Cover-Bild Die Geschichte der Bienen
(31)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 10.09.2018
  • ISBN: 9783442717415
Maja Lunde

Die Geschichte der Bienen

Roman
Ursel Allenstein (Übersetzer)

England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock.

Ohio, USA im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden.

China, im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2021

Ein Roman von größter Relevanz

0

Der Roman Spielt auf drei Zeitebenen und in drei Ländern: England 1852, den USA 2007 und China im Jahr 2098

Es geht um Bienen, die Wichtigkeit dieser Tiere und die Bedrohung der sie ausgeliefert sind. ...

Der Roman Spielt auf drei Zeitebenen und in drei Ländern: England 1852, den USA 2007 und China im Jahr 2098

Es geht um Bienen, die Wichtigkeit dieser Tiere und die Bedrohung der sie ausgeliefert sind. Der Forscher William beschäftigt sich im England des Jahres 1852 mit der Entwicklung eines neuartigen Bienenstockes der es ermöglicht die Arbeit der Tiere zu beobachten. Im Jahre 2007 lesen wir über einen Konflikt zwischen dem Imker George und seinem Sohn, der die Imkerei nicht übernehmen will, was zu ziemlichen Spannungen führt und schließlich begegnen wir noch Tao die im China des Jahres 2098 als Baumbestäuberin die Arbeit der mittlerweile ausgestorbenen Bienen übernimmt. Es kommen im Roman einige Fragen auf. Wie sieht unsere Zukunft aus wenn wir so weitermachen, wie sieht eine Welt ohne Bienen aus, wie kann man diesen Tieren den Schutz bieten den sie brauchen um überleben zu können.

Ein sehr interessanter Roman der wachrüttelt und zum Denken anregt. Mich haben vor allem die Berichte von Taos Arbeit sehr verstört, vor allem weil diese Art der händischen Baumbestäubung in manchen Teilen der Welt, aus Mangel an Bienen die durch zu viele verwendete Pestizide fast keine Lebensgrundlage mehr haben, durchaus schon praktiziert wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2021

Ein wunderschöner Roman über das Schicksal der Bienen

0

Worum geht’s?
England im 19. Jahrhundert, Amerika im Jahr 2007 und China im Jahr 2098. Drei Familien in unterschiedlichen Ländern und zu unterschiedlichen Zeiten, die alle durch eine Sache verbunden sind: ...

Worum geht’s?
England im 19. Jahrhundert, Amerika im Jahr 2007 und China im Jahr 2098. Drei Familien in unterschiedlichen Ländern und zu unterschiedlichen Zeiten, die alle durch eine Sache verbunden sind: Die Biene.

Meine Meinung:
Mit „Die Geschichte der Bienen“ hat Maja Lunde einen wirklich beeindruckenden Roman verfasst. Gut recherchiert schreibt sie aus der Sicht von drei Personen, William, George und Tao, die in unterschiedlichen Jahrzehnten und in unterschiedlichen Teilen der Welt leben, deren Schicksal jedoch durch die Biene und ihre Geschichte miteinander verknüpft ist. Dieser Erzählstil gefällt mir besonders gut, da wir so das große Ganze mitbekommen. Die Anfänge der Imkerei, das große Bienensterben und ein möglicher Ausblick in eine Zukunft, die so hoffentlich nicht eintreten wird. Zudem hat die Autorin eine schöne Art zu schreiben. Alles wirkt so lebendig. Die Liebe zu kleinen Details, die Gedanken und Gefühle der Protagonisten; all dies bringt Maja Lunde wirklich perfekt zum Ausdruck und hat mich dadurch von der ersten Seite an in den Bann gezogen gehabt.

Wir lernen William kennen, der in England im Jahr 1852 lebt. Er ist Wissenschaftler, verliert aber nach einem Tiefschlag seine Leidenschaft und verfällt in eine tiefe Depression, die ihn jahrelang ans Bett fesselt, bis seine Familie mit den Bienen und dem Forschen an dem perfekten Bienenkorb, der sog. Bienenbeute, wieder Leben in ihn bringt. Dann gibt es noch George, der im Jahr 2007 mit seiner Familie in Ohio eine große Imkerei betreibt, bis die Krise kommt und die Bienen verschwinden. Und mit Tao, einer Chinesin, gibt uns die Autorin einen Ausblick ins Jahr 2098 und das Leben der Menschen ohne Bienen.

Besonders diese mögliche Zukunft, wie die Menschen Blumen bestäuben, hat mich sehr betroffen gemacht. Auch die Beschreibung, wie die Staaten der einzelnen Kontinente zerfallen, der kurze Abriss, wie es dazu kam. Das Aufzeigen von Peking, den leeren Straßen, den verbleibenden Menschen und der Teil im Krankenhaus – dieser ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Das Buch zeigt auf, wo wir herkommen, wer wir sind und wie wichtig es ist, auf die Natur und unsere Umwelt zu achten. Es zeigt, was passiert, wenn wir diesen Respekt vor der Natur verlieren. Es ist ein Buch, das nachdenklich macht, das aufrütteln soll. Ich hoffe sehr, dass wir die Zukunft, wie sie in dem Roman beschrieben wird, nicht erleben müssen!

Fazit:
„Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde ist ein Buch, das zum Nachdenken bringt. Ein Buch, das Anhand der Entwicklung der Imkerei, gepaart mit dem aktuellen Klimawandel eine Zukunft malt, die erschreckend ist und leider auch erschreckend real wirkt. Mit William, George und Tao erleben wir dies Vergangenheit, Gegenwart und auch die Zukunft und die Autorin nimmt uns mit auf eine Reise mit Höhen und Tiefen. Hoffnung und Verzweiflung. Das Buch hat mich gefesselt, begeistert und nachdenklich gemacht.

5 Sterne von mir für diesen sehr authentischen Roman, den ich auf jeden Fall sehr empfehlen kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

starke Message, die zum Nachdenken anregt

0

Ein sehr tolles Buch. Was für eine fesselnde Geschichte, die so sehr zum Nachdenken anregt und einem bewusst macht in welcher Welt und welchen Zustand wir aktuell leben. Was wir tun können und sollten ...

Ein sehr tolles Buch. Was für eine fesselnde Geschichte, die so sehr zum Nachdenken anregt und einem bewusst macht in welcher Welt und welchen Zustand wir aktuell leben. Was wir tun können und sollten um eine bessere Zukunft zu schaffen.

Die drei Geschichten werden in unterschiedlichen Zeitepochen erzählt und doch schließt sich am Ende der Kreis und wir erfahren wie alles zusammenhängt. Der Teil von Tao hat mich am meisten gefesselt und bewegt.

Ich lese auf alle Fälle den nächsten Band: Die Geschichte des Wassers.

Ein hoch auf die Autorin, welche die Leser mitnimmt und sie am eigenen Schicksal denken lässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.02.2020

Der Klimawandel geht uns alle an

0

meinnameistmensch
vor 4 Minuten
Von dem Buch "Die Geschichte der Bienen" habe ich in der Vergangenheit schon häufiger gehört, so dass ich dann definitiv neugierig wurde, was es damit wohl auf sich haben ...

meinnameistmensch
vor 4 Minuten
Von dem Buch "Die Geschichte der Bienen" habe ich in der Vergangenheit schon häufiger gehört, so dass ich dann definitiv neugierig wurde, was es damit wohl auf sich haben möge.
Und ich darf sagen, das ich auf jeden Fall nicht enttäuscht wurde.
Vordergründig geht es um das Thema Imkerei, was anhand drei verschiedener Generationen erzählt wird: Anhand eines Biologen und Erfinders Mitte des 19. Jahrhunderts, dann anhand eines Imkers 2007 und anhand einer Mutter, die für die Handbestäubung von Blumen in der Zukunft im Jahr 2098 zuständig ist und ihren Sohn verliert. Durch die Schilderung dieser drei Personen gelingt es der Autorin nachvollziehbar zu machen, wie die klassische Massenimkerei entstand, wie sich die Bienen immer mehr zurückzogen bis hin zu einer Zeit in der Geschichte, wo es sie nicht mehr geben wird.
Es ist hintergründig aber auch und vor allem eine Geschichte darüber, wie immer mehr das alte Handwerk der Imkerei zu einer industriellen Arbeit wird, wo nur noch Massen zählen und der direkte Kontakt zu den Bienen und ihren Bedürfnissen verloren geht.
Wird ein Umdenken und Umsteuern noch möglich sein? Es liegt am Handeln jeders Einzelnen und mit Sicherheit auch an den eigenen Konsumentscheidungen.
Der Autorin gelingt es auf wunderbare Art und Weise mit einer berührenden Sprache die Leser
innen zu erreichen und aufzurütteln? Werden wir wach bleiben oder wieder einschlafen?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2019

Absolut lesenswert!

1

Das Thema von Maja Lundes Roman könnte aktueller nicht sein. Die Geschichte um ihre drei fiktiven Charaktere zeigt beunruhigend viele Überschneidungen mit unserer aktuellen Zeit. Das beschriebene Bienensterben ...

Das Thema von Maja Lundes Roman könnte aktueller nicht sein. Die Geschichte um ihre drei fiktiven Charaktere zeigt beunruhigend viele Überschneidungen mit unserer aktuellen Zeit. Das beschriebene Bienensterben ist bereits seit einigen Jahren ein großes Thema und noch immer nicht komplett aufgeklärt. Auch die Kritik an der Honigindustrie, die ihre Bienenstöcke auf Trucks quer durch die USA fährt, stets bedacht den Gewinn zu maximieren, ist nicht neu. Und selbst das Zukunftsszenario, eine Welt ohne Insekten, ist im chinesischen Sichuan wirklich bereits eingetreten. Dort bestäuben inzwischen die Menschen mit feinen Pinseln die Blüten der Obstbäume. Eine Lösung für das Problem auf das wir uns gerade hinbewegen kann das Buch nicht liefern, das kann auch niemand von einem Roman erwarten. Eines lässt sich aber festhalten: Maja Lunde gelingt es sehr gut ein aktuelles Thema in eine spannende Geschichte zu integrieren. Was der Leser nun daraus macht liegt an ihm. Der Großteil wird das Buch wohl ins Regal stellen, das grüne Gewissen ist beruhigt, man hat sich ja gerade literarisch mit einem wichtigen Thema auseinandergesetzt und sich im Kreise der Kollegen ausführlich darüber echauffiert. Dennoch bleibt zu hoffen, dass das Buch zumindest einige Menschen dazu anregt, sich mit dem Thema weiter zu beschäftigen und zumindest im Kleinen damit zu beginnen etwas zu verändern. Auf dass das Buch von Maja Lunde mehr war als nur eine gute Geschichte.