Profilbild von Drakonia

Drakonia

Lesejury Star
offline

Drakonia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Drakonia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2020

Ein wahnsinnig guter Thriller

Totenfahrt: Thriller
0

"Totenfahrt” ist zwar der sechste Fall von Goldmann und Brandner, aber man kann das Buch unabhängig von den Vorgängern lesen.

Mitten auf der Landstraße verschwindet ein Reisebus. Walter Brandner wird ...

"Totenfahrt” ist zwar der sechste Fall von Goldmann und Brandner, aber man kann das Buch unabhängig von den Vorgängern lesen.

Mitten auf der Landstraße verschwindet ein Reisebus. Walter Brandner wird auf den Fall mit seiner neuen Kollegin Cahide angesetzt. Das Verschwinden des Busses erscheint am Anfang sehr dubios. Warum wird ein Reisebus auf seiner Route mit der Tochter eines reichen Unternehmers und dreißig Umweltaktivisten entführt ? Da keine Lösegeldforderung eingeht ist der Verdacht auf eine Entführung der Tochter schnell entkräftet. Doch was ist könnte der Grund sein ? Ein Busfahrer der durchgeknallt ist ? Terroristen ? Brander und seine Kollegin tappen lange Zeit im Dunkeln.
Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig zu lesen. Die Spannung steigt stetig. nach etwas mehr als die Hälfte hatte ich schon einen Verdacht wie es ausgeht bzw. in welche Richtung es geht. Aber ich dachte mir “Nee, dass kann er nicht machen !”. Doch, Timo Leibig kann ! Was genau, muss man gelesen haben. Aber man sollte, obwohl es zwar ein Thriller ist und kein Ponyhofroman, starke Nerven haben.


Fazit
Das Buch konnte mich komplett in seinen Bann ziehen und ist meiner Meinung nach mit “Mädchendurst” eines der besten Bände.
5 von 5 Büchern

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Eine tolle Fortsetzung

Never say never
0

"Never say never” ist der zweite Band der Woodland Trilogie.

Man die Bände nicht unabhängig voneinander lesen, da sie

aufeinander aufbauen. Aber man findet sehr schnell wieder

Anschluss, es ist ...

"Never say never” ist der zweite Band der Woodland Trilogie.

Man die Bände nicht unabhängig voneinander lesen, da sie

aufeinander aufbauen. Aber man findet sehr schnell wieder

Anschluss, es ist wie eine Art “Nachhause kommen”.

Im ersten Teil war Leah einer der Charaktere die ich am liebsten

gegen Wand werfen wollte. Doch jetzt im zweiten Band hat sie

sich mal um 180 Grad gedreht, was ich echt eine tolle Wandlung

finde. Leah ist so facettenreich, dass ist wirklich sehr toll

geschrieben und schön zu lesen.

Auch Logan ist ein ganz toller Charakter. Er ist zwar ein Bad Boy

aber ein echt liebenswerter Kerl. Beide sind sehr authentisch und

nicht so “glatt”. Also man merkt, dass die Autorin sich Gedanken

gemacht hat und den Charakteren auch Ecken und Kanten gegeben

hat. Der Schreibstil ist einfach sehr toll. Man fühlt wirklich mit

den Charakteren mit und fiebert auch mit. Egal ob Protagonist

oder Nebencharakter. Jeder hat seinen Platz und jeder hat seine

Tiefe von der Autorin verliehen bekommen. Ich finde, genau das

macht die Reihe so toll und wirklich lesenswert.



Fazit

Auch der zweite Teil der “Woodland Acadmey” ist einfach l

esenswert. Man findet sehr schnell wieder in die Geschichte hinein.

5 von 5 Büchern

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Ein wahnsinnig guter Thriller

Das Paket
0

Bei “Das Paket” fällt natürlich direkt das Cover auf, was wie ein Paket aussieht. Alleine das ist schon ein absoluter Blickfang. Beim Klappentext hatte ich mir etwas anderes vorgestellt als wie es eigentlich ...

Bei “Das Paket” fällt natürlich direkt das Cover auf, was wie ein Paket aussieht. Alleine das ist schon ein absoluter Blickfang. Beim Klappentext hatte ich mir etwas anderes vorgestellt als wie es eigentlich ist. Das ist absolut nicht negativ gemeint. Die Geschichte ist einfach viel mehr und vielseitiger, komplexer als der Klappentext es ausdrückt. Die Protagonistin weiß teilweise nicht mehr was Realität ist und was sie sich einbildet. Auch der Leser kann manchmal nicht mehr unterscheiden zwischen Realität und Fiktion.

Sebastian Fitzek baut von Anfang bis Ende so eine Spannung auf, dass man das Buch nicht mehr weglegen möchte. Man will es eigentlich nicht beenden, weil man nicht will das es endet aber man möchte auch weiterlesen um zu wissen was passiert. Es ist einfach nur der Wahnsinn.

Die Geschichte ist zwar leicht strange, aber genau das macht es so derartig spannend finde ich. Es ist ein unvorhersehbar. Mit den Wendungen und mit dem Ende habe ich nie mit gerechnet.


Fazit
Ein durchweg spannendes Buch, dass man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2020

Gute Geschichte

Internat der bösen Tiere, Band 1: Die Prüfung
0

Das Cover des Buches ist natürlich ein Blickfang. Diese Guckloch Stanzung macht echt etwas her. Man sieht hier schon, dass es ein Kinderbuch ist bzw. für jüngere Leser ab ca. 10 Jahre. Aber auch als Erwachsener ...

Das Cover des Buches ist natürlich ein Blickfang. Diese Guckloch Stanzung macht echt etwas her. Man sieht hier schon, dass es ein Kinderbuch ist bzw. für jüngere Leser ab ca. 10 Jahre. Aber auch als Erwachsener kann man das Buch ganz gut lesen wie ich finde.

Der Protagonist Noel hat es im Leben nicht immer leicht gehabt und fragt sich natürlich, was er plötzlich auf dem Internat der bösen Tiere der soll, er ist doch ein Mensch ? Doch nicht nur Tiere werden aufgenommen, sondern auch besondere Menschenkinder, wenn sie die Prüfung bestehen.
Die Idee mit den ganzen Tiere ist wirklich ganz gut. Man kann sich hier wirklich in die Tiere hineinversetzen und baut tatsächlich eine Bindung zu ihnen auf.
Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Passend natürlich für Kinder, zudem finde ich die Illustrationen echt gut gemacht. Manchmal fand ich etwas düster von der Geschichte und leicht langatmig. Für ein Kinderbuch vielleicht nicht so gut. Aber alles in einem hat mir das Buch gut gefallen.


Fazit
Ein echt gutes Buch für die jüngeren Leser. Ich freue mich auf Band 2 und denke, auch als Erwachsener kann man das Buch gut lesen und damit einen angenehmen Leseabend verbringen.
4 von 5 Büchern

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.05.2020

Wunderschön

Wir sind das Feuer
0

"Wir sind das Feuer” ist der erste Band der Redstone Dilogie.

Wie schon gesagt, handelt es sich hier um den ersten Band der Redstone Dilogie und ist zudem auch der Debüt Roman von Sophie Bichon. Mich ...

"Wir sind das Feuer” ist der erste Band der Redstone Dilogie.

Wie schon gesagt, handelt es sich hier um den ersten Band der Redstone Dilogie und ist zudem auch der Debüt Roman von Sophie Bichon. Mich hat der Klappentext schon angesprochen und natürlich auch das Cover.

Der Aufbau gefiel mir sehr gut. Man lernt die Protagonisten, Louisa und Paul, kennen aber auch die Nebencharaktere werden in die Geschichte mit einbezogen und laufen nicht nur nebenher. Lou und Paul lernt man recht gut kennen und lieben. Beide werden sehr gut dargestellt und ich konnte sie mir wirklich gut vorstellen. So als sei ich auch dabei und würde sie beobachten. Durch den sehr tollen Schreibstil der Autorin erhält man bei beiden immer einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühlswelt. Auch die zum Teil pikanten Szenen haben die richtige Dosis. Nicht zu viel, nicht zu wenig und gut geschrieben. Die Handlung ist tiefgehend und voll mit den verschiedensten Emotionen. Es ist teilweise witzig, liebevoll, dramatisch und spannend. Die Geschichte nimmt langsam Fahrt auf und nimmt den Leser mit auf ein romantisches aber dramatisches Abenteuer.

Das Ende von “Wir sind das Feuer” hat mich wirklich sprachlos zurückgelassen. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.




Fazit

Ein wahnsinnig tolle Geschichte, mit voller Emotionen. Wunderschön und dramatisch. Ich freu mich auf Band 2 ! ...Valar Morghulis...

5 von 5 Büchern

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere