Profilbild von SannesBookcatalogue

SannesBookcatalogue

Lesejury Profi
offline

SannesBookcatalogue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SannesBookcatalogue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2020

Schön gemacht...

Not Over You
0

Ich hab mich magisch vom Cover angezogen gefühlt. Die Farben sind einfach so toll und auch der Klappentext, hat mich angesprochen. Es klingt kitschig und ja, dieses Buch enthält auch etwas Kitsch, aber ...

Ich hab mich magisch vom Cover angezogen gefühlt. Die Farben sind einfach so toll und auch der Klappentext, hat mich angesprochen. Es klingt kitschig und ja, dieses Buch enthält auch etwas Kitsch, aber ich bin ehrlich, für mich war es genau die richtige Menge. Nicht zu viel nämlich.

Der Schreibstil der Autorin passt zu dieser tollen Liebesgeschichte. Er ist leicht, witzig, aber auch an den passenden Stellen emotional und konnte mich absolut abholen. Auch die Rückblenden sind toll gemacht und runden das Ganze perfekt ab.

Wir lernen Hayley auf ihrem Jungegesllinenabschied kennen und ich war sofort begeistert von ihr und ihren Freundinnen. Sie sind so herrlich normal und passen in Die Welt, dass man merkt, wieviel Liebe allein schon diese vier Frauen verbindet. Als die Party endet trifft die zukünftige Braut ausgerechnet auf ihre erste große Loebe Noah, der sie bitter enttäuscht hat und mit seinem Auftauchen praktisch Alles auf den Kopf stellt. Es folgen, wie oben schon erwähnt, Rückblenden und man erfährt, wie sich Noah und Hayley kennen gelernt hab. Das war soooo süß. Ich war vom Fleck weg auch verknallt. Danach folgen die inneren Kämpfe, schöne und vorallem witzige Momente mit den ABCs (Hayleys Freundinnen) und nicht so tolle Momente mit ihrem Verlobten. Der, zumindest meiner Meinung nach, nicht unbedingt dazu beigetragen hat, sich beliebt zu machen. Am Ende steht die Frage: Das aufgebaute Leben zu Ende führen oder zurück zur ersten großen Liebe.

Hayley war mir vom Fleck weg sympathisch. Sie ist ein Bisschen verrückt und war absolut authentisch. Ihre inneren Kämpfe, ihre Gedanken, dass Alles hat sie für mich zu einer tollen Protagonistin gemacht.

Ihre Freundinnen sind der absolute Knaller, egal ob die bitter ehrliche Bridget, die etwas seltsame Anna oder aber die esoterische Chloe, über die reichlich am Meisten hätte wegschmeißen können vor Lachen. Solche Mädels braucht man in Leben.

Dean war der eher viel arbeitende und seine Verlobte vernachlässigende Mann und mir nicht sonderlich sympathisch. Ich bin da vielleicht etwas oldschool, aber wenn man auf Geschäftsreise ist, kann man trotzdem wenigstens mal kurz eine Nachricht schicken, wie sehr man den anderen liebt oder vermisst. Damit war er bei mir unten durch.

Kommen wir zu Noah. Der bereut seinen Fehler und auch wenn sein Weg steinig ist, gibt er Alles für Hayley. Das war süß und er verdient meine Anerkennung, da er ein Versprchen einhält, dass er gegeben hat.

Fazit

Eine tolle Liebesgeschichte, gespickt mit 4 verrückten Hühner und einer Portion Romantik. Ich hab mich köstlich amüsiert und war mir bis zum Ende nicht klar, ob es ein Happy End geben wird und wenn ja für wen. Meiner Meinung nach, hat die Autorin Alles richtig gemacht und bekommt daher 5 Sterne und eine Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2020

Leider sprang bei mir der Funke nicht über

Truly
1

Ich verschlinge jedes Buch der Autorin, denn wenn Ava eines kann, ist es schreiben. Bisher konnten mich ihre Bücher immer überzeugen und daher war ich auf ihren Vorstoß in ein neues Genre gespannt.

Die ...

Ich verschlinge jedes Buch der Autorin, denn wenn Ava eines kann, ist es schreiben. Bisher konnten mich ihre Bücher immer überzeugen und daher war ich auf ihren Vorstoß in ein neues Genre gespannt.

Die Autorin versteht es normalerweise mich in die Story zu ziehen, Emotionen zu vermitteln und für sich einzunehmen. Vei Truly ist das leider nicht gelungen, auch wenn es nicht am Schreibstil lag. Mich hat die Story dieses Mal nur einfach nicht erreichen können.

Andie zieht nach Seattle um zu studieren. Glücklicherweise findet sie vorerst Unterschlupf bei ihrer besten Freundin June, denn Andie taucht ohne Job und Wohnung auf. Die junge Frau hat somit eine Bleibe und ein Job ist ihr kurz darauf auch sicher. Sie arbeitet in einer Bar, wo sie auch auf Cooper trifft. Der scheint eher der wortkarge mürrische Typ zu sein. Durch einen "unglücklichen" Zufall landet sie anschließend in einem eigenen Zimmer, was sich alleridngs als Teil einer WG mit besagtem Cooper rausstellt. Ab hier wird es kompliziert und man lese bitte selber nach. Nur so viel, mich hat es nicht vom Hocker gerissen. Lachen musste ich nur über June und Mason, die den eigentlichen " Stars der Story" die Show gestohlen haben.

Die Story an sich wechselt in den Sichtweisen von Cooper und Andie. Normalerweise hilft mir das, gewisse Handlungen und Gedanken nachvollziehen zu können, aber hier hat das leider nicht gefruchtet.

Andie ist lieb und nett, aber ich wurde einfach nicht warm mit ihr. Sie war sympathisch, aber ihre Gedankengänge fand ich teilweise wirr und eben nicht nachvollziehbar. Diesen Ordnungsfimmel, den sie an den Tag legt, der fehlte mir etwas in ihren Gedanken und Handlungen. Das wirkte meist unüberlegt. Der Funke sprang irgendwie nicht über zwischen uns und ziemlich dasselbe Problem gilt für Cooper. Ich wurde mit Beiden nicht wirklich warm und konnte somit auch leider nicht Mitfiebern. Ich hatte keine Bauchkribbeln mit ihnen, keine Tränen und keine Emotionen. Schade, denn das wäre garantiert drin gewesen.

Ein Gutes hat es, ich durfte Mason und June schon kennenlernen und Fieber ihrem Auftritt in "Madly" entgegen.

Fazit

Eine Story die nett ist, aber mich nicht wirklich erreichen oder abholen konnte. Ich hab einfach mehr erwartet. Was leider auch daran liegt, dass mich June wesentlich mehr für sich einnehmen konnte als Andie. In Truly ist Alles noch recht seicht und zwar auch emotional, aber es kam nicht so bei mir an, wie es sollte. Es war leider nicht überzeugen als nett, aber ich werde dran bleiben, da als nächstes June und Mason dran sind un die Beiden es mir echt angetan haben. Für den Auftakt gibt es aber leider nur solide 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2020

Tolles Leseerlebnis

Klugscheißer Royale
0

Der Autor selbst hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht und ich kann nur sagen: Danke dafür. Es war ein echtes Lesevergnügen.

Mit einem witzigen und lockeren Schreibstil führt der Autor über die Seiten ...

Der Autor selbst hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht und ich kann nur sagen: Danke dafür. Es war ein echtes Lesevergnügen.

Mit einem witzigen und lockeren Schreibstil führt der Autor über die Seiten und betreibt Aufklärung. Beziehungsweise betreibt der liebe Timo Seidel diese.

Was soll ich viel erzählen? Timo ist 28 und arbeitet in einem Callcenter in der Reklamationsabteilung. Wer selbst schon mal an einer Hotline gearbeitet hat, kann die Ausraster des jungen Mannes am Telefon absolut nachvollziehen, auch wenn das oberste Gebot eigentlich ist: Der Kunde ist König und du gefälligst immer nett.
Einfacher gesagt als getan und so endet es für Timo nach 5 Jahren leider in einer Kündigung. Als wäre das allerdings noch nicht genug, verlässt ihn auch noch seine Freundin. Läuft bei Timo. Aber das Gute ist ja, dass er jetzt noch einmal von vorn beginnen kann. Zumindest nachdem er gemerkt hat, dass die Kohle ganz schön knapp wird ohne Job und seine Ex.
Also greift er zu, als er die Möglichkeit bekommt, sein privates Klugscheißergen offiziell nach Außen tragen zu können. Aber hier ist auch einiges anders, als Timo sich vorgestellt hat und somit gilt es eine weitere Etappe zu meistern.

Timo warlir vom Fleck weg ganz sympathisch. Jeder neigt mal zum Klugscheißen, aber Timo ist schon eine Nummer für sich. Kommt er am Anfang noch hilflos und besserwisserisch rüber, lernt er schnell, dass sich was ändern muss. Mir hat gefallen, dass er selten an sich gehalten hat, was seine Meinung anging und das er eine tolle Entwicklung durchgemacht hat.

Ich bin gespannt, was da noch kommt und werde Teil 2 definitiv einziehen lassen.

Fazit

Wer was locker witziges für Zwischendurch sucht, ist mit "Klugscheißer Royale" wirklich gut beraten. Es gibt interessante Infos, eine amüsante, aber auch stellenweise ernste Story und dazu noch einen klugscheißenden Charakter, den ich mit der Zeit wirklich mochte. Ich vergebe 4 Sterne und eine Leseempfehlung, für Alle die gern mal Lachen oder ebenfalls dazu neigen, Klugscheißer zu sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Nicht ganz so gut wie der erste Teil

Kingdoms of Smoke 2 – Dämonenzorn
0

Nachdem der erste Teil einfach total genial war, musste natürlich auch die Fortsetzung einziehen. Die Frage dabei ist ja immer, kann der Folgeteil mit dem Auftakt mithalten.

Sally Green treibt die Story ...

Nachdem der erste Teil einfach total genial war, musste natürlich auch die Fortsetzung einziehen. Die Frage dabei ist ja immer, kann der Folgeteil mit dem Auftakt mithalten.

Sally Green treibt die Story weiterhin in fünf verschiedene Handlungsstränge voran und somit auch aus den bekannten Sichtweisen. Es bleibt vom Schreibstil wirklich spannend und fesselnd. Zumindest zum Großteil, denn es gibt weiterhin einen Strang, der mir nicht wirklich gefallen hat.

Es kann aufgrund der Tatsache, dass es sich hier um die Fortsetzung handelt, ab hier zu Spoilern kommen.

Was die Story angeht befinden wir uns auf der Flucht aus Rossarb, welches von den Brigantern angegriffen wird. Die Gruppe bestehend aus unseren 5 Charakteren flieht zusammen. Catherine, Ambrose, Tash, Edyon und March entkommen nur knapp und es verschlägt sie auf das Nördliche Plateau. Dabei spaltet sich die Gruppe. Denn während Catherine, Ambrose und Tash zusammen mit einigen Gefolgsleuten in eine Dämonenhöhle fliehen, bleiben March und Edyon zurück und müssen sich weiterhin über das Plateau in Sicherheit bringen. Doch so wirklich sind sie in Sicherheit letzten Endes nicht, denn neben Dämonen, kauert da draußen noch mehr, was sie das Leben kosten könnte.

Catherine setzt Alles daran ihren Vater aufzuhalten und seine Pläne zu durchkreuzen. Das gestaltet sich allerdings schwierig, da die Lords eine Frau nicht für fähig halten. Es gilt sie auf ihre Seite zu ziehen und ich finde, dass sie ihre Sache gar nicht so schlecht macht. Sie hat mir stellenweise wirklich gut gefallen, aber ein Bisschen anstrengend fand ich sie aber schon. Sie ist wirklich schlau und schöpft alle Möglichkeiten aus.

Auch Edyon hat es nicht leicht. Nachdem er zusammen mit March von der Gruppe getrennt wurde, sind die beiden heilfroh davon gekommen zu sein. Allerdings erwartet Edyon ein Verfahren wegen eines angeblichen Mordversuches. March ist ihm dabei eine große Stütze und das hat mir gut gefallen.

Fand ich March in Teil 1 noch seltsam bzw. wurde mit ihm nicht warm, ist er mir hier doch etwas ans Herz gewachsen. Auf sein weiteres Schicksal bin ich gespannt.

Ambrose hingegen fand ich anstrengend. Er ist mir viel zu schnulzig. Er erinnert stellenweise an einen Hund, der ständig hinterher rennen muss.

Tash mochte ich im ersten Teil richtig gern und das hat sich auch gehalten. Dank ihr gab es jede Menge Erkenntnisse zu den Dämonen und ich bin froh, dass sie manchmal eher auf ihr Herz hört und nicht auf ihren Verstand.

Tszayn kommt in diesem Teil sehr kurz und ich bin mehr als gespannt darauf zu erfahren, wohin es mit ihm geht.


Fazit

Mittelteile haben ja immer den Beigeschmack etwas fader zu sein. Mit solchen Befürchtungen geht ich meistens auch in die Story rein. Was am Anfag aber hier noch rumschleicht, ändert sich schnell und das Tempo erhöht sich. Der Krieg zwischen Pritoria und Brigant lässt sich nicht verhindern und geht mit einigen dramatischen Punkten einher.Es wird spannend und man bekommt viele interessante und neue Erkenntnisse. Es ist nicht durchweg überzeugend, aber ich fand mich gut unterhalten. Von mir gibt es 4,5 Sterne für den wirklich gelungenen zweiten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Tolles Leseerlebnis...

Meine Sterne in deiner Nacht
0

Was die Bücher der Autorin angeht, bin ich ein echter Fan. So kam ich auch nicht an diesem klangvollen und mich sofort ansprechenden Titel vorbei und musste ihn einziehen lassen. Noch dazu macht das Cover ...

Was die Bücher der Autorin angeht, bin ich ein echter Fan. So kam ich auch nicht an diesem klangvollen und mich sofort ansprechenden Titel vorbei und musste ihn einziehen lassen. Noch dazu macht das Cover für mich auch noch echt etwas her, trotz der gewissen Schlichtheit.

Der Schreibstil ist locker leicht und führt wunderbar durch diese recht emotionale und aufregende Story. Ich war eigentlich schon ab der ersten Seite hin und weg. Skye selbst erzählt uns ihre doch etwas bedrückende Story vollkommen glaubhaft und auch nachvollziehbar.

Durch einen Unfall verliert Skye ihre Eltern und kommt bei ihrer Tante unter. Logischerweise bricht für die junge Frau eine Welt zusammen, denn egal wie "verrückt" und anders ihre Eltern waren, sie haben sie definitiv geliebt. Skye fängt sich nach dem Verlust nur schwer wieder und ich muss gestehen, dass ihr Freunde in der Trauerphase nicht unbedingt eine Hilfe für sie waren. So kam es für mich eher so rüber, als wäre sie mit ihrer Trauermiene einfach nur fehl am Platz und sie würde übertreiben. Was ich persönlich überhaupt nicht fand. Das man die Unbeschwertheit nach solchem einem Ereignis verliert, sollte eigentlich nachvollziehbar sein. Asher, der seinen Sommer in San Diego verbringt, schließt sich den Freunden um Skye kann ihn nicht wirklich ausstehen. Daher ist sie auch eher mäßig begeistert, als er einen Trip nach L.A. vorschlägt. Am Ende lässt sie sich allerdings breitschlagen und stellt fest, dass er wahrscheinlich doch nicht ganz so doof ist, wie sie angenommen hat. Gerade als die beiden sich allerdings näher kommen, erfährt Skye etwas, was sämtliches Vertrauen in Asher zu Nichte macht. Was das ist, müsst ihr allerdings selbst herausfinden.

Skye fand ich wahnsinnig sympathisch. Sie ist klug und ihr Herz geht auf, wenn es um das Thema Sterne geht. Mir hat es das Herz gebrochen zu sehen, wie ihre angeblich beste Freundin mit ihr umgegangen ist. Deren Verhalten fand ich echt schlimm. Während ihre Freunde anscheinend des Geldes wegen an Asher Gefallen finden, lässt sie sich nicht davon beeindrucken. Es sind eher die Kleinigkeiten die dafür sorgen, dass sie anfängt sich ihm anzuvertrauen. Ich fand sie sehr authentisch und toll gezeichnet.

Asher hat in gewisser Weise auch seine Eltern verloren. Nur auf eine andere Art. Er lebt ein eher liebloses Dasein, denn für seinen Vater scheint er nichts mehr wert zu sein und ich kann und werde nie verstehen, wie Eltern so grausam zu ihren Kindern sein können. Auch hier, fand ich das gesamte Szenario authentisch.

Wie und ob die beiden zueinander finden werden, steht in den Sternen und ich empfehle euch gern, dieses Buch zu lesen.

Fazit

"Meine Sterne in deiner Nacht2 war für mich eine tolles emotionales Abenteuer. Es war schön zu sehen, wie Skye wieder zu sich findet, was ihr Freude macht und wie sie ihren Weg findet. Die Story war schön locker für Zwischendurch, besitzt aber trotzdem die gewisse Portion Tiefgang, die es für dieses Thema braucht. Auch wenn der Funke nicht zu 100 Prozent übersprang, reichte es doch für 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere