Profilbild von Ascora

Ascora

Lesejury Star
offline

Ascora ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ascora über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2021

Schatten der Vergangenheit

In ewiger Freundschaft
0

„In ewiger Freundschaft“ ein neuer Krimi aus der Feder von Nele Neuhaus mit ihrem Ermittlerduo Pia Sander und Oliver von Bodenstein. Ich muss gestehen, dass ich bei der Serie eine Zeitlang pausiert habe, ...

„In ewiger Freundschaft“ ein neuer Krimi aus der Feder von Nele Neuhaus mit ihrem Ermittlerduo Pia Sander und Oliver von Bodenstein. Ich muss gestehen, dass ich bei der Serie eine Zeitlang pausiert habe, nicht weil die Fälle nicht mehr spannend waren, oder weil sie sich wiederholten, sondern weil mir die persönlichen Probleme des guten Oliver etwas auf die Nerven gingen. Mit diesem Band wollte ich es einfach mal wieder probieren. Und was soll ich sagen? Ich habe es nicht bereut. Persönliche Probleme gibt es zwar immer noch, aber nicht mehr in diesem Ausmaß und ein gewisses Maß an Persönlichkeit verleiht den Charakteren ja auch Individualität und Lebendigkeit. Auf jeden Fall kann man diesen 10. Band rund um das Ermittlerteam sehr gut unabhängig lesen, mit dem Umfeld der Ermittler kommt man auch ohne Vorkenntnisse sehr gut zurecht und die Fälle sind immer in sich abgeschlossen und gelöst.
Hier geht es nun um eine vermisste Frau, eigentlich kein Fall für die Mordkommission. Doch in ihrem Haus wird nicht nur der demente Vater, der Vermissten gefunden, sondern auch ein regelrechtes Blutbad in der Küche. Hier muss etwas Schreckliches passiert sein. Doch was? Und wo ist die Leiche bzw. wer ist sie? Auf ein erstes Tatmotiv stoßen die Ermittler beim Frankfurter Literaturverlag Winterscheid, wo die Vermisste Programmleiterin war. Nachdem ihr gekündigt wurde, rächte sie sich und verwickelte einen ihrer Erfolgsautoren in einen Plagiatsskandal. Tatsächlich wird ihre Leiche gefunden. Und es bleibt nicht bei einem Opfer. Doch wie hängen die Toten zusammen? Welches Geheimnis verbindet sie? Und es ist tatsächlich ein gut gehütetes Geheimnis, in die beide Opfer eingeweiht waren und das Jahrzehnte zuvor seinen Anfang nahm. Der Titel „In ewiger Freundschaft“ und der Prolog lassen ja schon ein wenig darauf schließen, dass es sich um ein altes Geheimnis handelt, dass zu den Morden in der Gegenwart führte, dadurch wird auch eine gewisse Spannung aufgebaut, die allerdings immer mal wieder etwas abflacht, einen aber auch beim Lesen hält. Man darf durchaus miträtseln, was ich persönlich immer sehr schätze.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2021

Nur eine Kopie?

Lagerraum 113
0

Der Klappentext: „Ein Lagerraum wie ein Wohnzimmer: Teppiche, Bilder an der Wand – und eine Leiche im Sessel. Der Hausmeister, der die Einheit 113 öffnet, erleidet einen Schock. Doch der blutüberströmte ...

Der Klappentext: „Ein Lagerraum wie ein Wohnzimmer: Teppiche, Bilder an der Wand – und eine Leiche im Sessel. Der Hausmeister, der die Einheit 113 öffnet, erleidet einen Schock. Doch der blutüberströmte Tote ist nur eine Attrappe, der Lagerraum die Inszenierung eines Tatorts, der Kriminalkommissarin Vanessa Lux leider bekannt vorkommt. Ihr Vater, selbst Kommissar, hatte kurz vor seinem Tod einen Serienkiller gefasst. Eines der Opfer wurde hier nachgebildet. Kurz darauf taucht eine weitere Attrappe auf – und wenige Tage später die echte Leiche. Es ist die Handschrift des Serienmörders. Dieser sitzt jedoch seit Jahren im Gefängnis. Wie kann das sein? Vanessa sieht nur einen Weg, das herauszufinden: Sie muss ihm gegenübertreten.
Zum Inhalt: Vor zwei Jahren wurde ein Serienmörder gefasst und verurteilt. Wie kann es also sein, dass nun eine genau kopierte Attrappe dessen Tat auftaucht? Ein Mitwisser, ein Komplize, ein schlechter Scherz? Oder wurde der Falsche verurteilt? Da es der Vater von Vanessa Lux war, der maßgeblich an der Verhaftung des Serienmörders beteiligt war, ist dieser Fall für die Kommissarin persönlich und sie will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch die Zeit tickt, denn es bleibt nicht nur bei einer Attrappe, sondern es passiert noch ein echter Mord, nach dem gleichen Schema.
Meine Meinung: „Lagerraum 113“ führt nicht nur die Polizei auf eine spannende Mörderjagd, man ist als Leser dazu eingeladen mit zu rätseln und seine eigenen Vermutungen an zu stellen. Und zumindest mich hat die Autorin Liv Sievers erst einmal auf eine falsche Spur geführt. Hinter dem Namen Liv Sievers verbirgt sich übrigens die Autorin Michelle Raven, die ja sonst in der Regel im Romantic-Thrill-Genre zu Hause ist, hier hat sie aber einen Krimi ganz ohne romantische Anwandlungen geschrieben. Ihr Schreibstil ist aber auch hier fesselnd, mitreißend und ein echter Page-turner. Ich kann euch verraten, dass dieser Fall gelöst wird, aber man darf auf weitere Fälle des Kommissariats hoffen. Mir persönlich hat dieser Fall einige spannende Lesestunden beschert und ich kann ihn nur jeden Krimifan empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2021

Das Kreuz kehrt zurück

Das Kreuz des Pilgers
0

Der Klappentext: „Koblenz, 1379: Als die junge Grafentochter Reinhild von Wegelagerern übermannt wird, wähnt sie sich dem Tode nah. Zum Glück kommen ihr der Pilger Palmiro und sein Weggefährte Conlin zu ...

Der Klappentext: „Koblenz, 1379: Als die junge Grafentochter Reinhild von Wegelagerern übermannt wird, wähnt sie sich dem Tode nah. Zum Glück kommen ihr der Pilger Palmiro und sein Weggefährte Conlin zu Hilfe, bringen die Übeltäter zur Strecke und retten Reinhild. Für ihren Mann kommt die Rettung allerdings zu spät. Auf ihrem Weg zurück in die Heimat begleiten Conlin und Palmiro die junge Frau. Nur langsam erholt sie sich von den schrecklichen Ereignissen, und doch entwickelt sie zarte Gefühle für Conlin. Dabei weiß sie genau, dass ihr Vater eine solche Verbindung niemals gutheißen würde. Und damit nicht genug, führt Palmiro einen Schatz mit sich, der sie alle erneut in Gefahr bringen kann.“

Zum Inhalt: Mit dem Buch „Das Kreuz des Pilgers“ beginnt die zweite Trilogie rund um das Reliquienkreuz des Tempelordens. Um aber diesen Teil genießen zu können muss man die Kreuz-Trilogie nicht unbedingt kennen, zwar tauchen in der Pilger-Trilogie bereits bekannte Gesichter auf und Ereignisse aus der Vergangenheit werden erwähnt, aber damit kommt man ohne Vorkenntnisse sehr gut zurecht. Auf Umwegen ist das Kreuz wieder aufgetaucht und bei der nächsten Generation gelandet. Reinhild, Conlin und Palmiro sind nicht nur durch ihre Eltern und Familienbande eng verbunden, auch ein Geheimnis, dass nun droht an die Oberfläche zu kommen, verbindet ihr Schicksal. Und wie es sich für eine Trilogie gehört, werden nicht alle Geheimnisse geklärt.
Meine Meinung: Die Autorin Petra Schier hat wie immer einen sehr flüssigen und packenden Schreibstil, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Man wird sofort mitten ins Geschehen geworfen und die Geschichte breitet sich Stück für Stück vor dem Leser auf. Dadurch werden die Verbindungen und Geheimnisse langsam enthüllt und Spannung hoch gehalten. Zugleich bleibt aber auch genügend Zeit, damit sich die Charaktere und das Umfeld entfalten können. Denn auch dieser historische Roman aus der Feder von Petra Schier überzeugt durch seine sorgfältige Recherche und bildhafte Beschreibung der damaligen Zeit. Schauplatz ist hier hauptsächlich Koblenz, aber auch Köln und Aachen.
In meinen Augen schafft es Petra Schier immer wieder eine spannende Geschichte mit einem historischen Roman zu verknüpfen, wobei hier dank des Kreuzes auch noch ein Hauch Mystik ins Spiel kommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2021

Weihnachtswunder

Friesenwinterzauber
0

Der Klappentext: „Alle schwärmen von der schönsten Zeit im Jahr, doch Isabel möchte sich am liebsten den gesamten Winter über verkriechen. Da bittet ihre alte Nachbarin Helma Osterfeld sie, sie nach St. ...

Der Klappentext: „Alle schwärmen von der schönsten Zeit im Jahr, doch Isabel möchte sich am liebsten den gesamten Winter über verkriechen. Da bittet ihre alte Nachbarin Helma Osterfeld sie, sie nach St. Peter-Ording zum Wiedersehen mit ihrer Schwester zu begleiten. Isabel muss nicht lange überlegen und spürt beim Blick auf Salzwiesen und Wattenmeer bald den heilsamen Zauber der nordfriesischen Winterlandschaft. Und nicht nur das. Es scheint, dass sie sich diesem Ort nicht ohne Grund so verbunden fühlt. Findet sie im alten Haubarg womöglich, wovon sie ein Leben lang geträumt hat: ihre Familie?“

Zum Inhalt: Wieder nimmt Tanja Janz ihre Leser mit nach St. Peter-Ording und auch wenn einige bekannte Gesichter und Orte auftauchen, kann man ohne Probleme in dieses Wohlfühlbuch eintauchen. Die Geschichte beginnt aber im oberbayerischen Rosenheim. Isabel plant schon alles ganz aufgeregt für den Liebesurlaub auf Hawaii, doch ihr Liebster teilt ihr kurzerhand mit, dass zwar er nach Hawaii fliegt, aber lieber seine neue Flamme mitnimmt. Ein Schlag unter die Gürtellinie, da kommt es Isabel ganz recht, dass ihre Nachbarin Helma sie bittet mit ihr nach St. Peter-Ording zu fahren. Alleine traut sich die alte Dame die lange Fahrt nicht zu. Kurzerhand geht es also an den Nordseestrand. Dort beginnt Isabel über ihre Pläne und Ziele nachzudenken und dort lernt sie einige liebenswerte Menschen kennen. Liegt vielleicht sogar ihre Zukunft und ihre Liebe in St. Peter-Ording?

Meine Meinung: „Friesenwinterzauber“ ist ein weihnachtlicher und winterlicher Liebesroman mit sanften Tönen und einer sehr nachdenklichen Protagonistin. Und auch in diesem Band beweist die Autorin Tanja Janz einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, der vergessen lässt wie die Zeit vergeht. Erzählt wird in der 3. Person, aber man begleitet nur Isabel. Wie so häufig lässt einen Tanja Janz mitverfolgen wie sich ihre Protagonistin langsam öffnet, anfängt über sich, ihre Situation und ihre Entscheidungen nachzudenken und so ihre Zukunftsperspektive findet. Die Magie, die die Autorin in ihren St. Peter-Ording-Romanen wirkt, fängt auch bei Isabel an zu wirken und sie findet so einiges über sich heraus. Aber bei der Menge an sympathischen Charakteren, wundervollen Orten und freudigen Ereignissen muss man sich einfach wohl fühlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2021

Nur eine Lüge - oder nicht?

Bishop (Arizona Vengeance Team Teil 1)
0

Der Klappentext: „Bischop Scott, Co-Kapitän des Arizona Vengeance-Eishockeyteams. Gar nicht so übel, oder? Dies gehört zu meinem Neuanfang mit dem frisch gegründeten Team der NHL, und das bedeutet: Neue ...

Der Klappentext: „Bischop Scott, Co-Kapitän des Arizona Vengeance-Eishockeyteams. Gar nicht so übel, oder? Dies gehört zu meinem Neuanfang mit dem frisch gegründeten Team der NHL, und das bedeutet: Neue Teamkollegen, neuer Trainer, neue Stadt und einen großen neuen Vertrag. Im Grunde kann ich es kaum erwarten, meiner alten Truppe zu demonstrieren, was ihnen künftig entgeht. Aber zuerst beschließe ich, die Stadt zu erkunden. Es stellte sich heraus, dass die Mädels in Arizona verdammt heiß sind, und ich habe das Glück, jemanden zu treffen, der das Gleiche sucht wie ich, und zwar eine Nacht voller anonymem, unvergesslichem und unverbindlichem Sex. Unsere Nacht hat jedoch ein Nachspiel, denn mein One-Night-Stand hat ein eigenes Büro im Arizona Vengeance Stadion. Und nun wird mir klar, wer das Mädchen ist: Brooke Perron. Die Tochter meines neuen Trainers. Plötzlich machen wir genau da weiter, wo wir aufgehört haben, und fallen leidenschaftlich übereinander her. Doch dann kommt ihr Vater – mein Boss – herein. Und bevor ich etwas sagen kann, stellt Brooke mich als ihren Verlobten vor! Klar, sie hat mir gerade den Arsch gerettet. Aber warum habe ich das Gefühl, dass Brooke meine ganze Welt auf den Kopf stellen wird? Vielleicht liegt es daran, dass sich diese falsche Beziehung viel zu echt anfühlt ...“

Zum Inhalt: „Bishop“ ist der erste Band rund um das Arizona Venegance Team, dem neuesten Eishockey-Team der Liga. Alles neu: Team, Trainer, Stadt und Management. Um die neue Umgebung kennen zu lernen zieht Bishop durch die Clubs und findet eine Traumfrau für eine Nacht. Dachte er und dachte sie. Dumm nur, dass sich die beiden am nächsten Tag im Büro des Teams wiederbegegnen und dumm nur, dass Brookes Vater ins Büro platzt, als sich die beiden leidenschaftlich begrüßen. Und dumm nur, dass ihr Vater Bishops neuer Trainer ist und es gar nicht schätzt wenn seine Tochter in den Armen eines seiner Spieler liegt. Also erfindet Brooke schnell eine längere Beziehung zu Bishop und eine Quasi-Verlobung. Bishop zieht notgedrungen mit, denn immerhin ist Daddy/Trainer erst einmal beschwichtigt. Doch wer einmal mit einer solchen Lüge angefangen hat, kann so schnell nicht mehr aufhören. Das Lügennetz wird immer größer und eigentlich fühlt es sich gar nicht mehr nach einer Lüge an. Vielleicht kann die Lüge ja doch Wahr werden?

Meine Meinung: Ich kenne und ja ich liebe den Stil von Sawyer Bennett schon von anderen Büchern. Sie schafft es immer wieder mich mit ihrem Schreibstil zu fesseln und mir einige schöne Lesestunden zu bereiten. Normalerweise haben ihre Bücher auch gerne einen spannenden Krimi-/Thrilleranteil, der hier zwar fehlt, aber dennoch ist für Abwechslung und eine gewisse Spannung gesorgt. Die Lüge und die damit verbundene Zwickmühle in der die beiden stecken sorgt einfach für einen gewissen Humor und für einen gewissen Nervenkitzel, denn es ist ja klar: Lügen haben kurze Beine und kommen irgendwann raus. Nur wann und wie? Bis sich die Sache aufklärt stecken Bishop und Brooke auf jeden Fall in ihrer Fake-Beziehung fest und es ist nur gut, dass sich die beiden ja eigentlich anziehen und so das Beste aus der Situation machen können. Für Erotik ist also gesorgt und für echte Gefühle?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere