Profilbild von Dandy

Dandy

Lesejury Star
offline

Dandy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dandy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2020

Sehr interessant

Digitalisierung: Datenhype mit Werteverlust?
0

Digitalisierung: Datenhype mit Werteverlust? Von Reinhard Haupt und Stephan Schmitz ( HRSG.)

Klappentext übernommen:

In Beruf und Alltag sehen wir uns umwälzenden Herausforderungen durch die Digitalisierung ...

Digitalisierung: Datenhype mit Werteverlust? Von Reinhard Haupt und Stephan Schmitz ( HRSG.)

Klappentext übernommen:

In Beruf und Alltag sehen wir uns umwälzenden Herausforderungen durch die Digitalisierung gegenüber. Ein Großteil unserer Lebenswelt ist davon betroffen. Sind wir der Wucht gewachsen, mit der sich Berufsbilder und Beschäftigungsmöglichkeiten stürmisch verändern? Wecken die innovativen Entwicklungen außer Staunen auch Zukunftssorgen? Wie gehen die Internetgiganten oder staatliche Institutionen mit der Informationslawine um, die über unser Verhalten und Denken, über unsere Gewohnheiten und Empfindungen gespeichert wird? Die Digitalisierung hat nie gekannte Erfolgszahlen und Börsenwerte der Digitalkonzerne hervorgebracht. Hat sie auch ein Wertevakuum entstehen lassen? Das Doppelgesicht der Digitalisierung mit ihren Chancen und Risiken rechtfertigt bedeutsame Erwartungen und gleichzeitig gewichtige Bedenken. Zu diesen Fragen kommen Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft zu Wort. Zeitlose biblische Überzeugungen regen zu zeitgemäßen Antworten auf die Herausforderung der digitalen Revolution an.


In ihrem Buch haben die Autoren ( Haupt und Schmitz) ihre verfassten Berichte über die Digitalisierung, sowie von anderen Autoren zusammengetragen.

Das Inhaltsverzeichnis gibt einen ersten Überblick über die Themen, sowie wer den Bericht geschrieben hat. Auf Seite 205 befinden sich ein paar Informationen über die Autoren.

Hier werden z.B die Themen: autonomes Fahren, Big Data u.v.m. behandelt.
Anhand von Beispielen und Grafiken wird das jeweilige Thema noch einmal verdeutlicht. Die Texte sind flüssig zu lesen, plausibel und leicht verständlich.

Nicht nur einmal war ich erstaunt, wie die Technik unser Leben bestimmt und schon verändert hat. Ich habe hier sehr viele , für mich neue, Informationen zur Digitalisierung bekommen und habe das Buch mit sehr viel Neugier gelesen.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Schockierend, spannend

Lübsche Wut
0

Bei „ Lübsche Wut“ von Jobst Schlennstedt handelt es sich um einen Küsten Krimi.

Der wahrscheinlich bekannteste Insasse der Lübecker JVA Lauerhof ist tot. Er verblutete in seiner Zelle. Vor dreißig Jahren ...

Bei „ Lübsche Wut“ von Jobst Schlennstedt handelt es sich um einen Küsten Krimi.

Der wahrscheinlich bekannteste Insasse der Lübecker JVA Lauerhof ist tot. Er verblutete in seiner Zelle. Vor dreißig Jahren wurde Ralf Blum für den Missbrauch und Mord an einem achtjährigen Jungen verurteilt. Kriminalhauptkommissar Birger Andresen und seine Kollegin Ida-Marie Berg übernehmen die Ermittlungen, als es Hinweise darauf gibt, dass Blum vor seinem angeblichen Suizid bedroht wurde. Sie geraten in einen Strudel aus Rache und Verschwörungen, der bis in die höchsten politischen Kreise Schleswig-Holsteins hineinwirkt.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen und ist leicht verständlich.

Hier handelt es sich um den neunten Fall für Andresen. Ich kenne die vorherigen Bände leider nicht und hatte hier einige Schwierigkeiten mit dem Privatleben von Andresen zurecht zu kommen.

Der Autor hat sich hier ein sehr ernstes Thema, ausgesucht, das er schonungslos beschreibt. Hier handelt es sich nicht um einen actionreichen Krimi, sondern um einen der durch die schockierenden Taten für Gruselmomente sorgt.

Der Plot ist sehr interessant, wendungsreich und das Ende hatte es in sich. Hier hat der Autor mich oft auf den falschen Weg geführt, sodass ich das Ende nicht erahnen konnte.

Die Protagonisten und die Handlungsplätze werden sehr gut beschrieben. Sodass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Die Entwicklungen der Protagonisten ist plausibel und hat mir gefallen.

Die Ermittlungsarbeiten der Polizei werden realistisch beschrieben. Wie sooft werden die Ermittler ausgebremst, Zeugen schweigen und sobald bestimmte Personen unter Verdacht stehen „müssen“ die Ermittlungsarbeiten ruhen....

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Schöne Fotos und ein toller Schreibstil

Volles Glück voraus
0

Volles Glück voraus – Per Anhalter nach Feuerland . Meine Reise ins Vertrauen von Joshi Nichell.

Feuerland ist der südlichste Zipfel Südamerikas. Als Joshi Nichell 2016 nach dem Abitur lostrampt, ist ...

Volles Glück voraus – Per Anhalter nach Feuerland . Meine Reise ins Vertrauen von Joshi Nichell.

Feuerland ist der südlichste Zipfel Südamerikas. Als Joshi Nichell 2016 nach dem Abitur lostrampt, ist dies sein Ziel. Was als Wunschtraum beginnt, wird immer mehr zu einer Reise des Staunens: Die Schönheit der Erde, das überwältigende Vertrauen, mit dem die Menschen ihm begegnen.
Ein Motorrad stoppt neben ihm , als er eines Nachts krank und geschwächt an einer Straße steht. Ob er dem grimmig dreinblickenden Fahrer Vertrauen schenkt, muss er in Sekundenschnell entscheiden. Joshi wagt es und landet bei einer liebenswürdigen Familie, die ihn gar nicht mehr ziehen lassen möchte.
Sein wertvollster Kompass für die Reise und fürs Leben wird das Thema Vertrauen. Vertrauen auf sich selbst, auf andere Menschen und darauf, dass er in allen Höhen und Tiefen nie allein unterwegs ist..


Durch Joshis lebendigem Erzählstil, nahm er mich mit auf seine Reise. Ich fühlte mich während dem Lesen, als ob ich mit ihm unterwegs wäre und auch alles miterlebe.
Sein Reisebericht ist so packend geschrieben, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Die zahlreichen Fotos, auf denen er selbst zu sehen ist , sowie Landschaftsfotos lockern die Texte auf und man kann die zuvor beschriebenen Orte richtig verinnerlichen.

Die Fotos, seine Erlebnisse und die beschriebenen Orte machen Lust darauf, auch mal den Rucksack zu packen und lostzutrampen.

Der Autor hat mit den unterschiedlichsten Menschen auf seiner Reise zu tun gehabt. Dies beschreibt er sehr ausführlich, informativ und hier merkt man, dass Vertrauen für ihn eine große Rolle spielt.

Seine Reiseberichte bestehen aus Fakten gespickt mit seinen Gefühlen und Gedanken.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

Sehr sehr spannend

Jana Brinkhorst Reihe / Sühnepakt
0

Bei „ Sühnepakt“ von Frank Esser handelt es sich um einen Kriminalroman.

Für die Hamburger Kriminalhauptkommissarin Jana Brinkhorst ist schnell klar, dass Julius Wellenbrink, der unter mysteriösen Umständen ...

Bei „ Sühnepakt“ von Frank Esser handelt es sich um einen Kriminalroman.

Für die Hamburger Kriminalhauptkommissarin Jana Brinkhorst ist schnell klar, dass Julius Wellenbrink, der unter mysteriösen Umständen in den Flammen seines Autos umkommt, ermordet wurde. Ein alter Weggefährte Wellenbrinks, der erfolgreiche Immobilienmakler Patrick Sanddorn, wird kurze Zeit später getötet. Die Indizien deuten darauf hin, dass zwischen den Morden ein Zusammenhang besteht, doch die Motive bleiben zunächst im Dunkeln. Auf die Spur eines ungeklärten Verbrechens, das Jahre zurückliegt, führt die Ermittler ein Foto. Die Hinweise, dass die beiden Männer ein lang gehütetes Geheimnis verband, verdichten sich bald.


Ein Krimi ganz nach meinem Geschmack. Der Autor hat sich hier sehr auf den Fall konzentriert. Über das Privatleben der Ermittler erfahren wir hier so gut wie nichts. Dies gefällt mir besonders, da hier die Spannung nicht unterbrochen wird und man bei Band 2 nicht das Gefühl hat, etwas vergessen zu haben.

Der Fall ist sehr interessant. Sehr viele Wendungen und Verdächtige und ein Ende, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet habe. Ich habe während dem Lesen so mache Theorie aufgestellt wer der Täter sein könnte und welches Motiv er haben könnte. Bis zum Schluß lag ich falsch- super.

Der knackige Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Dieser Krimi lässt sich sehr flüssig lesen, jede Seite ist ein Genuss und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Die Ermittler sind alle sympathisch und haben keine psychischen Probleme . Ihre Gedankengänge, Ermittlungsschritte sind alle plausibel und nachvollziehbar.

Die Spannung beginnt schon auf den ersten Seiten und endet auf der letzten. Ich habe schon lange keinen so spannenden Krimi mehr gelesen. Hier geht es wirklich Schlag auf Schlag.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Spannend, besonders und etwas zu offenes Ende

Verloren
0

Bei „ Verloren“ von Claudia Starke handelt es sich um einen Horror Roman.

Lily kann ihr Glück kaum fassen, als sie eine spottbillige Wohnung mitten in der Buerschen City findet. Ihr schönes neues Leben ...

Bei „ Verloren“ von Claudia Starke handelt es sich um einen Horror Roman.

Lily kann ihr Glück kaum fassen, als sie eine spottbillige Wohnung mitten in der Buerschen City findet. Ihr schönes neues Leben entpuppt sich nach und nach als Alptraum, die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit verwischt und Lilys Geist verwirrt sich umso mehr, je länger sie dort lebt.
Warum trifft sie nie einen Nachbarn?
Woran muss sie sich erinnern?
Und was passiert um 5.47 Uhr?

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen, da ich es kaum aus der Hand legen konnte.

Die Autorin beschreibt hier Situationen, die ich erst einmal verarbeiten musste. Dies ist ein Roman, den man erst einmal auf sich wirken lassen muss. Dann versteht man auch , was die Autorin hier ausdrücken möchte.

Von Seite zu Seite wurde ich neugieriger was hinter allem steckt und wie es mit Lily und Fiona weitergeht. Hier hat die Autorin durch viele Wendungen und einem rätselhaften Plot sehr viel Spannung geschaffen.

Die Protagonisten werden gut beschrieben. Ihre Probleme, Gedanken, Träume usw. werden gut und teilweise bildlich beschrieben.
.
Das Ende hat mich ganz getreu dem Titel „Verloren“ zurückgelassen. Hier kann der Leser sehr viel Phantasie spielen lassen. Ich persönlich mag ein glattes Ende, bei dem alles bis ins kleinste aufgelöst wird.

Ich empfehle den etwas anderen Horror Roman weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere