Profilbild von tinstamp

tinstamp

Lesejury Star
offline

tinstamp ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tinstamp über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.07.2021

Pflicht oder Wahrheit

Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz
0

Schon vor etwas längerer Zeit habe ich das Jugendbuch "Secret Game" von Stefanie Hasse gelesen. Da die Rezension schon lange aussteht, habe ich diese nun heute endlich für euch.

In "Secret Game" haben ...

Schon vor etwas längerer Zeit habe ich das Jugendbuch "Secret Game" von Stefanie Hasse gelesen. Da die Rezension schon lange aussteht, habe ich diese nun heute endlich für euch.

In "Secret Game" haben wir eine typische amerikanische Upper Class Clique, die jedes Jahr "Das Spiel" spielt - nichts anderes als ein fises Mobbing Game, das meistens diejenigen Schüler trifft, die nicht zu den beliebtesten gehören. Als Ivy mit ihren Eltern nach New York zieht und durch ein Stipendium einen Platz an der elitären St. Mitchell Privatschule bekommt, weiß sie noch nicht, worauf sie sich eingelassen hat. Vorerst ist sie glücklich mit ihrem Mitschüler Heath zusammen. Als jedoch das neue Schuljahr beginnt, wendet sich Heath plötzlich von Ivy ab. Auch einige andere Mitschüler benehmen sich seltsam. Ivy versteht die Welt nicht mehr, als sie "vom Spiel" erfährt. In anonymen Handynachrichten werden Schüler und Schülerinnen aufgefordert, Aufgaben zu erfüllen. Spielen sie dabei nicht mit, werden ihre dunkelsten Geheimnisse gelüftet. Jedes Jahr gibt es einen anderen Spielleiter. Ivory ist sich sicher, dass Heath deswegen so komisch auf sie reagiert. Eines Tages erhält auch Ivy eine Einladung von der Spielleitung. Sie möchte herausfinden, wer dahintersteckt und ihre Beziehung mit Heath retten. Trotz aller Warnungen ihrer Freundin Kelly lässt sie sich auf das Spiel mit all seinen Intrigen, dunklen Geheimnissen und Lügen ein. Doch wie gefährlich sich das Spiel entwickeln kann, daran denkt Ivy nicht...

"Secret Game - Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz" zeigt, wie schnell man in Abhängigkeiten geraten kann und sich erpressbar macht. Schon bald schleicht sich Mistsrauen auch in die besten Freundschaften ein. Wen kann man noch vertrauen? Dass und einige andere Themen spricht dieses Jugendbuch an.

Lesen lässt sich diese Geschichte schnell und leicht. Die Idee ist nicht wirklich neu, da es diverse ähnliche Serien und Filme gibt, die sich mit dem Thema Intrigen und Highschool befassen. Stephanie Hasse hat hier aber ihr eigenes Süppchen gekocht und ein relativ spannendes Jugendbuch geschrieben. Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich super gut lesen. Die Dialoge sind passend zum Alter und wirken authentisch. Das Setting könnte allerdings überall in einer Großstadt spielen. Wäre die New Yorker Upper East Side nicht erwähnt, hätte ich nicht gewusst wo die handlung spielt.
Die Figuren sind etwas klischeehaft und wirken oberflächlich - genauso wie man sich eine reiche Clique voller Bitches vorstellt. Dadurch hatte ich allerdings auch keinen wirklichen Zugang zu den Protagonisten. Ivy hingegen ist eine sympathische Hauptprotaginistin. Sie ist selbstbewusst und mutig.

Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Ivy und Heath erzählt. Die Zwischenkapitel mit dem Vermerk "X" erhöhen die Spannung und sorgen für konzentrierteres Lesen. Man rätselt mit, welche Person - der Spielemacher - sich hinter "X" versteckt. Bald hatte ich auch eine Vermutung, die auch zutraf.
Richtig positiv finde ich diese Art von Geschichten für Jugendliche allerdings nicht, auch wenn sie sicherlich gerne gelesen werden. Ebenso finde ich es unangemessen, dass die Lehrer sehr wohl vom Mobbing wissen, aber es ihnen wichtiger ist, den guten Ruf der Schule nicht zu beschmutzen. Damit wird den Jugendlichen ein völlig falsches Bild vermittelt. Es geht vorallem um Intrigen, Machtspielchen, Verrat und jede Menge Drama.
Spannung ist auf jeden Fall vorhanden, wenn auch nicht immer auf höchstem Niveau. Die Auflösung war keine Überraschung für mich.

Fazit:
Ein nettes Buch für zwischendurch, aber leider nicht mehr. Ich bin zwar kein richtiger Jugendbuchleser, aber ich habe doch schon einige sehr gute Bücher aus diesem Genre gelesen. "Secret Game" gehört leider nicht dazu. Außerdem vermittelt es für mich falsche Ansätze für jugendliche Leser.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Emotionaler Roman aus der Nachkriegszeit

Wenn die Hoffnung erwacht
0

Auf den neuen Roman von Lilli Beck habe ich schon hingefiebert. Bisher habe ich alle ihre Romane gelesen und auch der neuerste "Wenn die Hoffnung erwacht" hat mir sehr gut gefallen.

Die Nachkriegszeit ...

Auf den neuen Roman von Lilli Beck habe ich schon hingefiebert. Bisher habe ich alle ihre Romane gelesen und auch der neuerste "Wenn die Hoffnung erwacht" hat mir sehr gut gefallen.

Die Nachkriegszeit im amerikanisch besetzten Regensburg ist trotz Kriegsende nicht leicht. Noch immer hungern die Menschen. Auch Nora, die aus einem behüteten katholischen Apothekerhaushalt kommt, geht jeden Tag hingrig zu Bett. Als ihre beste Freundin Hedi sie zu einer deutsch-amerikanische Silvesterfeier einlädt, ist Nora begeistert. Endlich kann sie sich wieder einmal satt essen. Ihren Vater muss sie das Fest allerdings verschweigen, der streng über Nora wacht und die Amerikaner hasst. Gemeinsam mit Hedi genießt sie den Abend und lernt den interessanten US-Offizier William Bowman kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. So oft wie möglich versuchen sie sich zu treffen, was beim strengen und autoritären Vater schwer möglich ist - jedoch genügt, dass Nora schwanger wird. William will um ihre Hand anhalten, doch bevor es dazu kommt wird er kurzfristig abkommandiert. Nora muss sich dem Zorn ihres Vaters stellen. Die Schande ist groß! Ihr Vater verlangt von ihr einen anderen zu heiraten und gleichzeitig seine Schulden zu tilgen. Doch Nora hat William nicht aufgegeben und wartet auf seine Rückkehr...dabei kommt es zum Eklat!
Puh, was habe ich mit Nora mitgelitten! Der hartherzige Vater, der sich unmenschlich gegenüber seiner Tochter verhält, die furchtsame Mutter und der verschollene Verlobte - Nora büßt schwer für die wenigen Stunden Glückseligkeit.

In einem weiteren Handlungsstrang lernen wir die Familie Wagner kennen. Sowohl Wolf, als auch Helene fand ich sympathisch, obwohl beide ihre Macken haben und keinesfalls nur Gutmenschen sind. Zusätzlich haben sie schwere Schicksalsschläge hinter sich. Luis, der Neffe der Beiden, ist ein sehr lebenslustiger Kerl, der für die Fotografie und den Film lebt. Mit der Familie Wagner schnuppern wir ins damalige Verlagswesen und auch ein bisschen in die Welt des Films und der Fotografie. Ich fand die Entstehung der Illustrierten und die damaligen Themen sehr interessant. Wie die beiden Handlungsstränge letztendlich zusammengehören, erfährt man im Laufe der Geschichte.

Lilli Beck hat einen emotionsgeladenen Roman geschrieben, der mich beim Lesen richtig mitgenommen und auf eine Achterbahn der Gefühle geschickt hat. Manchmal habe ich mich gar nicht getraut weiterzulesen, denn ich befürchtete das Schlimmste. Die Schilderungen der Nachkriegszeit und das damaligen Gesellschaftsbild sind von Lilli Beck wahnsinnig ausdrucksvoll und bildhaft erzählt.
Die Gegenüberstellung der damaligen Gesellschaftsschichten, denjeningen den es trotz des Krieges kaum an etwas mangelt und diejenigen, deren Häuser ausgebombt wurden oder aus dem Osten geflüchtet sind, kann größer nicht sein. Kinder, die im Schutt graben, sind das tägliche Straßenbild.

Nora fand ich anfangs ein bisschen naiv, allerdings war das vorallem ihrer Erziehung geschuldet. Sie durfte kaum das Haus verlassen und hatte absolut keine Ahnung vom anderen Geschlecht. In München trifft sie allerdings eine Entscheidung, die ich überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Die Entwicklung von Nora ist gewaltig. Sie wird zu einer selbstständigen Frau, die trotzdem oftmals an die Grenzen der damaligen Gesetze stößt. Frauen brauchen eine Bewilligung des Ehemannes oder des Vater, damit sie arbeiten oder den Führerschein machen dürfen. Ledige Mütter sind generell nur "Abschaum", erhalten weder eine Wohnung und oftmals nicht einmal das Sorgerecht für ihr Kind.
Mit der Familie Wagner hat Nora freundliche und hilfsbereite Menschen gefunden, die trotz schwerer Schicksalsschläge warmherzig geblieben sind.
Zum Ende hin werden alle Fragen beantwortet und Schicksale aufgeklärt.
Fazit:
Packend und emotional von der ersten bis zur letzten Seite. Ich war gefesselt von dieser Geschichte und gebe gerne fünf Sterne, auch wenn ich mit einer Entscheidung Noras sehr gehadert habe und sie nicht verstehen konnte. Trotzallem ein wahnsinnig tolle Geschichte - bewegend und ergreifend! Von mir gibt es eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Das Nähcafé

Die Glücksschneiderin
0

Meine Mutter war gelernte Schneiderin und als Kind habe ich auf ihrer alten Singer Tretmaschine das Nähen gelernt. Ich habe es geliebt für meine Barbie-Puppen Kleider aus Stoffresten zu zaubern, bis ich ...

Meine Mutter war gelernte Schneiderin und als Kind habe ich auf ihrer alten Singer Tretmaschine das Nähen gelernt. Ich habe es geliebt für meine Barbie-Puppen Kleider aus Stoffresten zu zaubern, bis ich in der Schule an der elektrischen Nähmaschine saß und Bettwäsche nähen musste. Da war es vorbei mit der Liebe zur Schneiderei...

Der neuerste Roman von Ulrike Sosnitza handelt von dieser Liebe zu den Stoffen und daraus aus etwas Altem etwas Neues zu machen. Im Näh-Café von Clara und ihrer Tante Sonja haben sich die beiden Frauen einen Traum erfüllt. Sonja bäckt und bewirtet die Kunden im Café, während Clara Nähkurse im hinteren Teil des Kaffeehauses geben möchte. Doch so gut, wie sie sich das vorgestellt hat, läuft es nicht. Kaum jemand hat Interesse an Upcycling, der Wiederverwertung von Stoffen. Selbst ihre Nichte Merle nennt ihre Idee Müllverwertung. Als Clara auf einem Flohmarkt ein ganz besonderes Vintage-Kleid findet, mit dem sie mehr Kunden ins Näh-Café locken möchte, steht plötzlich ihr Exfreund Finn vor ihr und behauptet das Kleid gehörte seiner Urgroßmutter. Clara möchte weder ihren Fund hergeben, noch Finn wieder zurück in ihr Herz lassen. Noch heute kann sie nicht verstehen, warum er sie ganz plötzlich und ohne jede Erklärung verlassen hat. Die alten Gefühle kochen bald wieder hoch, doch Finn will noch immer nicht über die Vergangenheit sprechen. Zusätzlich plagen Clara Probleme im Nähcafé, dem die nähwilligen Frauen fern bleiben....

Ulrike Sosnitza schreibt in ihren Romanen über ganz besondere Interessen und Leidenschaften. In Novemberschokolade war es die Liebe zur Pralinenherstellung, in Hortensiensommer besitzt Johanna einen grünen Daumen und zaubert prachtvolle Gärten, in Sternenblütenträume geht es um (Hochzeits-)Fotografie und im neuen Roman um Nähen und Upcycling. Dieses Thema bildet den roten Faden. Ulrike Sosnitza spricht aber auch über Nachhaltigkeit, das Konsumverhalten der Menschen oder dem Klimawandel in ihrem Roman. Der Verzicht auf Fast Fashion wird ebenso aufgegriffen, wie Labelkäufe. Heutzutage werden viele Dinge einfach weggewofen und neu gekauft, während früher repariert, gestopft oder etwas nochmals verwendet wurde.

Die Figuren sind allesamt liebenswert und lebendig dargestellt. Mit Hella, der Freundin von Clara, die bei ihr in der WG wohnt, und den homosexuellen Pärchen Georg und Kilian, lernen wir neben Sonja, ihrer Tochter Merle und auch Finn, noch weiter sympathische Figuren kennen.
Die Liebesgeschichte steht klar im Mittelpunkt und war etwas vorhersehbar, was aber bei Romanen wie diesen auch erwartet wird. Das Geheimnis warum Finn Clara damals ganz plötzlich und ohne ein Wort verlassen hat, wird im letzten Drittel aufgeklärt, wobei Ulrike Sosnitza ein weiteres Tabuthema aufgreift. Trotzdem bleibt die Geschichte ein Wohlfühlroman mit viel Liebe, einem Geheimnis um das alte Kleid aus den Zwanziger Jahren und aktuellen Themen, die zur momentanen Zeit passen.

Der Schreibstil ist leicht, flüssig und sehr lebendig. Die vielen Dialoge hauchen der Geschichte Leben ein. Die Beschreibungen der Stoffe und der Materialien sind bildhaft undanschaulich beschrieben.

Die Liebe zur Schneiderei und dem Nähen wird durch Clara sehr lebendig dargestellt. Aber auch die Kulinarik kommt durch Sonjas Café nicht zu kurz. Die Idee eines Näh-Cafés finde ich richtig toll. Im Nachwort erzählt die Autorin, wie sie durch das Nähcafé Edeltraud in Würzburg auf die Idee kam, dieses Setting für ihren Roman zu verwenden.

Fazit:
Ein Wohlfühlroman mit aktuellen Themen rund um Nachhaltigkeit und dem Klimawandel. Dazu gibt es einen Hauch Romantik, Mode, Stoffe und kulinarischen Leckerbissen. Das alles zusammen ist ein wundervoller Mix für gemütliche Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

Eine Liebe in der Provence

Liebe, lavendelblau
0

Für Sarah ändert sich in kurzer Zeit alles. Der kleine Buchladen, in dem sie arbeitet, muss schließen und sie verliert ihren geliebten Job. Zur selben Zeit entscheidet sich ihr Freund Tobias ein Jobangebot ...

Für Sarah ändert sich in kurzer Zeit alles. Der kleine Buchladen, in dem sie arbeitet, muss schließen und sie verliert ihren geliebten Job. Zur selben Zeit entscheidet sich ihr Freund Tobias ein Jobangebot in Kalifornien anzunehmen - ohne vorherige Absprache mit Sarah. Kurzentschlossen vermietet sie ihre Wohnung für drei Wochen und beschließt Tobias in Kalifornien mit einem Besuch zu überraschen. Doch ein eher unerfreuliches Telefonat am Flughafen lässt Sarah kurzfristig ihre Pläne ändern. Zu Tobias möchte sie nicht mehr, aber zurück in die Wohnung kann sie auch nicht. Als auf der Abflugtafel Nizza aufscheint, ruft sie kurzentschlossen ihre Freundin Cleo in Frankreich an und bucht ihr Ticket um. Cleo hat sie schon so oft in die Provence eingeladen und nun soll dieser Wunsch endlich wahr werden. Auf einem Weingut mietet Cleo für Sarah eine Ferienwohnung, die dem Weinhauer Lucien gehört. Der mürrische und verschlossene Mann scheint nicht sehr erfreut über die Bewohnerin seiner Ferienwohnung zu sein. Doch das ändert sich bald...

Der Plot ist alles andere als neu: Job, Wohnung und Freund weg. Das habe ich schon sehr oft in Kurzbeschreibungen gelesen und auch schon einige Romane dazu. Was dabei herauskommt, liegt aber alleine an der Schreibkunst der Autorin. Hannah Juli hat es geschafft, daraus eine wunderbare Geschichte mit viel Emotionen und sehr bildhaften Darstellungen zu machen.
Ich habe mich vom Anfang an in den lavendelüberwachsenen Hügeln und den Weinbergen sehr wohl gefühlt. Ich konnte den Duft des Lavendels zwischen den Zeilen riechen und die Säure des Weines auf der Zunge schmecken. Das traumhafte Setting und die facettenreichen Figuren haben mich abgeholt und in der Geschichte eintauchen lassen. Die Beziehungen und Freundschaften untereinander werden sehr authentisch und behutsam beschrieben. Mit Lucien wurde ich erst später warm. Zu Beginn war er mir noch etwas zu undurchsichtig und knurrig. In mein Herz hat sich aber vorallem Cleos Mutter Margrit geschlichen, die an einer schweren Krankheit leidet und Sarah schon immer näher als ihre eigene Mutter war.
Gekonnt stellt Hannah Juli auch die graue und lebhafte Stadt Hamburg der sonnigen Provence gegenüber. Natürlich ist das Jahreszeitenabhängig, aber man spürt trotzdem den Widerspruch des Lärms der Großstadt und die Stille am Land im Süden Frankreichs. Man bekommt als Leser auf jeden Fall Lust die Koffer zu packen und ebenfalls ein Ticket nach Südfrankreich zu buchen.
Einzelne Szenen, die vielleicht ins Kitschige abdriften, werden von der Autorin so liebevoll beschrieben, dass man sich wünscht an Sarahs Stelle im See oder Lavendelfeld zu baden. Die Gefühle zwischen ihr und Lucien waren deutlich spürbar - Gänsehaut inbegriffen!
Sehr gut haben mir auch die Gedichte am Ende der Kapitel gefallen, die Sarah in ihrer Auszeit niederschreibt.

Man sieht, man kann aus einem altbekannten Plot eine wunderschöne Geschichte schreiben. Zusätzlich hat die Autorin hier nicht nur eine Liebesgeschichte geschrieben, sondern auch einige ernsthafte Themen miteingebaut, die zum Nachdenken anregen. Ich empfehle diesen gefühlvollen Roman gerne weiter.

Fazit:
Ich hatte mit "Liebe, lavendelblau" wunderbare Lesestunden. Der tolle und gefühlvolle Schreibstil der Autorin und die traumhafte Location lassen einem in die Geschichte tief eintauchen und träumen. Ich gebe sehr gerne eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Leichte Lektüre, die mich erst im letzten Drittel packen konnte

Das Gestüt am See. Stürmische Jahre
0

In letzter Zeit habe ich einige Familiensagen gelesen, die auf Gutshöfe oder einem Gestüt spielen und leider sind doch diese oftmals sehr ähnlich gelagert. Ich habe auch noch zwei weitere Rezensionen offen, ...

In letzter Zeit habe ich einige Familiensagen gelesen, die auf Gutshöfe oder einem Gestüt spielen und leider sind doch diese oftmals sehr ähnlich gelagert. Ich habe auch noch zwei weitere Rezensionen offen, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Anfangen möchte ich aber mit der Reihe von Paula Mattis, dessen ersten Band ich erst gelesen habe.

Die erste Hälfte konnte mich nicht so richtig abholen, da die Geschichte doch sehr leicht/seicht begann und sich nicht viel von den anderen Büchern unterschied, die ich bisher gelesen habe. Die Tochter eines reichen Gutsherren, die sich weigert nur als Heiratskandidatin verschachert zu werden und die sich keine Zukunft als Ehefrau mit Teegesellschaften und unnützen Handarbeiten vorstellen kann - wie es zu dieser Zeit in dieser Gesellschaftsschicht gang und gäbe war.

Wir begleiten die junge Charlotte Edzards, älteste Tochter der Gestütsbesitzerfamilie, die eine begeisterte und sehr wagemutige Reiterin ist. Ihr älterer Bruder Hans, der einmal Jockey werden und das Gestüt übernehmen soll, ist hingegen eher ängstlich und hat nicht das Talent von Charlotte. Charlotte sieht sich selbst auf der Rennbahn, doch für Frauen ist dies zu dieser Zeit unmöglich. Als sie ins heiratsfährige Alter kommt, verbietet ihre Mutter ihr den Umgang mit den Pferden und sucht eine passende Verbindung für sie. In Richard, dem Sohn einer angesehenen und vorallem reichen Reedereifamilie, sieht Charlottes Mutter den idealen Kandidaten. Doch Charlotte möchte einmal aus Liebe heiraten. Ihre Eltern offenbaren ihr jedoch, wie es wirklich um das Gestüt steht und lassen ihr keine Wahl....

Sowohl Charlotte, als auch ihr Bruder Hans werden dazu gedrängt entgegen ihren Vorstellungen zu handeln. Ihre Bedürfnisse und Ängste werden ignoriert - das Gut und das Ansehen stehen vor allem anderen. Damit setzen die Eltern jedoch eine folgenschwere Kettenreaktion in Gang...

Das Gestüt und ihre Bewohner werden sehr bildhaft und lebendig beschrieben. Die Geschwisterliebe, vorallem zwischen Hans und Charlotte, ist sehr eng. Aber auch die jüngeren Schwestern werden liebevoll dargestellt. Natürlich sind Pferde ein großes Thema, allerdings stehen sie nie im Vordergrund. Da ich nie ein Pferdemädchen war hat die Geschichte für mich gepasst.

Im letzten Drittel überschlagen sich dann die Ereignisse und es wird sehr dramatisch. Mit einigen Vorfällen hatte ich schon gerechnet und manche davon befürchtet. Die Autorin hat aber auch einige unvorhersehbare Überraschungen eingebaut, die mich aus der Konfortzone gerissen haben. Damit hat sie mir den nächsten Band doch noch schmackhaft gemacht, denn nun möchte ich unbedingt wissen, wie es mit Charlotte weitergeht.

Fazit:
Eine eher leichte Lektüre mit tollem Setting, die zum Ende hin dramatisch und spannend wird. Damit konnte mich die Autorin doch noch einfangen und mich soweit überzeugen, dass ich den Folgeband lesen möchte. Die Reihe empfehle ich für Pferdeliebhaber und für Leserinnen, die etwas Leichtes zum Entspannen suchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere