Cover-Bild Keltensonne
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 322
  • Ersterscheinung: 03.02.2020
  • ISBN: 9783492503259
Heike Beardsley, Ulrike Vögl

Keltensonne

Historischer Roman
Ein packender historischer Roman zur Zeit des alten Roms: Für alle Leserinnen von Iny Lorentz, Rebecca Gablé und Ken Follett

Die junge Keltin Rowan wächst als einfache Bauerntochter in einer kleinen Siedlung auf dem Donnersberg auf. Ihr Herz gehört ihrem Kindheitsfreund Drystan, doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern, da er der Sohn des Häuptlings ist. 
Währenddessen durchläuft der römische Junge Caius in der Toskana seine Ausbildung, um eines Tages das Weingut seines Vaters übernehmen zu können. 
Die Lebenswege von Rowan und Caius nehmen unerwartete Wendungen und eines Tages stehen sich Rowan und Caius gegenüber ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2020

Akribisch recherchiert und bestens in eine Geschichte umgesetzt

0

Die junge Keltin Rowan lebt als einfache Bauerntochter in einer kleinen Siedlung auf dem Donnersberg. Sie liebt den Sohn des Häuptlings, doch verheiratet wird sie mit einem älteren, gewaltbereiten Mann. ...

Die junge Keltin Rowan lebt als einfache Bauerntochter in einer kleinen Siedlung auf dem Donnersberg. Sie liebt den Sohn des Häuptlings, doch verheiratet wird sie mit einem älteren, gewaltbereiten Mann. In der Toskana arbeitet Caius zusammen mit seinem Vater daran, die väterliche Weinhandlung auszubauen. Doch die Lebenswege von Rowan und Caius bergen einige unerwartete Wendungen, bis die beiden eines Tages aufeinander treffen.

Zwei Hochkulturen prallen hier aufeinander, und dabei lernt der Leser den Alltag der Kelten wie auch der Römer in der Zeit ca. 100 v.C. kennen. Hier zeigt sich deutlich, wie akribisch die beiden Autorinnen Heike Beardsley und Ulrike Vögl ihre Recherche betrieben haben. Man fragt sich von Anfang an als Leser, wie die so unterschiedlichen Lebenswege der beiden Protagonisten aufeinander treffen können, so dass der Spannungsbogen durchgängig hochgehalten wird. Das Buch bietet einige unerwartete Wendungen, die dennoch sehr gut in die Geschichte integriert sind und dabei glaubwürdig daherkommen. Ein Glossar erklärt die lateinischen Begriffe, die in den Text gestreut sind und so die Geschichte noch glaubwürdiger machen.

Sehr gerne vergebe ich 4 von 5 Sternen und empfehle das Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Spannend & überraschend

0

In dem Keltenstamm auf dem Donnersberg wächst die Bauerntochter Rowan auf. Mittlerweile verrichtet sie viele Aufgaben im heimischen Haushalt, wird von ihrer Mutter nur als Belastung gesehen und soll bald ...

In dem Keltenstamm auf dem Donnersberg wächst die Bauerntochter Rowan auf. Mittlerweile verrichtet sie viele Aufgaben im heimischen Haushalt, wird von ihrer Mutter nur als Belastung gesehen und soll bald verheiratet werden. Dabei gehört ihr Herz schon ihrem Kindheitsfreund Drystan, der jedoch der Sohn des Häuptlings ist. Kilometerweit entfernt in der Toskana wächst der Römer Caius auf einem Weingut auf. Seine Familie ist gut situiert, weswegen er einen Privatlehrer hat und noch in der Ausbildung ist, dabei würde er endlich viel lieber seinem Vater beim Weinhandel helfen. Als durch ein Unglück die Weinvorräte der Familie vernichtet werden, macht sich Caius auf in den Norden, wodurch sich Rowans und seine Wege irgendwann kreuzen.

Die Geschichte wird abwechselnd von den beiden Protagonisten erzählt, wodurch der Leser einen guten Einblick in das Leben von 100 v. Chr. erhält. Rowan und Caius sind völlig unterschiedlich aufgewachsen. Nicht nur gehören sie unterschiedlichen Kulturen an, die sich gegenseitig entweder angreifen und plündern (die Kelten) oder auf der anderen Seite die „Barbaren“ als Sklaven halten (Römer), sondern auch in unterschiedlichen finanziellen Verhältnissen. Auch ihr Geschlecht hat viel Einfluss auf das Geschehen, da Caius als Junge Rechte hat und das Familienunternehmen übernehmen wird, Rowan hingegen gezwungen wird zu Heiraten. Dies wird alles sehr eindrücklich und mitreißend von den beiden Autorinnen geschildert. Da Rowan und Caius trotz ihrer kontrastreichen Leben, beide sehr ähnlich in ihrem herzlichen, mutigen und sympathischen Charakter sind, habe ich bezüglich ihrer Probleme und Lebenswege immer mitfiebern können.

Am Ende des Buches befindet sich ein Glossar, wo viele Begriffe oder altertümliche Ortsnamen übersetzt wurden. Trotzdem hätte ich eine Karte gut gefunden, in der man hätte nachschauen können, wo sich wer befindet, da einige Buchfiguren sehr viel unterwegs waren.

Die Geschichte hat mir viel besser gefallen, als ich zunächst erwartet habe. Ständig kamen überraschende Wendungen, mit denen ich nie gerechnet hätte. Plötzlich musste ich um das Leben von Buchfiguren bangen oder insbesondere Rowan kam wieder an einen anderen Ort, womit ich nie gerechnet hätte. Dies alles macht das Buch unglaublich spannend bis zum Schluss. Mit dem Ende bin ich sehr zufrieden und bin doch schon sehr neugierig, wie die Geschichte von Rowan und Caius im Folgeband weitergehen wird.


Fazit:
„Keltensonne“ ist so viel mehr, als nur eine Geschichte über die keltische Rowan und dem Römer Caius. Das Buch zeigt die Unterschiede der beiden Kulturen in einem sehr eindrücklichen Geschehen, spielt mit Gut und Böse und hat eine absolut mitreißende und überraschende Handlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Wundervoller historischer Roman! Hat Nachwirkung.....

0

Wundervoller historischer Roman! Hat Nachwirkung.....

Die Geschichte wird mir sicherlich noch lange Zeit in Erinnerung bleiben.
Die Hauptperson, die junge Keltin Rowan, wohnt mit ihrer Sippe am Donnersberg. ...

Wundervoller historischer Roman! Hat Nachwirkung.....

Die Geschichte wird mir sicherlich noch lange Zeit in Erinnerung bleiben.
Die Hauptperson, die junge Keltin Rowan, wohnt mit ihrer Sippe am Donnersberg. Eine wunderschöne Gegend in der Pfalz. Doch ist das Leben der jungen Frau ist von ständigem Leid und Repressalien diktiert. Nur gelegentlich kann sie dem trostlosen Alltag entfliehen. Dann kann sie kurzzeitig das Leben mit zwei Freunden in Unbekümmertheit genießen, ehe sie wieder in ihrem Alltag versinkt.
Eine weitere Hauptperson ist der junge Römer Caius. Er wächst hingegen in einer ganz anderen -einer sorgenfreien Welt auf, in der er behütet und umsorgt wird. Er darf eine Ausbildung genießen, obwohl ihm diese Mühen - verständlicherweise als junger Mensch - nicht immer ganz einleuchten.
Die beiden Geschichten werden in zwei Erzählsträngen erzählt und treffen sich im Laufe der Geschichte. Damit prallen zwei völlig verschiedene Welten gnadenlos aufeinander. Dies ist auch mit Konflikten, Kämpfen und kriegerischen Auseinandersetzungen sowie teilweise grausamen Abschnitten im der Erzählung verbunden.
Damit ist eine sehr spannende, historisch gut recherchierte Geschichte entstanden. Mittels einer sehr eingängigen Erzählweise bekomme man fundierte Einblicke und wird in eine Zeit vor 2000 Jahren versetzt. Gepackt von der Geschichte und gespannt wie es weitergeht fällt es sehr schwer das Buch an die Seite zu legen.
Bei mir bleibt der Roman "Keltensonne" im Gedächnis und schwingt noch gewaltig nach. Eine wunderschöne Geschichte mit einem sehr spannenden Ende. Der Roman ist auch in gewisser Weise ein Spiegel unserer heutigen Geschichte, in der auch viele Kulturen aufeinander treffen.......manches könnte der ein oder andere aus dieser Erzählung lernen. Geht mit offenen Armen aufeinander zu und nehmt einander mit Respekt an, trotz der vielen Verschiedenheiten.
Ich hoffe doch sehr, den Hauptpersonen Rowan, Caius, Drystan und Tito wieder zu begegnen......vielleicht dann in der Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2020

Eine berührende Geschichte in einer interessanten Zeit, die oft umgangen wird

0

Im Rheinland, 100 v. Chr. – die junge Keltin Rowan wächst als Bauerntochter in einem kleinen Dorf auf dem Donnersberg auf. Zusammen mit ihrem besten Freund Johs und dem Häuptlingssohn Drystan entdeckt ...

Im Rheinland, 100 v. Chr. – die junge Keltin Rowan wächst als Bauerntochter in einem kleinen Dorf auf dem Donnersberg auf. Zusammen mit ihrem besten Freund Johs und dem Häuptlingssohn Drystan entdeckt sie die Welt ihres Dorfes – bis sie irgendwann feststellt, dass sie mehr für Drystan empfindet, als für die Standesunterschiede schicklich wäre…
Zur gleichen Zeit lebt der junge Römer Caius auf dem Weingut seines Vaters, um eines Tages dieses zu übernehmen.
Zwei vollkommen unterschiedliche Welten – die doch irgendwann durch Schicksal aufeinander treffen…
„Keltensonne“ ist ein ungewöhnlicher Roman. Er ist nicht nur aus der Perspektive von Caius und Rowan geschrieben, die zwei Teile wurden sogar von zwei verschiedenen Personen geschrieben. Die Autorinnen Ulrike Vögl und Heike Beardsley haben jeweils die Geschichte eines der Protagonisten geschrieben, sodass sich nicht nur der Schreibstil leicht voneinander unterscheidet (und beide Welten dadurch gut zu trennen sind) – es sind im Endeffekt auch zwei komplett unterschiedliche Geschichten, die sich durch verschiedene Ereignisse natürlich irgendwann kreuzen. Als Leser fällt es einem so unheimlich leicht, sich in beide Charaktere und ihre Welten hineinzuversetzen. Dazu tragen nicht nur die tollen und detaillierten Beschreibungen von Natur, Kastellen, Städten etc. bei, sondern auch die Verwendung der ursprünglichen römischen Bezeichnungen für Städte und ähnliches.
Caius und Rowan sind dabei zwei unheimlich tolle Charaktere. Auch wenn Rowan gerade zu Beginn noch ziemlich naiv und jung wirkt, macht sie im Laufe des Buches eine enorme Entwicklung durch, die für den Leser jederzeit nachvollziehbar ist. Ähnlich bei Caius – auch wenn er mir zu Beginn noch nicht so am Herzen lag wie Rowan von Beginn an, hat auch er sich zu einer enorm interessanten und vielschichten Person entwickelt.
Insgesamt hat mir das Buch also großen Spaß gemacht. Ich habe viel über eine Zeit gelernt, mit der ich mich bisher noch nie groß beschäftigt habe. Zudem wird hier eine Zeit geschildert, die in vielen anderen historischen Romanen, die meist im Mittelalter angesiedelt sind, umgangen wird.
Wer also Lust hat, etwas über das Leben der Kelten und Römer vor Jesus Geburt zu lernen und parallel noch zwei wunderschöne Geschichten über zwei komplett unterschiedliche Charaktere, die doch irgendwann zusammen finden lesen möchte, ist hier definitiv richtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere