Profilbild von josi-liest

josi-liest

Lesejury Profi
offline

josi-liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit josi-liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2019

Mit ein bisschen Mut steht dem nächsten Abenteuer nichts mehr Wege!

WEST
1

Trotz seinen nur 208 Seiten, hat mich das Buch vollends abgeholt. Allein dieses Setting hat mir unheimlich gut gefallen. Wir befinden uns im Jahr 1815 auf einer kleinen amerikanischen Farm sowie im Westen, ...

Trotz seinen nur 208 Seiten, hat mich das Buch vollends abgeholt. Allein dieses Setting hat mir unheimlich gut gefallen. Wir befinden uns im Jahr 1815 auf einer kleinen amerikanischen Farm sowie im Westen, auf der Suche nach mysteriösen Tieren. Carys Davies hat mich mit ihrem Schreibstil in genau diese Welt entführt. Der Schreibstil passt zum einen perfekt in diese Zeit. Die Sätze sind einfach und von der Wortstellung und der Wortwahl der Zeit angepasst. Zum anderen ist er aber dann wieder so Detailreich, dass ich das teilweise das Gefühl hatte, selbst dabei zu sein. Die sind einfach nur so dahin geflogen. Die Kapitel sind bis auf wenige Ausnahmen nur zwei bis drei Seiten lang, wodurch man umso schneller durch das Buch kommt. Die Geschichte hat seinen ganz eigenen Flair. Mir hat sie sehr gut gefallen. Nur das Ende hat mich mit einem schmerzen Herzen zurück gelassen und ich hätte mir gewünscht, dass es nicht so ist, aber anders betrachtet hat das Ende gut zur Geschichte gepasst.

Veröffentlicht am 21.07.2019

Ein Spannungsroman der extra Klasse! Furchterregend und traurig zugleich!

Der Kinderflüsterer
0

Wow! Dieses Buch war einfach grandios! Die Geschichte war super spannend, nervenaufreibend und einfach nur fesselnd. Aber auf der anderen Seite auch teilweise sehr, sehr traurig. Das Verhältnis von Tom ...

Wow! Dieses Buch war einfach grandios! Die Geschichte war super spannend, nervenaufreibend und einfach nur fesselnd. Aber auf der anderen Seite auch teilweise sehr, sehr traurig. Das Verhältnis von Tom und Jake schien nicht das aller beste zu sein und dann kommt diese eine Stelle im Buch, bei der man merkt, wie wichtig die Beiden doch für einander sind und bei der der Vater endlich begreift, wie wertvoll und einzigartig sein Sohn ist und beginnt ihn so zu lieben wie er ist, ihn endlich in seiner Persönlichkeit versteht. Das war der Moment als bei mir die Tränen flossen. Die Protagonisten durchleben in diesem Buch eine unglaubliche Wendung und entwickeln sich in ihrer ganzen Persönlichkeit weiter. Der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen und an den richtigen Stellen detailreich. Während dem Lesen baute sich eine gewisse Beziehung zu den Protagonisten auf und ich fieberte und zitterte von Seite zu Seite mehr mit ihnen mit. Am Ende lagen meine Nerven platt. Zwar rechnete man die ganze Zeit damit, dass das unvermeidliche eintrifft, doch gelang es dem Autor, das alles so miteinander zu verweben, dass es spannend bleibt und nicht mit einem völlig übertriebenen und unrealistischen Ende endete.

Veröffentlicht am 16.07.2019

Absolute Leseempfehlung!! Einfach nur traumhaft schön.

Der fabelhafte Geschenkeladen
0

Dieses Buch ist so so schön. Es ist mit unglaublich vielen Emotionen geladen, dass ich zum Teil nicht mehr aus dem Weinen rausgekommen bin. Und genau das liebe ich an Geschichten...Sie müssen einen abholen, ...

Dieses Buch ist so so schön. Es ist mit unglaublich vielen Emotionen geladen, dass ich zum Teil nicht mehr aus dem Weinen rausgekommen bin. Und genau das liebe ich an Geschichten...Sie müssen einen abholen, in ihre Welt mitnehmen und einen alles fühlen lassen, was die Charaktere fühlen. Und all das hat dieses Buch getan. Die vier Vorgänger-Bücher haben mir auch schon gut gefallen, aber dieser Teil hat alle anderen bisher in den Schatten gestellt. Orchid war bisher diejenige, die ich am wenigsten leiden konnte, aber durch dieses Buch ist sie zu meinem Liebling geworden. Mehr kann ich dazu nicht mehr sagen, denn sonst würde ich mich nur wiederholen. Ich bin unendlich dankbar, dass es dieses Buch gibt und ich es lesen durfte.

Veröffentlicht am 16.07.2019

Eine Ansammlung kurzer Geschichten mit verrückten und witzigen Charakteren.

Scharnow
0

Das Buch hat mir gut gefallen. Die Geschichten der einzelnen Charaktere waren sehr detailliert, einfallsreich und teilweise wirklich verrückt und witzig. Jedoch war ich die ganze Zeit am Warten, dass sich ...

Das Buch hat mir gut gefallen. Die Geschichten der einzelnen Charaktere waren sehr detailliert, einfallsreich und teilweise wirklich verrückt und witzig. Jedoch war ich die ganze Zeit am Warten, dass sich die Geschichten zu einem großen ganzen verbinden, was allerdings nicht geschah. Deswegen würde ich sagen, ist das Buch eher als eine Ansammlung von Kurzgeschichten als eine wirklich zusammenhängende Geschichte. Anfangs war ich sehr angetan von dem Buch, auch aus dem Grund, dass es Bela B Felsenheimer geschrieben hat und ich ein großer Ärzte-Fan bin. Die Kapitel sind aufgeteilt in die Tage vor und nach dem Überfall, sehr kurz und die Sätze sehr einfach gehalten, sodass man schnell durch das Buch durch kommt. Ab der Hälfte allerdings ging es dann mit meiner Begeisterungsfähigkeit bergab und ich konnte mich längere Zeit nicht dazu motivieren das Buch weiter zu lesen. Die Gestaltung des Buches ist sehr schön. Es gibt eine Karte von der Stadt, in der alle markanten Schauplätze eingezeichnet sind, eine Liste mit allen Charakteren und einen wunderschönen schwarzen Buchschnitt samt sehr gelungen Cover.

Veröffentlicht am 16.07.2019

Ich kann euch das Buch leider nicht empfehlen.

Ein Verräter wie er
0

Ich habe ernsthaft überlegt, ob ich dieses Buch nach ca. 100 Seiten abbrechen soll. Die Schreibweise die Jürgen Schreiber hier verwendet hat, fand ich nicht gut gewählt. Es fiel mir extrem schwer, zu verstehen, ...

Ich habe ernsthaft überlegt, ob ich dieses Buch nach ca. 100 Seiten abbrechen soll. Die Schreibweise die Jürgen Schreiber hier verwendet hat, fand ich nicht gut gewählt. Es fiel mir extrem schwer, zu verstehen, was er denn überhaupt sagen möchte. Mit fortgeschrittener Seitenzahl bekam man dann jedoch zumindest einen Überblick, so wie wenn man einen englischen Text lest, dabei viele Wörter nicht versteht, aber trotzdem irgendwie weiß, von was der Text handelt. Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. Der Inhalt selbst ist vermutlich, sofern er gut verpackt ist, sehr interessant, jedoch kam ich mit dem Konstrukt, das Jürgen Schreiben drum herum packte, nicht klar. Es war anstrengend zu lesen, dementsprechend hat es sich auch ziemlich lange hingezogen, sodass ich jetzt sehr froh bin, endlich am Ende zu sein.