Cover-Bild New York zu verschenken
(60)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 28.08.2017
  • ISBN: 9783570173978
Anna Pfeffer

New York zu verschenken

Ein Chat-Roman über die wahre Liebe

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …



Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2017

Etwas enttäschend

2

Meinung:
Als ich von diesem Buch gehört habe, habe ich mich riesig gefreut. Vor gut einem Jahr habe ich Anna Pfeffer für mich entdeckt und sofort erkannt was für Potential sie haben.
Leider hat mich dieses ...

Meinung:
Als ich von diesem Buch gehört habe, habe ich mich riesig gefreut. Vor gut einem Jahr habe ich Anna Pfeffer für mich entdeckt und sofort erkannt was für Potential sie haben.
Leider hat mich dieses Buch ein wenig enttäuscht. 
Dadurch, dass der Roman aus einem Chat-Verlauf besteht, kristallisiert sich der wunderbare Schreibstil der beiden Autorinnen lange nicht so gut heraus wie ich es mir erhofft hatte. Im Gegenteil, er hat durch diese Form des Romans einiges an Glanz verloren. Dennoch war er aber nicht schlecht!
Die Idee hinter dem Buch hat mir super gut gefallen. Sie ist definitiv einzigartig. Aber gerade das Ende war dann doch sehr vorhersehbar.
Was mich stellenweise irritiert hat waren die irre langen Monologe, die beide immer mal wieder geführt haben! 
Die beiden Charaktere hat man mal auf eine ganz andere Art und Weise kennengelernt in gewisser Weise viel intimer als es bei anderen Romanen der Fall ist. 
Liv hat mir als Person (und Bookstagrammerin) total gefallen. Sie lässt nicht locker, wenn es darum geht, Antons harte Schale zu knacken. Und obwohl sie einen großen Fehler macht, kann man nicht anders als sie liebzugewinnen.
Anton der nach außenhin gerade anfangs total machohaft tut, kann aber auch total tiefgründig sein. Allerdings braucht er dafür erst einmal seine Zeit um aufzutauen.
Aber auch er ist einem mit der Zeit viel sympathischer geworden!

Fazit:
Trotz meiner Kritik hat mir das Buch super gefallen und die beiden Autorinnen haben mich mal wieder überzeugen können, für 5 Sterne hat es aber leider nicht gereicht... Ich vergebe 4 Sterne: ????☆.


Veröffentlicht am 14.07.2020

Leider enttäuschend

0

Inhalt:
Weil Antons Freundin Olivia ihn kurz vor ihrer gemeinsamen Reise nach New York verlassen hat, er aber die Tickets schon gekauft hat, sucht er jetzt über Instagram eine neue Reisebegleitung mit ...

Inhalt:
Weil Antons Freundin Olivia ihn kurz vor ihrer gemeinsamen Reise nach New York verlassen hat, er aber die Tickets schon gekauft hat, sucht er jetzt über Instagram eine neue Reisebegleitung mit dem Namen Olivia Lindmann. Es melden sich gleich mehrere Kandidatinnen, darunter auch die 16-Jährige Liv aus Hamburg, die ganz aus seiner Nähe kommt. Die beiden fangen an, miteinander zu schreiben und sich besser kennenzulernen. Dabei lernen sie auch sich selbst besser kennen. Am Ende muss Anton jedoch feststellen, dass Liv ein großes Geheimnis hat, dass ihre ganze aufkommende Beziehung in Frage stellt. Außerdem ist es noch immer nicht ganz über seine Ex-Freundin hinweg.

Klapptext:
Aufgepasst, Leute! Hier gibt es einen Urlaub
Der Extraklasse zu gewinnen! Und zwar nach
New York, zehn Tage, full package inclusive.
Nur das Beste vom Besten, Luxus-Hotel und die
Perfekte Reisebegleitung – nämlich mich.
Was ihr dafür tun müsst?
Ganz einfach: Olivia Lindmann heißen.
Der selbstischere Sonnyboy Anton hat ein Ticket nach New York zu verschenken, denn von seiner Freundin ist ihm nur der Name aus dem Ticket geblieben. Tatsächlich meldet sich eine Olivia, aber sie ist ganz anders, als er es sich vorgestellt hat…
Ein schlagfertiger Chat-Roman über die erste Liebe.


