Profilbild von nasa2000

nasa2000

Lesejury Star
offline

nasa2000 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nasa2000 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.12.2017

The Fourth Monkey Killer

The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten
1 0

The Fourth Monkey Killer ist ein Thriller der etwas andere Art, der mich aber sehr gefesselt hat. Die Geschichte die hinter dem ganzen steckt ist einzigartig und spannend.

Der Schreibstil ist flüssig ...

The Fourth Monkey Killer ist ein Thriller der etwas andere Art, der mich aber sehr gefesselt hat. Die Geschichte die hinter dem ganzen steckt ist einzigartig und spannend.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Durch die verschiedenen Perspektiven wird ein toller Spannungsbogen aufgebaut und bis zum ende gehalten. So bekommt man Einblicke in die Ermittlungen, aber auch von dem Täter. Gerade die Tagebucheinträge haben mir gut gefallen. Bis zum Schluss hat man sich gefragt inwieweit das alles zusammen hängt. Was mir gut gefallen hat sind die Wirrungen in der Geschichte und wie alles nach und nach aufgedeckt wird.

Sam Porter ist Mordermittler und wird zu einem Unfall gerufen. Dabei handelt es sich um einen Selbstmord dich der Tote scheint ein Serienkiller zu sein, der auf dem Weg zum Briefkasten von einem Bus überfahren wird. Bei ihm findet die Polizei ein weißes Geschenkpäckchen mit schwarzer Kordel, darin befindet sich ein menschliches Ohr. Aufgrund dessen und des Tagesbuches was das Opfer bei sich trug glaubt die Polizei es hier mit dem Four Monkey Killer zu tun zu haben, der sein nächstes Opfer schon entführt hat. Der FMK treibt seit Jahren sein Unwesen und nun ist die höchste Priorität sein Opfer noch lebend zu finden.

Es ist blutig, schonungslos, total spannend und oft verwirrend. Ich habe gut in die Geschichte reingefunden und war von Anfang an miten drin.

Auch die Charaktere sind gut beschrieben. So hatte ich gleich von allen ein klares Bild vor Augen. Gerade der Killer und der Ermittler sind sehr interessant und weisen Charakterzüge auf die man nicht vermutet hätte.

Am Ende ging es mir dann alles ein bisschen zu schnell und zu reibungslos von statten. Auch gab es für mich ein paar Zufälle die einfach unlogisch wirkten. Aber alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 05.07.2017

Ich bin die Nacht

Ich bin die Nacht
1 0

Ich bin die Nacht von Ethan Cross ist der Auftakt der Shepherd Reihe. Nachdem ich den 4ten Teil bereits gelesen hatte, wollte ich die ganze Reihe lesen. Ich muss sagen das man sich selbst dadurch zwar ...

Ich bin die Nacht von Ethan Cross ist der Auftakt der Shepherd Reihe. Nachdem ich den 4ten Teil bereits gelesen hatte, wollte ich die ganze Reihe lesen. Ich muss sagen das man sich selbst dadurch zwar etwas spoilert, aber mich persönlich hat es nicht gestört. Da ich zwischen den beiden Büchern auch eine gewisse Zeit verstreichen lies hat es die Spannung nicht geschmälert.

Francis Ackerman jr. ist von seinem Vater missbraucht wurden um ein widerliches Experiment an ihm durchzuführen. Dadurch ist Ackerman zu einem Serienmörder geworden. Aber nicht nur irgendein Serienmörder. Nein er spielt mit seinen Opfern, er gibt ihnen die Möglichkeit zu überleben, wenn sie nach seinen Spielregeln mitmachen. Doch nicht jeder hat das Glück gegen Ackerman zu gewinnen.

Auf der anderen Seite haben wir Marcus Williams der ein Ex Polizist ist und seine Ruhe in der kleinen Stadt Asherton sucht, doch erst gerät er in eine Schlägerei und dann stößt er auf eine ermordete Frau die Opfer von Ackerman wurde. Doch irgendwas passt nicht zusammen und Marcus gerät in eine mehr als merkwürdige und lebensgefährliche Lage.

Mir hat der Thriller gut gefallen, er ist spannend hat ein sehr gutes Erzähltempo und ist zugleich aber auch sehr surreal. Es gab so einige Situationen wo ich mich fragte ob der Autor das jetzt ernst meint, aber im großen und ganzen hat es mich nicht weiter gestört. Der Schreibstil ist flüssig, leicht und spannend man ist von der ersten Seite an voll in der Geschichte drin. Teilweise waren die Morde sehr detailiert und brutal beschrieben, was mich persönlich nicht so sehr störte. Am ende wurde ich dann doch sehr überrascht, denn mit sowas hätte ich nie im Leben gerechnet. Ich konnte das Buch nur schwer weglegen. Auch wurde durch das unerwartete ende Lust auf das nächste Buch der Reihe gemacht.

Die Charaktere sind teilweise zu extrem dargestellt, typisch amerikanisch. So wird Ackerman als unbesiegbar dargestellt, der allen immer einen Schritt voraus ist. Wie ich Ackerman finden soll weiß ich nicht genau, auf der einen Seite war er mir total unsystematisch und zuwider, auf der anderen Seite war er mir sympathisch und tat mir auch etwas leid dadurch was er erlebt hat. Gegen Ende des Buches geriet er dann zunehmend in den Hintergrund was ich schade fand. Marcus gefiel mir gut, er war der Ex Cop der von Gewissensbissen geplagt wird seinen Job aufgibt und versucht ein normales Leben zu führen. Er hat ein Fotografisches Gedächtnis und den Tick immer seinen Nacken knacken zu lassen. Andere Charaktere waren mir zu blass geschildert, von denen hätte ich gerne mehr Präsenz gehabt z.B. Maggie.

Mir hat das Buch gut gefallen. Auch wenn es anders war als erwartet habe ich es doch gerne gelesen. Und man muss sich eines deutlich machen, dies ist ein Buch das polarisiert. Entweder man mag es und liest es gerne oder man mag es eben nicht. Es ist kein normaler Thriller der jedem gleich gut gefällt.

Veröffentlicht am 11.03.2017

Der letzte Überlebende

Der letzte Überlebende
1 0

Sam Pivnik erzählt in seiner Autobiographie eine wahre Geschichte die unter die Haut geht.

Sam ist gerade 13 als die Deutschen in Polen einfallen und so einen unbegreiflichen Krieg beginnen. Er lebte ...

Sam Pivnik erzählt in seiner Autobiographie eine wahre Geschichte die unter die Haut geht.

Sam ist gerade 13 als die Deutschen in Polen einfallen und so einen unbegreiflichen Krieg beginnen. Er lebte mit seiner Familie als Juden in einem kleinen oberschlesischen Ort. Er erlebt eine Zeit des Grauens als er heranwächst. Er wird in ein Ghetto deportiert, dann nach Auschwitz wo er seine gesamte Familie verliert. Er überlebt mehrere Selektionen bevor es ins Lager Fürstengrube und von dort zum Todesmarsch nach Holstein geht. Als er in Holstein ankommt wird er auf die Cap Arcona gebracht die von den Briten Bombardiert wird.

Sam Pivnik erzählt eine lebensechte und sehr emotionale Geschichte, von einem jüdischen Kind das erst normal heranwächst und dann von dem Wahnsinn eines Mannes und seiner untergebenen Terrorisiert wird. Er überlebt seine ganze Familie geht durch die Hölle. Es ist sehr bewegend Tatsachenberichte zu lesen die den Holocaust überlebt haben. Auch wenn ihre Erinnerungen vielleicht nicht immer detailiert sind, so sind sie doch nicht von der Hand zu weisen. Heute bekommt jeder der so eine Erfahrung wie Sam Pivnik gemacht hat psychologische Betreuung, damals mussten die Menschen alleine damit fertig werden. Traurig ist das immer wieder behauptet wird das solche Berichte übertrieben werden und die SS nur Befehle befolgten. Ich finde es traurig das Menschen es immer wieder schaffen ihre Vergangenheit zu leugnen, auch wenn ich zu einer Generation gehöre die nichts mehr mit dem 2 Weltkrieg zu tun hat, sollte man sich doch damit beschäfftigen um daraus zu lernen. Und deswegen finde ich solche Lebensberichte wie die von Sam Pivnik sehr bewegend und interessant.

Also jeder der sich mit der Geschichte rund um den 2 Weltkrieg und das Leben von KZ Häftlingen interessiert sollte dieses Buch lesen. Es ist sachlich und trotzdem sehr emotional geschrieben und zeigt wie die Menschen unter Hitler und seiner Besessenheit gelitten haben.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Final Cut

Final Cut
1 0

Final Cut ist der erste Band von einer Reihe rund um die Kommissarin Clara Vidalis. Auch wenn die ersten Seiten einen was anderes vortäuschen. Das Buch ist in sich abgeschlossen und jedes Buch der Reihe ...

Final Cut ist der erste Band von einer Reihe rund um die Kommissarin Clara Vidalis. Auch wenn die ersten Seiten einen was anderes vortäuschen. Das Buch ist in sich abgeschlossen und jedes Buch der Reihe behandelt einen neuen Fall sowie seine eigene Thematik.

So findet man z.B. in diesem Buch das Thema Internet, die Selbstdarstellung im Internet, Social Media, die diskriminierende Vorgehensweise bei Casting-Shows sowie die Profitgier der Menschheit wieder. Es wurde einem durch den Autor sehr realistisch geschildert und hat mich doch etwas verstört.

Clara ist Hauptkommissarin in Berlin und arbeitet in der Abteilung für Pathopsychologie. Gerade hat sie einen fall abgeschlossen und freut sich auf ihren Urlaub als sie eine CD Rom auf die Arbeit geschickt bekommt. Darauf befindet sich ein Film, der zeigt wie eine junge Frau ermordet wird. Clara und ihr Team sind zwar einiges gewöhnt, aber dieser Täter raubt selbst ihnen den Atem. Er nennt sich der Namenlose. Er agiert im Hintergrund, leise und unbemerkt, aber am Ende immer tödlich. Das perfide an seiner Masche ist, das er seine Opfer im Internet und auf Social Media Websites sucht. Er lenkt die Kommissare so wie er es braucht und lockt sie immer wieder auf eine falsche Fährte. Er spielt ein Spiel mit den Menschen, aber nicht nur das. Vor allem spielt er ein Spiel mit einer ganz bestimmten Person: Clara Vidalis. Während die Polizei den Namenlosen Jagen startet der Medienunternehmer Albert Torino eine neue Casting-Show. Es gibt jemanden der diese Show für seine eigenen brutalen Pläne verwenden wird: der Namenlose.

Final Cut ist ein spannender, blutiger Thriller der sich gut lesen lies. Aber Vorsicht, das Buch ist nichts für schwache Nerven. Es gibt sehr eklige Stellen die einen anwidern, aber einen nicht am weiter lesen hindern. Veit Etzold schafft eine Zwischenstufe zwischen einem Ekelgefühl und doch weiter lesen zu wollen/müssen. Was ich persönlich sehr faszinierend finde. Denn das schafft nicht jeder Autor.

Es gab über das ganze Buch hinweg eine Spannung die auch immer gehalten oder noch etwas gesteigert wurde. Allerdings gab es am Ende kaum noch Überraschungen. Man kannte die Motive des Täters und hat eigentlich nur darauf gewartet wie Clara den Täter dingfest macht. Daher gibt es einen Punkt Abzug.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Der dunkle Thron

Der dunkle Thron
1 0

Dies ist der vierte Teil der sagenhaften Waringham Reihe. Genauso wie seine Vorgänger ist auch dieses Buch wieder sehr gut recherchiert. Hier trifft Fakt auf Fiktion und macht Geschichte Lebendig und ...

Dies ist der vierte Teil der sagenhaften Waringham Reihe. Genauso wie seine Vorgänger ist auch dieses Buch wieder sehr gut recherchiert. Hier trifft Fakt auf Fiktion und macht Geschichte Lebendig und spannend. Frau Gablé schafft es immer wieder mit ihren Büchern einen zu fesseln und für die Geschichte um die Thronfolge Englands zu begeistern. Der Schreibstil ist wundervoll. Man liest dieses Buch das mehr als 900 Seiten hat und merkt gar nicht wie die Zeit dabei vergeht. Man kann mit den Protagonisten mitfühlen, man fiebert mit und man fühlt sich mit ihnen verbunden. Man hat das Gefühl das sie zur Familie gehören.

Nick wird mit 14 unerwartet zum Earl of Waringham. Sein Vater hat ihm eine heruntergekommene Baronie hinterlassen sowie eine schrecklich Stiefmutter und Stiefschwester. Zu allem Überfluss ist auch noch ein religiöser Umbruch im Gange. Der König will sich von seiner Frau scheiden lassen um seine Geliebte zu ehelichen. Dadurch muss sich Nick entscheiden was er will. Soll er dem König und der Reformation dienen oder seine versprochene treue zu Königin Catalina und ihrer Tochter Mary halten? Nick entscheidet sich für die Königin und Mary. Diese versucht er in allen Lebenslangen vor ihrem Vater zu schützen. Denn sie hält treu zum Papst und dies missfällt dem König, der eine neue Ehe nach der anderen schließt. Da Nick auch Papsttreu ist und zu Mary hält fällt er beim König in Ungnade und hat mächtige Feinde um sich. Doch nicht nur Nick hält zu „seiner“ Prinzessin sonder auch einige Engländer, so kommt es das er auch verbündete in den Wirren der Reformation findet.

Das Buch hat sich leicht und schnell lesen lassen. Und obwohl es aus einer Reihe entstammt kann man es auch getrost lesen ohne die Vorgänger zu kennen. Denn alle Bücher sind in sich abgeschlossenen und beschreiben eine andere Zeit.

Alles in allem muss ich sagen, dass mir dieser Band bisher sogar am besten gefallen hat. Ich hoffe, dass es nicht das letzte Buch über die Familie Waringham ist. Sie sind mir alle sehr ans Herz gewachsen.