Cover-Bild Die Insel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Krimis & Thriller / Horror
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 13.05.2019
  • ISBN: 9783453439573
Steen Langstrup

Die Insel

Roman
Sven-Eric Wehmeyer (Übersetzer)

Du erwachst in einer paradiesischen Umgebung, auf einer kleinen tropischen Insel. Warmer Sand, Palmen, das glasklare weite Meer vor dir. Wie bist du hierhergekommen? Du fühlst dich nicht gut. Hast Schmerzen. Dann kommt die Erinnerung. Ein Tauchgang. Ihr seid vom Boot abgetrieben worden. Du - und deine Freundin Selina. Du siehst sie, nur wenige Meter entfernt. Sie ist schwer verletzt. Ihr Atem versiegt. Du kannst nichts tun. Sie stirbt in deinen Armen. Es wird Nacht. du bist ganz allein mit einer Toten. Oder?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 3 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2019

Man war das anstrengend

1

Wenn man den Klappentext so liest stellt man sich bei einem Thriller gleich das Schlimmste vor oder? Vor allem wenn deine Freundin in deinen Armen stirbt und du dagegen nichts tun kannst. Du weißt nicht ...

Wenn man den Klappentext so liest stellt man sich bei einem Thriller gleich das Schlimmste vor oder? Vor allem wenn deine Freundin in deinen Armen stirbt und du dagegen nichts tun kannst. Du weißt nicht wie sie verletzt wurde und vor allem wer das getan hat? Aber es ist alles ganz anders. Vollkommen anders.

Auf den ersten vierzig Seiten war ich schon verwirrt. Ich spoiler nicht, aber ich kann sagen das beide NICHT vom Boot abgetrieben worden sind. Das stimmt mit dem Inhalt überhaupt nicht überein. Und sowas finde ich geht gar nicht. Denn das macht die Sache doch erst so richtig spannend. Man fragt sich doch: Wie konnte es passieren, das sie vom Boot abgetrieben wurden? Wer wollte ihren sicheren Tot? Nichts dergleichen.

Und dann habe ich mich die ersten siebzig Seiten auch noch durch die Odyssee von Noa quälen müssen wie er die Tage auf der Insel verbracht hat. Wie er jeden einzelnen Stein umgedreht hat, jede Kokosnuss angefasst hat und wahrscheinlich auch jedes Sandkorn gezählt hat. Also wenn das spannend sein soll, habe ich noch nie einen Thriller gelesen....Und dann kommen die ziemlich gefühllosen Gespräche mit einer Person die das dänische Konsulat vertritt, da er ja laut Anklage seine Freundin umgebracht haben soll.

Der Ansatz dieser Geschichte ist echt gut, doch meiner Meinung nach total langweilig rüber gebracht worden. Der Schreibstil hat mir gefallen, aber das war auch das einzige an dem Buch....

Veröffentlicht am 30.06.2019

Das war leider nichts und schon gar kein Horror der Extraklasse....

0

Meinung:
Die Kurzbeschreibung hat mich sofort gepackt. Es klang so spannend und ich wollte unbedingt wissen, was da passiert ist und das, obwohl ich sonst Horror sonst eher mit Vorsicht genieße. Denn als ...

Meinung:
Die Kurzbeschreibung hat mich sofort gepackt. Es klang so spannend und ich wollte unbedingt wissen, was da passiert ist und das, obwohl ich sonst Horror sonst eher mit Vorsicht genieße. Denn als „Tour-de-Force-Horror der Extraklasse“ wurde dieser Thriller beschrieben.

Aber leider muss ich sagen, dass dies alles völlig falsche Erwartungen weckt, sowohl der Klappentext, als auch diese Beschreibung als „Horror der Extraklasse“.

Es ist zwar Fakt, dass Protagonist Noa auf dieser Insel ist und auch seine Freundin in seinen Armen stirbt, aber das wird schon auf den ersten Seiten erzählt, genauso wie die Tatsache, dass sie einfach zurückgelassen wurden und er das ganz genau weiß.

Der Thriller ist nämlich so aufgebaut, dass Noa nun im Gefängnis sitzt und seine Erlebnisse jemanden erzählt, und zwar in allen möglichen und langatmigen Einzelheiten und mit nicht unbedingt viel Handlung und Spannung. Zwischendurch gibt es ein paar Dialoge zwischen ihm und seiner Gesprächspartnerin, aber auch diese sind ziemlich eigenartig aufgebaut. Die abwechselnden Aussagen werden nur durch Bindestriche gekennzeichnet bzw. damit aufgeführt und dabei lässt sich auch nicht viel Zusätzliches herauslesen. Also die Tatsache, dass Noa aufgebracht reagiert, erfährt man nur dadurch, dass beim nächsten Bindestrich steht, dass er nicht schreien muss.

Positiv lässt sich hervorheben, dass ich das Gefühl der Beklemmung, die Noa beschreibt durchaus manchmal nachvollziehen konnte. Nicht immer, aber manchmal. Das Setting an sich ist schon erschreckend in der Vorstellung, vor allem weil seine Erzählungen stark angezweifelt werden, ihm die Todesstrafe droht und man teilweise auch selbst nicht weiß, ob sich das alles so abgespielt hat oder nicht.

Doch leider gibt es, wie gesagt, kaum Handlung, oder Spannung. Gegen Ende der Erzählung kommt noch ein kleiner Gruselfaktor hinzu, aber das wird kaum noch aufgegriffen, bzw. am Ende einfach so offen stehen gelassen. Ohne Erklärung, oder zumindest den Versuch einer Erklärung.

Somit hat mich das Ende doppelt negativ überrascht, zum Einen weil es eben einfach mitten in der Geschichte und ohne Not aufhört und zum Anderen, da zu diesem Zeitpunkt noch fast 90 Seiten des Buchs übrig sind. Denn die letzten Seiten beinhalten noch 3 Kurzgeschichten des Autors, der auch hier nochmal als „Horrormeister“ betitelt wird.

Obwohl ich auch kein großer Fan von Kurzgeschichten bin, hab ich sie gelesen, aber auch damit konnte mich der Autor nicht packen. Es sind einfach in Raum geworfene Geschichten, die auch ohne Erklärungsansätze enden. Und ganz ehrlich, die Grundzüge der Geschichten waren schon ungewöhnlich und im realen Leben möchte ich diese Dinge nicht erleben, aber beim Lesen hat es mich nicht wirklich gegruselt und mich auch einfach nicht überzeugt.

Fazit:
Ein Thriller, der für mich kein Thriller ist, geschweige denn Horror der Extraklasse. Auch der Klappentext weckt völlig falsche Erwartungen, die die extrem detailreiche und spannungsarme Geschichte nicht im Geringsten halten kann. Es gab ein paar positive Ansätze, bei denen ich die Beklemmung des Protagonisten nachfühlen konnte, aber das war definitiv zu wenig. Vor allem da das Ende einfach mitten drin kommt und die letzten ca. 90 Seiten lieber für 3 Kurzgeschichten verwendet wurden, die sich zwar ganz gut lesen ließen, mich aber auch nicht wirklich überzeugen konnten. Somit gibt’s nur extem knappe 2 Sterne und definitiv keine Empfehlung.

Veröffentlicht am 11.06.2019

Irreführender Klappentext, der so gar nicht das hält, was er verspricht

0

Ich frage mich, wer sich den Klappentext ausgedacht hat. Er macht völlig falsche Versprechungen von dem Buch. Vor allem der Satz: "Ihr seid vom Boot abgetrieben worden". Das stimmt gar nicht, das passiert ...

Ich frage mich, wer sich den Klappentext ausgedacht hat. Er macht völlig falsche Versprechungen von dem Buch. Vor allem der Satz: "Ihr seid vom Boot abgetrieben worden". Das stimmt gar nicht, das passiert nicht einmal. Die Umstände, wie die beiden Hauptprotagonisten auf der Insel landen, sind völlig andere. Und Schmerzen?? Höchstens seelische, sonst keine.

Noa und Selina sind Rucksacktouristen. Sie sind seit 5 Jahren ein Paar und sind seit einiger Zeit verlobt. Während Noa eher der langweilige Nerd ist, ist Selina eine Draufgängerin. Das Paar bekommt das Angebot, auf eine verbotene Insel rauszufahren, um dort in einem atemberaubenden Korallenriff zu schnorcheln. Letztendlich ist es Selina, die dieses Angebot unbedingt annehmen möchte und ihren Freund davon überzeugt, dass sie dieses Abenteuer eingehen. So kommt es, das sie von zwei Seemännern zu der Insel Kamita gebracht werden auf der Selina stirbt.

Selina stirbt in Noas Armen während die Sonne aufgeht und das Paradies der Insel um sie herum zum Leben erwacht. Was folgt, ist ein grenzenlos jammernder Noa, der mit der Situation völlig überfordert ist.

Leider wusste ich schon recht früh, dass das Buch nicht das ist, was ich mir vorgestellt hatte. Warum genau kann ich jetzt nicht erklären ohne zu spoilern. Aber wie bereits erwähnt, der Klappentext stimmt so gar nicht mit dem überein, was letztendlich passiert.

Hauptprotagonist Noa fand ich auch recht bescheiden. Jemand, der seit so langer Zeit als Rucksacktourist unterwegs ist, sollte etwas mutiger sein, aber stattdessen war er sehr weinerlich. Seine viel zu früh verstorbene Verlobte war mir da sehr viel sympathischer und taffer, ohne sie war er anscheinend völlig aufgeschmissen.

Was man dem Buch zu Gute halten muss ist der Schreibstil. Der war absolut simpel, so dass man es wirklich schnell lesen konnte. Aber dann war die Geschichte so total unerwartet zu Ende, als ich noch gar nicht damit gerechnet habe. Ich hatte eigentlich noch 70 Seiten erwartet, aber stattdessen war Noas Geschichte nach etwa 230 Seiten vorbei und es folgten noch einige Kurzgeschichten, die zwar ganz gut waren, aber mit denen ich so gar nicht gerechnet hatte.

Fazit

Alles in allem muss ich leider sagen, dass ich sehr enttäuscht von dem Buch war. Das lag wohl daran, dass ich mit völlig anderen Vorstellungen an die Geschichte heranging. Der Klappentext klang so mysteriös, aber das war es gar nicht. Das Ende war dann recht überraschend und sogar noch ganz gut, aber trotzdem kam es viel zu plötzlich. Ich kann dieses Buch daher nur bedingt empfehlen. Am besten liest man vorher die Leseprobe, dann weiß man in etwa, worauf man sich einlässt.