Profilbild von Mama1209

Mama1209

Lesejury Star
offline

Mama1209 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mama1209 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.07.2021

Nicht darüber reden

Die Geschichte einer unerhörten Frau
0

Meine Meinung und Fazit:

Ein Buch, was in der Nachkriegszeit spielt. Geprägt von Flucht, Ausgrenzung, Lieblosigkeit und die Hoffnung und das Wohl für die eigene Familie einzustehen.

Gussy hatte es nicht ...

Meine Meinung und Fazit:

Ein Buch, was in der Nachkriegszeit spielt. Geprägt von Flucht, Ausgrenzung, Lieblosigkeit und die Hoffnung und das Wohl für die eigene Familie einzustehen.

Gussy hatte es nicht leicht, Liebe hat sie in ihrer eigenen Kindheit durch ihre Mutter nicht erfahren, dass setzt sich auch später fort. Sie wird belächelt umd kleingemacht. Doch irgendwann, spätestens als sie merkte, dass sie was kann und ihre Entscheidungen richtig waren, dann wagt sie es, Widerwort zu geben. Denn so wir ihre Familie mit ihr umgeht, dass braucht man nicht fürs eigene Wohl. Sie ist eine taffe und kämpferische Frau, die sich traut, als Alleinerziehende im Westdeutschland zu leben. Die Anfeindungen, die sie ausgesetzt ist, welchen Spießrutenlauf sie durchmachen musste, hab ich so nicht gewusst. In die teilweise autobiographische Geschichte wird viel wissenswertes über Erlaubtes und Nichterlaubtes eingebaut, egal wie komisch diese "Regeln" heute wirken. Vor allem das mit den Kniestrümpfen und Ostern.
Der Wechsel zwischen den Zeiten zum Kriegsende und den 50er und 60er Jahren hat mir sehr gut gefallen. Abwechslungsreich und spannend.

Ein Buch über den Kampf einer alleinerziehenden Frau und der Beweis, wenn man an etwas glaubt und dafür kämpft, ist es erreichbar.

Folgende Stellen haben mir im Buch sehr gut gefallen:
Am Fuß der blauen Hosen - Von Frau Bautz konnte meine Mutter allerhand lernen: dass man sich wehren darf, dass man sich als Frau – und besonders als alleinstehende – nicht alles bieten lassen muss, dass man auch mal recht haben kann, dass Zahnprothesen auch gut sitzen können, dass der Klügere nicht immer nachgibt und dass man nicht dumm ist, nur weil man keinen Mann hat. Ja, dass man unter Umständen genau deshalb keinen Mann hat.

Kapitel Köln, 11.2.1964 - Ja, als Frau musste man Akrobatik beherrschen, fuhr es Gussy durch den Kopf. Sonst tanzen einem andere auf dem Kopf herum.

Ich spreche gern eine Leseempfehlung aus.

Mein Dank geht an das Team von random Testleser und den Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und die Autorin für die angenehmen Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Kann ein falsches Spiel richtig sein?

Das Spiel der Ketzerin
0

Meine Meinung und Fazit:

Alidas Welt bricht zusammen, ein fremder Mann übernimmt die Burg ind ihrem Vater wird Verrat vorgeworfen. Doxh sie ergibt sich nicht ihrem Schicksal, sie willl alles fur die Ehre ...

Meine Meinung und Fazit:

Alidas Welt bricht zusammen, ein fremder Mann übernimmt die Burg ind ihrem Vater wird Verrat vorgeworfen. Doxh sie ergibt sich nicht ihrem Schicksal, sie willl alles fur die Ehre und ihr Heim tun. Dass sie dafür eine falsche Identität annimmt, ist in ihren Augen nicht falsch, sondern die einzige Möglichkeit.
Auf ihre Fährte wird der treue Ritter des Deutschen Ordens, Richard gesetzt. Er ist seinem Orden treu ergeben und handelt nach dessen Regeln und geht davon aus, dass auch alle anderen Brüder so handeln. Richard erkennt, dass blindes Vertrauen tödlich sein kann. Seite 437 "Verbittert erkannte er, dass er noch vor wenigen Wochen nicht einmal einen Gedanken daran verschwendet hätte. Er hätte die Handlungen des Komturs niemals hinterfragt, doch jetzt war ihm, als hätte er vom Baum der Erkenntnis gegessen. Das Paradies, in dem er bisher zu leben geglaubt hatte, stellte sich als Wüste heraus. Richard dürstete nach Wahrheit und Gerechtigkeit.

Ein wunderschönes Buch über Täuschung, Verrat und die wahre Liebe, auch wenn man nicht damit rechnet, oder damit abgeschlossen hat. Was mir besonders gut gefallen hat, ist, dass die Autorin viel Wissen und Gebräuche in die Handlung mit eingebaut hat. So habe ich wieder bei einem wunderbaren Buch mein Wissen erweitert. Genauso muss es sein.

Liebe ist ein zentrales Thema und da ist mir von Seite 196 ein Zitat sehr aufgefallen, da es einfach stimmt. "Weißt du, Engelchen, manchmal triffst du in deinem Leben auf Menschen, die dir fremd sein müssten, und dennoch sind sie dir vom ersten Augenblick an vertraut. Dann wiederum lernst du welche kennen, die du zuerst ablehnst, die dir aber immer mehr gefallen, je näher du sie kennenlernst. "

Ein weiteres Buch aus der Feder von Manuela Schörghofer, dass mich begeistert zurücklässt. Eine klare Leseempfehlung.

Mein Dank geht an das Team von lovelybooks.de, den HarperCollins Verlag und die Autorin für die angenehmen Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

Das kurze Leben einer starken Frau

Das kurze Leben der Sophie Scholl
0

Meine Meinung und Fazit:

Ich habe schon immer Sophie Scholl für ihren Mut bewundert und mit diesem Hörbuch bin ich ihr noch ein Stück naher gekommen.

Besonders gefallen hat mir die Herangehensweise ...

Meine Meinung und Fazit:

Ich habe schon immer Sophie Scholl für ihren Mut bewundert und mit diesem Hörbuch bin ich ihr noch ein Stück naher gekommen.

Besonders gefallen hat mir die Herangehensweise an das kurze Leben von Sophie, beginnend mit den Werten der Eltern, insbesondere von Vater Robert und dass alle Kinder selbständig ihre Entscheidungen treffen konnten, auch wenn sie nicht mit der Meinung der Eltern übereinstimmte. Fur diese Zeit eine sehr tolerante Erziehung, aber sicherlich auch förderlich fürs Sophies eigenen Weg. Wie schwer muss es für ihren Vater gewesen sein, als sich alle für Hitlers Idee begeistert haben, trotz das Vater Robert ihn und das Regime so hasste. Die Sprecherin schafft mit ihrer ruhigen bedächtigen Stimme eine fur mich sehr angenehme und nachdenklich Stimmung. Ich war im Geschehen, untermalt von Kriegsgeräuschen, Reden des Tyrannen und Augenzeugenberichten. Ich muss sagen, ich hatte sehr oft Gänsehaut und gleichzeitig Hochachtung für Sophies Weg.

Fritz hartnagel war an der Seite von Sophie, eine Liebe und Freundschaft mit Höhen und Tiefen. Ihr Nachfragen, Hinterfragen hat viel bei ihm bewirkt, ausgelöst. Sie hat ihn dazu gebracht alles kritisch zu sehen und mit ihren Gedanken hat er sich vom Regime abgewandt und in ihrem Sinne später agiert Er kommt oft zu Wort und lässt damit Sophie etwas lebendig werden. Er hat später ihre Schwester geheiratet.

Goethes Gedicht "Feiger Gedanke" Zuversicht in Not wurde zum Code der Familie. Ein bedrückendes Gedichte, was aber alles wiedergibt.

Original-Aufnahmen laufen im Hintergrund ab und versetzen mich als Hörerin in die damalige Zeit, mit all dem Grauen. Es macht die Stimmung deutlich, wie es Sophie damals erging. In ihrer Beziehung zu Fritz Hartnagel, einem Offizier ist sie uneins, sie hat Gefühle für ihn doch passt alles nicht zu ihrem Widerstand.

Die Sprecherinnen, Marie Bonnet Doris Wolters bringen die Stimmung sehr gut rüber und schaffen es, Spannung zu halten. Das Hörbuch wird mit Originalstimmen von Wegbegleitern und Familienangehörigen untermalt.

Sophie ist Vorbild für Mut, Geradlinigkeit und Konsequenz. Und ich hoffe, dass niemand mehr ihren Namen in den Schmutz zieht, mit irgendwelchen unwürdigen Kampagnen.
Mein Dank geht an das Team von netgalley für das bereitgestellte Rezi-Exemplar. An den Verlag und die Sprecherinnen für die Umsetzung des Buches von Hermann Vinke

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Zeit des Vergessens oder der Weg nachhause

Die Seebadvilla
0

Meine Meinung und Fazit:

Ein Buch und die Geschichte über eine kämpferische Familie kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs. Grete führt auch ohne ihren, im Krieg verschollenen Ehemann Gustav, die Pension ...

Meine Meinung und Fazit:

Ein Buch und die Geschichte über eine kämpferische Familie kurz nach dem Ende des 2. Weltkriegs. Grete führt auch ohne ihren, im Krieg verschollenen Ehemann Gustav, die Pension Ostseeperle in Ahlbeck. Sie hat Unterstützung von ihren Töchtern Henni und Lisbeth. Zwei gesxhwistwr, die aehr unterschiedlich sind, eine sanft, die andere rebellisch. Doch sie wissen auch, was sie aneinander haben ind schätzen sich.
Das Buch wird aus Sicht der drei Protagonistinnen 1952/1953 erzählt, man erfährt als Leserin immer ein Stück mehr. Die Kapitel wechseln sich ab und sind spannend gehalten. Caroline, die Tochter von Henni, weiß darüber kaum etwas, da ihre Mutter kaum darüber gesprochen hat, Stück für Stück nähert sich Carolin, wie ich als Leserin dem gesamten Geschehen. Caroline rundet die drei Generationen ab.

Da ich selbst 9 Jahre in der DDR aufgewachsen bin, beschäftige ich mich mit diesem Land, mit dieser Gesellschaftsform. Und durch das Buch habe ich noch viel hinzu gelernt, was mir in der Art der Brutalität nicht bekannt gewesen ist. Sehr gut recherchiert.

Die Autorin liebt Wörter und spielt mit ihnen, was mir sehr gut gefallen hat. Folgende Passagen sind mir aus dem Buch in Erinnerung geblieben
Seite 20 "Welcher Geist deiner Vergangenheit jagt dir so eine Angst ein?" und Seite 152 "Nicht wirklich. Mein Vater sagte immer, wir wären wie der Wind und die Wellen. Wir können manchmal nicht miteinander, aber nie ohneeinander sein."
Seite 172 "Es machte Caroline traurig zu wissen, dass ihre Oma den Bahnsteig jedes Mal allein wieder verlassen hatte und der Funke Hoffnung stets ein wenig dunkler geworden war."

Ein wirklich beeindruckendes Buch und mit Kathleen Freitag habe ich eine neue Autorin für mich gefunden. Vielen Dank an Kathleen Freitag für diese angenehmen Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2021

Die Liebe zu Rosen und zur Familie

Wie Träume im Sommerwind
0

Meine Meinung und Fazit:

Ein gelungener Familienroman mit viel Abenteuer, Witz, Geheimnissen und auch Liebe. Der Autorin gelingt es gekonnt eine gute stimmige Geschichte zu entwickeln und deren Verlauf ...

Meine Meinung und Fazit:

Ein gelungener Familienroman mit viel Abenteuer, Witz, Geheimnissen und auch Liebe. Der Autorin gelingt es gekonnt eine gute stimmige Geschichte zu entwickeln und deren Verlauf interessant zu gestalten. Eine herzliche Familie, in der der Alltag auch seine Kerben geschlagen hat. Und eins wird deutlich, wenn man nicht miteinander spricht, kann man Probleme erst später beheben. Mit Reden wären sie vielleicht gar nicht entstanden. Aber es ist leichter gesagt, als umgesetzt.

Emilia ist herzensgut, aber auch rebellisch. Sie hat sich immer mit ihrer ruhigen Schwester verglichen. Aber machen diese Unterschiede nicht gerade eine Familie/Gemeinschaft aus?
Emilia hat davon geträumt, Parfümeurin zu werden. Es ist nicht das zentrale Thema, aber sehr interessant und für mich der einzige Kritikpunkt, da ich mir hier mehr Anteil der Düfte gewünscht hätte. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Folgende Stellen/Zitate bleiben in meiner Erinnerung:
122 "Emilia hatte die Monotonie der immer gleichen Tag e verabscheut. Die Einsamkeit im Winter und den Hochbetrieb im Sommer, wenn die Luft immer nach geräuchertem Fisch und Sonnencreme roch und selbst ein kurzer Weg durch die Touristenmassen auf der Straßen der Bewältigung eines Hindernisparcouss gleichkam."

Seite 176 Gitti, " Ich habe ihn wirklich sehr geliebt. ... Natürlich können wir in unserem Leben mehrere Menschen lieben. Aber ich glaube, es gibt immer einen, an den wir unser Herz ganz besonders hängen."

Seite 254" Die Wahrheit geht zwar manchmal unter, aber sie ertrinkt nicht. " ungarisches Sprichwort.

Besonders erwähnen möchte ich die tolle Aufmachung des Buches, liebevolle Zeichnungen in der Innenseite. So kann man sich als Leser die Insel Usedom und Zinnowitz vorstellen. Auch die kurze Beschreibungen der Charaktereigenschaften der Protagonisten hinten im Klappentext finde ich sehr gelungen.

Vielen Dank an das Team von buchboutique.de, den Rowohlt Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und natürlich an die Autorin für die gelungene Lektüre über mein diesjähriges Urlaubsziel. Ich liebe die Ostsee und das Meer. Und ich hab eine neue Autorin für mich entdeckt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere