Profilbild von Stampelchen

Stampelchen

Lesejury Star
offline

Stampelchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Stampelchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2021

Ein solider Abschluss, wenn auch nicht so perfekt wie die Vorgänger

Vortex – Die Liebe, die den Anfang brachte
0

Meinung:
Die krasse Wendung vom Vorgänger und die Ungläubigkeit darüber hat doch noch länger nachgewirkt, aber die Autorin hat schnell Ruhe rein gebracht, da in der Handlung inzwischen über vier Monate ...

Meinung:
Die krasse Wendung vom Vorgänger und die Ungläubigkeit darüber hat doch noch länger nachgewirkt, aber die Autorin hat schnell Ruhe rein gebracht, da in der Handlung inzwischen über vier Monate vergangen sind.

Ellie und ihre Freunde versuchen alles um Bale zurückzubekommen, das ist aber gar nicht so einfach, denn Bale wurde durch die gefährliche Droge Scope total umgepolt und ist nicht mehr er selbst. Außerdem spitzt sich die Lage auf beiden Seiten immer mehr zu. Die Stimmung ist düster und verzweifelt, die Vermengten gewaltbereit und der offene Krieg steht kurz bevor.

Also, alles keine leichte Ausgangssituation und das merkt man dem Buch auch etwas an. Aber es ist immer schwierig so eine geniale und komplexe Geschichte für alle zufriedenstellend zu Ende zu bringen.

Die Autorin hat weiterhin einige unvorhergesehene Wendungen, viel Spannung und auch ein paar Wiedersehen mit bekannten Figuren parat, aber trotzdem war ich nicht ganz so in der Geschichte drin, wie in den Vorgängern.

Manche Entwicklungen waren mir viel zu einfach und auch ein bisschen an den Haaren herbeigezogen. Es gibt zwar viele Antworten zu offengebliebenen Fragen, aber für mich waren diese nicht alle so, wie ich sie mir gewünscht hätte und es sind auch weiterhin kleinere Fragen offen geblieben. So gabs z. B. keinen wirklichen Einblick in das Leben der normalen Menschen in den Mega-Citys, etwas was meiner Meinung nach schon fehlt, um diese komplexe Welt komplett rund zu machen.

Auch war mir die Stimmung insgesamt einfach viel zu düster. In den Vorgängern hat die Autorin es super geschafft, zwischen den harten Szenen auch für Lockerung zu sorgen, aber dies war mir hier zu wenig. Dafür war der Fokus auf die bevorstehende Schlacht einfach auch viel zu groß.

Und auch Ellie verzweifelt verständlicherweise immer mehr und droht zu zerbrechen, aber auch das hat es manchmal etwas schwierig gemacht, da ihre Aktionen immer halsbrecherischer und auch nerviger geworden sind. Auch sind einige Charaktere, also vor allem die Antagonisten einfach total verrückt, sodass es mir schwer fiel ihre Handlungen wirklich komplett zu verstehen, dafür haben aber manche Nebencharaktere auch wirklich gute Entwicklungen durchgemacht.

Das klingt jetzt alles ziemlich negativ, was es eigentlich gar nicht ist. Es ist eher ein bisschen die Enttäuschung, dass der Abschlussband das Niveau der Vorgänger nicht halten kann, auch wenn er objektiv betrachtet immer noch solide ist. So ist auch positiv hervorzuheben, dass die Autorin ihrem Weg treu bleibt und sich die Handlung zumeist stimmig und glaubhaft weiterentwickelt, wenn eben auch nicht immer so, wie ich das gerne gewollt hätte. Aber der rote Faden ist immer da. Und auch der Schreibstil ist, wie bei den anderen Teilen, extrem lebendig und mitreißend.

Und auch wenn ich nicht alles so perfekt fand und zwischendurch etwas enttäuscht war, hat die Autorin es doch noch geschafft, mich den Buchdeckel noch recht zufrieden schließen zu lassen. Über manche Entwicklungen darf ich zwar nicht allzu genau nachdenken, aber durch den geschickten Schachzug noch einen kleinen Ausblick zu zeigen, war die Stimmung dann doch einfach positiv, was ich auch so stehen lassen möchte.

Fazit:
Für mich ein solider und insgesamt schon irgendwie zufriedenstellender Abschlussband, der aber deutlich hinter den Vorgängern zurückbleibt. Die Stimmung war mir einfach dauerhaft zu düster, die Entwicklungen nicht alle so, wie ich sie mir gewünscht hätte und manchmal auch etwas einfach und es sind für mich auch noch ein paar kleinere Fragen offen geblieben, die nicht schlimm sind, aber deren Antworten und Einblicke für den perfekten Abschluss fehlen. Dafür gab es aber auch wieder viele positive Aspekte, wie unvorhergesehene Wendungen, viel Spannung und Wiedersehen mit bekannten Figuren, die zum Teil auch tolle Entwicklungen durchmachen. Vor allem das Ende hat mir dann wieder ein positives Gefühl gegeben, weshalb es schlussendlich doch noch für ganz knappe 4 Sterne reicht und ich die Reihe insgesamt nur empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Hat mich ganz gut unterhalten

Mörderfinder – Die Spur der Mädchen
0

Meinung:
Obwohl ich die Original-Reihe mit Fallanalytiker Max Bischoff nicht kenne, hat mich der Klappentext angesprochen. Und es gab auch keinerlei Probleme damit, dass mir Vorwissen fehlt. Wichtiges ...

Meinung:
Obwohl ich die Original-Reihe mit Fallanalytiker Max Bischoff nicht kenne, hat mich der Klappentext angesprochen. Und es gab auch keinerlei Probleme damit, dass mir Vorwissen fehlt. Wichtiges wird nochmal erwähnt und beim Rest merkt man gar nicht wirklich, dass es schon drei Bände mit dem Protagonisten gab.

Der Einstieg in die Geschichte geht sehr schnell, denn Max bekommt recht zügig den Auftrag vom Vater der vor sechs Jahren verschwundenen Leni Benz. Die Situation ist recht undurchsichtig, vor allem am Anfang der Geschichte, da man da die Perspektiven von Tätern und Opfern, die man zwischendurch auch kurz erhält, nur schwer zuordnen kann und ich diese teilweise schon auch etwas gruselig und abgefahren fand.

Als die Geschichte dann immer mehr ins Laufen kommt, wird es besser und man weiß die anderen Perspektiven auch besser zu schätzen, da sie nochmal interessante und schockierende Zusatzinformationen bieten.

Aber es dauert schon etwas, bis Protagonist Max wirklich auf die richtige Spur kommt und seine mehrfach hochgelobten Fähigkeiten der Täteranalyse wirklich zeigen kann. Er blockiert sich zum Teil selbst, da er Angst vor den Erfahrungen in der Vergangenheit hat und taut erst durch die Zusammenarbeit mit dem mürrischen leitendem Ermittler Bernd Menkhoff so richtig wieder auf.

Diesen fand ich übrigens trotz seiner mürrischen Art sehr sympathisch und fand seine Rolle am Ende doch ziemlich unverdient.

Die Spannung ist recht solide, vor allem da der Fall eben so undurchsichtig und mysteriös ist. Dazwischen gibt es auch ein paar interessante Wendungen, aber mit der Zeit haben sich meine Vermutungen iin grausamer Weise bestätigt. Auch wenn ich die Auflösung am Ende doch etwas schnell fand.

Sonst bleibt noch zu sagen, dass ich das Schicksal der Kinder mal wieder sehr mitreißend und schockierend fand und mir vorstellen könnte, dass der nächste Fall von Max Bischoff noch besser ist, da er jetzt ja wieder zu seinen alten Fähigkeiten gefunden hat.

Sprecher Dietmar Wunder, der unter anderem als die deutsche Stimme von James Bond Darsteller Daniel Craig bekannt ist, macht einen tollen Job. Seine etwas mysteriöse Stimme passt super zu der Geschichte. Nur zu Beginn, als er die Klein-Mädchen Stimme spricht, fand ich diese Passagen ziemlich gruselig und verstörend, was sie auch sein sollen, aber das war mir fast schon etwas zu viel des Guten. Aber das war ja nur kurz und einfach Geschmackssache.

Fazit:
Ein Thriller, der mich ganz gut unterhalten hat. Die Handlung ist spannend, mit einigen Wendungen und etwas mysteriös und grausam. Das Ende insgesamt stimmig, wenn auch etwas schnell abgehandelt. Auch Protagonist Max ist sympathisch und authentisch, auch wenn er erst wieder zu sich selbst finden muss, was ihm auch gut gelingt. Die Nebenfiguren mochte ich auch ganz gerne, sodass ich über die Rolle des leitenden Ermittlers am Ende doch etwas traurig bin. Und auch Sprecher Dietmar Wunder macht einen guten Job, sodass man das Hörbuch sehr gut hören und der Geschichte lauschen kann. Insgesamt gibt es solide 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle und viel Spannung - Einfach perfekt!

Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
0

Meinung:

Auch der zweite Teil startet actiongeladen. Hawthorne hat seinen Plan, ins Jahr 2020 zurückzureisen und den Urvortex zu zerstören noch nicht aufgegeben und es steht Krieg bevor. Krieg zwischen ...

Meinung:

Auch der zweite Teil startet actiongeladen. Hawthorne hat seinen Plan, ins Jahr 2020 zurückzureisen und den Urvortex zu zerstören noch nicht aufgegeben und es steht Krieg bevor. Krieg zwischen den Menschen und den Vermengten. Ellie und ihre Freunde wollen dies verhindern und machen sich nochmal auf den Weg in die Vergangenheit.

Dabei lernen sie auch andere Vermengte, vor allem Schwimmer, aber auch Wirbler kennen und man bekommt einen kleinen Einblick in die frühere Zeit. Dabei ist die Handlung wirklich extrem spannend und mitreißend. Es gibt viele Momente, die mich gefesselt haben und ich habe so oft mit den Figuren mitgefiebert.

Das ist aber alles nichts gegen die riesige Wendung am Ende der Geschichte. Diese habe ich nicht erwartet und sie hat mich auch völlig verwirrt und schockiert zurückgelassen und alles, wirklich komplett alles, nochmal in ein anderes Licht getaucht.

Die Autorin hat zwar im Verlauf schon gezeigt, dass irgendwas komisch ist und Zweifel gesät, aber ich glaube nicht, dass irgendjemand von selbst in Gänze darauf gekommen wäre.

Aber auch die Figuren haben wieder alle ihr Päckchen zu tragen und ich habe mich gefreut, dass vor allem Susie sich weiterentwickeln kann. Die Liebesgeschichte zwischen Ellie und Bale kriselt teilweise etwas, ist aber doch auch glaubhaft zu verfolgen und obwohl sie doch immer eine Rolle spielt, ist sie im Vergleich zur restlichen Handlung angenehm im Hintergrund.

Es gab zwischendurch auch ein paar kleinere Kritikpunkte wie z. B., dass ich die Sache mit den Zeitreisen bzw. den Folgen daraus objektiv betrachtet schon etwas schwierig fand, aber ehrlich, das hat mich am Ende gar nicht gestört, da der Gesamteindruck einfach so genial ist.

Das Ende ist dieses Mal auch irgendwie abgeschlossen, aber deutlich dramatischer und offener als im Vorgänger, sodass man unbedingt weiterlesen möchte, auch wenn man erst mal die große Wendung verdauen muss.

Der Schreibstil war auch dieses Mal einfach wieder gigantisch gut. Anschaulich, mitreißend und einfach total lebendig.

Fazit:

Ein Mittelband, der perfekt auf den Auftakt aufbaut und dadurch noch stärker wirkt. Es gab eine Achterbahnfahrt der Gefühle, in einem Ausmaß, wie ich es schon lange nicht mehr bei einem Buch erlebt habe. Neue Infos, interessantes Worldbuilding, viel Spannung und total extreme Wendungen, die alles nochmal in ein neues Licht tauchen und den Leser und auch die Figuren einfach total fertig zurücklassen. Da spielt es auch keine Rolle, das Ellie manchmal etwas schwierig ist, oder dass die Zeitreiseelemente objektiv betrachtet vielleicht nicht immer ganz stimmig sind. Ich bin hin und weg von dieser Reihe und vergebe völlig überwältigte 5 Sterne und bin jetzt auf den Abschluss gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Ein richtig toller Auftakt in diese dystopische Reihe

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
0

Meinung:
Da ich schon viel Gutes von der Reihe gehört hatte, habe ich mich sehr darauf gefreut. Und schon der Beginn hat mich gleich mitten in die Geschichte gezogen. Denn, die Geschichte startet ungewöhnlicher ...

Meinung:
Da ich schon viel Gutes von der Reihe gehört hatte, habe ich mich sehr darauf gefreut. Und schon der Beginn hat mich gleich mitten in die Geschichte gezogen. Denn, die Geschichte startet ungewöhnlicher weise am Ende von Elaines Ausbildung gleich mit dem gefährlichen und für sie so wichtigem Vortexrennen. Dabei geht es auch gleich spannend und gefährlich zur Sache und es gibt auch einige unerwartete Wendungen.

So wird man mitten in diese faszinierende Welt geworfen und lernt sie erst nach und nach besser kennen. Dabei hat man aber nie das Gefühl, dass man etwas nicht versteht, sondern die Autorin schafft es geschickt, den Leser einfach mitzunehmen in diese ungewöhnliche Welt, in der es Vortexe, also Energietunnel zu anderen Orten und mit den Elementen vermengten Menschen gibt. Also Menschen, die zum Teil aus Feuer, Erde, Wasser und Luft bestehen und dadurch auch die betreffenden Fähigkeiten haben und die den normalen Menschen ein Dorn im Auge sind, weil sie mit so viel Macht gefährlich sind.

Nimmt man die Einzeltteile der Geschichte sind sie vielleicht nicht total neu, aber in der Kombination finde ich die Geschichte innovativ und total erfrischend. Natürlich hat sie typische dystopischen Züge, aber da ich solche Geschichten gerne lese, ist das genau das Richtige für mich.

Protagonistin Elaine, bzw. Ellie war mir doch von Anfang an sympathisch. Obwohl es ihr größtes Ziel ist, Vortexläufer und damit Jäger der Vermengten zu werden, hat sie eine Art, die ich mochte. Sie ist zwar ehrgeizig, kann aber auch mit dem zweiten Platz gut leben und steht zu ihrem besten Freund Luka, der auch zum Teil ein Vermengter ist und der es nicht leicht hat. Er muss Anfeindungen über sich ergehen lassen, die mich sehr getroffen haben, genauso wie der Rest der Vermengten und das nur, weil sie anders sind. Das ist ein Punkt an dem Anna Benning die Parallelen zu unsere Welt zieht und definitiv zum Nachdenken anregt.

Ellie selbst muss auch erst mal damit klar kommen, dass ihr gesamter Weltentwurf abrupt über den Haufen geworfen wird und um damit klar zu kommen, braucht sie auch etwas länger, was ich aber nachvollziehen konnte. Aber mithilfe der tollen Charaktere, die sie kennenlernt, fällt ihr das mit der Zeit immer leichter und auch das konnte ich verstehen. Susie und Allister haben sich auch gleich in mein Herz geschlichen.

Die Geschichte entwickelt sich durchgängig spannend und teilweise auch überraschend weiter. Zwar kann man sich mit der Zeit einige Entwicklungen denken, aber trotzdem werden sie interessant verpackt und andere Wendungen hatte ich gar nicht auf dem Schirm.

Es gibt auch ruhige Zeiten, sodass sich die Annäherung der Figuren im Großteil glaubhaft entwickelt, nur am Ende ging mir die Liebesgeschichte definitiv etwas zu schnell. Wie auch die Entwicklung von Ellies Kräften, mit denen sie dann plötzlich, ohne weitere Probleme die großen Sprünge meistern konnte. So ist das Ende ziemlich rasant und etwas hektisch, aber trotzdem hat es mir gut gefallen und vor allem, finde ich es gut, dass dadurch auf einen Cliffhanger verzichtet wurde.

Prinzipiell hätte ich mir auch noch mehr Infos über die anderen Sorten der Vermengten und auch über die „normalen“ Menschen gewünscht, die nicht im Kuratorium arbeiten, aber das kommt bestimmt noch in den Fortsetzungen. Das wäre für einen Band auch einfach zu viel gewesen. Aber trotzdem hat sich die Autorin auch viel Zeit für liebevolle Details genommen, die die Geschichte noch lebendiger und lebensnaher machen.

Der Schreibstil ist übrigens auch gigantisch gut, vor allem für ein Debüt. Anschaulich, mitreißend, einfach lebendig und richtig toll lesbar.

Fazit:
Ein richtig toller Auftakt in diese dystopische Reihe. Es gibt eine faszinierende Welt mit vielen Besonderheiten und Details, tolle, lebensnahe Charaktere, viel Spannung und auch viele Wendungen, von denen die meisten auch unerwartet sind und gleichzeitig regen die Entwicklungen zum Nachdenken an. Nur am Ende ging es mir bei manchen Sachen ein bisschen zu schnell und bei anderen Dingen hätte ich gerne noch mehr Infos gehabt. aber dafür gibt es zumindest keinen Cliffhanger, sondern ein angenehm abgeschlossenes Ende und ja noch zwei weitere Fortsetzungen. Trotz der kleinen Kritikpunkte reicht es am Ende knapp für die vollen 5 Sterne. Das, was mir gut gefallen hat, überwiegt einfach deutlich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

Nicht ganz das, was ich erwartet hatte, aber doch spannend und unterhaltsam

WATCH – Glaub nicht alles, was du siehst
0

Meinung:
Mein erstes Buch von Michael Meisheit – „Wir sehen dich sterben“ hat mich total geflasht und war mein Highlight im Jahr 2019. Deshalb war schnell klar, dass ich auch seinen neuen Thriller lesen ...

Meinung:
Mein erstes Buch von Michael Meisheit – „Wir sehen dich sterben“ hat mich total geflasht und war mein Highlight im Jahr 2019. Deshalb war schnell klar, dass ich auch seinen neuen Thriller lesen möchte, vor allem, da ich auch hier die Kurzbeschreibung total spannend und ansprechend fand.

Für diese Voraussetzungen bin ich aber gar nicht mal so gut ins Buch gestartet. Der Prolog hat schon gleich gezeigt, dass es wohl in eine andere Richtung geht, wie ich vermutet habe. Es geht um einen Arabisch-stämmigen Clan, der in Berlin sein Unwesen treibt und gegen den die Polizei nur schwer ankommt.

Das war nicht ganz das Thema, was ich erwartet und mir gewünscht hatte und auch Protagonistin Tina hat es mir zu Beginn nicht leicht gemacht. Ich konnte zwar verstehen, dass der Verlust ihres Vaters sie mitgenommen hat, aber sie war sehr naiv und kam auch schnell unsympathisch rüber.

Neben der Perspektive von Tina gibt es noch andere Perspektiven, unter anderem die von Ermittler Neal. Auch er ist arabisch-stämmig, hat es sich aber zum Ziel gesetzt, den Clan zu Fall zu bringen. Diese Komponente fand ich eigentlich ganz gut, da so auch gezeigt wird, dass nicht alle so sind und es durchaus auf den einzelnen ankommt. Auch so fand ich Neal recht sympathisch, auch wenn er natürlich auch sein eigenes Päckchen zu tragen hat. Aber er hat einen analytischen Verstand und hinterfragt viel.

Dazwischen gibt es noch eine Perspektive, die sich erst später erklärt. Auch mit dieser Person konnte ich recht wenig Mitleid haben, als ihm alles um die Ohren fliegt.

Jedoch habe ich der Geschichte trotzdem eine Chance gegeben, was auch ganz gut so war, denn die Grundidee fand ich nach wie vor total spannend. Es gibt ein System, das mit Hilfe von Kameras alle überwachen kann. Echt gruselig, aber für die Verbrecherbekämpfung hilfreich. Gleichzeitig aber doch auch anfällig für Maulwürfe.

Und auch Tinas persönliche Geschichte fand ich ab dem Zeitpunkt spannend, ab dem sie wirklich in Gefahr gerät. Ich fand ihre Flucht und auch ihre Angst sehr authentisch und mitreißend dargestellt und auch ihre Freundin Lydia echt toll. Da kann man vielleicht drüber streiten, dass diese so schnell eingelenkt hat, aber für die Freundschaft fand ich das schon glaubhaft und schön.

So konnte mich die Geschichte nach ca. einem Drittel dann auch wirklich packen und unterhalten. Tina entwickelt sich glaubhaft weiter und schafft es endlich mal was durchzuziehen. Am Ende gibt es einen großen Showdown, den ich teilweise doch etwas weit hergeholt fand, der mich aber trotzdem auch mitfiebern hat lassen. Den Schluss fand ich zwar etwas einfach, aber doch zufriedenstellend und glaubhaft. Insgesamt könnte ich mir die Geschichte doch auch sehr gut als Film vorstellen.

Das große Plus ist auf jeden Fall der bildhafte und mitreißende Schreibstil des Autors. Die Handlung ist rasant und trotzdem gibt es auch gute ruhige Phasen.

Fazit:
Ein Thriller, der mir anfangs nicht ganz das gegeben hat, was ich mir erhofft und vorgestellt hatte. Aber trotzdem fand ich die Ausgangslage sehr spannend und nach ca. einem Drittel bin ich auch endgültig drin gewesen, in der Geschichte. Ich fand den Schreibstil sehr bildhaft und mitreißend und die Handlung spannend und rasant, aber doch auch mit ruhigen Phasen und einigen Aspekten, die zum Nachdenken anregen. Insgesamt gibt es somit noch knappe 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere