Platzhalter für Profilbild

lola19

Lesejury Star
offline

lola19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lola19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.11.2019

Einfach nur bezaubernd

Danke, ich brauche keinen Sitzplatz!
0

Danke, ich brauche keinen Sitzplatz!: Das neue Tagebuch der Marie Sharp (Das Tagebuch der Marie Sharp, Band 3)
Herausgeber ist Goldmann Verlag (21. August 2017) und es hat 368 Seiten.
Kurzinhalt: Mit einem ...

Danke, ich brauche keinen Sitzplatz!: Das neue Tagebuch der Marie Sharp (Das Tagebuch der Marie Sharp, Band 3)
Herausgeber ist Goldmann Verlag (21. August 2017) und es hat 368 Seiten.
Kurzinhalt: Mit einem neuen Jahr beginnt Marie Sharp auch ein neues Tagebuch! Kurz vor ihrem 67. Geburtstag ist sie fest entschlossen, endlich mehr für ihre Gesundheit zu tun. Doch dann ertastet sie etwas Merkwürdiges an ihrem Bauch, bestimmt ein Symptom für ... ja, für was nur? Gut, dass Marie genug Dinge hat, die sie vom Grübeln abhalten. Da wäre zum Beispiel der gut aussehende Untermieter, der offensichtlich etwas zu verbergen hat. Oder dieses „soziale Netzwerk“, in das ihre Freunde ständig seltsame Dinge schreiben. In all dem Trubel wird eines schnell klar: Marie ist nicht mehr die Jüngste – und das ist auch gut so!
Meine Meinung: Ich habe ja schon die ersten beiden Bücher von der Autorin gelesen und ich wurde auch jetzt wieder nicht enttäuscht. Ich find es immer wieder sehr erfrischend, wie die gute, alte Marie doch ihr Leben bestreitet und sich auch nicht alles gefallen lässt. Und vor allen Dingen lässt sie sich nicht unterkriegen vom Leben. Einfach lustig mit zu erleben, wie sie eine Geschwulst hat und doch irgendwann zum Arzt geht und alles getan wird oder eben doch nicht. Auch die ersten Schritte mit Facebook werden super beschrieben oder wie sie genervt ist von ihrer neuen Nachbarin Melanie, die ja jeden auf die Nerven geht. Man muss immer wieder schmunzeln und man kann eigentlich nur hoffen, dass man auch irgendwie so liebenswürdig wird im Alter, ich glaub, das wünscht sich jeder Leser.
Mein Fazit: Einfach sehr lesenswert, sehr lustig, aber auch manchmal tiefgründig. Ich mag sie einfach, die Marie und ich warte schon auf das nächste Buch mit ihr und ihren vielen Freunden. Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch jedem weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 04.11.2019

Wahnsinnig spannend

Böses Geheimnis
0

Böses Geheimnis
Herausgeber ist Edition M (2. April 2019)und es hat 252 Seiten.
Kurzinhalt: »Vier Jahre, vier Postkarten. Langsam legte sie die fünfte Karte auf die anderen. Sie las den Text, den sie bereits ...

Böses Geheimnis
Herausgeber ist Edition M (2. April 2019)und es hat 252 Seiten.
Kurzinhalt: »Vier Jahre, vier Postkarten. Langsam legte sie die fünfte Karte auf die anderen. Sie las den Text, den sie bereits auswendig kannte: ‚Es tut mir leid‘.«
An diesem Tag vor fünf Jahren verschwanden der Mann und die kleine Tochter der Psychiaterin Olivia Hofmann. Seit fünf Jahren ist auch der Mörder der vierzehnjährigen Lisa Manz auf freiem Fuß. Der ehemalige Inspektor Levi Kant hadert bis heute mit sich, diesen Mord nicht aufgeklärt zu haben. Bis ausgerechnet die Psychiaterin Olivia Hofmann ein Lebenszeichen von Lisa Manz erhält …
Lebt Lisa Manz doch noch? Wer ist dann das Mädchen, das auf so grausame Weise verbrannt ist?
Als Levi Kant gemeinsam mit Olivia Hofmann den Fall neu aufrollt, stoßen sie auf ein böses Geheimnis.
Meine Meinung: Was soll ich sagen, das Buch war von Anfang an total spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und leicht verständlich, so dass man schnell lesen kann. Die Kapitel sind auch in einer guten Länge, sodass man auch guten Gewissens einen Cut machen kann. Die Psychiaterin Olivia war mir sehr lebendig und sympathisch und sie hatte auch gute Ideen und sie kann auch gut mit Levi, den ich auch sehr mochte. Sicherlich ist vieles passend extra in die Handlung eingebaut und manchmal ist auch komisch, wie Levi mit Zeugen umgeht, dass sie reden, aber darüber will ich mich nicht aufregen. Auch das Ende war für mich nachvollziehbar und für mich wurden meine Fragen beantwortet.
Mein Fazit: Ich vergebe 5 Sterne und kann das Buch jedem Thrillerfan weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Diesmal so gar nix für mich

Vanitas - Schwarz wie Erde
0

Vanitas - Schwarz wie Erde: Thriller (Die Vanitas-Reihe, Band 1)
Herausgeber ist Knaur HC; Auflage: 4 (1. Februar 2019) und es hat 384 Seiten.
Kurzinhalt: Tödliche Blumengrüße: „Vanitas – Schwarz wie ...

Vanitas - Schwarz wie Erde: Thriller (Die Vanitas-Reihe, Band 1)
Herausgeber ist Knaur HC; Auflage: 4 (1. Februar 2019) und es hat 384 Seiten.
Kurzinhalt: Tödliche Blumengrüße: „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ist der Auftakt zur neuen Thriller-Reihe von Spiegel-Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Eine Wiener Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit ermittelt gegen ein skrupelloses Verbrecher-Syndikat.

Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen - denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft - und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …
Meine Meinung: Ich kenne ja schon den Schreibstil der Autorin und deswegen hab ich gedacht, das Buch wäre etwas für mich. Aber leider hat mich das Buch etwas im Trüben gelassen, denn nach etwa 70 Seiten habe ich aufgegeben, weil mich die Protagonistin irgendwie nicht mehr reizen konnte. Ich bin nicht mit ihr klar gekommen, es war alles so schwammig geschrieben, dass man nicht richtig wusste, was ist nun real und was nicht. Ich habe wirklich gedacht, es liegt an mir, dass ich mit dem Buch nicht klar komme, aber es war ja schon mein 2. Versuch und deswegen hab ich es jetzt ganz weggelegt. Das Thema an sich fand ich schon spannend, aber die Umsetzung fand ich diesmal zu schlecht umgesetzt, ich empfand auch keinerlei Spannung.
Mein Fazit: Bin etwas ratlos, denn bis jetzt hat mich die Autorin immer überzeugen können, aber diesmal hab ich abbrechen müssen! Vielleicht war es ein Ausrutscher von ihr und ich werde das nächste Mal das Buch nur später kaufen, wenn es verbilligt ist, denn das hat mich hier nicht überzeugt. Ich vergebe 2 Sterne und kann das Buch nur bedingt weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 27.10.2019

Diesmal nichts für mich

Muttertag
0

Muttertag
Herausgeber ist Ullstein Hardcover; Auflage: 4. (19. November 2018) und hat 560 Seiten.
Kurzinhalt: Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen ...

Muttertag
Herausgeber ist Ullstein Hardcover; Auflage: 4. (19. November 2018) und hat 560 Seiten.
Kurzinhalt: Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des Werks, Theodor Reifenrath, wie Kriminalhauptkommissarin Pia Sander feststellt. In einem Hundezwinger machen sie und ihr Chef Oliver von Bodenstein eine grausige Entdeckung: Neben einem fast verhungerten Hund liegen menschliche Knochen verstreut und die Spurensicherung fördert immer mehr schreckliche Details zutage. Reifenrath lebte sehr zurückgezogen, seit sich zwanzig Jahre zuvor seine Frau Rita das Leben nahm. Im Dorf will niemand glauben, dass er ein Serienmörder war.
Rechtsmediziner Henning Kirchhoff kann einige der Opfer identifizieren, die schon vor Jahren ermordet wurden. Alle waren Frauen. Alle verschwanden an einem Sonntag im Mai. Pia ist überzeugt: Der Mörder läuft noch frei herum. Er sucht sein nächstes Opfer. Und bald ist Anfang Mai.
Meine Meinung: ich kenne alle Bücher von Nele Neuhaus , aber diesmal hab ich wirklich drei Anläufe gebraucht, bis ich das Buch dann doch gelesen habe. Am Anfang wollte so gar keine Spannung aufkommen und dann die vielen Seiten. Ich glaube, etwas weniger Seiten hätten der Story gut getan. Ich fand die Spannung manchmal ganz minimal, dann kam sie zwar wieder hoch, aber so spannend wie die anderen Teile fand ich es nicht. Es wurde manchmal etwas zu weit ausgeholt und zu viel drum rum erzählt, was gar keine Relevanz für den Fall hatte. Diesmal hat mich die Autorin enttäuscht.
Mein Fazit: Nach ca. der Hälfte des Buches dann doch abgebrochen, weil mich die Story nicht erreichen konnte und ich es nicht spannend fand. Ich vergebe noch 2 Sterne und kann es nur bedingt weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 27.10.2019

Perfekter Thriller

Todesmal
0

Todesmal
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Goldmann Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Goldmann Verlag; Auflage: Originalausgabe (19. August 2019) und es hat ...

Todesmal
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde mitlesen und danke dem Goldmann Verlag für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Goldmann Verlag; Auflage: Originalausgabe (19. August 2019) und es hat 592 Seiten.
Kurzinhalt: Eine geheimnisvolle Nonne betritt das BKA-Gebäude in Wiesbaden und kündigt an, in den nächsten 7 Tagen 7 Morde zu begehen. Über alles Weitere will sie nur mit dem Profiler Maarten S. Sneijder sprechen. Doch der hat gerade gekündigt, und so befragt Sneijders Kollegin Sabine Nemez die Nonne. Aber die schweigt beharrlich – und der erste Mord passiert. Jetzt hat sie auch Sneijders Aufmerksamkeit. Und während die Nonne in U-Haft sitzt, werden Sneijder und Nemez Opfer eines raffinierten Plans, der gnadenlos ein Menschleben nach dem anderen fordert und dessen Ursprung in einer grausamen, dunklen Vergangenheit liegt …
Meine Meinung: Ich war wieder von Anfang an gleich im Geschehen drin, die Spannung war da und ich wollte unbedingt gleich immer weiter lesen. Ich kenne ja den Schreibstil des Autors schon und deswegen bereitete mir das Lesen überhaupt keine Probleme. Natürlich war ich wieder mit den Ermittlern auf einer Wellenlänge, denn Nemez und Maarten erklären dass so gut, dass ich immer gleich weiss, warum sie dies und jenes machen. Und ich mag den komischen Kauz Maarten, der immer Vanilletee nascht und Joints braucht, um klar denken zu können. Zwischendurch bei den Dialogen kann man auch mal schmunzeln und trotzdem bleibt immer die Suche nach den Opfern weit vorn. Die Nonne fand ich trotz aller Wahrscheinlichkeit eigentlich sehr sympathisch, obwohl mir ihre Kinder so gar nicht positiv rüberkamen. Und das Thema an sich war ich ja auch sehr spannend und da hätten es ruhig noch ein paar Seiten mehr haben können, damit man der Sache in dem Kloster richtig auf den Grund gehen kann. Aber so ging es auch, es wurde halt nur oberflächlich angeritzt, aber spannend war es trotzdem.
Mein Fazit: Ich bin ein treuer Fan von Andreas Gruber und bin sehr begeistert von seinen Büchern, die immer faktenreich, gut recherchiert und vor allen sehr gut geschrieben sind. Ich vergebe 5 tolle Sterne und freue mich schon auf den nächsten Fall von Maarten mit viel Vanilletee und Joints. Ich kann das Buch jedem Thrillerfan empfehlen, man kommt voll auf seine Lesekosten.