Profilbild von DieBuechertante

DieBuechertante

Lesejury Profi
offline

DieBuechertante ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DieBuechertante über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2020

Eine verzauberte Geschichte

Wolkenschloss
0

Fanny hat die Schule abgebrochen und ist nun als Praktikantin im Wolkenschloss gelandet. Das Wolkenschloss ist ein magischer und verspielter Ort. Spielt dieses Buch doch in der Gegenwart, könnte man fast ...

Fanny hat die Schule abgebrochen und ist nun als Praktikantin im Wolkenschloss gelandet. Das Wolkenschloss ist ein magischer und verspielter Ort. Spielt dieses Buch doch in der Gegenwart, könnte man fast meinen, dass Hotel wäre in der Zeit stehen geblieben, oder es ist einfach nur nostalgisch. Dazu noch die winterliche und weihnachtliche Atmosphäre, was das Buch sehr warm und verträumt macht. Ein manches Mal kommt die Frage auf, ob nicht auch Zauberei im Spiel ist. Aber bevor diese verträumte Geschichte anfängt, ist der Prolog eher Krimiartig, sodass man sich die ganze Zeit fragt: Was wird da wohl passieren?

Bis es allerdings so richtig los geht, geht sehr viel Zeit ins Land und wir sind bis dahin eher Beobachter des Hotelalltages, was auch interessant ist und gut erzählt ist, aber mir fiel es schwer abzuwarten. Beim lesen war es mir auch zu ausführlich, was jedoch am Ende Sinn gemacht hat und mit Sicherheit so gewollt war. Denn das Ende selbst habe ich so wirklich nicht kommen sehen und war mehr als überrascht. Da kam die Spannung, jedoch war es dann schnell vorbei.

Es gibt sehr viele Figuren, was natürlich bezogen auf das Hotel, und alleine wenn man nur ans Personal denkt, Sinn macht, aber es wurde doch etwas unübersichtlich und die ein oder anderen Personen fand ich auch zu viel. Ich fand auch manche Entwicklungen zwischen zwei Figuren schleppend und zu wenig. Jedoch fand ich andere Figuren sehr gut und authentisch dargestellt. Bei manchen Figuren hat man das Gefühl, sie wären an lebende Persönlichkeiten angelehnt. Schade fand ich allerdings, dass Fannys eigenes Leben sehr außenvor bleibt und man wenig über ihre Familie erfährt.

Am Ende gibt es noch eine Personenauflistung und eine Worterklärung, die ich nicht nur informativ fand, sondern auch sehr amüsant.

Fazit:
Ich hatte etwas andere Erwartungen an das Buch. Es war eher eine Erzählung über das Hotel an sich und die Action war eher ein kleiner Anteil. Dennoch fand ich die Darstellung des Hotels gut gelungen. Es ist ein typischen Kerstin Gier Buch und hatte seine Momente zum schmunzeln oder sogar zum lachen. Die Wendung am Ende habe ich niemals erwartet, fand aber, dass dieser Höhepunkt zu wenig Raum bekommen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Ich hab mich selten in einem Buch so wohl gefühlt

Fangirl
0

Cath und Wren sind in ihrem ersten Jahr am Collage. Für Cath ist es mit all den neuen Leuten und Dingen, die sie nicht kennt, schon schwer genug, jetzt muss sich auch noch ohne ihre Zwillingsschwester ...

Cath und Wren sind in ihrem ersten Jahr am Collage. Für Cath ist es mit all den neuen Leuten und Dingen, die sie nicht kennt, schon schwer genug, jetzt muss sich auch noch ohne ihre Zwillingsschwester auskommen, die meint, dass sie endlich mal getrennte Wege gehen müssen und nicht immer im Doppelpack auftreten sollen.
Mit ihrer Mitbewohnerin Reagan arrangiert sie sich, aber dann ist da ständig Levi, der Freund, denkt Cath, von Reagan.

Ich habe mich in so vielen wiedergefunden und kann sehr viele Gedankengänge von Cath verstehen. Ich kenn das so gut nicht da sein zu wollen bzw. von anderen sich eingeschüchtert zu fühlen und dass man sich nicht traut, irgendetwas in Anwesendheit anderer Personen zu machen. Mir fällt es bis heute schwer, mit Menschen umzugehen, kann nicht einfach machen, sondern denke zu viel nach. Dennoch finden ich, ist sie sehr klug, erwachsen und ehrlich.
Ich hab selten so viele Figuren in einem Buch gemocht, mich selten als ein Teil des Ganzen gefühlt, selten erlebt, dass Schüchternheit in so vielen Facetten rübergebracht wurde, ohne dass es in der Entwicklung unglaubwürdig wurde. Und Levi ist einfach sowas von charmant, witzig und loyal. Das gelingt echt selten.
Die Dialoge sind witzig und der Schreibstil hat es mir leicht gemacht, einfach zu lesen und gar nicht zu merken, wie die Seiten dahin fliegen.

Es ist aber nicht nur Thema, wie Cath auf dem Collage klar kommt, natürlich spielt die Beziehung zu Wren eine Rolle, auch die zu Levi, aber es kommt noch viel mehr dazu, Familie, sich selbst finden, scheitern, die Kurve kriegen und natürlich Simon Snow.
Der Bezug zu Fanfiction find ich toll, auch die kurzen Auszüge zu Beginn jedes Kapitels, jedoch wird es später mehr eingebaut und das war dann etwas langweilig, da mich diese Geschichte nicht so vom Hocker haut. Aber auch ein Fangirl sein kenn ich, bei mir war es früher Musik, es war mein einziger Anker und ich hab mich völlig drin verloren.

Fazit:
Ein paar wenige Geschichten fand ich schade, wie sie ausgingen, aber dennoch gut gemacht/glaubwürdig. Wieder mal ein neues Lieblingsbuch für mich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2020

So ein tolles Buch!

Langes Stillen
0

Ein ganz anderes Buch übers Stillen. Keins, wo es um Technik geht, sondern um die vielen Themen, die auch zum Stillen dazugehören, nur vielleicht nicht von Anfang an, aber während der Stillzeit aufkommen ...

Ein ganz anderes Buch übers Stillen. Keins, wo es um Technik geht, sondern um die vielen Themen, die auch zum Stillen dazugehören, nur vielleicht nicht von Anfang an, aber während der Stillzeit aufkommen wie stillen und Partnerschaft (die Partner selbst kommen zu Wort), stillen und arbeiten, Tandemstillen, schwanger stillen, Stillgegner und sogar die gestillten Kinder kommen zu Wort. Natürlich finden auch die gängigen Themen Platz wie Abstillen, Beikost, Einführung ins Stillen.
Im Vorfeld wurde eine große Online-Umfrage gemacht, die in diesem Buch viel Platz findet. Einmal am Anfang ausführlich, danach fließen die Ergebnisse und Erkenntnisse aus dieser immer wieder in den Text ein. Zusätzlich konnten Mütter ihre eigenen Geschichten einsenden. Untermalt wird das Ganze noch mit Interviews mit Fachpersonal (die aber nicht nur aus ihrer Fachsicht erzählen, sondern auch aus eigener Erfahrung).Die Autorin hat natürlich auch ihre eigene Geschichte, die sie erzählt.
Zum Schluss werden nicht nur Fachbegriffe aus dem Text erklärt, sondern auch Organisationen verlinkt. Ich kenn zwar schon den Vergleich der Inhaltsstoffe von Muttermilch und Prenahrung, finde es aber ganz toll, dass diese am Ende aufgelistet sind.
Dieses Buch ist heimelich, persönlich und ansprechend. Es wird viel mit der Farbe grün gearbeitet, was wiederum eine Natürlichkeit, Bodenständigkeit und Glück ausstrahlt. Das Design ist verspielt, da viel mit Verzierungen gearbeitet wird und einzelne Sätze hervorgehoben werden.

Fazit:
Auch wenn sich das Buch "Langes Stillen" nennt, ist es für mich ein Werk für jede stillende Mutter, weil es sich mit Themen beschäftigt, die dann auftauchen, wenn das Stillen voranschreitet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2020

Ein tragisches Liebespaar

Die Tribute von Panem 2
0

In zwischen ist etwas Zeit vergangen. Peeta und Katniss sind in ihren Häusern im Siegerdorf angekommen, aber Katniss vermisst ihr altes zuhause und ihr altes Leben. Außerdem schwebt immer noch über ihr, ...

In zwischen ist etwas Zeit vergangen. Peeta und Katniss sind in ihren Häusern im Siegerdorf angekommen, aber Katniss vermisst ihr altes zuhause und ihr altes Leben. Außerdem schwebt immer noch über ihr, dass sie mit Peeta das tragische Liebespaar spielen muss, um dem Kapitol zu beweisen, dass sie keinen Aufstand auslösen wollte. Nach der Reise der Sieger kommt das unfassbare: Katniss und Peeta müssen nochmal einmal zurück in die Arena.
Mir gefällt in diesem Teil vieles viel besser als im ersten Teil. Wir erfahren mehr über das Leben in Distrikt 12, wir erfahren generell mehr über die einzelne Distrikte, und wir erfahren vor allem mehr über Katniss' Leben. Wozu auch gehört, wie es ihr jetzt, nach der Arena, geht. Ich verstehe jetzt auch, dass der erste Teil so ist, wie er ist. Auch wenn man im ersten Moment denke könnten, der erste Teil wiederholt sich, gefällt mir die gesamte Umsetzung sehr.

Fazit:
Ich hab das Buch diesmal durchgesuchtet, so gut hat es mir gefallen. Und ich bin so gespannt, wie es im dritten Teil weitergeht. Ich kann euch nur empfehlen, wenn der erste Teil für euch etwas schleppend war, lest trotzdem weiter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2020

Kindheit und Jugend von Elena und Lila

Meine geniale Freundin
0

Wir sind in der Gegenwart: Lila verschwindet. Daraufhin beginnt Elena ihre gemeinsame Geschichte aufzuschreiben. In diesem Teil lernen wir ihre Kindheit und Jugend kennen. In den weiteren Teilen werden ...

Wir sind in der Gegenwart: Lila verschwindet. Daraufhin beginnt Elena ihre gemeinsame Geschichte aufzuschreiben. In diesem Teil lernen wir ihre Kindheit und Jugend kennen. In den weiteren Teilen werden chronologisch ihre Geschichte nach Lebensphasen weitererzählt.

Ihre Kindheit findet in den 1950er in Italien statt. Wir bekommen Einblicke ins Familienleben und in die Anfänge der Freundschaft zwischen Lila und Elena. Ich empfinde Lila als Rotzlöffel und Elena möchte Lila gefallen und dazugehören. Es herrscht in allen Ebenen viel Gewalt, was als "es war so" betitelt wurde. Ich hab mich ehrlich gesagt die ganze Zeit gefragt, warum die beiden sich als Freundinnen betiteln. Es ist für mich auf jeden Fall keine klassische Freundschaft, ich habe eher das Gefühl, sie halten sich oft gegenseitig klein und es geht immer nur darum, was die andere denken könnte.

Für mich war dieser Teil schwere Kost. Ich finde es immer schwierig, wenn viele Begriffe aus einer anderen Sprache, die ich nicht beherrsche, in Romanen eingebaut sind. Zudem gibt es hier sehr viele Charaktere, die teilweise ähnlich klingen, so dass ich hier und da den Überblick verlor. Wörter, die ich nicht kannte, kann ich nachschlagen, und für die Personen gibt es am Anfang ein Verzeichnis, aber es kommt hier in einer Häufigkeit vor, die meinen Lesefluss stoppt bzw. zum harken bringt. Zudem fand ich die Zeitsprünge in der Erzählung teilweise echt schwierig zu folgen.

Fazit:
Ich fand diesen Teil jetzt nicht herausragend, aber ich kann mir vorstellen, dass ich auch irgendwann die anderen Bände lesen werde, da mir das Ende doch Lust darauf gemacht hat, zu erfahren, wie es mit den beiden weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere