Profilbild von tinstamp

tinstamp

Lesejury Star
offline

tinstamp ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tinstamp über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2020

Was geschah damals?

Wild Pub Galway
0

In der Meinung einen ebenso spannenden Thriller, wie Shannon Crowleys "Hillmoor Cross"zu erhalten, freute ich mich besonders, dass ich nun das dritte Buch um Inspector Dunne lesen durfte. Ich wurde allerdings ...

In der Meinung einen ebenso spannenden Thriller, wie Shannon Crowleys "Hillmoor Cross"zu erhalten, freute ich mich besonders, dass ich nun das dritte Buch um Inspector Dunne lesen durfte. Ich wurde allerdings damit überrascht, dass es in ihrem neuen Thriller/Krimi weitaus gemächlicher zugeht. Die Autorin hat mir persönlich noch mitgeteilt, dass "Hillmoor Cross" einigen Lesern zu blutig war und sie deshalb nun mit der Inspector Dunne Reihe eher ins Krimigenre gewechselt ist. Das finde ich sehr schade!

"Wild Pub Galway" ist eher ein "Whodunit" Krimi, der sich um den Tod des beliebten und angesehen Arztes Aaron Casey dreht. Seit kurzem erhält der Arzt selbstlöschende Drohungen per Mail, die er jedoch zu wenig ernst nimmt und kurze Zeit später nach einem Besuch im Wild Pub erstochen vor seiner Praxis aufgefunden wird. Eine alte Dame, die an Schlaflosigkeit leidet, hat beobachtet wie Casey verfolgt und ermordet wurde. Der normaler Weise ermittelnde Inspector Dunne befindet sich auch Urlaub und so muss sein Assistent DC Thomas Smith einspringen. Der etwas chaotische Ermittler bekommt zusätzlich noch einen Vermisstenfall hinzu. Die erst 15jährige Ellen ist verschwunden. Der Vater hat kurz zuvor herausgefunden, dass sie schwanger ist und verdächtigt den Nachhilfelehrer. DC Smith ist heillos überlastet und erhofft sich durch Anrufe bei seinem Vorgesetzten etwas Hilfe. Der ist aber im Moment mit seiner pubertierenden Tochter ebenso heillos überfordert....

Man steigt direkt in die Handlung ein und lernt Dr. Aaron Casey kennen. Der Spannungsbogen wird zu Beginn sehr gut aufgebaut. Bald wimmelt es von unzähligen Verdächtigen, denn der Arzt war kein Kind von Traurigkeit. Zusätzlich dürfte etwas in seiner Vergangenheit passiert sein, das er zu verheimlichen versuchte. Als Leser überlegt man, was passiert sein und wer als Täter in Frage kommen könnte. Die Autorin hat durch einige parallel laufenden Handlungsstränge viele Verdächtige eingebaut. Ich habe gerätselt und gerätselt und fand es richtig gut, wie Shannon Crowley das Puzzle erst langsam Puzzlestein um Puzzlestein aufdeckt und alle Handlungsstränge zusammenführt. Erst zum Ende hin hatte ich den richtigen Verdacht, der auch eingetroffen ist.

Vermisst habe ich das Irlandflair. Der Krimi hätte an jedem beliebigen Ort/Stadt spielen können. Einzig die Namen und die zwei Pubs, die eine Rolle gespielt haben gaben Anhaltspunkte, dass die Handlung in Irland oder England spielen könnte.
Gefallen hat mir die Entwicklung des anfangs eher hilflosen Assistenten, der zum Ende hin über sich hinauswächst. Auch der Schreibstil ist bildhaft und die Charaktere sind authentisch und sehr lebendig dargestellt.

Leider hatte ich durch Hillmoor Cross zu hohe Erwartungen, die mit "Wild Pub Galway" leider nicht ganz erfüllt wurden. Die Autorin schreibt unter ihren Klarnamen Regionalkrimis, die ich weitaus spannender finde und die ich wirklich mag. Ich finde es schade, dass sie ihre Irland-Reihe so abgeschwächt hat und nach einem richtig tollen und spannenden Thriller wie Hillmoor Cross weniger grausam und erbarmungsloser geworden ist.

Fazit:
Ein teilweise spannnender Krimi, bei dem mir das Irlandflair fehlte. Meine Erwarteungen waren durch den ersten Band der Reihe, den ich grandios fand, zu hoch gesetzt. Dadurch war ich schlussendlich etwas enttäuscht und vergebe gute 3 1/2 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Pflicht oder Liebe

Die Frauen von Gut Falkensee
0

Historische Romane, die in Ost- und Westpreußen spielen, sind in der Buchwelt im Moment sehr präsent. Mit Luisa von Kamecke's Roman "Die Frauen von Gut Falkensee" reiht sich eine weitere Reihe in diese ...

Historische Romane, die in Ost- und Westpreußen spielen, sind in der Buchwelt im Moment sehr präsent. Mit Luisa von Kamecke's Roman "Die Frauen von Gut Falkensee" reiht sich eine weitere Reihe in diese Zeit rund um die Jahrhundertwende ein. Leider ist der Klappentext wieder etwas irreführend, denn erstens steht die Liebe zu einem Mann nicht im Vordergrund und zweitens passiert die Hochzeit mit Baldur erst cirka ab der Hälfte der Geschichte.

Hauptprotagonistin Charlotte von Bargelow ist eine sehr selbstbewusste und eigenwillige junge Frau, die in Paris studiert...offiziell Kunst, aber in Wahrheit Agrarwissenschaft. Sie liebt ihr Zuhause und würde am liebsten später den Gutshof übernehmen. Das war zu dieser Zeit jedoch unmöglich, denn Frauen waren eher Aufputz für den Ehemann. Als sie zur Verlobungsfeier ihrer Schwester Alice anreist, eröffnen ihr ihre Eltern, dass das Gut in finanziellen Schwierigkeiten steckt und sie reich heiraten muss, um es zu retten. Ihr kränklicher Bruder Frederick soll das Gut einmal unbelastet erben. Charlotte, die das Gut liebt, fügt sich dem Willen ihrer Eltern, aber möchte selbst unter den Bewerbern ihren zukünftigen Ehemann auswählen...
Standesdünkel, klar definierte Rollenbilder und gesellschaftliche Einblicke bringen dem Leser die Zeit der Jahrhundertwende nahe. Die Rolle der Frau ist unbedeutend. Sie müssen sich den Männern und den Gesetzen fügen. Auch den Staat Polen gibt es zu dieser Zeit nicht. Die Polen sind heimatlos und kämpfen um ihre Rechte. Einer dieser Kämpfer ist Karol, den Charlotte kennen- und später lieben lernt. Wie schon oben erwähnt spielt die Liebesgeschichte aber eher eine Nebenrolle, was für mich absolut in Ordnung war. Ich konnte die etwas zerstörerische Beziehung der Beiden auch nicht zu hundert Prozent verstehen und konnte den Funken, der zwischen ihnen sprang nur teilweise spüren. Im Mittelpunkt steht das Gut selbst und die Frauen, die darin wohnen oder arbeiten. Die täglichen Arbeitsabläufe und das Leben im frühen Zwanzigsten Jahrhundert werden lebendig dargestellt und als Leser taucht man gerne in diese Zeit ein.

Der Blick in den Dienstbotentrakt lässt die Geschichte sehr lebendig wirken. Wir begleiten vorallem auch Hedi, das Kindermädchen, das sich liebevoll um den kränkelnden Frederick kümmert oder Fine, die als Kind Charlottes beste Freundin war und die gemeinsam aufgewachsen sind. Mittlerweile ist sie eines der Dienstmädchen. Beide Frauen können diese gesellschaftliche Barriere nicht wirklich überwinden.
Mit Alice, Charlottes Schwester konnte ich mich nicht wirklich anfreunden. Sie ist ein sehr egoistischer Charakter, der gerne im Mittelpunkt steht. Frederick ist ein herzenguter Junge, der an einer schlimmen Erbkrankheit leidet und schon in jungen Jahren um sein Leben kämpfen muss. So lebte ich mit den von Bargelows und ihren Dienstboten und Freunden mit und erlebte eine erfrischende Geschichte, die mich berühren konnte.

Jede Figur ist authentisch und wurde von der Autorin liebevoll gezeichnet. Von manchen erfährt man mehr, von anderen weniger. Ein Personenverzeichnis am Beginn des Buches hätte ich für hilfreich empfunden, denn es gab jede Menge Figuren. Und hierzu gibt es auch meinen Kritikpunkt, obwohl die Autorin natürlich nicht auf 400 Seiten allen Personen gerecht werden kann. Manche von ihnen waren zu wenig präsent, um richtig wahrgenommen zu werden oder mir fehlten Anhaltspunkte warum sich diese Figur genauso verhalten hat, wie sie es tat. Auch kleinere Zeitsprünge mitten in der Geschichte verwirrten mich manches Mal.
Trotzdem ist dieser Auftaktband gelungen und konnte mich überzeugen. Die Fortsetzung wird auf jeden Fall gelesen.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist fesselnd, bildhaft und lebendig. Die Landschaft und das Gut werden sehr atmosphärisch beschrieben. Ich hatte eine Szenerie vor Augen und konnte mit den Figuren mitfiebern. Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt, was das Ganze spannender macht.

Fazit:
Ein interessanter Auftakt einer Familiensaga, die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde. Ich bin gespannt, wie es mit den Frauen vom Gut Falkensee weitergehen wird. Band Eins hat mir gut gefallen, hat aber noch etwas Luft nach oben.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 18.09.2020

Love is a Rollercoaster

The Light in Us
0

Sollte man nicht ab und zu über den Tellerrrand schauen? Das habe ich nach längerer Zeit wieder einmal gemacht und mich nochmals an einen New Adult Roman gewagt. Ich habe es kurze Zeit später in meiner ...

Sollte man nicht ab und zu über den Tellerrrand schauen? Das habe ich nach längerer Zeit wieder einmal gemacht und mich nochmals an einen New Adult Roman gewagt. Ich habe es kurze Zeit später in meiner Bücherei gefunden und "auf Probe" mitgenommen. Und ich muss sagen dieser Roman von Emma Scott hat mir wirklich gut gefallen. Er erinnerte mich allerdings ein bisschen an "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes...ein Buch, das ich geliebt habe.

Auch bei Emma Scott haben wir einen jungen Mann, Noah Lake, der als Extremsportler und Fotograf um die Welt gereist ist. Der tägliche Nervenkitzel war sein Leben und die Frauen lagen ihm zu Füßen. Die Glitzerwelt der Reichen und Schönen war sein Zuhause....bis er bei einem Sprung von einer der höchsten Klippen ins Meer verunglückte und monatelang ums Überleben gekämpft hat. Verloren hat er dabei sein Augenlicht und seinen Lebenswillen. Noah hasst sein momentanes Leben und lässt es auch allen Personen rund um ihn spüren. Er igelt sich im Stadthaus seiner Eltern ein und geht nicht mehr vor die Tür. Noah gibt sich keine Mühe und lässt seine Wut am Personal aus, die alle nach kurzer Zeit wieder kündigen. Er ist ein echtes Ekel und mein Mitleid war bald aufgebraucht. Zu diesem Zeitpunkt tritt Charlotte in sein Leben. Das Angebot, sich um Noah zu kümmern, kommt ihr gerade recht, denn ihren Job als Servierkraft möchte sie schon länger aufgeben. Zusätzlich nerven sie ihre Mitbewohner in der WG und bei Noah kann sie gratis wohnen. Doch auch bei Noah stößt sie schnell an ihre Grenzen. Erst als sie ihre Violine auspackt, taut der junge Mann ein bisschen auf...

Charlotte ist eine hochbegabte Violinistin und hat den Abschluss der berühmten Juillard, der bedeutensten Hochschule für Musik, Schauspiel und Tanz, in der Tasche. Die Welt steht ihr offen, doch ein schwerer Schicksalschlag lässt in ihr die Musik verstummen. Sie fühlt sich hilflos, denn sie kann die Musik nicht mehr fühlen. Charlotte hadert mit ihrem Schicksal, kann sich selbst aber nicht aus dem tiefen Loch ziehen, in das sie gefallen ist. Mit ihr konnte ich mich sehr gut identifizieren. Ich habe mit Charlotte mitgefühlt, gelacht und fast auch geweint....aber nur fast.

Die Liebesgeschichte fand ich zwar süß, aber sie kam mir nach langen Warten dann etwas zu plötzlich. Hier hätte ich mir ein wirkliches Adagio gewünscht, denn der schnelle Übergang ins Forte kam bei mir nicht richtig an. Zusätzlich waren manche Stellen etwas zu erotisch angehaucht.

Ziemlich klischeehaft fand ich die Party am Ende des Romans, die nichts auslässt, was man sich bei einer Geschichte wie dieser vorstellt. Das ist schade, denn das richtige Ende ist dann doch passend und hätte diesen Abschnitt nicht benötigt.

Die Liebe zur Musik bleibt im Roman allgegenwärtig und spielt in der ganzen Geschichte ein Rolle, was auch ein Grund für mich war zu diesem Buch zu greifen.

Die Charaktere sind authentisch und liebevol gezeichnet. Sie entwicklen sich beide weiter und beginnen wieder ihr Leben in die Hand zu nehmen. Ein sehr positiver Effekt, den man nicht immer in diesem genre findet.

Was mir nicht so gut gefallen hat, war die Darstellung der Äußerlichkeiten. Noah ist ein Modeltyp und mit vierundzwangig erfolgreich wie mancher alternder Millionär. Kann es nicht auch ein ganz normaler Typ sein?

Sonst muss ich aber gestehen, dass mich dieser New Adult Roman positiv überrascht hat. Es ist der erste, den ich wirklich mochte und der nicht nur vor lauter Klischees so strotze und wo sich nur alles um die Liebesgeschichte bzw. Sexszenen drehte. Der Leser wird mit Problemen und Themen, die das wirkliche Leben bereitet, konfrontiert. Ich mochte vorallem die erste Hälfte wirklich. In der zweiten rutschte die Autorin doch ein bisschen zu viel in das von mir eigentlich ungeliebte Genre ab....alles in allem aber ein Roman, der mich gut unterhalten hat und mir im Gedächtnis bleiben wird.

Schreibstil:
Emma Scott schreibt leicht, einfühlsam und mitreißend. Sie legt den Schwerpunkt auf die Emotionen und die Charakterentwicklung ihrer Figuren.

Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Charlotte, aber es gibt auch Passagen aus Noahs Sicht. Der Autorin sind Toleranz, Diversität und Offenheit wichtig. Sie geht sehr behutsam mit dem Thema der Blindheit um und hat viel Einfühlungsvermögen bewiesen, was mir gut gefallen hat.

Der Roman ist in drei Teile geteilt, die mit den Überschriften Adagio (langsam), Allegro (schneller) und Kadenz (Akkordfolge als Abschluss) bezeichnet sind.

Fazit:
Für mich eine positive Überraschung in diesem Genre, das ich sonst eher meide. Emma Scott schreibt gefühlvoll und mit einer Leichtigkeit, die ich sehr mochte. Das Thema Musik hat bei mir ebenfalls gepunktet. Die erste Hälfte hat mir sehr gut gefallen - die zweite wurde mir dann doch an manchen Stellen etwas zu klischeehaft. Trotzdem habe ich Lust noch einen weiteren Roman der Autorin zu lesen, denn "The Light in Us" war für mich trotz kleiner Kritikpunkte lesenwert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Alles nur keine goldene Zeit

Die Salbenmacherin und der Stein der Weisen
0

Im fünften Band rund um die Salbenmacherin Olivera bringt ein Wanderheiler die Stadtbevölkerung von Nürnberg in Unruhe. Olivera hat den Anschlag auf ihr Leben im Vorgängerband noch nicht gänzlich weggesteckt. ...

Im fünften Band rund um die Salbenmacherin Olivera bringt ein Wanderheiler die Stadtbevölkerung von Nürnberg in Unruhe. Olivera hat den Anschlag auf ihr Leben im Vorgängerband noch nicht gänzlich weggesteckt. Nach der Geburt ihres Sohnes hat sie ein halbes Jahr nicht mehr ihr Haus verlassen. Doch jetzt ist es an der Zeit wieder im Spital zu arbeiten. Sie versucht gemeinsam mit Gerlin wieder Fuß zu fassen. Währenddessen gerät die Stadt in den Dunstkreis des Wanderheilers Alphonsius, der verspricht Mithilfe des Steins der Weisen unedles Metall in Gold zu verwandeln. Götz soll im Auftrag der Ratsmitglieder beweisen, dass es sich um einen Scharlatan handelt und ihn überführen. Doch auch er gerät in den Bann des Heilers, obwohl er doch wissen muss, dass es sich nur um Schwindel handeln kann. Olivera ist entsetzt. Immer mehr Bürger und auch Arme, die ihr letztes Geld zusammenkratzen, fallen auf Alphonsius herein. Bevor der Betrug auffliegt und er die Stadt verlassen kann, wird der Scharlatan kurze Zeit später erschlagen aufgefunden. Olivera versucht herauszufinden, wer hinter der Tat stecken könnte und begibt sich wieder einmal in große Gefahr....

Wie gewohnt erzählt Silvia Stolzenburg mit viel Tempo und Spannung eine weitere Geschichte über die Salbenmacherin Olivera, die mir mir im Laufe der Reihe immer mehr ans Herz gewachsen ist. Mit Götz hatte ich allerdings in diesem Band einige Probleme. Immer wieder ist er launisch und jähzornig und wirkt so anders als in den Vorgängerbänden. Er erschien mir diesmal viel zu oft zu aufbrausend und wirkte auf mich immer unsympathischer. Ein Bild, das ich so gar nicht von ihm hatte. Auch Jona und Gerlin tappen wieder in ungeahnte Schwierigkeiten..... Der Betteljunge und die ehemalige Hübschlerin haben sich gut im Haus bei Götz und Olivera eingelebt.
Silvia Stolzenburg gelingt es wieder hervorragend die Charaktere bis hin zur kleinsten Nebenfigur lebendig darzustellen.

Interessant fand ich wieder die mittelalterlichen medizinischen Heilmethoden und Mittelchen. In der Leserunde besonders besprochen wurde das Einschlafzäpfchen für das Baby, bei dem Mäusekot beigemischt wird...brrr..

Zum Ende hin wird es wieder besonders spannend. Die Kapitel sind kurz und knackig und lassen sich schnell weglesen. Die Geschichte ist stimmig und temporeich und hat mir wieder vergnügliche Lesestunden bereitet.

Fazit:
Ein weiterer spannender und temporeicher Band der Reihe um die Salbenmacherin Olivera, der mich wieder mit einem sehr lebendigen Bild dieser Zeit und facettenreichen Figuren überzeugen konnte. Diese Reihe ist einfach empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2020

Toller Abschluss der Reihe!

Träume aus Samt
0

Diese Famliensaga sollte ausschließlich der Reihe nach gelesen werden!

Mit Band vier ist nun die Seidenstadt Reihe um die Familie Meyer abgeschlossen. Wehmütig habe ich nach den letzten Seiten das Buch ...

Diese Famliensaga sollte ausschließlich der Reihe nach gelesen werden!

Mit Band vier ist nun die Seidenstadt Reihe um die Familie Meyer abgeschlossen. Wehmütig habe ich nach den letzten Seiten das Buch zugeklappt. Ulrike Renk hat mit ihrer Tetralogie nach dem Tagebuch von Ruth Meyer eine wirklich wundervolle und sehr emotioanle Reihe geschrieben, die uns direkt in die schreckliche Zeit der Judenverfolgung zurückversetzt.
Hat mich der erste Band noch etwas zwiespältig zurückgelassen, wurde die Geschichte mit der Zeit und mit jedem Band interessanter, spannender und emotionaler. Das liegt daran, dass Ruth im ersten Band noch ein Kind ist und man sie noch durch das "normale" Leben begleitet. Erst mit dem Ende des ersten Bandes kommen die ersten Repressalien gegen die Juden und auch gegen die Meyers auf. Ulrike Renk hatte zuerst vor eine Trilogie zu schreiben, doch daraus wurde schlussendlich eine Tetralogie und das ist perfekt so!

Im letzten Band stehen die Meyers kurz vor der Ausreise in die Vereinigten Staaten. Noch nicht einmal in den USA angekommen, fällt Karl gleich zweimal auf einen Betrüger herein und verliert dadurch einiges von seinem gesparten Geld. Endlich in Chicago angekommen, bekommen sie Hilfe von befreundeten Familien, die Deutschland bereits vor Jahren verlassen haben. Totzdem ist es für die Meyers schwer sich den neuen Gegebenheiten anzupassen. Für die jungen Leute ist es einfacher sich an die neue Lebensart zu gewöhnen. Karl tut sich hingegen sehr schwer, vorallem bei der Arbeitssuche. Er kann kaum Englisch sprechen und sieht extrem schlecht. Karl leidet sehr darunter, dass er seiner Familie nicht mehr den gewohnten Standard bieten kann. Zusätzlich hält er verbissen an den strengen Regeln aus Deutschland fest. Ruth, obwohl fast volljährig, darf kaum aus dem Haus, sich nicht schminken, was für die amerikanischen Mädels Alltag ist und trotzdem ist sie es, die als Erste eine Stelle findet und die Lebenserhaltungskosten für die gesamte Familie einbringt. Wieder einmal muss sie zurückstecken und darf ihre Träume nicht leben. Was habe ich mit Ruth mitgelitten, besonders nach der Aufnahmeprüfung für das College....

Sehr interessant fand ich wieder die Erklärungen von Ruth an ihre amerikanischen Freundinnen was das Judentum angeht. Viele wissen nicht einmal was Juden sind und dass sie Opfer der deutschen Nazis sind. Als die USA ebenfalls in den Krieg eintritt, kann es schon mal dazu kommen, dass Ruth und ihre Familie als Feinde angesehen werden - wie sie es schon in England erlebt haben.

Für mich war das Wiedersehen mit Ruth und ihrer Familie wieder ein tolles Leseerlebnis. Ulrike Renk hat auch in diesem Band neben der Anpassung der Lebensumstände, auch einiges an historischen Begebenheiten miteingewoben. Der Angriff auf Pearl Habour, der Eintritt der USA in den Weltkrieg, aber auch Modeneuheiten, die überkitschte Weihnachtszeit in den Staaten oder die langsame Einbürgerung des Staubsaugers in die gehobenen Haushalte. Es gibt auch wieder einen Blick nach Deutschland zu Ruths Großeltern und zur Familie Aretz. So erfährt der Leser auch mehr über ihr Schicksal.

Am Ende gibt es einen Epilog aus dem Jahre 2019, bei dem die Nachfahren von Ruth und Ilse zu einer Geburtstagfeier zusammenkommen. Die Autorin gibt den Lesern noch einen kleinen Rückblick, was mit den Familienangehörigen passiert ist.
Im Nachwort erklärt Ulrike Renk was Tatsachen aus dem Leben der Familie Meyer sind und was Fiktion.

Fazit:
"Träume aus Samt" ist ein großartiger Abschluss dieser Reihe, die sich von Band zu Band gesteigert hat und bei mir einen würdigen Platz im Bücherregal bekommen wird. Von mir gibt es eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere