Profilbild von nasa2000

nasa2000

Lesejury Star
offline

nasa2000 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nasa2000 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2018

The Teacher - heute wirst du sterben

Heute wirst du sterben - The Teacher
1 0

The Teacher - heute wirst du sterben ist der Auftakt zu einer Serie zu den Ermittlern Grey und Miles. Vorweg gesagt, es ist kein Buch für Zartbesaitete Menschen, denn die Morde sind sehr brutal und detailreich ...

The Teacher - heute wirst du sterben ist der Auftakt zu einer Serie zu den Ermittlern Grey und Miles. Vorweg gesagt, es ist kein Buch für Zartbesaitete Menschen, denn die Morde sind sehr brutal und detailreich geschildert.

In England werden mehrere Männer auf sehr brutale weise ermordet. Sie haben Augenscheinlich nichts miteinander zu tun, außer das sie ungefähr gleich alt sind. Alle haben einen anderen Beruf, Lebensstil oder Freunde waren sie offenkundig auch nicht, oder etwa doch. Der gerade von seiner Suspendierung zurückgekehrte Adrian Miles kommen die Taten komisch vor und beginnt mit seiner neuen Kollegin Imogen Grey zu ermitteln. Dabei stoßen sie auf Missbrauch, Korruption und werden mit ihren Vergangenheiten Konfrontiert.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht, so das sich die Kapitel schnell lesen lassen. Allerdings gibt es sehr viele Personen die im Verlauf auftauchen das man schnell den Überblick verlieren könnte. Dadurch wird der Fall aber sehr komplex und spannend. Die Geschichte ist gut durchdacht und dargelegt worden. Es werden viele Themen aufgegriffen zB. Missbrauch, Rache und Korruption. Gerade der Aspekt der Rache und Selbstjustiz ist so eine Sache die immer zwei Seiten hat und unterschiedliche Gefühle hervorruft. Ich persönlich habe dazu eine feste Meinung die so gar nicht mit dem Ende des Buches überein passt. Von daher hat mir das Ende nicht ganz so zugesagt. Auch das der Täter ziemlich früh auszumachen ist fand ich schade. Allerdings leidet die Spannung nicht darunter. Es gab ein paar Szenen die vorhersehbar waren, die aber durch verschiedene Wendungen den Leser dann doch überraschten.

Die Charaktere sind für mich noch ausbaufähig. Grey und Miles haben zwar sympathische Züge sind aber im großen und ganzen sehr blass geblieben. Es wurde hier viel von ihrer Vergangenheit berichtet, so das man feststellen konnte das sie auch so ihre Probleme haben. Dadurch haben sie ihre Eigenheiten und potenzial für ein gutes Ermittlerduo.

Mich konnte das Buch nicht ganz packen und überzeugen. Es hat sich gut lesen lassen, aber mehr auch nicht. Es war vorhersehbar, mit vielen brutalen Morden und einer Rache die dem Leser vor die Frage stellt ob Rache gerecht ist oder nicht.

Veröffentlicht am 20.06.2018

Mord nach Strich und Faden

Mord nach Strich und Faden
1 0

Mord nach Strich und Faden von Frances Brody ist ein historischer Cosy Krimi der in den 1920iger Jahren spielt. Sie bringt einem das damalige Leben, die Mode und die Weberei näher. Dazu ist es ein Auftakt ...

Mord nach Strich und Faden von Frances Brody ist ein historischer Cosy Krimi der in den 1920iger Jahren spielt. Sie bringt einem das damalige Leben, die Mode und die Weberei näher. Dazu ist es ein Auftakt rund um die Ermittlerin Kate Shackleton.

Kate Shackleton ist Anfang 30 und Witwe. Sie liebt es Rätsel zu lösen. Auch vermisste Personen spürt sie gerne auf, gerade für Frauen deren Männer seit dem Krieg verschollen sind. Als ihre Freundin Tabitha davon erfährt bittet sie Kate um einen gefallen. Vor gut 8 Jahren ist Tabithas Vater spurlos verschwunden. Er war ein angesehener Mann in der Dorfgemeinschaft und leitete eine Weberei. Da Tabitha demnächst Heiraten wird hat sie einen großen Wunsch, ihr Vater soll sie zum Traualtar führen. Für Kate beginnt eine schwierige Suche mit vielen Geheimnissen und dem Gefühl das es Leute gibt die nicht wollen das die Wahrheit ans Licht kommt. 

Das Buch hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten doch schnell und zügig lesen lassen. Ich musste mit dem Schreibstil erst warm werden, aber schon nach ein paar Seiten war ich in der Geschichte drin. Da es sich hier um einen gemütlichen historischen Krimi handelt, war ich auch nicht sehr überrascht dass die Spannung auf sich warten lies, bzw. eher subtil im Hintergrund zu spüren war. Wenn sie aber aufkam konnte man das Buch schwer aus der Hand legen.

Leider hat die Autorin immer wieder neue Charaktere zum leben erweckt. Obwohl wirklich lebendig geschildert wurden sie nicht. Viele blieben eher blass, leblos und nicht authentisch. Was schade ist denn so konnte ich zu niemanden eine wirkliche Bindung aufbauen. Auch war mir niemand hundertprozentig sympathisch. 

Es gab Seiten in dem Buch die waren langatmig und langweilig, sowie für die fortlaufende Geschichte irrelevant. Hier hat sich die Autorin oft in Kleinigkeiten verloren. Auf der anderen Seite hat sie das Leben, die Mode und das Geschehen in der Fabrik sehr gut getroffen und dargestellt. 

Mord nach Strich und Faden ist ein gemütlicher Krimi, der sich gut lesen lässt. Er hat seine Höhen und Tiefen, ist aber trotzdem lesenswert.

Veröffentlicht am 14.12.2017

The Fourth Monkey Killer

The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten
1 0

The Fourth Monkey Killer ist ein Thriller der etwas andere Art, der mich aber sehr gefesselt hat. Die Geschichte die hinter dem ganzen steckt ist einzigartig und spannend.

Der Schreibstil ist flüssig ...

The Fourth Monkey Killer ist ein Thriller der etwas andere Art, der mich aber sehr gefesselt hat. Die Geschichte die hinter dem ganzen steckt ist einzigartig und spannend.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Durch die verschiedenen Perspektiven wird ein toller Spannungsbogen aufgebaut und bis zum ende gehalten. So bekommt man Einblicke in die Ermittlungen, aber auch von dem Täter. Gerade die Tagebucheinträge haben mir gut gefallen. Bis zum Schluss hat man sich gefragt inwieweit das alles zusammen hängt. Was mir gut gefallen hat sind die Wirrungen in der Geschichte und wie alles nach und nach aufgedeckt wird.

Sam Porter ist Mordermittler und wird zu einem Unfall gerufen. Dabei handelt es sich um einen Selbstmord dich der Tote scheint ein Serienkiller zu sein, der auf dem Weg zum Briefkasten von einem Bus überfahren wird. Bei ihm findet die Polizei ein weißes Geschenkpäckchen mit schwarzer Kordel, darin befindet sich ein menschliches Ohr. Aufgrund dessen und des Tagesbuches was das Opfer bei sich trug glaubt die Polizei es hier mit dem Four Monkey Killer zu tun zu haben, der sein nächstes Opfer schon entführt hat. Der FMK treibt seit Jahren sein Unwesen und nun ist die höchste Priorität sein Opfer noch lebend zu finden.

Es ist blutig, schonungslos, total spannend und oft verwirrend. Ich habe gut in die Geschichte reingefunden und war von Anfang an miten drin.

Auch die Charaktere sind gut beschrieben. So hatte ich gleich von allen ein klares Bild vor Augen. Gerade der Killer und der Ermittler sind sehr interessant und weisen Charakterzüge auf die man nicht vermutet hätte.

Am Ende ging es mir dann alles ein bisschen zu schnell und zu reibungslos von statten. Auch gab es für mich ein paar Zufälle die einfach unlogisch wirkten. Aber alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 05.07.2017

Ich bin die Nacht

Ich bin die Nacht
1 0

Ich bin die Nacht von Ethan Cross ist der Auftakt der Shepherd Reihe. Nachdem ich den 4ten Teil bereits gelesen hatte, wollte ich die ganze Reihe lesen. Ich muss sagen das man sich selbst dadurch zwar ...

Ich bin die Nacht von Ethan Cross ist der Auftakt der Shepherd Reihe. Nachdem ich den 4ten Teil bereits gelesen hatte, wollte ich die ganze Reihe lesen. Ich muss sagen das man sich selbst dadurch zwar etwas spoilert, aber mich persönlich hat es nicht gestört. Da ich zwischen den beiden Büchern auch eine gewisse Zeit verstreichen lies hat es die Spannung nicht geschmälert.

Francis Ackerman jr. ist von seinem Vater missbraucht wurden um ein widerliches Experiment an ihm durchzuführen. Dadurch ist Ackerman zu einem Serienmörder geworden. Aber nicht nur irgendein Serienmörder. Nein er spielt mit seinen Opfern, er gibt ihnen die Möglichkeit zu überleben, wenn sie nach seinen Spielregeln mitmachen. Doch nicht jeder hat das Glück gegen Ackerman zu gewinnen.

Auf der anderen Seite haben wir Marcus Williams der ein Ex Polizist ist und seine Ruhe in der kleinen Stadt Asherton sucht, doch erst gerät er in eine Schlägerei und dann stößt er auf eine ermordete Frau die Opfer von Ackerman wurde. Doch irgendwas passt nicht zusammen und Marcus gerät in eine mehr als merkwürdige und lebensgefährliche Lage.

Mir hat der Thriller gut gefallen, er ist spannend hat ein sehr gutes Erzähltempo und ist zugleich aber auch sehr surreal. Es gab so einige Situationen wo ich mich fragte ob der Autor das jetzt ernst meint, aber im großen und ganzen hat es mich nicht weiter gestört. Der Schreibstil ist flüssig, leicht und spannend man ist von der ersten Seite an voll in der Geschichte drin. Teilweise waren die Morde sehr detailiert und brutal beschrieben, was mich persönlich nicht so sehr störte. Am ende wurde ich dann doch sehr überrascht, denn mit sowas hätte ich nie im Leben gerechnet. Ich konnte das Buch nur schwer weglegen. Auch wurde durch das unerwartete ende Lust auf das nächste Buch der Reihe gemacht.

Die Charaktere sind teilweise zu extrem dargestellt, typisch amerikanisch. So wird Ackerman als unbesiegbar dargestellt, der allen immer einen Schritt voraus ist. Wie ich Ackerman finden soll weiß ich nicht genau, auf der einen Seite war er mir total unsystematisch und zuwider, auf der anderen Seite war er mir sympathisch und tat mir auch etwas leid dadurch was er erlebt hat. Gegen Ende des Buches geriet er dann zunehmend in den Hintergrund was ich schade fand. Marcus gefiel mir gut, er war der Ex Cop der von Gewissensbissen geplagt wird seinen Job aufgibt und versucht ein normales Leben zu führen. Er hat ein Fotografisches Gedächtnis und den Tick immer seinen Nacken knacken zu lassen. Andere Charaktere waren mir zu blass geschildert, von denen hätte ich gerne mehr Präsenz gehabt z.B. Maggie.

Mir hat das Buch gut gefallen. Auch wenn es anders war als erwartet habe ich es doch gerne gelesen. Und man muss sich eines deutlich machen, dies ist ein Buch das polarisiert. Entweder man mag es und liest es gerne oder man mag es eben nicht. Es ist kein normaler Thriller der jedem gleich gut gefällt.

Veröffentlicht am 11.03.2017

Der letzte Überlebende

Der letzte Überlebende
1 0

Sam Pivnik erzählt in seiner Autobiographie eine wahre Geschichte die unter die Haut geht.

Sam ist gerade 13 als die Deutschen in Polen einfallen und so einen unbegreiflichen Krieg beginnen. Er lebte ...

Sam Pivnik erzählt in seiner Autobiographie eine wahre Geschichte die unter die Haut geht.

Sam ist gerade 13 als die Deutschen in Polen einfallen und so einen unbegreiflichen Krieg beginnen. Er lebte mit seiner Familie als Juden in einem kleinen oberschlesischen Ort. Er erlebt eine Zeit des Grauens als er heranwächst. Er wird in ein Ghetto deportiert, dann nach Auschwitz wo er seine gesamte Familie verliert. Er überlebt mehrere Selektionen bevor es ins Lager Fürstengrube und von dort zum Todesmarsch nach Holstein geht. Als er in Holstein ankommt wird er auf die Cap Arcona gebracht die von den Briten Bombardiert wird.

Sam Pivnik erzählt eine lebensechte und sehr emotionale Geschichte, von einem jüdischen Kind das erst normal heranwächst und dann von dem Wahnsinn eines Mannes und seiner untergebenen Terrorisiert wird. Er überlebt seine ganze Familie geht durch die Hölle. Es ist sehr bewegend Tatsachenberichte zu lesen die den Holocaust überlebt haben. Auch wenn ihre Erinnerungen vielleicht nicht immer detailiert sind, so sind sie doch nicht von der Hand zu weisen. Heute bekommt jeder der so eine Erfahrung wie Sam Pivnik gemacht hat psychologische Betreuung, damals mussten die Menschen alleine damit fertig werden. Traurig ist das immer wieder behauptet wird das solche Berichte übertrieben werden und die SS nur Befehle befolgten. Ich finde es traurig das Menschen es immer wieder schaffen ihre Vergangenheit zu leugnen, auch wenn ich zu einer Generation gehöre die nichts mehr mit dem 2 Weltkrieg zu tun hat, sollte man sich doch damit beschäfftigen um daraus zu lernen. Und deswegen finde ich solche Lebensberichte wie die von Sam Pivnik sehr bewegend und interessant.

Also jeder der sich mit der Geschichte rund um den 2 Weltkrieg und das Leben von KZ Häftlingen interessiert sollte dieses Buch lesen. Es ist sachlich und trotzdem sehr emotional geschrieben und zeigt wie die Menschen unter Hitler und seiner Besessenheit gelitten haben.