Profilbild von ThePassionOfBooks

ThePassionOfBooks

Lesejury Star
offline

ThePassionOfBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ThePassionOfBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2019

Das Geheimnis der Fjordinsel

Das Geheimnis der Fjordinsel
0

Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt, die oben im Klappentext bereits angedeutet werden.
Zum einen begleitet man Rilke, die auf einem Schiff arbeitet und sich in einer harten Männerwelt ...

Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt, die oben im Klappentext bereits angedeutet werden.
Zum einen begleitet man Rilke, die auf einem Schiff arbeitet und sich in einer harten Männerwelt zu behaupten versucht. Nach dem plötzlichen Tod ihres Großvaters erfährt sie, dass ihre Großmutter noch lebt und nicht wie viele Jahre angenommen, bereits verstorben ist. In Norwegen trifft sie dann auf Björn, der sie bei ihren Recherchen unterstützt und mit Rat und Tat zur Seite steht.
Björn selbst war mir auf Anhieb sympathisch, mit Rike wurde ich leider bis zum Schluss nicht ganz warm.
Im zweiten Handlungsstrang lernt man Johanne kennen und auch das Leben in Norwegen um 1926. Mir haben ihre Abschnitte viel besser gefallen, da ich sie um einiges mehr mochte als Rike. Außerdem waren hier die Ereignisse viel aufregender und allgemein das Leben um diese Zeit hat mich schon immer interessiert und fasziniert.

Nach und nach klärt sich dann so langsam, wie das Leben der beiden Frauen miteinander verwoben ist. Der malerische Schreibstil der Autorin sorgt dafür, dass sich das Buch zügig lesen lässt. Bei den Abschnitten in der Vergangenheit habe ich mich jedes Mal direkt zurück in diese Zeit versetzt gefühlt und konnte mir sämtliche Details bildlich gut vorstellen.

Ein großer Kritikpunkt bleibt für mich leider der Schluss. Zum einen wirkt er doch sehr übereilt und so manche Entscheidungen der Protagonisten sind mir zu konstruiert um glaubwürdig zu sein. Hier wäre weniger mehr gewesen.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Die Unvollkommenen

Die Unvollkommenen
0

Bei diesem Buch handelt es sich um die Fortsetzung der Dystopie "Die Optimierer". Für mich war sie leider deutlich schwächer als der erste Band.

Lila wacht nach fünf Jahren Koma, der sog. Verwahrung, ...

Bei diesem Buch handelt es sich um die Fortsetzung der Dystopie "Die Optimierer". Für mich war sie leider deutlich schwächer als der erste Band.

Lila wacht nach fünf Jahren Koma, der sog. Verwahrung, auf und muss sich in einer für sie fremd gewordenen Welt und einem unbekannten neuen Lebensalltag zurecht finden. Gemeinsam mit ihr lernt man nach und nach das Leben in der Optimalwohlbevölkerung kennen. Alle Bürger sind optimiert und Leben in Frieden Seite an Seite mit den Robotern zusammen.
Blickt man jedoch hinter die Kulissen sieht es schon ganz anders aus. Sinnestäuschungen, Überwachung und Manipulation sind das wahr Geheimnis des Friedens. Die Themen hier waren gut gewählt und als Leser sieht man sich mit verschiedenen Fragen konfrontiert: Wie viel Macht sollte den KI gegeben werden? Wie viel Roboter und Technik unterstützen unseren Alltag tatsächlich und ab wann geben wir uns selbst dadurch auf? Alles interessante Ideen, deren Fragen geklärt werden wollen.

Leider hat das Buch einen großen Kritikpunkt. Das Ende! Obwohl sich über die vielen Kapitel mehr und mehr Spannung aufbaut versandet am Schluss alles. Statt einem großen Höhepunkt werden die letzten Abschnitte viel zu schnell abgehandelt und ein gutes Ende sieht anders aus. Vorhersehbar, langweilig und komplett unglaubwürdig. Das Verhalten der Protagonisten wird in keinster Weise erklärt und es gibt zu viele offene Fragen, die letztendlich nicht geklärt werden. Ich war leider extrem enttäuscht!

Veröffentlicht am 09.08.2019

Niemalswelt

Niemalswelt
0

Die Grundidee der Autorin hat mich sofort angesprochen, da ich bislang nichts vergleichbares gelesen habe. Gleich zu Beginn stellen sich einem als Leser viele Fragen. Wie sollen die Jugendlichen nur eine ...

Die Grundidee der Autorin hat mich sofort angesprochen, da ich bislang nichts vergleichbares gelesen habe. Gleich zu Beginn stellen sich einem als Leser viele Fragen. Wie sollen die Jugendlichen nur eine Entscheidung fällen und schaffen sie es überhaupt? Wie würde man selbst in so einer Situation reagieren? Und wie hängt all das mit dem Tod von Jim zusammen?

Durch den dynamischen Schreibstil fällt es leicht in die Geschichte hinein zu finden und bald schon ist man in einem Strudel schwerwiegender Ereignisse gefangen.
Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Beatrice. Ich hätte mir gewünscht auch in die Perspektiven der anderen fünf schlüpfen zu können, das hätte ein wenig mehr Abwechslung gegeben.

Nach der Erläuterung des Wächters denkt natürlich jeder erst einmal an sich selbst und das eigene Überleben, wodurch eine erfolgreiche Abstimmung unmöglich wird. Wieder und wieder durchleben die Freunde den gleichen Tag und erst nach einer Zeit durchbrechen sie diesen schicksalshaften Kreislauf und begeben sich auf die Suche nach Antworten.

Sowohl die Zwischenwelt, als auch die mysteriösen Umstände von Jims Tod sind beides spannende Rätsel, die es zu lösen gilt. Ich fand beide Themen sehr gut umgesetzt und auch das Verhalten der einzelnen Figuren konnte ich nachvollziehen. Das Ende selbst war zwar zum Teil so wie vermutet, hält aber gleichzeitig auch die ein oder andere Überraschung bereit.

Veröffentlicht am 07.08.2019

The Hurting

The Hurting
0

Der Einstieg beginnt direkt mit einem kleinen Ausblick auf die Zukunft. Nell steht mit einem Baby auf einem Berg mitten im Nirgendwo und befindet sich auf der Flucht. Wie es dazu kommt wird erst nach und ...

Der Einstieg beginnt direkt mit einem kleinen Ausblick auf die Zukunft. Nell steht mit einem Baby auf einem Berg mitten im Nirgendwo und befindet sich auf der Flucht. Wie es dazu kommt wird erst nach und nach erklärt und als Leser hatte ich fast bis zum Schluss viele Fragezeichen in meinem Kopf.

Nell war für mich teilweise eine schwieriger Charakter, da ich ihr Handeln nicht immer nachvollziehen konnte. Sie tut alles für ihren Vater und ihre Schwester und das über ein gesundes Maß hinaus bis hin zur Selbstaufgabe. Ich hätte sie mehrmals gerne gepackt und durchgeschüttelt, damit sie aufwacht und begreift was hier eigentlich falsch läuft.
Ihr Vater selbst ist ein religiöser Fanaktiker für den nur das Wohl seiner krebskranken Tochter Harper zählt. Wie es Nell geht oder was sie gerne möchte, interessiert ihn überhaupt nicht. Das hat mich so wütend gemacht! Denn klar ist es schlimm eine so kranke Tochter zu haben und es erfordert unheimlich viel Kraft diese Zeit durchzustehen. Dennoch sollte er darüber hinaus sein zweites Kind nicht einfach vergessen oder ignorieren.
Harper selbst war mir auch nicht so richtig sympathisch. Ihr Schicksal tat mir leid, aber wie oft sie die "Krebskarte" gegenüber ihrer Schwester ausspielt nur um ihren Willen zu bekommen, fand ich nicht in Ordnung. Auch versucht sie permanent jeden kleinen Glücksmoment von Nell zu zerstören, da sie selbst ja doch sehr eingeschränkt ist.
Es war daher gut nachvollziehbar, dass Nell sich wie eine Ertrinkende an den mysteriösen Lukas klammert, in der Hoffnung ihrem Alltag entfliehen zu können.

Die Thriller-Elemente kommen erst ab der zweiten Hälfte der Geschichte zum Vorschein. Hier wurde es dann direkt deutlich spannender, wobei ein klarer Höhepunkt für mich ausblieb. Dafür war mir die zuvor so naive Nell plötzlich viel zu tough und berechnend und alles verlief doch recht vorhersehbar und glatt. Insgesamt eine gute Grundidee, die jedoch ein paar Minuspunkte in der Umsetzung einbüßen muss. Trotz allem war ich die ganze Zeit gefesselt und hatte das Buch auch wirklich flott ausgelesen.

Veröffentlicht am 03.08.2019

Auf einer Skala von 1 bis 10

Auf einer Skala von 1 bis 10
0

Irist ist tot und die letzte, die sie lebend gesehen hat ist Tamar. Die wiederum sitzt nun in einer Jugendpsychiatrie und kann und will einfach nicht darüber sprechen, was mit Iris geschehen ist. Sie ist ...

Irist ist tot und die letzte, die sie lebend gesehen hat ist Tamar. Die wiederum sitzt nun in einer Jugendpsychiatrie und kann und will einfach nicht darüber sprechen, was mit Iris geschehen ist. Sie ist verstört, depressiv, verletzt sich selbst. Daher soll sie nun Hilfe in Lime Grove bekommen.

Als Leser begleitet man Tamar vom ersten Tag in der Klinik an. Mieses Essen, gefühlt tausend dämliche Regeln und sinnlose Therapiegespräche. So sieht nun also ihr Alltag aus. Dabei lernt man auch einige andere Patienten kennen, die ich allesamt sehr gerne mochte.

Die Geschichte selbst wird aus der Ich-Perspektive von Tamar erzählt, wobei sich zwei verschiedene Zeitebenen abwechseln. Zum einen erleben wir das Hier und Jetzt, also Tamars Zeit in der Klinik. Und dann gibt es noch ein vorher, als Iris noch am Leben war.

Für mich hätte das Buch auf jeden Fall noch etwas länger sein können. Die Therapiestunden mit Dr. Flores waren mir zu kurz und wenig detailliert. Hier hätte ich mir mehr Einblicke gewünscht. Insgesamt ist Tamar wohl für viele Monate in Behandlung, das wird im Buch allerdings nicht eindeutig vermittelt.

Bei diesem Buch handelt es sich um keine leichte Kost. Auf der Rückseite findet sich auch eine Triggerwarnung, dass die Geschichte Selbstverletzung und suizidales Verhalten behandelt. Diesen Hinweis finde ich sehr sehr gut, dass das Buch wirklich nicht für jeden geeignet ist. Auch würde ich es nicht für Jugendliche unter 14 Jahren empfehlen.
Ich selbst hätte mir den Inhalt sogar etwas extremer vorgestellt, aber die ein oder andere Szene ging dann doch unter die Haut.
Ich finde es sehr gut, dass solche ernsthaften Themen in Jugendbüchern behandelt werden. Es sollte viel mehr Lektüren dieser Art geben, damit psychische Erkrankungen und ähnliche Themen endlich keine Tabus mehr sind.