Profilbild von Langeweile

Langeweile

Lesejury Star
online

Langeweile ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Langeweile über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2021

Das Haus der Schwäne

Unter dem Schnee
0

Inhalt übernommen:

Schloss Schwanenholz, Ende Dezember 1978: Fünfzig Jahre führte Luise von Schwan die Baumschule auf dem Gut an der Ostsee mit strenger Hand. Nun wird die Gräfin beerdigt. Doch als die ...

Inhalt übernommen:

Schloss Schwanenholz, Ende Dezember 1978: Fünfzig Jahre führte Luise von Schwan die Baumschule auf dem Gut an der Ostsee mit strenger Hand. Nun wird die Gräfin beerdigt. Doch als die Trauerfeier beginnt, fegt ein heftiger Schneesturm über das Land. Bevor das Familienanwesen von der Außenwelt abgeschnitten wird, trifft ein ungebetener Gast aus Frankreich ein. Wer ist die geheimnisvolle Frau, die behauptet, Luises Tochter zu sein? Und hat Luise tatsächlich während des Zweiten Weltkriegs Zwangsarbeiter auf dem Gut ausgebeutet? Fünf Tage, in denen die Familie mit verborgenen Wahrheiten konfrontiert wird. Fünf Tage, die das Schweigen beenden, das sich jahrzehntelang über alles senkte wie Schnee.

Meine Meinung:

Die Autorin nimmt das Schneechaos im Winter 1978/1979 als Aufhänger für eine außergewöhnliche Familiengeschichte,die mich sehr berührt hat.
Als die Familie von Schwan nach der abgebrochenen Trauerfeier vor den unglaublichen Schneemassen zurück nach Hause flüchtet ,ahnen sie vermutlich zu Beginn nicht,welche Auswirkungen die Katastrophe auf das Leben der einzelnen Familienmitglieder haben wird. Jeder wird mit seinen Erinnerungen, die lange Zeit im Verborgenen geblieben sind, konfrontiert und muss auf seine Weise damit fertig werden. Alte Konflikte brechen auf,vieles bisher Ungesagte wird offenbar und jedes Familienmitglied muß sich seinen eigenen Dämonen stellen.
Es wurde gut herausgestellt,welche Kräfte jeder einzelne im Angesicht der Katastrophe entwickelt und es wird aufgezeigt, dass die Menschen über sich hinauswachsen und gestärkt aus dem Chaos hervorgehen.
Mir hat die Erzählweise, die immer abschnittsweise aus der Sicht einer Person erzählt wird,sehr gut gefallen. Dadurch lernte man die einzelnen Protagonisten/Protagonistinnen sehr gut kennen und gewann Einblicke in ihr Leben. Im Mittelteil gab es einige Längen und Wiederholungen, bevor es dann in einem sehr spannenden Finale endete.
Besonders die Abschnitte, welche sich mit dem unrühmlichsten Teil der deutschen Geschichte beschäftigten, haben mir sehr gut gefallen.

Fazit:

Sehr empfehlenswert für Leser/Leserinnen, die Interesse an Familiengeschichten unter dem Hintergrund der deutschen Vergangenheit , haben.
Rezension aufrufen

Veröffentlicht am 08.10.2021

Sehr poetisch

Der perfekte Kreis
0

Als auf mehreren Kornfeldern im Süden von England plötzlich seltsame Kreise auftauchen, machen sich die Freunde Calvin und Redbone auf,um der Sache auf den Grund zu gehen. Was steckt dahinter? Nur ein ...

Als auf mehreren Kornfeldern im Süden von England plötzlich seltsame Kreise auftauchen, machen sich die Freunde Calvin und Redbone auf,um der Sache auf den Grund zu gehen. Was steckt dahinter? Nur ein Streich von Jugendlichen oder die Ankunft von Außerirdischen?Diese Frage zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte.

Auf eine sehr poetische und ruhige Weise erzählt der Autor vordergründig über die Kornkreise, aber eigentlich über das Leben, die Freundschaft und vieles mehr.
Obwohl ich eigentlich Bücher mit einer ruhigen Schreibweise mag,passierte hier über weite Strecken zu wenig ,um den Lesefluss aufrecht zu erhalten. Die Geschichte plätscherte nur noch so dahin und ich war ehrlich gesagt froh, als ich das Buch beendet hatte.

Fazit:
Vom Thema her war das Buch interessant, allerdings war es mir zu eintönig und langatmig.

Veröffentlicht am 05.10.2021

Zwischen zwei Männern

Wenn wir heimkehren
0

Inhalt übernommen:

Köln 1952: Der Krieg ist noch nicht lange vorüber, als Wilhelm im Zimmer einer Wohnung steht, in das er eine Wand einziehen soll. Ein Auftrag, auf den der Handwerker sich keinen Reim ...

Inhalt übernommen:

Köln 1952: Der Krieg ist noch nicht lange vorüber, als Wilhelm im Zimmer einer Wohnung steht, in das er eine Wand einziehen soll. Ein Auftrag, auf den der Handwerker sich keinen Reim machen kann, wo die Wand doch Licht wegnehmen wird. Die Bewohner aber, Margot und ihr Sohn Fred, gehen ihm danach nicht mehr aus dem Kopf. Margot ist Luxemburgerin und stammt aus großbürgerlichem Milieu, doch als sie mit siebzehn ein uneheliches Kind erwartet, steht sie vor den Trümmern ihrer Existenz. Sie muss ihre Heimat verlassen und ist mitten im Krieg auf sich allein gestellt. Als sie Jahre später nach Köln kommt, hat Margot Schuld auf sich geladen, und auch Wilhelm hat der Krieg traumatisiert. Wilhelm, Margot und Fred sind Verlorene – auf der Suche nach einem Zuhause, wie kein Ort es einem bieten kann. Also suchen sie das Zuhause beieinander, ohne zu wissen, ob dieses fragile Gebilde namens Familie halten wird.
In ihrem autobiografisch grundierten, generationenübergreifenden Roman erzählt Andrea Heuser von Schuld und Verdrängung, dem Wunsch nach Verwurzelung und einem Leben im Modus der Suche und des Weitermachens. ›Wenn wir heimkehren‹ ist gleichermaßen Gesellschaftsepos, psychologisch nuancierte Familien- und bewegende Liebesgeschichte. Ein großer, poetischer, ebenso tiefgründiger wie anrührender Roman.

Meine Meinung:

Ich lese sehr gerne Familienromane,vor allem ,wenn sie in dieser Zeit spielen,so begann ich dieses Buch mit sehr viel Vorfreude. Diese währte jedoch nur kurz, da mir der Schreibstil überhaupt nicht zusagte. Ich habe das Buch in mehreren Etappen,mit größeren Pausen, gelesen, immer in der Hoffnung, dass ich mich daran gewöhnen würde. Leider konnte ich mich nicht damit anfreunden ,ebenso blieben mir die meisten Protagonisten fremd,lediglich mit Willi kam ich einigermaßen klar.Zuerst gefielen mir die eingestreuten Liedtexte ganz gut,danach traten sie jedoch zu gehäuft auf.

Fazit:

Es ist bisher relativ selten passiert, dass ich mich durch ein Buch so durchquälen musste. Leider vermag ich deshalb nur zwei Sterne zu geben.

Veröffentlicht am 05.10.2021

Altersheim - nein danke

Mutti steigt aus
0

Inhalt übernommen:

Maria, Elke und Sigrun sehen sich nicht auf der Warteliste für ein Altersheim. Die drei eingeschworenen Freundinnen haben ganz andere Pläne: Gran Canaria, das Rentnerparadies, wartet ...

Inhalt übernommen:

Maria, Elke und Sigrun sehen sich nicht auf der Warteliste für ein Altersheim. Die drei eingeschworenen Freundinnen haben ganz andere Pläne: Gran Canaria, das Rentnerparadies, wartet auf sie. Ausgerüstet mit ihrer Rente und dem Traum vom eigenen Haus setzen sie sich ins Flugzeug. Eines haben sich die drei dabei fest vorgenommen: Männerfreie Zone! Kein Wunder, denn Maria will ihrem verstorbenen Gatten für immer treu bleiben. Elke hat vom anderen Geschlecht die Nase voll. Und für Sigrun sind die Herren der Schöpfung die schlechteren Frauen. Doch dann hält die Insel nicht nur in Sachen Männer so manche Überraschung für sie bereit…

Meine Meinung:

Ich hatte die drei Damen sofort in mein Herz geschlossen und konnte mich sofort in ihrem Leben zurechtfinden.Wer nur eine oberflächliche Geschichte erwartet, wird sich wundern.

Die Autorin beschreibt in einem angenehmen, leichten Schreibstil die Gegebenheiten dreier Damen im fortgeschrittenen Alter. Ein angespanntes Mutter – Sohn Verhältnis,die Trauer um den verstorbenen Ehemann,eine von den Männern enttäuschte Frau und einiges mehr werden gekonnt skizziert.Natürlich kam auch der Humor nicht zu kurz.

Dass auch der geplante Hauskauf, der als Altersruhesitz gedacht war, nicht ohne Schwierigkeiten verläuft, versteht sich von selbst. Nebenbei werden auch die Vorzüge der Ferieninsel beschrieben, hier hätte es für meinen Geschmack ein bisschen mehr sein können.

Gegen Ende des Buches, war es für meinen Geschmack, ein bisschen zu sehr auf heile Welt getrimmt. Trotz dieses kleinen Kritikpunktes wurde ich gut unterhalten.

Veröffentlicht am 04.10.2021

Liebe in vergangener Zeit

Atelier Rosen
0

Inhalt übernommen:

Kassel, 1830. Die 20-jährige Elise Hosen betreibt zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter ein kleines Putzmacher Atelier in der Marktgasse. Ihre Hutkreationen sind weithin gefragt ...

Inhalt übernommen:

Kassel, 1830. Die 20-jährige Elise Hosen betreibt zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter ein kleines Putzmacher Atelier in der Marktgasse. Ihre Hutkreationen sind weithin gefragt und öffnen Ihnen Türen in höchste gesellschaftliche Kreise. So macht Elise eines Tages die Bekanntschaft der jungen Sybilla von Schönhoff, mit der sie schon bald eine innige Freundschaft verbindet. Als sich deren Verlobter unsterblich in Elise verliebt, gerät diese in einen schweren Konflikt, der sie auf die Spur eines lang gehüteten Geheimnisses führt- mit ungeahnten Folgen für Elise und die Zukunft des Ateliers Rosen….

Meine Meinung:

Der Autorin ist es gelungen,mich vom ersten Moment für die Geschichte zu begeistern. Die einzelnen Personen waren so gut gezeichnet, ich hatte sie sofort vor Augen.
Die Großmutter ,welche für das leibliche Wohl sorgt und Elise mit manchem klugen Ratschlag zur Seite steht,die Mutter,welche für ihre Tochter eine bessere Zukunft erhofft und im Atelier ein strenges Regiment führt ,waren sehr authentisch.Therese,die mit ihrem Sohn Moritz, einem Luftikus mit ständig neuen Ideen und Babette mit großem Mundwerk und großem Herz ,rundeten den Personenkreis ab.
Das Atelier, in dem sich die feine Gesellschaft Kassels traf, um nicht nur nach neuen Kreationen Ausschau zu halten, sondern auch den jeweils aktuellen Klatsch und Tratsch ausgiebig zu beleuchten ,war ebenfalls gut dargestellt.
Durch die Freundschaft zuSybilla von Schönhoff und die Liebe zu Johann Georg von Haynau
wird das Leben von Elise völlig auf den Kopf gestellt und die Ereignisse überschlagen sich.
Ab hier verläuft die Geschichte nicht mehr zu meiner völligen Zufriedenheit. Es werden viele Ereignisse sehr breitgewalzt, andere hingegen, besonders zum Ende hin, nur kurz abgehandelt,hier hätte ich mir mehr Ausführlichkeit erwartet.
So bleibt es mir nur, auf die Fortsetzung im nächsten Jahr zu warten.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema