Profilbild von ThePassionOfBooks

ThePassionOfBooks

Lesejury Star
offline

ThePassionOfBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ThePassionOfBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2020

Der Heimweg

Der Heimweg
0

Jules rechnet mit einer entspannten Nacht ohne größere Vorkommnisse, denn bislang gab es keine wirklich bedrohlen Fälle am Begleittelefon. Dies ändert sich jedoch schlagartig als er mit Klara ins Gespräch ...

Jules rechnet mit einer entspannten Nacht ohne größere Vorkommnisse, denn bislang gab es keine wirklich bedrohlen Fälle am Begleittelefon. Dies ändert sich jedoch schlagartig als er mit Klara ins Gespräch kommt. Die Frau antwortet nur zögerlich und Jules hat ein ungutes Gefühl, er spürt instinktiv, dass Klara bedroht wird und die Lage ernst ist. Mit aller Macht versucht er sie zum reden zu bringen und ihr beizustehen.

Sebastian Fitzek schlägt dieses Mal eindeutig eine düsterere und brutalere Richtung ein, als man es sonst von ihm gewohnt ist. Er thematisiert nicht nur psychischen Machtmissbrauch, sondern auch Gewalt und Vergewaltigung und nimmt hier kein Blatt vor den Mund. An manchen Stellen musste ich ganz schön schlucken und, dass Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven.

Es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel und die Zeit drängt, denn der Killer kommt seinem Ziel immer näher. Wie man es von dem Autor kennt, wartet er mit einigen überrschenden Wendungen auf, die das Geschehen immer wieder aus einem ganz anderen Licht beleuchten.
Dabei wechselt die Perspektive zwischen Jules und Klara, sowie der Gegenwart und ihrer Vergangenheit. So entstehen immer wieder Cliffhanger, die es unmöglich machen, das Buch aus der Hand zu legen. Schritt für Schritt setzt sich das Puzzle zusammen und eröffnet unglaubliches. Spannend bis zur letzten Seite!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2020

Als die Welt stehen blieb

Als die Welt stehen blieb
0

Das Jahr 2020 ist wohl für jeden von uns schwierig und wir alle sind mit besonderen und ungewohnten Situationen und Problemen konfrontiert. Maja Lunde nimmt uns mit ihrem Buch mit, und gewährt einen Einblick ...

Das Jahr 2020 ist wohl für jeden von uns schwierig und wir alle sind mit besonderen und ungewohnten Situationen und Problemen konfrontiert. Maja Lunde nimmt uns mit ihrem Buch mit, und gewährt einen Einblick in den Alltag ihrer Familie zu Beginn des Ausbruchs von Covid19. Wie in ihrer Familie wird es wohl auch in vielen anderen Haushalten gewesen sein.

Unsicherheit, die plötzliche permanente Nähe zueinander, kein Raum für sich selbst. Die bedrückende Angst vor dem Ungewissen, Angst wie man sich verhalten und mit der Situation umgehen soll. Mit einem Schlag hat sich das Leben auf dramatische Art und Weise für jeden von uns geändert.

Die Autorin lässt den Leser hier tief blicken, in ihre Erinnerungen, Gedankenwelt und emotionale Ausbrücke. Aber sie beschäftigt sich auch mit dem Menschsein, was unsere Beziehungen ausmachen, der Kontakt und das Füreinander da sein. Denn jeder von uns ist auf andere angewiesen, in solchen Zeiten mehr noch als sonst.

Der Lockdown und alles was noch folgen wird, betrifft uns alle und niemand kann die Augen davor schließen. Mir hat Maja Lunde in vielen Momenten aus der Seele gesprochen, z.b. als es darum ging wie es wohl all denen geht, die im Lockdown alleine zu Hause sitzen und niemanden in ihrer Nähe haben. Das ist ein anderes Extrem zu dem ständigen aufeinander Sitzen und war für mich definitiv eine schwere Zeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2020

Neue Irre!

Neue Irre - Wir behandeln die Falschen
0

Das Hauptanliegen des Autors ist es mit allgemeinen, gesellschaftlichen Fehldiagnosen im Bezug auf psychische Krankheiten aufzuräumen. Dabei liefert einen kurzen und verständlichen Überblick über die verschiedenen ...

Das Hauptanliegen des Autors ist es mit allgemeinen, gesellschaftlichen Fehldiagnosen im Bezug auf psychische Krankheiten aufzuräumen. Dabei liefert einen kurzen und verständlichen Überblick über die verschiedenen Krankheiten, der Symptome, Ursachen und Verlauf. Auch auf die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten wird kurz eingangen.

Manfred Lütz spickt seine Erläuterungen mit allerhand Beispielen aus seinem Praxisalltag. Die Fallbeispiele helfen oftmals, die verschiedenen Formen einer Krankheit besser nachvollziehen zu können, denn nicht jeder Schizophrene oder Depressive ist gleich. Vielmehr muss bei jeder Diagnose der Patient im Vordergrund stehen und es gibt kein Allgemeinrezept, dass bei jedem funktioniert. Hier sind eine gute Beziehung zwischen Therapeut/Arzt und Patient eine wichtige Vorraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung.

