Profilbild von Stampelchen

Stampelchen

Lesejury-Mitglied
offline

Stampelchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stampelchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2019

Durchhalten lohnt sich!!

Das kalte Reich des Silbers
0

Meinung:
Cover und Kurzbeschreibung fand ich sofort extrem ansprechend, weshalb ich auch voller Vorfreude in die Geschichte gestartet bin. Den Einstieg fand ich auch richtig gut gewählt, aber ich habe ...

Meinung:
Cover und Kurzbeschreibung fand ich sofort extrem ansprechend, weshalb ich auch voller Vorfreude in die Geschichte gestartet bin. Den Einstieg fand ich auch richtig gut gewählt, aber ich habe bald gemerkt, dass die Autorin ihre Geschichte sehr genau, mit vielen alltäglichen Details und aus vielen unterschiedlichen Perspektiven erzählt.

Es geht nicht nur um die Geschichte von Mirjem, sondern auch das arme Bauernmädchen Wanda und ihre Familie, sowie die Herzogstochter Irina können als Protagonistinnen bezeichnet werden und mit der Zeit gibt es noch mehr unterschiedliche Perspektiven.

Man lernt die Protagonistinnen, ihre Geschichten und ihre Schicksale sehr ausführlich kennen. Dabei muss ich sagen, dass es mir in den ersten beiden Dritteln schon etwas viele Details zum normalen Leben und den Umgebungsbeschreibungen waren und die Spannung dabei in meinen Augen etwas zu kurz kam. Gleichzeitig hat man nämlich zu den geheimnisvollen Staryk und zu den anderen mysteriösen Gegebenheiten leider sehr wenig erfahren, weshalb ich die Mischung etwas unausgeglichen fand.

Störend fand ich anfangs auch, dass die vielen Perspektivenwechsel zwar durch Absätze und Schneeflocken gekennzeichnet waren, aber man nie sofort wusste, aus welcher Sicht nun erzählt wird. Da hätte ich mir gerne eine Lösung mit einem einleitenden Namen gewünscht. Auch so weiß man natürlich mit der Zeit Bescheid, aber mir persönlich gefällt es besser, wenn die Perspektive von Anfang an genannt wird und ich mich gleich darauf einstellen kann und nicht erst lange überlegen muss.

Nach diesen ganz gut zu lesenden, aber doch auch etwas langatmigen ersten zwei Dritteln, fand ich das Buch zwar ok, aber so ganz überzeugt war ich einfach nicht und ich hatte die Hoffnung auch schon aufgegeben, dass sich das noch ändern würde.

Dann jedoch kam der Wandel, schleichend und im gleichen ausführlichen und etwas kühlem Schreibstil erzählt, aber doch deutlich spürbar. Plötzlich wurde die Handlung aktiver und überraschender, die Spannung greifbarer, die Figuren und ihre Entscheidungen bedeutend und die vielen vorher gelesenen Details haben plötzlich ein stimmiges Gesamtbild ergeben. Und wirklich gut haben mir am Ende die unaufdringlichen Entwicklungen der zwischenmenschlichen Beziehungen gefallen. Es gibt keine klassischen Liebesgeschichten und auch die auf ungewöhnliche Weise geknüpften sozialen Bande sind wirklich etwas Besonderes und lesenswert.

Fazit:
Obwohl mir die ersten zwei Dritteln ein bisschen zu detailliert und langatmig waren und mich deshalb, trotz der recht interessanten Grundgeschichte, nicht völlig überzeugen konnten, hat der Plot dann nochmal angezogen und plötzlich haben die vielen vorher gelesenen Details einen Sinn ergeben. Das Ende konnte mich dann total überzeugen und zufrieden zurücklassen, vor allem die unaufdringliche Entwicklung der zwischenmenschlichen Beziehungen fand ich sehr besonders und lesenswert. Deshalb gibt’s solide 4 Sterne.

Veröffentlicht am 24.08.2019

3,5 Sterne für eine Geschichte mit vielen guten Seiten, aber auch einigen Kritikpunkten...

Einer wird sterben
0

Meinung:
Dies ist mal wieder ein Buch, bei dem mir die Rezension sehr schwer fällt, da es viele gute Seiten, aber auch einige Kritikpunkte hatte.

Die Kurzbeschreibung hat mich wirklich neugierig gemacht. ...

Meinung:
Dies ist mal wieder ein Buch, bei dem mir die Rezension sehr schwer fällt, da es viele gute Seiten, aber auch einige Kritikpunkte hatte.

Die Kurzbeschreibung hat mich wirklich neugierig gemacht. Denn das beschriebene Setting klang verstörend und spannend.
Auch der Prolog, mit dem die Geschichte startet ist geheimnisvoll und verlockt zu ersten Überlegungen, die sich in meinem Fall aber als völlig falsch herausgestellt haben.

Die Handlung selbst startet auch recht interessant, man lernt man auch Protagonistin Stella kennen. Sie ist durch den Unfall vor 6 Jahren schwer gezeichnet und wirkt durchaus etwas fragil. Man denkt schon, dass sie sich zu viel in Kleinigkeiten hineinsteigert, aber mit der Zeit beginnt man sich doch auch selbst zu fragen, ob sie mit ihren Befürchtungen nicht doch recht haben könnte und was hinter all den Ereignissen steckt.

Ihr Leiden und ihre Angst sind auf jeden Fall glaubhaft dargestellt. Der Leser bzw. Hörer bleibt auf jeden Fall immer mehr oder minder bei Stange, da schon immer kleine Cliffhanger eingebaut sind und die Erzählweise angenehm ist. Sprecherin Christiane Marx hat eine sympathische Stimme, kann aber auch die Angst und die Hysterie von Stella gut und glaubhaft rüberbringen. Ihr Art die Geschichte zu erzählen hat mir gut gefallen.

Aber auch wenn ich das Grundgerüst gut fand, muss ich sagen, dass die Handlung an manchen Stellen leider etwas zu langatmig und ausschweifend erzählt wird. Es ist lange ein hin und her, ohne dass wirklich viel Neues passiert bzw. nehmen auch die Nachbarn und deren Geschichten ein bisschen zu viel Raum ein. Das hätte man durchaus etwas kürzen können, um die Spannung konstant hoch zu halten.

Ebenso ist das Ende, wie die ganze Handlung, eher ein zweischneidiges Schwert. Die Auflösung des Ganzen hat mich auf jeden Fall überrascht, denn auch wenn ich zum Teil damit gerechnet habe, hätte ich es in dieser Konstellation nicht erwartet.

Aber ganz glücklich bin ich damit nicht, denn irgendwie weiß ich jetzt am Ende nicht so ganz, was ich davon halten soll. Außerdem bin ich mir sicher, dass man das erwünsche Ergebnis bestimmt auch einfacher hätte haben können und der Punkt, wieso überhaupt die Unsicherheit auf kam, hätte wohl auch schon früher auffallen müssen.

Also ganz rund ist es irgendwie nicht geworden, auch wenn es seinen Zweck nochmal Überraschung rein zu bringen und die wichtigsten Fragen zu beantworten schon erfüllt hat. Wenn auch etwas zu übertrieben und vor allem etwas zu schnell. Denn nachdem es ja vorher recht lang gedauert hat, bis etwas vorwärts ging, kam ich hier kaum mit dem Denken hinterher. Ich hätte schon noch gern ein paar vertiefende Erklärungen gehabt bzw. noch ein bisschen mehr Zeit, damit wirklich klar zu kommen. Ich hab mir in Anschluss auch erst nochmal den Prolog angehört, denn erst am Ende hat er wirklich Sinn ergeben.

Fazit:
Eine gute Idee mit einem interessantem und etwas geheimnisvollem Setting, einer größtenteils glaubhaften Protagonistin mit nachvollziehbarem und gut dargestelltem Leidensweg und einer angenehmen Erzählweise. Leider haben sich manchmal ein paar zu viele Nebensächlichkeiten eingeschlichen und das Ende ist auch ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schockierend und überraschend, andererseits aber auch etwas übertrieben und zu abrupt abgehandelt. So ganz weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Deshalb gibt’s auch in der Bewertung eher ein Zwischending, nämlich solide 3,5.

Veröffentlicht am 24.08.2019

3,5 Sterne für einen soliden, aber für mich nicht komplett überzeugenden Thriller

DOORS - ENERGIJA
0

Meinung:
Mit Abschuss dieses Bandes habe ich nun alle 3 Teile der 2. Staffel gelesen. Und wieder gibt es eine ganz andere Handlungsentwicklung, mit den gleichen Charakteren.
Dieses Mal steht Milana im ...

Meinung:
Mit Abschuss dieses Bandes habe ich nun alle 3 Teile der 2. Staffel gelesen. Und wieder gibt es eine ganz andere Handlungsentwicklung, mit den gleichen Charakteren.
Dieses Mal steht Milana im Vordergrund, aber auch Hackerin Suna hat wieder eine wichtige Rolle. Ebenso kommen Schreiner Anton und sein Meister William in der Nebenhandlung vor.

Dieses Mal macht die Handlung ab der Mitte einen Sprung in die Zukunft, nämlich in das Jahr 2049. Ich muss sagen, dass ich dieses Setting nicht ganz so ansprechend fand, dafür haben mir irgendwie noch ein paar Einblicke mehr gefehlt, aber es war schon ok zum Lesen. Die Handlung selbst ist wieder spannend und auch ausgewogen zwischen Action und ruhigeren Momenten.
Aber hier gab es doch ein paar Handlungsstränge, die ich nicht ganz stimmig abgeschlossen fand.
Da hätte ich mir teilweise doch ein bisschen was anderes gewünscht.

Interessant fand ich, dass in diesem Teil kurze Sequenzen aus den anderen beiden Büchern versteckt sind. Diese entdeckt man natürlich nur, wenn mal alle 3 Teile gelesen hat, aber die Idee fand ich ganz witzig. Nur, dass ein Element davon, dann auch noch gegen Ende eine wichtige Entwicklung herbeiführt, hat mir nicht ganz so gut gefallen.

In diesem Teil werden nochmal neue Fragen aufgeworfen, da plötzlich noch eine andere Organstation benannt wird, die auch die Particulae für sich haben möchte. So bin ich doch ins Überlegen gekommen, ob evtl. manche Teams aus den anderen Büchern auch zu der dieser Organisation gehören, oder ob dies nur eine Besonderheit von diesem Teil war. Da es zu den Hintergründen einfach wenig Infos gibt, ist dies gar nicht so leicht zuzuordnen.

Die Charaktere waren mir dieses Mal wieder ein bisschen fremder, als in „Vorhersehung“. Obwohl man Milana ganz gut kennenlernt, war sie mir nicht immer ganz sympathisch, und prinzipiell konnte ich nicht immer alle Handlungen der Figuren zu 100 Prozent nachvollziehen. Aber schön fand ich, dass sich sowohl sie, als auch Suna im Laufe der Geschichte weiterentwickeln.

Der Schreibstil ist in allen 3 Teilen gleich gut. Nämlich einfach fesselnd, atmosphärisch und flüssig lesbar.

Fazit:
Wieder ein solider Thriller, der mir aber auch nicht ganz so gut gefallen hat, wie „Vorhersehung“. Die Handlung ist auf jeden Fall wieder interessant und unvorhersehbar, auch die Mischung zwischen Action und ruhigeren Szenen fand ich gut. Aber das futuristische Setting war für mich nicht ganz so ansprechend, manche Handlungsstränge fand ich nicht vollkommen stimmig und auch die Figuren waren mir wieder etwas fremder. Antworten zu den Hintergründen und den Particulae gibt es hier auch nicht wirklich, eher werden neue Fragen aufgeworfen. Gelesen werden kann dieser Teil aber auch wieder ohne jegliches Vorwissen. Somit vergebe ich für Energija, genau wie für "Wächter" 3,5 Sterne. Insgesamt fand ich die 2. Staffel solide, unterhaltsam und lesenswert, aber völlig gefesselt und überzeugt hat mich nur „Vorhersehung“.

Veröffentlicht am 22.08.2019

Sehr unterhaltsam und für mich runder und stimmiger als "Wächter" und "Energija"

DOORS - VORSEHUNG
0

Meinung:
Vom Cover her hat mich „Vorsehung“ sofort am meisten angesprochen, ich mag das Blau und auch bei der Kurzbeschreibung fand ich es spannend, dass es um alle 3 Protagonisten der 2. Staffel geht.

Nachdem ...

Meinung:
Vom Cover her hat mich „Vorsehung“ sofort am meisten angesprochen, ich mag das Blau und auch bei der Kurzbeschreibung fand ich es spannend, dass es um alle 3 Protagonisten der 2. Staffel geht.

Nachdem mich „Wächter“ nicht völlig überzeugt hat, hatte ich meine Erwartungen für die weiteren Teile der 2. Staffel doch etwas heruntergeschraubt, war aber auch gespannt, was mich erwartet.

Und wirklich, die gleichen Protagonisten, aber eine völlig andere Handlung. Sowas hab ich bisher noch nicht erlebt und es ist schon ein komisches Gefühl, das sich aber doch schneller verflüchtigt hat, wie gedacht.

Ich hatte beim Lesen oft die Infos des bereits gelesenen im Kopf, auch wenn diese ja prinzipiell nichts mit dieser Geschichte zu tun haben, aber irgendwie haben sie doch das Bild der Figuren etwas ergänzt, sodass ich das Gefühl hatte, dass sie hier nicht ganz so geheimnisvoll und im Dunkeln waren und ich mich mehr mit ihnen identifizieren konnte. Vor allem mit Anton und Milana. So mochte ich Anton auch irgendwie lieber als in „Wächter“, obwohl er auch hier die gleichen Grundzüge zeigt, aber für mich irgendwie nicht so übertrieben und sympathischer.

Prinzipiell erfährt man von Anton weniger, dafür bekommt Milana mehr Raum. Nótt hat auch dieses Mal kein leichtes Los, aber diese Mischung hat mir so definitiv mehr zugesagt. Und auch die Grundhandlung fand ich sehr spannend. Zum einen, weil ich ägyptische Mythologie schon immer interessant fand, aber auch, weil man dieses Mal doch zumindest ein paar Einblicke in die anderen Parteien bekommt und es zumindest einen Mini-Verweis auf die erste Staffel gibt. Somit entsteht zumindest ein bisschen das Gefühl, dass es ein paar kleine Antworten gibt und man nicht ganz im Dunkeln gelassen wird.

Grundlegend fand ich den Plot dieses Mal auch einfach ausgewogener. Es gibt auch hier viele Actionszenen und viel Spannung, aber nicht so Schlag auf Schlag und nicht so viel oben drüber. Dazwischen gibt es auch ein paar ruhigere Szenen und eben auch interessante andere Sichten. Ab und an war es natürlich etwas drüber, vor allem gegen Ende, aber für mich einfach unterhaltsam und schlussendlich doch überzeugend und vor allem auch irgendwie rund. Und trotzdem kann man auch diesen Teil gut lesen, ohne einen Vorgänger zu kennen.

Am Schreibstil gibt’s erneut nichts auszusetzen, er ist einfach extrem fesselnd, bildhaft und atmosphärisch.

Fazit:
Wirklich, eine völlig andere Handlung mit den gleichen Protagonisten. Eine interessante Erfahrung und „Vorsehung“ hat mich wirklich gut unterhalten. Es gab für mich zumindest gefühlt mehr Einblicke, auch in andere Charaktere, eine bessere Verteilung von Action und ruhigeren Szenen und mir waren die Figuren dieses Mal auch einfach näher und sympathischer als in „Wächter“ und die Handlung stimmiger als in "Energija", das inzwischen auch gelesen wurde. Außerdem fand ich die Grundidee interessanter, wahrscheinlich weil ich das alte Ägypten schon immer mochte. Und auch hier lässt sich festhalten, dass man das Buch gut ohne Vorwissen lesen kann. Insgesamt wurde ich hier positiv überrascht und vergebe knapp, aber doch verdient, die vollen 5 Sterne für den, für mich besten Teil der 2. Staffel.

Veröffentlicht am 19.08.2019

3,5 Sterne für gute Unterhaltung und viel Action, die mir aber schon fast etwas zu viel war..

DOORS - WÄCHTER
0

Meinung:
Nachdem ich ja von der ersten Staffel nur „Blutfeld“ gelesen habe, dieses mich aber völlig überzeugen konnte, war ich echt gespannt, wie der Autor nun lose Fäden verknüpfen will, wo doch alle ...

Meinung:
Nachdem ich ja von der ersten Staffel nur „Blutfeld“ gelesen habe, dieses mich aber völlig überzeugen konnte, war ich echt gespannt, wie der Autor nun lose Fäden verknüpfen will, wo doch alle drei Teile anders verlaufen sind.

Und die etwas ernüchternde Antwort darauf lautet: So gut wie gar nicht.

In der zweiten Staffel haben wir neue Figuren und neue Probleme und Möglichkeiten die durch die Türen und die Particulae entstehen. Dabei gibt es zumindest bei „Wächter“ erneut extrem viel Spannung und Action, eine Handlung, von der man nicht im Geringsten weiß, wohin die sich entwickelt und auch viele Tode, die auch vor Protagonisten nicht Halt machen. Dabei fand ichs manchmal schon fast ein bisschen zu viel des Guten, weil sich vor allem gegen Ende alles recht überschlägt und man kaum noch mitkommt und es doch dann auch irgendwann mal eine Spur drüber ist.

Doch was mir bei all der kurzweiligen Unterhaltung und der atemlosen Spannung gefehlt hat, war einfach irgendwie eine Verbindung zu dem bisher geschehenen, bzw. ein paar Antworten, was es mit den Particulae auf sich hat, woher sie kommen, wer sie entdeckt hat, wer die geheimnisvollen Mächte dahinter sind, die vor nichts zurückschrecken usw.. Antworten gibt es hier leider nicht, als einzige Verbindung wird die Familie Van-Damm 2-3 mal ganz kurz erwähnt.

Der gemeinsame Prolog ist dieses Mal auf jeden Fall kürzer. Nur ein Kapitel lang, aber auch wieder durch schwarze Einfärbungen gekennzeichnet, sodass man ihn auch einfach überblättern kann. Dafür gibt er auch nicht so viel Preis, wie bei ersten Staffel, weckt aber trotzdem die Neugier auf mehr.

Die neuen Figuren bleiben auch wieder eher etwas im Dunkeln, wie es aber im vorherigen Teil auch schon so war. Man versucht Sympathien und Antipathien zu bilden, diese sind aber aufgrund der wenigen Infos eher instabil bzw. wechseln sie auch. So konnte ich die Figuren im Großteil einfach eher schlecht einschätzen, fand dies aber auch gar nicht so extrem schlimm, da es zur geheimnisvollen Stimmung passt. Aber gegen ein paar Infos mehr, hätte ich auch nichts gehabt. In diesem Teil geht es hauptsächlich um Schreiner Anton, der im Verlauf der Handlung auf jeden Fall eine riesige Entwicklung durch macht.

Den Schreibstil fand ich auch dieses Mal wieder extrem fesselnd, bildhaft und atmosphärisch.

Fazit:
Ein extrem spannender und actiongeladener neuer Teil aus dem DOORS-Universum, bei dem es mir am Ende aber schon fast ein bisschen zu viel war. Völlig zufriedenstellt hat er mich auch dahingehend nicht, da ich trotz der fesselnden Action ein paar Verbindungen zu dem bisher gelesenen oder zumindest ein paar grundlegende Antworten zu den Türen und den Particulae vermisst habe. So kann man das Buch auch ohne Vorwissen lesen. Dieses Mal werde ich auch die anderen Teile der Staffel noch lesen und bin gespannt, was mich da erwartet. Für „Wächter“ gibt’s 3,5 Sterne, die ich aber eher ab-, statt aufrunden würde.