Profilbild von nirak03

nirak03

Lesejury Profi
offline

nirak03 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nirak03 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2020

Die Familiensaga geht weiter

Gut Greifenau - Goldsturm
0

Der Krieg ist vorbei und das Leben muss weitergehen, irgendwie. Aber nichts ist mehr so, wie es vorher war. Der Adel wird abgeschafft und Konstantin weiß nicht, wie es wirklich mit Gut Greifenau weitergehen ...

Der Krieg ist vorbei und das Leben muss weitergehen, irgendwie. Aber nichts ist mehr so, wie es vorher war. Der Adel wird abgeschafft und Konstantin weiß nicht, wie es wirklich mit Gut Greifenau weitergehen soll. Er und seine Geschwister müssen gemeinsam eine Lösung finden, jedenfalls, solange Konstantin noch keinen Erben vorweisen kann. Die Kluft zwischen den Geschwistern könnte nicht größer sein. Seine Frau Rebecca wird immer noch nicht anerkannt, dabei gibt sie alles, um das Gut und seine Menschen am Leben zu halten. Besser hat es da die jüngere Schwester Katharina getroffen. Sie ist verheiratet und die Familie ihres Mannes lebt im Luxus und Überfluss. Verliert die ehemalige Komtess ihre früheren Ziele jetzt aus den Augen? Macht der Reichtum sie gleichgültig und abgestumpft? Auch die Dienstboten des Gutes haben ihr Schicksal zu meistern. Ida und Albert könnten glücklich sein, wären da nicht noch ein paar Geheimnisse, die ungesagt geblieben sind. Und auch die anderen Menschen auf dem Gut haben ihre Probleme zu bewältigen.

„Goldsturm“ ist der vierte Teil über das fiktive Gut Greifenau, welches in Pommern angesiedelt ist. Dieser Teil schließt zwar nahtlos an die Vorgänger an, könnte aber durchaus auch einzeln gelesen werden. Einige Rückblenden sorgen dafür, dass man alles Wichtige erfährt. Erzählt werden die Jahre 1919-1923. Natürlich ist der Lesespaß größer, liest man zunächst die Vorgänger und hält sich an die Reihenfolge.

Hanna Caspian schildert jetzt die Ereignisse der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts. Mit Katharina und der Familie ihres Mannes schildert sie den Luxus, der die Menschen dieser Klasse umgab. Die Familie Urban setzt alles daran, ihren Reichtum zu erhalten und zu mehren. Eindrucksvoll erzählt Caspian was dazu nötig war. Gleichzeitig erzählt sie aber auch die andere Seite. Den Kampf, den Konstantin ausfechten muss, um den Familienbesitz zu erhalten.

Die Armut und den Hunger der Menschen. Davon wie problematisch es war Essen zu bekommen oder überhaupt Leben zu können. Die politische Situation hat sie gekonnt in ihre fiktive Handlung um Konstantin, Rebecca und ihre Familien gewoben. Sie gibt dabei gleichzeitig einen eindrucksvollen Eindruck davon wieder, wie das Leben in diesen Jahren gewesen sein könnte. Der Geldverlust dieser Jahre bestimmt das Leben der Menschen. Die Politik sucht nach Lösungen und neuen Zielen und gleichzeitig sind die Menschen traumatisiert von dem langen Krieg, der hinter ihnen liegt. All das hat die Autorin eingefangen und zu einer Geschichte verwoben, die sich angenehm lesen lässt.

Fazit:

Ich gebe zu, am Anfang fand ich die Handlung etwas langatmig. Es waren irgendwie nur aneinander gereihte Episoden aus dem Leben gegriffen und nicht wirklich zusammenhängend. Aber je weiter ich im Buch vorankam, umso mehr war ich dann doch wieder gefangen in der Geschichte rund um das Gut in Pommern. Am Ende hätte ich dann doch einfach gern weitergelesen. Auch wenn die Handlung nicht die spannendste Geschichte ist, ist sie trotzdem schön zu lesen. Ich habe mich dann doch wieder wohlgefühlt, bei den Charakteren auf Gut Greifenau. Jetzt warte ich auf den nächsten Teil und bin gespannt, wie die Geschichte von Konstantin und Rebecca, wie die von Ida und Albert und ja auch, wie Katharina ihr Leben weitergeht. Was werden sie noch durchzustehen haben und finden sie ein wenig Glück und Zufriedenheit?

Band 1 Gut Greifenau - Abendglanz
Band 2 Gut Greifenau - Nachtfeuer
Band 3 Gut Greifenau - Morgenröte
Band 4 Gut Greifenau - Goldsturm

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2020

Reise in die Bronzezeit

Die Kinder von Nebra
0

Rana wächst als Tochter einer Priesterin auf. Sie wird früh darauf vorbereitet, einmal das Amt ihrer Mutter zu übernehmen. Eigentlich keine große Sache, wäre da nicht Orkon, der Fürst ihres Volkes. Orkon ...

Rana wächst als Tochter einer Priesterin auf. Sie wird früh darauf vorbereitet, einmal das Amt ihrer Mutter zu übernehmen. Eigentlich keine große Sache, wäre da nicht Orkon, der Fürst ihres Volkes. Orkon regiert sein Reich mit Angst und Schrecken. Während Rana die Göttin des Lichts anbetet die für Liebe und Frieden steht, hat sich Orkon dem Gott der Unterwelt geweiht. Er regiert in seinem Sinne mit Gewalt und Brutalität. Rana kann und will dem nicht länger zusehen. Sie widersetzt sich, und fordert die Menschen zum Widerstand auf. Gleichzeitig hat ihr Vater eine Scheibe aus Bronze erschaffen. Sie enthält eine geheime Botschaft der Götter, die nur die junge Priesterin entschlüsseln kann. Mit diesem Wissen und der Himmelsscheibe macht sich Rana mit einigen Gefährten auf, den Willen der Götter zu erfühlen. Ihr Weg ist gefährlich und keiner weiß, wer am Ende noch da sein wird. Wer wird den Weg zu den Göttern beschreiten und wer hat noch ein langes Leben vor sich?

Die Bronzezeit liegt etwa 4000 Jahre zurück. Dementsprechend schwierig ist es sicher, etwas verlässliches über diese Zeit zu erfahren. Erst in den 1990er-Jahren wurde auf diesem Gebiet etwas entdeckt, was fast unglaublich schien. Die Himmelsscheibe von Nebra war ein unglaublicher Fund und hat mich von Anfang an fasziniert. So war für mich klar, dass ich das neue Buch von Ulf Schiewe einfach lesen musste. „Die Kinder von Nebra“ erzählt davon, wie diese Scheibe entstanden sein könnte und was sie für die Menschen bedeutet haben könnte. Dem Autor ist es gelungen eine glaubwürdige Darstellung abzuliefern. So wie er die Ereignisse geschildert hat, könnte es durchaus gewesen sein, natürlich wird man nie genau wissen, wie die Scheibe wirklich entstanden ist oder für was sie genau steht, aber in diesem Roman wird eine Variante erzählt, die dem schon sehr nahekommt, finde ich jedenfalls.

Mit dem Erzählstil hatte ich zunächst allerdings ein paar kleine Probleme. Ich habe einige Seiten gebraucht, um mich ganz auf die Handlung und die Protagonisten einlassen zu können. Mir war der Sprachstil am Anfang zu spröde, aber irgendwann ist der Funke übergesprungen und ich mochte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Die Charaktere hat Ulf Schiewe detailliert beschrieben. Auch wenn sehr schnell klar war, wer auf welcher Seite steht. Rana, als die Priesterin des Lichts auf der Seite der Guten. Sie hatte durchweg positive Eigenschaften, auch wenn sie selbst immer wider an sich gezweifelt hat. Sie hat ihr Handeln immer wieder durchdacht und nach Wegen gesucht, um ihre Lage zu verbessern und anderen zu helfen. Diese Eigenschaften machen sie sympathisch. Eigentlich ist man schnell bei ihr, man kann mit ihr hoffen und bangen.

Auf der Seite der Unterwelt stand der Fürst Orkon mit seinem Sohn Arrak. Diese beiden wurden nur von ihrer negativen Seite gezeigt. Hier gab es von Anfang ein kein Zweifeln, auf welcher Seite sie stehen. Vielleicht hätte es hier gern ein wenig mehr Farbe geben dürfen. Auch wenn Arrak als fieser Charakter dargestellt wurde, niemand ist doch nur böse, oder? Ich hätte mir bei den Charakteren ein wenig mehr Eigenschaften gewünscht, die sie ein bisschen undurchsichtiger gemacht hätten. Aber dann wäre das Buch vermutlich 1000 Seiten lang geworden und hätte alles gesprengt.

Gut gefallen hat mir, dass vor jedem Kapitel die Götter beschrieben wurden. Dadurch bekommt man einen schönen Einblick, für was diese Götter stehen und gleichzeitig auch eine Ahnung davon, was einem beim Lesen in jeweiligen Kapitel erwartet. Ein Nachwort klärt zum Schluss Fiktion und Wahrheit, ein Personenregister hilft bei den schwierigen Namen und sogar eine Karte der Lebensräume der Menschen ist vorhanden.

Fazit:

„Die Kinder von Nebra“ ist ein gelungener historischer Roman, der aus dem Leben der Menschen in der Bronzezeit erzählt. Ihr Leben und Handeln wird spannend wiedergegeben und lässt eine längst vergangene Epoche lebendig werden. Ich habe die Geschichte von der Priesterin Rana und ihren Gefährten gern gelesen und kann sie nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2020

Eine Frau auf einer weiten Reise

Die Muskatprinzessin
0

Eva wächst unbedarft in Amsterdam auf. Ihr Vater gesteht ihr mehr Freiheiten zu, als üblich für ein junges Mädchen im 17. Jahrhundert sind. Doch dann ändert sich alles, die Geschäfte von Claes Corneliszoon ...

Eva wächst unbedarft in Amsterdam auf. Ihr Vater gesteht ihr mehr Freiheiten zu, als üblich für ein junges Mädchen im 17. Jahrhundert sind. Doch dann ändert sich alles, die Geschäfte von Claes Corneliszoon Ment gehen schlecht. Eine Heirat mit einem reichen Mann kämen ihm gerade recht und so stimmt er zu, als der Generalgouverneur der Vereinigten Ostindischen Compagnie Jan Pieterszoon Coen ihn um die Hand seiner Tochter bittet. Der Mann ist 20 Jahre älter als Eva und sie will ihn nicht, aber sie fügt sich dem Willen des Vaters. Schnell wird klar, Jan ist nicht so integrer, wie gedacht. Nicht nur, dass er ein dunkles Geheimnis hat, auch beschließt er, wieder nach Ostindien zu gehen. Eva, als seine Frau, hat ihn zu begleiten und so machen sie sich auf die Reise nach Batavia. Eine achtmonatige Seereise unter furchtbaren Bedingungen bringen sie ans Ziel. In Batavia lernt die junge Frau eine völlige neue Welt kennen. Sie wird als Prinzessin behandelt und lernt Menschen mit einem ganz anderen Lebensstil kennen. Die Begegnung mit Antonio van Diemen prägt sie besonders. Der junge Mann ist ihr sehr zugetan und ihrem alter viel näher als ihr brutaler Ehemann.

Das Leben von Eva Ment beginnt eher ruhig und friedlich. Sie lebt und wächst in Amsterdam auf. Die Freiheiten, die ihr Vater ihr zugesteht, wirken etwas fehl am Platz. Es ist doch eher unwahrscheinlich, dass eine junge Frau aus gutem Haus noch dazu im 17. Jahrhundert allein durch eine Stadt streifen durfte, dies beschreibt der Autor aber ausführlich. Auch die Verbindung zu ihrem Bruder Gerrit wird geschildert. Bruder und Schwester stehen sich sehr nahe. Der Bruder wirkt sehr modern, er spielt Golf und Tennis und amüsiert sich. Sicher nichts Ungewöhnliches und diese Sportarten gab es auch damals schon, aber sie wirken so fehl am Platz, da sie doch wohl eher selten waren und mehr dem Adel vorbehalten waren.

Christop Driessen hat sich die Zeit genommen, seine Charaktere ausführlich zu beschreiben und auch ihre Jugendjahre zu erzählen. Dann erst kommt der Umbruch und Eva macht sich mit ihrem Ehemann auf die Reise. Der Bruder und ihr Kater begleiten sie. Die Überfahrt wird ausführlich beschrieben. So eine Seereise über vielen Monate war keine Kleinigkeit. Aber wie brutal und strapaziös sie wirklich war, wird hier klar.

Erst im letzten Drittel des Buches sind die Protagonisten in Batavia und erleben ein ganz anderes Leben, wie sie es gewohnt waren. Für Eva könnte es ein Leben in Luxus sein, aber sie will mehr sein, als nur eine Frau am Rande. Sie will Leben und frei sein, was nicht mit dem Willen ihres Mannes übereinstimmt. So wundert es nicht, dass sie von einem Unglück ins nächste stolpert. So unwahrscheinlich es auch klingen mag, aber die Szenen sind so gut beschrieben, dass sie durchaus glaubwürdig sind. Auch ist es dem Autor gelungen ein anschauliches Bild Batavias zu zeichnen. Die politische Lage kommt dabei nicht zu kurz. Insgesamt gesehen ist es kein Buch für schwache Nerven, denn einige Szenen werden schon in ihrer ganzen Brutalität ausführlich geschildert. Wobei der Erzählstil eigentlich leicht und locker zu lesen ist, vielleicht ein wenig zu modern, aber durchaus dazu angetan sich gut zu unterhalten. Mir ging es jedenfalls so.

Ein ausführliches Nachwort klärt Fiktion und Wahrheit. Es handelt sich bei Eva Ment und ihrem Mann um Charaktere, die historisch belegt sind, auch wenn von ihnen nicht so viel bekannt ist. Die Lücken musste der Autor mit seiner eignen Fantasie füllen. Er hat das gut gemacht und einen wunderbaren historischen Roman abgeliefert, auch wenn ich mir gewünscht hätte, er hätte sich ein wenig mehr an die Vorgaben gehalten. Von der Person Eva Ment ist in dieser Geschichte eigentlich nur der Name geblieben, alles andere stammt aus der Feder von Christoph Driessen.

Fazit:

„Die Muskatprinzessin“ ist ein schöner historischer Roman, der reale historische Protagonisten zum Vorbild hat. Er erzählt von einer Frau, die versucht ihren Weg zu gehen. Leider ist es ihr nicht immer vergönnt ihr Leben so zu leben, wie sie es wollte, aber am Ende hat auch sie den Weg zur Liebe gefunden. Denn diese Geschichte ist auch ein Liebesroman und erzählt aus dem Leben einer Frau und den Menschen, die ihren Lebensweg kreuzten. Ihre Lieben werden ausführlich geschildert. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, auch wenn es durchaus ein paar Schwachpunkte gab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2020

Lebendige Erzählung einer vergangenen Epoche

Die Porzellan-Erbin - Unruhige Zeiten
0

Die Gräfin Thyra von Hardenstein ist die einzige Erbin der Porzellanmanufaktur der Familie Strehlow. Sie lebt ein zurückgezogenes Leben auf dem Gut ihres Mannes. Hohensandau ist schon lange der Familiensitz ...

Die Gräfin Thyra von Hardenstein ist die einzige Erbin der Porzellanmanufaktur der Familie Strehlow. Sie lebt ein zurückgezogenes Leben auf dem Gut ihres Mannes. Hohensandau ist schon lange der Familiensitz derer von Hardensteins und der Graf hat nicht vor dies zu ändern. Thyra ist schwanger, als sie mit ihrem Vater große Pläne bespricht. Auf ihrer Heimreise geschieht das Unfassbare, es kommt zu einem schweren Unglück und die Gräfin verliert ihr Leben, nur ihr ungeborenes Kind kann gerettet werden, aber niemand weiß davon. Das Leben auf Gut Hohensandau geht weiter. Hier ist auch Wilhelm Leuschenthal geboren und aufgewachsen. Das Gut ist seine Heimat, auch wenn er nur ein Knecht ist und in den Diensten des Grafen steht. Für Wilhelm ist klar, er will mehr vom Leben, als nur als Knecht arbeiten. Als er seine Chance bekommt, will er sie nutzen, aber dann nimmt das Unglück seinen Lauf.

„Unruhige Zeiten“ ist der Beginn einer Romanreihe des Autors Florian Busch. Florian Busch ist das Pseudonym eines bekannten deutschen Schriftstellers. Unter anderem Namen hat er schon erfolgreich historische Romane oder Krimis veröffentlicht. Ich war gespannt, was er jetzt zu erzählen hat. Ich wurde nicht enttäuscht, auch wenn ich mir gewünscht hätte, der Buchtitel würde anders lauten. Es gibt mittlerweile so viele Bücher in dieser Aufmachung und mit ähnlichen Titeln, dass ich ein wenig Angst hatte, diesen Roman zu lesen. Am Ende war ich froh, dass ich „Die Porzellanerbin“ dann trotzdem gelesen habe, denn der Inhalt dieses Buches hat mich für Stunden gut unterhalten und überzeugt. Ich mochte das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen, so gefangen war ich in der Geschichte. Auch, wenn der Klappentext nicht wirklich etwas mit der Handlung zu tun hatte, er erweckt einen falschen Eindruck zum Inhalt des Buches.

Die Charaktere hat Florian Busch wunderbar gezeichnet und ausgearbeitet. Er schreckt auch nicht davor zurück sie einiges durchleben zu lassen. Nicht immer kommen sie ungeschoren davon, aber genau das macht die Geschichte so authentisch und echt. Der erste Eindruck ist sicherlich, dass man als Leser das Leben des Adels zu lesen bekommt, mit der Gräfin als Protagonistin. So ist es auch aber eben nur zum Teil. Das Leben auf dem Gut wird geschildert und vor allem Wilhelm Leuschenthal und seine Frau Theresa prägen das Bild der Geschichte. Sie leben und arbeiten auf dem Gut und stellen das Bindeglied zu der Familie von Hardenstein her. So ganz nebenbei erfährt man auch, wie Porzellan entsteht und wie die Infrastruktur damals Gestalt annahm.

Aber für mich sind Wilhelm und seine Frau die waren Helden der Handlung. Ihr Leben und ihre Geschichte werden in diesem ersten Teil ausführlich geschildert und hat mich begeistert.

Fazit:

„Die Porzellanerbin Unruhige Zeiten“ ist der gelungene Auftakt einer Reihe nicht nur über die Herstellung von Porzellan, sondern auch darüber wie sich das Leben im 19. Jahrhundert zugetragen haben könnte. Einzig der Schluss hat mich etwas ratlos zurückgelassen, wollte ich doch eigentlich wissen, wie es jetzt weitergeht. Geduld ist gefragt bis bald der zweite Teil „Gefährliche Jahre“ erscheint. Ich warte gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2020

Fast 100 Jahre Lebensgeschichte einer Familie

Das Erbe der Altendiecks
0

1766, Gesche Altendieck ist noch ein kleines Mädchen, aber schon davon fasziniert, wie eine Uhr funktioniert. Ihre Familie stellt Uhren aller Art her, große und kleine für Kaufleute und Seefahrer, aber ...

1766, Gesche Altendieck ist noch ein kleines Mädchen, aber schon davon fasziniert, wie eine Uhr funktioniert. Ihre Familie stellt Uhren aller Art her, große und kleine für Kaufleute und Seefahrer, aber als sie dann einen großen Auftrag bekommen, scheint alles verloren zu gehen, was sie so mühsam aufgebaut haben. Gesche versucht, die Familie zusammenzuhalten, aber nicht immer wird ihr das gelingen. Ihr Leben ist eine aufregende Zeitreise.

Der Autor Hendrik Lambertus schildert das Leben der Familie Altendieck in vier Teilen. Sein Erzählstil ist dabei angenehm zu lesen. Allerdings wird man als Leser dazu aufgefordert sich mit jedem neuen Teil auch einem neuen Charakter zu stellen. Der erste Teil erzählt von Gesche und wie sie selbst das Handwerk erlernt. Für eine Frau im 18. Jahrhundert eigentlich nicht möglich. Aber Gesche wächst zu einer tatkräftigen jungen Frau heran. Sie weiß früh, was sie will und versteht es, ihre Ziele durchzusetzen. Mir hat gut gefallen, von dieser Frau zu lesen und sie zu begleiten. Auch fand ich es spannend, zu lesen, wie Uhren entstanden sind. Alles fügt sich zusammen, Zahn um Zahn, Rädchen für Rädchen. Dies gilt nicht nur für die Uhren der Altendiecks, sondern auch für das Leben von Gesche und ihrer Familie.

Das Buch ist nicht nur einfach in vier Teile unterteilt, sondern erzählt eben aus den Stationen dieser Familie und macht mit jedem Teil einen kleinen Zeitsprung. Am Ende hat mein ein Buch über fast 100 Jahre Zeitgeschehen gelesen. Vor jedem Teil steht ein kleiner Stammbaum, sodass man schnell den Überblick darüber hat, wie weit die Familie gewachsen ist oder eben auch wer verstorben ist.

Ein Nachwort klärt Fiktion und Wahrheit und hält ein paar interessante Details parat. Ein Personenregister über die historischen Charaktere gibt Aufschluss darüber welche Protagonisten wirklich gelebt haben und ein umfangreiches Glossar klärt nicht nur die Begriffe aus dem 18. Jahrhundert, sondern auch einige Zusammenhänge der Herstellung von Uhren.

Fazit:

„Das Erbe der Altendiecks“ ist ein farbenprächtiger historischer Roman mit dem Schwerpunkt auf Herstellung von Uhren. Ich habe ihn gern gelesen und fühlte mich gut und informativ unterhalten. Auch wenn es manchmal etwas schwierig war, wieder in die Geschichte hinzufinden, nach einem Zeitsprung, aber am Ende fand ich es gut, wie der Autor seine spannende Geschichte erzählt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere