Profilbild von Stampelchen

Stampelchen

Lesejury Star
offline

Stampelchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stampelchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2021

Noch mitreißender als Teil 1

Pandora Stone - Gestern ist noch nicht vorbei
0

Meinung:
Nachdem der zweite Teil dieser Reihe ja bereits einen Monat nach Teil 1 erschienen ist, braucht man die Erinnerungsstützen zu Beginn des Buchs im Form eines Albtraums nicht wirklich, aber prinzipiell ...

Meinung:
Nachdem der zweite Teil dieser Reihe ja bereits einen Monat nach Teil 1 erschienen ist, braucht man die Erinnerungsstützen zu Beginn des Buchs im Form eines Albtraums nicht wirklich, aber prinzipiell finde ich es immer schön, wenn es welche gibt.

Die Geschichte geht recht nahtlos nach dem rasanten Ende des ersten Teils weiter und ich war gleich wieder mitten drin. Pan glaubt immer noch, dass die Akademie den Schülern nicht die Wahrheit sagt und setzt weiterhin alles dran, die Hintergründe aufzudecken.

Dabei erhält sie jetzt unerwartet Unterstützung von Jen. Diese mochte ich im Vorgänger ja eigentlich nicht so gerne, aber ich fand die Entwicklung ihrer Beziehung zueinander doch auch glaubhaft und habe mich gefreut, auch mehr von Jen und ihrer Geschichte zu erfahren.

Etwas schade fand ich, dass die anderen Team-Mitglieder dieses Mal eher im Hintergrund bleiben, aber prinzipiell war es schon ok.
Irgendwie gut und besonders fand ich hingegen, dass Nates Zurückbleiben keine so große Rolle eingenommen hat und Pan sich nicht in einen Trauerkloß verwandelt hat.

Pans und Jens Erkundungstouren sind extrem spannend und mitreißend. Auch wenn sie anfangs immer nur kleine Krümel finden und oft auch erwischt werden, geben sie nicht auf. Dabei habe ich mich schon auch gewundert, dass die Alleingänge nicht mehr Konsequenzen haben, aber irgendwie hat es alles doch ein stimmiges Gesamtbild ergeben.

Mir hat die Entwicklung der Charaktere, aber auch des Plots gefallen. Man hat nicht zu viel erfahren, aber ich war doch immer mit Feuereifer dabei und am Ende doch auch wieder geschockt von den unerwarteten Antworten, die noch mehr Fragen aufgeworfen haben und die mich jetzt wieder total neugierig auf den Abschlussband machen. Zum Glück ist dieser gestern auch bereits wieder erschienen. Mit der Wendung habe ich nämlich trotz allem nicht gerechnet und ich will jetzt endlich wissen, was hinter allem steckt.

Fazit:
Eine sehr spannende Fortsetzung, die mich noch mehr mitgerissen hat, wie der Vorgänger. Es gibt viel Abenteuer, interessante Entwicklungen, auch bei den Charakteren und nach und nach doch immer mehr Hinweise und Antworten, die im Abschlussband hoffentlich ein stimmiges Gesamtbild ergeben werden. Das Ende hat mich auf jeden Fall wieder fassungslos zurückgelassen und ich will unbedingt weiterlesen, was zum Glück ja auch möglich ist, da der Abschlussband bereits erschienen ist. Insgesamt vergebe ich verdiente 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Hat meine Erwartungen erfüllt

Amissa. Die Verlorenen
0

Meinung:
Ich wollte schon lange mal ein Buch von Andreas Winkelmann lesen, dass ich es hier mit „Amissa“ geschafft habe, ist mir erst im Nachhinein aufgefallen, da Frank Kodiak das Pseudonym des bekannten ...

Meinung:
Ich wollte schon lange mal ein Buch von Andreas Winkelmann lesen, dass ich es hier mit „Amissa“ geschafft habe, ist mir erst im Nachhinein aufgefallen, da Frank Kodiak das Pseudonym des bekannten Thriller-Autors ist.

Der Thriller hat meine Erwartungen gut erfüllt, da ich von Anfang an in der Geschichte drin war, sie spannend, verschachtelt und komplex fand und interessante Ermittler kennengelernt habe.

Aber der Reihe nach. Schon der Einstieg ins Buch nimmt einen direkt mit, da man das Mädchen bei seiner Flucht begleitet und mit ihr bangt, obwohl man ja schon vermutet, dass es nicht gut ausgehen wird. Ich fand den Einstieg echt gut und auch glaubhaft dargestellt, weshalb Rica und Jan auf den Fall aufmerksam werden und es passt am Ende doch alles irgendwie zusammen. Auch wenn die Gemeinsamkeiten erst aufgedeckt werden müssen und Jan und Rica auch oft Steine in den Weg gelegt werden.

Rica und Jan sind eh zwei besondere Protagonisten, die im Gedächtnis bleiben werden. Rica stammt ursprünglich aus der Karibik, war selbst schon im Sumpf des Menschenhandels und muss oft mit rassistischen Aussagen klar kommen. Dafür bleibt sie meistens bemerkenswert ruhig und gelassen und durch ihre guten Hacker Fähigkeiten kann sie sehr gut ermitteln.

Jan ist einige Jahre älter als Rica und hat sie damals befreit. Er war früher Polizist, musste aber seinen Platz räumen. Er hat einiges erlebt, hat einen gewissen Hang zur Gewalt und hat auch schon getötet. Bei ihm ist es doch ein schmaler Grad zwischen Recht und Gerechtigkeit, den er oftmals selbst auslegt und dabei kämpft er auch oft gegen sich selbst. Bisher hat er aber gewonnen und ich fand ihn als Figur ziemlich interessant und beide auf ihre Art ein super Team und sympathisch.

Gleichzeitig gibt es auch noch andere Perspektiven, z. B. aus der Sicht der Opfer und auch der Täter und auch eine andere Zeitebene, alles geschickt miteinander verstrickt und sehr komplex und perfide aufgebaut. Nicht nur die Sache, wer dahinter steckt, sondern auch, wie die Täter an ihre Opfer kommen. Da ist es mir schon echt kalt den Rücken runter gelaufen, da dies wirklich eine Schwachstelle im deutschen Polizeisystem darstellen könnte.

Bei der Sicht der Mädchen hat man schnell Mitleid und hofft natürlich, dass sie gut davon kommen. Aber auch wenn sie grauenhaftes erleben müssen, beschreibt der Autor nicht jedes Detail und somit fand ich den Thriller auch nicht ganz so hart, sondern passend für eine große Zielgruppe.

Das Ende ist prinzipiell erstmal abgeschlossen, auch wenn doch neue Fragen aufgeworfen werden und man gespannt ist, wie es weitergeht.

Fazit:
Ein Thriller, der meine Erwartungen gut erfüllt hat, da ich von Anfang an in der Geschichte drin war, sie spannend, verschachtelt und komplex fand und interessante Ermittler kennengelernt habe, die mir auch länger im Gedächtnis bleiben werden. Das Ende ist für einen Auftakt gut abgeschlossen, aber es werden schon auch neue Fragen aufgeworfen und man gespannt ist, wie es weitergeht. Insgesamt gibt es solide 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2021

Mit kleinen Kritikpunkten, aber insgesamt wieder atmosphärisch und spannend

Das Vermächtnis der besonderen Kinder
0

Meinung:
Ich habe mich sehr auf den neuen Teil der besonderen Kinder gefreut, aber beim Einstieg ins Buch schnell merken müssen, dass mir die Ereignisse aus dem vierten Teil leider nicht mehr ganz präsent ...

Meinung:
Ich habe mich sehr auf den neuen Teil der besonderen Kinder gefreut, aber beim Einstieg ins Buch schnell merken müssen, dass mir die Ereignisse aus dem vierten Teil leider nicht mehr ganz präsent waren. Und da die Geschichte wirklich nahtlos und mitten in einer gefährlichen Situation anschließt, habe ich mich doch etwas schwer getan, wieder in die Geschichte zu finden. Das fand ich echt schade, da es auch keine wirklichen Erinnerungsstützen gegeben hat und ich die erste Zeit wirklich planlos durch die Geschichte geirrt bin.

Mit der Zeit hat sich das aber gegeben und ich war wieder in der Geschichte drin und habe mich gefreut, die bekannten und liebgewonnene Figuren wiederzutreffen und Noor neu kennenzulernen. Ihre Fähigkeiten finde ich ziemlich interessant und auch ihre Hintergrundgeschichte. Aber trotzdem bleibt sie noch etwas im Dunkeln, da die Sache mit der Prophezeiung nur immer in den Raum geworfen, aber nicht weiter aufgedeckt wird.

Ein bisschen schade ist auch, dass die meisten der bekannten Figuren etwas im Hintergrund bleiben. Im Mittelpunkt stehen hauptsächlich Jacob und Noor, vor allem ihren Alleingang am Ende fand ich ziemlich naiv und es war klar, dass sie das in Schwierigkeiten bringen wird.

Prinzipiell war die Geschichte ziemlich spannend, da viel passiert und es auch neue Einblicke in die Welt der amerikanischen Besonderen gibt, auch wenn ich diese etwas oberflächlich fand. Aber es gibt durchaus einige interessante Wendungen und dieses Mal fand ich auch die alten Fotos wieder besser als im Vorgänger.

Der Schreibstil ist wie gewohnt atmosphärisch und bildgewaltig. Man kann sich alles sehr gut vorstellen und durch die Ich-Perspektive auch miterleben.

Das Ende ist auch sehr aufregend und überschlägt sich wieder mal. Das ist natürlich nervenaufreibend, aber insgesamt auch etwas schade, da auch dieses Mal ein gemeiner Cliffhanger zurückbleibt und es irgendwie fast keine neuen Antworten gab. Da hätte ich mir den Abschluss zumindest ein kleines bisschen runder gewünscht und da da Buch auch kürzer ist, als die Vorgänger, wäre auch noch etwas Puffer gewesen.

Aber auch so ist die Ausgangslage für den Folge- und vermeintlichen Abschlussband spannend, da sich alles gewandelt hat und nun die Welt der besonderen erneut dem Untergang gegenübersteht.

Fazit:
Der Einstieg ist nur geeignet, wenn man die Infos vom Vorgänger noch genau im Kopf hat, sonst wird’s echt schwer, da der Autor nahtlos anknüpft und auf Erinnerungsstützen größtenteils verzichtet. Wenn man aber wieder ins Buch gefunden hat, erwartet den Leser wieder eine spannende und atmosphärische Geschichte, die etwas wenig Antworten gibt und deren Ende mit dem plötzlichen und gemeinen Cliffhanger leider wieder etwas zu überhastet wirkt, aber doch auch wieder Spaß macht. Insgesamt gibt es deshalb auch noch 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2020

Eine gute Fortsetzung, die erneut zu unterhalten weiß.

Shadowblack – Karten des Schicksals, Teil 2
0

Meinung:

Nachdem es noch nicht lange her ist, dass mich Teil 1 begeistert hat, habe ich erneut gut in die Geschichte gefunden.

Man erlebt gleich wieder mit, wie sich Protagonist Kellen zusammen mit der ...

Meinung:

Nachdem es noch nicht lange her ist, dass mich Teil 1 begeistert hat, habe ich erneut gut in die Geschichte gefunden.

Man erlebt gleich wieder mit, wie sich Protagonist Kellen zusammen mit der frechen und sarkastischen Baumkatze Reichis in Schwierigkeiten bringt und wie die Agoci Ferius Parfax versucht, mit ihrer besonderen Art, die Lage zu retten. Die Charaktere sind sofort wieder präsent und man lernt sie zum Teil auch noch besser kennen, obwohl z. B. bei Ferius immer noch viel im Dunklen bleibt. Dazu kommen auch noch neue Charaktere, die ich ziemlich interessant und passend zur Geschichte fand.

Aber auch die besondere Welt in der Kellen lebt, lernt man besser kennen. Er ist nun in Seven Sands und muss feststellen, dass das Leben auf der Straße auch nichts für ihn ist. In Seven Sands lernt er nun eine ganz besondere Akademie kennen, in der Hochbegabte aus allen Völkern zusammen unterrichtet werden und sich kennen und schätzen lernen. Den Gedanken dahinter fand ich echt toll und auch die Umsetzung war für die Geschichte ausreichend, auch wenn man da auch noch mehr hätte erfahren können.

Aber auch so gibt es wieder viel Neues zu entdecken, viele Intrigen und Gefahren und auch überraschende und schockierende Wendungen. Dazwischen findet Kellen immer mehr zu sich selbst, aber es gibt auch immer wieder passende Auflockerungen durch die frechen Sprüche von Reichis, oder auch durch die selbstironische Art von Kellen und auch ein paar zarte Gefühle werden eingestreut.

Diese Mischung hat mir auch dieses Mal wieder sehr gut gefallen und ich habe mich die ganze Handlung hinweg gut unterhalten gefühlt. Dieses mal spricht Kellen zwischendurch den Leser auch direkt an, sodass noch eine tiefere Verbindung aufgebaut wird.

Aber auch sonst schafft es Sprecher Dirk Petrick mit seiner tollen, ausdrucksstarken und jungen Stimme, dass man die Geschichte hautnah miterlebt und ihm jedes Wort abnimmt. Er kann seine Stimme einfach wunderbar an die jeweiligen Situationen und Personen anpassen und passt perfekt zur Geschichte.

Das Ende ist recht abgeschlossen und zufriedenstellend, auch wenn natürlich ein paar Fragen offen bleiben und man so gespannt ist, was Kellen noch alles erleben wird.

Fazit:

Eine gute Fortsetzung, die erneut zu unterhalten weiß. Es gibt wieder viel Spannung und Neues zu entdecken, die Charaktere entwickeln sich weiter und erneut kann man sich über viel Wortwitz, Sarkasmus und eine tolle Sprecherleistung freuen. Somit gibt es auch für den zweiten Teil knappe 5 Sterne und eine Lese- bzw. Hörempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2020

Ein interessanter Auftakt.

Pandora Stone - Heute beginnt das Ende der Welt
0

Meinung:

Die ersten Seiten zu lesen, war schon etwas eigenartig. Man erlebt im Prolog, wie sich ein gefährliches Grippevirus innerhalb weniger Stunden/Tage auf der ganzen Welt ausbreitet und die Menschen ...

Meinung:

Die ersten Seiten zu lesen, war schon etwas eigenartig. Man erlebt im Prolog, wie sich ein gefährliches Grippevirus innerhalb weniger Stunden/Tage auf der ganzen Welt ausbreitet und die Menschen elendig daran sterben, indem sie hustend verbluten.

Das ist in der aktuellen Zeit schon etwas heftig, aber für mich war es auch ganz gut, dass man damit eben mal wieder einen Bezug bekommen hat, das unser aktuelles Virus auch noch viel schlimmer hätte kommen können und deshalb war das beklemmende Gefühl dann auch schnell wieder weg.

Einzig, dass die Ausbreitung und das Sterben eben so schnell ging und nur im Prolog auf wenigen Seiten beleuchtet wurde, hat verhindert, dass ich mich da wirklich in die Situation einleben konnte, aber wenn man den Rest des Buchs kennt, macht das durchaus auch einen Sinn.

Die Hauptgeschichte beginnt damit, dass Protagonistin Pandora im Krankenhaus erwacht und sich plötzlich in diesem ehemaligen Militärlager wiederfindet und sich ihr Leben komplett verändert hat. Nun geht es darum, zu Überleben und das mit sehr kargen Mitteln.

Dabei findet Pan durch ihre zugeteilte Einheit Freunde, macht sich mit ihrer Art auch für schwächere zu Kämpfen, aber auch Feinde. Und vor allem damit, dass sich Sachen hinterfragt und ihr mit der Zeit immer mehr Auffälligkeiten ins Auge fallen, die nicht zusammenpassen wollen. Zusätzlich hat Pan auch noch eine besondere Intuition, die sich mit der Zeit auch immer mehr herausbildet.

Insgesamt fand ich die Geschichte ziemlich unterhaltsam. Pan war mir als Protagonistin sympathisch und ich konnte mich auch gut in sie und ihre Gefühle hineinversetzen. Die anderen Figuren bleiben noch etwas im Hintergrund, aber für einen Auftakt fand ich auch das ganz solide.

Die Spannung ist auf einem guten Grundniveau, man will wissen, wie es weitergeht und was hinter allem steckt und es gibt auch die ein oder andere kleine Wendung, bzw. meistens auch eher Andeutungen. Am Ende gibt es auch noch zusätzliche Aktion, die ich so nicht ganz erwartet hatte, aber das hat alles auch nochmal neue Fragen aufgeworfen, auf die ich gerne Antworten hätte.

Den Schreibstil fand ich ok. Jetzt nicht auffallend mitreißend, aber doch auch flüssig und zur Geschichte passend. Ich bin auf jeden Fall froh, dass die Fortsetzung bereits gestern erschienen ist.

Fazit:

Ein flüssig lesbarer und guter Auftakt in eine neue Dystopien-Reihe. Die Ausgangslage ist recht pikant, da sie unsere aktuellen Lage im Grunde ähnelt, aber dadurch, dass sie sich noch viel schlimmer entwickelt, lässt das beklemmende Gefühl bald nach und man kann sich ganz auf die Handlung konzentrieren und zusammen mit Protagonistin Pandora versuchen, mit der neuen Realität klar zu kommen bzw. diese auch zu hinterfragen. Dabei gibt es durchaus eine solide Grundspannung und einige interessante Entwicklungen. Insgesamt habe ich diesen Auftakt gern gelesen und bin neugierig, wie es weitergeht. Somit gibt es solide 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere