Cover-Bild Die Gärten von Heligan - Ruf der Fremde
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 29.07.2022
  • ISBN: 9783751720731
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Inez Corbi

Die Gärten von Heligan - Ruf der Fremde

Roman

Das Jubiläum der berühmten Gärten von Heligan rückt näher, und die junge Lexi und ihr Kollege Ben haben mit der Planung der Feierlichkeiten alle Hände voll zu tun. Während die beiden sich dabei allmählich näherkommen, stoßen sie auf die geheimnisvolle Geschichte eines jungen Mannes, der Heligan im Jahre 1815 überstürzt verlassen musste: Avery, der Sohn des Gutsverwalters, flieht nach einem tragischen Duell auf einem Segelschiff in Richtung Indien. Dort schließt er sich einer botanischen Expedition an, die ihn bis ins entlegene Nepal führt - auf ein Abenteuer von betörender Exotik, bei dem er sich unsterblich in eine undurchsichtige Schönheit verliebt und in tödliche Gefahr gerät ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2022

eine bewegene Geschichte über die Menschen auf Heligan...

0

Die Gärten von Heligan- Ruf der Fremde von Inez Corbi
Das Cover des Buches versetzt mich gezielt in die Vergangenheit. Dies ist bereits der 2. Roman, der uns die bewegende Geschichte der Gärten von Heligan ...

Die Gärten von Heligan- Ruf der Fremde von Inez Corbi
Das Cover des Buches versetzt mich gezielt in die Vergangenheit. Dies ist bereits der 2. Roman, der uns die bewegende Geschichte der Gärten von Heligan erzählt. Denn diese sind bereits 200 Jahre alt und im Mittelpunkt unserer Geschichte steht zum einen Avery und zum anderen Lexi.
Lexi arbeitet in den Gärten von Heligan und ihre Recherche über die Mitglieder von Heligan verbindet so geschickt die verschiedenen Zeitzonen. Die Abenteuer von Avery machen diesen Roman besonders spannend und Lexi gelingt es, seine Geschichte und sein Wirken für uns anschaulicher zu machen...
Ich tauche in das Jahr 1815 ein und lerne den abenteuerlichen Avery kennen.Er ist der Sohn des Gutsverwalters. Er ist ein Lebemann ohne Sorgen und Gewissen. Bis ihm ein Duell zum Verhängnis wird. Statt sich zu stellen, begibt er sich auf die Flucht und gelangt so nach Indien. Dort schließt er sich einer botanischen Expedition an. Auch in Heligan finden sich noch Pflanzen, die er einst mitgebracht hat. Sie haben die Jahrhunderte überdauert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2022

Eine weite Reise

0

Der Klappentext: „Das Jubiläum der berühmten Gärten von Heligan rückt näher, und die junge Lexi und ihr Kollege Ben haben mit der Planung der Feierlichkeiten alle Hände voll zu tun. Während die beiden ...

Der Klappentext: „Das Jubiläum der berühmten Gärten von Heligan rückt näher, und die junge Lexi und ihr Kollege Ben haben mit der Planung der Feierlichkeiten alle Hände voll zu tun. Während die beiden sich dabei allmählich näherkommen, stoßen sie auf die geheimnisvolle Geschichte eines jungen Mannes, der Heligan im Jahre 1815 überstürzt verlassen musste: Avery, der Sohn des Gutsverwalters, flieht nach einem tragischen Duell auf einem Segelschiff in Richtung Indien. Dort schließt er sich einer botanischen Expedition an, die ihn bis ins entlegene Nepal führt - auf ein Abenteuer von betörender Exotik, bei dem er sich unsterblich in eine undurchsichtige Schönheit verliebt und in tödliche Gefahr gerät ...“
Zum Inhalt: „Ruf der Fremde“ ist der zweite Band von Die Gärten von Heligan und ich würde schon empfehlen die Teile in chronologischer Reihe zu lesen. Wie schon im ersten Band gibt es auch hier zwei Erzählstränge. Zum einen in der Gegenwart mit Lexi und Ben und gerade hier geht die Geschichte als direkte Fortsetzung weiter. Zum anderen taucht man wieder in die Geschichte der Gärten von Heligan ab und begleitet Avery 1815 auf eine botanische Expedition nach Nepal und so viel sei verraten: Avery bringt von dieser Reise nicht nur Pflanzen mit. Den beiden Erzählsträngen folgt man mehr oder weniger abwechselnd, sie sind aber immer klar gekennzeichnet, die Verbindung der beiden Geschichten sind die Gärten, in deren Archiv findet Lexi die Briefe und Reisebericht von Avery.
Meine Meinung: Wie schon beim ersten Teil sind die Gärten wunderbar und bildlich beschrieben und dienen nicht nur als Setting, sondern auch als Verbindungsglied der beiden Geschichten, sie nehmen eine wichtige Funktion in der Geschichte ein. Während Lexi weiterhin an den Feierlichkeiten zum Jubiläum der Gärten arbeitet, kommt sie ihrem Kollegen Ben immer näher, ihr Ex Rob ist weiterhin eine stetige Gefahr für sie, hier setzt das Buch genau dort an, wo das erste aufhörte und die Entwicklungen sind jetzt nicht so weltbewegend. Interessanter ist die historische Entwicklung der Gärten und natürlich Expedition zur Jagd nach neuen Pflanzen, hier spielt sich die eigentliche Spannung und Dramatik der Geschichte ab. Wie beim ersten Band konnte die Recherche und die Darstellung des 19. Jahrhunderts überzeugen und auch der Schreibstil knüpft mit seiner flüssigen und angenehmen Art direkt am ersten Band an. Neben einigen offenen Punkten, gibt es am Ende des Buches auch schon gewisse Einblicke um was es sich im nächsten Teil handeln dürfte, so dass man sich schon auf den nächsten Teil freuen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2022

Reise in die Vergangenheit

0

Das Jubiläum der berühmten Gärten von Heligan rückt näher, und die junge Lexi und ihr Kollege Ben haben mit der Planung der Feierlichkeiten alle Hände voll zu tun. Während die beiden sich dabei allmählich ...

Das Jubiläum der berühmten Gärten von Heligan rückt näher, und die junge Lexi und ihr Kollege Ben haben mit der Planung der Feierlichkeiten alle Hände voll zu tun. Während die beiden sich dabei allmählich näherkommen, stoßen sie auf die geheimnisvolle Geschichte eines jungen Mannes, der Heligan im Jahre 1815 überstürzt verlassen musste: Avery, der Sohn des Gutsverwalters, flieht nach einem tragischen Duell auf einem Segelschiff in Richtung Indien. Dort schließt er sich einer botanischen Expedition an, die ihn bis ins entlegene Nepal führt - auf ein Abenteuer von betörender Exotik, bei dem er sich unsterblich in eine undurchsichtige Schönheit verliebt und in tödliche Gefahr gerät ... (Klappentext)

In die Geschichte bzw. die Handlung bin ich nicht so gut hineingekommen, da ich den ersten Band nicht kenne. Da fehlten mir einfach verschiedene Zusammenhänge und Informationen. Doch den zweiten Band als eigenständig zu betrachten, fiel mir nicht zu schwer. Er wird in verschiedenen Zeitsträngen erzählt, spielt in der Gegenwart und in der Vergangenheit um 1815. Die Erzählweise ist sehr bildgewaltig und ich konnte mir vieles so genau vorstellen, als ob ich selbst mit dabei wäre. Die verschiedenen Charaktere sind gut ausgearbeitet und entwickeln sich auch gut weiter. Ich hatte das Gefühl, ich würde sie schon länger kennen. Auch entstand eine gewisse Atmosphäre, der ich mich nicht mehr entziehen konnte. Um alles komplett und ohne Einschränkungen genießen zu können, empfehle ich, unbedingt mit Band 1 anzufangen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere