Cover-Bild Tränen der Erde

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 14.10.2019
  • ISBN: 9783453439788
Bastian Zach, Matthias Bauer

Tränen der Erde

Historischer Roman
Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, Anno Domini 1606. Der Schatten des drohenden Dreißigjährigen Krieges legt sich wie ein Leichentuch über das Reich. In der Reichsstadt Schwäbischwerd leben zwei angesehene Familien, die eng miteinander befreundet sind. Die katholischen Heidfeldts und die protestantischen Ackermanns scheinen alles zu teilen: Geschäft, Wohlstand und Liebe. Sie haben Macht und Einfluss, doch gleichzeitig werden sie bedroht von Neidern, die sie im aufkommenden Religionsstreit zu Fall bringen wollen. Niemand ahnt, dass sie mit einem niederträchtigen Verrat den Grundstein für ihr Vermögen gelegt haben. Während der Sturm des Krieges sich ankündigt, geraten die beiden Familien in einen Strudel aus Intrigen, Macht und Leidenschaft ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2020

Gute Geschichte jedoch mit zu wenig Emotionen

0

Tränen der Erde ist ein historischer Roman des Autorenduos Zach/Bauer, es erschien im Heyne Verlag und hat 555 Seiten.

Es ist eine Familiensaga, eingebettet in die Jahre der Religionsstreitigkeiten vor ...

Tränen der Erde ist ein historischer Roman des Autorenduos Zach/Bauer, es erschien im Heyne Verlag und hat 555 Seiten.

Es ist eine Familiensaga, eingebettet in die Jahre der Religionsstreitigkeiten vor dem 30-jährigen Krieg. Es geht darin um zwei eng befreundete - jedoch konfessionsverschiedene - Familien, die sich nach einem grausamen Schicksalsschlag in der Reichsstadt Schwäbischwerd (heute Donauwörth) niederließen. In ihrer neuen Heimat konnten sich die beiden Männer ein florierendes Unternehmen aufbauen und brachten es so zu Macht und Einfluss. Doch gleichzeitig wurde ihr Leben durch Neid und Rachsucht anderer bedroht, die den Freunden im aufkeimenden Religionskrieg den Untergang wünschten. Während sich in der Stadt die Lutheraner und die Katholiken um die Vormachtstellung stritten, gerieten die beiden Familien in einen Strudel aus Intrigen.

Diese Handlung hat mich sofort angesprochen. Dennoch muss ich sagen, dass sie mich gelegentlich etwas gelangweilt hat. Zudem finde ich das Cover leider nicht sehr aussagekräftig.
Das Buch beginnt im Jahre 1583 mit dem schicksalshaften Ereignis, welches den Grundstein für das weitere Familiendrama legte. Anschließend steigt man im Jahre 1606 wieder ein und erfährt, wie es den befreundeten Familien Heidfeld und Ackermann in den dazwischenliegenden Jahren erging und was sich gerade aktuell in ihrem Leben abspielt. Immer wieder wird auf die fast familienähnliche Freundschaft aufmerksam gemacht, die ihre Krönung in der Heirat von Anna Heidfeld und Lorenz Ackermann findet. Doch dieser Frieden währt nur kurz, denn schon bald erschüttert der nächste Schicksalsschlag die Familie und alles geht den Bach hinab, was sich natürlich auch in der Freundschaft äußert. Doch irgendwann glätten sich zumindest diese Wogen wieder.

Dennoch waren mir die Charaktere durch ihre Handlungsweisen bisweilen ausgesprochen unsympathisch. Ich mochte weder den blinden Gehorsam der katholischen Anna gegenüber dem Prior, noch die dumme und alles verachtende Entwicklung von Lorenz.
Insgesamt konnte ich mich mit den Charakteren nämlich wenig identifizieren, was sicherlich auch der auktorialen Erzählperspektive geschuldet ist. Durch den Blick in das Innenleben sämtlicher Personen erhält man zwar einen sehr guten Überblick über die Geschehnisse und Entwicklungen sowie deren Hintergründe, doch bleibt eine Distanz zu den Handelnden. Es kamen trotz einiger geschilderter Schicksalsschläge keine Emotionen bei mir auf. Alles wurde sehr nüchtern gehalten. Auch die Beschreibung des Todes ist sehr sachlich. Dazwischen fanden sich vor allem Anfangs ein paar erotische Szenen, welche aber für meinen Geschmack in diesem Roman eher unnötig waren.
Auch der Spannungsbogen ist sehr flach gehalten, denn schnell ist klar, wer den Familien auf intrigante Weise nach dem Wohlstand trachtet. Zudem ist die Entwicklung in der Stadt Schwäbischwerd natürlich von vornherein klar, nur ärgert man sich extrem über die Dummheit der Einwohner. Ihre Possen - nicht anders kann man ihr eigennütziges und überhebliches Verhalten nennen - haben mich stark an die Schildbürger erinnert. Leider hatte das, wie hier geschichtlich belegt ist, die Reichsacht der Stadt zufolge.
Insgesamt habe ich das Buch aber doch gerne gelesen. Es hat mich sehr geärgert, wie die Lutheraner sich gegenüber den Katholiken der Stadt verhielten, doch kann ich als gläubige Katholiken aus heutiger Sicht auch über deren Verhalten nur den Kopf schütteln. Dies hat mir dieses Buch deutlich vor Augen geführt. Ich finde, dazu wäre diese sehr konstruiert wirkende Familiensage dazwischen eigentlich gar nicht notwendig gewesen, denn dadurch taten sich so viele weitere Nebenhandlungen auf, die ich nur schnell überflogen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Tränen der Erde

0

Mein Dank geht erstmal an den Heyne Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar, ganz lieben Dank dafür.

Der größte Auslöser von Kriegen ist die Religion... das trifft es bei dem Buch genau.
Zwei Familien, ...

Mein Dank geht erstmal an den Heyne Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar, ganz lieben Dank dafür.

Der größte Auslöser von Kriegen ist die Religion... das trifft es bei dem Buch genau.
Zwei Familien, zwei verschiedene Religionen, aber eine enge Freundschaft.
Ich war sehr neugierig auf das Buch, da ich selten historische Bücher lese, da sie mir meistens zu langweilig sind, aber das Buch war es keine Sekunde.
Man ist gleich bei der ersten Seite mit im Geschehen, man ist gefesselt und will wissen was Seite für Seite passiert. Man legt es nicht zu Seite und wird immer mehr in die Geschichte der Familien gezogen.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und sie entwickeln sich und bleiben nicht einfach Plump in der Geschichte stehen. Auch die Orte konnte ich mir sehr gut vorstellen.

Der Schreibstil das Schriftstellerduo war angenehm, es war nicht schwer zu lesen und was ich ihnen sehr hoch anrechne sind gleich auf den ersten Seiten die Vorstellungen der Familien und was sie sind, das hat es für mich sehr vereinfacht die Charaktere auseinander zu halten.

Klare Leseempfehlung wer Historische Bücher mag.

Veröffentlicht am 26.01.2020

Eine sehr spannende und interessante Geschichte!

0

Die Geschichte um die beiden Familien fand ich sehr interessant und spannend. Das Buch war mein erster Historischer Roman, der soweit in der Vergangenheit spielt, doch ich habe es richtig genossen, in ...

Die Geschichte um die beiden Familien fand ich sehr interessant und spannend. Das Buch war mein erster Historischer Roman, der soweit in der Vergangenheit spielt, doch ich habe es richtig genossen, in diese vergangene Zeit einzutauchen. Historische Ereignisse interessieren mich schon längere Zeit immer mehr und so kam ich nicht drumherum, dieses Buch zu lesen. Die Geschichte ist gespickt mit Intrigen und Verrat, aber erzählt sie auch die Geschichte einer langen Freundschaft, die über viele, viele Jahre bestehen bleibt. Den Schreibstil mochte ich richtig gerne. Das Setting wurde sehr gut beschrieben und ich hatte den Film vor meinem innerem Auge ablaufen.

Veröffentlicht am 11.01.2020

Toll!

0

Ein wirklich tolles Buch! :)
Das Cover ist sehr auffallend und springt einem potenziellen Leser sofort ins Auge :) Es zeigt schon, dass es sich hier um eine dramatische Geschichte handelt, einerseits ...

Ein wirklich tolles Buch! :)
Das Cover ist sehr auffallend und springt einem potenziellen Leser sofort ins Auge :) Es zeigt schon, dass es sich hier um eine dramatische Geschichte handelt, einerseits durch die Farbgebung (eher dunkel) und der ''Landschaft'' die, wenn man genauer hinschaut, eher einer Kriegslandschaft ähnelt. Die Frau symbolisiert durch ihre Kleidung und ihrer Frisur auch gut die Epoche in welcher der Roman spielt :) Der Schreibstil ist ein Traum: so lebhaft, anregend, authentisch und angenehm, sodass die Seiten nur so dahinfliegen. Die Geschichte wird abwechselnd von den Protagonisten geschildert, so bekommt man einen guten Einblick in deren Gefühlswelt und Gedanken. So wird die Geschichte wieder lebhafter und mitreißender, da man so mit ihr mehr verbunden ist. Auch die Charaktere sind nicht flach gestaltet worden, sondern durch ihre Schwächen/Stärken wird ihnen Leben eingehaucht. Es ist von Anfang bis zum Ende eine sehr spannende Geschichte, die Autoren verstehen es, den Leser zu fesseln und sie durch eine sehr gefährliche und dramatische Zeit zu führen. Um den Überblick bei den Familie nicht zu verlieren, gibt es von den beiden Familie einen Stammbaum zu Beginn, sowie eine generelle Erklärung des 30-jährigen Krieges. So kommt man nicht durcheinander und kann ungestört die Geschichte verfolgen / genießen. Eine wunderbare Geschichte, die den Leser fesselt und nicht mehr loslässt! :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2020

Wenn ein aufkeimender Religionsstreit zwei Familien zu Fall bringen soll..

0

Klappentext:

Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, Anno Domini 1606. Der Schatten des drohenden Dreißigjährigen Krieges legt sich wie ein Leichentuch über das Reich. In der Reichsstadt Schwäbischwerd ...

Klappentext:

Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, Anno Domini 1606. Der Schatten des drohenden Dreißigjährigen Krieges legt sich wie ein Leichentuch über das Reich. In der Reichsstadt Schwäbischwerd leben zwei angesehene Familien, die eng miteinander befreundet sind. Die katholischen Heidfeldts und die protestantischen Ackermanns scheinen alles zu teilen: Geschäft, Wohlstand und Liebe. Sie haben Macht und Einfluss, doch gleichzeitig werden sie bedroht von Neidern, die sie im aufkommenden Religionsstreit zu Fall bringen wollen. Niemand ahnt, dass sie mit einem niederträchtigen Verrat den Grundstein für ihr Vermögen gelegt haben. Während der Sturm des Krieges sich ankündigt, geraten die beiden Familien in einen Strudel aus Intrigen, Macht und Leidenschaft ...



Meine Bewertung:

Zum Cover: Das Cover gefällt mir sehr. Es ist in zwei Elementen gestaltet. Das erste, was man als Betrachter sieht, ist die Frau, die tatsächlich 3/4 des Covers einnimmt. Diese ist nicht dem Betrachter direkt zugewandt, sondern blickt nach rechts. Ihre Hände hat sie auf dem Rücken verschränkt. Zudem trägt sie ein Kleid, was typisch nach Mittelalter schreit und doch nach höherem Stand wirkt, aber auch ihre Haare sind typisch Mittelalter. Es wirkt generell so, als ob die Frau vor einem Fenster stehen würde und das Geschehen beobachtet. Das zweite Element wirkt nicht dominant und ist doch sehr wichtig. Im unteren Teil des Covers erkennt man eine Landschaft, wahrscheinlich die Reichsstadt Schwäbischwerd. Es wirkt nicht wie ein typisches Landschaftsbild, denn zusehen sind Rauchschwaden.

Zum Inhalt: In der Reichsstadt Schwäbischwerd leben im Jahre 1606 zwei angesehene Familien, die eng miteinander befreundet sind. Die katholischen Heidfeldts und die protestantischen Ackermanns unterstützen sich, wo immer es nötig ist. Niemand ahnt auch nur etwas von ihrer gemeinsamen Vergangenheit, einer Vergangenheit, welches den Grundstein für das Vermögen beider Familien gelegt haben. Beide Familien haben Macht und Einfluss, werden gleichzeitig von Neidern bedroht, die im aufkeimenden Religionsstreit beide Familien zu Fall bringen wollen. Beide Familien geraten jener in einen Strudel aus Intrigen, Missgunst, Macht und Leidenschaft.

Zum Schreibstil: Der Schreibstil des Autorenduos hat mir sehr gut gefallen. Dieser war sehr lebendig, angenehm und authentisch, konnte dementsprechend so schnell überzeugen. Die Erzählperspektive wechselt zwischen den Hauptcharakteren hin und her, wodurch man als Leser einen sehr guten Überblick erhält und sich auch sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen konnte. Das Duo Zach und Bauer hat es verstanden, ihre Charaktere abwechslungsreich zu gestalten. Es gab nicht nur schwarz und weiß, denn jeder Charakter hatte kleine Geheimnisse, die bewahrt werden sollten. Jeder Charakter wurde gut beschrieben, ihre Schwächen und Stärken gut ausgearbeitet. Es wurde aber nicht nur das Familienleben beider Familien näher beschrieben, sondern auch das historische Setting. Die Atmosphäre der Zeit wurde gut eingefangen. Als Leser bekommt man schöne Einblicke, wie kleine Streitereien größere Unglücke erzeugen können, wie der Streit um beide Religionen zu einem Krieg führen kann, aber vor allem auch wie Menschen aufgrund ihrer Religion beurteilt wurden. Die Familien Heidfeldt und Ackermann bilden die Grundlage, um das Geschehen vor dem Dreißigjährigen Krieg. Die historische Begebenheit hat mich begeistern können, was nicht in allen historischen Romanen gelingt. Dieser sehr realistische Eindruck ließ mich sehr gut in die Handlung eintauchen, sodass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Der Spannungsbogen wurde von Beginn an gehalten und reißt einen total mit, denn bis zum Schluss wusste ich nicht, in welche Richtung die Handlung gehen würde. Ein guter Leseverlauf wurde durch eine lebhafte Erzählweise und vor allem durch einen flüssigen und leichten Schreibstil, kurzen Sätzen, Absätzen sowie lustigen Dialogen ermöglicht. Fremde Begriffe werden direkt auf jeder Seite gekennzeichnet und in einer Fußnote erklärt. Damit man die Familien gut auseinanderhalten kann, steht gleich zu Beginn ein Personenregister der Hauptcharaktere sowie sonstiger Charakteren. Zudem gibt es im Innband jeweils ein Stammbaum zu den Heidfeldts und Ackermanns. Auch bevor man die Geschichte beginnt, gibt es von den Autoren eine kurze Zusammenfassung darüber, was der Dreißigjähriger Krieg war und welche Folgen dieser hatte. Insgesamt besteht dieser Roman aus 23. Kapiteln, welche als Titel eine Ortsangabe samt Datum haben.



Mein Fazit:
Dieser Roman des Autorenduos, Bastian Zachs und Matthias Bauers, ist ein spannender, abwechslungsreicher und authentischer Roman über die schicksalshaften Jahre vor dem Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges. "Tränen der Erde" überzeugt durch einen tollen Schreibstil, eines interessanten Inhalts, aber vor allem die sehr authentische historische Begebenheit, dessen Atmosphäre man beim Lesen spüren konnte.

Dementsprechend gebe ich diesem Roman 5 von 5 Sternen und spreche eine Leseempfehlung aus!




Danke an das Bloggerportal und dem Heyne - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere