Profilbild von evafl

evafl

Lesejury Star
offline

evafl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit evafl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2020

Es ist wichtig das innere Kind zufriedenzustellen.

Das Kind in mir will achtsam morden
0

Nachdem Björn Diemel nun ein sehr achtsamer Mensch geworden ist, hat er sich selbst verändert und sein Leben verbessert. Seinen stressigen Job hat er aufgegeben, sich selbstständig gemacht, außerdem verbringt ...

Nachdem Björn Diemel nun ein sehr achtsamer Mensch geworden ist, hat er sich selbst verändert und sein Leben verbessert. Seinen stressigen Job hat er aufgegeben, sich selbstständig gemacht, außerdem verbringt er viel Zeit mit seiner Tochter und meist kann er mit seiner Frau weniger schlimm streiten als es bisher der Fall war. Beruflich führt er noch zwei Mafia-Clans und organisiert einen Kindergarten mit. Jedoch kann er all das nicht so ganz genießen, weiß aber nicht warum dies so ist, dass er immer wieder die Beherrschung verliert. Sein Achtsamkeitscoach Joschka Breitner hilft ihm auch auf diesem Weg…

Nachdem ich schon die Vorgängergeschichte „Achtsam morden“ von Karsten Dusse als Hörbuch kannte, habe ich mich wirklich auf diese Fortsetzung der Geschichte rund um den Anwalt Björn Diemel gefreut. Zu Beginn war ich ein wenig überrascht, dass dieses Hörbuch nicht von Matthias Matschke gelesen wurde, sondern vom Autor selbst. Aber man gewöhnt sich daran, denn auch der Autor spricht die Geschichte sehr gekonnt, entsprechend betont und in einer sehr angenehmen Stimmlage. Insofern also ein wirklicher Hörgenuss.

Auch inhaltlich kann das Hörbuch durchaus an die erste Geschichte anknüpfen, meiner Ansicht nach sollte man die vorherige Geschichte schon kennen, dann hat man einen leichteren Einstieg. Und noch mehr „Insider-Wissen“ und vor allem: Spaß, wenn man den ersten Teil auch kennt. Unbedingt nötig ist es vielleicht nicht, man tut sich aber ohne das Vorwissen ggf. einfach schwerer mit der Geschichte.

Die Überlegungen und raffinierten Ideen von Karsten Dusse sind auch hier wieder absolut genial, es ist einfach verrückt, welche Zusammenhänge man hier bei Björn Diemel mitbekommt. So kurios teilweise, dass es manchmal schon abstrus ist. Aber eigentlich auch völlig logisch. Man hat wirklich viel zu Lachen beim Hören, merkt aber auch wirklich, wie gewieft die Story ist. Es ist also definitiv kein einfacher Humor, sondern schon echt richtig gut durchdacht. Ironie und Sarkasmus sind immer wieder zu finden, egal ob von Björn Diemel selbst oder seinem inneren Kind.

Das Hörbuch läuft über sechs CDs lang, d.h. man verbringt fast 7 ¼ Stunden Zeit damit, welche aber durchaus schnell vergeht, weil man so wunderbar unterhalten wird.

Für mich war es ein sehr unterhaltsames Hörbuch, sehr lustig, spannend, clever durchdacht. Ich habe viel dabei gelacht, manche Begründungen sind einfach echt absolut genial. Auch hat Karsten Dusse als Sprecher wirklich gut gepasst, er hat eine angenehme Stimme und betont verständlich und gut. Von mir gibt es hier 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Zwischen der Düne und den Weinbergen passiert auch mal ein Mord.

Château Mort
0

Eine Hitzewelle macht den Sommer im Aquitaine unerträglich. Doch dieser Hitze trotzen viele und machen beim spektakulären Marathon du Médoc mit, verkleidet laufen sie durch die wunderbaren Gärten der schönsten ...

Eine Hitzewelle macht den Sommer im Aquitaine unerträglich. Doch dieser Hitze trotzen viele und machen beim spektakulären Marathon du Médoc mit, verkleidet laufen sie durch die wunderbaren Gärten der schönsten Châteaus. Als dann plötzlich ein Läufer stirbt, gerät der Winzer Richard unter Verdacht. Doch ist Richard, der ein guter Freund von Kommissar Luc Verlain ist, wirklich der Täter? Was steckte hinter den Plänen von Richard und dem Toten? Auch gegenüber seiner Partnerin Anouk muss Luc seinen Freund Richard verteidigen…

Schon etwas länger hatte ich nun keinen Krimi mehr gelesen, insofern habe ich mich sehr über diesen Fall von Luc Verlain gefreut. Bereits „Retour“, der vorherige Krimi, in dem Luc Verlain auch ermittelt, hat mir unheimlich gut gefallen. Insofern wusste ich schon ein wenig, was mich hier wie erwartet.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, es ist ein angenehmer, sehr lesenswerter Stil. Alles ist gut verständlich erläutert, dennoch ist es keine ganz einfache Sprache, die Fremdwörter oder Fachbegriffe sind soweit gut verständlich. Was man merkt, dass es Alexander Oetker wohl auch wirklich Spaß macht, sind die wirklich bildlichen Beschreibungen der Landschaft – und des Weins. Insofern: ebenfalls ein echter Genuss für den Leser. Gelegentlich kommen auch französische Sprachfetzen vor, die man sich teilweise erklären kann, selbst wenn man die Sprache nicht absolut beherrscht – oder halt einen Übersetzer (persönlich wie online) bemüht. Manchmal war es ein bisschen viel, aber es hielt sich in Grenzen.

Die Geschichte ist wirklich gut durchdacht und ich muss sagen, dass sie richtig spannend ist. Es ist auch schön, dass es durchaus immer wieder mal um das Privatleben des Ermittlers geht, so dass hier auch Abwechslung geboten ist. Auch bekommt man ein wenig das französische Lebensgefühl beim Lesen mit, zumindest wenn man sich so den Tagesablauf des Kommissars ansieht.

Sehr schön gemacht ist wieder die Umschlaggestaltung auch im Inneren des Buches, die Klappbroschur. Hier findet man vorn und hinten im Buch gezeichnete Karten von Stefanie Bokeloh, auf denen sie die entsprechenden Gegenden wunderbar künstlerisch darstellt.

Mir hat dieser spannende und unterhaltsame Krimi richtig gut gefallen. Die Seiten flogen nur so dahin beim Lesen, die Geschichte habe ich als nicht zu übertrieben, sondern durchaus glaubhaft empfunden. Schön ist es auch gewesen zu sehen, dass nicht alles vorhersehbar war. Von mir gibt es für diese unterhaltsame, spannende wie zeitweise auch lustige Lektüre 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Der weibliche Körper ist ein Wunderland.

Unverschämt
0

Leider kennen die meisten Frauen ihren Körper viel zu wenig – und dabei gibt es dort doch so viel zu entdecken bzw. darüber zu wissen. Noch dazu trauen sich viele nicht, manche Fragen beim Gynäkologen ...

Leider kennen die meisten Frauen ihren Körper viel zu wenig – und dabei gibt es dort doch so viel zu entdecken bzw. darüber zu wissen. Noch dazu trauen sich viele nicht, manche Fragen beim Gynäkologen (egal ob männlich oder weiblich) zu stellen. Mit diesem Buch klärt Dr. med. Sheila de Liz nun auf und erläutert beispielsweise, welches Verhütungsmittel wann zu empfehlen ist, woher Schmerzen beim Sex kommen können oder auch wie die Brust selbst untersucht werden kann.

Mehr über den weiblichen Körper erfahren hat mich sehr interessiert, weshalb ich mich über dieses Buch wirklich gefreut habe. Denn irgendwie können einen die verschiedenen körperlichen Zusammenhänge ja doch auch faszinieren – und Informationen bekommt man ansonsten eher wenige auf anderen Wegen. Alles deshalb kann ich dieses Buch schon empfehlen.

Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen, natürlich ist er auch medizinischer Natur – logisch – aber dennoch gut verständlich erläutert. Manchmal war mir manches Thema ein bisschen zu sehr in die Länge gezogen, aber vielleicht, weil ich nicht mit jedem Thema Berührungspunkte hatte. Angenehm beim Lesen ist definitiv, dass die Autorin die Erläuterungen immer wieder mit interessanten, aber auch amüsanten Beispielen erklärt, Wortwitz beisteuert.

Die Themen im Buch sind auch durchaus immer wieder interessant und amüsant betitelt, so geht’s dabei um „die fabelhafte Bewohnerin im Bikini Bottom“, ein „Red Carpet Event“ (Periode), „Geschenke vom Ex“ (Geschlechtskrankheiten) oder natürlich auch um die Beletage (Brüste). All das lockert die Angespanntheit mancher körperlichen Bereiche bzw. das Reden darüber doch definitiv auf, zumindest habe ich es so empfunden. Auch findet man im Buch immer mal wieder passende, erläuternde wie durchaus lustige Illustrationen von Luisa Stömer, auch das hat mir gut gefallen.

Da das Buch in verschiedene Kapitel eingeteilt ist, muss man es nicht zwingend in aufsteigender Reihenfolge lesen, sondern kann sich ggf. auch ein Gebiet, das einen besonders interessiert, herauspicken. Erläuternd ist es natürlich besser, wenn man das Buch gesamt liest.

Mir hat das Buch inhaltlich wirklich gut gefallen, es bringt eine schöne und angenehme Lockerheit gegenüber dem weiblichen Körper mit, die dennoch nicht respektlos ist. Manchmal war es mir ein bisschen zu ausführlich/langatmig, aber das ist eben mein persönliches Empfinden. Nicht jedes Thema ist eben für jeden persönlich relevant. Dafür sind die Themen durchaus vielfältig, so dass man verschiedenste Einblicke bekommt. Auch war mir der Humor manchmal ein bisschen zu speziell, wenngleich er natürlich die Scheu vor dem weiblichen Körper nehmen soll, das Thema offen(er) angeht.

Wer mehr über den fabelhaften weiblichen Körper erfahren will, dem kann ich dieses Buch wirklich nur empfehlen. Von mir gibt es hier 4 von 5 Sternen für eine Lektüre, die nicht nur für Frauen interessant und relevant ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Johnny Cashew und Brei Adams (Porridge-Bar im Szeneviertel) (Seite 20)

Ekstase - ist doch auch mal ganz schön
0

Wer Patrick Salmen kennt, dem muss man zu diesem Buch eigentlich nichts weiter dazu sagen. Für alle anderen: Sehr unterhaltsame, kuriose wie absolut durchdachte lustige Geschichten, aufgeschnappte Szenen ...

Wer Patrick Salmen kennt, dem muss man zu diesem Buch eigentlich nichts weiter dazu sagen. Für alle anderen: Sehr unterhaltsame, kuriose wie absolut durchdachte lustige Geschichten, aufgeschnappte Szenen aus dem Leben und auch geniale Wortspiele findet man in diesem Buch.

Da ich Patrick Salmen schon von bisherigen Büchern und vor allem Poetry Slam-Auftritten (und auch Solo-Auftritten bzw. dem Programm mit Quichotte) kenne, war mir in etwa klar was mich im Buch erwartet. Insofern grundsätzlich keine Überraschung für mich, aber halt doch unheimlich amüsant immer wieder, auf welche Ideen er beim Schreiben so kommt.

Sein Schreibstil gefällt mir unheimlich gut, ich mag es, wie er sich sehr gekonnt und doch verständlich ausdrückt, manches kann man mehrfach lesen, um die Schönheit der aneinandergereihten Worte wirklich gut zu erfassen. Und auch um zu merken, wie gewieft er etwas wieder ausgedrückt hat. Der Schlingel!

Seine aufgeschnappten Szenen von unterwegs finde ich immer wieder lustig, ebenso aber auch die Wortspiele, die er sich so überlegt, beispielsweise wenn es eben darum geht, dass er, sollte es mit dem Schreiben etc. mal nicht mehr so laufen, eine Porridge-Bar im Szeneviertel eröffnen. Namen dafür hätte er allemal. Aber auch seine Geschichten sind teilweise so kurios, dass sie absolut lesenswert und unterhaltsam sind. Manche sind so abgedreht, dass sie sogar schon wieder so passiert sein könnten. Weiß man nicht, ist aber auch in Ordnung.

Mir hat dieses Buch unheimlich gut gefallen. Es wird nicht langweilig, ist immer wieder für lustige Lesezeit gut, gerade seine überdrehten Darstellungen zeigen auf, wie skurril manche Sachen eben wirklich sind. Auch ist es sehr angenehm, dass man das Buch nicht am Stück lesen muss, sondern immer mal wieder darin lesen kann, je nachdem wie viel Zeit man eben gerade hat. Natürlich muss man seine spezielle Art von Humor schon mögen, aber ich kenne und mag diesen gern.

Von mir gibt es hier 5 von 5 Sternen und eine Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

Wie wäre es heute mit gebackenem Fenchel mit Chili und Parmesan?

Aus dem Ofen
0

Diana Henry ist eine britische Kochbuchautorin, die unheimlich gerne direkt im Ofen kocht. Die Rezepte in diesem Kochbuch benötigen nicht wirklich viel Vorbereitungszeit und sind gut im Ofen zu backen ...

Diana Henry ist eine britische Kochbuchautorin, die unheimlich gerne direkt im Ofen kocht. Die Rezepte in diesem Kochbuch benötigen nicht wirklich viel Vorbereitungszeit und sind gut im Ofen zu backen und braten – so dass man es sich spart, noch zusätzliche Töpfe nutzen zu müssen.

In diesem Ofen-Kochbuch findet man die unterschiedlichsten leckeren Rezepte – von gebratenen Würsten, Äpfel & Brombeeren mit Senf und Ahornsirup über ganze Auberginen mit Safran, schwarzem Kardamom und Dattelbutter bis hin zu Schokokuchen mit Rotwein. Die einzelnen Gerichte sind durchaus pfiffig und definitiv nicht langweilig – manchmal ausgefallener, aber nicht immer.

Die Rezepte werden auf einer Seite mit einem Foto des fertigen Gerichts dargestellt, auf der gegenüberliegenden Seite erfährt man erst etwas darüber, liest seitlich die Zutatenliste und dann in einem übersichtlichen Text die Zubereitung. Dies ist soweit logisch und gut aufgebaut, auch hat man die meisten Zutaten soweit zu Hause bzw. kann sie entsprechend gut einkaufen. Als großartig außergewöhnlich habe ich hier keine Zutaten empfunden. Grundsätzlich sollte man sich eher eine gute Form für den Ofen zulegen, hier gibt die Autorin vorher gute Einblicke und Informationen hinsichtlich der benötigten Kochutensilien mit auf den Weg – und ist dabei durchaus ehrlich. Ein bisschen schade ist es, dass die Fotos immer recht düster sind.

Mir hat es gut gefallen, welche vielfältigen Rezepte ich in diesem Kochbuch entdecken und ausprobieren konnte. Was ich jedoch auch sagen muss – man muss manchmal ein bisschen ausprobieren, so waren bei mir beispielsweise die Kartoffeln nach der angegebenen Zeit noch nicht durch – obwohl ich sie noch kleiner als angegeben geschnitten hatte. Es ist einfach so, dass man hier herumexperimentieren muss, wie der Ofen funktioniert, welche Brat-/Auflaufform dafür die beste Variante ist, etc. Von den Variationen her hat mich das Buch jedoch echt überzeugt, das Hähnchen mit Zitrone, Kapern und Thymian wird bestimmt noch öfter nachgekocht, denn es war mal eine ganz andere Würzvariante als klassisch mit Paprika.

Ich kann dieses wunderbare Ofenkochbuch wirklich empfehlen, mir hat es Spaß gemacht die verschiedenen Rezepte auszuprobieren. Von mir gibt es hier 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere