Profilbild von cybergirl

cybergirl

Lesejury Star
offline

cybergirl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit cybergirl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2019

Interessante Geschichte

Das blaue Zimmer
0

„Das blaue Zimmer“ ist eins der unzähligen Werke aus der Feder von Georges Simenon.
Das Buch ist zum 1. Mal 1964 erschienen und jetzt im Rahmen der Simeon Taschenbuch-Edition in einem neuen Kleid neu aufgelegt ...

„Das blaue Zimmer“ ist eins der unzähligen Werke aus der Feder von Georges Simenon.
Das Buch ist zum 1. Mal 1964 erschienen und jetzt im Rahmen der Simeon Taschenbuch-Edition in einem neuen Kleid neu aufgelegt worden. Für mich ist es das erste Buch des Autors und ich bin dankbar dafür, dass ich es lesen durfte. Ich finde die Geschichte die nur 170 Seiten umfasst eine Bereicherung der Literaturwelt.
Die Geschichte beginnt in besagtem blauem Zimmer. Es ist das Zimmer in einem Hotel wo sich die Hauptcharaktere Tony und Andrée zu ihren Rendezvous treffen. Beide sind verheiratet und haben seit 11 Monaten ein Verhältnis miteinander die es geheim zuhalten gilt.
Schnell merkt der Leser, dass dies ihr letztes Treffen war. Beim Lesen wird einem Stück für Stück klar, dass das Treffen in der Vergangenheit liegt und das danach etwas schreckliches passiert ist.
Dabei wird das Gespräch, besonders der Satz „Sag Tony, wenn ich frei wäre… Würdest du dich auch befreien immer wieder analysiert.
Bis zum Ende weiß man nicht genau was passiert ist , man vermutet nur.
Ich finde die Perspektive die der Autor für seine Erzählung gewählt hat sehr interessant.
Der Schreibstil ist unkompliziert und fließend und der Autor beschränkt sich mit seiner Erzählung auf das Wesentliche.
Von mir bekommt die Geschichte 4 Sterne und ist eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 11.11.2019

Ein Buch das begeistert

Leas Spuren
0

Die junge Historikerin Marie lebt in Stuttgart als sie plötzlich ein Erbe nach Paris führt.
Marie und der junge Journalist Nicolas sollen zusammen eine Wohnung in bester Lage in Paris erben.
Victor der ...

Die junge Historikerin Marie lebt in Stuttgart als sie plötzlich ein Erbe nach Paris führt.
Marie und der junge Journalist Nicolas sollen zusammen eine Wohnung in bester Lage in Paris erben.
Victor der Großvater von Nicolas verbindet eine Aufgabe mit dem Erbe.
Gemeinsam sollen sie ein verschwundenes Gemälde des Malers Jakob Stern finden und es den überlebenden der jüdischen Familie Stern zurück geben.
Die Nachforschungen führen die Beiden zurück in die 1940er Jahre als die Nazis Paris besetzt hatten.
Mit ihrem Buch „Leas Spuren“ hat Bettina Storcks mich begeistert.
Der Schreibstil der Autorin ist beeindruckend. Sie schreibt unkompliziert, gefühlvoll, spannend und versteht es ihren Charakteren Leben einzuhauchen.
Ich war von der 1. Seite an von der Geschichte gefangen und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Beim Lesen ist in meinem Kopf ein richtiges Kopfkino entstanden.
Die Geschichte hat 2 Handlungsstränge.
Einmal die Gegenwart und somit die Geschichte von Marie und Nicolas und einmal die 1940er Jahre mit der Geschichte von Charlotte und Victor.
Charlotte arbeitet in der deutschen Botschaft in Paris. Dort lernt sie den jungen Franzosen Victor kennen und verliebt sich in ihn.
Die Geschichte erzählt vom Kunstraub der Nazis, der Judenverfolgung und der Liebe zweier Menschen die eigentlich auf 2 verschiedene Seiten kämpfen müssten.
Marie arbeitet als Historikerin in Stuttgart. Plötzlich soll sie eine Wohnung zusammen mit Nicolas einem französischen Journalisten erben.
In Paris erfährt sie, dass ihre Großtante Charlotte, die sehr jung gestorben ist die Geliebte von Victor dem Erblasser war.
Zusammen mit Nicolas versucht sie die Aufgabe zu lösen die ihnen gestellt wurde.
Ihre Recherche führen sie in die Kriegsjahre zurück.
Die Protagonisten waren mir auf Anhieb sympathisch.
Ich habe mit ihnen gelacht und geweint.
Manchmal war es eine richtige Achterbahn der Gefühle.
„Leas Spuren“ bekommt von mir 5 Sterne, wenn ich mehr Sterne vergeben könnte hätte ich es getan.
Das Buch hat es mehr als verdient.

Veröffentlicht am 09.11.2019

Ein brillanter 2. Teil

Der Lehrmeister
0

Mittlerweile schreibt man das Jahr 1518.
Seit dem 1. Band sind 6 Jahre vergangen.
Johann Georg Faustus zieht mit seinem Adlatus Karl Wagner und seiner Tochter Greta durch die Lande.
Doch Faust ahnt, dass ...

Mittlerweile schreibt man das Jahr 1518.
Seit dem 1. Band sind 6 Jahre vergangen.
Johann Georg Faustus zieht mit seinem Adlatus Karl Wagner und seiner Tochter Greta durch die Lande.
Doch Faust ahnt, dass Tonio immer noch auf ihn wartet und das Böse immer näherkommt.
Mit dem Buch „Der Lehrmeister“ setzt Oliver Pötzsch die Geschichte von Johann Georg Faustus, besser bekannt als Faust fort.
Der 1. Band „Der Spielmann“ hat mich sehr begeistert, die Fortsetzung „Der Lehrmeister“ steht dem in nichts nach.
Mit der Geschichte um den berühmten Faustus hat der Autor mich gefangengenommen.
Er versteht es das wenige was von Johann Georg Faustus überliefert ist mit seiner Fiktion zu verweben, dass es den Eindruck erweckt, genauso habe es sich abgespielt.
Die Figur Johann Georg Faustus hat in diesem Buch viele spannende Facetten. Mal ist er Gaukler, Astrologe und Alchimist und mal ist er ein kranker Mann der gestützt werden muss. Und ein Andermal verkörpert er das Böse, als wäre er vom Teufel besessen.
Oliver Pötzsch erzählt so spannend, dass man kaum aufhören kann zu lesen und so haben sich die über 760 Seiten im Nu gelesen.
Auch in diesem Buch sind im Anhang wieder die Zitate von Goethe aufgeführt die der Autor gekonnt in seine Erzählung eingeflochten hat.
Auch der kleiner Reiseführer „auf Fausts Spuren“ ist im Anhang wieder zu finden. Hier habe ich gerne die Wege von Faustus mitverfolgt.
Jetzt sind die Buchdeckel zugeklappt und es heißt Abschiednehmen von Johann Georg Faustus. Der Autor schreibt im Nachwort, er hat 5 Jahre mit Faustus gebracht und er wird ihn vermissen.
Lieber Oliver Pötzsch, ich denke auch die Leser werden den großen Dr. Faustus vermissen. Vielen Dank für dieses Meisterwerk.

Veröffentlicht am 01.11.2019

Toller Historischer Krimi

Arsène Lupin und der Automatenmensch
0

Die Witwe Natalie Noir erleichtert einen amerikanischen Ölmillionär in seinem Hotelzimmer um seinen Besitz.
Hierbei fällt ihr ein Dokument in die Hände, dass in einer Geheimschrift verfasst wurde.
Arséne ...

Die Witwe Natalie Noir erleichtert einen amerikanischen Ölmillionär in seinem Hotelzimmer um seinen Besitz.
Hierbei fällt ihr ein Dokument in die Hände, dass in einer Geheimschrift verfasst wurde.
Arséne Lupin ist der Witwe sehr zugetan und hilft ihr das Dokument dechiffrieren zu lassen.
Zutage kommt eine Art Bauplan für einen künstlichen Menschen.
Doch es gibt einen Menschen der das Dokument sein Eigen nennen will und dafür geht er über Leichen. Auch Natalie und Arséne sind in großer Gefahr.
Mit seinem neuen Buch Arséne Lupin und der Automatenmensch entführt Martin Barkawitz den Leser nach Paris ins Jahr 1899.
Als Hauptperson für dieses Buch hat der Autor den legendäre Meisterdieb Arséne Lupin um den sich schon einige Geschichten ranken für sich entdeckt.
Die Charaktere in diesem Krimi sind sehr gut herausgearbeitet. Natürlich als erstes der Meisterdieb und seine Kunst der Verwandlung. Er tauch in den verschiedensten Verkleidungen auf, keiner weiß so genau wie er wirklich aussieht. Dann die Witwe Natalie Noir die ein Geheimnis mit Arséne verbindet.
Durch ihre Diebeszüge gerät sie in Gefahr aber Arséne ist immer zur Stelle, wenn Not an Mann ist.
Auch Inspektor Pollard und sein Gehilfe Marrac haben mir gut gefallen. Sie haben mich an Sherlock Holmes und Watson erinnert.
Inspektor Pollard hat immer kombiniert und seine Schlüsse gezogen und Marrac stand staunend dabei.
Die Geschichte ist spannend und kurzweilig erzählt und hat sich schnell gelesen.
Das Buch gehört nicht zu den bekannten Reihen des Autors, kann also völlig unabhängig gelesen werden.
Ich bin immer wieder begeistert vom Schreibstil des Autors, der mindestens genauso wandelbar ist wie Arséne Lupin.
Das Ende des Buches lässt mich auf weitere Abenteuer mit dem Meisterdieb hoffen.

Veröffentlicht am 29.10.2019

Überzeugender Auftakt einer großen Familiensaga

Der Duft der weiten Welt
0

Mina, die älteste Tochter des Kaffeehändlers Karl Deharde möchte mehr als nur Heiraten und Kinder bekommen.
Ihr Traum ist es ihr Abitur zu machen und Medizin zu studieren, was 1912 in Deutschland noch ...

Mina, die älteste Tochter des Kaffeehändlers Karl Deharde möchte mehr als nur Heiraten und Kinder bekommen.
Ihr Traum ist es ihr Abitur zu machen und Medizin zu studieren, was 1912 in Deutschland noch schwierig war.
Ihr Vater hat allerdings andere Pläne für sie. Mina soll in ein Mädchenpensionat und danach einen Mann heiraten der den Kaffeehandel einmal weiterführt.
Auch wenn Mina intelligent ist und ihrem Vater oft im Kontor zur Hand geht ist es undenkbar, dass sie als Frau einmal die Geschäfte führen kann.
Mina ringt ihrem Vater das Versprechen, dass sie nach der Zeit im Mädchenpensionat im Kontor mitarbeiten zu darf.
Mina verliebt sich in ihren Jugendfreund Edo. Der möchte nach Amerika auswandern und Mina mitnehmen.
Jetzt muss Mina sich entscheiden zwischen Liebe, Familie und Pflicht.
„Der Duft der weiten Welt“ von Fenja Lüders ist der Auftakt einer Familiensaga die in der Hamburger Speicherstadt beheimatet ist.
Es beginnt mit einem Prolog im Jahre 1948. Mina setzt sich ein letztes Mal an den großen Schreibtisch im Kontor an dem schon ihr Großvater und ihr Vater gesessen haben. 2 Kriege hat das Kontor überstanden, jetzt nimmt sie Abschied von den Räumen und lässt am Ende die Möbel raustragen.
Was geschehen ist erfährt der Leser allerdings noch nicht.
Im 1. Band werden nur die Jahre 1912 und 1913 behandelt und ich denke der Prolog ist das Ende der Familiensaga.
Die Protagonisten sind mir fast alle sympathisch gewesen. Mina natürlich ganz besonders. Sie macht schon im 1. Band eine große Entwicklung durch. In diesem kurzen Zeitraum wird aus Mina dem jungen Mädchen mit Träumen, eine intelligente, selbstbewusste und starke junge Frau.
Agnes, die jüngere Schwester von Mina habe ich auch schnell ins Herz geschlossen. Sie ist zwar manchmal etwas Eifersüchtig auf ihre Schwester, weil die der Liebling des Vaters ist. Dafür hat Agnes aber die Zuneigung ihrer Großmutter die zu Mina oft sehr streng ist.
Die Großmutter hingegen kam mir am Anfang etwas streng und eingebildet vor, wenn man sie näher kennenlernt, lernt man auch sie lieben. Sie ist in einer anderen Zeit aufgewachsen, wo die Töchter keine Einwände gegen das Vorhaben ihrer Eltern haben durften.
Karl, Minas Vater ist eher ein moderner Mann und kann mit der Selbstbewusstheit seiner Tochter gut umgehen. Er möchte sie auch unterstützen nur das Kontor kann er sie nicht übernehmen lassen. Mina wird als Frau nie die Unterstützung der anderen Kaufleute bekommen. Dazu ist die Zeit leider noch nicht reif.
Außer der Familie sollten noch 4 Charaktere Erwähnung finden.
Fräulein Brinkmann die Hauslehrerin von Mina und Agnes Sie umgibt ein Geheimnis das Stück für Stück in diesem Buch enthüllt wird.
Edo, der junge Kontor Angestellte in den sich Mina verliebt und sie vor eine schwere Entscheidung stellt.
Irma von Gusnar, sie wird im Pensionat Minas beste Freundin und Vertraute.
Und Leutnant Frederik Lohmeyer. Er ist der 2. Sohn eines Kaffeeplantagenbesitzers. Da sein älterer Bruder die Plantage einmal erben wird hat er eine Laufbahn beim Militär eingeschlagen und lässt sich von Karl Deharde in die Welt des Kaffeehandels einführen. Er ist die einzige Person die mir unsympathisch ist. Darauf möchte ich aber noch nicht näher eingehen.
Fenja Lüders hat einen wunderbaren Schreibstil der mich von der ersten Seite an gefangen genommen hat. Sie hat die Gabe die Dinge so zu beschreiben, dass man sie vor dem geistigen Auge sehen kann. Auch die Charaktere die sie erschaffen hat, hat sie mit ihren Worten Leben eingehaucht.
Jetzt kann ich es kaum erwarten bis ich Ende Juni 2020 den 2. Band der Familiensaga in der Hand halten kann.