Profilbild von SannesBookcatalogue

SannesBookcatalogue

Lesejury Star
offline

SannesBookcatalogue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SannesBookcatalogue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Gelungener Auftakt

Schattenelfen - Die Blutkönigin
0

Mein erster Hennen, aber vermutlich nicht mein letzter. Ich war neugierig darauf etwas vom Autor zu lesen und sowohl Cover, als auch Klappentext waren voll nach meinem Geschmack.

Inhaltlich begegnen ...

Mein erster Hennen, aber vermutlich nicht mein letzter. Ich war neugierig darauf etwas vom Autor zu lesen und sowohl Cover, als auch Klappentext waren voll nach meinem Geschmack.

Inhaltlich begegnen wir verschiedenen Charakteren. Darunter Fürstin Alathaia, welche über Langollion herrscht. Sie ist sehr beliebt und im Land scheint es Alles im Überfluss zu geben. Allerdings kommt sie nicht bei Jedem gut an. Ihre Gegenspielerin ist Emerelle, welche die Herrscherin Langollions durch eine Assassine ausschalten lassen will. Somit sind wir bei Adelayne, welche ebenfalls eine Rolle spielt. Ebenfalls eine tragenden Rolle spielt Laurelin. Seines Zeichens Jäger, der bei den Trollen in Gefangenschaft gerät. Ein Fluch rettet sein Leben und so landet er auf seiner "Flucht" in Langollion und später an Alathaias Seite. Recht viele landen mit den unterschiedlichsten Absichten an der Seite der Fürstin und begeben sich auf eine spannende Suche. Ich mochte die Truppe sehr gern.

Joah. Ich muss gestehen, dass der Schreibstil echt mega war, aber ich echt etwas gebraucht habe, um ins Buch zu finden. Ich hatte etwas Schwierigkeiten, die Namen auseinander zu halten bzw. zuordnen zu können. Aber, als ich mich da erstmal reingefuchst hatte, ging es.

Man erlebt halt mehrere Sichten und ist somit immer up to date. Man bekommt auch jede Menge geboten. Eine spannende Reise, interessante Charaktere und jede Menge Spannung. Ich für meinen Teil fühlte mich wirklich gut unterhalten. Allerdings hätte ich über die ein oder andere Figuren gern etwas mehr erfahren.

Mit Laurelin, dem Jäger, hat Hennen einen tollen Charakter erschaffen. Er steht viel durch, aber er hat das Recht am richtigen Fleck und bleibt sich selbst treu.

Adelayne ist Assassine, aber mit Prinzipien. Sie tötet nur diejenigen, die es verdient haben. Unter anderem einen Fürsten, welcher junge Mädchen misshandelt. Also eibe Auftragsmörderin mit einem Sinn für Gerechtigkeit.

Melvyn ein "wilder" Eigenbrötler, auch genannt der Wolfself, der nichts darauf gibt, was andere von ihm denken. Schon gar nicht am Hof, wo er auch nicht sonderlich gern gesehen ist. Er wird ebenfalls dazu ausgesendet die Fürstin zu töten. Ein definitiv spannender Charakter, der sich gern Ärger einhandelt, aber auch wahnsinnig tödlich ist.

Broja. Kobold und Gauner, der einen wirklich Alles besorgen kann, was man braucht. Bei ihm trifft "raue und vulgäre Schale, trifft herzlichen Kern" zu. Ich mochte ihn tatsächlich auch auf Anhieb.

Neben dieses Charakteren gibt es aber auch noch viele andere zu entdecken. Schaut es also unbedingt einmal an.

Fazit

Hier ist auf jeden Fall ein wirklich guter Auftakt gelungen, der nicht nur List auf Zukünftiges, sondern auch auf Vergangenes macht. Der Schreibstil ist wirklich einnehmend und als ich mich bei den Figuren reingefunden hatte, war es eine absolut fesselnde Story. Wer gern komplexe Welten und ausgefeilte Geschichten mag, ist hier genau richtig. Ich bin mehr als gespannt, wie es weitergehen wird. 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Gut gemacht

Der dunkelste Fluch
0


Ein Buch von Stefanie Hasse und dann noch mir Hexen? Muss ich lesen. Da ich die "Vorgänger" kenne, war für mich der Einstieg mit "Es war einmal...", welcher eine kurze Zusammenfassung enthielt, nicht ...


Ein Buch von Stefanie Hasse und dann noch mir Hexen? Muss ich lesen. Da ich die "Vorgänger" kenne, war für mich der Einstieg mit "Es war einmal...", welcher eine kurze Zusammenfassung enthielt, nicht so ganz befremdlich. Eher war es für mich noch einmal ein kleiner Reminder.

Sebastien soll initiiert werden, was allerdings schief geht. Er wird versteckt und landet später bei den Auguren. Zukunftssehern der Hexen. Ein Novum, denn Sebastien ist der erste männliche Augur. In der Welt der Hexen sind Frauen die Befehlsgeber und diejenigen, welche Macht und hohe Positionen begleiten. Mit Sebastien ist das natürlich erst einmal ein Umbruch. Leider leidet seit seiner Ernennung zum Auguren, aber auch die Seherei, denn die 3 Auguren, können nichts "sehen". Dazu schwinden auch Sebastiens Kräfte. Außer Adela mischt ihm eine entsprechenden Trank oder Alex ist in der Nähe. Doch was blockiert die Fähigkeiten der Seher?

Direkt zu Beginn bekommt man schon mit, dass Sebastien für sein Schicksal eher Nichts kann. Sein Stiefvater hat einen mehr erheblichen Einfluss auf das, was mit dem Jungen passiert. Obwohl er wahrscheinlich auch etwas anderes erwartet hat, denn eigentlich zerfrisst ihn die Trauer und Sebastien ist da leider die Lösung.

Die Charakter sind gut gezeichnet und Stefanie Hasse führt gewohnt locker leicht durch die Handlung. Mit den wechselnden Perspektiven erfährt man halt auch immer, was in den Köpfe so vorgeht, was mich ja eigentlich immer begeistern kann. Es gibt Spannung, etwas Action und Liebe. Eine solide Mischung im Märchenhintergrund, die sich auch schon in den Vorgängern gezeigt hat.

Fazit

Schöne Geschichte für Zwischendurch, die sich für mich mit 4 Sternen bei seinen Vorgängern einreiht. Schön finde ich noch immer die Idee mit der umgekehrten Rollenverteilung und das Männer in einer von Frauen "regierten" Welt um ihren Platz kämpfen müssen. Ein tolles Setting und sympathische Figuren tun ihr Übriges.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Zauberhaft

Die Zuckermeister (1). Der magische Pakt
0

Ich hatte mal Lust auf ein Kinderbuch und da ich um dieses schon eine Weile herumschleiche, war es jetzt soweit es als Hörbuch einziehen zu lassen.

Mit Antonia Wolf hat der Auftakt eine tolle Stimme ...

Ich hatte mal Lust auf ein Kinderbuch und da ich um dieses schon eine Weile herumschleiche, war es jetzt soweit es als Hörbuch einziehen zu lassen.

Mit Antonia Wolf hat der Auftakt eine tolle Stimme bekommen, die mich in die magische Welt der Süßigkeiten entführt hat.

Wir befinden uns in der Kleinstadt Belony, wo Elina und Charlie leben. Zu Beginn ist das Verhältnissen etwas kühl, aber als Charlie durch eine Schokolade verzaubert wird raufen sie sich zusammen. Hilfe bekommen sie dabei von Robin. Er ist der Sohn von Süßigkeitenwerkern, also Menschen die magische Süßigkeiten herstellen. Klingt zauberhaft? Das ist es auch. Doch auch wenn Robin und seine Familie mit dem zauberhaften Naschwerk helfen wollen, will das vielleicht nicht jeder. Und so beginnt ein tolles Abenteuer.

Für mich wohnt ja Süßem sowieso ein Zauber inne, aber Tanja Voosen hat hier eine echt tolle Geschichte erschaffen, die Antonia Wolf wirklich super rüber bringt. Die Idee ist halt auch wirklich genial. Gerade auch durch die Namen wird es spannend auf wen das Süße wirkt und wie.

Dieses Abenteuer mit den 3 Kindern zu erleben macht einfach Spaß, weil sie sich so toll ergänzen. Es gibt Humor, Spannungen und Geheimnisse zu entdecken. Elina ist schlau und man kann sich absolut auf sie verlassen. Charlie ist eigentlich der Gegensatz zu Elina, aber auch auf sie ist Verlass. Zusammen mit dem anfangs etwas zurückgezogenen Robin sind die Drei ein tolles Gespann, das für einander einsteht.

Fazit

Ein wirklich toller Auftakt, der eine tolle Story über Magie, Freundschaft und Zusammenhalt mit sich bringt. Es so kreativ, süß und etwas absolut anderes. Handlung und Setting sind einfach nur bezaubernd und man entflieht gern in diese zauberhafte Welt. Wer auf der Suche nach einem abenteuerlichen und magischen Abenteuer ist, der kann getrost einfach mal zu diesem Buch greifen. Von mir gibt es 5 Sterne und ein Lese-/ Hörempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Tolles Leseerlebnis...

London's Lost
0

Mit Jack the Ripper kann man mich in 90% der Fälle einfangen und mit Sherlock Holmes auch. Daher zog auch London's Lost direkt am Erscheinungstag ein, da beide Sachen darin vorkommen.

Wie begegnen June ...

Mit Jack the Ripper kann man mich in 90% der Fälle einfangen und mit Sherlock Holmes auch. Daher zog auch London's Lost direkt am Erscheinungstag ein, da beide Sachen darin vorkommen.

Wie begegnen June welche schwerverletzt aus einem Waisenhaus entkommt und von Sherlock Holmes gefunden wird. Er nimmt sie unter seine Fittiche, kümmert sich um sie und sie wird Teil seiner Baker Street Kriminalpolizei. Im Zuge eines Auftrags lernt sie Lilah kennen. Diese stammt aus gutem Haus, hat aber das gleiche Detektivgen wie June. Mit den beiden zusammen löst man verschiedene Fälle, was wirklich unterhaltsam und spannend ist. Man kann miträtseln, nix Neues, aber Spaß macht es trotzdem.

June ist eine total sympathische Figur. Liebenswert, authentisch und manchmal etwas zu fix, ohne an die Konsequenzen zu denken. Aber sie handelt immer in guter Absicht.

Lilah passt obwohl gesellschaftlich das genaue Gegenteil, gut zu ihr. Sie ist manchmal etwas forsch, aber mit dem Herzen am richtigen Fleck. Sie schert sich vorallem nicht vor dem Standesunterschied und das machte es für mich beeindruckend.

Beide zusammen sind ein tolles Team, dass sich super ergänzt.

Fazit

Ich liebe Ausflüge nach London. So hab ich mich natürlich auch über den historischen Ausflug gefreut. Durch die Erzählung hat man das Gefühl mit June zusammen unterwegs zu sein. Es passte und fühlte sich absolut authentisch für mich am. Ebenso wie die Charaktere. Das Miträtseln macht einfach Spaß in den einzelnen Stories und ich bingespannt, ob die Fortsetzung mithalten kann. 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Schön gemacht...

Knochenblumen welken nicht
0

Ähm joah. Nicht das, was ich erwartet habe, aber ich fand mich trotzdem ganz gut unterhalten.

Aurelia wird von ihren Eltern versteckt, da sie eine magische Begabung hat. Sie wird mit Medikamenten behandelt, ...

Ähm joah. Nicht das, was ich erwartet habe, aber ich fand mich trotzdem ganz gut unterhalten.

Aurelia wird von ihren Eltern versteckt, da sie eine magische Begabung hat. Sie wird mit Medikamenten behandelt, die dafür sorgen, dass ihre Magie nicht nach Außen dringt. Unglücklicher Weise, fliegen irgendwann die meisten Geheimnisse auf. So auch das um Aurelia. Als sie sich eines Abends ein Buch aus der Bibliothek ihrer Eltern holen will, kommt es zu einem unkontrollierten Magieausbruch und das auch noch ausgerechnet im Raum mit einer Leiche. Natürlich trifft sich das, denn somit ist Aurelia gleich verdächtig. Sie muss ihre Eltern verlassen und landet bei Meister Marius, welcher sich ihrer annehmen soll, um ihre Magie zu erlernen. Das soll natürlich auch dabei helfen den Mord aufzuklären, denn die Leiche im Haus von Aurelias Eltern ist nicht die erste und mit Sicherheit auch nicht die letzte.

Ich gestehe, dass es unterhaltsam war und auch interessant, aber stellenweise sich auch zog. Gerade zu Beginn, als die Beiden sich kennenlernen. Da hat dann der Austausch mit Marius' Nachbarn echt Schwung reingebracht. Nur leider bleibt es eher vereinzelt bei solchen "Ausschweifungen". Tatsächlich lernt mal viel über die Magie, die Reiche, Marius Geschichte und begleitet Aurelias Ausbildung.

Die Ermittlungen sind etwas schleppend beziehungsweise ziehen sie sich, da der Fokus auf sie eher im Hintergrund liegt. Gefühlt geht es erst die letzten hundert Seiten voran. Dann aber so richtig und mit einem soliden Showdown.

Meister Marius ist eigen und speziell, aber irgendwie mochte ich ihn vom Fleck weg. Er bringt der jungen Frau vor allem bei, dass ihre Magie keine Krankheit ist, wie es von der Gesellschaft deklariert wird, sondern eben eine Gabe und er versucht sie zu fördern. Er selbst allerdings bleibt etwas undurchsichtig.

Aurelia macht eine richtig tolle Entwicklung durch. Von "verschüchterten" jungen Frau, zu Jemandem, der für seine Freunde einsteht. Sie fügt sich auf ihre Art auch super bei Meister Marius ein.

Fazit

Gefühlt ist dieses Buch eine Einführung in die Welt um Meister Marius und Aurelia, gepaart mit einer eher hintergründigen  Mordermittlung. Das war ehrlich gesagt etwas enttäuschend. Es war interessant, keine Frage, aber ich hatte mehr Spannung erwartet. Auch hatte ich erwartet, diese durchgängig zu finden und nicht erst auf den letzten einhundert Seiten. Ich hoffe, dass dies die Einleitung für eine weitere Geschichte war, denn Potential ist vorhanden. Im Großen und Ganzen 3,5 Sterne (4 auf den gängigen Portalen).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere