Profilbild von lola19

lola19

Lesejury Star
offline

lola19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lola19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2021

Solider Krimi

Ostseefalle
0

Ostseefalle
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Lübbe Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Lübbe; 1. Aufl. 2021 Edition (26. März 2021) und hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: ...

Ostseefalle
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Lübbe Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Lübbe; 1. Aufl. 2021 Edition (26. März 2021) und hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: Bei der Sanierung eines Bauernhauses entdecken die Bewohner im Keller einen skelettierten Schädel. Kommissarin Pia Korittki leitet die Ermittlungen. Sie stößt auf den Fall einer vor neun Jahren verschwundenen jungen Frau. Der damals Hauptverdächtige lebt noch immer in dem kleinen Ort. Doch all das wird nebensächlich, als Pia die Nachricht erhält, dass ihr Sohn Felix einen schweren Unfall hatte. Zu spät erkennt sie, dass es eine Falle war - und dass der Cold Case, in dem sie ermittelt, alles andere als "kalt" ist ... Ein Fall, der Pia Korittki in tödliche Gefahr bringt.
Meine Meinung: ich lese ja alle Bücher von der deutschen Autorin, aber bei dem 16. Fall war ich nicht so begeistert, denn der Fall war irgendwie nicht so richtig präsent, am Ende wurden viele Fragen wieder nicht beantwortet. Dies soll sicherlich Spannung für den nächsten Fall erzeugen, aber ich denke, einige Fragen hätten schon am Ende aufgelöst werden können, denn sie hingen ja mit der Geschichte zusammen. Etwas hat mir auch nicht gefallen, dass war, als Pia gefangen war, da hat sie immer wieder dasselbe gedacht und dies ging 3 oder 4 mal so, da hab ich dann schon gezweifelt an der Autorin, ob sie es vergessen hat, dass sie es schon geschrieben hatte. Ansonsten ein guter Fall, obwohl Alena eigentlich nicht so richtig zum Zug kam, wie ich fand.Pia hat sich auch weiter entwickelt, obwohl sie immer noch viel auf eigene Faust unternimmt und auch Broders sie scheinbar nicht so richtig kennt, denn als sie entführt wird, werden sie alle erst ziemlich spät wach. Aber es hat sich ja alles zum Guten gewendet für dieses Buch. Auch die Ostsee und die Schauplätze konnten sich wieder sehen lassen. Ich warte jetzt schon sehnsüchtig auf den 17. Fall von der Ostsee.
Mein Fazit: Ein solider Krimi, den ich so gewohnt war, es war wieder spannend, mit Pia auf die Jagd zu gehen. Ich vergebe 4 tolle Sterne und kann das Buch jeden Krimifan empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Klasse Buch

Final Control
0

Final Control
Herausgeber ist Droemer TB; 3. Edition (1. Oktober 2020) und hat 480 Seiten.
Kurzinhalt: Was wäre, wenn wir nur noch die Wahl hätten zwischen totaler Kontrolle – und totalem Chaos?
Der erschreckend ...

Final Control
Herausgeber ist Droemer TB; 3. Edition (1. Oktober 2020) und hat 480 Seiten.
Kurzinhalt: Was wäre, wenn wir nur noch die Wahl hätten zwischen totaler Kontrolle – und totalem Chaos?
Der erschreckend realistische Polit-Thriller von Bestseller-Autor Veit Etzold über den internationalen Kampf um die totale digitale Überwachung

Vielleicht hätte Tom den Teufel sofort erkennen können. Doch er braucht einen Investor, und der charismatischen Milliardär Dairon Arakis verfügt über die nötigen Mittel.
Als Tom begreift, worum es Arakis wirklich geht, ist es beinahe zu spät: Über ein riesiges Hedge-Fonds-Konsortium hat der Milliardär italienische Banken reihenweise in den Bankrott getrieben und Europa steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Die Regierungen sehen sich vor eine Wahl gestellt, die vom Teufel selbst kommen könnte: totales Chaos oder totale Überwachung. In dieser Situation scheint die von Arakis angebotene chinesische Sicherheitstechnologie die einzige Lösung zu sein …

Brandaktuell, top recherchiert und an Spannung nicht zu überbieten: Veit Etzolds Polit-Thriller »Final Control« lässt die Supermächte China und Europa im Kampf um Sicherheit, Daten-Kontrolle und digitale Überwachung aufeinanderprallen.
Meine Meinung: Das Buch weist ja schon totale Parallelen auf, die man jetzt schon hat in Deutschland und es zeigt auch, dass wir schon lange nicht mehr so weit entfernt von China sind. Also, es gibt schon sehr zu denken und man hat auch sehr viele Fragen, wie es in Zukunft bei uns aussehen kann. Und das kann einem schon zu denken geben. Gut, was ich etwas vernachlässigt habe in dem Buch, waren die vielen Fachbegriffe, die die Finanzen betreffen und auch das Weltwirtschaftsdrama, aber es wurde auch vieles erklärt und auch so, dass ich es als Laie verstanden habe. Die vielen Begriffe rund ums Handy oder Überwachung, die kenne ich meist schon und die waren mir auch geläufig. Im Großen und Ganzen geht es um die Großmacht China, den Zerfall der Europäischen Union und ein Medizin-Start-Up, geführt von Tom, der auf der Suche nach Investoren ist und so in China landet. Und manchmal auch etwas blauäugig ist, aber er kommt nicht zu Schaden und das finde ich gut. Man muss schon beim Lesen aufpassen, denn die vielen Handlungsstränge sind schon sehr wirr und dann kommen noch die Fremdwörter dazu, da muss man am Ball bleiben.
Mein Fazit: Sehr lohnenswert, viele Informationen über die nationale und internationale Lage der Technik und des Fortschritts. Ich kann es jedem nur empfehlen. Ich vergebe 5 top Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Nicht schlecht

Ameisenmonarchie
0

Ameisenmonarchie
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Kremayr & Scheriau für das Lesexemplar.
Herausgeber ist Kremayr & Scheriau; 1. Edition (8. Februar 2021) und es hat 208 ...

Ameisenmonarchie
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Kremayr & Scheriau für das Lesexemplar.
Herausgeber ist Kremayr & Scheriau; 1. Edition (8. Februar 2021) und es hat 208 Seiten.
Kurzinhalt: In einem Wohnhaus verstricken sich die Beziehungen zwischen den BewohnerInnen: Der Gynäkologe Herb Senior steht kurz vor dem Ruhestand und ist müde geworden. Sein Sohn Herb Junior soll die Praxis übernehmen, obwohl er das weibliche Geschlecht grundsätzlich abstoßend findet, und seine Frau Magdalena wird von Tag zu Tag wortkarger, nachdem sie eine regelrechte Sucht nach Salami entwickelt hat. Am Gang, im Lift oder auch hinter verschlossenen Türen finden Begegnungen mit einem schlecht gelaunten Nationalratsabgeordneten, einer alternden Kosmetikverkäuferin und dem Mann namens Klaus statt, die eine hochexplosive Mischung aus skurrilen Ereignissen erzeugen. Scharfzüngig rechnet Romina Pleschko mit jeder ihrer Figuren ab, führt uns hinter die Fassaden der Großstadt und entwirft eine Szenerie, die zu einem Wechselspiel aus lustvollem Lachen und subtilem Schaudern einlädt.
Sie wohnen alle zusammen unter einem Dach und doch sind sie sich fremd. Dabei ahnen sie nicht, dass sie mehr miteinander verbindet, als das freundlichen Nicken zu Begrüßung oder die zur Schau gestellte Ignoranz. Hinter den Türen lassen alle Bewohner ihre Maske fallen und wuseln in ihrem mehr oder weniger aufregenden Alltag umher...
Meine Meinung: Ich habe erst gedacht, das Buch kann nicht viel bieten, aber ich wurde eines besseren belehrt. Denn ich bin konnte mich schon gleich richtig gut in die Bewohner des Hauses hinein versetzen. Ich finde auch, dass die Charaktere richtig gut beschrieben wurden. In jedem Kapitel wird ein anderer Bewohner des Hauses unter die Lupe genommen, aber mit so viel Witz und Ironie, dass es schon komisch wirkt. Am besten hat mir die Frau von Herb Senior gefallen, aber auch der Nachbar Klaus, der immer Briefe per Internet an die Kosmetikverkäuferin geschickt hat. Aber der war ja zum Schluß richtig durchgeknallt. Aber ich fand das Buch echt klasse und es war auch bei mir immer wieder die Frage, was man wohl bei mir sehen würde.
Mein Fazit: Ein toller Roman, der auch die Schwächen zeigt, dass man trotzdem irgendwie lesen kann. Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch weiter empfehlen. Ein Haus voller Bewohner, die man überall findet.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Brandaktuell

Die Stunde der Wut
0

Die Stunde der Wut
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Heyne Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Heyne Verlag; Originalausgabe Edition (8. März 2021) und das Buch ...

Die Stunde der Wut
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Heyne Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Heyne Verlag; Originalausgabe Edition (8. März 2021) und das Buch hat 448 Seiten.
Kurzinhalt: Mit Immobiliendeals wurde Hartmut Osterkamp reich. Kompromisslos baut er sein Imperium aus. Ihm ist jedes Mittel recht. Kriminalrätin Melia Adan ist überzeugt, dass Neonazis auf einer Osterkamp-Baustelle die Leiche einer ehemaligen Kollegin verschwinden ließen. Noch hat sie keinen Beweis. Aber schon bald gefährliche Feinde. Hauptkommissar Vincent Veih hat es mit dem Mord an der Tochter eines Psychiaters zu tun. Was zuerst wie eine Beziehungstat aussieht, führt Vincent auf ein Schlachtfeld von Gier, Korruption, politischen Intrigen – und blanker Wut.

Meine Meinung: Ich habe schon die anderen Bücher von Horst Eckert gelesen und ich muss sagen, ich bin wieder nicht enttäuscht worden. Dies ist der zweite Fall für Melia Adan und Vincent Veih von der Kriminalpolizei Düsseldorf und ich finde, er ist noch explosiver als „Im Namen der Lüge“! Hier geht es ausserdem noch um so brisante Themen wie Wohnungsnot und die Explosion von Mieten. Ferner geht es noch um Hass im Internet, was ja auch rasant zunimmt. Auch die Linken und Rechten Extremen kommen nicht zu kurz. Das Buch ist in verschiedene Handlungsstränge aufgebaut, die perfekt bis zum Schluß verwoben werden und keine Fragen mehr offen lassen. Die Spannung wird von der ersten Seite an aufgebaut und hält sich bis zum Schluß konsequent durch. Kurze Kapitel und schnell wechselnde Handlungsorte sorgen neben dem abwechslungsreichen Geschehen für einen hohen Spannungsbogen.
Mein Fazit: ich bin wieder restlos begeistert, ein abwechslungsreiches, spannendes Buch, welches mich auch zum nachdenken angeregt hat. Ich vergebe 5 top Sterne und warte schon sehnsüchtig auf den nächsten Fall von Vincent Veih, der mir immer sympathischer wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Total top

Der Heimweg
0

Der Heimweg
Herausgeber ist Droemer HC; 7. Edition (21. Oktober 2020) und es hat 400 Seiten.
Kurzinhalt: Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher ...

Der Heimweg
Herausgeber ist Droemer HC; 7. Edition (21. Oktober 2020) und es hat 400 Seiten.
Kurzinhalt: Es ist Samstag, kurz nach 22.00 Uhr. Jules Tannberg sitzt am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher Telefonservice für Frauen, die zu später Stunde auf ihrem Heimweg Angst bekommen und sich einen telefonischen Begleiter wünschen, dessen beruhigende Stimme sie sicher durch die Nacht nach Hause führt - oder im Notfall Hilfe ruft.
Noch nie gab es eine wirklich lebensgefährliche Situation. Bis heute, als Jules mit Klara spricht.
Die junge Frau hat entsetzliche Angst. Sie glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an ...

Meine Meinung: Wie immer sehr Nervenaufreibend und man weiß bis zum Schluß nicht, wer ein falsches Spiel spielt. Ich bin von der Spannung wieder nicht enttäuscht worden. Dies ist auch bedingt durch die kurzen Kapitel, denn da will man noch eins lesen und dann noch eins. Ich habe lange überlegt, wer hier Wahnvorstellungen hat, ob Klara oder Jules, aber die beiden sind mir richtig sympathisch gewesen, denn man hat sehr viel über die beiden lesen können. Von dem Begleittelefon habe ich schon viel gehört, aber es war spannend, da mitzulesen, wie es geht. Ich denke auch, die Leser kommen auf ihre Kosten, was den Nervenkitzel und die Brutalität angeht. Klara war für mich von Anfang an sehr verzweifelt, aber auch das Schicksal von Jules war nicht sehr leicht. Das Ende kam dann für mich zu rasch und es wirkte etwas zu konstruiert, aber dies hat dem Buch keinen Abbruch getan.
Mein Fazit: Ich fand das Buch gut, es wirkte gut durchdacht, manchmal war es an Nervenkitzel gar nicht mehr auszuhalten. Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch jedem Thrillerfan empfehlen. Ich warte schon sehnsüchtig auf das nächste Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere