Profilbild von Tefelz

Tefelz

Lesejury Star
offline

Tefelz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Tefelz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2021

Nichts ist, wie es scheint !

Eine perfekte Ehe
0

Unspektakuläres Cover und ebenso der Titel und doch verbirgt sich dahinter ein Thriller, der zu überzeugen weiß.

Lizzi ist Anwältin und träumte Ihr Leben lang davon Staatsanwältin zu werden, doch Ihr ...

Unspektakuläres Cover und ebenso der Titel und doch verbirgt sich dahinter ein Thriller, der zu überzeugen weiß.

Lizzi ist Anwältin und träumte Ihr Leben lang davon Staatsanwältin zu werden, doch Ihr Mann, ein Alkoholiker sorgte durch einen Unfall mit Alkoholeinfluss dafür dass sie Ihr Leben lang, Schulden bezahlen müssen. Lizzi musste daher Ihren Traum aufgeben und arbeitet in einer Wirtschaftskanzlei, bei der sie mehr Geld verdienen kann. Zach ist ein egoistischer Erfolgsmensch, für den alle anderen nichts Wert sind. Als seine Frau Amanda zu Hause getötet wird, fällt der Verdacht sofort auf Ihren Ehemann und die Staatsanwaltschaft macht gar keinen Hehl daraus, weitere Möglichkeiten zu untersuchen, da die Beweise eindeutig sind.

Zach ruft aus dem Gefängnis Lizzi an und bittet sie darum, den Fall zu übernehmen. Sie sei die Einzige der er vertraut, da sich beide von früher her kennen. Lizzi weigert sich zunächst, doch dann ist das Jagdfieber geweckt, welches auch von den eigenen Problemen zu Hause ablenkt. Doch scheinbar klare Sachen und Aussagen, werden problemlos als Lügen erkannt und der ganze Mord und die Freunde, als auch die eigene Familie hat so viele Geheimnisse, dass Lizzi kaum noch weiß, wer nicht gelogen hat...Vor allem ist Zach wirklich unschuldig ?....

Der Titel ist auch im Nachhinein perfekt ausgewählt, da es um viele Paare geht, die nach Außen eine Musterehe führen und innerlich schon viele Zweifel haben und eigene Wege gehen, so dass die Motive immer weiter ausgebaut werden können. Das ganze hat absolut Sinn und ist wunderbar logisch aufgebaut und steigert sich wie es sich für einen Thriller gehört bis zum spannenden Ende !

Der Schreibstil ist grandios und ich konnte keine Längen entdecken. Bei diesem Buch hat aus meiner Sicht alles gepasst und damit volle Empfehlung und 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Krimi vor dem Hintergrund des Einmarsches in Paris 1940

Die Toten vom Gare d’Austerlitz
0

Als absoluter Fan von historischen Krimis, die sich historisch auch nahe an den Gegebenheiten halten, ist der erste Roman von Chris Lloyd aus dem besetzten Paris sehr gut gelungen.

Am Bahnhof "Gare d`Austerlitz" ...

Als absoluter Fan von historischen Krimis, die sich historisch auch nahe an den Gegebenheiten halten, ist der erste Roman von Chris Lloyd aus dem besetzten Paris sehr gut gelungen.

Am Bahnhof "Gare d`Austerlitz" werden 4 tote Menschen in einem Güterwagen mit Gas umgebracht. Es scheint, dass es sich um polnische Flüchtlinge handelte und Inspecteur Giral soll ermitteln. Wie schwer das allerdings ist, da die deutsche Wehrmacht überall im Weg steht, 2/3 aller Einwohner geflohen sind und selbst im eigenen Dezernat die Einstellungen auf die neue Situation weit auseinandergehen, kann man sich gar nicht vorstellen. War der Mord politisch motiviert, steckt vielleicht die Gestapo dahinter, wurden französische Polizisten bestochen....?

Von Anfang an, taucht und saugt das Buch einen, in eine sehr dunkle und bedrohliche Atmosphäre eines 1940, indem die Besatzer versuchen, durch Ausgangssperren eine gewissen Normalität zu erreichen. Der Schreibstil ist sehr gut und Giral ist ein sehr interessanter Charakter. Früher als harter Hund bekannt, denken alle heute nur, dass er seine Zähne verloren hat und lieber wegschaut. Doch keiner kennt die dunklen Gedanken, die in Girals Kopf seit dem ersten Krieg herumspuken und ihm keine Ruhe lassen.

Auf der anderen Seite ist er unbequem und lässt sich nicht von seinen permanenten Nachforschungen vertreiben. Er zeigt sich auch gegenüber den Besatzern sehr unnachgiebig, auch wenn er dafür verprügelt wird. Das Buch ist nicht unbedingt für eine sich immer weiter steigende Spannung gut, dafür aber überzeugt der Inhalt. 1 Stern Abzug gab es für mich eigentlich nur durch die Familiengeschichte und der verlorene Sohn, der meiner Meinung als Lückenbüßer hier fungiert und außer sinnlosem nervigem Protest, nichts konstruktives zu der Geschichte beiträgt. Ist aber wahrscheinlich nur meine Meinung!

Die Aufmachung, der Schreibstil, die dichte Atmosphäre haben mir ansonsten sehr überzeugt und ich würde es jederzeit weiter Empfehlen. Ansprechen könnte es Freunde von Volker Kutscher, Alex Beer, Thomas Christos oder Thomas Ziebula.
Für mich 4 Sterne !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Märchenhafte Science Fiction

Eines Menschen Flügel
0

Eschbach ist speziell ! Mann weiß es und sicherlich gefällt einem nicht alles was er macht. Doch er traut sich immer etwas neues zu und alleine für seine komplexen Geschichten und Fantasien, hat er meinen ...

Eschbach ist speziell ! Mann weiß es und sicherlich gefällt einem nicht alles was er macht. Doch er traut sich immer etwas neues zu und alleine für seine komplexen Geschichten und Fantasien, hat er meinen größten Respekt.

Auf einem fernen Planeten, der durch eine sehr dicke Wolkenhülle umgeben ist, leben Nachfahren von Menschen, denen durch Genmanipulation Flügel gewachsen sind und in sogenannten Riesenbäumen in Nestern wohnen. Es gibt über 30 verschiedene Stämme, die untereinander nicht heiraten dürfen. Dazu gibt es den Magor, ein Wesen das den Boden beherrscht und sowie sich jemand auf dem Gras niederlässt, wird er vom Magor einfach ausgesaugt. Es gibt Ausnahmen an denen der Magor nicht ist, aber es gibt einen Grund warum die Menschen in der Luft und auf Bäumen leben. Es gibt Bücher von den "Ahnen" und Technik im weitesten Sinne ist nicht erwünscht, doch es gibt einen Menschen , der den Wunsch hat, einmal die Sterne zu sehen und das Verhängnis nimmt seinen Lauf....

Ich hatte keine Ahnung was mich erwarten würde und habe zunächst gestutzt als ich gesehen habe, wie viele Kapitel es gibt. Auch dachte ich zunächst, habe ich jetzt ein Jugendbuch vorliegen und war schon etwas frustiert, da mir die Aquamarin Reihe ebenfalls überhaupt nicht gefallen hatte. 42 Stunden Jugendbuch mit Menschen die Flügel haben und alle so nett sind, das wäre für mich das blanke Entsetzen gewesen, doch irgendwann ist man einfach drin in diesem Universum und nichts scheint irgendwie merkwürdig. Es ist ausschweifend, es ist faszinierend, es ist eine heile Welt und selbst die Bösen versuchen mit kleinen Attentaten zum Ziel zu kommen, die aber niemand umbringen sollten.

Was mit Owen beginnt und seinem Versuch den Himmel zu erreichen und zu durchstoßen, entwickelt sich zu einer sehr komplexen Welt, in der viele Bewohner eine Geschichte haben, und diese auch erzählt wird. Einfach mal geradlinig eintauchen geht nicht, da braucht man viel Lust sich auf diese große Welt und Ihre Bewohner einzulassen. Wer das schafft, bekommt keinen Thriller aber eine wunderbar erzählte Geschichte, die Anfangs als Märchen und zum Ende hin als blanker Alptraum weiter führt und nichts mehr mit einem Jugendroman zu tun hat.

Es ist schwer das zu beschreiben. Wer permanente Action sucht, ist hier klar falsch. Wer eine Mischung aus Märchen/ Fantasy / Sciene Fiction sucht, bei der man viele Personen und ihre Geschichten kennenlernen muss , mag der kann hier zuschlagen. Für mich nach 42 Stunden, der in die Welt eingetaucht ist, ein Schmerz wieder aufzutauchen ! 5 Sterne von mir, weil das wirklich nachhallt !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Eintauchen ins Jahr 1969

Teufelsberg
0

Man merkt dem Buch an, dass es von 3 Journalisten geschrieben wurden, die wissen, wie man richtig recherchiert und die Zeit von 1969 heraufbeschwört. Wolf Heller hatte den Auftrag die Wohnung eines Jüdischen ...

Man merkt dem Buch an, dass es von 3 Journalisten geschrieben wurden, die wissen, wie man richtig recherchiert und die Zeit von 1969 heraufbeschwört. Wolf Heller hatte den Auftrag die Wohnung eines Jüdischen Richters zu überwachen, der eine Morddrohung erhalten hat, doch trotz der Überwachung wird die Frau des Richters umgebracht. Das in einer Zeit, in der in Deutschland das jüdische Thema noch sehr heikel war...und die radikalen Linken an jeder Ecke eine Wohnung besetzt hielten.

Privat läuft es bei Heller auch richtig kompliziert.. Seine Frau hat Krebs und 2 kleine Kinder um die er sich so gut wie möglich kümmern soll. Seine Schwester ist tief in der linken Szene verwurzelt, was so das ein oder andere Problem mit einem Polizisten als Bruder nach sich zieht. Mit der Nichte des zu überwachenden Richters hatte er früher eine Affaire und diese Nichte ist der festen Überzeugung, den Mörder Ihrer Tante finden zu müssen und fragt sich warum Ihr Onkel nicht alles in seiner Macht stehende veranlasst, der Mörder seiner Frau zu fassen und entdeckt das ein oder andere Familiengeheimnis....

Das Buch hat von Anfang an eine enorme Fahrt aufgenommen und ehe man sich versieht, klebt man auch schon in der Zeit fest und erinnert sich wage an die komplizierten Selbstfindungsversuche eines Volkes, das nach 2 Kriegen nicht weiß, gegen wen oder für was es sich zu rebellieren lohnt. Drogen, freie Liebe, Hausbesetzung, Molotow-Cocktails, generell gegen Bullen zu sein und einen Hang zum Kommunismus, versetzen den Leser in eine wahrhaft chaotische Zeit und wer glaubt, aktuell sei alles chaotisch, der findet hier den Gegenbeweis, dass es alles schon mal in schlimmer gab.

Der Schreibstil ist wunderbar und sehr flüssig und mit Heller hat man einen Antihelden geschaffen, der trotzdem durch seinen geraden Charakter und seinem Sinn für Gerechtigkeit, ein absoluter Sympathieträger ist. Der Roman entspringt eine Generation vor meiner Zeit und ist für mich sehr lehrreich, denn ich konnte mit den damaligen Erzählungen meiner Eltern nichts anfangen und hatte mich auch gar nicht dafür interessiert. Hier als Kriminalroman aufgebaut, offenbart es speziell am Beispiel von Hellers Schwester, einerseits die Hilfsbereitschaft und Normalität aber auch den aufkommenden Willen zur Rebellion, der bis zur Gleichgültigkeit gegenüber der Familie oder anderen sich steigert, in dem Maße , indem sie glaubt verliebt zu sein und manipuliert wird.

Ein sehr gelungener Roman, der mir gut gefallen hat und den ich bedenkenlos auch empfehlen kann. 4,5 Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Rauher Krimi aus Detroit

Der gekaufte Tod
0

Nach der Leseprobe, die ich eigentlich überfliegen wollte, bin ich richtig kleben geblieben und war gespannt auf den weiteren Inhalt. Das Resultat lohnt sich aus meiner Sicht:

Ein ungewöhnlicher Held ...

Nach der Leseprobe, die ich eigentlich überfliegen wollte, bin ich richtig kleben geblieben und war gespannt auf den weiteren Inhalt. Das Resultat lohnt sich aus meiner Sicht:

Ein ungewöhnlicher Held aus Mexicantown, Detroit. Der Vater war schon ein Polizist und der Sohn, August Snow, ebenfalls. Beide wollten Gerechtigkeit und aus diesem Grund wurde Snow vor 1 Jahr suspendiert und dann entlassen, weil er die Korruption innerhalb der Polizei nicht ertragen konnte und als Verräter an einem Prozess gegen seine Kollegen aussagte. Bei der Tat, stellte Snow 12 Millionen Dollar sicher, die er behielt so dass er ausgesorgt hat. Nach einer Weltreise zieht es ihn nach Hause um in seinem Viertel nachzuschauen und da zu leben, wo er aufgewachsen ist, doch die Probleme fangen dann gerade wieder an....

Normalerweise bin ich nicht der Typ, der auf die harten typischen US-Amerikanischen Helden steht, doch dieser ist etwas besonderes. Als Mischling eines Afroamerikaners und einer Mexikanerin, ist er ein ziemlich seltenes Bild in Mexicantown. Ausgebildet und Kriegsteilnehmer. Ziemlich harter Bursche und doch mit einem großen Herz, kommt er nicht so typisch protzig daher.

Vielleicht liegt es auch an dem sehr guten Schreibstil, der einen sofort in seinen Bann zieht und Seite um Seite umblättern lässt. Eine Kriminelle Patin möchte dass er Ihr einen Gefallen tut, doch er lehnt ab und wenig später ist diese Frau, die niemand wirklich mochte und die viel Schaden angerichtet hat, auf merkwürdige Weise tot. Angeblich Selbstmord, doch August glaubt nicht daran. Er hadert mit seinem Gewissen, dass er nicht zumindest versucht hat zu helfen und fängt an zu ermitteln. Dass Ihn dabei so ziemlich jeder davon abhalten will, ist klar, doch er hat auch noch einige Freunde, die ihm helfen!

Ein Ex-Cop, der sich überhaupt nicht mehr einmischen müsste und seine Schäfchen im trockenen hat. Doch er hat eine Vision und will mit seinem Geld auch seinem Heimatviertel wieder zu ansehen verhelfen und schafft sich durch das besorgen von Jobs und ehrlicher Arbeit für einige, den nötigen Respekt und auch neue Freunde. Ob das nun der Realität entsprechen würde, sei mal dahingestellt aber es ist eine Wunschvorstellung, dass jeder dem geholfen wird auch immer nur ein eigentlich ehrlicher Mann ist, der sich dann 100% Loyal zeigt.

Würde die Geschichte in Texas mit Cowboys spielen, würde ich sagen, ich lese einen guten Western aber die Atmosphäre von Detroit, der einzelnen Viertel und Ihrer Einwohner, fasziniert! Und so entwickelt sich der Roman, der von Beginn an ein hohes Tempo hat und mit einem Showdown endet, so wie es sein soll.

Wenn das ganze mit weniger Jack Reacher oder typischen US lastigen Waffengeklirre gelaufen wäre, würde ich 5 Sterne geben. Aber so sind es starke 4 Sterne geworden. Wie gesagt, normal überhaupt nicht mein Ding aber es gibt gut geschriebene Ausnahmen, wie diese und damit eine Leseempfehlung !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere