Cover-Bild Keltensonne
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 322
  • Ersterscheinung: 03.02.2020
  • ISBN: 9783492503259
Heike Beardsley, Ulrike Vögl

Keltensonne

Historischer Roman | Ein packender historischer Roman aus der Zeit der Kelten und Römer

Ein packender historischer Roman zur Zeit des alten Roms: Für alle Leserinnen von Iny Lorentz, Rebecca Gablé und Ken Follett

Die junge Keltin Rowan wächst als einfache Bauerntochter in einer kleinen Siedlung auf dem Donnersberg auf. Ihr Herz gehört ihrem Kindheitsfreund Drystan, doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern, da er der Sohn des Häuptlings ist. 
Währenddessen durchläuft der römische Junge Caius in der Toskana seine Ausbildung, um eines Tages das Weingut seines Vaters übernehmen zu können. 
Die Lebenswege von Rowan und Caius nehmen unerwartete Wendungen und eines Tages stehen sich Rowan und Caius gegenüber ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2022

Schnell zu lesender und spannender historischer Roman

0

Wir lernen zwei unterschiedliche Protagonisten kennen, Rowan und Caius, ca. 100 v. Chr. Sie ist eine junge Keltin, er ein Römer. Damit gehören sie zwei verschiedenen Völkern an, die sich nicht unbedingt ...

Wir lernen zwei unterschiedliche Protagonisten kennen, Rowan und Caius, ca. 100 v. Chr. Sie ist eine junge Keltin, er ein Römer. Damit gehören sie zwei verschiedenen Völkern an, die sich nicht unbedingt in Freundschaft gegenüberstehen. Es wird spannend, als sich ihre Wege kreuzen…
Das Buch „Keltensonne“ stammt von den Zwillingsschwestern Heike Beardsley und Ulrike Vögl. Das Besondere an der Geschichte: Die Schwestern haben jeweils unabhängig voneinander die jeweiligen Protagonisten entworfen und ihre Geschichte später zusammengefügt und kreuzen lassen. Wir lernen daher im Kapitelwechsel sowohl Rowans als auch Caius Geschichte kennen, bis sie aufeinandertreffen. Das Cover des Buches ist schlicht, macht aber trotzdem neugierig, auch, was es mit dem Begriff „Keltensonne“ auf sich hat und wie diese sich im Buch sprichwörtlich zusammenfügt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann sehr schnell lesen. Durch den Wechsel der Kapitel wird die Geschichte zügig vorangebracht und als Leser habe ich mich oft erwischt, dass ich mit beiden Seiten sympathisiert habe und doch sollte die Kelten und Römer eigentlich eine tiefe Feindschaft verbinden? Ich finde die historischen Aspekte sehr gut ausgearbeitet und gut miteinander verknüpft. Außerdem erhält man durch verschiedene Ansatzpunkte viele Einblicke in die damalige Gesellschaftsordnung aber auch viele persönliche Empfindungen der Protagonisten. Besonders interessant fand ich, dass es mal kein „Mittelalterroman“ ist, sondern das zeitliche Setting bereits noch einige Jahre vor unserer Zeitrechnung stattfindet.
Ursprünglich bin ich zunächst auf den 2.Teil der Geschichte aufmerksam geworden. Das Buch „Keltenschwur“ ist gerade neu erschienen. Als ich dann gesehen habe, dass es bereits der 2.Teil ist, habe ich somit schnell vorher „Keltensonne“ gelesen und wurde nicht enttäuscht. Es fiel mir unendlich schwer das Buch aus der Hand zu legen, sodass ich es fast an einem Stück gelesen habe. Der Roman wird an keiner Stelle langweilig, dafür ist in der zügigen Handlung keine Zeit.
Mein Fazit: Ich habe das Buch sehr genossen und es ist ein historischer Roman, wie ich ihn mir einfach wünsche. Das erste Buch macht bereits neugierig auf dessen Fortsetzung, da das Ende sehr offengehalten wird. Daher gibt es von mir eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Liebe findet ihren Weg

0

Hier treffen zwei Menschen aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein können.

Die junge, arme Keltin Rowan und Caius, der Sohn eines reichen Weingutbesitzers, aus der herrlichen Toskana, im römischen ...

Hier treffen zwei Menschen aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein können.

Die junge, arme Keltin Rowan und Caius, der Sohn eines reichen Weingutbesitzers, aus der herrlichen Toskana, im römischen Reich. Beider Leben war eigentlich vorherbestimmt....bis sich ihre Wege eines Tages kreuzen...

Die Geschichte führt den Leser in die Zeit und das Leben 100 v. Chr. Der geschichtliche Hintergrnd wurde sehr gut recherchiert und man bekommt einen authentischen Einblick in die Zeit der Römer und Kelten. Erzählt aus zwei Perspektiven bleibt es immer spannend und man kann in das private Leben der beiden Protagonisten eintauchen. Zwei sehr unterschiedliche Welten, Kämpfe, Krieger, Sklaven, Sagen und Mythen, Römer und Barbaren.

Da ich solche Filme und Bücher liebe, hat mich diese Geschichte gleich in ihren Bann gezogen.

Ein Lesegenuß der besonderen Art! Mir hat es sehr gut gefallen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Spannend & überraschend

0

In dem Keltenstamm auf dem Donnersberg wächst die Bauerntochter Rowan auf. Mittlerweile verrichtet sie viele Aufgaben im heimischen Haushalt, wird von ihrer Mutter nur als Belastung gesehen und soll bald ...

In dem Keltenstamm auf dem Donnersberg wächst die Bauerntochter Rowan auf. Mittlerweile verrichtet sie viele Aufgaben im heimischen Haushalt, wird von ihrer Mutter nur als Belastung gesehen und soll bald verheiratet werden. Dabei gehört ihr Herz schon ihrem Kindheitsfreund Drystan, der jedoch der Sohn des Häuptlings ist. Kilometerweit entfernt in der Toskana wächst der Römer Caius auf einem Weingut auf. Seine Familie ist gut situiert, weswegen er einen Privatlehrer hat und noch in der Ausbildung ist, dabei würde er endlich viel lieber seinem Vater beim Weinhandel helfen. Als durch ein Unglück die Weinvorräte der Familie vernichtet werden, macht sich Caius auf in den Norden, wodurch sich Rowans und seine Wege irgendwann kreuzen.

Die Geschichte wird abwechselnd von den beiden Protagonisten erzählt, wodurch der Leser einen guten Einblick in das Leben von 100 v. Chr. erhält. Rowan und Caius sind völlig unterschiedlich aufgewachsen. Nicht nur gehören sie unterschiedlichen Kulturen an, die sich gegenseitig entweder angreifen und plündern (die Kelten) oder auf der anderen Seite die „Barbaren“ als Sklaven halten (Römer), sondern auch in unterschiedlichen finanziellen Verhältnissen. Auch ihr Geschlecht hat viel Einfluss auf das Geschehen, da Caius als Junge Rechte hat und das Familienunternehmen übernehmen wird, Rowan hingegen gezwungen wird zu Heiraten. Dies wird alles sehr eindrücklich und mitreißend von den beiden Autorinnen geschildert. Da Rowan und Caius trotz ihrer kontrastreichen Leben, beide sehr ähnlich in ihrem herzlichen, mutigen und sympathischen Charakter sind, habe ich bezüglich ihrer Probleme und Lebenswege immer mitfiebern können.

Am Ende des Buches befindet sich ein Glossar, wo viele Begriffe oder altertümliche Ortsnamen übersetzt wurden. Trotzdem hätte ich eine Karte gut gefunden, in der man hätte nachschauen können, wo sich wer befindet, da einige Buchfiguren sehr viel unterwegs waren.

Die Geschichte hat mir viel besser gefallen, als ich zunächst erwartet habe. Ständig kamen überraschende Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte. Plötzlich musste ich um das Leben von Buchfiguren bangen oder insbesondere Rowan kam wieder an einen anderen Ort, womit ich nie gerechnet hätte. Dies alles macht das Buch unglaublich spannend bis zum Schluss. Mit dem Ende bin ich sehr zufrieden und bin doch schon sehr neugierig, wie die Geschichte von Rowan und Caius im Folgeband weitergehen wird.


Fazit:
„Keltensonne“ ist so viel mehr, als nur eine Geschichte über die keltische Rowan und dem Römer Caius. Das Buch zeigt die Unterschiede der beiden Kulturen in einem sehr eindrücklichen Geschehen, spielt mit Gut und Böse und hat eine absolut mitreißende und überraschende Handlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Wundervoller historischer Roman! Hat Nachwirkung.....

0

Wundervoller historischer Roman! Hat Nachwirkung.....

Die Geschichte wird mir sicherlich noch lange Zeit in Erinnerung bleiben.
Die Hauptperson, die junge Keltin Rowan, wohnt mit ihrer Sippe am Donnersberg. ...

Wundervoller historischer Roman! Hat Nachwirkung.....

Die Geschichte wird mir sicherlich noch lange Zeit in Erinnerung bleiben.
Die Hauptperson, die junge Keltin Rowan, wohnt mit ihrer Sippe am Donnersberg. Eine wunderschöne Gegend in der Pfalz. Doch ist das Leben der jungen Frau ist von ständigem Leid und Repressalien diktiert. Nur gelegentlich kann sie dem trostlosen Alltag entfliehen. Dann kann sie kurzzeitig das Leben mit zwei Freunden in Unbekümmertheit genießen, ehe sie wieder in ihrem Alltag versinkt.
Eine weitere Hauptperson ist der junge Römer Caius. Er wächst hingegen in einer ganz anderen -einer sorgenfreien Welt auf, in der er behütet und umsorgt wird. Er darf eine Ausbildung genießen, obwohl ihm diese Mühen - verständlicherweise als junger Mensch - nicht immer ganz einleuchten.
Die beiden Geschichten werden in zwei Erzählsträngen erzählt und treffen sich im Laufe der Geschichte. Damit prallen zwei völlig verschiedene Welten gnadenlos aufeinander. Dies ist auch mit Konflikten, Kämpfen und kriegerischen Auseinandersetzungen sowie teilweise grausamen Abschnitten im der Erzählung verbunden.
Damit ist eine sehr spannende, historisch gut recherchierte Geschichte entstanden. Mittels einer sehr eingängigen Erzählweise bekomme man fundierte Einblicke und wird in eine Zeit vor 2000 Jahren versetzt. Gepackt von der Geschichte und gespannt wie es weitergeht fällt es sehr schwer das Buch an die Seite zu legen.
Bei mir bleibt der Roman "Keltensonne" im Gedächnis und schwingt noch gewaltig nach. Eine wunderschöne Geschichte mit einem sehr spannenden Ende. Der Roman ist auch in gewisser Weise ein Spiegel unserer heutigen Geschichte, in der auch viele Kulturen aufeinander treffen.......manches könnte der ein oder andere aus dieser Erzählung lernen. Geht mit offenen Armen aufeinander zu und nehmt einander mit Respekt an, trotz der vielen Verschiedenheiten.
Ich hoffe doch sehr, den Hauptpersonen Rowan, Caius, Drystan und Tito wieder zu begegnen......vielleicht dann in der Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2020

Römisch-keltisches Leben im 1. Jahrhundert v. Chr.

0

Wie es der Covertext andeutet. Im 1. Jahrhundert vor Christus wird zum einen die Geschichte der Keltin Rowan erzählt. Ein einfaches Bauernmädchen, verliebt in den Sohn des Stammesführers, doch verheiratet ...

Wie es der Covertext andeutet. Im 1. Jahrhundert vor Christus wird zum einen die Geschichte der Keltin Rowan erzählt. Ein einfaches Bauernmädchen, verliebt in den Sohn des Stammesführers, doch verheiratet mit einem Mann, mit dem sie nicht zusammenleben kann und will. Also gibt es für sie nur einen Weg – die Flucht. Doch diese führt sie einem ungewissen Schicksal in die römische Sklaverei entgegen.
Parallel wird das Leben des Römers Caius beschrieben. Er wächst in der Toskana auf. Doch ein Schicksalsschlag zwingt ihn in die gerade zu kolonisierenden Gebiete des Nordens, an die Grenze des Reiches zu ziehen. Und eines Tages führt das Leben Rowan und Caius zusammen.

Mich hat zuallererst der Schreibstil der Autorinnen überzeugt. Gemeinschaftsarbeiten können erfahrungsgemäß mal so, mal so ausgehen. Dieser Roman ist ein gutes Beispiel, dass es gut funktionieren kann. Er las sich flüssig und sehr rund, so dass ich als Leser keine Unterschiede im Schreibstil der Autorinnen finden konnte. Super!
Historisch konnte mich der Roman auch überzeugen.
All jenen, die sowohl zu der Region, in der der Roman überwiegend spielt, als auch generell zu Begrifflichkeiten der römischen Geschichte der entsprechenden Zeitperiode erläuternde Informationen benötigen, kann ich das Glossar am Romanende sehr ans Herz legen. Es ist wirklich informativ.

Als kleiner Wermutstropfen für meinen privaten Geschmack empfand ich den generell zu runden Ausgang des Geschehens. Hier kam es mir beim Lesen so vor, als ob unbedingt alles gut ausgehen muss, zu viel auf Völkerverständigung im weiteren Sinne. Eigentlich ein schöner Ausgang, aber irgendwie zu unrund im Zusammenhang mit der ganzen Geschichte. Aber das ist Geschmackssache.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich mich mit diesem historischen Roman wirklich gut unterhalten und in die römisch-keltische Zeit des ersten vorchristlichen Jahrhunderts versetzt gefühlt habe. Ich würde aufgrund dieses Buches auch weitere Romane der Autorinnen in historischem Kontext lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere