Profilbild von lola19

lola19

Lesejury Star
offline

lola19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lola19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2020

Ausbaufähig

Feuerland
0

Feuerland
Ich durfte das Buch vorab lesen und danke dem Tropen für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Tropen; Auflage: 1. (22. Februar 2020) und hat 492 Seiten.
Kurzinhalt: In Stockholm wird ein exklusiver ...

Feuerland
Ich durfte das Buch vorab lesen und danke dem Tropen für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Tropen; Auflage: 1. (22. Februar 2020) und hat 492 Seiten.
Kurzinhalt: In Stockholm wird ein exklusiver Uhrenladen überfallen, kurz darauf verschwinden zwei reiche Geschäftsmänner. Vanessa Frank beginnt zu ermitteln und deckt Verbindungen zu einer Klinik in Chile auf, die illegale Organtransplantationen vornimmt. Im Auftakt der Thriller-Serie muss die Kriminalkommissarin sich der Macht des Organisierten Verbrechens stellen. Kann sie allein ein ganzes Netzwerk zu Fall bringen?

Schweden: Vanessa Frank, Kriminalleiterin der Sonderkommission Nova, wurde betrunken am Steuer erwischt und vom Dienst suspendiert. Nicht das Einzige, was in ihrem Leben momentan schiefläuft. Doch anstatt einen Gang runterzuschalten, stürzt sie sich von ferne in neue Ermittlungen. Ein exklusiver Uhrenladen wurde ausgeraubt, aber keine einzige Uhr entwendet. Kurz darauf werden mehrere Geschäftsmänner entführt und nach Erpressung eines hohen Lösegeldes unversehrt wieder freigelassen. Außer ihrem dicken Bankkonto verbindet die Männer nichts miteinander. Und niemand von ihnen will auch nur ein Wort sagen. Was zunächst wie zwei seltsame Einzeltaten wirkt, entpuppt sich schon bald als brisanter Fall, der Vanessa Frank um den halben Erdball bis nach Chile jagt.
Meine Meinung: Nicht schlecht, aber ausbaufähig. Es war gekennzeichnet durch ein paar Längen, aber der Autor hatte den Leser sehr schnell wieder am Ball. Also, beim Thema Organ und Menschenhandel hatte ich mir mehr Infos erwünscht, denn es wurde leider nur gestriffen! Denn deswegen hatte ich ja das Buch gewollt. Die Personen im Buch waren mir nur bedingt sympathisch und auch die Handlungsweisen der Protagonisten erschienen mir manchmal überhaupt nicht nachvollziehbar. Und sie hatten auch immer solchen überragenden Fähigkeiten, die kein normaler Mensch hat. Irgendwie hatte ich mir mehr von dem Buch versprochen, ich hatte es auch in einem 2. Anlauf nicht weiter gelesen, nach einem ¾ des Buches habe ich weggelegt.
Mein Fazit: Nicht so realistisch und auch kaum spannend, es wäre viel mehr drin gewesen bei dem Thema des Buches. Ich vergebe 3 Sterne, es wäre ausbaufähig gewesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Nicht schlecht

Qube
0

Qube
Ich durfte das Buch im Rahmen vorab lesen und danke dem KiWi für das Leseexemplar.
Herausgeber ist KiWi-Taschenbuch; Auflage: 1. (13. Februar 2020) und hat 560 Seiten.
Kurzinhalt: London, 2091.

Investigativjournalist ...

Qube
Ich durfte das Buch im Rahmen vorab lesen und danke dem KiWi für das Leseexemplar.
Herausgeber ist KiWi-Taschenbuch; Auflage: 1. (13. Februar 2020) und hat 560 Seiten.
Kurzinhalt: London, 2091.

Investigativjournalist Calvary Doyle wird auf offener Straße niedergeschossen. Zuvor hatte der Reporter zum Thema Künstliche Intelligenz recherchiert. Die auf KI-Gefahrenabwehr spezialisierte UNO-Agentin Fran Bittner beginnt in dem Fall zu ermitteln.
Der Journalist besaß anscheinend neue, beunruhigende Informationen über den berüchtigten Turing-Zwischenfall, bei dem die Menschheit die Kontrolle über eine KI verlor. Die KI befand sich seinerzeit in einem Quantencomputer, einem sogenannten Qube. Gibt es womöglich noch einen solchen Würfel, mit einer weiteren digitalen Superintelligenz darin? Und kann Fran Bittner den zweiten Qube finden, bevor jemand auf die Idee kommt, ihn zu aktivieren?
Meine Meinung: Es ist immer ein Abenteuer mit Tom , der das Buch geschrieben hat. Denn man kommt auf so viele neue Ideen und man merkt erstmal, wie alles zusamenhängt und wie auch alles ineinander greift. Aber die Bücher sind auch immer sehr chaotisch, man muss schon sehr bei der Stange bleiben, sonst verliert man den Anschluß! Interesant sind die verschiedenen Handlungsstränge und Perspektivwechsel! Auf eine Art immer faszinierend, aber auch bekommt man den Eindruck, dass das Autor immer alles durcheinander schmeisst und am Ende irgendwie zusammen flickt. Für den Leser sicherlich meist unbefriedigend. Man muss es mögen, auf alle Fälle sehr spannend und eine andere Sichtweise auf die Technik und die Welt heutzutage!
Mein Fazit: Ich fand es durchwachsen, mal spannend, dann mal wieder chaotisch. Ich vergebe 4 Sterne, denn durch das Buch wurde ich wieder daran erinnert, was wir für eine Welt haben und wo die Technik alles greift. Ich kann das Buch bedingt weiter empfehlen, denn man muss den Schreibstil und das chaotische mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2020

Super Politthriller

Im Namen der Lüge
0

Im Namen der Lüge
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Heyne Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Heyne Verlag; Auflage: Originalausgabe (9. März 2020) und hat ...

Im Namen der Lüge
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Heyne Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Heyne Verlag; Auflage: Originalausgabe (9. März 2020) und hat 576 Seiten.
Kurzinhalt: Macht lädt zum Missbrauch ein. Geheime Macht erst recht.

Mein Name ist Melia Khalid. Ich leite das Referat für Linksextremismus beim Inlandsgeheimdienst. Mir wurde ein Geheimpapier zugespielt, das die Gründung einer neuen RAF ankündigt. Das Amt steht Kopf, aber ich misstraue der Quelle. Ich habe den Verdacht, dass einige Leute in meiner Behörde selbst einen Umsturz vorbereiten. Als Teil eines rechten Netzwerks, dem Freiheit und Demokratie ein Dorn im Auge sind. Mein Chef will mich kaltstellen. Und mein eigener Vater, ein Spitzenpolitiker mit Geheimdienstvergangenheit, weiß mehr, als er zugeben will.
Meine Meinung: Wieder absolut lesenswert, einfach nur total spannend. In dem Buch werden alle Themen bedient, sei es Rechtsextremismus, aber auch das Gegenteil, das Extreme von links, aber auch die Reichsbürger und das macht es so spannend. Denn wir wissen mittlerweise, dass der Extremismus von links auch ziemlich real und schwierig ist. Auf alle Fälle sehr realistisch und auch sehr hautnah geschrieben. Ich war wieder sehr begeistert. Man hat sehr gut das Gefühl, dass vieles schon realistisch ist und nicht nur geschrieben. Melia ist mir bis zum Schluss sehr suspekt vorgekommen, mir blieb ihr Handeln bis zum Ende einfach kurios, manches hätte ich anders gemacht und mir hat halt gefehlt, dass sie das auch verkörpert, was sie tut und da war ich manchmal anderer Meinung. Aber Vincent hat mich wieder sehr gut versöhnt, ihn mag ich und ich kann auch seine Handlungen nachvollziehen.
Mein Fazit: Ein wunderbarer Politikthriller, den ich sehr gern gelesen habe und den ich auch problemlos weiter empfehlen kann. Ein tolles Buch, welches 5 Sterne verdient hat und das ich gut weiter empfehlen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Nicht schlecht

Alternativlos
0

Alternativlos
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Isensee Florian für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Isensee, Florian, GmbH; Auflage: 1 (12. Dezember 2019) und hat 226 ...

Alternativlos
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Isensee Florian für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Isensee, Florian, GmbH; Auflage: 1 (12. Dezember 2019) und hat 226 Seiten.
Kurzinhalt: Der Ermittler Greiff steht vor einem grausamen Fall: Ein Blogger ist von der Elbphilharmonie in Hamburg zu Tode gestürzt. Während viele diesen Akt als Freitod betrachten, beginnt Greiff zu ermitteln. Doch dann wird erst sein Chef und bald darauf er selbst suspendiert. Aber erst, als ein alter Professor ihm ein Bild aus der Reformationszeit erklärt, ahnt er, um was es wirklich geht.
Meine Meinung: Ich weiss bis zum Schluss nicht, was ich von dem Buch halten soll. Sicherlich war es teilweise spannend, dann auch wieder langweilig. Das Thema des Buches hat mir gefallen und man darf die Macht der Journalisten, der Presse und der Politik nicht unterschätzen. Dies kam ja auch beim Ende des Buches so herüber. Und es ist erschreckend, was diese Menschen mit uns so alles machen können, sie können dich bis zum Ende manipulieren. Aber dies muss jeder für sich entscheiden, wie viel er glaubt und wem er glaubt. Auf alle Fälle lädt das Buch zum Nachdenken ein, denn ich denke, ich werde noch eine Zeitlang darüber nachdenken. Also, dies hat das Buch schon geschafft. Es könnte auch noch spannender werden, wenn es etwas atemloser geschrieben wäre. Gut, solche Ermittler kennen wir ja aus allen Krimis oder Thrillern, die immer allein mit ihrer Meinung dastehen und keine Lobby haben. Auch die Suspendierungen kennt man, wenn man nicht rechtskonform ist.
Mein Fazit: Nicht schlecht, aber noch ausbaufähig. Man könnte es noch spannender schreiben. Ich vergebe gute 4 Sterne und werde den Autor mir auf alle Fälle merken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2020

Ausbaufähig

Lea
0

Lea von Gerd Raguß
Herausgeber ist Shaker Media; Auflage: 1 (7. Januar 2020) und hat 252 Seiten.
Kurzinhalt: Die Hauptpersonen des Romans, Lea und Rolf, erleben hautnah die Kehrseite unserer Leistungsgesellschaft: ...

Lea von Gerd Raguß
Herausgeber ist Shaker Media; Auflage: 1 (7. Januar 2020) und hat 252 Seiten.
Kurzinhalt: Die Hauptpersonen des Romans, Lea und Rolf, erleben hautnah die Kehrseite unserer Leistungsgesellschaft: Mobbing, Intrigen und Verbrechen. Die Geschichte beginnt am Arbeitsplatz, dort wo viele Leser/ innen gleiche oder ähnliche Erfahrungen machen müssen: Mitarbeiter/innen werden zu Opfern. Was sind das für Menschen, die andere mobben und warum verhalten die sich so? Wie wird man Opfer oder Täter oder beides? Warum reicht es nicht fleißig zu sein und zu arbeiten, um weiterzukommen? Wo finde ich Halt, wenn alles gegen mich läuft? Der Roman versucht in Form einer Kriminalgeschichte auf all diese Fragen Antworten zu finden. Spannung bis zur letzten Zeile ist versprochen.
Meine Meinung: Ich gebe ja immer neuen Autoren eine Chance und ich muss sagen, mich hat der Klappentext gelockt. Und ich wurde ansatzweise nicht enttäuscht. Auf alle Fälle muss ich sagen, dass der Schreibstil sehr authentisch ist und sich irgendwie sehr real anfühlt. Auch die Kapitel haben eine angenehme Länge. Rolf konnte ich zumindest nach empfinden, auch wenn ich nicht so der Typ bin, der sich nach oben buckelt. Lea war mir von Anfang an sehr suspekt und dies hat auch nicht aufgehört. Ich muss dazu sagen, dass ich das Buch irgendwann abgebrochen habe, weil ich mich überhaupt nicht identifizieren konnte und ich konnte nicht alles nachvollziehen. Ich muss sagen, mir hat die Thematik des Buches sehr gut gefallen und es kam auch einiges zum Vorschein, aber es hielt sich halt nicht.
Mein Fazit: Der Autor hat etwas versucht, ich will auch nicht sagen, dass er gescheitert ist, aber leider konnte die Spannung sich nicht halten und irgendwie war es mir zu eintönig. Es passierte zwar recht viel, aber dadurch, dass es so eher sachlich war, fiel dies nicht so ins Gewicht. Ich vergebe noch gute 3 Sterne und man kann etwas daraus machen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere