Profilbild von Sarah_Knorr

Sarah_Knorr

Lesejury Profi
offline

Sarah_Knorr ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sarah_Knorr über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2018

Über ein Gemälde, das ein Familiengeheimnis lüftet und Leben verändert wird ..

Das geheime Lächeln
1 0

Klappentext:<br /><br />Als die Journalistin Emilia Lukin bei einer Auktion das Gemälde einer jungen Frau entdeckt, meint sie in ihr eigenes Spiegelbild zu blicken. Kann es sich um ihre Großmutter Sophie handeln? ...

Klappentext:<br /><br />Als die Journalistin Emilia Lukin bei einer Auktion das Gemälde einer jungen Frau entdeckt, meint sie in ihr eigenes Spiegelbild zu blicken. Kann es sich um ihre Großmutter Sophie handeln? Um deren extravagantes Künstlerleben im Paris der 1930er-Jahre ranken sich wilde Gerüchte, Emilias Mutter Pauline aber hüllt sich in Schweigen. Emilia lässt das traurige Lächeln auf dem Porträt nicht mehr los, und so folgt sie dessen Spuren in die Provence und nach Paris. Dabei gerät sie tief in die Geschichte einer leidenschaftlichen Frau, deren Leben auf geheimnisvolle Weise mit ihrem verknüpft ist.<br /><br /><br />Meine Bewertung: <br /><br />Zum Cover: Das Cover ist sehr schön und passt zur Handlung des Romanes. Zu sehen ist eine Frau mit kurzen, braunen Haaren und einem türkisblauen Mantel. Im Hintergrund erkennt man einen Garten und ein Gebäude, welche jeweils in Sepia abgebildet worden sind. Das Cover wirkt wie eine Fotografie aus den 1930er Jahren und das Motiv ist ein passender Bezug zu Paris dieser Zeit. <br /><br />Zum Inhalt: Bei einer Auktion endeckt die Protagonistin Emilia Lukin ein Gemälde mit einer jungen Frau. Diese Frau sieht genau so aus wie sie. Emilia ersteigert dieses Portrait. Die Geschichte hinter diesem Gemälde und hinter dieser jungen Frau, die eventuell ihre Großmutter Sophie sein könnte, lässt Emilia nicht mehr los. Sie packt ihre Sachen und macht sich auf den Weg in die Provence, wo ihre Mutter ein kleines Haus geerbt hat, das sie aber nicht zu interessieren scheint. In dem Örtchen Lubéron trifft sie auf Jean-Pierre, der ihr schon auf der Auktion aufgefallen wird. Wir Leser werden in das Paris der Dreißiger Jahre entführt, wo Sophie Langenberg lange Zeit gelebt hatte. Außerdem nimmt uns die Autorin Bettina Storks mit in Lubéron von damals und in der Gegenwart, indem wir Leser zusammen mit der Protagonistin Emilia das Geheimnis der Familie Langenberg lüften. Dieser Roman ist voller Geheimnise, voller Tragik aber er sticht durch Emilia hervor, die nach einer Lebenskrise entschlossen auf der Suche nach ihrer eigenen Identität ist.<br /><br />Zum Schreibstil: Von der ersten Seite an findet man sich als Leser in die Geschichte eingebunden. Der Erzählstil der Autorin hat mir besonders gefallen. Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen: Der Leser wird einerseits in das Paris der 1930er Jahre entführt, andererseits ins Jahr 2016. Die Handlung wird hauptsächlich aus der Sicht von Emilia erzählt, die Vergangenheit von Sophie. Zu den beiden Protagonistinnen gesellt sich außerdem noch Jean-Pierre. So behält der Leser den Faden, erhält Einblicke in die Anfänge und nimmt am Leben der Protagonistinnen teil. Die Verbindung zwischen den Zeiten und den Protagonisten ist das kleine Gemälde. Die Charaktere wirken sehr authentisch und gut durchdacht. Die Schauplätze waren sehr eindrucksvoll geschildert, so dass man sich dieses sehr bildhaft vorstellen konnte und einer definitiv Lust auf einen Trip in unser Nachbarland bekommt.<br /><br /><br />Mein Fazit:<br /><br />"Das geheime Lächeln" ist eine wunderbare, aber auch sehr bewegende und ergreifende Geschichte einer Familie. Ich habe jede Seiter dieser Handlung genossen und gerade aus verschlungen - ein absoluter Pageturner.<br />Dementsprechend gebe ich diesem Roman 5 von 5 Sternen und spreche eine deutliche Leseempfehlung aus !!<br /><br />Danke an das Bloggerportal und dem Diana - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionexemplares!

Veröffentlicht am 19.10.2018

Nicholas Sparks ist zurück!

Wo wir uns finden
0 0

Klappentext:<br /><br />Die 36-jährige Hope Anderson steht vor schicksalhaften Entscheidungen. Sie ist seit mehreren Jahren mit ihrem Partner zusammen, weiß aber nicht, ob er wirklich die Liebe ihres Lebens ist. ...

Klappentext:<br /><br />Die 36-jährige Hope Anderson steht vor schicksalhaften Entscheidungen. Sie ist seit mehreren Jahren mit ihrem Partner zusammen, weiß aber nicht, ob er wirklich die Liebe ihres Lebens ist. Zusätzlich wurde bei ihrem Vater gerade eine tödliche Krankheit diagnostiziert, was schwierige Fragen für ihre eigene Zukunft aufwirft. Kurz entschlossen nimmt sich Hope eine Woche frei und zieht sich in das idyllische Strandhaus der Familie zurück, um Klarheit in ihr Leben zu bringen. Doch dann trifft sie den sympathischen Abenteurer Tru, der alles durcheinanderwirbelt. Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick, sie verbringen herrliche romantische Tage miteinander. Aber beide stehen unter dem Druck familiärer Verpflichtungen, die ihrer Beziehung entgegenstehen. Und so drohen Hope und Tru sich zu verlieren, bevor sie sich noch richtig gefunden haben ..<br /><br /><br /><br />Meine Bewertung:<br /><br />Zum Cover: Das Cover gefällt mir wirklich sehr. Die Szenerie zeigt einen Strandabschnitt, welches in Richtung Meer geht und zudem dunkle Wolken abbildet. Es wirkt ziemlich melancholisch, doch passt diese Szenerie zur Handlung dieses Buches, aber opitisch passt dieses Cover zu den typischen Nicholas-Sparks-Büchern. Das Cover lädt definitiv zum Verweilen ein!<br /><br />Zum Inhalt: Hope reist nach Sunset Beach in North Carolina um ein letztes Mal, das Cottage ihrer Familie zu besuchen, bevor es verkauft wird und wühlt sich durch alle Gegenstände, die sie und ihre Schwestern noch behalten möchten. Bei einem Spaziergang mit ihrem verspielten und oft sehr eigensinnigen Hund Scottie trifft sie auf Tru. Der Safari-Guide aus Afrika hat schon einiges erlebt und auch Hope öffnet sich ihm und erzählt von ihrer Familie und ihren Wünschen und Ängsten. Eine berrührende Geschichte über das Leben, über Verluste, Liebe und Hoffnungen, aber vor allem über verpasste Chancen.<br /><br />Zum Schreibstil: Nicholas Sparks hat eine tolle leichte, emotionale und gefühlsvolle Schreibweise, welche sich flüssig lesen lässt. Schon auf den ersten Seiten bin ich wunderbar in die Geschichte eingetaucht. Und die Liebe zum Detail, die der Autor in seine Charaktere und Handlungen steckt, ließ mich wie immer nur so durch die Kapitel fliegen. Der gute Leseverlauf wird zusätzlich auch durch Absätze, Dialoge und kurze Sätze bewirkt. Die Geschichte wird von Hope und Tru abwechselnd wiedergegeben. Die Geschichte hatte einen eher ruhigen Verlauf, aber auch gibt es einen klar erkennbaren Spannungsbogen. Der Autor Nicholas Sparks hat diesen Roman in 18 Kapitel und einem abschließenden Epilog unterteilt. Außerdem gibt es in diesem Buch eine Art Brief über "Seelenverwandte" von Sparks zu Beginn des Romans.<br /><br /><br /><br />Mein Fazit:<br /><br />Nicholas Sparks hat mich mit dieser Geschichte tief berührt und ich habe noch lange darüber nachgedacht. Dementsprechend gebe ich diesem neuen Sparks-Roman 5 von 5 Sterne und spreche eine klare Leseempfehlung aus!<br /><br />Danke an das Bloggerportal und dem Heyne - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Veröffentlicht am 10.10.2018

Großartige Fortsetzung !

Diener der alten Macht
0 0

Klappentext:<br /><br />Ein alter Freund, eine neue Bedrohung – der Königsbastard ist zurück!<br />Fünfzehn Jahre sind seit dem schrecklichen Krieg der sechs Provinzen mit den Roten Korsaren vergangen, seitdem herrscht ...

Klappentext:<br /><br />Ein alter Freund, eine neue Bedrohung – der Königsbastard ist zurück!<br />Fünfzehn Jahre sind seit dem schrecklichen Krieg der sechs Provinzen mit den Roten Korsaren vergangen, seitdem herrscht ein unsicherer Friede. Da verschwindet Prinz Pflichtgetreu kurz vor seiner Hochzeit mit einer Prinzessin der Roten Korsaren. Will er der Vermählung ausweichen, wie einige behaupten? Oder ist ihm etwas zugestoßen? Es gibt nur einen, der sich auf die gefahrvolle Suche nach ihm machen kann: Fitz der Bastard mit seinem Wolf Nachtauge. Doch der hat sich geschworen, nie wieder in die Intrigen des Königshofs verstrickt zu werden …<br /><br />Dieses Buch ist bereits unter dem Titel »Der lohfarbene Mann« im Bastei-Lübbe Verlag erschienen.<br /><br /><br /><br />Meine Bewertung:<br /><br />Zum Cover: Das Cover gefällt mir wirklich wirklich sehr und es wirkt einfach ein wenig magisch. Außerdem finde ich es auf den ersten Blick ziemlich interessant, da es nicht voller Details gestaltet worden ist. Die Schriftart des Buchtitels erinnert mich ans Mittelalter, aber vor allem zeigt es, dass sich diese Trilogie optisch an die erste "Die Chronik der Weitseher" anpasst. Der Hintergrund wirkt wie eine Eisscholle, wobei man sicherlich als Betrachter die goldene Festung zunächst erkennt. <br /><br />Zum Inhalt: Nach dem Krieg der sechs Provinzen mit den Roten Korsaren sind 15 Jahre vergangen. Im Mittelpunkt dieser Trilogie steht nach wie vor Fitz Chivalric, königlicher Bastard und Assassine. Doch in dieser Triologie ist es ganz anders. Seit dem Krieg herrscht ein unsicherer Friede, Fitz führt ein völlig anderes Leben distanziert von dem Königshof als Einsiedler. Zu seinem Bedauern ereilt ein Hilferuf seines alten Mentors. Die Handlung ist immer noch sehr fesselnd, interessant und faszinierend und eigentlich wie gemacht für alle Game of Thrones-Fans! Auch in diesem ersten Band der Reihe gibt es wiedermals Intrigen, Lügerei, echte Gefühle, übernatürliche aber dezent gehaltene Elemente und super ausgestaltete Charaktere. <br /><br />Zum Schreibstil: Der Schreibstil von der Autorin Robin Hobb ist bildgewaltig, emotional und einfach nur großartig! Sie fesselt einen mit der detailreichen Beschreibung der Umgebung, den Charakteren und der Situationen. Die Geschichte ist auch hier wieder wie gewohnt ruhig und widmet sich mehr den Entwicklungen der Charaktere als der Action im eigendlichen, was der Geschichte aber absolut nicht schadet!! Dieses Buch ist der erste Band der Trilogie "Das Erbe der Weitseher", der fünfzehn Jahre nach den Ereignissen der Trilogie "Die Chronik der Weitseher" angesiedelt ist. Die Erzählung bettet sich in den Gesamtkontext ein, dass meiner Meinung nach Kenntnisse aus der ersten Trilogie zwingend erforderlich sind, um dem Geschehen in dieser Fortsetzung folgen zu können. Wie in den anderen Bändern wird die Geschichte aus der ich-Perspektive von Fitz erzählt, dabei bedient sich Hobb eines Stilmittels, dass das Buch sich tatsächlich wie eine von Fitz niedergeschriebene Chronik liest. In dieser Fortsetzung trifft man auf Charaktere aus den vorherigen Bändern, aber auch auf neue Hauptcharaktere, die die Geschichte weiterhin sehr interessant machen. Fitz lernt man nun anders kennen und man merkt auch schnell, was diese Figur aufgibt, wenn er sich wieder auf seine Familie einlässt und sich darum wieder in Gefahren begibt.Was mir auch aufgefallen ist, ist das schöne Innenband, welches eine Karte der Sechs Provinzen zeigt.<br /><br /><br /><br />Mein Fazit:<br /><br />Nach der Weitseher-Trilogie, wird nun auch die zweite Trilogie um Fitz neu übersetzt: die "Das Erbe der Weitseher"-Reihe, die jedoch nicht ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann. Die Faszination der Geschichte nimmt immer und immer mehr zu! Diese Geschichte um Fitz Chivalric zeichnet aus, dass sie den Leser absolut mitreißt!<br />Dementsprechend gebe ich dieser tollen Fortsetzung 5 von 5 Sterne und spreche eine klare Leseempfehlung aus!<br /><br />Danke an das Bloggerportal und dem Penhaligon - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Veröffentlicht am 01.10.2018

Ein gelungener Abschluss!

Meeresrauschen und Inselträume
0 0

Klappentext:<br /><br />Schon immer war Nina für andere der Fels in der Brandung. Deshalb ist die alleinstehende Arzthelferin auf Blackberry Island gestrandet und arbeitet, wo andere ausspannen – während Mutter ...

Klappentext:<br /><br />Schon immer war Nina für andere der Fels in der Brandung. Deshalb ist die alleinstehende Arzthelferin auf Blackberry Island gestrandet und arbeitet, wo andere ausspannen – während Mutter und Schwester ihre Träume leben. Nina hat ihrer Familie zuliebe ihre große Liebe und das geplante Medizinstudium aufgegeben. Soll das wirklich alles gewesen sein? Jetzt will Nina endlich Kurs aufs eigene Glück nehmen. Aber sie muss lernen, dass man zuerst loslassen muss, um dem Herzen zu folgen …<br /><br /><br /><br />Meine Bewertung:<br /><br />Zum Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut und es passt sich gut der Blackberry-Island-Reihe an. Zu sehen ist ein Tisch mit einer goldenen Vase und einer rosanen Blume. Außerdem ist ein Seil um die Vase gewickelt worden. Ein rosa-orangener Seestern, zwei helle Muscheln und ein Kompass liegen zudem auf diesem Tisch.<br /><br />Zum Inhalt: In diesem neuen Susan Mallery Roman geht es darum, endlich seinem Herzen zu folgen und seine Träume in Angriff zu nehmen. Die Hauptprotagonistin Nina, ist eine junge Frau, die von klein auf die Rolle des Familienoberhauptes einnimmt, um ihrer Schwester eine möglichst unbeschwerte Kindheit zu ermöglichen. Ihre gemeinsame Mutter möchte die Verantwortung für ihre Töchter nicht übernehmen und durch diesen Rollentausch gibt Nina ihren eigenen Traum von einem Medizinstudium auf und wird stattdessen Arzthelferin. Mit den Jahren wird sie immer unzufriedener mit ihrer Situation. Eines Tages wird Ninas ruhiger Alltag durcheinander gewirbelt und sie beginnt über ihr eigenes Lebes nachzudenken. Nina erkennt, dass sie für ihr Glück nur selber Verantwortung übernehmen muss. Für Nina und ihre Familie beginnt ein Sommer der Selbsterkenntnis und der Weiterentwicklung.<br /><br />Zum Schreibstil: Die Autorin Susan Mallery bringt dem Leser die Welt, die Geschichten, die Lebenssituationen und Probleme von Nina, ihrer Schwester und ihrer Mutter wirklich nahe. Beeinflusst wird dies durch eine klare Beschreibung von der Umgebung und Situation, sowie von Dialogen, von vorhanderen Absätzen und von kaum vorhandenen langen Sätzen. Der Roman lässt sich sehr flüssig und leicht lesen. Ich hatte einen sehr guten Leseverlauf, konnte allem folgen und konnte mich in die Geschichte einfach hineinversetzen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Der Roman ist außerdem in 25. Kapitel unterteilt.<br /><br /><br /><br />Mein Fazit:<br /><br />"Meeresrauschen und Inselträume" der Autorin Susan Mallery ist das dritte und letzte Buch der Blackberry-Island-Trilogie, was aber unabhängig gelesen werden kann! Mit diesem Band ist Susan Mallery ein toller Abschluss der Reihe gelungen. Dieser Roman verzaubert jeden Leser. <br /><br />Dementsprechend gebe ich diesem letzten Band 5 von 5 Sternen und spreche hiermit eine klare Leseempfehlung aus!<br /><br />Danke an das Bloggerportal und dem HarperCollins - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Veröffentlicht am 21.09.2018

Ein emotionaler und bewegender Roman, der einen in den Bann zieht.

Die Madonna der Berge
0 0

Klappentext:<br /><br />Venezien 1923: Maria Vittoria muss dieses Jahr heiraten, sonst wird es nie geschehen. Sie ist schon fünfundzwanzig, trotzdem findet ihre kleine Schwester sie schön. Ihr Vater findet einen ...

Klappentext:<br /><br />Venezien 1923: Maria Vittoria muss dieses Jahr heiraten, sonst wird es nie geschehen. Sie ist schon fünfundzwanzig, trotzdem findet ihre kleine Schwester sie schön. Ihr Vater findet einen Ehemann für sie, und Maria hat Glück: Gut sieht der Fremde aus, er ist kein alter Mann, er ist nicht kriegsversehrt. Sie ist dem neuen Inhaber des Dorfladens eine gute Frau, gebärt ihm über die Jahre fünf Kinder, und an Arbeit mangelt es nicht. Doch die Zeiten sind beschwerlich in den italienischen Bergen. Und man muss sich in Acht nehmen. Denn im Faschismus ändern die Regeln sich fast täglich. Maria ist fest entschlossen, ihre Familie zu beschützen. Koste es, was es wolle. <br /><br /><br /><br />Meine Bewertung: <br /><br />Zum Cover: Das Cover gefällt mir sehr sehr gut und ist an die Handlung sowie dem Titel. Im Hintergrund erkennt man fast unerkennbar die Berge. Währenddessen steht im Vordergrund eine Frau, die dem Betrachter den Rücken.<br /><br />Zum Inhalt: Es wird Zeit, dass die 25-Jährige Maria Vittoria heiratet, sonst wird es nie geschehen. Ihr Vater ist losgezogen und hat ihr einen Mann besorgt, denn er will sie nicht an irgendjemanden verheiraten. Genau dieser Mann ist nicht vom Krieg versehrt, sondern ein gutaussender und starker Mann. Mit ihrem frisch angetrauten Ehemann zieht Maria mit ihm ins Tal, in dem sie gemeinsam einen Laden eröffnen. Sie ist ihm eine gute Frau, gebiert ihm über die Jahre fünft Kinder, und an Arbeit mangelt es nicht. Doch als alles richtig gut läuft, ändern sich die Zeiten in Italien - die Faschisten und Mussolini sind seitdem an der Macht. In einer patriarchalisch geprägten Welt, stößt Maria an ihre Grenzen. Es herrscht Angst und Sorge. Zudem ist der Hunger groß, die Nahrung wird knapp und dann marschieren die Deutschen ein und besetzten das Land. Marias Ehemann gerät in Gefahr und Maria tut alles, um ihn und ihre Familie zu retten.<br /><br />Zum Schreibstil: Die Autorin Elise Valmorbida hat mich beim Lesen ihres Romans verzaubert. Es war wie ein Sog dem man sich nicht mehr entziehen konnte. Sprich das Buch lässt sich nicht aus der Hand legen und die Seiten verfliegen nur! Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen, denn dieser ist kraftvoll und sehr flüssig. Die Autorin Elise Valmorbida nimmt uns Leser auf eine Reise in eine bewegende und dunkle Epoche der italienischen Bergwelt Norditaliens von 1923 bis 1950 mit. Dabei schafft Sie es diese Zeit der Faschisten und Mussolini mit der herrschenden Armut, der harten Arbeit und Lebensbedingungen beschrieben, ebenso der Einmarsch der deutschen Wehrmacht. Der Roman hat ein Inhaltsverzeichnis, sieben Kapitel und ein Anhang. Die Kapitel sind in die Jahre 1923, 1928, 1936, 1942, 1944, 1948 und 1950 unterteilt. Valmorbida verwendet kurze Sätze und Abschnitte. Außerdem finden sich mehrere italienische Sätze, die auch übersetzt wurden. Die Madonnenstatue, die eine große Rolle für Maria spielt, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. <br /><br /><br /><br />Mein Fazit:<br /><br />Elise Valmorbida ist mit "Die Madonna der Berge" ein facettenreicher Roman über eine sehr starke Frau in der dunkelsten Zeit Italiens gelungen. Dieser historische Roman lässt sich einmal angefangen nicht mehr aus der Hand legen.<br /><br />Dementsprechend gebe ich diesem Roman 5/5 Sterne und spreche hiermit eine klare Leseempfehlung aus!<br /><br /><br />Danke an das Bloggerportal und dem Diana - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!