Profilbild von DieBuechertante

DieBuechertante

Lesejury Profi
offline

DieBuechertante ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DieBuechertante über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2021

Es ist nicht immer alles so, wie wir denken, das es ist

6 Uhr 41
0

Die Rezension fällt recht kurz aus, da dieses Buch auch nur knapp 160 Seiten hat :)
Zunächst einmal werden wir ins Hier und Jetzt gebracht. Beide erzählen aus ihrem Leben. Bis zu dem Punkt, an dem Philippe ...

Die Rezension fällt recht kurz aus, da dieses Buch auch nur knapp 160 Seiten hat :)
Zunächst einmal werden wir ins Hier und Jetzt gebracht. Beide erzählen aus ihrem Leben. Bis zu dem Punkt, an dem Philippe sich neben Cecile setzt. Wir erfahren Stück für Stück von ihrer Beziehung, aber auch immer mehr aus ihren beider Leben. Beide sind zerrissen, beide sind ein bisschen leidend, beide kommen ins grübeln.


Fazit:
Zwischendurch habe ich allerdings gedacht, irgendwie ist es wenig eine Liebesgeschichte, sondern eher eine Geschichte über zwei zerrissenen Personen in den 40igern. Das Ende fand ich ganz wunderbar und hat für mich die Geschichte gerettet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

Wenn Zwillinge sich nah sind

Die Sünde der Engel
0

Maximilian ist in einer Klinik. Es wird oft angedeutet, dass er was gemacht hat, warum er dort ist, aber nie genau gesagt, was. Er soll bald entlassen werden, aber vor allem sein Vater möchte ihn nicht ...

Maximilian ist in einer Klinik. Es wird oft angedeutet, dass er was gemacht hat, warum er dort ist, aber nie genau gesagt, was. Er soll bald entlassen werden, aber vor allem sein Vater möchte ihn nicht zuhause habe. Seine Mutter und sein Bruder schon. Es wird oft erzählt, wie nah die Zwillinge sich stehen.
Mario hat eine Freundin, Tina, und will mit ihr nach Frankreich in ein Ferienhäuschen Urlaub machen. Aber irgendein Problem scheint es zwischen den beiden zu geben, Tinas Freundin Dana findet Mario auch merkwürdig.
Erzählt wird aus vielen verschiedenen Perspektiven. So gelangt man an viel Hintergrundwissen der einzelnen Beziehungen. Mir sind ein paar Figuren sehr ans Herz gewachsen, eine Entwicklung fand ich sehr berührend. Janet ist eine Wegläuferin, ich war manches Mal echt erstaunt, wie sie so viel ausblenden konnte.
Das Buch spielt in den 90ern, da fand ich es auch sehr lustig, da es kein Handy oder Internet gab, dass man einfach nicht wusste, wo jemand ist, wenn man ihn nicht irgendwie telefonisch erreichen konnte.
Gegliedert ist das Buch nach Datum, so ist manchmal ein "Kapitel" auch 60 Seiten lang. Jedoch gibt es viele Absätze innerhalb eines "Kapitels", immer wenn die Perspektive wechselt. Es gibt teilweise in einer Perspektive einen Cliffhanger, der erst irgendwann später aufgelöst wird.

Fazit:
Dieses Buch war mein erstes Buch von Charlotte Link. Dies ist nun bestimmt 15 Jahre her (wenn nicht länger :)). Mir hat damals vor allem der Twist am Ende sehr gefallen. Das war auch das einzige, an das ich mich bis heute erinnern konnte. So habe ich natürlich einige Dinge im Buch schon anders interpretiert, weil ich wusste, was noch passiert. Es hat mir genauso gut gefallen wie damals.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2020

Ein Wochenende mit Gott

Die Hütte
0

Anders, als gedacht, geht es in diesem Buch nicht nur um das Wochenende mit Gott. Das beginnt erst so ab Seite 100. Vorher werden wir auf den Stand der Dinge gebracht, was einem Krimi gleicht. Ich hätte ...

Anders, als gedacht, geht es in diesem Buch nicht nur um das Wochenende mit Gott. Das beginnt erst so ab Seite 100. Vorher werden wir auf den Stand der Dinge gebracht, was einem Krimi gleicht. Ich hätte nicht erwartet, dass das Verschwinden von Macks jüngsten Tochter so detailliert erzählt wird, sowas kann ich nämlich eigentlich nicht so gut lesen.
Ich bin selbst Christin, habe aber immer schon gewisse Punkte gehabt, die mich gestört haben. Ich habe ungelogen mir noch nie so viele Notizen in einem Buch gemacht. Da geht es nicht nur um religiöses, sondern auch um, ich nenn es mal banale Dinge des Lebens. Und das, was ich immer in mir getragen habe (Bezogen auf meinen Glauben), wurde mir durch dieses Buch ins Bewusstsein geholt.
Das Ende habe ich nicht so ganz verstanden, warum da noch das ein oder andere passieren musste und welche Sinn es für die Geschichte hatte.
Einiges muss ich sacken lassen und im Nachgang noch bearbeiten.
Was mir sehr in der Aufmachung gefällt, ist, dass vor jeden Kapitel ein kleiner Spruch steht, der oft sehr inspirierend war. Außerdem hat das Buch ein Inhaltsverzeichnis, dass ich, wenn ihr mir schon länger folgt, wisst ihr es, immer sehr mag. Die Sprache ist meistens sehr bildlich gewählt.
Mack individuelle Reise wurde gut rübergebracht.

Fazit:
Ich kann ganz viel aus diesem Buch für mich ziehen. Allerdings gibt es für mich in der gesamten Geschichte hier und ein paar Schwachstellen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2020

Eine wunderschöne Geschichte

P.S. Ich liebe Dich
0

Obwohl es sofort losgeht, wir sofort in der Geschichte und der Trauer hängen, ist es nicht düster. Zwar traurig, aber schön traurig, weil es auch von den beiden erzählt wird, wie sie als Paar waren.
Ich ...

Obwohl es sofort losgeht, wir sofort in der Geschichte und der Trauer hängen, ist es nicht düster. Zwar traurig, aber schön traurig, weil es auch von den beiden erzählt wird, wie sie als Paar waren.
Ich finde, die Liste, die Gerry Holly hinterlassen hat, hat eigentlich gar nicht so eine Präsenz. Es geht mehr um Hollys Trauerbewältigung an sich. Holly macht verschiedene Phasen der Trauer durch, was es authentisch ist, aber doch an einem Punkte etwas zäh wurde.
Es ist für mich mehr ein Familien- und Freundinnenroman. Die Geschwisterkonstellation zwischen Holly und ihren Geschwistern wird bewusst und verändert sich.
Manchmal wird nur ein Satz aus der Perspektive eines anderen erzählt. Die Rückblenden sind schön und wie Gerry in die Gegenwart eingeflochten wird, ist sehr geschickt. Ich mag auch die Kapitel, die über Gerry sind, aber aus der Perspektive eines dritten erzählt werden. So bekommt man einen Eindruck, wie Gerry auf andere gewirkt hat und wie er die Dinge aus der Liste vorbereitet hat.

Fazit:
Dieses Buch hat mich an vielen Punkten tief berührt, mich abgeholt. Es ist warm, herzlich und lustig, man fühlt sich geboren, und ich hatte ein paar mal eine Gänsehaut. So ähnlich ging es mir dieses Jahr mit Fangirl. Mir hat allerdings ein Ende eines Stranges gar nicht gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Eine romantische Liebeskomödie

Winterzauber in Manhattan
0

Wer die Gilmore Girls liebt, wird dieses Buch lieben. Zu Beginn dachte ich, irgendwie kommt es mir vertraut vor, und als die Gilmore Girls sogar im Buch erwähnt wurden, wusste ich, woran mich Hayley und ...

Wer die Gilmore Girls liebt, wird dieses Buch lieben. Zu Beginn dachte ich, irgendwie kommt es mir vertraut vor, und als die Gilmore Girls sogar im Buch erwähnt wurden, wusste ich, woran mich Hayley und ihre Tochter Angel erinnerten. Und allen Anschein nach, scheint auch die Autorin selbst ein ähnlicher Typ wie Hayley zu sein.
Zu Beginn ist die Geschichte recht düster, es sind grade ein paar Schicksalsschläge passiert, sowohl Hayley, als auch Oliver. Bis sich die Wege der beiden kreuzen, dauert es etwas, und so sind die ersten 100 Seiten doch recht zäh. Dann nimmt die Gesichte allerdings an Fahrt auf.
Die Suche nach Angels Vater ist spannend und fast schon Krimiartig. Mir ging allerdings Oliver ein bisschen auf die Nerven in manchen Punkten. Angel ist eine schlagfertige kleine Neunjährige. Und ja, zum Ende hin wird alles doch etwas sehr harmonisch, aber die Figuren sind so sympathisch, dass die Geschichte perfekt abgerundet ist.
Mir gefällt, dass die einzelnen Handlungsorte immer angegeben werden. Die Perspektive wechselt zwischen Hayley und Oliver.

Fazit:
Es ist eine romantische Liebeskomödie, die sicher ihre Klischees hat, aber dennoch wird die Geschichte so wundervollen von den Charakteren getragen, und das Ende berührt einfach, sodass ich über kleine Fehler hinwegsehen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere