Profilbild von nasa2000

nasa2000

Lesejury Star
offline

nasa2000 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nasa2000 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2021

Die Tage in Paris

Die Tage in Paris
0

Die Tage in Paris von Jojo Moyes ist eine kurze Vorgeschichte zu dem Roman Ein Bild von dir. Da ich den Roman demnächst hören möchte habe ich mir erstmal die Vorgeschichte angehört. Diese ist sehr kurzweilig ...

Die Tage in Paris von Jojo Moyes ist eine kurze Vorgeschichte zu dem Roman Ein Bild von dir. Da ich den Roman demnächst hören möchte habe ich mir erstmal die Vorgeschichte angehört. Diese ist sehr kurzweilig und spielt auf zwei Zeitebenen.

Zum einen lernen wir Liv und David kennen die gerade in den Flitterwochen sind. Doch David arbeitet und Liv muss ihre Zeit allein rum bringen. Dies scheint ihre frische Ehe zu bedrohen. Auf der anderen Seite sind wir 100 Jahre zuvor in Paris und erleben die ersten Ehetage von Edouard und Sophie. Doch auch hier gibt es Probleme. Zum einen ist ihr Mann ein armer Künstler und zum anderen gibt es Neiderinnen die Sophie ziemlich verunsichern.

Als kurze Vorgeschichte ist dieses Buch ganz nett. Der Schreibstil ist gewohnt einfach und leicht. Zudem kann man sich gut n die jeweiligen Protagonisten reindenken und fühlen. Mitleerweile habe ich mich auch an Louisa Helm als Sprecherin der Hörbücher gewöhnt und finde sie sehr passend.

Man muss diese Geschichte nicht unbedingt gelesen haben, aber als kurzen netten Zeitvertreib ist dieses Buch ganz nett.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

Lauf, Jane, lauf!

Lauf, Jane, lauf!
0

Lauf, Jane, lauf! Von Joy Fielding ist ein zwar ein älterer Psychothriller der sich heute aber noch genauso gut lesen lässt. Meine Ausgabe ist von 1992 und man merkt es dem Buch und dem Schreibstil nicht ...

Lauf, Jane, lauf! Von Joy Fielding ist ein zwar ein älterer Psychothriller der sich heute aber noch genauso gut lesen lässt. Meine Ausgabe ist von 1992 und man merkt es dem Buch und dem Schreibstil nicht an. Ich habe schon mehrere Bücher der Autorin gelesen und bin eigentlich immer begeistert von ihren Werken. So auch diesmal, auch wenn es in der Mitte eher langsam und eintönig vor sich ging.
Der Anfang ist schon etwas skurril und beklemmend. Der Leser irrt mit der Protagonistin durch die Straßen Bostons. Die Frau weiß nicht wer sie ist und was passiert ist. In ihren Taschen findet sie 10.000 Dollar und ihr Kleid ist blutbefleckt. Der Alptraum beginnt aber erst so richtig als sie in der Klinik einem Mann begegnet der behauptet ihr Mann zu sein. Alles scheint schlüssig er zeigt ihr Fotos Papiere und die Nachbarn erkennen sie auch. Ihr Mann gibt ihr Medikamente und Spritzen angeblich sollen diese bei ihrer Amnesie helfen. Doch Jane fühlt sich eher wie eine Gefangene und wird immer schwächer und depressiver, bis sie fast nur noch schläft. Was ist in ihrer Vergangenheit passiert was sie vergessen wollte und warum setzte ihr Mann scheinbar alles daran das es auch so bleibt?
Der Anfang ist spannend und sehr ereignisreich. Allerdings hört dies mittendrin auf und die Geschichte plätschert vor sich hin. Man erlebt die Geschichte aus Janes Sicht. Was es sehr authentisch wirken lässt und den Leser mit einbezieht. So bekommt der Leser auch manchmal selbst ein beklemmendes Gefühl.
In der meisten Zeit erlebt man Janes neuen Alltag, der aber meist ziemlich gleich ist. Ab und zu gibt es wieder spannende Ausreißer und man hat das Gefühl dass die Story wieder Fahrt aufnimmt. Allerdings verfällt Jane dann oft wieder in ihre Lethargie. Das Ende wird wieder sehr spannend aber hier hat der Leser das Gefühl dass das Buch schnell zu Ende gebracht werden musste. Es wird schnell abgehandelt und alles ist wird gut.
Die Autorin schafft es den Leser, trotz des eher mittelmäßigen Mittelteils zu fesseln. Sie baut gekonnt einen Spannungsbogen auf und hält ihn größtenteils auch bei.
Das ist ein wirklich guter Psycho-Krimi.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Der heilige Sünder

Bunburry - Der heilige Sünder
0

Bunburry – Der heilige Sünder ist der 10te Teil einer kurzen und spannenden Cosy Crime Reihe von Helena Marchmont. Wer gerne etwas kurzes und doch spannendes liest wird diese Reihe lieben. Ich verfolge ...

Bunburry – Der heilige Sünder ist der 10te Teil einer kurzen und spannenden Cosy Crime Reihe von Helena Marchmont. Wer gerne etwas kurzes und doch spannendes liest wird diese Reihe lieben. Ich verfolge sie von dem ersten Teil an und mag sowohl die Protagonisten als auch das Örtchen. Es hat etwas gemütliches und trotzdem spannendes. Was mir besonders gut gefällt ist, dass es nicht immer ein Mord sein muss um einen spannenden Krimi zu lesen.

In diesem Fall reicht ein Dorfladen in dem randaliert wurde und Geld als auch Lavendelgin geklaut wurde. Als Tatverdächtiger kommt der Vikar in Frage. Interessant wird es noch dadurch dass es eine Unstimmigkeit zwischen dem Vikar und dem Sergeant gibt und dieser alles daran setzt den Vikar zu verhaften. Gleichzeitig trifft ein Mann ein der dem Vikar wie aus dem Gesicht geschnitten ist.

Der Schreibstil ist wieder gewohnt flüssig und gespickt mit seinem ganz eigenen Humor. Die Seiten lassen sich schnell lesen und die Idee der Geschichte sowie die Auflösung mit der subtilen Spannung ist unterhaltsam umgesetzt. Die Protagonisten sind sympathisch aber auch etwas speziell aber sie passen gut zueinander und in die Atmosphäre des Cosy Crimes.

Wer sich gerne unterhalten lässt, dabei ein nettes skurriles Dorf mit sympathischen Bewohnern hat und der nicht auf Spannung verzichten mag ist mit dieser Reihe gut beraten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2021

Unglaubwürdiger Actionstreifen

Mark Feller / Netz aus Lügen
0

Nachdem ich Flashback von Michael Bardon gelesen habe, habe ich bei seinem zweiten Band der Mark Feller Reihe nicht viel erwartet. Und genau dies ist auch eingetroffen. Im Netz der Lüge ist genauso ein ...

Nachdem ich Flashback von Michael Bardon gelesen habe, habe ich bei seinem zweiten Band der Mark Feller Reihe nicht viel erwartet. Und genau dies ist auch eingetroffen. Im Netz der Lüge ist genauso ein überspannter Action geladener Krimi der sich nicht lohnt zu lesen.

Wenn das Buch nicht schon auf meinem SuB gewesen wäre hätte ich es nie gelesen und ich kann es uch nicht empfehlen dies zu tun. Der Autor scheint mir ein Fan von Amerikanischen Actionstreifen zu sein. Man hat das Gefühl in einem schlechten Film mitten in Deutschland festzusitzen. Mitten in Frankfurt gibt es mehrere Terroranschläge und einen Cyberangriff auf die Stromversorgung. Dadurch gibt es Kriegsähnliche Verhältnisse und mitten drin Bundesagenten die schießend durch die Stadt ziehen. Tut mir leid es total unrealistisch, unspannend und teilweise abgekupfert von anderen Werken. So hatte ich ein paar mal das Gefühl sowas in der Art schon mehrfach gelesen zu haben. Der Autor selbst macht sogar eine Andeutung auf ein Buch worin etwas ähnliches passiert. Und ich kenne dieses Dystopie Buch und fand es klasse umgesetzt. Hier war es einfach nur albern und unglaubwürdig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Das Buch des Totengräbers

Das Buch des Totengräbers
0

Das Buch des Totengräbers von Oliver Pötsch ist ein historischer Krimi der etwas morbide und skurril ist sich aber wunderbar hören lässt. Dazu kommt eine tolle Kulisse und historische Fakten die einem ...

Das Buch des Totengräbers von Oliver Pötsch ist ein historischer Krimi der etwas morbide und skurril ist sich aber wunderbar hören lässt. Dazu kommt eine tolle Kulisse und historische Fakten die einem helfen sich in die Zeit zu versetzten. Bisher habe ich noch nichts von dem Autor gelesen oder gehört doch dieses Buch hat Geschmack auf mehr gemacht.

Wien anno 1893 Leopold von Herzfeldt kommt von Graz nach Wien um dort eine Stelle als Polizeiinspektor anzutreten. Kaum ist er angekommen stolpert er über einen bestialischen Mord an einem Dienstmädchen. Bei seinen Untersuchungen kommt er mit dem skurrilen und etwas kauzigen Totengräber Augustin Rothmayer in Kontakt. Augustin schreibt einen Almanach und hat jede Form des Todes schon gesehen. Der Tod des Dienstmädchens deutet auf einen abergläubischen Mörder. Und es soll nicht bei dem einen Mord bleiben.

Hans Jürgen Stockerl macht einen tollen Job beim vortragen des Hörbuchs. Er bringt das Wienerisch perfekt rüber und hält dies über das gesamte Hörbuch aufrecht. Er hat eine tolle unaufgeregte Art und transportiert die etwas morbide Atmosphäre sehr gut. Dies kann allerdings nur geschehen wenn das Buch auch gut geschrieben ist. Und hier hat der Autor wirklich einen spannenden Krimi geschrieben der den Leser oder Hörer von der ersten Seite mitnimmt.

Der Autor verpackt die Morde eines Serientäters und andere mysteriöse Geschehnisse in eine Zeit des Umbruchs. Obwohl sehr viel passiert hat man nicht das Gefühl irgendwas zu verpassen oder das es zu überladen ist. Zudem schafft Oliver Pötsch es den Leser bis zum Schluss zu überraschen. Man erlebt die Ermittlungsarbeit hautnah mit und kommt trotzdem nicht gleich auf den Täter. Dies zeichnet für mich einen guten Krimi aus. Man kann miträtseln und wird überrascht wie sich alles auflöst.

Das Buch des Totengräbers ist ein absolut hörenswerter historischer Krimi. Mit Spannung und sympathischen aber auch etwas kauzigen Protagonisten.

 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere