Platzhalter für Profilbild

gusaca

Lesejury Profi
offline

gusaca ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gusaca über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2020

ein Anreiz zum Umdenken

Im nächsten Leben wird alles besser
0

Über Nacht wird der 53-jährige Arnold Kahl nach einem Streit mit seiner Ehefrau ins Jahr 2045 katapultiert. Er wird als 78-jähriger, dem die Erinnerungen an seine letzten 25 Jahre fehlen, mit einer Welt ...

Über Nacht wird der 53-jährige Arnold Kahl nach einem Streit mit seiner Ehefrau ins Jahr 2045 katapultiert. Er wird als 78-jähriger, dem die Erinnerungen an seine letzten 25 Jahre fehlen, mit einer Welt konfrontiert , die von künstlicher Intelligenz und Service-Robotern bestimmt wird. Sein Assistent Gustav macht sich mit Arnold auf die Spurensuche nach seiner Vergangenheit und zeigt, das auch ein humanoider Roboter ein Freund sein kann.

Dieser Roman mir seinem Antiheld Arnold besticht zunächst durch seinen schwarzen Humor und die ungewöhnliche Geschichte, die der Handlung hier zugrunde liegt. Der Schreibstil ist flüssig und der ständige Perspektivwechsel zwischen Erinnerung und Zukunft eröfffnet dem Leser schnell einen Blick in Arnold altes und neues Leben.

Der LEser und Arnold erkennt schnell, dass in der Zukunft nicht alles freibestimmt ist. Geld und Nutzen bestimmt die Richtung in der das LEben verläuft. Die Loslösung von Körper und Geist wird hier auf die Spitze getrieben und der Jugendwahn zieht skurille Kreise. In Arnolds altem Leben ist viel schief gelaufen. Und Arnold erkennt schnell, was er falsch gemacht hat. Auch dem Leser werden die wirklich wichtigen Dinge des LEbens schnell klar.Der alte Roboter Gustav ist durch seine zahlreichen Fehlfuktionen nur alllzumenschlich und sorgt immer wieder für tiefgreifenden Momente. Das Ende führt nochmal zu einer sehr überraschenden Wendung, die aber Arnold und auch dem LEser neue PErspektiven bietet.

Das Buch hat mich gut unterhalten, zum schmunzeln gebracht, aber auch zum Nachdenken angeregt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2020

Abenteuerroman , der aktuelle Themen kritisch aufgreift

Der Babylon-Plan
0

Eine geheime Organisation will die totale Kontrolle über das menschliche Denkvermögen erlangen und geht dabei über Leichen. Der Student Lion will seine Freundin Jacqueline , die in die Fänge dieser Organisation ...

Eine geheime Organisation will die totale Kontrolle über das menschliche Denkvermögen erlangen und geht dabei über Leichen. Der Student Lion will seine Freundin Jacqueline , die in die Fänge dieser Organisation geraten ist, befreien und erkennt erst langsam das Ausmaß der Verschwörung.

Die Idee, die hinter diesem Jugendroman steckt, gefällt mir sehr gut. Aktuelle Themen werden unter die Lupe genommen. Skrupellose Geschäftsleute, nutzen wissenschaftliche Erkenntnisse aus, um Macht über die Menschheit zu erlangen. Digitale MEdien ermöglichen eine grenzenlose Überwachung und bewußte Manipulationen. Der christliche Glaube steht dem entgegen und gibt Hilfe.

Allerdings spricht mich die Umsetzung überhaupt nicht an. Eine Häufung genau passender Zufälle, die immer wieder den Fortlauf der GEschehnisse zumeist positiv beeinflussen, macht die Handlung sehr unglaubwürdig. . Der Schreibstil ist mir an den Stellen an denen die wörtliche Rede gebraucht wird zu bewußt jugendhaft und das auch oft wenn Erwachsene sprechen. Die IDee an sich ist spannend .Der permanente Wechsel der zwei Erzählstränge forciert die Handlungsdichte. Die Einbeziehung des christlichen Aspektes durch den Turmbau und durch einige handelnde Personen ist gut gelungen. Lion und Jackie sind im Alter der Lesezielgruppe und ihre sich erst noch entwickelnde Beziehung ein interessantes Hintergrundthema. Lions Fähigkeiten übersteigen allerdings die Fähgkeiten normaler Gleichaltriger bei weitem und erscheinen mir einfach unglaubhaft auch wenn er immer wieder Gründe dafür nennt.

Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen. DAs Eindringen in die Anlage der Organisation geht zu glatt, wenn die entwickelten IDeen um in die Anlage einzudringen auch gut dargestellt werden. Einige wichtige Fragen bleiben offen. Alles läuft am Ende auf einen zweiten Teil hinaus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

Sinnvoll oder Sinnlos

Filona am Ende der Zeit
0

Filona lebt als letzter geklonter Mensch auf Eden . Die KI SYZTHEM und ihre Projektion Gilgamesch unterweisen und beschützen Filona bis zum letzten Tag.

Dies ist mein erstes Buch des Autoren und zu Beginn ...

Filona lebt als letzter geklonter Mensch auf Eden . Die KI SYZTHEM und ihre Projektion Gilgamesch unterweisen und beschützen Filona bis zum letzten Tag.

Dies ist mein erstes Buch des Autoren und zu Beginn wußte ich nicht so recht, wo das alles hinführen sollte. Zunächst bin ich gar nicht warm mit Filona geworden. Und irgendwie musste ich mich doch etwas überwinden weiterzulesen. Erst im nachhinein erkenne ich die Zusammenhänge besser und auch einige der tiefgründigeren Stellen haben es mir angetan.

Filonas fast hoffnungslose Bestrebung nicht alleine zu sein, die Vermenschlichung der KI als SYZTEM und dessen Verkörperung Gilgamesch waren schon sehr intensiv. Das Wirken der MEnschen, die zur Zerstörung der Welt geführt hat, wird gut eingefangen. Das über Jahrhunderte wiederholte Klonen der gleichen Person mit dem Ziel , das dieser MEnsch als letzter Mensch Zeuge des letzten Tages, und somit auch dem Ende der Erde werden sollte , ist schon eine sehr außergewöhnliche IDee. Musikalische und kuturelle Errungenschaften der MEnschheit werden jedem Klon sehr detailliert nahegebracht. Und warum? Um das Ende besser betrachten zu können? Mir persönlich war der Schreibstil und auch die überbrachte Botschaft zu düster. Allerdings sind die schriftstellerischen Mittel und die Dichte der Darstellung schon bewundernswert. Die Zerstörung der Welt als Warnung an den LEser, kann ich dagegen gut nachvollziehen. Bequemlichkeit und Überlebenswille als Motor der Wissenschaft hat auf jeden Fall schon einen sehr aktuellen Bezug zur heutigen Realität. Auch die Ethik des menschlichen Tuns wird hier in Frage gestellt. Das abschließende Handeln Filonas konnte mich nicht überzeugen. Warum hat sie ihre Existenz nicht früher hinterfragt? Warum nimmt sie früher getroffenen Entscheidungen anderer Personen einfach so hin? Schließlich geht es um ihr Schicksal .

Diese und andere Fragen lassen mich am Ende doch etwas unbefriedigt zurück.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2020

tiefgründige teils versteckte Botschaften

Der letzte Feind
0

Ein neuer Papst lädt zum dritten vatikanischen Konzil ein, in dessen Vorfeld es zu mysteriösen Todesfällen kommt. Hank will den Tod seines Freundes aufklären und kommt dabei einer Foundation auf die Spur, ...

Ein neuer Papst lädt zum dritten vatikanischen Konzil ein, in dessen Vorfeld es zu mysteriösen Todesfällen kommt. Hank will den Tod seines Freundes aufklären und kommt dabei einer Foundation auf die Spur, die vorgeblich humanitäre Ziele verfolgt und dabei über Leichen geht.

Ich muss sagen, das mir die mit der Zeit offenbarten Hintergründe der Geschichte sehr gut gefallen haben. Besonders einige sehr tiefgründige Szenen, die von der heutigen Realität gar nicht so weit entfernt sind, haben mich angesprochen. Vernunft und Wissenschaft wird mit der Freiheit des Einzelnen gleichgesetzt, dem die Religion entgegensteht. Dementgegen wird die Digitalisierung und Konsumorientierung mit der seelischen Versklavung der MEnschen gleichgesetzt. Dabei zeigen sich die Konflikte innerhalb und außerhalb der Kirche.

Was mich nicht überzeugt hat, ist das Gesamtbild der Story um Hank und Chiara. Auch der teils düstere Schreibstil konnte mich nicht immer gefangen nehmen. Mit der Charakterdarstellung der Vielzahl von Personen bin ich nicht warm geworden. Und das Ende ist mir zu abrupt und offen. Man muß sich schon Zeit nehmen und einige Stellen mehrmals lesen, um die teils verstecken Parallelen zu unserer Realität zu erkennen. Das wiederum hat mir gut gefallen. Mit den eingeschobenen Visionen, die teilweise entscheidend das Geschehen beeinflussen, konnte ich auch nicht allzuviel anfangen, wahrscheinlich weil sie mir zu unrealistisch erschienen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

innerer Kampf zwischen Gut und Böse

Die Festung (Finsterzeit 2)
0

Im 2.Teil der Finsterzeit-Trilogie gelangenThomas, Lara, Victor und ihre Begleiter in die Festung von Thomas Großvater Friedrich. Dieser regiert dort mit harter Hand und schafft damit fast mittelalterliche ...

Im 2.Teil der Finsterzeit-Trilogie gelangenThomas, Lara, Victor und ihre Begleiter in die Festung von Thomas Großvater Friedrich. Dieser regiert dort mit harter Hand und schafft damit fast mittelalterliche Standesunterschiede. Unsere Freunde versuchen langsam diese grausamen Zustände aufzuweichen und geraten dabei in große Gefahr.

Der Leser ist im zweiten Teil schnell wieder im Geschehen drin und erinnert sich an den ersten Teil. Thomas Zwiespalt und seine inneren Kämpfe kommen nur teilweise gut zur Geltung. Er muss Entscheidungen treffen ohne sich mit seinen Freunden abstimmen zu können und dabei rechtfertigt nicht immer das Ziel die verwendeten Mittel. Der Schreibstil beschreibt sehr gut die Gefühle der meisten Hauptpersonen . Überraschende Wendungen bestimmen immer wieder die Handlung und bringen Spannung in das Geschehen. Man bekommt sofort eine gute Vorstellung von den künstlich geschaffenen Standesunterschieden . Dabei ist Friedrichs Frauenbild besonders altertümlich. Alles läuft auf einen sehr spannenden Höhepunkt hin und der LEser erhält immer wieder den Impuls schnell weiterzulesen. Das Ende mit dem kurzen Ausblick auf die nähere Zukunft ist mir allerdings viel zu kurz und abrupt. An einigen Stellen hätte ich mir mehr Ausarbeitung der Hintergrundinformationen gewünscht. Thomas und Friedrichs GEdankenwelt erschließt sich uns überhaupt nicht, obwohl sie zu den Hauptpersonen zählen. Der zweite Teil kann nicht eigenständig gelesen werden, weil eine Einführung in die Geschehnisse des ersten Teil größtenteils fehlt.

Auf den dritten Teil bin ich aber trotzdem sehr gespannt, weil die Geschehnisse an sich mich doch sehr angesprochen haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere