Profilbild von Mama1209

Mama1209

Lesejury Profi
offline

Mama1209 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mama1209 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2020

Zurück zu den Wurzeln

Wiedersehen in der kleinen Inselbuchhandlung
0

Meine Meinung und Fazit:

Hauke, ein angesehener Krimi Autor schildert in seinem neuem Buch einen Fall auf seiner Heimatinsel. Zu einer Lesung kehrt er zurück und geht von einer normalen Lesung aus. Das ...

Meine Meinung und Fazit:

Hauke, ein angesehener Krimi Autor schildert in seinem neuem Buch einen Fall auf seiner Heimatinsel. Zu einer Lesung kehrt er zurück und geht von einer normalen Lesung aus. Das ist sie auch, doch dann kommen die Erinnerungen an seine alte Clique hoch und die Freunde sind auch tatsächlich erschienen. Schon die Beschreibung gibt schon die Frage preis, ob nach zwanzig Jahren es so werden kann, wie zuvor?

Für mich das erste Buch aus der Feder von Janne Mommsen. Und ich have mich ausgesprochen gut unterhalten gefühlt. Liegt auch daran, dass die Protagonisten im gleich Alter sind und auch bei mir vieles zwanzig Jahre zurückliegt. Auch bei mir kam schon die ein oder andere Frage, warum alles so geworden ist und ich bin selbst dazu gekommen, dass es nicht für alles einen Grund gibt bzw. jemand mutwillig dafür verantwortlich ist.
Wieviel bleibt unausgesprochen? Weil man es sich nicht traut oder vermeintlich niemanden verletzten möchte! Genauso ergeht es den Protagonisten, ich habe mich beim. Lesen sehr wohlgefühlt. Ein toller Wohlfühl-Urlaubsroman. Die Sehnsucht nach mehr/Meer ist ständig spürbar. Hier noch zwei Zitate aus dem Buch.
Seite 64: "... Nein, er ist noch wie früher, und er liebt unsere Insel, das merkt man jeder Zeile seines Buches an." sete 112:"In solch einem Nebel existiert nur die Gegenwart, die unmittelbar vor dir liegt. Zurückschauen kannst du nicht, nach vorne auch nicht, du wirst immer wieder auf dich selbst zurückgeworfen." Was für wahre Worte. Eine eindeutige Leseempfehlung und für mich ein weiterer Autor auf meiner Lieblingsautorenliste.

Mein Dank geht an das Team von buchboutique und den Rowohlt polaris.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Der Tote am Strand

Tod am Nordseestrand. Ostfrieslandkrimi
0

Der angesehene Jungschauspieler Alexander Wagner wurde mitten in den Dreharbeiten tot aufgefunden. Scheinbar ohne offensichtlichen Verletzungen, nur im Sand ist ein Paragraph aus dem Strafgesetzbuch geschrieben. ...

Der angesehene Jungschauspieler Alexander Wagner wurde mitten in den Dreharbeiten tot aufgefunden. Scheinbar ohne offensichtlichen Verletzungen, nur im Sand ist ein Paragraph aus dem Strafgesetzbuch geschrieben.
Meine Meinung und Fazit:

Mit "Tod am Nordseestrand" legen Thorsten Siemens den 5. Band um die Serie "Hedda ermittelt" vor. Für Hedda und Enno gilt es, einen weiteren Mord aufzuklären. Und diesmal begeben Sie sich am einen Drehort und Hedda entdeckt, dass sie noch ein paar Talente hat.
Mit diesem Band erhält der Leser einen kleinen Einblick ins Inselleben von Borkum und in das Ringsherum einer Filmproduktion. Eigentlich wie überall gibt es srubellose Menschen, die ihre Berühmtheit ausnutzen und somit andere Menschen ins Elend führen.

Ich mag beide Jungkommissare und ihre lockere unerschrockene Art an Dinge heranzugehen und aufklären zu wollen. Die Aufklärung des Mordes ist am Anfang für mich etwas schleppend vorangegangenen, hat aber im Verlauf der Ermittlungen Fahrt aufgenommen und eine nachvollziehbare Lösung mit sich gebracht. Ich bin gespannt, wie es mit der Reihe weitergeht und freu mich bereits auf die Fortsetzung.

Für diesen Band vergebe ich 4 von 5 Sternen. Vielen Dank an den Autor für die s honen Lesestunden und den Klarant-Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Mörder auf einer beschaulichen Insel

Nachts schweigt das Meer. Ein Krimi auf den Scilly-Inseln
0

Meine Meinung und Fazit:

Als ich die Buchbeschreibung zu "Nachts schweigt das Meer" von Kate Penrose gelesen habe, war mein Interesse geweckt. Wie wird das Leben auf so einer kleinen Insel funktionieren ...

Meine Meinung und Fazit:

Als ich die Buchbeschreibung zu "Nachts schweigt das Meer" von Kate Penrose gelesen habe, war mein Interesse geweckt. Wie wird das Leben auf so einer kleinen Insel funktionieren und wie kann ein ehemaliger Bewohner, die Ermittlungen leiten?
Und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Kate Penrose greift bei dem Kommissar Ben Kitto auf die Erzählperspektive des Ich-Erzählers zurück. Für mich ein gelungener Schachzug, so nehme ich als Leser noch mehr am Inselleben teil und teile seine Bedenken.
Ein Kommissar mit Ecken und Kanten, der seine schlechte Laune am Hund auslässt und dessen Name Shadow so perfekt zur Situation passt.
Unermüdlich versucht er, den Fall von der Toten Jugendlichen Laura zu klären und stößt auf Schweigen, denn nicht nur das Meer schweigt. Eine scheinbar funktionierende Gemeinde hat ihre Geheimnisse, die aber Stück für Stück ans Tageslicht kommen.
Bens Eigenheiten werden in dieser Aussage deutlich: "Du kennst mich doch Maggie. Konversation ist nicht meine Stärke."

Ben ist in den Ermittlungen verstrickt, er steckt fest und er kennt alle Einwohner, wen soll er verdächtigen? Seite 167"... ich könnte den schmalen Sund schwimmend durchqueren, wie iches als Kind getan habe. Die klirrende Kälte wurde mir die Augen vielleicht für Hinweise öffnen, die mir bislang entgangen sind.

Beim Lesen haben mich folgende Fragen beschäftigt. Wie muss es sein, wenn man auf einer kleinen Insel aufwächst, wo man jeden zu kennen meint und dann ein Mord? Wie füllt es sich für Jugendliche an, auf so einem kleinen Gebiet zu(sammen) wohnen?
Ben ist vorm Polizeialltag und dem Tod seiner Kollegin Clare geflohen, seine tiefe Verehrung für Clare wird auf Seite 403 deutlich: "Von Clare habe ich gelernt, dass man in Vernehmungen mit sanften Tönen am weitesten kommt. Gib deinem Gegenüber das Gefühl, dass du Verständnis für ihn hast, hat die immer ges, dann wird er sich dir doppelt so schnell öffnen; wenn du ihn verurteilst, verschließt dich der Verdächtige lediglich."

Die Aufmachung des Buches ist mit seiner Übersicht zu den Scilly-Inseln und speziell zu Bryher sehr überzeugend. Gern vergebe ich 5 von 5 Sternen.
Eine klare Leseempfehlung, dieser Krimi hat alles, was einem guten Krimi ausmacht, Spannung, menschliche Geschichten und einfach das gewisse Etwas.
Mein Dank geht an das Team von kriminetz.de und an den Fischer-Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2019

Die Eulenflüsterin

Die Eulenflüsterin
0

Meine Meinung und Fazit:

Schon lange schlägt mein Herz höher, wenn ich  Greifvögel sehe oder Berichte von ihnen sehe. Umso mehr habe ich mich auf dieses Buch und die schönen Fotos gefreut. Die Autorin ...

Meine Meinung und Fazit:

Schon lange schlägt mein Herz höher, wenn ich  Greifvögel sehe oder Berichte von ihnen sehe. Umso mehr habe ich mich auf dieses Buch und die schönen Fotos gefreut. Die Autorin war mir bis dato nicht bekannt, ich habe mich jedoch durch ihre Schreibweise jedoch schnell vertraut mit ihr gefühlt. Sicherlich auch bedingt durch ihre schlechte vereinsamte Kindheit konnte ich gut nachvollziehen, wie sehr sie sich bei den Tieren geborgen gefühlt hat.
Ihre Arbeit mit dem Tieren ist so wertvoll und auch ihre Erkenntnis, die durch das Zusammenleben entstanden sind, unbezahlbar.

Die Erläuterungen und Beschreibungen der verschiedenen Arten nebst fantastischen Aufnahmen finde ich sehr gelungen. Tolle Fotos und man sieht so viele Details der Tiere.

Man spürt ihre Liebe zu den Tieren. Einerseits wie sie sich dafür einsetzt und anderseits was die Tiere ihr zurückgeben. Das was sie selten von Menschen erfahren hat, Zuneigung und echte wahre Gefühle. Denn Tiere verstellen sich nicht. Zitat aus dem Kapitel "Frei und wild": "Bin ich mit den Tieren zusammen, zählt all das nicht mehr, was ist und früher war. Denn gibt es nur diesen einen Moment, und er fühlt sich wahr an und echt." Genau das sieht man auch in ihren Fotos.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Trotzdem habe ich ich mir bei dem Titel noch mehr Beschreibungen über die Arbeit/Leben mit den Greifvögeln vorgestellt. Sicherlich ist die Vorgeschichte oder Biographie wichtig hat für mein Empfinden jedoch zuviel Raum eingenommen.
Trotz der kleinen Kritik gibt es von mir eine Leseempfehlung.
Vielen Dank für das bereitgestellte Rezi-Exemplar.

  • Cover
  • Thema
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 15.09.2019

Ein 30 Jahre altes Geheimnis

Bis ihr sie findet
0

Meine Meinung und Fazit:

Mit „Bis ihr sie findet“ legt Gytha Lodge ein spannendes und gut umgesetztes Debüt vor.

Aurora wird nach 30 Jahren gefunden, wenige Meter neben dem Zeltlager, wo sie mit Freunden ...

Meine Meinung und Fazit:

Mit „Bis ihr sie findet“ legt Gytha Lodge ein spannendes und gut umgesetztes Debüt vor.

Aurora wird nach 30 Jahren gefunden, wenige Meter neben dem Zeltlager, wo sie mit Freunden ihrer Schwester einen Abend verbracht hatte. Damals war sie 14 Jahre alt, sehr ruhig und wurde somit kaum von anderen beachtet, ja, irgendwie schon ausgegrenzt.
30 Jahre keine Spur von ihr und dann wird sie zufällig von einem Kind entdeckt und nun beginnt die Suche nachdem wer und warum???

Die Autorin setzt es sehr gut um, es findet immer ein Wechsel zwischen dem Hier und Jetzt und den Ereignissen aus Sicht von Aurora 1983. so nimmt man als Leser teil, wie sich der Abend entwickelt hat und was sie mit dem Blick einer 14- jährigen wahrgenommen hat.
6 Freunde damals und heute, was macht das Verschwinden mit den Freunden? Wem kann man vertrauen? Dieses Unsicherheit/Unbehagen baut die Autorin langsam auf.

Der Ermittler Jonah Sheen kennt die Jugendlichen von damals, sie gingen auf die gleiche Schule. Ist es überhaupt gut, dass er da ermittelt? Er hat genial in seinen Ermittlungen, aber auch ein Stück weit unsicher. Er versucht seine neue Kollegin Hanson gut ins Team zu integrieren und profitiert von ihrem Können. Ihr unbedingter Wille, Dinge aufzuklären, bringt Jonah in Erklärungsnot.
Der Anfang zieht sich etwas, aber es lohnt sich weiter zu lesen, die Aufklärung Entwicklung der Charaktere gefällt mir, eine Leseempfehlung von mir und noch ein paar Zitate:
Kapitel 7:„Ein Verlust macht seltsame Dinge mit den Menschen...“
Kapitel 21: „Die Art, wie er und seine Leute zusammenarbeiteten, war ihm immer wichtig gewesen.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Mein Dank geht an vorablesen und den Verlag Hoffmann und Campe für das bereitgestellte Reziexemplar.