Meine Meinung:
Das Buch ist komplett im Chat-Style geschrieben. Es gibt keinen einzigen „richtigen“ Dialog oder sonstige kurze Sätze, nur die Nachrichten zwischen Anton und Olivia. Was die beiden sich also nicht erzählen wollen, erfährt auch der Erzähler nicht.
Ich habe irgendwie erwartet, dass das Buch auch die Zeit, die die beiden zusammen in New York verbringen, enthält, oder dass sogar ein Großteil des Buches in New York spielen würden. Tut es aber nicht. Eigentlich spielen nur die letzten paar Seiten dort, der Rest ist in Hamburg, wie die beiden sich kennenlernen.
Olivia will Anton von Anfang an nicht viel über sich erzählen. Ich mag Olivia nicht besonders, ihre Art ist mir suspekt. Ich konnte mir überhaupt kein Bild von ihr machen, da sie einen komischen Charakter hat. Einerseits beschwert sie sich darüber, dass sie nie Freizeit hat, im nächsten Satz findet sie das wieder gut. Sie will aber auch nicht mit ihrer Mutter oder ihrem Vater rüber ihre Probleme reden, beschwer sich aber immer über Anton, wenn er nicht über seine Probleme reden möchte. Irgendwie will sie, dass Anton perfekt wird, andererseits beschwert sie sich, wenn er mit seinem tollen Leben angibt.
Auch Anton und ich sind keine Freunde geworden. Er ist ein Angeber, was ihn unsympathisch macht. Er hatte bisher nie Probleme im Leben und ist total oberflächlich und total eingebildet, was mich einfach nur genervt hat. „Anton ist so toll“, „Anton ist ja so cool“. Ich finde ihn aber leider überhaupt nicht lustig, auch wenn er das gerne wäre.
Dadurch, dass man eben nur diese Chatverläufe hat, habe ich nie das Gefühl bekommen, Anton oder Olivia wirklich zu kennen. Mir haben auch die Gefühle gefehlt, die in den Nachrichten meiner Meinung nach überhaupt nicht rübergekommen sind. Wenn Olivia wütend war, konnte ich das eigentlich nur erahnen, wenn sie mit vielen Ausrufezeichen geschrieben hat oder geschrieben hat, dass sie wütend sei. Es kamen weder die positiven noch die negativen Gefühle richtig rüber, was ich sehr schade finde.
Es hat mich auch ein wenig enttäuscht, dass New York (, wovon ich dachte, dass es das Hautthema des Buches sei und dass es auch dort spielen würde,) so kurz kam. Die Beschreibungen der Orte, an denen das Buch schlussendlich gespielt hat, kamen auch etwas kurz. SO konnte ich mir weder ein wirkliches Bild von den Charakteren machen, denn über Olivias Aussehen erfährt man bis zum Ende nicht viel und alles, was ich über Anton mir merken konnte, ist, dass er superheiß ist. Womit ich auch kein Bild vor Augen habe. Und da man eben auch über die Orte nicht viel erfährt, hatte ich eigentlich immer nur ein großes Fragezeichen im Kopf.
Ich denke, Ziel war es, dass man sich die beiden Hauptpersonen über ihren Charakter vorstellen soll und nicht von ihrem Aussehen voreingenommen sein soll. Das ist mir aber sehr schwer gefallen.

Fazit:
Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht überzeigen. Es hat einfach von vorne bis hinten nicht gepasst, was mich sehr enttäuscht hat, vor allem weil so viele begeistert waren. Aber da mir weder die Hauptpersonen, noch der Ort der Handlung oder der Schreibstil wirklich zugesagt haben, gehört dieses Buch leider absolut nicht zu meinen Jahreshighlights. Der Schreibstil wirkte so gezwungen cool und jugendlich, obwohl er das einfach nicht war. Die ganzen Hashtags haben den Lesefluss nur noch mehr unterbrochen.
Das erste Buch der Autorin, „Für dich soll‘s tausend Tode regnen“ hatte mir damals sehr gut gefallen und ich hatte das durch hohe Erwartungen an dieses Buch hier. Offenbar waren diese aber zu hoch. Der Humor, der mir im ersten Buch super gefallen hat und auch die Hauptperson, die ich geliebt habe, konnte ich in diesem Buch nicht wiederfinden. Wirklich schade.

Deswegen kann ich dem Buch nur 2 von 5 Sternen geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2019

Tolles Leseerlebnis

0


Als großer Fan des Autorenduos, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis ich auch "New York zu verschenken" greifen würde. Außer Fantasy können die beiden nämlich auch in anderen Genres punkten.

Mein ...


Als großer Fan des Autorenduos, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis ich auch "New York zu verschenken" greifen würde. Außer Fantasy können die beiden nämlich auch in anderen Genres punkten.

Mein erster Chatroman und ich war eheljch gespannt, was mich erwartet. Auf jeden Fall etwas, was sich wahnsinnig schnell wegliest. Die Chatverläufe sind spritzig, leicht und unterhaltsam geschrieben und geben tolle Einblicke in die Charaktere. In der Umsetzung wurde also Alles richtig gemacht.

Die Story ist super gemacht, denn der liebe Anton (17) hat ein Ticket für eine New York Reise abzugeben. Der Haken ist nur, dass die Reisebegleitung weiblich sein und Olivia Lindemann heißen muss. Das war der Name von Antons Ex und eben ihr Ticket gilt es neu zu besetzen. Ob Instagram für seinen Aufruf die richtige Plattform ist, dei mal dahin gestellt, aber es wird wirklich witzig. Auf seinen Aufruf meldet sich nämlich die 16jährige Olivia. Diese ist mal so gar nicht auf den Mund gefallen und so erleben wir einen amüsantes Kennenlernen der beiden.

Spannend fand ich die Unterschiede von Anton und Olivia. Es kristallisiert sich schnell heraus, dass Anton aus einer her wohlhabenden Familie stammt. Sind Vater ist Herzchirurg und der junge Mann trägt das Geld seines Vaters gern in die Weltgeschichte hinaus. Ich gestehe mit ihm zeitweise meine Probleme gehabt zu haben, einfach weil er total oberflächlich war. Das nervte manchmal wirklich. Aber es gehört irgendwie dazu.

Auf der anderen Seite Olivia, die einen Nebenjob hat und sich Alles in ihrem Leben hart erarbeiten muss. Wo Anton oberflächlich ist, ist Olivia immer etwas zu steifnoder besser gesagt, ein Klugscheißer. Was stellenweise genauso anstrengend war.

Ziemlich große Unterschiede, aber auch wenn es nicht so aussieht, nähern sich die Beiden an und sie ergänzen sich super. Man freut sich mit ihnen, aber man leidet auch mit. Es ist also im Großen und Ganzen rund und passt.

Neben dem lustigen und unterhaltsamen Stellen, haben die Autorinnen hier aber auch Emotionen einfließen lassen. Wir sind dabei, wenn sich zwei fremde und aus unterschiedlichen "Welten" stammende Jugendliche annähern. Authentisch ist es auch, denn die Begebenheit, hat es wohl wirklich so gegeben.


Fazit

Das Autorenduo hat hier eine Story geschaffen, die Spaß macht, aber einen auch sämtliche Gefühle durchleben lässt. Freude, Wut und Enttäuschung. Es gibt ein paar Punkte, die fragwürdig sind, über die lange aber, meiner Meinung nach hinweg sehen kann. Dazu gehört für mich die Reise in die USA. Aber ich geh da auch von mir aus und ich hätte die Traute nicht gehabt in dem Alter. Vermutlich hätte ich die auch heute nicht. Von mir gibt es eine Leseempfehlung, einfach weil es auch so überraschend war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.04.2019

Mal was Neues!

0

Das Buch „New York zu verschenken“ wurde von Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit geschrieben. Die beiden Autorinnen haben das Buch unter ihrem Pseudonym Anna Pfeffer veröffentlicht. Im August 2017 ist das ...

Das Buch „New York zu verschenken“ wurde von Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit geschrieben. Die beiden Autorinnen haben das Buch unter ihrem Pseudonym Anna Pfeffer veröffentlicht. Im August 2017 ist das Buch beim cbj Verlag erschienen. An dieser Stelle möchte ich mich auch herzlich für das Rezensionsexemplar bedanken, welches mir zur Verfügung gestellt wurde.


Eigentlich wollte der 17-jährige Anton seine Freundin mit einer Reise nach New York überraschen, doch wie aus dem Nichts sind die beiden plötzlich getrennt. Deshalb sucht Anton jetzt im Internet nach einer neuen Olivia Lindmann und findet auch eine, mit der er nun jeden Tag schreibt. Die beiden können unterschiedlicher gar nicht sein, aber diese Liv geht ihm nicht mehr aus dem Kopf und er möchte sie unbedingt einmal in echt sehen. Doch Liv lässt ihn zappeln und lernt ihn anhand des Chats kennen, wie Anton noch niemand kennengelernt hat.


