Platzhalter für Profilbild

Gisel

Lesejury Star
offline

Gisel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gisel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2024

Magische Fortsetzung

Brombeerfuchs – Der Zauber von Sturmauge
0

Portia freut sich auf ihren Urlaub bei ihren beiden Tanten in Wales, da steht überraschend ihr Freund Ben vor der Tür, klatschnass und ohne jede Erinnerung, wie er zu ihr gekommen ist, mit einem seltsamen ...

Portia freut sich auf ihren Urlaub bei ihren beiden Tanten in Wales, da steht überraschend ihr Freund Ben vor der Tür, klatschnass und ohne jede Erinnerung, wie er zu ihr gekommen ist, mit einem seltsamen Schlüssel in der Tasche und einer geheimnisvollen Landkarte. Um das Rätsel zu lösen, müssen die beiden Kinder in die Anderswelt. Bald finden sie sich in großer Gefahr wieder.

Das Buch ist der zweite Band um Portia, auf die ein spannendes Abenteuer in der Anderswelt wartet. Der erste Band hat mich fasziniert mit all den Referenzen an die walisische Sagenwelt und die Gefahren, die dort auf Portia warten. In diesem Band hat die Gefahr überwogen, man ahnt schon gleich von Anfang an, dass hier ein gefährliches Abenteuer zu bestehen ist. Dafür habe ich die Beschreibungen der Anderswelt vermisst, hier wird für mein Befinden vieles schon aus dem ersten Band vorausgesetzt. Ich fand das ein bisschen schade, könnte mir aber vorstellen, dass dies eher zur Zielgruppe der Grundschüler passt, zu der ich nun schon lange nicht mehr gehöre. Äußerst spannend finde ich nach wie vor die Charaktere, da sie die magische Atmosphäre der Geschichte verstärken.

Trotz einer leichten Enttäuschung hat mich die Geschichte bestens unterhalten können. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2024

Wohlfühlroman, der mich nicht so ganz überzeugt hat

Die Eisfischerin vom Helgasjön
0

Eigentlich wollte Rieke mit Marco und zwei gemeinsamen Freunden in den Skiurlaub fahren. Doch dann hat sie einen Unfall, Skifahren ist erstmal nicht drin. Während Marco wie geplant in den Urlaub fährt, ...

Eigentlich wollte Rieke mit Marco und zwei gemeinsamen Freunden in den Skiurlaub fahren. Doch dann hat sie einen Unfall, Skifahren ist erstmal nicht drin. Während Marco wie geplant in den Urlaub fährt, reist Rieke nach Lappland und erfüllt sich damit einen lang gehegten Kindheitstraum. Auf der Reise trifft sie unverhofft einen alten Studienfreund: Theo weckt in ihre Sehnsüchte, die sie lange vermisst hatte. Und so beginnt Rieke ihr bisheriges Leben zu hinterfragen.

Was Rieke anfangs noch nicht ahnt: Ihr Leben wird durch den Unfall und dessen Folgen völlig auf den Kopf gestellt. Auch die Leserin kann sich anfangs noch nicht vorstellen, welche Überraschungen sie in diesem Buch erwartet. Auch wenn ich Riekes Gedanken und Aktionen nicht immer wirklich folgen konnte (sie wirkte manchmal recht naiv), habe ich die Wendungen der Geschichte nicht vorhersehen können. Das winterliche Schweden hat einen interessanten Hintergrund für das Geschehen hergegeben, das hat mir gut gefallen. Hier konnte ich in Bildern richtiggehend schwelgen.

Dieser Wohlfühlroman mit gigantischen Bildern im Hintergrund hat mich nicht in jeder Hinsicht überzeugen können. So kann ich das Buch auch nur verhalten weiter empfehlen. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2024

Historischer Krimi mit jeder Menge Spiritualität

Die geheime Gesellschaft
0

Im Jahr 1873 ist die junge Lenna Wickes nach Paris gekommen, um bei der Spiritualistin und Wahrsagerin Vaudeline D‘Allaire zu lernen und vor allem, um durch sie den Mord an ihrer jüngeren Schwester zu ...

Im Jahr 1873 ist die junge Lenna Wickes nach Paris gekommen, um bei der Spiritualistin und Wahrsagerin Vaudeline D‘Allaire zu lernen und vor allem, um durch sie den Mord an ihrer jüngeren Schwester zu klären. Vaudeline wird nach London gerufen, sie soll dort im Auftrag der Geheimgesellschaft „Séance Society“ den Mord an deren Vorsitzenden aufklären. Lenna geht mit nach London. Doch bald sind die Frauen selbst in Gefahr…

Es ist die Welt des viktorianischen England, in den der Leser mit dieser Geschichte eintaucht. Eher langsam entwickelt sich das Geschehen, wobei man die Gefahr schon recht bald ahnt, sie wird die beiden Frauen bis zum Ende des Buches begleiten. Und doch sind die beiden Frauen so mutig, dass sie sich davon nicht abschrecken lassen. Stattdessen decken sie einige große Geheimnisse auf, Überraschungen inklusive. So entsteht eine Geschichte in einem eher unüblichen Setting. Die Informationen im Anhang über die viktorianische Gesellschaft und die damalige Vorliebe für Séancen sind eine gute Ergänzung zur Geschichte selbst.

Diesen Krimi mit jeder Menge Spiritualismus hat mich gut unterhalten können. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2024

Dramatisch rasant

Stunde um Stunde
0

Ryan und Elsie Delaney kämpfen um ihre kleine Tochter, die vor zwei Jahren spurlos verschwunden ist. Die Polizei von Los Angeles hat den Fall inzwischen zu den Akten gelegt, deshalb entschließen sich Tillys ...

Ryan und Elsie Delaney kämpfen um ihre kleine Tochter, die vor zwei Jahren spurlos verschwunden ist. Die Polizei von Los Angeles hat den Fall inzwischen zu den Akten gelegt, deshalb entschließen sich Tillys Eltern zu einer verzweifelten Tat: Sie dringen in das forensische Labor der Strafverfolgungsbehörden ein, nehmen drei Geiseln und fordern die Polizei auf, ihre Tochter zu finden. Ansonsten werden Stunde um Stunde Beweise für andere ungeklärte Fälle vernichtet. Detective Charlie Hoskins ist gerade dem Tod entronnen, nachdem seine Undercover-Tätigkeit in einer mörderischen Motorradgang aufgeflogen war. Lynette Lamb hatte sich auf ihre Tätigkeit als Polizeibeamtin gefreut, doch sie wird noch vor Beginn ihres ersten Einsatz gefeuert. Hoskins und Lamb finden sich unfreiwillig zusammen, um Tilly zu finden.

Es ist eine scheinbar aussichtslose Situation, in der sich vor allem die Polizeibeamten wiederfinden, denn warum sollte Tilly jetzt aufzufinden sein, wenn sie vor zwei Jahren nicht gefunden wurde? Und doch müssen die beiden Ermittler Hoskins und Lamb genau dies schaffen. Die Geschichte spielt auf mehreren Ebenen, als Leser ist man mittendrin im Geschehen, mit allen handelnden Personen. Dabei scheint alles immer aussichtsloser zu werden, und wenn man meint, jetzt geht‘s definitv nicht mehr dramatischer, findet die Autorin Candice Fox immer noch einen Weg zu noch mehr Aussichtslosigkeit. Die Personen sind sehr glaubwürdig dargestellt, das Geschehen logisch bis zur letzten Konsequenz. Zudem ist das Geschehen von einer unglaublichen Dringlichkeit und äußerst rasant, so dass man kaum mehr aus dem Buch herausfindet, bevor der Fall nicht gelöst ist. Diese beiden Ermittler sind mir nicht nur sympathisch geworden, ich hoffe, es gibt bald noch weitere Fälle, die ich als Leserin mit ihnen lösen kann.

Sehr gerne empfehle ich diesen rasanten Thriller weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2024

Nachdenkliches zum Thema Hoffnung

Hab ich noch Hoffnung, oder muss ich mir welche machen?
0

In unserer Zeit fällt es nicht immer leicht, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Till Raether nimmt sich den Fragen an, die damit verbunden sind. Er lässt uns einblicken in sein Privatleben und überlegt, ...

In unserer Zeit fällt es nicht immer leicht, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Till Raether nimmt sich den Fragen an, die damit verbunden sind. Er lässt uns einblicken in sein Privatleben und überlegt, was Hoffnung in diesem Zusammenhang bedeutet, vergisst aber auch nicht den Blick auf die gesellschaftlichen Probleme. So geraten seine Gedanken zum Thema Hoffnung sehr persönlich und reflektiert, immer wieder auch durchzogen von Humor.

Mich hat schon der Titel des Buches sehr angesprochen, dieses Wortspiel, das mir ein humorvolles Herangehen an das Thema versprach. Hier habe ich mich ein bisschen täuschen lassen, erst ein Blick in den Klappentext zeigte mir, dass hier ein Sachbuch vorliegt. Je mehr ich mich in die Lektüre vertieft habe, umso ernster und eindringlicher empfand ich sie. Ist der Ton zwischendurch recht humorvoll, zeigt der Autor Till Raether die Konsequenzen des eigenen Verhaltens auf und wird dabei auch manchmal ganz schön unbequem. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört, gesprochen vom Autor selbst. Das macht er äußerst authentisch, man lässt sich gerne von seiner Stimme durch seine Ausführungen lotsen. Das Buch greift viele aktuelle Themen auf, vor allem auf dem Hintergrund seiner Überlegungen als verantwortungsbewusster Vater. Damit schafft er es, den Leser nachdenklich zu hinterlassen.

Das Sachbuch zum Thema Hoffnung zeigt viele Facetten der Problematik auf und changiert zwischen humorvoll und eindringlich. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter, auch als Hörbuch, und vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere