Platzhalter für Profilbild

lola19

Lesejury Profi
offline

lola19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lola19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2018

Zu lahm für einen Krimi

Nichts drin
1 0

Nichts drin – Ein Homöopathie Krimi

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Verlag am Eschbach für das Leseexemplar.

Herausgeber ist Verlag am Eschbach (22. Februar 2017) ...

Nichts drin – Ein Homöopathie Krimi

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Verlag am Eschbach für das Leseexemplar.

Herausgeber ist Verlag am Eschbach (22. Februar 2017) und hat 361 Seiten.

Kurzinhalt: Nichts drin? Für die Komissarin Alexandra Rau ist es eine Frage auf Leben und Tod. Zusammen mit ihrem kauzigen Kollegen, Isidor Rogg, ermittelt sie im Hotzenwald. Zwei ungewöhnliche Todesfälle beanspruchen ihre ganze Energie. Etwas stimmt nicht, das spürt die Kommissarin ganz genau, aber sie muss sich zunächst den Umständen beugen. Die Geschichte, die sich ihr offenbart, ist atemberaubend und beschäftigt nicht nur die Kripo und die Justiz, sondern auch mehrere medizinische Gutachter. Sollten homöopatische Globuli eine Rolle spielen?

Meine Meinung: Zum ersten muss ich sagen, der Schreibstil gefällt mir bis auf wenige Schwächen sehr gut, er ist leicht zu lesen. Nur manchmal werden mir die vielen Eindrücke einfach zu viel , es ist manches zu detailliert beschrieben. Was es nun mit der Homöopathie genau zu tun hat, das wird uns als Leser erst ziemlich am Ende des Buches klar, als die Aussagen auch von Seiten der Gutachter vor Gericht stattfinden. Zum nächsten fand ich die beiden Kommissare sehr nett beschrieben, diesmal haben die beiden ein tolles Familienleben, denn meist ist das ja so, dass der Partner die Polizeiarbeit nicht so toll findet, aber diesmal hat die Alexandra eine gute Ehe und einen tollen Mann, mit dem sie sich austauschen kann. Isidor fand ich ganz toll, er hat eine Schwäche für die Etymologie und er tut gern die Wörter auseinander nehmen und das fand ich sehr spannend, weil ich dies auch manchmal für mich insgeheim mache. Ich bin nur ganz wenig bewandert in dem Gebiet Globuli, aber ich find auch daran nix, ich denke eher, wenn die Heilpraktikerin mir dies gut genug einredet, dann wird es schon helfen. Mir hat ein wenig gefehlt, dass es ein wenig besser beschrieben wurde, was dieses Gold Aurum nun genau bewirken kann und wie es bei manch anderen wirkt. Es wurde auch allgemein wenig auf die Homöopathie eingegangen. Das letzte Drittel vom Buch fand ich sehr langatmig, weil es da nur um das Gericht und die ganzen Aussagen. Erschreckend fand ich, dass alle, also Verteidiger und Richter auf die Angeklagte eingewirkt haben, dass sie ihre Aussage doch ändern soll. Warum, wenn es doch die Wahrheit ist und sie die Konsequenzen daraus zieht?

Mein Fazit: Der Krimi geht gerade so mit 3 Sternen durch, es war die eine oder andere Länge in dem Buch, wo zu viele Nebensächlichkeiten erwähnt wurden, die keinen Bezug zum Buch hatten. Und auch die Spannung fehlte mir ein wenig und etwas mehr Tempo hätte das Buch vertragen. Dafür waren die Protagonisten allesamt sympathisch und gut beschrieben.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Nicht ganz so gut

Vier Tage in Kabul
0 0

Vier Tage in Kabul
Herausgeber ist Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (21. August 2018) und hat 368 Seiten.
Kurzinhalt: Zwei schwedische Diplomaten werden vermisst – vermutlich wurden sie entführt. ...

Vier Tage in Kabul
Herausgeber ist Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (21. August 2018) und hat 368 Seiten.
Kurzinhalt: Zwei schwedische Diplomaten werden vermisst – vermutlich wurden sie entführt. Ein Einsatz für Amanda Lund, die Unterhändlerin.

Die schwedische Kriminalkommissarin Amanda Lund ist für ein Jahr in Afghanistan stationiert, sie bildet lokale Sicherheitskräfte aus. Gerade erst hat die 35-Jährige einen Angriff der Taliban überlebt, da erhält sie einen neuen heiklen Auftrag: In Kabul ist ein schwedisches Diplomatenpaar verschwunden. Die Botschaft geht von einer Entführung aus. Amanda ist Verhandlungsspezialistin, sie soll in dem Fall vermitteln. Jede Stunde zählt.
In Stockholm bei der Reichskriminalpolizei koordiniert Bill Ekman Amandas Einsatz. Die Sache muss unter Verschluss bleiben, nur ein kleiner Kreis ist eingeweiht. Gleichzeitig untersucht Bill den Mord an einem jungen Mann. Ein Regierungsmitarbeiter, wie sich herausstellt.
Obwohl Tausende Kilometer voneinander entfernt, verdichten sich die Hinweise, dass beide Fälle zusammenhängen. Die Spuren führen in höchste Kreise.
Meine Meinung: ich habe mir das Buch raus gesucht, weil ich gedacht habe, es entspricht meinem Beuteschema, aber ich bin etwas enttäuscht. Ich habe bis zur 200. Seite gelesen und leider wurde es nicht richtig spannend. Die Story plätscherte so vor sich hin, ich habe mich echt schwer getan. Es liegt wahrscheinlich an den Büchern aus Schweden, die sind zwar gut lesbar vom Schreibstil her, aber es packt mich einfach nicht. Und ich finde auch, es ist kein Thriller, sondern eher ein Krimi. Man lernt als Leser etwas über Afghanistan, aber ob es wirklich dort so abläuft und so ist, dass weiss ich natürlich nicht, aber es kommt mir plausibel vor.
Mein Fazit: Leider abgebrochen, deswegen gibt es von mir nur noch gute 3 Sterne, denn die Thematik ist nicht schlecht und dass , was ich gelesen habe, hatte Hand und Fuß.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Leider nicht mein Fall

Der Schatten
0 0

Der Schatten
Ich durfte das Buch vorab lesen und danke dem btb Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist btb Verlag (23. Juli 2018)und hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: „Am 11. Februar wirst du am Prater ...

Der Schatten
Ich durfte das Buch vorab lesen und danke dem btb Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist btb Verlag (23. Juli 2018)und hat 416 Seiten.
Kurzinhalt: „Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Straße diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?
Meine Meinung: Ich war von den ersten beiden Büchern der Autorin beeindruckt und habe mich für das Buch entschieden. Aber leider konnte mich das Buch nicht erreichen. Es lag nicht am Schreibstil, aber es ging irgendwie nicht vorwärts mit der Story. Und auch die Protagonistin Norah war mir etwas suspekt, sie war mir zu fade und ohne eigenen Esprit. Ich kann noch nicht mal sagen, ob sie mir unsympathisch war, sie war einfach unscheinbar. Viele ihrer Ideen und Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen. Die Kapitel hatten eine angenehme Länge und auch vom Lesen her war es locker und fluffig. Aber leider hatte die Story kaum Überraschungen und auch sehr wenig Spannung, es passierte nicht allzu viel. Deswegen habe ich das Buch abgebrochen, aber Geschmäcker sind ja verschieden, aber ich fand trotzdem die ersten beiden Bücher besser.
Mein Fazit: Leider nicht so mein Fall, ich habe das Buch abgebrochen, ich vergebe noch 3 Sterne, aber kann leider keine Leseempfehlung vergeben.

Veröffentlicht am 27.07.2018

Perfekt, wie alle seine Bücher

Todesreigen
0 0

Todesreigen
Herausgeber ist Goldmann Verlag (21. August 2017) und das Buch hat 576 spannende Seiten.
Kurzinhalt: Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine ...

Todesreigen
Herausgeber ist Goldmann Verlag (21. August 2017) und das Buch hat 576 spannende Seiten.
Kurzinhalt: Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin und Ausbilderin beim BKA – misstrauisch. Vieles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung und deren von Rache getriebenes Opfer hin. Sabine bittet ihren ehemaligen Kollegen, den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder, um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch seinen einstigen Freunden und Kollegen, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auzulöschen ...

Meine Meinung: Ich habe ja schon die ganzen anderen Bücher von Andreas Gruber gelesen und bin auch wieder hier nicht enttäuscht worden. Die Story ist absolut nachvollziehbar, spannend und interessant aufgebaut. Die korrupte Polizei und ihre Machenschaften werden von Sneijder aufgedeckt und von seinen beiden Zöglingen, die sehr viel von ihm gelernt haben und ihm das Wasser reichen können. Eigentlich schließt das Buch an Todesmärchen an und man sollte es vielleicht vorher gelesen haben, damit man die ganzen Zusammenhänge versteht. Es wird zwar ab und zu kurz mal etwas erklärt, aber man kennt dann alle Personen und weiß, wie sie ticken. Denn Sneijder ist ja sehr speziell, aber ich find ihn immer zum Schießen, die Dialoge sind immer sehr humorvoll.
Die Story teilt sich auf in 6 Teile und viele Handlungsstränge. Einer davon erzählt von Hardy, der eigentlich der große Rächer sein will, aber eigentlich ein guter Kerl ist. Ab und zu wird auch was von der Vergangenheit erzählt, aber dies passt sehr gut zu den anderen Kapiteln. Das Buch ist wieder sehr flüssig geschrieben, die Dialoge sind witzig und die Seiten fliegen nur so dahin.
Mein Fazit: Ich bin schon lange ein Fan vom deutschen Autor und hoffe, dass bald wieder ein neues Buch von ihm auf den Markt kommt. Ich vergebe 5 top Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 27.07.2018

Ein Wissenschaftsthriller, den man gelesen haben muss

Schwarzer Rost
0 0

Schwarzer Rost
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Books on Demand für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Books on Demand; Auflage: 2 (26. Juni 2018) und das Buch hat 368 ...

Schwarzer Rost
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Books on Demand für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Books on Demand; Auflage: 2 (26. Juni 2018) und das Buch hat 368 Seiten.
Kurzinhalt: Johannesburg-Südafrika • Denver-USA • Kuala Lumpur-Malaysia

Ein Pilz vernichtet die Getreideernten Afrikas. Unaufhaltsam breitet sich der Schwarze Rost von dort über die Welt aus. Millionen verhungern. Der Journalist Finn Sadah berichtet aus einem Flüchtlingslager, das die Chinesin Jin Mae mit dem Vermögen ihres verstorbenen Vaters finanziert. Doch es kommt zu einer Katastrophe. Finn zerstört ihr Lebenswerk und damit ihre Freundschaft. Er sieht nur eine Chance, seine Schuld zu sühnen: Er muss den Schwarzen Rost besiegen. Die Suche nach einem Heilmittel verstrickt Finn in eine weltumspannende Mordserie an Genforschern, und schließlich gerät der Journalist in die Schusslinie eines skrupellosen Söldners.

Meine Meinung: Lüge ist Wahrheit
Dies stimmt hier wirklich. Ein toller, sehr interessanter und spannender Thriller über einen Pilz, der sehr viel kaputt machen kann. Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll, also es ist keine Geschichte, die man so nebenbei lesen kann, sondern man muss schon mit allen Sinnen dabei sein. Denn das Thema ist sehr komplex und auch die Handlungsorte sind etwas anderes als bei uns in Deutschland. Der Protagonist Finn ist mir sehr sympathisch, obwohl ich manchmal es etwas zu konstruiert fand, wie viele Dinge passiert sind. Es gab da z. B. eine dunkelhäutige Biologin, die Finn auf einem Laster alles über den Pilz erzählt hat, dies fand ich etwas merkwürdig, aber es passte gut in die Geschichte. Auch fand ich es seltsam, als auf einmal Jin Mae wieder bei Finn im Hotel stand und sie miteinander schliefen, das fand ich sehr konstruiert. Das Thema des Buches ist sehr aktuell, denn Gentechnik ist sehr präsent und es passieren sicherlich auch viele „nebenbei Unfälle“, die dann in der Umwelt zu finden sind. Und auch , was die Flüchtlingswelle angeht, ist das ja sehr brandaktuell. Ich fand das Buch sehr spannend, ich konnte das Buch manchmal gar nicht mehr aus der Hand legen wollen. Für mich war es auch eine Geschichte, die bei mir Kopfkino auslöst und ich mir Gedanken mache über die Gentechnik und was man alles mit ihr anfangen kann, auch schlimmere Dinge, die alle angehen und auch vieles kaputt machen können. Aber heutzutage ist ja vieles nur eine Frage des Geldes und des Profits. Deswegen macht die Geschichte auch Angst.
Mein Fazit: Ein Wissenschaftsthriller, den man gelesen haben muss, es liest sich einfach gut, es ist rasant und sehr spannend. Ich vergebe 5 tolle Sterne und hoffe, dass ich bald wieder etwas von dem Autor höre. Und ich vergebe eine klare Leseempfehlung.