Profilbild von Mama1209

Mama1209

Lesejury Star
offline

Mama1209 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mama1209 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2020

Reisen in andere Welten

Strangeworlds - Öffne den Koffer und spring hinein!
0

Meine Meinung und Fazit:

"Orte, an denen sich die Magie sammelt, hat es in unserer Welt schon immer gegeben.", so beginnt das Buch. Ein wunderschöner Einstieg. Ein Zitat von Seite 40 beschreibt Flicks ...

Meine Meinung und Fazit:

"Orte, an denen sich die Magie sammelt, hat es in unserer Welt schon immer gegeben.", so beginnt das Buch. Ein wunderschöner Einstieg. Ein Zitat von Seite 40 beschreibt Flicks Weg zur Magie "Es war, als schaute sie in ein Kaleidoskop voller blitzender Lichter." Ganz langsam wird der Leser an die Geschichte herangeführt, schon das Buchcover stellt einen Koffer dar, sehr gelungen mit einem Blick auf Details und man kan sich schon vorstellen, wohin die Reise geht.

Ein gelungenes, verwunschenes Buch für jubge und junggebliebene Leser. Gerne gebe ich hier eine Leseempfehlung, eune eindeutige.

Mein Dank geht an das Team von lesejury.de für das bereitgestellte Rezi-Exemplar. Mein Sohn und ich haben die gemeinsamen Stunden genossen und uns gern entführen lassen.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 24.10.2020

Schneckenrotz und Maulwurfsdreck

Bazilla - Fee wider Willen
0

Meine Meinung und Fazit:

Ich habe das Buch gemeinsam mit meiner Tochter gelesen bzw. ihr vorgelesen.
Wir hatten viel Spaß, vor allem als Bazilla auf ihren 10. Geburtstag gewartet hat und dann festgestellt ...

Meine Meinung und Fazit:

Ich habe das Buch gemeinsam mit meiner Tochter gelesen bzw. ihr vorgelesen.
Wir hatten viel Spaß, vor allem als Bazilla auf ihren 10. Geburtstag gewartet hat und dann festgestellt hat, dass sie eine Fee ist. Herrlich geschrieben und mit witzigen Schimpfwörtern untersetzt. Ein Vampir-Mädchen in einem Internat, wo alles fein und in Rosatönen gehalten ist, ein Graus für Bazilla. Doch mehr witd hier nicht verraten.

Besonders gefallen haben uns die wunderschönen Zeichnungen von Bazilla und den Bewohnern von Burg Moechelfels und dem Internat. Mit viel Wert aufs Detail, einfach sehr gelungen. Einfach herrlich für kleine Mädchen.

Vielen Dank für die lustigen Lesestunden und das bereitgestellte Rezi-Exemplar.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 23.10.2020

Unfassbare Zeitgeschichte

Zwei fremde Leben
0

Meine Meinung und Fazit:

Als ich die Buchbeschreibung zu "Zwei fremde Leben" gelesen habe, war mir klar, dieses Buch muss ich lesen. Einerseits bin ich selbst in der DDR aufgewachsen, war aber zur Wiedervereinigung ...

Meine Meinung und Fazit:

Als ich die Buchbeschreibung zu "Zwei fremde Leben" gelesen habe, war mir klar, dieses Buch muss ich lesen. Einerseits bin ich selbst in der DDR aufgewachsen, war aber zur Wiedervereinigung 10 Jahre alt, habe also nicht wirklich viel mitbekommen. Und anderseits hat mich das Thema (Zwangs-) Adoption schon seit einiger Zeit beschäftigt.
Beim Lesen ist einiges aus meinen kindlichen Erinnerungen aufgetaucht bzw. aus Erzählungen von Familie und Bekannten. Für mich ein sehr erschütternder Bericht und ich weiß, dass darin viel Wahrheit steckt, nur die Namen werden andere sein. Wie konnte ein Staat auf soviel Angst bauen und darin noch Gutes sehen? Ich kann es nicht verstehen, ein Regime der Angst.

Das Buch spielt in drei verschiedenen Zeitebenen. 1973, die Wendezeit und Gegenwart 2018. Atmosphärisch gut geschrieben, durch die Wechsel sehr sehr spannend. Ich musste unbedingt wissen, wie es ausgeht und innerlich hat sich in mir eine enorme Wut aufgebaut. Vor der unfassbaren Ungerechtigkeit.

Beide Protagonisten Kommissar Thomas Rust und Ricarda Raspe sind identisch dargestellt, so greifbar. Rust ist nikotinsüchtig, er möchte den Kindstod aufklären, man spürt seinen Ermittlerinstikt. Beim Lesen war ich ihm sehr nah. Folgende Buchzitate haben mich beeindruckt:

Zitat Seite 37 "Er konnte jetzt entscheiden, sich entweder nicht in Dinge einzumischen, die vielleicht zu groß für ihn waren, vin denen er nichts verstand, oder seiner Neugier und einem dumpfen Gefühl zu folgen, das ihm sagte, dass hier ein Unrecht geschehen war."

Seite 254 "Was war das für ein Leben? Wenn man hinter jedem Fremden und jedem Bekannten einem Spitzel vermutete? Wenn man sich niemandem mehr anvertrauen konnte? Wenn sie jederzeit in deine Wohnung kommen konnten, deine Briefe lasen, deine Gespräche belauschten? Heute war er noch einer der ihren in der Stasizentrale empfangen worden. Doch man hatte ihm deutlich gemacht, was ihn erwartete, wenn er die Seiten wechseln würde. Eine deutliche Aussage/Sicht zur damaligen traurigen Zeit, einer Zeit der Angst.

Und Ricarda ist eine starke Persönlichkeit, so stark und tapfer. Was ihr für Steine in den Weg gelegt werden, unfassbar. Sie hat nie aufgegeben und war stellenweise allein, niemand wollte mit der "Verrückten" etwas zu tun haben. Auch ein Weg der damaligen Verantwortlichen. Einfach unfassbar.

"Zwei fremde Leben" spiegelt sehr gute die erst junge Vergangenheit wieder. Ein e klare und eindeutige Leseempfehlung.

Mein Dank geht an das Team von kriminetz.de, den dtv Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar. Und natürlich an Frank Goldammer für dieses gelungene Stück Zeitgeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Du wirst überwacht

Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.
0

Meine Meinung und Fazit:

Von Smarthome-Systeme hat ja jeder schon gehört, man begegnet dem Thema jederzeit. Ich selbst konnte much noch nie richtig damit anfreunden und nach der Lektüre erst recht nicht.

Arno ...

Meine Meinung und Fazit:

Von Smarthome-Systeme hat ja jeder schon gehört, man begegnet dem Thema jederzeit. Ich selbst konnte much noch nie richtig damit anfreunden und nach der Lektüre erst recht nicht.

Arno Strobel gelingt mit "Die App" ein spannender, tempo- und wendungsreicher Thriller. Besonders gelungen finde ich die Rolle von Hendrik, dessen Freundin Linda einfach verschwindet. Alles war harmonisch und dann soll sie einfach weg sein, dass konnte ich mir nicht vorstellen. Doch was macht man, wenn einem zunächst niemand glaubt und die Polizei nicht ermittelt? Wie lange dauert es, bis man an dem Menschen zweifelt, den man so sehr liebt? Genau dieses Gefühlskarussell wird für mich perfekt dargestellt.
Im Verlauf weiß man nicht, wem man trauen kann, alles ist so unsicher und passt nicht zu bisher gewohnten.

Sehr gut fand ich, dass man zwischen den Kapiteln die Gedanken der Opfer mitbekommen hat und so zumindest wusste, dass noch Funke Hoffnung bestand.

Folgende Zitate passen zum Buch. Kapitel 21 Seite 116 "Binnen kürzester Zeit war sein Leben auf eine Art und mit einer Heftigkeit aus der Bahn geworfen worden, wie er es niemals für möglich gehalten hätte. All das erinnerte ehee an einen Film als an die Realität, und nicht zum ersten Mal in den letzten Tagen hatte er den Eindruck, als schaute er dabei zu, wie irgendein Schauspieler sein Leben darstellte." oder Kapitel 36 Seite 190 "Aber noch vor einer Woche hätte er es nicht für möglich gehalten, dass ein Szenario, das er bestenfalls aus Krimis kannte, bei ihm zu Hause geschehen könnte. In Lindas und seinem Leben."

Für mich ein sehr guter stimmiger Thriller, für den ich gern eine Leseempfehlung ausspreche. Mein Dank geht an das Team von netgalley.de für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und den Autor für die schönen Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Liebe kann alles überwinden

Das Kind der Wellen
0

Ein Buch, was mich nachdenklich zurück lässt. Ich habe mich schon oft gefragt, wie es ist, ein Kind zu verlieren und wie es sich auf die Beziehung auswirkt. Was ist mit den anderen Kindern? Wie kann man ...

Ein Buch, was mich nachdenklich zurück lässt. Ich habe mich schon oft gefragt, wie es ist, ein Kind zu verlieren und wie es sich auf die Beziehung auswirkt. Was ist mit den anderen Kindern? Wie kann man weiter funktionieren? Genauso ergeht es Lisa, dee Protagonistin im Hier und Jetzt. Vor einem Jahr hat sie ihre Nachzüglerin Millie ans Meer verloren. Dann findet sie im Ferienhaus Unterlagen, fast 100 Jahre alt und kommt darüber langsam zurück ins Leben.

Die Geschichte wechselt zwischen ihr und Vicky, die 1920 in Mainz gelebt hat. Was für ein Eintauchen in die Vergangenheit. Ein Spiegel der damaligen Moral und Denkweisen, erschreckend in vielerlei Hinsicht. Aber sehr gut und passend dargestellt, beschrieben, egal welche Protagonistin. Ich konnte mit ihnen mitfühlen und mitfiebern.

Und ohne Liebe ist alles nichts.
Hier noch drei beeindruckende Zitate. Seite 66 "Worte waren manchmal nicht die einfachste Lösung."
Seite 180 "Man zweifelt nicht an wahrer Liebe. Jamal und sie gehörte n zusammen. Sie wollte nicht lügen und wollte niemanden verletzen, aber wenn die Unwahrheit der einzige Weg war, um miteinander glücklich zu sein, dann war sie mit dem ganzen Herzen bereit dazu, ihn zu gehen."
Seite 345" Für die Liebe muss man sich nicht verstecken."

Für "Das Kind der Wellen" spreche ich getn eine Leseempfehlung aus.

Mein Dank geht an das Team von Randomhouse-Testleser für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und die Autorin für angenehme Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere