Platzhalter für Profilbild

lola19

Lesejury Star
offline

lola19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lola19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2018

Zu lahm für einen Krimi

Nichts drin
1 0

Nichts drin – Ein Homöopathie Krimi

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Verlag am Eschbach für das Leseexemplar.

Herausgeber ist Verlag am Eschbach (22. Februar 2017) ...

Nichts drin – Ein Homöopathie Krimi

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Verlag am Eschbach für das Leseexemplar.

Herausgeber ist Verlag am Eschbach (22. Februar 2017) und hat 361 Seiten.

Kurzinhalt: Nichts drin? Für die Komissarin Alexandra Rau ist es eine Frage auf Leben und Tod. Zusammen mit ihrem kauzigen Kollegen, Isidor Rogg, ermittelt sie im Hotzenwald. Zwei ungewöhnliche Todesfälle beanspruchen ihre ganze Energie. Etwas stimmt nicht, das spürt die Kommissarin ganz genau, aber sie muss sich zunächst den Umständen beugen. Die Geschichte, die sich ihr offenbart, ist atemberaubend und beschäftigt nicht nur die Kripo und die Justiz, sondern auch mehrere medizinische Gutachter. Sollten homöopatische Globuli eine Rolle spielen?

Meine Meinung: Zum ersten muss ich sagen, der Schreibstil gefällt mir bis auf wenige Schwächen sehr gut, er ist leicht zu lesen. Nur manchmal werden mir die vielen Eindrücke einfach zu viel , es ist manches zu detailliert beschrieben. Was es nun mit der Homöopathie genau zu tun hat, das wird uns als Leser erst ziemlich am Ende des Buches klar, als die Aussagen auch von Seiten der Gutachter vor Gericht stattfinden. Zum nächsten fand ich die beiden Kommissare sehr nett beschrieben, diesmal haben die beiden ein tolles Familienleben, denn meist ist das ja so, dass der Partner die Polizeiarbeit nicht so toll findet, aber diesmal hat die Alexandra eine gute Ehe und einen tollen Mann, mit dem sie sich austauschen kann. Isidor fand ich ganz toll, er hat eine Schwäche für die Etymologie und er tut gern die Wörter auseinander nehmen und das fand ich sehr spannend, weil ich dies auch manchmal für mich insgeheim mache. Ich bin nur ganz wenig bewandert in dem Gebiet Globuli, aber ich find auch daran nix, ich denke eher, wenn die Heilpraktikerin mir dies gut genug einredet, dann wird es schon helfen. Mir hat ein wenig gefehlt, dass es ein wenig besser beschrieben wurde, was dieses Gold Aurum nun genau bewirken kann und wie es bei manch anderen wirkt. Es wurde auch allgemein wenig auf die Homöopathie eingegangen. Das letzte Drittel vom Buch fand ich sehr langatmig, weil es da nur um das Gericht und die ganzen Aussagen. Erschreckend fand ich, dass alle, also Verteidiger und Richter auf die Angeklagte eingewirkt haben, dass sie ihre Aussage doch ändern soll. Warum, wenn es doch die Wahrheit ist und sie die Konsequenzen daraus zieht?

Mein Fazit: Der Krimi geht gerade so mit 3 Sternen durch, es war die eine oder andere Länge in dem Buch, wo zu viele Nebensächlichkeiten erwähnt wurden, die keinen Bezug zum Buch hatten. Und auch die Spannung fehlte mir ein wenig und etwas mehr Tempo hätte das Buch vertragen. Dafür waren die Protagonisten allesamt sympathisch und gut beschrieben.

Veröffentlicht am 19.11.2018

Hat mich leider nicht erreicht

Verarsch mich nicht
0 0

Verarsch mich nicht
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Cameo Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist der Cameo Verlag; Auflage: 1. (26. August 2017) und es hat 240 ...

Verarsch mich nicht
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Cameo Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist der Cameo Verlag; Auflage: 1. (26. August 2017) und es hat 240 Seiten.

Kurzinhalt: Gute Beziehungen machen glücklich – doch wer kennt es nicht, das verletzende Gefühl, verarscht zu werden? Das Gefühl, nicht zu genügen oder nicht wichtig genug zu sein?

Es sind Ängste, entfremdende Bedürfnisse und unachtsame Verhaltensweisen, die einer glücklichen Beziehung oftmals im Wege stehen. Paartherapeut Gabriel Palacios teilt tiefe Einblicke in die analytische Einstellung und Wahrnehmung eines Gedankenlesers und vermittelt konkrete Techniken, die uns dabei behilflich sind, die Gedanken des Gegenübers sichtbar zu machen und besser verstehen zu können.

Der Autor erzählt Geschichten aus seinen Paartherapien in eigener Praxis und zeigt auf, wie wir uns gezielt vor dem destruktiven Verhalten des Partners schützen können.

inkl. Selbsttest "Welcher Lügnertyp bin ich?"

Meine Meinung: Ich fand das Buch eigentlich ganz unterhaltsam, auch die Geschichten fand ich ganz erheiternd. Aber ich hätte mir gewünscht, dass man noch ein wenig mehr von der Körpersprache gelernt hätte, denn die wurden nur kurz angeschnitten. Auch leider konnte ich mit den verschiedenen Lügnertypen nicht allzu viel anfangen,. Da hätte ich mir ein paar Beispiele gewünscht, dass ich dies besser zuordnen kann. Ich weiß nicht so recht, ob mir das Buch helfen kann, um rauszufinden, welchen Lügnertyp ich vor mir habe.
Ich weiß auch nicht so richtig, vielleicht habe ich etwas anderes von dem Buch erwartet. Mich konnte es nicht so gut begeistern.

Mein Fazit: Ich vergebe gute 3 Sterne, aber mich hat das Buch leider nicht erreichen können. Ich fand es nicht so gut. Ich kann deswegen auch keine klare Leseempfehlung vergeben.


Veröffentlicht am 19.11.2018

Leider ein Reinfall

NOW Du bestimmst, wer überlebt.
0 0

NOW, du bestimmst, wer überlebt
Herausgeber ist der Penguin Verlag (9. Januar 2017) und das Buch hat 432 Seiten.
Kurzinhalt: Ein Mann streunt durch dichte Wälder, immer auf der Flucht vor herannahenden ...

NOW, du bestimmst, wer überlebt
Herausgeber ist der Penguin Verlag (9. Januar 2017) und das Buch hat 432 Seiten.
Kurzinhalt: Ein Mann streunt durch dichte Wälder, immer auf der Flucht vor herannahenden Drohnen, die seinen Tod bedeuten können. Sein Name ist Spark. Noch vor Kurzem wurde sein Leben von dem intelligenten Algorithmus NOW geregelt, und Spark hatte alles: Gesundheit, Sex, Nahrung. Doch dann entdeckte er, was hinter dem Tod seines Vaters steckt. Wie gefährlich die Allmacht NOWs ist. Und dass die Frau, die er liebt, verstoßen wurde – dorthin, wo jeden Tag das nackte Überleben auf dem Spiel steht. Damit beginnt Sparks Kampf. Für die Zukunft der Welt. Für die Liebe seines Lebens.
Meine Meinung: Ich habe schon zwei Bücher des Autors gelesen, aber diesmal bin enttäuscht worden, denn ich habe das Buch abgebrochen. Denn ich wußte nicht, wo die Story hingehen soll. Am Anfang habe ich noch sehr interessiert gelesen, aber bis zur 100. Seite ging es fast nur um viele Sachen, wie es in der neuen Welt NOW so zugeht. Aber leider wurden viele Sachen gar nicht erklärt und die meisten Sätze strotzen nur so von Fremdwörtern. Da war es für mich als Leser sehr schwierig, dies alles zu verstehen. Ich habe dann gedacht, als es um seine Liebe ging, dass es besser wird mit dem Lesen, dies war auch für das Kapitel gut. Aber als es dann um Sparks Vater ging, kam ich auch wieder kaum mit. Das Lesen war sehr schwierig und ich habe es dann aufgegeben.
Mein Fazit: leider abgebrochen, für mich war der Schreibstil und die vielen Fremdwörter sehr schwer zu lesen. Und wenn ich jeden Satz nochmal durchlesen muss, dann macht das Lesen keinen Spass. Ich vergebe 2 Punkte. Für mich ein Reinfall.

Veröffentlicht am 18.11.2018

Gewöhnungsbedürftiger Schreibstil

Rotkehlchen – Todkehlchen
0 0

Rotkehlchen Todkehlchen
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Waxmann Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Waxmann; Auflage: 1 (16. August 2018) und es hat 268 Seiten. ...

Rotkehlchen Todkehlchen
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Waxmann Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Waxmann; Auflage: 1 (16. August 2018) und es hat 268 Seiten.
Kurzinhalt: Ein Anhänger mit einem Rotkehlchen zierte die Venezianerketten, mit denen zwei junge Frauen in Münster erdrosselt wurden. Der Schmuck wurde wenige Tage zuvor bei einem Juwelier am Prinzipalmarkt gestohlen. Erste Ermittlungen ergeben, dass die beiden Toten sich aus ihrer Kindheit kannten, doch auch Beziehungsmorde mit zwei verschiedenen Tätern scheinen nicht ausgeschlossen. Sieglinde Zürichers Kollegin Cornelia von der Kriminaltechnik findet eine neue Spur, als sie ein Internet-Quiz aufdeckt, das die Opfer in eine tödliche Falle gelockt haben könnte. Sie und Sieglinde klinken sich in das Spiel ein, das zunächst wie eine harmlose Schnitzeljagd durch die münsterschen Museen erscheint. Dann verschwindet Cornelia ...

Meine Meinung: Leider kann ich nicht so ein gutes Urteil abgeben, denn leider konnte ich mich mit dem Buch so gar nicht anfreunden. Am Anfang dachte ich noch, dass ich mit dem schwierigen Schreibstil irgendwie zurechtkomme, aber ich habe dann ab der Mitte des Buches es aufgegeben und habe mich mehr recht und schlecht durch das Buch gequält. Ich weiss auch nicht, ich kann es nicht so richtig erklären, aber irgendwie war dieser Krimi so gar nichts für mich. Am Anfang waren es auch einfach zu viele Protagonisten, die ich irgendwie überhaupt nicht zuordnen konnte und ich denke, ein paar wenige hätten es auch getan. Auch die Handlungsstränge, die zwar gut aufeinander aufbauen, aber die waren auch für mich sehr schwierig nach zu verfolgen.
Mein Fazit: Leider war dieser Krimi so überhaupt nicht mein Fall. Ich lese sehr gern Krimis und Thriller, aber dieser war für mich vom Schreibstil her einfach schwer zu verstehen und ich habe dann keine Lust, immer wieder nach zu lesen, ob ich es richtig zuordne. Ich vergebe nur 3 Sterne und kann auch keine klare Leseempfehlung abgeben.

Veröffentlicht am 18.11.2018

Ich hatte etwas anderes erwartet

Zappenduster
0 0

Zappenduster
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Rhein-Mosel- Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist der Rhein-Mosel-Vlg; Auflage: 2 (2. Oktober 2017) und es hat 284 ...

Zappenduster
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Rhein-Mosel- Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist der Rhein-Mosel-Vlg; Auflage: 2 (2. Oktober 2017) und es hat 284 Seiten.
Kurzinhalt: Die hier vorliegenden Texte kommen direkt aus der Unterwelt. Authentischer ist über das Verbrechen selten geschrieben worden. Alle Autoren haben mehr als zehn Jahre ihres Lebens im Gefängnis verbracht und dort mit dem Schreiben begonnen; schon mit ihren ersten Texten gehörten sie zu den Preisträgern des renommierten Ingeborg-Drewitz-Literaturpreises, der im Jahr 1989 erstmals vergeben wurde. Die seinerzeit prämierten Geschichten Peter Zinglers und Hubi Beckers werden hier erstmals einem breiteren Publikum vorgestellt. In den spannenden Beiträgen von Sabine Theisen, Maximilian Pollux und Ingo Flam wird Insiderwissen verarbeitet, welches Einblicke in ein breites Spektrum gängiger Kriminalitätsfelder als auch in die Psyche ihrer Protagonisten ermöglicht. In einer ausführlichen Einleitung ist Ingo Flam der Frage nachgegangen, was einen Menschen in die Kriminalität treibt.
Meine Meinung: Es ist mal ein ganz anderes Buch, was mich aber trotzdem etwas zwiegespalten zurück gelassen hat. Denn ich konnte mit den Geschichten nur teilweise etwas anfangen und ich konnte auch nicht richtig in den Geschichten erkennen, warum die Autoren diesen Lebensweg eingeschlagen haben und keinen anderen. Sicherlich sind die Geschichten sehr gut beschrieben, weil sie halt von Leuten geschrieben wurden, die jahrelang mit dieser Materie betraut waren und sie sind auch recht krass. Aber jede Geschichte ist anders und viele sind auch sehr langatmig. Ich hatte mir vom Klappentext einfach etwas anderes erwartet. Eigentlich war ich am Ende doch etwas enttäuscht. Und auch, was Ingo Flam so beschreibt, das ist alles etwas schwammig und ich konnte nicht richtig nachvollziehen, warum jemand in die Kriminalität getrieben wird.
Mein Fazit: Leider nicht ganz das Buch, was ich erwartet habe. Es war sicherlich gut zu lesen, aber leider wird es mir nicht allzu lange im Gedächtnis bleiben. Für mich war es nicht so der Hit. Ich vergebe trotzdem noch gute 3 Sterne, weil es sicherlich eine ganz neue Idee ist und jeder ja dies anders sieht.