eigene Familiengeschichte aufgearbeitet. Im Mittelpunkt steht dabei das Leben ihrer Großmutter, deren Lebensweg sie in eine Dokumentation über die Geschehnisse der Weimarer Republik,eingearbeitet hat.

Durch den Wechsel zwischen fiktiven und realen Persönlichkeiten, entwickelte sich eine spannende und äußerst interessante Geschichte. Mein Wissen über diese Zeit wurde deutlich verbessert. Besonders hervorzuheben ist die Dokumentation am Ende des Buches, in welcher man erfährt, was aus den Personen geworden ist.

Fazit:

Ein Stück deutscher Geschichte, sehr spannend erzählt.

Veröffentlicht am 07.10.2019

Das Brandmal des Wolfes

Im Wald der Wölfe
0

Inhalt übernommen:
Mitten in der Nacht steht eine blutüberströmte Frau vor der Tür von Jan Römers Waldhütte. Der Reporter versorgt die Kopfverletzung der mysteriösen Fremden, die sich Hannah nennt. Am ...

Inhalt übernommen:
Mitten in der Nacht steht eine blutüberströmte Frau vor der Tür von Jan Römers Waldhütte. Der Reporter versorgt die Kopfverletzung der mysteriösen Fremden, die sich Hannah nennt. Am nächsten Morgen ist sie verschwunden. Dann findet die Polizei die Leiche eines Mannes in einem nahegelegenen Waldstück - dem „Wald der Wölfe“, von dem auch Hannah erzählte und in dem schon früher Morde geschahen. Alle Opfer trugen Brandzeichen - einen Wolfskopf.
Jan Römer beginnt zu recherchieren. Schnell zeigt sich, dass die Morde in einem Zusammenhang stehen, der tief in die deutsche Vergangenheit reicht. Und als Jan Römer selbst in die Schusslinie gerät, wird ihm klar, dass die Geschichte noch nicht zu Ende ist.

Meine Meinung:

Obwohl Jan sich eigentlich in der Abgeschiedenheit der Waldhütte von seinem letzten Fall erholen wollte, gelingt ihm das nach dem seltsamen Vorfall mit Hannah, nicht mehr.
Zusammen mit Mütze, seine Kollegin und seinem Freund Arslan sowie dessen Freundin Lena, beginnt er zu ermitteln. Dabei gerät er immer tiefer in die ostdeutsche Vergangenheit und außerdem immer näher in die Reichweite des Mörders.
Ich kenne die anderen Fälle bereits und war sehr neugierig auf die Fortsetzung. Es begann wie gewohnt sehr spannend, ich konnte sofort wieder in die Geschichte eintauchen. Der mittlere Teil zog sich dann allerdings etwas in die Länge, die Spannung flachte deutlich ab. Die in kursiver Schrift dargestellten Rückblicke brachten nach und nach Licht ins Dunkel und der Spannungsbogen stieg erneut an.
Das Buch endete mit einem furiosen Showdown,den ich so nicht erwartet hatte.

Fazit:

Meiner Meinung nach ist es nicht das stärkste Buch dieser Reihe, deshalb von mir nur vier Sterne.