Profilbild von tinstamp

tinstamp

Lesejury Star
offline

tinstamp ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit tinstamp über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2020

Der Elfstädtelauf

Die Tote in der Gracht
0

"Die Tote in der Gracht" ist der zweite Band der Reihe "Tödliche Niederlande", jedoch mein erstes Buch des Autors Jan Jacobs.

Der "Elfstedentocht" ist im Norden Hollands das Event schlechthin. Damit dieser ...

"Die Tote in der Gracht" ist der zweite Band der Reihe "Tödliche Niederlande", jedoch mein erstes Buch des Autors Jan Jacobs.

Der "Elfstedentocht" ist im Norden Hollands das Event schlechthin. Damit dieser Wettbewerb für Schlittschuhläufer allerdings stattfinden kann, benötigt es einen sehr strengen Winter und einer vorgeschrieben Mindestdicke der Eisschicht. Das letzte Mal fand der Lauf durch elf Städte, der über 200 km auf Natureis gelaufen wird, 1997 statt. Umso größer ist die Aufregung als es nach zwanzig Jahren endlich wieder einen "Elfstedentocht" geben wird. Der Lauf über vereiste Grachten, Kanälen und Seen bei klirrender Kälte fordert alles von den Teilnehmern.
Während der Planungen stürzt die junge Journalistin Jessica Jonker über eine der vielen Brücken und kann nur mehr tot aus der Gracht geborgen werden. Kommissarin Griet Gerritsen und ihr Partner Pieter de Vries werden von ihrem Chef von den Cold Cases abgezogen und mit dem Fall beauftragt. Bald ist klar, dass hier kein Selbstmord und auch kein Unfall passiert ist. Hilfe bekommen sie von Kollegin Naomi Boogard, die von Scotland Yard wieder nach Holland und zu ihrem Team zurückkehrt ...was zu einigen Spekulationen führt. Bald entdecken die drei Ermittler, dass Jessica einer alten Geschichte aus dem Jahre 1997 auf der Spur war ... Was ist damals geschehen? Und wer fühlte sich durch ihre Nachforschungen bedroht?

Es bereitete mir keinerlei Schwierigkeiten auch ohne Kenntnisse zu Band 1 in die Geschichte einzusteigen. Die Probleme kamen von andere Seite: Der Autor hat vorallem in der ersten Hälfte des Buches wahnsinnig viele friesische und niederländische Wörter und Sätze eingebaut, die mich immer wieder aus dem Lesefluss gerissen haben. Die Verständlichkeit war zwar größtenteils gegeben, aber dadurch fiel die Spannung ab. Ich mag Regionalkolorit in Krimis, aber wenn es Probleme beim Lesen verursacht, finde ich keinen Sinn darin. Mit der Zeit wurde es besser oder ich habe mich daran gewöhnt...ich kann es nicht sagen. Gefallen haben mir aber die Erklärungen vieler friesischen Besonderheiten und Bräuche, sowie die enorme Bedeutsamkeit des Rennens für die Einwohner rund um diese Strecke und der Umgebung.
Der Fall entwickelt sich langsam, nimmt aber an Fahrt auf. Es gibt einige interessante Wendungen und als Leser lässt sich gut miträtseln. Rückblicke in die Vergangenheit zum letzten Elfstedtentocht werden geschickt mit der Gegenwart verwebt.

Auch als Schauplatz fand ich die Niederlande toll, denn ich habe bisher nur wenige Krimis gelesen, die dieses Land als Location hatten. Meistens ist es dann noch Amsterdam, das ich selbst schon besucht habe. Ich war auch schon im Süden der Niederlande, aber noch nie im Norden.

Griet Gerritsen...der Name der Ermittlerin erinnerte mich laufend an eine meiner liebsten Thrillerautorinnnen Tess Gerritsen. Das fand ich etwas irritierend. Zusätzlich ist Griet als Mutter einfach eine Katastrophe und hat bei der Leserunde so einige negative Gefühle hervorgerufen. Die privaten Belange aller drei Ermittler spielen eine größere Rolle im Krimi, wobei Pieter der Sympathieträger der Truppe ist.

