Cover-Bild Revolverherz
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 01.05.2009
  • ISBN: 9783426500378
Simone Buchholz

Revolverherz

Ein Hamburg-Krimi
Cool bis zum Anschlag und mit ganz viel Herz:
Teil 1 der Hamburg-Krimi-Reihe um Staatsanwältin Chastity »Chas« Riley

Es ist Frühling in Hamburg, und alles könnte so schön sein – wäre da nicht ein rätselhafter Serienkiller, der tote Frauen an der Elbe drapiert. Bei allen Opfern handelt es sich um Nachtclub-Tänzerinnen, die nach ihrem Tod bizarr zugerichtet wurden. Ist eine alte St.-Pauli-Größe in die Sache verwickelt, die man längst auf dem Altenteil geglaubt hat?
Für Staatsanwältin Chas Riley, die eine Dauerkarte für den FC St. Pauli besitzt und bei Wind und Wetter in der Kurve steht, bedeutet der Fall auch privat ein Wechselbad der Gefühle – und schließlich muss sie dahin gehen, wo es besonders weh tut: in die Abgründe der eigenen Vergangenheit …

Chas Riley, die coole, unkonventionelle Staatsanwältin aus Hamburg, wird gnadenlos romantisch, wenn es um ihren Kiez geht. Ebenso gnadenlos ermittelt sie in insgesamt fünf Fällen der Hamburg-Krimi-Reihe von Simone Buchholz:
• Revolverherz
• Knastpralinen
• Schwedenbitter
• Eisnattern
• Bullenpeitsche

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • hera und evafl haben dieses Buch in einem Regal.
  • evafl hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2020

Revolverherz, ein Stück Hamburg für Zuhause

0

Durch eine Dokumentation auf Youtube bin ich auf Simone Buchholz aufmerksam geworden. Da ich einmal im Jahr nach Hamburg fahre und das mit einem ganz bestimmten Gefühl verbinde und diese Stadt liebe, war ...

Durch eine Dokumentation auf Youtube bin ich auf Simone Buchholz aufmerksam geworden. Da ich einmal im Jahr nach Hamburg fahre und das mit einem ganz bestimmten Gefühl verbinde und diese Stadt liebe, war klar das ich der Reihe um Staatsanwältin Chas Riley eine Chance gebe.

Ich bereue das absolut nicht! Der Schreibstil gefällt mir richtig gut, total Locker und unverblühmt schreibt Simone Buchholz so wie es sich für einen Kiezkrimi gehört.

Ich habe sehr gut in die Geschichte rein gefunden und die Haupt Charaktere in mein Herz geschlossen. Auch wenn ich schon einige Zeit vor dem Ende des Buches ahnen konnte wer hier gemordet hat, hab ich den Spaß am Buch nicht verloren und konnte es kaum aus der Hand legen.


Für mich der mit Hamburg etwas ganz besonderes verbindet ein Highlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2016

Chastity? Blöder gehts ja wohl nicht...

0

Frühling in Hamburg. Eine Mordserie mit bizarr entstellten Opfern. Das erste Opfer, eine junge Frau, wird nackt und mit einer hellblauen Perücke auf dem Kopf gefunden, so drapiert, dass sie jemand finden ...

Frühling in Hamburg. Eine Mordserie mit bizarr entstellten Opfern. Das erste Opfer, eine junge Frau, wird nackt und mit einer hellblauen Perücke auf dem Kopf gefunden, so drapiert, dass sie jemand finden musste. Die ermittelnde Staatsanwältin Chastity Riley muss nun um den Killer zu stoppen dahin gehen, wo es besonders weh tut… in die Abgründe ihrer eigenen Biographie.

ch lese ja wirklich gerne Krimis (ob, auch wenn ich wohl noch von keinem so wirklich berichtet habe…), “brauche” meinen Tatort am Sonntag, ohne kann ich nicht. Nun hab ich mich also wirklich auf dieses Buch gefreut.

Aber ich finde den Schreibstil nicht wirklich gut, ich habe mich durch das Buch kämpfen müssen, allein dieser blöde Name der Staatsanwältin, Chastity Riley, wie blöd ist so was denn? Also ich bin immer über diesen Namen gestolpert, eine Hannelore Müller oder sonst was hätte ich besser gefunden… naja… Ich fand die Ermittlung nicht wirklich gut, auch diese Verarbeitung ihrer eigenen Biographie.

Ich habe wirklich lange kein so schlechtes Buch gelesen, ich habe es gelesen, weil ich es ja gewonnen habe, aber Wert ist es meiner Ansicht nach nicht mal das Papier auf dem es gedruckt ist. So empfinde ich das zumindest.

Ich kann deshalb nur den Pflichtstern vergeben und eine Kaufempfehlung auf keinen Fall.