Platzhalter für Profilbild

lola19

Lesejury Star
offline

lola19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lola19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2018

Zu lahm für einen Krimi

Nichts drin
1 0

Nichts drin – Ein Homöopathie Krimi

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Verlag am Eschbach für das Leseexemplar.

Herausgeber ist Verlag am Eschbach (22. Februar 2017) ...

Nichts drin – Ein Homöopathie Krimi

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Verlag am Eschbach für das Leseexemplar.

Herausgeber ist Verlag am Eschbach (22. Februar 2017) und hat 361 Seiten.

Kurzinhalt: Nichts drin? Für die Komissarin Alexandra Rau ist es eine Frage auf Leben und Tod. Zusammen mit ihrem kauzigen Kollegen, Isidor Rogg, ermittelt sie im Hotzenwald. Zwei ungewöhnliche Todesfälle beanspruchen ihre ganze Energie. Etwas stimmt nicht, das spürt die Kommissarin ganz genau, aber sie muss sich zunächst den Umständen beugen. Die Geschichte, die sich ihr offenbart, ist atemberaubend und beschäftigt nicht nur die Kripo und die Justiz, sondern auch mehrere medizinische Gutachter. Sollten homöopatische Globuli eine Rolle spielen?

Meine Meinung: Zum ersten muss ich sagen, der Schreibstil gefällt mir bis auf wenige Schwächen sehr gut, er ist leicht zu lesen. Nur manchmal werden mir die vielen Eindrücke einfach zu viel , es ist manches zu detailliert beschrieben. Was es nun mit der Homöopathie genau zu tun hat, das wird uns als Leser erst ziemlich am Ende des Buches klar, als die Aussagen auch von Seiten der Gutachter vor Gericht stattfinden. Zum nächsten fand ich die beiden Kommissare sehr nett beschrieben, diesmal haben die beiden ein tolles Familienleben, denn meist ist das ja so, dass der Partner die Polizeiarbeit nicht so toll findet, aber diesmal hat die Alexandra eine gute Ehe und einen tollen Mann, mit dem sie sich austauschen kann. Isidor fand ich ganz toll, er hat eine Schwäche für die Etymologie und er tut gern die Wörter auseinander nehmen und das fand ich sehr spannend, weil ich dies auch manchmal für mich insgeheim mache. Ich bin nur ganz wenig bewandert in dem Gebiet Globuli, aber ich find auch daran nix, ich denke eher, wenn die Heilpraktikerin mir dies gut genug einredet, dann wird es schon helfen. Mir hat ein wenig gefehlt, dass es ein wenig besser beschrieben wurde, was dieses Gold Aurum nun genau bewirken kann und wie es bei manch anderen wirkt. Es wurde auch allgemein wenig auf die Homöopathie eingegangen. Das letzte Drittel vom Buch fand ich sehr langatmig, weil es da nur um das Gericht und die ganzen Aussagen. Erschreckend fand ich, dass alle, also Verteidiger und Richter auf die Angeklagte eingewirkt haben, dass sie ihre Aussage doch ändern soll. Warum, wenn es doch die Wahrheit ist und sie die Konsequenzen daraus zieht?

Mein Fazit: Der Krimi geht gerade so mit 3 Sternen durch, es war die eine oder andere Länge in dem Buch, wo zu viele Nebensächlichkeiten erwähnt wurden, die keinen Bezug zum Buch hatten. Und auch die Spannung fehlte mir ein wenig und etwas mehr Tempo hätte das Buch vertragen. Dafür waren die Protagonisten allesamt sympathisch und gut beschrieben.

Veröffentlicht am 19.04.2019

Witziges über ein ernstes Thema

Man muss auch mal loslassen können
0 0

Man muss auch mal loslassen können
Herausgeber ist Knaur TB (3. September 2018) und es hat 272 Seiten.
Kurzinhalt: Stress im Beruf, Existenzängste, Liebeskummer, schwere Krankheit, finanzieller Ruin - ...

Man muss auch mal loslassen können
Herausgeber ist Knaur TB (3. September 2018) und es hat 272 Seiten.
Kurzinhalt: Stress im Beruf, Existenzängste, Liebeskummer, schwere Krankheit, finanzieller Ruin - die Anforderungen, die das Leben beständig an Jessy, Charlotte und Wilma stellt, die Sorgen und Nöte im Alltag - es ist einfach zu viel. Es fehlt kein Tropfen mehr, der das Fass zum überlaufen bringt, das Fass ist schon längst leer. Die Lebenskrise perfekt. Und jetzt ist Schluss. Denn nun sind die drei Frauen fest entschlossen, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Felsenfest. Wirklich! Nur irgendwie geht dabei ständig etwas schief. Als sie eines Abends beschließen, von einer Brücke zu springen, stellen sie einhellig fest, dass es da viel zu tief runter geht …
Folgerichtig wird die nächste Tankstelle geentert, um sich erst mal ordentlich Mut anzutrinken. Dabei gerät das trotzige Trio mitten in einen dilettantischen Raubüberfall. Ein Wink des Schicksals? Kurz entschlossen bieten die Frauen sich den beiden Möchtegern-Gangstern als Geiseln an, und so nimmt eine höchst vergnügliche Reise zurück ins Leben ihren Lauf, bei der diese fünf liebenswerten Menschen lernen, dem Leben die Stirn zu bieten, Liebe zuzulassen und achtsamer mit sich, dem Leben und den Mitmenschen umzugehen: Gemeinsam sind wir stark! Das Leben ist schön!
Ein humorvoller Roman, der den Weg aus der Lebenskrise beschreibt und den Wert von Freundschaft und Gemeinschaft feiert.
Meine Meinung:
Wenn man sich mal an den Schreibstil der Autorin gewöhnt hat, dann ist das Buch echt lustig. Wenn auch eigentlich mit ernstem Hintergrund. Denn eigentlich wollen ja die drei Frauen sich das Leben nehmen, aber hier wird das Leben und auch der Tod so auf die Schippe genommen, dass man sich das Lächeln nicht verkneifen kann. Man kann es sich als Leser nicht nehmen lassen, das Buch bis zum Ende zu lesen, denn man will immer wissen, wie es weitergeht. Die Protagonisten könnten nicht unterschiedlicher sein, jeder hat etwas Besonderes an sich und um jeden wäre es schade. Und dass dann sogar noch eine Hochzeit ansteht, ist doch herrlich. Und hier wird auch sehr viel Augenmerk auf unsere Gesellschaft und die Werte wie Freundschaft, Liebe und Glaube gelegt.

Mein Fazit:
Ich liebe die Bücher der Autorin, da ich weiss, dass es mit viel Humor geschrieben wird. Ich kann das Buch weiter empfehlen und vergebe 5 Sterne für dieses witzige und lebensbejahende Buch.

Veröffentlicht am 19.04.2019

Leider nicht mein Fall

Die Conrad Verschwörung
0 0

Die Conrad Verschwörung
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem SWB Media Entertainment für das Leseexemplar.

Herausgeber ist SWB Media Entertainment; Auflage: 1 (1. April 2019) ...

Die Conrad Verschwörung
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem SWB Media Entertainment für das Leseexemplar.

Herausgeber ist SWB Media Entertainment; Auflage: 1 (1. April 2019) und es hat 300 Seiten.
Kurzinhalt: Ein hochrangiger Pentagon-Mitarbeiter plant, den Sowjets streng geheime Dokumente über Truppenbewegungen und geplante Stationierungen in Westdeutschland zukommen zu lassen. Doch das Vorhaben bleibt nicht unentdeckt. Die Organisation soll den Verräter finden und aufhalten. Dafür will ihr Chef James Morrisson seinen ehemaligen Agenten Carl Janson reaktivieren, der aber in Norwegen zusammen mit seiner Lebensgefährtin Martha Conrad untergetaucht ist. Janson hat gute Gründe, seinem Chef zutiefst zu misstrauen, aber der hat ein starkes Lockmittel. Er bietet ihm Informationen über den Verbleib von Marthas Tochter an. Was jedoch mächtige Gegenspieler jenseits des Eisernen Vorhangs auf den Plan ruft.
Alles steuert auf ein dramatisches Finale vor eisiger Kulisse im Schwarzwald hin. Wird Martha ihre Tochter bald wieder in die Arme schließen können? Kann Janson den Verräter stoppen und eine drohende bewaffnete Auseinandersetzung auf deutschem Boden verhindern?
Meine Meinung: Leider hat mich das Buch nicht so überzeugen können, denn ich bin irgendwie mit dem Schreibstil nicht so richtig klar gekommen. Und wenn es dann mal etwas spannend wurde, dann hat es sich wieder in die Länge gezogen. Auch hat mich das Buch etwas verwirrt, denn ich bin leider mit der Handlung überhaupt nicht mitgekommen. Ich habe mich mehr oder weniger bis zum Ende durch gequält. Mir blieb auch Janson und seine Martha irgendwie farblos, denn ich konnte mich nicht so richtig in sie hinein versetzen. Also für mich eher nicht so ein tolles Buch, ich hatte mir etwas anderes erhofft, denn ich lese gern politische Bücher.
Mein Fazit: Leider nicht mein Fall, mich konnte das Buch nicht überzeugen, es hatte zu viele Längen, zu unsympathische Protagonisten. Ich vergebe nur 2 Sterne und kann es nur bedingt weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 19.04.2019

Ein neuer Fall für Gerlach

Schlaf, Engelchen, schlaf
0 0

Schlaf Engelchen schlaf
Herausgeber ist Piper Taschenbuch (1. Februar 2018) und es hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: Händeringend bittet Professor Henecka um Hilfe, da er – ein unbescholtener Bürger – mit Drohmails ...

Schlaf Engelchen schlaf
Herausgeber ist Piper Taschenbuch (1. Februar 2018) und es hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: Händeringend bittet Professor Henecka um Hilfe, da er – ein unbescholtener Bürger – mit Drohmails überschüttet wird. Bei seiner Recherche stößt Kripochef Gerlach jedoch bald auf einen alten Fall, in den Henecka verwickelt war. Die beste Freundin seiner Tochter ist nach einer Geburtstagsparty nie zu Hause angekommen. Im nahe gelegenen Wald fand die Polizei nur eine blutverschmierte Papierkrone – von Lisa fehlt bis heute jede Spur. Als Gerlach dann auch noch feststellt, dass Heneckas Frau ebenfalls verschwand, ist er sich sicher, dass der Professor nicht ganz so unschuldig ist, wie er behauptet ...
Meine Meinung: Ich habe ja von dem Autor schon alle Bücher gelesen und kann bloss sagen, es ist gut. Man hat zwar nicht so den Eindruck, dass sich was an dem Protagonisten grossartig ändert, aber er ist lustig und er hat sein Privatleben eigentlich im Griff. Und das finde ich gut, denn meist haben die Polizisten immer totale Probleme mit sich und ihrer Umwelt. Aber heir, bei Gerlach ist das alles im normalen Bereich. Auch wie er ermittelt finde ich sehr witzig und unkonventionell. Auch wie der Autor immer die verschiedenen Dialekte mit hineinbringt, einfach super. Auch wenn man sich nicht vorstellen kann, dass ein Beamter im Krankenstand Ermittlungen auf eigene Faust unternimmt, aber dies hat mich nicht weiter gestört. Ich find es gut, dass er jetzt seine Liebe nicht mehr verstecken muss.
Mein Fazit: Wiedermal ein guter Gerlach-Krimi, bei dem ich viel geschmunzelt habe, ich fand es von Anfang an spannend und interessant. Ich hoffe, es kommt bald ein neuer Fall für Gerlach. Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch jedem Krimifan weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 19.04.2019

Eine Zukunft, die schon denkbar ist

Nanos - Sie bestimmen, was du denkst
0 0

Nanos, sie bestimmen, was du denkst
Herausgeber ist Penhaligon Verlag (24. September 2018) und hat 512 Seiten.
Kurzinhalt: Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln ...

Nanos, sie bestimmen, was du denkst
Herausgeber ist Penhaligon Verlag (24. September 2018) und hat 512 Seiten.
Kurzinhalt: Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln und im Trinkwasser glauben die Menschen alles, was ihnen die Regierungspartei weismacht. Nur wenige sind »free«, also resistent gegen die manipulativen Nanos – und sammeln sich im Untergrund zu einer Rebellion. Unter ihnen befindet sich der entflohene Sträfling Malek, ein Mann, der nur ein Ziel hat: überleben. Und wer wie er nichts zu verlieren hat, den kümmert auch kein Freiheitskampf – wäre da nicht jenes Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab …
Meine Meinung: Ich glaube, das Buch ist schon fast nah dran an der Realität, da braucht man kaum noch bis zum Jahr 2028 warten. Aber es beängstigt auch sehr, denn vieles ist schon machbar, aber es kann einen schon Angst machen, was alles möglich ist. Ich habe das Buch von Anfang an als sehr spannend empfunden und ich musste immer weiter lesen, wie es denn nun weiter geht. Malek war für mich ein sehr starker Charakter, den ich als sehr gerecht empfunden habe, auch wenn er dafür manchmal sehr rabiat sein musste. Auch die Frau, die ihm hilft, gefiel mir gut. Sicherlich hatte das Buch ab und zu einige Längen, aber mich hat ja das Thema sehr interessiert, deswegen fand ich es sehr spannend. Was mir etwas gefehlt hat, das waren so die Aspekte, wie die Nanopartikel so in die Lebensmittel reinkommen und wie man sie überwachen kann damit. Am Ende blieben sehr viele Fragen offen, aber da wußte ich ja schon, dass es einen Nachfolgeband gibt. Den werd ich auf alle Fälle auch lesen.
Mein Fazit: Ein toller, wenn auch düsterer Thriller, wenn alle Leute von der Regierung kontrolliert werden. Auf alle Fälle kommt man sehr ins Grübeln, was davon alles schon machbar ist und es kann den Leser schon ängstigen. Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch gut weiter empfehlen.