Gefallen hat mir das nicht alltägliche Thema und der Schauplatz, sowie das Lokalkolorit. Spannung kommt eher erst in der zweiten Hälfte auf. Den nächsten Band würde ich gerne noch eine Chance geben.

Fazit:
Ein solider Krimi mit einem interessanten Thema und einmal einer anderen Location. Mir machten zu Beginn die vielen friesischen und holländischen Wörter etwas Probleme und die Spannung baut sich erst langsam auf. Dann aber konnte mich der Krimi packen und werde auch den nächsten Band eine Chance geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Der Ruf des Nordens

Pfoten im Schnee
0

Dies ist mein erstes Buch aus dem Eden Verlag, den ich mir danach etwas genauer angeschaut habe. Mit den Slogan "Denn das Leben schreibt die besten Geschichten" gibt es im Verlag auch biografische Romane, ...

Dies ist mein erstes Buch aus dem Eden Verlag, den ich mir danach etwas genauer angeschaut habe. Mit den Slogan "Denn das Leben schreibt die besten Geschichten" gibt es im Verlag auch biografische Romane, die mit Auswanderung oder reisen zu tun haben. Dazu gehört auch "Pfoten im Schnee".

Die Schweizerin Lotti Meier ist eine erfolgreiche Modedesignern, doch in letzter Zeit spürt sie, dass in ihrem Leben etwas fehlt. Um den Alltagstrott zu entfliehen, bucht sie kurzentschlossen eine Huskyschlittentour ins finnischen Lappland. Inmitten unberührterLandschaft fühlt sie sich wohl und endlich angekommen. Die Stille und die Natur, sowie die enge Beziehung zu den Schlittenhunden, erfüllen ihr Dasein. Nach einer zweiten Tour ins schwedische Lappland entschließt sie sich ihr bisheriges Leben in der Schweiz aufzugeben. Ein Mann und die Hunde haben ihr Herz im Sturm erobert und endlich fühlt sie sich angekommen. Doch das Glück ist auch in Lappland nicht von Dauer....

Die wunderbare und bildhafte Beschreibung der Landschaft und die tiefgehende Liebe zu den Huskys wird sehr lebendig erzählt und lässt einem dahinschmelzen. Polarlichter, Hundeschlittenfahrten durch die unberührte Natur und die Einsamkeit sind Lottis Begleiter. Als sie das Glück verlässt, gibt sie nicht auf, denn in dieser rauhen Landschaft lernt sie Menschen kennen, die Freunde fürs Leben werden und ihr auch am Tiefpunkt ihres Lebens zur Seite stehen. Ganz besonders aber hilft ihr die Liebe zu ihren Hunden, für die sie alles gibt.

Die (Lebens-)Geschichte wird direkt aus der Ich-Perspektive von Lotti erzählt. Sie liest sich leicht und schnell. Man durchlebt alle Höhen und Tiefen intensiver und kann ab einem bestimmten Zeitpunkt kaum glauben, was aus der starken Persönlichkeit geworden ist, die wir zu Beginn kennengelernt haben und die sich ein neues Leben in Schweden aufbauen wollte. Bis Lotti wieder auf die Füße kommt, dauert es etwas und sie muss noch einige Hürden überwinden.

Mittlerweile führt sie eine erfolgreiche Lodge, hat 100 Huskys und bietet Hundeschlittentouren und andere Ausflugsprogramme an. Vermisst habe ich Fotos im Buch, die die Geschichte perfekt abgerundet hätten.
Unter snowtraildogcamp.com könnt ihr diese sehen und euch genauer über Lottis neues Leben informieren.

Fazit:
Eine Geschichte, die das Leben schreibt. Ein Neustart mit Höhen und Tiefen in einer atemberaubenden Landschaft, die den Leser nach Lappland führt. Interessant und bildhaft erzählt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

#findemich

Der Fahrer
0

Nach "Die Lieferung" musste ich unbedingt auch "Der Fahrer" von Andreas Winkelmann lesen. Der Einstieg ist gewohnt rasant und man wird sofort mitten in die Handlung katapultiert.
Unweit des Restaurants ...

Nach "Die Lieferung" musste ich unbedingt auch "Der Fahrer" von Andreas Winkelmann lesen. Der Einstieg ist gewohnt rasant und man wird sofort mitten in die Handlung katapultiert.
Unweit des Restaurants in dem Jens Kerner seinen Geburtstag mit seinen Kollegen feiert, wird eine junge Frau entführt. Auf dem verlassenen Auto findet man in Leuchtschrift den hashtag

findemich. Unter diesem hashtag findet man auf Instagram ein Foto der entführten Frau und die Aufforderung sie innerhalb von 24 Stunden zu finden. Kurze Zeit später sitzt sie tot im Hamburger Stadtpark auf einer Bank. Das Ungewöhnliche an der Leiche: sie leuchtet. Doch sie bleibt nicht die einzige Tote. Die Opfer sind junge Frauen, die nachts alleine unterwegs sind. Bei den Nachforschungen stößt Jens Kerner und sein Team immer wieder auf den Fahrdienst MyDriver.

Als weitere Frauen verschwinden, deuten immer mehr Hinweise auf Jens Vergangenheit. Er wird vom Täter als "leuchtendes Beispiel polizeilicher Inkompetenz" beschrieben. Jens und sein Team arbeiten auf Hochtouren, doch der Serienmörder scheint immer eine Spur voraus zu sein. Er ist sogar so frech und hinterlässt extra Spuren für die Polizei. Jens verbeißt sich jedoch in ene andere Richtung. Sein verhasster Bruder, ein Künstler, der in Hamburg eine Ausstellung vorbereitet und mit Leuchtfarben arbeitet, steht bei ihm als Tatverdächtiger an erster Stelle. Dabei vergisst er sich auch auf andere mögliche Täter zu fokussieren, was nicht sehr professionell wirkt. Bis es zur Tragödie kommt und eine seiner Teamkolleginnen verschwindet. Auf ihrem Auto befindet sich der Hastag

findemich....

Ich bin durch das Buch wieder einmal gerast, was sich im Nachhinein oftmals als gar nicht so gut herausstellt, weil ich bei Thriller nach einiger Zeit oftmals vergesse, wie sie ausgehen. Winkelmann schreibt sehr fesselnd und man kann den Thriller kaum aus der Hand legen. Er lässt den Leser kurze Einblicke in die Gedankenwelt des Täters werfen, ohne dass man weiß, wer sich dahinter verbirgt. Die Zahl der Verdächtigen ist groß und der Autor versteht es mit falschen Fährten den Leser in die Irre zu führen. Überraschenden Wendungen, sowie kurze Kapitel mit Cliffhanger erhöhen das Tempo.

Die Charaktere kennt man schon aus den Vorgängern. Diesmal steht eindeutig Jens Kerner im Mittelpunkt. Er ist kein einfacher Charakter und noch bin ich nicht ganz warm mit ihm geworden. Man erfährt diesmal so einiges aus seiner Vergangenheit. Die private Beziehung zu Becca wirft noch viele Fragen auf. Das restliche Team blieb mir aber weiterhin etwas zu oberflächlich dargestellt. Gefallen hat mir, dass auch die Opfer als individuelle Figuren wahrgenommen werden und man mit ihnen mitleidet.

Der Autor spricht mit den neuen Fahrdiensten und den sozialen Medien ein sehr aktuelles Thema an und zeigt auch die negativen Seiten auf. Der Schreibstil ist temporeich und fesselnd.

Das Ende fand ich allerdings nicht ganz rund und zu abrupt. Der Täter taucht zwar im Roman auf, ist aber schwer zu identifizieren. Man kann also sehr gut miträtseln und seine eigenen detektivischen Fähigkeiten erproben, aber die Chancen stehen eher schlecht. Für mich war am Ende das Tatmotiv etwas zu weit hergeholt bzw. die Art des Tötens mit dieser Person nicht ganz vereinbar.

Fazit:
Ein Pageturner, der sich gut lesen lässt und auch aktuelle Themen, wie die sozialen Medien, miteinbezieht. Dramatisch, temporeich und spannend, jedoch mit kleinen Schwächen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2020

1000 Seiten Spannung

Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit
0

So, die letzte Seite ist zugeschlagen und ich bin wieder zurück aus Dreng's Ferry bzw. Kingsbridge und in der Gegenwart gelandet.
Das neue Buch von Ken Follett ist ein Prequel und beginnt 200 Jahre vor ...

So, die letzte Seite ist zugeschlagen und ich bin wieder zurück aus Dreng's Ferry bzw. Kingsbridge und in der Gegenwart gelandet.
Das neue Buch von Ken Follett ist ein Prequel und beginnt 200 Jahre vor dem ersten Band um Kingsbridge "Die Säulen der Erde". Deshalb wollte ich ihn auch unbedingt lesen, denn ich muss beschämend zugeben, dass ich kein Buch von Ken Follett bisher gelesen habe, aber "Die Säulen der Erde" als Film gesehen habe. In "Der Morgen einer neuen Zeit" geht es um die Vorgeschichte und diese kann man mühelos ohne Vorwissen lesen.

Die Zeit von der Ken Follett hier erzählt ist eine dunkle Zeit, über die wir nicht wirklich viel wissen. Das gibt Raum für Interpretationen und das beherrscht der Autor wiederum perfekt.
Wir starten im Jahre 997. Der junge Bootsbauer Edgar schleicht sich frühmorgens aus dem Haus, denn er möchte sich mit seiner verheiraten Geliebten treffen. Plötzlich erblickt er am Horizont Drachenboote. Edgar kann noch kurz die Kirchenglocken läuten um die Einwohner zu warnen, als die Wikinger auch schon über die Stadt herfallen, brandschatzen und töten. Die Familie verliert ihr Zuhause, der Vater wird ermordet. Als einziger Ausweg bleibt seiner Mutter und seinen beiden Brüdern Eadbald und Erwan ein ihnen zugeteilter Landstrich abseits der Küste: ein kleiner Weiler genannt Dreng's Ferry. Der Ort besteht aus einer Schenke und einer Kirche, sowie ein paar vereinzelten Katen. Zusätzlich gibt es eine Fähre über den Fluss. Ein Überleben ist beim sehr unwirtlichen Boden ein schwieriges Unterfangen, vorallem sind Edgar und seine Brüder keine Bauern, sondern Bootsbauer.

Dreng's Ferry gehört zum Herrschaftsgebiet von Shiring und wird von den Machthabern verwaltet. Das Leben für die einfachen Leute ist schwer. Sie stehen total unter der Herrschaft des Aldermannes und der Kirche. Es wird oftmals brutal und grausam. Abenteuer, Kämpfe, Intrigen und Machtgier bestimmen die Handlung des Schmökers. Wir bekommen Einblicke in das einfache Leben der armen Leute, der Sklaven, die unrechtmäßg gehalten werden, erfahren aber auch mehr über Adelige und Kleriker. Verbrechen gibt es auf jeder Seite und so fliegt man durch die vielen Seiten, die immer wieder überraschende Wendungen bieten. Der Spannungsbogen baut sich kontinuierlich auf und so hat man beim Lesen oftmals gar nicht das Gefühl einen dicken Schmöker in der Hand zu halten.

Die Charaktere sind sehr lebendig, aber manchmals etwas zu schwarz-weiß gezeichnet. Edgar ist zwar der Hauptprotagonist, doch er blieb gegenüber von Ragna blasser. Er ist ein schlaues Köpfchen und hat exzellente räumliche Vorstellungen, die er auch umsetzen kann. Doch auf den 1026 Seiten gelang ihm alles, was er in die Hand nahm und das fand ich nicht ganz glaubwürdig. Nur in der Liebe - da hat er kein Glück.
Ragna hingegen ist eine sehr starke Frau, die strategisch denken kann und gerecht ist. Sie ist eine normannische Adelstochter und heiratet den englischen Aldermann Wilwulf. Sie ist in ihn verliebt, erkennt aber zu spät, dass sie nicht die einzige Frau ist. Zusätzlich machen ihr ihre Stiefschwiegermutter Gytha und deren beiden Söhne Wynstan und Wigelm das Leben schwer. Sie intregieren gegen sie, wo es nur geht.
Bischof Wynstan spielt dabei eine große Rolle. Der skrupellose Kirchenmann will die Macht und kennt dabei keine Grenzen. Jeder, der ihm in den Weg tritt, wird vernichtet. Einer seiner Widersacher ist der Mönch Aldred, der nach Dreng's Ferry strafversetzt wurde. Er träumt von einer großen Bibliothek - einem Zentrum der Gelehrigkeit, doch Dreng's Ferry ist ein Ort ohne große Zukunft. Aldred gibt nicht so schnell auf und in Edgar findet er einen schlauen Freund. Gemeinsam bauen sie den unscheinbaren Ort zu einem wohlhabenden Fleckchen auf....

Zahlreiche Nebenfiguren tummeln sich auf den vielen Seiten, die mir allesamt sehr gut gefallen haben. Hervorzuheben sind dabei Blod, das walisische Sklavenmädchen, das in Dreng's Schenke jeden Mann angeboten wird; Agnes, die Ragna als Dienerin nach England begleitet oder Wigelm, der zum Ende hin immer mehr Raum bekommt.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, aber ich habe auch einige Kritikpunkte. Wie bereits oben erwähnt fand ich die Figuren zu schwarz-weiß gezeichnet. Ein paar Grauschattierungen hätten gut getan. Ebenso war mir das Ende zu schnell abgefertigt. Das klingt jetzt etwas komisch bei einem historischen Roman über tausend Seiten, aber irgendwie überschlugen sich zum Ende hin die Ereignisse und die Auflösung war mir zu einfach. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau...Ken Follett zählt neben Rebecca Gablé zu den größten Autoren historischer Romane.

Schreibstil:
Follett schreibt sehr eingängig und fesselnd, wenn auch einfacher als ich mir vorgestellt hatte. Manchmal wird es sogar etwas derb. Der Autor hat gut recherchiert und gekonnt die Lücken in der Geschichte mit einfallreichen und spannenden Ideen gefüllt.
In zwei Handlungssträngen erzählt Follett abwechselnd die Geschichte über Edgar oder Ragna.

Das Buch ist in vier Teile aufgeteilt: Teil 1 - Die Hochzeit (997 na. Chr.), Teil 2 - Der Prozess (998), Teil 3 - Der Mord (1001-1003), Teil 4 - Die Stadt (1005-1007). Jeder Teilabschnitt ist mit einer zweiseitigen Illustration versehen.
Vermisst habe ich ein Personenverzeichnis. Vorallem die sehr ähnlich klingenden Namen verwirren manchmal etwas. Im Inneren gibt es eine Karte von England und Teilen Frankreichs. Die Ausstattung mit Lesebändchen ist hochwertig, das Papier fest. Auch hinter dem abnehmbaren Cover ist das Buch ein Schmuckstück.

Fazit:
Ein historischer Schmöker, den ich sehr gerne gelesen habe und bei dem die Seiten nur so dahin geflogen sind. Einige Kritikpunkte gibt es jedoch, die für meine Bewertung keine fünf Sterne erlauben. Das Prequel kann auch ohne Vorkenntnisse der Trilogie um Kingsbrideg gelesen werden. Gerne empfehle ich das Buch für lange Wintertage oder im Lockdown...man hat genug Lesetoff, der gut unterhält!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Die Anfänge der Kriminalistik

Der falsche Preuße
0

Als Liebhaber von historischen Krimis ist mir der Roman von Uta Seeburg vorallem durch Titel und Cover aufgefallen. Die Autorin war mir noch unbekannt und trotzdem sprach mich die Inhaltsangabe gleich ...

Als Liebhaber von historischen Krimis ist mir der Roman von Uta Seeburg vorallem durch Titel und Cover aufgefallen. Die Autorin war mir noch unbekannt und trotzdem sprach mich die Inhaltsangabe gleich an.
Wilhelm Freihherr von Gryszinski, gebürtiger Preuße, wird nach seiner Ausbildung beim Wiener Hans Groß nach München versetzt. Er wurde dem hiesigen Polizeidirektor Ludwig von Welser empfohlen und bekommt bald seinen ersten außergewöhnlichen Fall.

Ein nackter Mann mit einem zerschossenen Gesicht und einem Umhang aus Federn wird im Grünland nahe der Isar gefunden. Nicht nur die Aufmachung des Toten verwirrt die Polizei, sondern auch der Abdruck eines Elefantenfußes. Wo gibt es Elefanten in München und vorallem wo sind die Abdrücke der drei anderen Füße?
Bald ist bekannt, dass der Tote ein stadtbekannter Bierbeschauer ist. Hat dieser etwa einen der Bierbrauer verärgert? Der Mann soll aber sehr beliebt gewesen sein...auch bei den Frauen.
Es sind die Anfänge der Ermittlungsarbeit und Gryszinski bringt als Sonderermittler der Königlich Bayrischen Polizeidirektion die neuen Methoden mit zu seinem Arbeitsplatz. Gryszinksi wird bei seinem ersten Mordfall von Wachtmeister Vogelmaier, genannt Spatzl, der eine große Bandbreite an Vernetzungen (vorallem in diversene Gasthäusern) hat und von Eberle, einen gebürtigen Schwaben, unterstützt.
Bald schon wird der Geschäftsmann Eduard Lemke, mit dubioser Herkunft und Ehemann der Brauerei-Erbin Betti, verdächtig. Doch auch die Preußen haben ein Auge auf Lemke geworfen und setzen Gryszinksi auf den Mann an. Dieser befindet sich daraufhin in einem persönlichen Konflikt. Soll er für die Bayern den Mord aufklären, was eigentlich seine Pflicht ist, oder soll er der preußischen Tradition folgen und seiner Heimat einen angeblichen Dieb übergeben, der in Ostafrika einen Edelstein gestohlen und eine 30-köpfige Exkursion wissentlich in den Tod geschickt hat?

Der Fall ist skurill und wir haben es teilweise auch mit genau solchen Figuren zu tun. Die Charaktere sind gut gezeichnet. Sie sind mit viel Liebe gestaltet und erdacht. Besonders gefallen hat mir die kluge und belesene Sophie, Gryszinskis Ehefrau. Mit ihr fühlt man sich sofort verbunden, wenn man selbst eine Bücherwurm ist. Die preußische Steifheit wird durch Gryszinski senior sehr gut dargestellt. Selten hatte ich in einem Krimi einen Jungvater als Ermittller, denn Wilhelm und Sophie sind Eltern eines kleinesn Sohnes.

Uta Seeburg schreibt sehr detailliert. Die Sprache ist der Zeit angepasst. Die langen schachteligen Sätze sind leicht poetisch, aber vorallem fängt die Autorin die Atmosphäre und das Lebensgefühl der damaligen Zeit perfekt ein. Man ist umgeben von Pferdetramways und Kutschen, genießt das bayrische Essen, hält noch an Duellen fest, die die Ehre der Offiziere wieder herstellen soll und erlebt die gesellschaftlichen Unterschiede der Bewohner Münchens, aber auch zwischen den Preußen und den Bayern. Diese kleinen und größeren Gegensätze bringt die Autorin mit einem Augenzwinkern auf den Punkt. Der technische Umschwung zur Jahrhundertwende ist eine sehr innovative Zeit, die mich immer wieder begeistert und die hier sehr bildhaft beschrieben wurde.

An manchen Stellen fehlte es mir allerdings etwas an Spannung. Der historische Krimi hat einige kleinen Längen, die er mit seinen ganz besonderen skurillen Wendungen und Humor wieder gut macht. Meiner Meinung hat er den Hauch eines historischen "Cosy Krimis", wie man manche "leichteren" Krimis in diesem Genre neuerdings nennt. "Der falsche Preuße" soll der Auftakt einer Krimireihe werden und ich werde sicherlich auch den Folgeband lesen.

Zur Ausführung des Buches noch ein paar Worte. Ich finde das Cover richtig gelungen und mag auch die Farbgebung. Ein Lesebändchen und eine Karte von München im Inneren des Hardcovers veredeln das Buch noch zusätzlich.
Über den einzelnen Kapitel gibt es Auszüge und passende Passage aus dem Handbuch für Untersuchungsrichter, Polizeibeamten und Gendarmen von Hans Groß aus dem Jahr 1893.

Fazit:
Ein historischer Krimi, der vom besonderen Flair dieser Zeit und dem Gegensatz zwischen Preußen und Bayern lebt. Auch die Anfänge der Kriminalistik werden gut dargestellt. Durch den sehr ausschweifenden Schreibstil hat der Krimi aber auch ein paar kleine Längen. Ein interessantes Debüt, das ich gerne gelesen habe und mir auch den nächsten Band zu Gemüte führen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere