Platzhalter für Profilbild

lola19

Lesejury Star
offline

lola19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lola19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2018

Zu lahm für einen Krimi

Nichts drin
1

Nichts drin – Ein Homöopathie Krimi

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Verlag am Eschbach für das Leseexemplar.

Herausgeber ist Verlag am Eschbach (22. Februar 2017) ...

Nichts drin – Ein Homöopathie Krimi

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Verlag am Eschbach für das Leseexemplar.

Herausgeber ist Verlag am Eschbach (22. Februar 2017) und hat 361 Seiten.

Kurzinhalt: Nichts drin? Für die Komissarin Alexandra Rau ist es eine Frage auf Leben und Tod. Zusammen mit ihrem kauzigen Kollegen, Isidor Rogg, ermittelt sie im Hotzenwald. Zwei ungewöhnliche Todesfälle beanspruchen ihre ganze Energie. Etwas stimmt nicht, das spürt die Kommissarin ganz genau, aber sie muss sich zunächst den Umständen beugen. Die Geschichte, die sich ihr offenbart, ist atemberaubend und beschäftigt nicht nur die Kripo und die Justiz, sondern auch mehrere medizinische Gutachter. Sollten homöopatische Globuli eine Rolle spielen?

Meine Meinung: Zum ersten muss ich sagen, der Schreibstil gefällt mir bis auf wenige Schwächen sehr gut, er ist leicht zu lesen. Nur manchmal werden mir die vielen Eindrücke einfach zu viel , es ist manches zu detailliert beschrieben. Was es nun mit der Homöopathie genau zu tun hat, das wird uns als Leser erst ziemlich am Ende des Buches klar, als die Aussagen auch von Seiten der Gutachter vor Gericht stattfinden. Zum nächsten fand ich die beiden Kommissare sehr nett beschrieben, diesmal haben die beiden ein tolles Familienleben, denn meist ist das ja so, dass der Partner die Polizeiarbeit nicht so toll findet, aber diesmal hat die Alexandra eine gute Ehe und einen tollen Mann, mit dem sie sich austauschen kann. Isidor fand ich ganz toll, er hat eine Schwäche für die Etymologie und er tut gern die Wörter auseinander nehmen und das fand ich sehr spannend, weil ich dies auch manchmal für mich insgeheim mache. Ich bin nur ganz wenig bewandert in dem Gebiet Globuli, aber ich find auch daran nix, ich denke eher, wenn die Heilpraktikerin mir dies gut genug einredet, dann wird es schon helfen. Mir hat ein wenig gefehlt, dass es ein wenig besser beschrieben wurde, was dieses Gold Aurum nun genau bewirken kann und wie es bei manch anderen wirkt. Es wurde auch allgemein wenig auf die Homöopathie eingegangen. Das letzte Drittel vom Buch fand ich sehr langatmig, weil es da nur um das Gericht und die ganzen Aussagen. Erschreckend fand ich, dass alle, also Verteidiger und Richter auf die Angeklagte eingewirkt haben, dass sie ihre Aussage doch ändern soll. Warum, wenn es doch die Wahrheit ist und sie die Konsequenzen daraus zieht?

Mein Fazit: Der Krimi geht gerade so mit 3 Sternen durch, es war die eine oder andere Länge in dem Buch, wo zu viele Nebensächlichkeiten erwähnt wurden, die keinen Bezug zum Buch hatten. Und auch die Spannung fehlte mir ein wenig und etwas mehr Tempo hätte das Buch vertragen. Dafür waren die Protagonisten allesamt sympathisch und gut beschrieben.

Veröffentlicht am 02.07.2019

Nicht so gu wie der 1. Teil

Unbarmherzig
0

Unbarmherzig
Ich durfte das Buch vorablesen und danke dem Ullstein Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Ullstein Taschenbuch; Auflage: 2. (31. Mai 2019)und es hat 384 Seiten.
Kurzinhalt: Gina ...

Unbarmherzig
Ich durfte das Buch vorablesen und danke dem Ullstein Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Ullstein Taschenbuch; Auflage: 2. (31. Mai 2019)und es hat 384 Seiten.
Kurzinhalt: Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr Ehemann und Kollege Tino Dühnfort betreut die kleine Tochter. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Die Identität der Toten nach so langer Zeit zu klären, erscheint zunächst als unlösbare Aufgabe. Dann wird klar, dass das weibliche Opfer aus dem Baltikum stammt. War sie eine Zwangsarbeiterin? Während Gina einen Mörder sucht, der vielleicht selbst nicht mehr am Leben ist, bemerken sie und Tino nicht, dass ihnen jemand ihr privates Glück missgönnt und es zerstören will.
Meine Meinung: Naja, irgendwie konnte mich das Buch diesmal nicht so richtig mitreißen. Ich kenne zwar die Reihe um Gina, aber diesmal konnte sie mich nicht so richtig faszinieren. Der Fall schleppte sich so langsam dahin, es passierte kaum etwas. Es ist zwar alles sehr schlüssig und auch am Ende lösen sich alle Handlungsstränge auf und es ist gut recherchiert und konstruiert. Aber mir fehlt trotzdem etwas die Spannung. Vielleicht hat mich auch die Zwangsarbeit nicht so bewegt, wie es scheinbar andere Leser tun, aber ich fand es schon interessant, darüber zu lesen. Auch die Weiterentwicklung von Gina und ihrer Familie find ich ganz toll, spannend fand ich auch die kleine Geschichte um die Stalkerin. Und gut finde ich auch, dass die Ehe von Gina das alles so toleriert und aushält. Aber trotz allem freue ich mich auf den nächsten Fall von Gina.
Mein Fazit: Einige Längen, nicht so durchweg spannend, den ersten Teil um Gina fand ich spannender. Ich vergebe aber noch gute 4 Sterne und kann den Krimi weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 02.07.2019

Bisschen zu langatmig

10 Stunden tot
0

10 Stunden tot
Herausgeber ist Ullstein Hardcover; Auflage: 1. (2. Mai 2019) und es hat 496 Seiten.
Kurzinhalt: Ein Mörder wählt seine Opfer scheinbar zufällig aus. So hinterlässt er keine Spuren. Kommissar ...

10 Stunden tot
Herausgeber ist Ullstein Hardcover; Auflage: 1. (2. Mai 2019) und es hat 496 Seiten.
Kurzinhalt: Ein Mörder wählt seine Opfer scheinbar zufällig aus. So hinterlässt er keine Spuren. Kommissar Fabian Risk und das Helsingborger Kommissariat stehen vor einem Rätsel.

Helsingborg ist nicht mehr der idyllischen Ort an der schwedischen Küste, der er mal war. Während eine Reihe von Morden die Stadt erschüttert, kämpft Kommissar Fabian Risk gegen sein ganz persönliches Leid: Seine Familie droht an seiner Arbeit als Mordermittler zu zerbrechen. Aber sein Job ist sein Leben. Er kann nicht anders und nimmt sich der Aufklärung der Morde an, doch er findet keine Spur. Risk und seine Kollegen ahnen nicht, dass der Täter seine Opfer durch ein Würfelspiel rein zufällig auswählt, genau wie die Mordwaffe und den Tatort. So lassen sich keinerlei Verbindungen zu ihm herstellen. Wird dieser Fall ungelöst bleiben?
Meine Meinung: Ich lese ja die Reihe um Fabian Risk sehr gern, was mich aber wieder etwas gestört hat, dass war die Länge, die Geschichte hätte um 100 Seiten weniger sein können, dies hätte der Spannung nichts abgezogen. Denn dadurch wurde es etwas langatmig und das meiste konnte man sich auch denken. Diesmal fand ich auch, dass es sehr viele handlungsstränge waren, denen zu folgen fand ich diesmal sehr schwierig und die meisten wurden auch am Ende nicht richtig zu Ende geführt, deswegen fand ich sie etwas überflüssig. Den Täter fand ich diesmal sehr schräg, wie er seine Täter ausgelost hat mit einem Würfel, dass fand ich beängstigend, aber hier fehlt mir auch die Idee dahinter, warum er so würfelaffin war und was es damit auf sich hat. Aber interessant auf jeden Fall. Spannend auch diesmal, wie sich Risk weiter entwickelt und wie er mit seiner Familie umgeht, auch wenn sie diesmal etwas härter zu kämpfen hat, dass sie halten kann. Aber es ist immer wieder faszinierend, wie manche Leute mit ihren Job und der Familie umgehen. Man sollte schon die Vorbände kennen, denn die meisten Vorgeschichten werden nur kurz angesprochen, damit man auch weiss, um was es geht.
Mein Fazit: Nicht schlecht, aber durchaus noch ausbaufähig, zu viele Nebenschauplätze diesmal, die nicht richtig aufgelöst wurden, aber spannend und wieder informativ. Ich vergebe 4 von 5 Sterne, da es doch etwas langatmig war. Aber trotzdem klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 06.06.2019

Einfach nur Spitze

Keiner hört dein Schweigen
0

Keiner hört dein Schweigen
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem beTHRILLED by Bastei Entertainment für das Leseexemplar.
Herausgeber ist beTHRILLED by Bastei Entertainment ...

Keiner hört dein Schweigen
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem beTHRILLED by Bastei Entertainment für das Leseexemplar.
Herausgeber ist beTHRILLED by Bastei Entertainment (7. März 2017) und das Buch hat 291 Seiten.
Kurzinhalt: In einem Krankenhaus in Birmingham taucht die verwahrloste siebzehnjährige Kathie auf, die vor acht Jahren spurlos verschwand - gemeinsam mit ihrer Schwester Tracy. Psychologen und Sozialarbeiter versuchen vergeblich, von ihr etwas über den Verbleib ihrer Schwester zu erfahren. Doch Kathie schweigt. Nur zu Andrea scheint sie Vertrauen zu fassen. Kurzentschlossen nimmt die Profilerin das Mädchen mit zu sich nach Hause. Noch ahnt sie nicht, dass sie damit nicht nur sich selbst, sondern auch ihre ganze Familie in tödliche Gefahr bringt.
Meine Meinung: Ich bin ja von der Autorin schon einiges gewöhnt, aber diesmal, Puh, das war geballte Spannung und sehr nervenaufreibend. So schnell habe ich gelesen, dass ich kaum die Abschnitte in der Leserunde mit verfolgen konnte. Es war aber auch unglaublich. Ich finde es ja immer so gut, dass die Protagonistin Andrea so taff ist und gleich handelt. Also gerade, wenn es um Täter geht, denn diesmal hat sie zwei gleich einfach so erschossen, ohne Vorgeplänkel. Denn in anderen Büchern ist es ja meist so, dass Leute, die entführt werden, den Täter nur so kurz ausknocken und dann versuchen sie zu fliehen, aber besser ist es gleich den Täter unschädlich zu machen. Auch für den Humor wird gesorgt, am Ende, als die beiden Mädchen mit Andrea einkaufen gehen, das ist so toll und gut beschrieben. Auch wenn ich gewisse Ahnungen hatte, wie das Buch weiter gehen könnte, so hat mich die Autorin doch wieder kalt erwischt, denn es kam immer anders, als ich es dachte. Am besten in dem Buch hat mir Katie gefallen, sie wurde so toll und glaubwürdig beschrieben, dass ich sie sehr sympathisch und echt fand. Dass alle am Ende heil bleiben, ist eigentlich nur Andrea zu verdanken, weil sie eigentlich immer weiss, was sie machen muss. Ich hoffe nur, dass Andrea doch Profilerin bleibt, denn mir würde sonst etwas fehlen. Ich warte sehnsüchtig auf den nächsten Fall und ich möchte ja auch wissen, wie es bei ihr privat weiter geht, denn die Familie hat schon einiges zu verkraften!
Mein Fazit: Ein nervenaufreibender Thriller, der ein ernstes Thema beinhaltet, aber auch so spannend erzählt wird, man kann gar nicht aufhören zu lesen. Ich vergebe 5 TOP Sterne für dieses Leseabenteuer und ich kann es jedem weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 06.06.2019

Empfehlenswert

Lazarus
0

Lazarus
Herausgeber ist Bastei Lübbe; Auflage: 2. Aufl. 2019 (28. Februar 2019) und es hat 640 Seiten.
Kurzinhalt: Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren ...

Lazarus
Herausgeber ist Bastei Lübbe; Auflage: 2. Aufl. 2019 (28. Februar 2019) und es hat 640 Seiten.
Kurzinhalt: Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joona Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
Meine Meinung: Ich habe ja alle Bücher von dem Autorenpaar bis jetzt gelesen und es konnte mich kein Buch bis jetzt enttäuschen. Und so war es auch wieder hier! Es war spannend von Anfang bis Ende des Buches, obwohl es am Ende des Buches doch sehr schlecht endete, aber es gibt auch Hoffnung auf ein neues Abenteuer mit Joona Linna. Es geht wieder sehr brutal zu, manchmal fand ich die Geschehnisse sehr unrealistisch und so nicht durchführbar, aber dies hat der Geschichte keinen Abbruch getan. Manchmal konnte ich die Herangehensweise der Polizei sehr zweifelhaft, denn sie kennen Joona Linna schon länger und müssten eigentlich wissen, dass er sich selten irrt, aber es wurden ihm viele Einsätze verwehrt, deswegen kam es auch zu vielen schlechten Konstellationen, denn es wurde seine Tochter entführt, von Saga Bauer wurde der Vater von ihr selbst erschossen und ihre Schwester wurde auch entführt und starb im Krankenhaus. Alles von Jurek Walter inszeniert, was auch etwas zweifeln ließ, denn ein alter Mann, der eine Armprothese hat, kann noch so viel tun, dass viele Leichen und Entführungen stattfinden. Manchmal etwas zu sehr abgehoben.
Mein Fazit: Ich war begeistert von dem Buch und kann es jedem Thrillerfan empfehlen und warte schon gespannt auf den nächsten Teil. Ich vergebe 5 gute Sterne.