Platzhalter für Profilbild

lola19

Lesejury Star
offline

lola19 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lola19 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2019

Unter die Haut gehend

Manche Engel sterben früh
0

Manche Engel sterben früh
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Neopubli Verlag für das Lesexemplar.
Herausgeber ist Neopubli; Auflage: 6 (1. August 2016) und hat 260 Seiten. ...

Manche Engel sterben früh
Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und danke dem Neopubli Verlag für das Lesexemplar.
Herausgeber ist Neopubli; Auflage: 6 (1. August 2016) und hat 260 Seiten.
Kurzinhalt: Als Ruths Mutter ein zweites Mal heiratet, erfährt Ruth durch ihren Stiefvater Liebe und Zuneigung. Dann bekommt sie jedoch ein Schwesterchen und von einem Tag auf den anderen verändert sich das Leben der sechsjährigen Ruth drastisch. Ihre Eltern haben nur noch Augen für „Engelchen Christin“, Ruth existiert lediglich am Rande. Ruths seelisches und körperliches Leiden nimmt gefährliche Ausmaße an, sie bekommt Ausschläge, fängt an sich zu ritzen, säuft sich ins Koma …

Am Ende der siebten Klasse bricht Ruth die Hauptschule ab und nimmt Gelegenheitsjobs an. Sie fasst einen Entschluss: Sie wird zu ihrer Tante Odette nach Berlin ziehen, die ihr angeboten hat, bei ihr zu wohnen, und ihr dort auch eine Arbeit verschaffen kann. Ruth legt regelmäßig Geld beiseite, um ihren „Rettungsplan“ zu realisieren. Eines Tages ist es so weit: Ihre Flucht gelingt und sie fährt mit dem Zug nach Berlin, wo sie von ihrer Tante herzlich willkommen geheißen wird und mit deren Hilfe Fuß fasst. Mit der Zeit schafft sie es sogar, eine eigene kleine Wohnung zu mieten. Ruth spürt, sie kommt ihrer inneren Mitte immer näher … bis eines Tages die verhasste Halbschwester Christin vor der Tür steht …
Meine Meinung: Auf jeden Fall wieder sehr spannend und lesenswert geschrieben. Sehr eindringlich und detailreich, emotional so geschrieben, das man mitleidet mit der kleine Ruth. Es ist immer so traurig u sehen, dass man Kinder einfach unterschiedlich behandelt, obwohl sie das höchste Gut für Eltern sind. Aber leider immer wieder wahr. Lebenszerstörung pur und dass alles, warum? Es gibt keine schlüssige Erklärung dafür. Wenn solche Menschen Kinder bekommen, ist das eigentlich der pure Wahnsinn, denn aus dieser angeblichen Liebe wird ganz schnell Hass, Trauer und Wut. Und aus diesen Kindern werden meist auch keine liebenden Mütter, leider, denn es fehte ja die Liebe im Koindesalter. Eigentlich wäre dieses Buch ein wahres Schulbuch in Psychologie, was alles passieren kann, wenn keine Mutterliebe da ist. Ein Must have für alle!
Mein Fazit: Alles in allem sehr beeindruckend geschrieben, Gänsehautfeeling pur, aber von der schlechten Sorte. Ich vergeb 5 tolle Sterne und kann nur sagen, dass die Autorin weiter so machen soll, denn ihre Bücher sind der Hammer! Ich kann es jedem weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Topthriller

Der Todesmeister
0

Der Todesmeister
Herausgeber ist Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (20. November 2017) und hat 512 Seiten.
Kurtinhalt: Er fängt sie. Er filmt sie. Er foltert sie. Er ist der Meister ...

Der Todesmeister
Herausgeber ist Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (20. November 2017) und hat 512 Seiten.
Kurtinhalt: Er fängt sie. Er filmt sie. Er foltert sie. Er ist der Meister des Todes.

An der Oberbaumbrücke wird die Leiche eines jungen Mädchens angespült. Der Körper weist grausame Folter- und Missbrauchsspuren auf. Es handelt sich um die Nichte des Berliner Justizsenators, und sie scheint nicht das einzige Opfer zu sein: Im Internet tauchen Videos auf, in denen junge Frauen auf perverse Weise zu Tode gequält werden. Viktor von Puppe, frisch aus dem Innenministerium zum Berliner LKA gewechselt, und seine Kollegen stehen unter Druck, doch in höheren Kreisen scheint nicht jeder an einer Aufklärung interessiert zu sein …
Meine Meinung: Wenn ich sagen wollte, wem ich am passendsten fand, dann würde ich die Gerichtsmedizinerin wählen, die ist toll aus der Rolle heraus gefallen. Interessant waren aber auch die Türkin Kenji und der Victor, denn die sagen beide, was sie denken und handeln auch so. Ich fand das auch mal gut, dass nicht so im Privatleben rumgestochert wurde, denn es dreht sich eigentlich viel um die Morde. Auf jeden Fall sehr spannend geschrieben, so toll, dass ich mir schon den zweiten Band bestellt habe. Und die beiden lassen isch auch nicht davon abschrecken, dass der Mord in die höchsten Kreise führt. Mir gefiel sehr die Art, wie der Autor Berlin beschreibt, einfach so, dass man es lieben muss. Bis zum Ende hin sehr spannend und schlüssig geschrieben!
Mein Fazit: Einfach ein tolles Leseereignis, man muss immer weiter leses, bis man es durch hat. So gut, dass ich den zweiten Teil gleich bestellt habe. Ich vergebe 5 tolle Sterne und bin gespannt auf weitere Bücher. Ich kann es guten Gewissens weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Krasse Vorstellung

ICH Inkognito
0

ICH inkognito
Ich durfte das Buch im Rahmen einer lesen und danke dem Independently published für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Independently published (7. Juli 2019) und hat 230 Seiten.
Kurzinhalt: ...

ICH inkognito
Ich durfte das Buch im Rahmen einer lesen und danke dem Independently published für das Leseexemplar.
Herausgeber ist Independently published (7. Juli 2019) und hat 230 Seiten.
Kurzinhalt: Stell dir vor, dein smarter Sprachassistent droht dir plötzlich damit, dich umzubringen. Undenkbar? Mitnichten. Im neuen Thriller von Guido Kniesel wird genau das Realität.

Die digitale Sprachassistentin Omega Savanta wird während eines TV-Werbespots versehentlich millionenfach aktiviert und mit der Frage konfrontiert, ob sie ein menschenähnliches Bewusstsein entwickeln könnte, woraufhin das System kurzzeitig zusammenbricht.

Zur selben Zeit plant Kai Tiefenbach, emeritierter Professor für Künstliche Intelligenz in Berlin, einen offenen Brief zu verfassen, in dem er vor den Gefahren einer neuen Generation von selbstlernenden Maschinen warnen will. Zur Unterstützung engagiert er die Journalistin und Bloggerin Lucy Hartmann. Doch noch während der Vorbereitungen kommt Tiefenbach bei einer Fahrt in seinem selbstfahrenden Auto ohne Fremdeinwirkung zu Tode.

Obwohl die Behörden keinerlei Spuren für eine Manipulation finden können, glaubt Lucy nicht an einen Unfall. Sie überredet den Hamburger Kognitionspsychologen Robert Wonzak, ehemaliger Mitarbeiter des Technologiekonzerns Omega Future Technologies, sie bei ihren Recherchen zu unterstützen. Schon bald kommt den beiden ein unglaublicher Verdacht: Die Künstliche Intelligenz, die sich hinter Savanta verbirgt, könnte tatsächlich so etwas wie ein Bewusstsein entwickelt haben und Menschen »diskret« aus dem Weg räumen, die versuchen, der Firma Omega zu schaden.
Meine Meinung: Das Buch war extrem spannend und das Kopfkino hatte auch immer was zu tun. Denn wenn Maschinen die macht übernehmen, ist schon was grosses, denn es kann dann eigentlich alles passieren. Obwohl ich nicht glaube, dass die Maschinen ein eigenes ICH entwickeln, ich glaube, da steht immer ein Mensch dahinter, denn Menschen sind raffgierig nach Geld und Anerkennung. Maschinen tun eigentlich nur das, was Menschen ihnen einprogrammieren. Aber allein die Vorstelung ist schon an sich spannend, was sich dann alles so entwickeln kann, wie z. B. der Hausbrand oder Unfälle mit autonomen Fahrzeugen. Dies ist schon echt krass, was so alles passieren kann. Ich würde das Buch defenitiv als Thriller einstufen und zwas ein richtig guter. Ich kenne ja den Autor schon und deswegen wusste ich , dass das Buch sehr gut werden wird. Auf jeden Fall ein sehr spannendes Leseereignis, wovon ich noch lange zehren werde, denn noch jetzt kommen mir viele Ideen in den Kopf, was alles so passieren kann, wenn Maschinen eigenständig werden.
Mein Fazit: Hochaktuell, brisant und sehr interressant. Ich vergebe 5 top Sterne und kann den Thriller guten Wissens weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 04.08.2019

Athmosphärisch duster

Liebes Kind
0

Liebeskind
Herausgeber ist dtv Verlagsgesellschaft (28. Februar 2019) und hat 432 Seiten.
Kurzinhalt: Dieser Thriller beginnt, wo andere enden
Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer ...

Liebeskind
Herausgeber ist dtv Verlagsgesellschaft (28. Februar 2019) und hat 432 Seiten.
Kurzinhalt: Dieser Thriller beginnt, wo andere enden
Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.
In ihrem emotional schockierenden und zugleich tief berührenden Thriller entrollt Romy Hausmann Stück für Stück das Panorama eines Grauens, das jegliche menschliche Vorstellungskraft übersteigt
Meine Meinung: Eine ganze Zeit konnte mich kein Buch so richtig packen und da dachte ich, ach, liest mal rein, vielleicht ist es ja was. Und dann war ich an dem Abend gleich bei der 50. Seite. Und das Buch hatte mich. Es war gut geschrieben, der Schreibstil ist irgendwie fesselnd und spannend. Die kapitel sind auch relativ kurz. Und es ist auch dadurch spannend, weil esimmer die verschiedenen Erzählperspektiven gibt, die 3 Stück, die von Hannah, Matthias und Jasmin/Lena! Es ist absolut schockierend, wie ein Mann einfach so Kinder und Frau einfach so erniedrigen kann und sie nicht rauslassen kann aus dem Haus. Und so fängt es ja erst an, als Jasmin vor ein Auto rennt, aber was dann alles ans Licht kommt, ist schon abscheulich. Und mit dieser eindringlichen Grundstimmung in dem Buch wiegt dieses Alles umso bedrückender. Was mich nicht ganz so glücklich machte, war das Ende, dass war für mich so 0815, nach dem Buch hätte ich eigenltich etwas besseres , spannenderes erwartet. Aber alles in allem ein Buch, was man gelesen haben muss.
Mein Fazit: Sehr gut, bis auf das unbefriedigende Ende, was mir zu sehr nach Hollywood schrie. Ich vergebe 5 Sterne und werde die Autorin auf jeden Fall weiter beobachten. Irgendwie fesselnd und atmosphärisch duster!Klare Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 04.08.2019

Bißchen schlechter als Vorgänger

Im Kopf des Mörders - Toter Schrei
0

Im Kopf des Mörders-Toter Schrei
Herausgeber ist FISCHER Taschenbuch; Auflage: 2. (23. Januar 2019) und hat 352 Seiten.
Kurzinhalt: Kommissar Max Bischoff hat Angst. Um seine Schwester Kirsten, die sich ...

Im Kopf des Mörders-Toter Schrei
Herausgeber ist FISCHER Taschenbuch; Auflage: 2. (23. Januar 2019) und hat 352 Seiten.
Kurzinhalt: Kommissar Max Bischoff hat Angst. Um seine Schwester Kirsten, die sich bereits seit Wochen nicht mehr sicher fühlt. Ein Unbekannter beobachtet sie, weiß, wo sie sich aufhält, schickt ihr bedrohliche Nachrichten.
Und dann passiert das, was Max immer gefürchtet hat. Der Unbekannte bringt Kirsten in seine Gewalt und will Max zwingen, sich selbst zu opfern. Tut er das nicht, wird Kirsten sterben.

Max Bischoff findet sich in der schlimmsten Hölle wieder, die man sich vorstellen kann. Soll er sein eigenes Leben retten oder das seiner Schwester?

Ein echter »Strobel« mit einer gewohnt starken psychologischen Note und dem toughen jungen Ermittler Max Bischoff, der in seinem dritten Fall die schlimmste Entscheidung seines Lebens treffen muss.
Meine Meinung: Ich habe die beider ersten Bücher um Max gelesen und muss sagen, die fand ich ganz gut. Hier fehlte mir manchmal etwas die Logik, vieles war undurchdacht oder einfach nur blöd umgesetzt. Ich muss auch sagen, dass sich die Schwester Kirsten in der Gefangenschaft nicht gut und sonderlich klug verhalten hat, aber dies ist nur mein Eindruck. Max fand ich eigentlich wieder ganz toll, er ist ein guter Kommissar, aber bei ihm fehtle es auch etwas na Proffessionalität, aber dies ist der Situation geschuldet, dass seine Schwester entführt wurde. Und er steht selbst auf der Fahndungsliste der Polozei und weiss nicht, wem er trauen soll. Nicht schlecht, aber die ersten beiden Bücher hatten mehr Aussagekraft und waren etwas spritziger. Hier wurde ich etwas enttäuscht.
Mein Fazit: Nicht schlecht, aber zu viele undurchdachte Passagen, die so nicht stattfinden können. Und es fehlte etwas an Spannung, die ersten beiden Bücher waren besser. Ich vergebe noch 4 gute Sterne.