„New York zu verschenken“ wollte ich deshalb lesen, weil es sich von anderen Romanen unterscheidet. Jetzt taucht natürlich die Frage auf, wobei unterscheidet sich das Buch von anderen?
Das Buch unterscheidet sich deshalb, weil es sich hierbei um einen Chat-Roman handelt. Ich habe so etwas in der Form noch nicht gelesen und war daher sehr gespannt auf das Buch. Denn immerhin soll sich in diesem Buch eine Liebesbeziehung entwickeln, aber kann das nur anhand eines Chataustausches funktionieren?
Und das hat es tatsächlich!
Obwohl in diesem Buch keine offenen Gedankengänge der einzelnen Protagonisten vorgekommen sind, konnte ich mir ein genaues Bild der beiden machen. Ich, als Leser habe beide kennengerlernt und konnte mich auch in beide Personen gut hineindenken. Außerdem fand ich die Kommunikation der beiden sehr amüsant, aber auch tiefsinnig und nachdenklich. An manchen Stellen ist mir sogar das Lachen ausgekommen.
Was ich damit sagen möchte, ist, dass ein Chat-Roman gar nicht langweilig ist, wie man vielleicht vermutet. Die Gespräche haben mich wahrhaftig in einen Bann gezogen, sodass ich das Buch sehr schnell lesen konnte.
Auch die Spannung hat in dem Buch nicht gefehlt. Als ich dann langsam beim Ende des Buches ankam, hatte ich eine Vermutung und diese wurde wirklich bestätigt. Das was dabei aber raus gekommen ist, hat mich wirklich innehalten lassen und ich musste erst einmal darüber nachdenken.
Alles in allem hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen, da es einmal etwas anderes ist, aber anders schön! Was mir leider nicht ganz so zugesprochen hat, war, dass am Ende alles ziemlich schnell ging. Außerdem hätte ich mir noch ein Kapitel gewünscht, wo die beiden Protagonisten vielleicht wirklich einmal miteinander reden. Doch ansonsten wurde ich von dem Buch sehr positiv überrascht und ich hoffe, dass ich noch mehr Chat-Romane lesen werde, da die Bücher wirklich etwas an sich haben, was einzigartig ist.

Veröffentlicht am 22.04.2019

Leicht, witzig und unerwartet überraschend

0

Auf „New York zu verschenken“ bin ich ehrlich gesagt hauptsächlich wegen des Erstlingswerkes des Autorenduos Anna Pfeffer aufmerksam geworden (das ich wohlgemerkt noch nicht gelesen habe). Gut, und wegen ...

Auf „New York zu verschenken“ bin ich ehrlich gesagt hauptsächlich wegen des Erstlingswerkes des Autorenduos Anna Pfeffer aufmerksam geworden (das ich wohlgemerkt noch nicht gelesen habe). Gut, und wegen des sich doch interessant anhörenden Klappentextes.
Die Handlung ist sehr überschaubar: Anton hat sich von seiner Freundin Olivia getrennt, jedoch schon ein Flugticket nach New York auf deren Namen gebucht und sucht jetzt einen Ersatz. Also postet er das auf Instagram und schon bald meldet sich Liv, mit der er anfängt zu schreiben. Es geht hier ganz einfach darum, wie sich diese beiden Menschen über einen Chat kennenlernen, ob Anton mit Liv zusammen nach New York fliegen wird. Viel mehr ist es tatsächlich auch nicht an Handlung. Aber trotzdem fand ich das Buch sehr spannend. Vielleicht weil man immer mehr unter die Oberfläche dieser beiden Charaktere schaut und sehr viel über sie erfährt. Weil man von ihren Problemen erfährt und mit ihnen Geheimnisse aufdeckt. Ja, doch, das macht die Geschichte auf jeden Fall spannend. Das Packendste an dem Roman ist aber auf jeden Fall die Frage, wie Anton und Liv wohl außerhalb des Chats, im echten Leben, aufeinander reagieren werden. Ich konnte das auf jeden Fall sehr lange nicht einschätzen und finde auch das Ende nicht ganz so vorhersehbar. Und für einen Jugendroman im Genre Liebe ist das schon ziemlich ungewöhnlich.
Was auf jeden Fall zum Spannungsaufbau im Buch beiträgt, ist der Schreibstil. Der ist nämlich wirklich außergewöhnlich, beziehungsweise erinnert mich ein klein wenig an "Für immer vielleicht" von Cecelia Ahern. Denn wie in dem Roman wird nicht "normal" erzählt, sondern nur der Nachrichtenaustausch wiedergegeben. Im Fall von "New York zu verschenken" ist das also der WhatsApp-Chat. Das allein finde ich ja schon echt interessant, aber dann arbeiten die beiden Autorinnen auch noch mit Hashtags und Emojis und auch die Sprache an sich ist sehr jugendlich. Okay, ganz realistisch war es nicht, denn so grammatikalisch korrekt wird ganz sicher kein Jugendlicher in einem Chat schreiben, das glaube ich ganz einfach nicht. Aber das hatte ich von einem Jugendbuch, das komplett aus einem Chatverlauf besteht, auch nicht erwartet, das wäre doch echt anstrengend geworden. Insofern hat Anna Pfeffer hier eine schöne Balance zwischen jugendlich und lesbar geschaffen.
Was mir allerdings ein bisschen negativ aufgefallen ist, war, wie der Platz im Buch genutzt wurde. Das hat jetzt nichts direkt mit der Geschichte zu tun. Es ist nur so, dass durch den Aufbau als Chat, in dem immer der Sender vor dem Dialogtext steht und dann auch noch, wie viel Zeit zwischen den Antworten vergeht, ziemlich wenig Platz auf den Seiten mit Buchstaben gefüllt war. Dadurch (und natürlich wegen des schön zu lesenden Schreibstils) konnte ich zwar regelrecht durch das Buch rushen, ich hatte jedoch das Gefühl, dass man hier ein wenig betrogen wurde. Ich meine, das Buch hat ja eh schon nur gut 300 Seiten und kostet 15 Euro, was ich nicht besonders günstig finde. Aber zu wissen, dass die Geschichte auch auf weniger Seiten (für weniger Geld!) gepasst hätte, ist doch irgendwie nervig.
Aber ansonsten kann ich wirklich nicht viel Schlechtes sagen. Die Dialoge, aus denen die Geschichte ja besteht, waren einfach toll, mit viel Humor und Insiderwitzen, die man aber alle versteht, weil man ja von Anfang an den Dialog mitverfolgt. Ich mochte es einfach, wie bestimmte Begriffe und Phrasen am Anfang der Geschichte eingeflossen sind und sich dann wie ein roter Faden durch die gesamte Unterhaltung gezogen haben. Einfach super, weil es ja genau so auch im echten Leben sein kann.
Und die Charaktere waren auch – ein bisschen unerwarteterweise – toll ausgearbeitet. Man lernt im Buch wirklich bloß Anton und Liv kennen und das auch nur durch WhatsApp. Hierdurch kann man sich zwar einigermaßen ein Bild machen, aber nicht so gut wie mit "richtigen" geschriebenen Kapiteln. Tja, denkste! Denn obwohl es am Anfang ein bisschen so war, hat sich das im Laufe der Geschichte schön gewandelt. es war tatsächlich so, als wäre man ein Beobachter bei einem realen Chat von zwei fremden Personen. Beziehungsweise waren sie anfangs fremd, je mehr Anton und Liv schreiben, desto besser kann man sie kennenlernen, versteht die Person dahinter. Besonders schön fand ich, wie Anton Liv zwar anfangs nur an der Oberfläche des jeweils anderen kratzen, dann aber auch langsam erkennen, was darunter verborgen ist. Ein wirklich schön beschriebener Prozess! Und so ging es gar nicht anders, als dass die beiden Protas sympathisch wurden.
Ihr merkt also schon, "New York zu verschenken" hat mich wirklich überzeugen können. Das Buch kommt aber auch schön locker und jugendlich daher, mit viel Witz. Dabei bleibt es immer schön realistisch. Der Aufbau als Chat führt zwar dazu, dass die gut 300 Seiten Buch viel weniger Inhalt bieten, dafür ist man aber ratzfatz durch und es macht wirklich Spaß, so einen interessanten Stil zu lesen. Der Jugendroman ist auch unerwartet mitreißend. Ich kann ihn also echt weiterempfehlen, vor allem auch Jugendlichen, die vielleicht erstmal etwas Leichteres suchen.