Profilbild von Tefelz

Tefelz

Lesejury Star
offline

Tefelz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tefelz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2020

Nett aber harmlos

1965 - Der erste Fall für Thomas Engel
0

Ich habe mich sehr auf die Leserunde gefreut und war gespannt auf die Zeit in der die Geschichte spielt und auf Thomas Engel und den Start einer möglichen Serie aber die Begeisterung hält sich leider stark ...

Ich habe mich sehr auf die Leserunde gefreut und war gespannt auf die Zeit in der die Geschichte spielt und auf Thomas Engel und den Start einer möglichen Serie aber die Begeisterung hält sich leider stark in Grenzen.....
Geschichte: Thomas Engel, Einzelgänger und als Kind schon immer eher für sich geblieben kann es seinem Vater, einem Polizist, sowieso nie Recht machen. Sein Onkel dagegen motiviert ihn zur Kripo zu gehen und drängt auf seine Ausbildung bis er es schließlich schafft und sich zur Kripo nach Düsseldorf begibt und somit fort von seinem Elternhaus. Als ein junges spanisches Mädchen vermisst wird und niemand so wirklich darauf reagiert und dieses Mädchen später in einer Ruine aufgefunden wird, gehen die Kollegen von einem Unfall aus. Thomas versteht die Welt nicht mehr, da eine fast gleiche Tat bereits in den 30 er Jahren verübt wurde und niemand die Zusammenhänge sieht....
Die Thematik und die Beschreibung der 60 er Jahre sind ganz gut gelungen, wobei ich einfach ein riesiges Problem mit dem Hauptdarsteller habe. Alles an diesem jungen Kommissar ist so Irreal und beeinflussen die Handlung dadurch enorm. Die absolut dämlichen Fragen, die Naivität, die hier bis zum äußersten ausgereizt wurde. Thomas wird als absoluter Depp hingestellt, der er vielleicht auch ist, der dann aber in absoluter Rekordzeit seine ganze Erziehung , seine Art, seine Kleidung, sein Benehmen über Bord wirft, als er bei einem Einsatz zu einem Rolling Stones Konzert versetzt wird und dort eine Frau kennenlernt, die aus einem Heim abgehauen ist.
Ab diesem Moment wird es entsetzlich in Bezug auf die sofortige und endgültige Liebe , die bewirkt, dass er im Hirn besser arbeitet und anfängt sich über Zusammenhänge Gedanken zu machen. Wobei es ihm seine Kollegen nicht schwer machen. Sein Onkel ist der Boss und frühere Held, der nie mit der Gestapo gemeinsame Sache gemacht hat und sogar mit den Amerikaner verhandelt hatte....Sein Vize ist der heutige Vize und nach wie vor ohne Hirn aber mit sehr viel Kraft und Durchsetzungsvermögen. Der Zufall, der zu zufällig ist , führt ihn auf die richtige Spur.
Es ist eine so interessante Geschichte die zwischen den Zeiten Hin und Her springt aber meiner Meinung nach so Dilettantisch versiebt wird. Jegliches Potential das hier vorhanden ist, endet als Durchschnitts-Brei. Sein Onkel startet ebenfalls wunderbar in der Geschichte und selbst die Ausbildung und Entwicklung Thomas Engels lässt sich noch gut ertragen aber nach dem Kennenlernen von seiner ersten Freundin, ist der Ofen erloschen und im Zeitraffer werden Situationen geschaffen, die der frühere Thomas Engel nie machen würde und die im Schnelligkeitsrausch jetzt gebrochen werden um der Geschichte mehr Würze zu verleihen.
Je länger das Buch beiseite liegt um so weniger gefällt es mir und ich betrachte es nach knapp 1 Woche , als Zeitverschwendung. War ich am Anfang noch begeistert, verlor es sich aber irgendwie dachte ich 4 Sterne werden noch gehen. Nein 3 Sterne sind meiner Meinung nach schon das absolute Maximum . Empfehlung für weniger kritische Menschen als mich , da die Geschichte interessant ist, für empfindliche und kritische Menschen würde ich sagen, lasst die Finger weg. Es gibt so viel besseres !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Ein weiterer Höhepunkt der Geschichte

Die Chronik des Eisernen Druiden / Gejagt
0

Und weiter geht das Abenteuer mit Atticus dem bis zum letzten Band letzten Druiden...
Geschichte:
Jetzt ist die frischgebackene Druidin Granuaile mit Atticus und Oberon dem Wolfshund auf der Flucht vor ...

Und weiter geht das Abenteuer mit Atticus dem bis zum letzten Band letzten Druiden...
Geschichte:
Jetzt ist die frischgebackene Druidin Granuaile mit Atticus und Oberon dem Wolfshund auf der Flucht vor den 2 Jagd-Göttinnen, da der gesamte Olymp und seine Götter Atticus umbringen wollen. Zudem muss er sich mit ODIN eine Strategie überlegen wie er LOKI ausschalten kann, damit das Ende der Welt nicht naht. Zusätzlich hat er alle Vampire und einen einzigartigen Lebens-Aussauger an der Backe. Doch Atticus wäre nicht heute noch am Leben, wenn er nicht genug Verbündete hätte, die ihm helfen aus der Klemme zu kommen....
Meinung
Der bislang 6. Band der Reihe ist eines der Highlights der Serie, die nach wie vor, wirklich nicht getrennt voneinander lesbar sind. Ohne die Geschichte von Anfang an zu lesen, macht das hier keinen Sinn. Atticus strotz vor Sympathie und ist über 2000 Jahre alt, was für einen Nichtgott ein unheimlich hohes Überlebensalter ist. Nachdem er im letzten Band sein Lehrlingsmädchen Granuaile zur Druidin ausgebildet hat, wird er aber trotzdem durch ganz Europa gejagt, da er Bacchus hat verschwinden lassen. Das Buch ist so locker wie eh und je und mit Action einfach vollgestopft. Da rollen Köpfe und werden wieder zusammengesetzt. Oberon der sprechende Wolfshund diskutiert wieder über Pudeldamen und Granualie merkt, dass man als Druidin permanent kämpfen muss um am Leben zu bleiben. Alleine die Idee mit den Göttern die alle leben ob nun Irisch, Griechisch, Finnisch oder Römisch. Alle haben Ihre Macken und sind voll Lust auf einen guten Kampf, so dass es zu keinem Zeitpunkt an Spannung fehlt.
Fazit: Wer die Serie noch nicht kennt, hat etwas verpasst. Unbedingt die ersten Teile besorgen und anfangen zu lesen. Das ist Weltklasse !



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Gut recherchierte Tatsachen

Illegale Kriege
0

Da war doch noch was, was ich irgendwann unbedingt hören wollte aber meistens schrecken Dokumentationen doch ab und man hört lieber eine gute Geschichte, doch diesmal konnte ich nicht weghören.
Illegale ...

Da war doch noch was, was ich irgendwann unbedingt hören wollte aber meistens schrecken Dokumentationen doch ab und man hört lieber eine gute Geschichte, doch diesmal konnte ich nicht weghören.
Illegale Kriege sind Angriffskriege die seitens der UNO nicht genehmigt sind und für die es auch kein UNO Mandat gibt. Jedes Land, das ein anderes Land ohne ein UNO Mandat angreift, verletzt die Gesetze und begeht einer der größten Verbrechen an der Menschheit. Doch die Geschichte seit 1950 zeigt sehr viele Kriege , denen jegliches Mandat fehlt und somit Illegal waren und sind. Speziell die USA und Ihre Präsidenten werden anhand ihrer Geschichte mit sehr viel mehr Makeln gezeichnet, als sie in der Öffentlichkeit ausstrahlen wollen.
Dieses Buch erzählt auf spannende Weise die Kriege seit 1950 und Ihre Hintergründe in Bezug auf Rechtfertigungen gegenüber der UNO als auch auf deren echte Motive , den Krieg zu beginnen. Hier ist kein Platz für Verschwörungstheorien sondern Danielle Ganser ein Schweizer Historiker enthüllt die nackten Tatsachen als Experte für internationale Geschichte.
Sollte ich gedacht haben, noch einiges zu wissen, hat sich mein Weltbild durch dieses Hörbuch mehrmals gewandelt und Dinge die ich vorher für mich eingeordnet hatte in Richtig und Falsch, erscheinen mir plötzlich so naiv und oberflächlich, da ich mich nicht näher mit dem Thema beschäftigt habe und der Presse entnommenes für wahr hielt. Wie sehr man sich täuschen kann...
Für alle die sich an Geschichtsschreibung berauschen können, ist dieses Buch einfach nur Genial und beschreibt für jeden sehr verständlich was wann und wie passiert ist. Super Sprecher, der mich immer weiter fasziniert hat und einfach nur wirklich interessante Fakten ab dem Kampf um den Suez Kanal bis zum heutigen Krieg in Syrien ist alles dabei. Absolute Empfehlung.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

Im Graubereich angesiedelt und spannend

Haarmann
0

Fasziniert von der Zeit zwischen den beiden Kriegen in denen es viele Gruppen gab, die irgendwie ihre neue Welt finden mussten, gab es nur wenig sehr gut ausgebildete Polizei, doch hier hat sich Hartnäckigkeit ...

Fasziniert von der Zeit zwischen den beiden Kriegen in denen es viele Gruppen gab, die irgendwie ihre neue Welt finden mussten, gab es nur wenig sehr gut ausgebildete Polizei, doch hier hat sich Hartnäckigkeit ausgezahlt....
Geschichte
Hannover der 20 er Jahre , Robert Lahnstein versetzt aus dem Ruhrgebiet, das zu dieser Zeit noch französisch besetzt war, soll als neuer Kommissar, den erfolglosen Bemühungen seiner neuen Kollegen, ein Ende setzen und ein Fall aufklären, der alle in Atem hält. Es verschwinden männliche Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren und es gibt keine Spur. Sind alles von zu Hause ausgerissen, zur Fremdenlegion oder wurden sie alle ermordet ? Lahnstein wartet auf das nächste Opfer um überhaupt den Ansatz einer Spur zu finden, wird dabei aber nicht unbedingt von seinen Kollegen unterstützt, die dem "Neuen " nichts abgewinnen können. Auch Lahnstein hat eine Vergangenheit und hofft, dass niemand etwas davon erfahren wird....
Lahnstein als SPD Mitglied hat es einfach nicht leicht. Seine Kollegen gehören eher noch zur alten Rechten Klicke und man erlebt schon die Spannung, die das neue bringen soll gegenüber den alten Methoden bei denen ein paar Schläge gegenüber Verdächtigen nicht geschadet haben. Dazu eine wahre Geschichte eines Mannes mit Namen Haarmann, der zeitlebens etwas zurückgeblieben sein sollte und einfach gerne mit jungen Männern geflirtet und auch mehr gemacht haben soll. Lahnstein bewegt sich zwischen Vergangenheit, die durch Rückblicke auf seine Familie erfolgen, auf die Gefangenschaft in England und ihn oft an sich zweifeln lassen. Hartnäckigkeit auf der anderen Seite bringt ihn bald auf die Spur eines verrückten Mörders.
Die ganze Atmosphäre, die Menschen, die Zeit und der Umgang miteinander ist so dermaßen überwältigend beschrieben, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte. Der Erzählstil ist nicht von der Stange und glaubt man den Faden zu verlieren, erschließt sich in den nächsten Sätzen alles wieder zur Hauptgeschichte. Frauen, die im Stich gelassen wurden oder aber deren Ehemann nicht wieder kam aus dem Krieg. Mit Kind sich durschlagen müssen als aber auch das Misstrauen untereinander und die Verkommenheit, die auch geherrscht hat, entstehen als Kopfkino und lassen einen kleinen Blick in die Zeit werfen, die keiner erleben möchte.
Für alle, die sich für die Zeit und Kriminalromane begeistern ist das hier fast Pflichtlektüre. Absolute Empfehlung !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Interessantes Thema aber kraftlos umgesetzt

Der Empfänger
0

Wer die Beschreibung liest, erwartet eine interessante und spannende Geschichte im Amerika vor dem 2. Weltkrieg. Es gäbe so viel zu erzählen von den ganz vielen Völkergruppen, die sich in New York mischen ...

Wer die Beschreibung liest, erwartet eine interessante und spannende Geschichte im Amerika vor dem 2. Weltkrieg. Es gäbe so viel zu erzählen von den ganz vielen Völkergruppen, die sich in New York mischen und deren verschiedene Sinneseindrücke, aber irgendwie wurde es einfach vergessen, etwas Spannung einfließen zu lassen.
Geschichte:
Josef Klein, wanderte vor 15 Jahren aus dem Rheinland nach Amerika aus und schlägt sich seitdem in einer Druckerei durch. Ein Hobby ist sein Funkgerät, das er sich zusammengebaut hat und in die Welt hinaus funkt. Dabei lernt er eine sehr junge Dame aus Woodstock kennen, die ihn in New York besuchen möchte. Leider lernt er aber auch verschiedene deutsche Leute kennen, die ein großes Interesse daran haben, seine Funkkenntnisse zu nutzen und die ihm Geld dafür bieten, Firmeninterne Daten einer deutschen Firma, mit der Tochter in den USA auszutauschen. Natürlich merkt selbst Josef irgendwann, dass diese Daten keine Firmennachrichten sind, sondern er eigentlich für ein deutsches Spionagesystem arbeitet. Doch wie kann er sich davon wieder befreien und will er das überhaupt ?
Sprecher/ Personen
Das Buch wird ausgezeichnet erzählt durch Frank Arnold und wird seinem Ruf , einer der besten Sprecher Deutschlands zu sein, absolut gerecht. Es ist in der Hörbuchfassung eine leicht gekürzte Lesung, die aber meiner Meinung nach kompakt zusammengefasst wird und trotzdem noch einige Längen hat. Mein Hauptproblem ist der Hauptdarsteller Josef Klein oder auch Joe Klein, der mich von der ersten Minute bis zum Schluss einfach nur aufregt. Zumindest kann man sagen, dass dieses Hörbuch einen beschäftigt und das kann auch nicht jedes Buch von sich behaupten. Die Grundstimmung ist so speziell und kraftlos. Eine Person die lieber träumt und sich treiben lässt, als die initiative zu ergreifen. Jemand der auf Fragen was er denkt, meistens mit " Ich weiss es nicht " antwortet, weil er zu vielem eigentlich keine Meinung hat.
Aufbau/Inhalt
Das Buch schwankt in verschiedenen Zeiten und Orten, was normal wirklich immer fasziniert und einen langsamen Einblick in die Anfangszeit, Kindheit, Gegenwart bringt. Die Zeit vor der Ausreise, als er eigentlich mit seinem Bruder auswandern wollte. Die Zeit ab 1939 in New York bei der die Funkerei begann und er Lauren kennenlernt. Und die Zeit ab 1949 die er wieder in Neuss bei seinem Bruder und seiner Familie verbringt. Das Verhältnis zu seinem Bruder, dessen Frau, die er ja nie kennengerlernt hatte, auf der anderen Seite seine Bemühungen im Lauren 1939 in New York, deren Ansichten in Bezug auf deutsche sowie die Merkwürdigen Gestalten, die deutsche Spione sein wollen aber in den USA trotzdem auf nicht so viel verzichten wollen.
Meinung:
Hier wurde sehr viel Potential verschenkt. Die Hauptperson ist so schlaff und ehrgeizlos. Wie so jemand nach Amerika auswandern konnte und überleben ist mir ein Rätsel. Von Anfang an kraftlos und so gut wie gar nicht spannend, fehlt mir dann zumindest irgend etwas an der Geschichte, mit der Sie punkten könnte. Vielleicht eine gute Sprache, Erzählweise, die mir einfach eine Geschichte erzählt, in der ich mich wohl fühle. Hier fehlen die Glücksmomente, der Elan, die Begeisterung. Selbst das Date mit Lauren, hätte jede normale Frau schnell verlassen und diesen langweiligen Zwerg alleine gelassen.
Fazit
1 Stern für jeden der ein Buch schreibt, 1 Stern für das Thema, 1 Stern für den sehr starken Sprecher aber das war es auch. Für mich nicht überzeugend, sondern sehr langweilig und ganz sicher wird mir das nicht im Kopf bleiben, damit es als herausragend geltend wäre. Ich kann es nicht empfehlen, da es mich zu keinem Zeitpunkt begeistert hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere