Profilbild von AnnaMagareta

AnnaMagareta

Lesejury Star
offline

AnnaMagareta ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AnnaMagareta über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.10.2016

Verwirrend & langatmig !

Die Stille vor dem Tod
3

„Die Stille vor dem Tod“ ist der 5. Band in der Smoky Barrett-Reihe von Cody McFadyen.
Da mich die vier Vorgängerbände in ihren Bann gezogen hatten, konnte ich es kaum erwarten diesen Thriller in den Händen ...

„Die Stille vor dem Tod“ ist der 5. Band in der Smoky Barrett-Reihe von Cody McFadyen.
Da mich die vier Vorgängerbände in ihren Bann gezogen hatten, konnte ich es kaum erwarten diesen Thriller in den Händen zu halten. Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch, denn ich wurde leider enttäuscht und für mich konnte dieser Band nicht mit den ersten vieren aus der Reihe mithalten.

Zusammen mit ihrem Team wird Smoky Barrett nach Colorado gerufen. Dort wurden in einem Straßenzug zeitgleich drei Familien hingerichtet. In Blut geschrieben hinterlässt der Täter eine Nachricht für Smoky. Die folgenden Ereignisse scheinen sich zu überschlagen und man ist direkt mitten in der Handlung.

Angenehm und gut in die Story eingearbeitet fand ich das Vorstellen der Hauptcharaktere, da der letzte Fall von Smoky und ihrem Team ja nun schon einige Zeit zurückliegt.
Wie gewohnt beschreibt der Autor detailliert die verschiedenen Szenarien und Handlungen sehr bildhaft, grausam und blutig. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass McFadyen sich selbst übertreffen wollte und überall noch eine Schippe an Ungeheuerlichkeiten draufgelegt hat. Vieles erschien mir überzogen und zum Teil auch unausgegoren, da es sich rein logisch nicht erklären ließ. Träume von Smoky und Nebenhandlungen die mit dem eigentlichen Geschehen nichts zu tun hatten, sorgten dafür, dass mein Lesevergnügen deutlich gemindert wurde und ich die Handlung als sehr langatmig empfand. Erst im letzten Drittel nimmt Smoky die Ermittlungen auf und es setzen sich so langsam einige Puzzleteile zusammen.

Mein Fazit:
Ich bin von diesem 5. Smoky Barrett-Fall restlos enttäuscht und mußte mich durch das Buch durchkämpfen, da ich die Handlung als verwirrend, teilweise unlogisch und langatmig empfunden habe. Lesespaß sieht anders aus.

Deswegen kann ich leider auch nur zwei Sterne vergeben. Die zwei Sternchen vergebe ich deshalb, da mich der Einstieg in das Buch gefesselt und mir McFaydens bildhafte Sprache ein bombastisches Kopfkino beschert hat.

Veröffentlicht am 10.03.2019

Einfallsreich, amüsant & unterhaltsam

Mattis und das klebende Klassenzimmer
2

„Mattis und das klebende Klassenzimmer“ ist ein unterhaltsames Kinderbuch der Autorin Silke Schlichtmann mit tollen Illustrationen von Maja Bohn.

Mattis ist ein kleiner Junge, der sich eine Menge Gedanken ...

„Mattis und das klebende Klassenzimmer“ ist ein unterhaltsames Kinderbuch der Autorin Silke Schlichtmann mit tollen Illustrationen von Maja Bohn.

Mattis ist ein kleiner Junge, der sich eine Menge Gedanken um die Dinge macht, die um ihn herum passieren. Wenn es ein Problem gibt, möchte er dieses lösen und hat dabei sehr ungewöhnliche Einfälle und manchmal auch ein recht freches Mundwerk.

Der Schreibstil von Silke Schlichtmann ist optimal für die Zielgruppe der Erstleser. Die Sätze sind einfach strukturiert, leicht verständlich und sehr lebendig. Beschrieben werden die Ereignisse aus der Perspektive des achtjährigen Mattis. Genau das ist es, was den Reiz für erwachsene Leser ausmacht, der Blickwinkel eines Kindes, den die Autorin hervorragend getroffen hat.

Mattis Gedanken und Ideen fand ich sehr amüsant und nachvollziehbar. Er ist ein toller Protagonist und ich hoffe, dass wir ihn in weiteren Bänden von Silke Schlichtmann wieder treffen.

Die Gestaltung des Buches ist ausgesprochen stimmig. Die kräftigen Farben des Covers und des Innencovers erzeugen direkt gute Laune und die detaillierten Illustrationen auf den einzelnen Seiten machen einfach Spaß und ergeben ein rundes Gesamtbild.

Von mir gibt es für „Mattis und das klebende Klassenzimmer“ eine klare Leseempfehlung da es kleinen Lesern und erwachsenen Vorlesern gleichermaßen viel Spaß bietet.

Veröffentlicht am 29.04.2019

19 zauberhafte Briefe

Dein Herz vergisst nicht
1

„Dein Herz vergisst nicht“ ist ein sehr emotionaler und märchenhafter Roman der australischen Autorin Jodi Perry.

Jemma und Braxton verbindet eine ungewöhnlich tiefe und innige Liebe. Sie kennen sich ...

„Dein Herz vergisst nicht“ ist ein sehr emotionaler und märchenhafter Roman der australischen Autorin Jodi Perry.

Jemma und Braxton verbindet eine ungewöhnlich tiefe und innige Liebe. Sie kennen sich seit ihrer Kindheit, seit einem 19. Januar und haben 19 Jahre später geheiratet. 19 Tage nach ihrer Hochzeit kommt es zu einem schrecklichen Autounfall und Jemma fällt ins Koma. Als sie aus diesem erwacht, kann sie sich an nichts erinnern – nicht an Braxton, nicht an ihre Gefühle füreinander, nicht an ihr gemeinsames Haus, nicht an ihre Eltern – ihre Vergangenheit ist komplett gelöscht. Braxton ist verzweifelt und versucht alles um Jemma wieder für sich zu gewinnen.

Der Schreibstil von Jodi Perry ist einfach wundervoll, so leicht und flüssig, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Sie versteht es durch Worte zu berühren und die Atmosphäre der jeweiligen Situation zu vermitteln.

Die Liebe zwischen Braxton und Jemma wird von Anfang an so gefühlvoll beschrieben, dass man direkt merkt, dass sie etwas ganz Besonderes ist. Aber nicht nur ihre Liebe ist außergewöhnlich, auch die von Jemmas Großeltern und ihren Eltern Christine und Stephen ist bzw. war ungewöhnlich tief. Allerdings haben sich Christine und Stephen inzwischen getrennt und es fällt Christine selbst im Krankenhaus direkt nach Jemmas Unfall schwer sich Stephen gegenüber normal zu verhalten.

Die Abschnitte sind im Wechsel aus Jemmas und Braxtons Perspektive geschrieben, aber das Hauptaugenmerk liegt auf den Briefen, die Braxton Jemma - in der Hoffnung ihrer Erinnerungen wiederzubeleben - schreibt. Diese 19 Briefe sind einfach nur zauberhaft. Braxton versteht es genau die richtigen Worte zu treffen und hat mich mit seinen Erinnerungen immer wieder zu Tränen gerührt.

Obwohl mich die Geschichte und die Liebe der beiden total verzaubert hat und die Charaktere authentisch und lebendig wirken, wäre es schön gewesen noch ein wenig mehr zu erfahren. Mir fehlten nähere Informationen zu Jemmas Amnesie und auch weitere Menschen außer ihrer besten Freundin Rachel und Braxtons Freund und Geschäftspartner Lukas tauchen kaum auf.

Der 19. Brief und die immer wiederkehrende Zahl 19 hatte fast etwas Märchenhaftes, genau wie ich vieles in der Liebe zwischen Jemma und Braxton als ziemlich märchenhaft empfunden habe. Aber mir gefiel dieses Märchen, Lesestoff zum Träumen, der allerdings viele Aspekte einfach ausgeblendet hat, wodurch es zu einer sehr leichten Lektüre wird, die mir vermutlich nicht sehr lange im Gedächtnis bleiben wird – schöne Unterhaltung für den Augenblick.

Veröffentlicht am 24.03.2019

Spannend & erschreckend

Die Akte Rosenrot
1

„Die Akte Rosenrot“ ist der gelungene Auftakt zu einer neuen Serie der Autorin Astrid Korten um den Profiler Ibsen Bach.

Ibsen Bach war ein herausragender Profiler bis vor fünf Jahren seine Frau Lara ...

„Die Akte Rosenrot“ ist der gelungene Auftakt zu einer neuen Serie der Autorin Astrid Korten um den Profiler Ibsen Bach.

Ibsen Bach war ein herausragender Profiler bis vor fünf Jahren seine Frau Lara bei einem Unfall ums Leben kam und seine Verletzungen seine berufliche Karriere beendeten. Seitdem arbeitet er im Innenministerium und gibt Daten ein, obwohl er gerne wieder in seinen alten Job zurückkehren würde. Durch einen Serienmörder, der am Tatort jeweils eine Postkarte, die an Ibsen adressiert ist, zurücklässt, steckt er auf einmal wieder mitten in den Ermittlungen.

In einem anderen Fall recherchiert die russische Bloggerin Leonela an einer alten Vermisstensache und es stellt sich schnell die Frage, was diese beiden Fälle miteinander zu tun haben.

Schon nach den ersten Seiten konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Astrid Korten hat einen ungewöhnlich mitreißenden Schreibstil und versteht es Spannung aufzubauen. Dabei ist es ihr durch ihre Beschreibungen gelungen Bilder im meinem Kopf herbeizuzaubern, die mich am liebsten die Augen hätten schließen lassen, so direkt und detailliert beschreibt sie die Tatorte.

Mit Ibsen hat sie einen sehr ungewöhnlichen Charakter geschaffen, an den ich mich erst einmal gewöhnen musste. Sein Schicksal ist tragisch und seine Erinnerungen lückenhaft.

Die Spannung ist durchgehend hoch. Das Tempo und die überraschenden Wendungen lassen einen teilweise kaum Zeit zum Luftholen.

Die angesprochenen Themen sind erschreckend und neben der fiktiven Story hinterlegt die Autorin ihre Handlung mit historischen Fakten. Die Abgründe des menschlichen Seele werden mehr als deutlich. Dieser Bezug zur Realität entsetzt und erschüttert und sorgt dafür, dass das Gelesene auch nach der Beendigung des Buches noch lange nachklingt.

Das Nachwort ist ausgesprochen interessant, lässt alles noch einmal in einem etwas anderen Licht erscheinen und rundet das Buch perfekt ab.

Ich kann diese Mischung aus Psycho- und Politthriller nur empfehlen und freue mich schon jetzt auf weitere Fälle mit Ibsen Bach.

Veröffentlicht am 19.03.2019

Traurig & emotional

Bestimmt schön im Sommer
1

„Bestimmt schön im Sommer“ ist der Debütroman der Autorin Marlene Fleißig.

Maria ist nach dem Tod ihrer Schwester Adela aus Galicien nach Deutschland geflüchtet. Dort beginnt sie unter der Identität ...

„Bestimmt schön im Sommer“ ist der Debütroman der Autorin Marlene Fleißig.

Maria ist nach dem Tod ihrer Schwester Adela aus Galicien nach Deutschland geflüchtet. Dort beginnt sie unter der Identität von Adela zu studieren und kehrt nachdem dies auffällt nach Galicien zurück.

Sehr einfühlsam beschreibt die Autorin hier den Schicksalsschlag, den Marias Familie durch Adelas Tod verarbeiten muss. Dabei verwendet sie einen sehr ungewöhnlichen Schreibstil – teilweise poetisch und bildhaft, dann wieder melancholisch, zynisch und ein wenig derb in der Ausdrucksweise.

Die Kapitel sind kurz, teilweise aber etwas zusammenhangslos und wirken ein wenig wie Tagebucheinträge. Dadurch kommt Marias inneres Chaos gut zum Ausdruck. Überhaupt werden ihre Gefühle sehr nachvollziehbar beschrieben und auch die schwierige Situation, die sich für eine Familie ergibt, wenn eine Tochter stirbt. Über Adela erfährt man aber insgesamt nur recht wenig.

Leider bin ich durch das fröhliche Cover und den Klappentext, der eine humorvolle und berührende Geschichte verspricht, mit vollkommen falschen Erwartungen an das Buch herangegangen.
Es gab humorvolle Stellen, aber das war eher ein sarkastischer als ein fröhlicher Humor.
Es gab auch viele tiefsinnige Stellen, poetische Sätze, die mich zum Nachdenken gebracht haben aber insgesamt war die Grundstimmung des Buches eher bedrückend und keineswegs „leichtfüßig“ wie es der Werbetext verspricht.

Mit einem anderen Cover und ohne die Erwartungen, die zuvor in mir geweckt wurden, hätte ich den Roman als stimmiger empfunden. So kann ich leider nur 3,5 Sterne vergeben, denke aber, dass die Autorin Potential für mehr gehabt hätte.