Ich habe allerdings auch ein paar Kritikpunkte anzumerken. Psychopharmaka werden von dem Autor geradezu in den Himmel gelobt und eine kritische Betrachtung fehlt vollständig. Auch stimme ich nicht mit allen Punkten mit dem Autor überein, was das Thema Religion und Esoterik betrifft. Beides kann nicht wissenschaftlich belegt werden, während allerdings Esoterik deswegen als kompletter Unsinn abgetan wird, nimmt Herr Lütz Religionen ernst. Seine Argumentation hier ist nicht schlüssig und wirkt viel mehr aus der Luft gegriffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Funkenmord

Funkenmord
0

Das Warten auf diesen elften Band hat sich eindeutig gelohnt. Dieser Roman schließt nahtlos an seinen Vorgänger an und während noch Ermittlungen zu dem Überfall auf Klufti laufen, beschäftigt dieser sich ...

Das Warten auf diesen elften Band hat sich eindeutig gelohnt. Dieser Roman schließt nahtlos an seinen Vorgänger an und während noch Ermittlungen zu dem Überfall auf Klufti laufen, beschäftigt dieser sich mit einem Cold Case.

Erika ist schwer angeschlagen und erholt sich nur schwer von dem Schock, dass ihr Mann beinahe ermordet worden wäre. Sie braucht dringend Erholung und daher ist es an Kluftinger sich um den Haushalt zu kümmern. Dabei stellt das Wäsche waschen eine beinahe größere Herausforderung da, als der 35 Jahre zurückliegende Cold Case und es gibt für den Leser einiges zu schmunzeln. Als wäre das nicht schon genug muss er sich auch noch um die Planung der Taufe seines kleinen Enkels kümmern, mit dem er sich ab sofort den Spitznamen Butzele teilen muss.

Nebenbei ist auch auf der Arbeit einiges los. Eine neue Kollegin wird Kluftingers Team zugeteilt und Lucy bringt eindeutig frischen Wind in die Männertruppe. Dabei ist sie kein Püppchen, sondern eine handfeste Frau, die durchaus anpacken kann und definitiv nicht auf den Kopf gefallen. Richard Maier versucht währenddessen den Tod des gemeinsamen Kollegen zu verarbeiten und für mehr Zusammenhalt im Team zu sorgen. Seine Ideen sind dabei äußerst kreativ und interessant und sorgen für allerhand urkomische Situationen, die die anderen über sich ergehen lassen müssen.

Aber auch der Kriminalfall selbst kommt nicht zu kurz und mit der Zeit nehmen die Ermittlungen Fahrt auf und es wird richtig spannend. Kluftinger lässt es keine Ruhe, dass er damals als junger Polizist am Anfang seiner Karriere einen riesigen Fehler gemacht hat. So lässt er nicht locker, um endlich den wahren Mörder von Karin Kruse zu finden. Die Auflösung selbst war logisch, gut durchdacht und hat mich vollkommen zufrieden gestellt. Ein insgesamt großartiger Fall für Kluftinger.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2020

Was ist mit uns

Was ist mit uns
0

Arthur ist auf dem Weg zu seinem Sommerpraktikum, als er bei der Post Ben begegnet, der gerade versucht die letzten Erinnerungen an seinen Ex loszuwerden. Ihre Unterhaltung dauert nur einen flüchtigen ...

Arthur ist auf dem Weg zu seinem Sommerpraktikum, als er bei der Post Ben begegnet, der gerade versucht die letzten Erinnerungen an seinen Ex loszuwerden. Ihre Unterhaltung dauert nur einen flüchtigen Augenblick, doch der Moment brennt sich beiden tief ein und sie können den anderen nicht mehr vergessen. Einziges Problem, sie kennen weder den Namen, noch Kontaktdaten des anderen und eine schier ausweglose Suche in New York beginnt.

Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Arthur und Ben erzählt, wodurch man als Leser hautnah die Gefühlen und Gedanken der beiden miterlebt.
Arthur ist 16 Jahre alt und kommt aus Georgia und ist nur den Sommer über in New York, für ein Praktikum. Ben ist eingefleischter New Yorker, der die Sommerschule besuchen muss, und dort täglich auf seinen Ex trifft. Langsam kommen die beiden sich näher und es entstehen erste zarte Gefühle. Die Dates verlaufen etwas holperig und die beiden benötigen eine Anläufe, bis es halbwegs läuft.

Beim Lesen merkt man überhaupt nicht, welcher Autor welchen Part geschrieben hat und beide Schreibstile verschmelzen zu einem. Ich habe die Protagonisten sehr ins Herz geschlossen und ich bin total vernarrt in die beiden. Man erfährt viel aus dem Leben von Ben und Arthur, sie wirken sehr authentisch und real auf mich. Es gibt immer wieder Probleme und Hindernisse, die beiden einige Steine in den Weg legen. Dennoch stehen sie für ihre Gefühle ein und versuchen einen gemeinsamen Pfad zu finden. Dabei kommt die Romantik auf keinen Fall zu kurz und als Leser wird einem eine wundervolle Liebesgeschichte dargelegt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere