Cover-Bild Final Control
(48)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Polit und Justiz
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 01.10.2020
  • ISBN: 9783426307090
Veit Etzold

Final Control

Thriller
Was wäre, wenn wir nur noch die Wahl hätten zwischen totaler Kontrolle – und totalem Chaos?
Der erschreckend realistische Polit-Thriller von Bestseller-Autor Veit Etzold über den internationalen Kampf um die totale digitale Überwachung

Vielleicht hätte Tom den Teufel sofort erkennen können. Doch er braucht einen Investor, und der charismatischen Milliardär Dairon Arakis verfügt über die nötigen Mittel.
Als Tom begreift, worum es Arakis wirklich geht, ist es beinahe zu spät: Über ein riesiges Hedge-Fonds-Konsortium hat der Milliardär italienische Banken reihenweise in den Bankrott getrieben und Europa steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Die Regierungen sehen sich vor eine Wahl gestellt, die vom Teufel selbst kommen könnte: totales Chaos oder totale Überwachung. In dieser Situation scheint die von Arakis angebotene chinesische Sicherheitstechnologie die einzige Lösung zu sein …

Brandaktuell, top recherchiert und an Spannung nicht zu überbieten: Veit Etzolds Polit-Thriller »Final Control« lässt die Supermächte China und Europa im Kampf um Sicherheit, Daten-Kontrolle und digitale Überwachung aufeinanderprallen.

Entdecken Sie auch die anderen rasanten Polit-Thriller des Bestseller-Autors zu hochaktuellen Themen:
• »Todesdeal«
• »Dark Web«
• »Staatsfeind«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2021

Klasse Buch

0

Final Control
Herausgeber ist Droemer TB; 3. Edition (1. Oktober 2020) und hat 480 Seiten.
Kurzinhalt: Was wäre, wenn wir nur noch die Wahl hätten zwischen totaler Kontrolle – und totalem Chaos?
Der erschreckend ...

Final Control
Herausgeber ist Droemer TB; 3. Edition (1. Oktober 2020) und hat 480 Seiten.
Kurzinhalt: Was wäre, wenn wir nur noch die Wahl hätten zwischen totaler Kontrolle – und totalem Chaos?
Der erschreckend realistische Polit-Thriller von Bestseller-Autor Veit Etzold über den internationalen Kampf um die totale digitale Überwachung

Vielleicht hätte Tom den Teufel sofort erkennen können. Doch er braucht einen Investor, und der charismatischen Milliardär Dairon Arakis verfügt über die nötigen Mittel.
Als Tom begreift, worum es Arakis wirklich geht, ist es beinahe zu spät: Über ein riesiges Hedge-Fonds-Konsortium hat der Milliardär italienische Banken reihenweise in den Bankrott getrieben und Europa steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Die Regierungen sehen sich vor eine Wahl gestellt, die vom Teufel selbst kommen könnte: totales Chaos oder totale Überwachung. In dieser Situation scheint die von Arakis angebotene chinesische Sicherheitstechnologie die einzige Lösung zu sein …

Brandaktuell, top recherchiert und an Spannung nicht zu überbieten: Veit Etzolds Polit-Thriller »Final Control« lässt die Supermächte China und Europa im Kampf um Sicherheit, Daten-Kontrolle und digitale Überwachung aufeinanderprallen.
Meine Meinung: Das Buch weist ja schon totale Parallelen auf, die man jetzt schon hat in Deutschland und es zeigt auch, dass wir schon lange nicht mehr so weit entfernt von China sind. Also, es gibt schon sehr zu denken und man hat auch sehr viele Fragen, wie es in Zukunft bei uns aussehen kann. Und das kann einem schon zu denken geben. Gut, was ich etwas vernachlässigt habe in dem Buch, waren die vielen Fachbegriffe, die die Finanzen betreffen und auch das Weltwirtschaftsdrama, aber es wurde auch vieles erklärt und auch so, dass ich es als Laie verstanden habe. Die vielen Begriffe rund ums Handy oder Überwachung, die kenne ich meist schon und die waren mir auch geläufig. Im Großen und Ganzen geht es um die Großmacht China, den Zerfall der Europäischen Union und ein Medizin-Start-Up, geführt von Tom, der auf der Suche nach Investoren ist und so in China landet. Und manchmal auch etwas blauäugig ist, aber er kommt nicht zu Schaden und das finde ich gut. Man muss schon beim Lesen aufpassen, denn die vielen Handlungsstränge sind schon sehr wirr und dann kommen noch die Fremdwörter dazu, da muss man am Ball bleiben.
Mein Fazit: Sehr lohnenswert, viele Informationen über die nationale und internationale Lage der Technik und des Fortschritts. Ich kann es jedem nur empfehlen. Ich vergebe 5 top Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Politthriller für IT und Cyberspace-Liebhaber

0

Wer Veit Etzold bereits kennt und auch hier einen brutalen, blutrünstigen, packenden Thriller erwartet, ist fehl am Platz.
Ausgezeichnet recherchiert, realistisch und packend erzählt, jedoch vollgepackt ...

Wer Veit Etzold bereits kennt und auch hier einen brutalen, blutrünstigen, packenden Thriller erwartet, ist fehl am Platz.
Ausgezeichnet recherchiert, realistisch und packend erzählt, jedoch vollgepackt mit vielen Infos über digitale Techniken und Überwachung. Die unzähligen Fachausdrücke die IT betreffend lassen Unwissende leicht verzweifeln. Man muss sich auf einen Politthriller einlassen, der Leser sollte sich für die EU, die Allmacht China und doch auch für das Finanzwesen, die digitale Welt und Wirtschaft allgemein interessieren. Die Kapitel sind kurz gehalten, jedoch macht es mir der Wechsel zwischen den vielen Handlungssträngen doch recht schwer, der Geschichte sinnerfassend zu folgen. Nicht gefallen haben mir die umfangreichen Protagonisten, wo ich zu keinem wirklich einen Bezug herstellen konnte. Ebenfalls mühsam fand ich die meiner Meinung nach zu zahlreich vorkommenden Zitate.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 05.01.2021

Erschreckend aktuell

0

INHALT:
Ein Schockszenario: Die EU zerbricht und Europa steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Ein paar Monate zuvor hat der Investor und Milliadär Arakis einen unbeschreiblichen Plan auf einem geheimen Treffen ...

INHALT:
Ein Schockszenario: Die EU zerbricht und Europa steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Ein paar Monate zuvor hat der Investor und Milliadär Arakis einen unbeschreiblichen Plan auf einem geheimen Treffen in Davos vorgestellt, doch es hatte niemanden interesduert. Erst Tom, der in Cina in einem Start Up arbeitet, erkennt das Ausmaß des Plans von Arakis und der totalen digitalen Überwachung, wie sie in China schon praktiziert wird. Es ist fast zu spät, denn Arakis lässt sich ungern aufhalten und ist nicht zimperlich mit seinen Gegnern. Nun stehen die Anführer von Europa vor einer Entscheidung, die vom Teufel persönlich sein könnte.
MEINE MEINUNG
Dieses Buch kam mit coolen Goddies überraschend bei mir an. Vielen Dank dafür. Es ist nicht mein erstes Buch des Autors und ich wusste schon, dass es fesselnd und spannend werden kann. In "Final Control" hat er wieder ein atuelles Thema aufgegriffen und es für des Lese interessant umgesetzt. Es Buch ist ein Politthriller, es geht um die totale Überwachung, um den Ruin von Italien, um Mikrochips in Menschen, die zum Auspionieren dienen- alles Themen, die aktueller den je sind und mir schon eine Gänsehaut und ein sehr ungutes Gefühl bereiten. Das Buch ist in drei Bücher unterteilt und die Kapitel sind kurz gehalten. Dadurch kommt die Brisanz besonders zum Ausdruck und der Thriller erhält ein hohes Tempo. Wir haben sehr viele einzelne Handlungsstränge und befinden uns an vielen verschiedenen Orten, wissen aber jederzeit, durch die Überschriften der Kapitel, wo wir gerade sind. Wie schon erwartet, war dieser Thriller sehr spannend und interessant, aber auch bedrückend und beklemmend und vor allem schon erschreckend aktuell.
FAZIT:
Erschreckend realistisch, hochaktuell und gut recherchiert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Komplex und aktuell

0

"Final Control" von Veit Etzold ist ein Wirtschaftsthriller, in dessen Mittelpunkt brandaktuelle Themen stehen.
Es gibt hier viele kurze Kapitel, in denen wir zwischen verschiedenen Handlungssträngen und ...

"Final Control" von Veit Etzold ist ein Wirtschaftsthriller, in dessen Mittelpunkt brandaktuelle Themen stehen.
Es gibt hier viele kurze Kapitel, in denen wir zwischen verschiedenen Handlungssträngen und -orten hin und herspringen. Diese sind durch passende Überschriften aber gut unterscheidbar. Die Geschichte baut sich rund um Tom Bayne auf, einen jungen Mediziner mit einem Start-Up-Unternehmen.
Die Themenvielfalt, die hier angerissen wird, finde ich fast erschlagend. Es geht um die totale Überwachung, auch durch invasive Technik, um die Entwicklung Europas, das Bankensystem, den Ausbau der chinesischen Großmacht, Datenkontrolle, politische und Finanzsysteme.....ich könnte die Aufzählung noch fortsetzen und genau da liegt für mich das Problem. Es ist alles gut recherchiert und glaubwürdig dargestellt, aber es ist in meinen Augen zuviel. Ich hatte wirklich Mühe beim lesen alles zu verstehen, teilweise mußte ich selber noch was nachschlagen. Und bei der ganzen Sache blieb mir die Spannung dann irgendwann auf der Strecke.
Das Buch ist spannend, nur mir persönlich ist hier die Informationsflut etwas viel des Guten. Wer politische Wirtschaftsthriller sehr mag, kann hier unbedenklich zugreifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2020

Spannender, auch informativer Politthriller

0

REZENSION – Die heftige Debatte um den Einsatz chinesischer Technologie beim Ausbau des deutschen 5G-Mobilfunknetzes oder der drohende Austritt des bankrotten Staates Italien aus der Europäischen Union ...

REZENSION – Die heftige Debatte um den Einsatz chinesischer Technologie beim Ausbau des deutschen 5G-Mobilfunknetzes oder der drohende Austritt des bankrotten Staates Italien aus der Europäischen Union sind nur zwei Themen, die in dem im Oktober im Droemer-Taschenbuchverlag veröffentlichten Politthriller „Final Control“ des deutschen Bestseller-Autors Veit Etzold (47) behandelt werden. Es geht um Datenschutz, Datenkontrolle und digitale Überwachung, um die globale Vernetzung, die Lenkung des internationalen Finanzmarktes durch legalen Einsatz ebenso wie durch Missbrauch digitaler Technik sowie um die technologische Vormachtstellung in der Welt. Dabei sieht der Autor die Volksrepublik China zweifelsfrei als Gewinner, die USA als Mitbewerber, Europa als Verlierer und Deutschland auf der Stufe eines Entwicklungslandes.
Veit Etzold stellt die mögliche Nutzung digitaler Technik in allen Lebens- und Arbeitsbereichen in das Spannungsfeld zwischen den Extremen der totalen Überwachung und des totalen Chaos. Sein junger Protagonist Tom, ein deutscher Start-Up-Unternehmer mit Firmensitz in der chinesischen Stadt Shenzhen, braucht dringend einen Investor und gerät an den Milliardär Dairon Arakis. Zu spät erkennt Tom, welche Rolle Arkadis spielt, und gerät schnell zwischen die Fronten. Über ein Hedge-Fonds-Konsortium treibt Arkadis italienische Banken und letztlich auch den italienischen Staat in den Bankrott und schürt bürgerkriegsähnliche Unruhen nicht nur in Italien, da die anderen europäischen Staaten über den Europäischen Ausgleichsfonds gleichfalls betroffen sind und in den finanziellen und wirtschaftlichen Abgrund zu stürzen drohen. Unruhen in der Bevölkerung lassen sich nur durch totale Überwachung verhindern, wie China schon seit Jahren mittels seines Social Credit Systems über die eigene Bevölkerung und vor allem über seine Provinz Xinjiang mit der Bevölkerungsgruppe der islamistischen Uiguren wacht. In dieser chaotischen Situation bietet nun ausgerechnet Arakis den Einsatz chinesischer Sicherheitstechnologie zur Überwachung und Kontrolle an.
Als internationaler Unternehmensberater und Mitglied der Atlantik-Brücke und der Global Bridges verfügt Veit Etzold über das für diese Themen erforderliche Fachwissen. Doch birgt eben diese Detailkenntnis auch Gefahren für den Autor, der sein komplexes Wissen im Roman unterbringen will, und für die im Detail überforderte Leserschaft. So ist der Roman eineseits spannend zu lesen und durch seine kurzen, an wechselnden Schauplätzen der Welt spielenden Kapitel ein echter Pageturner, den man kaum aus der Hand legen mag, da immer wieder das nächste Kapitel lockt. Doch ist die Handlung andererseits an manchen Stellen auch unglaubwürdig, wenn ausgewiesene Experten ihrer Branche sich in Dialogen gegenseitig fachspezifische Zusammenhänge erklären, die sie doch vor allen anderen kennen sollten. Hier erweist sich der Autor gegenüber seinen Lesern zu sehr als „Oberlehrer“. Auch sind Wiederholungen einzelner Aspekte in wechselnden Dialogen ebenso überflüssig wie die wiederholte Aussage, dass Deutschland auf der Stufe eines digitalen Entwicklungslandes steht. Traut der Autor uns nicht zu, dies schon beim ersten Mal verstanden zu haben?
Sieht man allerdings von derlei Schwächen ab, ist Etzolds Roman ein durchaus spannender, für Laien sogar informativer Thriller über die objektiven Vorteile, aber eben auch über die Möglichkeiten des Missbrauchs digitaler Technik. „Final Control“ warnt vor totaler Datenkontrolle und Überwachung der Menschen. War dies in George Orwells bereits 1948 veröffentlichtem Roman „1984“ noch eine dystopische Vision, ist totale Überwachung in Etzolds Politthriller schon Realität. Wir sind uns dessen nur noch nicht bewusst.