Platzhalter für Profilbild

kindergartensylvi

aktives Lesejury-Mitglied
offline

kindergartensylvi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kindergartensylvi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.12.2019

Auf der Suche nach dem geheimnissvollem M.

Das Erbe von Pollard Creek
0

Das Erbe von Pollard Creek von Claudia Romes
Nach dem Tod ihrer Tante Christa reist Ellie zurück nach Kanada, um dort deren Nachlass aufzulösen. Doch kaum angekommen überwältigen sie ihre Erinnerungen, ...

Das Erbe von Pollard Creek von Claudia Romes
Nach dem Tod ihrer Tante Christa reist Ellie zurück nach Kanada, um dort deren Nachlass aufzulösen. Doch kaum angekommen überwältigen sie ihre Erinnerungen, und die machen es ihr nicht leicht, sich von den Sachen ihrer Tante zu trennen – geschweige denn von der Ranch, die für Ellie immer ein Ort der Zuflucht war. Als sie ihre Jugendliebe Sean wiedersieht, ist es um sie geschehen. Noch immer fühlen sich beide zueinander hingezogen, doch die Zeiten haben sich geändert. Gemeinsam stoßen sie im Haus von Ellies Tante auf eine Kiste mit Liebesbriefen an Christa. Wer war der geheimnisvolle Verehrer und wieso wusste Ellie nichts von ihm? Und welche Geheimnisse hat ihre Tante noch vor ihr verborgen?
Mein Fazit:
Den Leser erwartet ein spannender, emotionsvoller, turbulenter Roman um alte Familiengeheimnisse und die große Liebe. Die Protagonisten Ellie und Sean sind mir von Anfang an sympathisch. Ellie ist auf der Suche nach der geheimnisvollen Liebe ihrer Tante. Sean ist Ellies alte Liebe. Obwohl er inzwischen verlobt ist, kommen sich beide wieder näher. Die Charaktere von Ellie und Sean wirken lebendig und erwecken so die Geschichte zu Leben. Schnell ist man mitten in der Handlung und man möchte unbedingt wissen, wer hinter M. Aus den geheimen Liebesbriefen steckt und fiebert mit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Wie die Reporterin den Fall löste...

Sturmfluch
0

Sturmfluch von Heike van Hoorn
Sommerflaute in der Mordkommission! Stephan Möllenkamp und seine Kollegen schreiben Berichte und sortieren Akten. Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: Während ...

Sturmfluch von Heike van Hoorn
Sommerflaute in der Mordkommission! Stephan Möllenkamp und seine Kollegen schreiben Berichte und sortieren Akten. Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: Während eines Fußballspiels des FC Weener bricht auf einmal ein junger Familienvater tot auf dem Platz zusammen. Kurz darauf wird auch noch die Reederswitwe Engelke Terveer entführt- nur um Tage später verwirrt auf einer Landstraße wieder aufzutauchen. Zunächst scheinen die beiden Ereignisse nichts miteinander zu tun zu haben. Aber dann liefert Lokalreporterin Gertrud Boekhoff den entscheidenden Hinweis, der die beiden Fälle miteinander verbindet. So kommen Möllenkamp und sein Team einem Verbrechen auf die Spur, das auch noch Jahre später seine Opfer fordert ...
Mein Fazit:
Den Leser erwartet ein langatmiger Kriminalfall, der durch viel zu viele Nebensächlichkeiten besticht. Auf Grund des fehlenden roten Fadens, der sich durch die Geschichte ziehen sollte, kommt kau Spannung auf. Wechselnde Begebenheiten und verschiedene Perspektiven kommen im Zusammenspiel nicht beim Leser an. Mal erzählt die Geschichte vom Untergang eines Frachters, dann vom Tod auf dem Fußballfeld. Beide Morde hängen zusammen und es geht um Vertuschung. Der Autorin ist es aber nicht gelungen diese Zusammenhänge klar auszudrücken. Die Mordkommission wirkt gelangweilt und unfähig. Einzig die ermittelnde Reporterin war für mich interessant und aktiv. Ihr verdanken alle die Lösung des Falles und die Rettung des Jungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Wer ist für die Morde verantwortlich?

Tod am Aphroditefelsen
0

Tod am Aphroditefelsen von Yanis Kostas
Sofia Perikles erster Fall
Sommer auf Zypern: Eine gute Zeit, um heimzukehren, denkt Sofia Perikles. Sie ist jung, hübsch und eine erfolgreiche Elitestudentin. In ...

Tod am Aphroditefelsen von Yanis Kostas
Sofia Perikles erster Fall
Sommer auf Zypern: Eine gute Zeit, um heimzukehren, denkt Sofia Perikles. Sie ist jung, hübsch und eine erfolgreiche Elitestudentin. In ihrer Heimat jedoch erwartet sie alles andere als die steile Karriere im Innenministerium, die sie sich erhofft hat. Dank eines politischen Scharmützels findet sie sich in einem öden Kaff im griechisch-türkischen Grenzgebiet wieder – als Dorfpolizistin. Schon glaubt Sofia, sich arrangieren zu müssen mit einem eher gemächlichen Leben rund um die Dorfkneipe und mit den eigenartigen Bewohnern des Ortes, deren befremdlichster ausgerechnet ihr knorriger Chef ist, der auf keinen Fall beim Rakí-Trinken gestört werden will. Doch da geschieht ein Mord, und Sofia ist auf einmal mittendrin in den Ermittlungen, ohne jemals zuvor als Polizistin gearbeitet zu haben. Eine Aufgabe, die die Tochter aus gutem Hause in tödliche Gefahr bringt.
Mein Fazit:
Den Leser erwartet ein packender, fesselnder Kriminalroman, der gleichzeitig mit viel Lokalität ist und einen blick auf das politische Zypern wirft.Die Protagonistin Sofia ist jung, hübsch, unbekümmert und erfolgreich. Nach einer politischen Intrige wird sie als Dorfpolizistin in ein abgelegenes Dorf Kato Kautrafas an die griechisch- türkische Grenze versetzt. Ich konnte mich schnell in die Protagonistin hineinversetzen. Sie geht nicht immer profi- mäßig vor. Ist aber mitfühlend, ehrgeizig, wächst in ihre Aufgaben hinein und hat auch in brenzligen Situationen viel Glück. Liebenswerte Nebencharaktere wie Lady Gladstone, Chief Inspektorin Charalambous runden die Geschichte ab und unterstützen Sophia bei ihren Ermittlungen.
Der Krimi wirkt anfangs unspektakulär, nach und nach wird die Spannung aufgebaut und Sophia findet die Drahtzieher der Ermordeten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Wird Cedric Genevieves Herz erobern?

Der Schwur des Herzogs
0

Der Schwur des Herzogs von Christi Caldwell
Seit sie vor dem Altar stehen gelassen und von ihrer eigenen Familie aufs Land verbannt wurde, ist Lady Genevieve Farendale sicher: Nie wieder wird sie einem ...

Der Schwur des Herzogs von Christi Caldwell
Seit sie vor dem Altar stehen gelassen und von ihrer eigenen Familie aufs Land verbannt wurde, ist Lady Genevieve Farendale sicher: Nie wieder wird sie einem Mann vertrauen können. Dann kehrt sie nach London zurück und ihr Entschluss wird auf eine harte Probe gestellt. Sie trifft auf Cedric Falcot, den Marquis of St. Albans, und plötzlich schlägt ihr Herz wider Erwarten höher.
Cedric, Marquis of St. Albans, ist es gewohnt, dass die Frauen ihm zu Füßen liegen. Doch niemals hätte er gedacht, dass er sich ernsthaft verlieben könnte. Bis er Lady Genevieve Farendale begegnet, die ihm gehörig den Kopf verdreht.
Genevieve weiß, dass ein Lebemann mit Cedrics Ruf sie für immer zerstören könnte. Wird er ihr zeigen können, dass sich hinter seinem oberflächlichen Charme ein wahrer Gentleman verbirgt, dessen Liebe zu ihr echt ist?
Mein Fazit:
Den Leser erwartet ein fesselnder, turbulenter, humorvoller und emotionsgeladener Roman. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Genevieve. Diese wurde vor fünf Jahren von ihren Eltern in die Verbannung zu ihrem Großvater geschickt, denn es gab Gerüchte, dass sie mit einem Mann vor der Ehe intim war. Zu der damaligen Zeit war es ein schweres Vergehen. Jetzt darf sie zurückkehren, da ihre jüngere Schwester in die Gesellschaft eingeführt werden soll. Genevieve trifft so auf Cedric, dieser muss heiraten, sonst bekommt er vom Vater kein Geld mehr. Zwischen beiden knistert es merklich.
Beide Protagonisten waren mir sofort sympathisch, auch wenn sie komplett gegensätzlich waren. Die Autorin hat viele humorvolle Szenen in die Geschichte eingebaut. Die Nebencharaktere sind authentisch und runden die Geschichte reizvoll ab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Perfekter Ratgeber

Entdecke deine Willenskraft
0

Entdecke deine Willenskraft von Ralf Senftleben
Das wirksame Training für mehr Selbstdisziplin
Menschen mit ausgeprägter Willensstärke meistern belastende Situationen erfolgreicher, haben stabilere Beziehungen, ...

Entdecke deine Willenskraft von Ralf Senftleben
Das wirksame Training für mehr Selbstdisziplin
Menschen mit ausgeprägter Willensstärke meistern belastende Situationen erfolgreicher, haben stabilere Beziehungen, sind selbstbewusster und weniger suchtanfällig. Sie leben vernünftiger, sind proaktiv statt reaktiv und lösen Probleme, bevor sie groß werden. Kurz: Sie haben ihr Leben besser im Griff. Die gute Nachricht: Wir alle können unsere Willenskraft trainieren wie einen Muskel, sodass er schwerere Gewichte heben kann. Dieses Buch enthält ein sanftes, aber stetiges Trainingsprogramm, das uns an die Hand nimmt und Schritt für Schritt stärker macht. Wir haben jeden Tag kleine Erfolgserlebnisse und so immer ein Gefühl des Fortschritts. Wir steigern aber nicht nur unsere Willenskraft, sondern lernen ganz nebenbei auch, vieles automatisch und mit Leichtigkeit zu tun, ohne dass wir dafür Willenskraft aufwenden müssen. So schaffen wir es, mit kleinstem Einsatz auch große und wichtige Projekte so umzusetzen, wie wir es uns vorgenommen haben.
Mein Fazit:
Den Leser erwartet ein spannender Ratgeber mit vielen Tips und Ratschlägen. Wichtig ist nur, dass man etwas verändern möchte. Dann stehen einem viele Möglichkeiten zur Verfügung. Die verschiedenen Ratschläge finde ich wundervoll und nach vollziehbar. Für mich ein perfekter Ratgeber.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere