Platzhalter für Profilbild

Gisel

Lesejury Star
offline

Gisel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gisel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2021

Deutsch-deutsche Geschichte greifbar gemacht

Dreieinhalb Stunden
0

Am 13. August 1961 verlässt der Interzonenzug D-151 München in Richtung Ostberlin. Die meisten Passagiere, zurück auf ihrem Heimweg, wissen bei der Abfahrt um 8.10 Uhr noch nicht, dass sie an diesem Vormittag ...

Am 13. August 1961 verlässt der Interzonenzug D-151 München in Richtung Ostberlin. Die meisten Passagiere, zurück auf ihrem Heimweg, wissen bei der Abfahrt um 8.10 Uhr noch nicht, dass sie an diesem Vormittag die Entscheidung ihres Lebens treffen müssen. Denn in den nächsten Stunden heißt es, dass die Grenze dichtgemacht wird – für immer. Die Reisenden müssen sich damit auseinandersetzen – und mit all den Geheimnissen und Sehnsüchten, die sie mit sich tragen. Jeder von ihnen hat nur dreieinhalb Stunden Zeit, diese Entscheidung zu treffen, die ihr Leben in endgültige Bahnen lenkt.

Dieser Roman erzählt einige Stunden der deutsch-deutschen Geschichte. Am Beispiel einiger Romanfiguren werden Schicksale geschildert, die sehr realistisch klingen. Im Hintergrund bleibt immer die Frage: Wie hätte ich selbst mich damals entschieden, wenn ich innerhalb weniger Stunden die Entscheidung meines Lebens hätte treffen müssen?

In wechselnden Erzählperspektiven taucht der Leser hinein in das Leben der einzelnen Protagonisten, erfährt von ihren geheimen Sehnsüchten und von den Geheimnissen, die sie oft unausgesprochen mit sich herumtragen. Je weiter die Geschichte voranschreitet, umso klarer werden die Beweggründe der einzelnen Protagonisten. Dabei fiebert man bis zur letzten Seite mit: Wer wird aussteigen, wer wird sitzenbleiben, und warum?

Mich hat diese Geschichte sehr berührt, so dass ich das Buch sehr gerne weiter empfehle. Meiner Meinung nach zeigt es sehr ergreifend, welche Schicksale sich hinter der deutsch-deutschen Zeitgeschichte verbergen. Ich vergebe sehr gerne alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2021

Lucy Longfingers zweites Abenteuer

Lucy Longfinger – einfach unfassbar!: Explosive Entdeckung
0

Lucy Longfinger freut sich auf die Ferien, die sie mit Toni verplanen möchte. Doch da kündigt sich Großcousine Savanna aus Texas an. Lucys Ferienpläne spielen keine Rolle mehr, sie soll vielmehr für die ...

Lucy Longfinger freut sich auf die Ferien, die sie mit Toni verplanen möchte. Doch da kündigt sich Großcousine Savanna aus Texas an. Lucys Ferienpläne spielen keine Rolle mehr, sie soll vielmehr für die Großcousine den Anzug des Onkels aus dem hiesigen Polizeimuseum klauen. Zudem ist Savanna Lucy gegenüber äußerst gemein, während sie vordergründig die freundliche Cousine spielt. Als Lucy auch noch einen Erpresserbrief von Ratto erhält, ist klar, dass Lucy ihre Ferienpläne vergessen kann.

Dies ist der zweite Band der Reihe um Lucy Longfinger, die einer Familie von Dieben angehört. Auch wenn man den ersten Band der Geschichte nicht kennt, findet man schnell in die Geschehnisse hinein. Ganz nebenbei erfährt man, dass die Familie zu den guten Dieben gehört, d.h. die Longfingers nehmen nur von den Reichen, die ohnehin genug haben, und nie mehr als nötig. Lucy arbeitet dabei sehr autonom, die Eltern haben andere Aufgaben als sie. Doch Lucy hat sich ein wirksames Netz geschaffen. Turbulent geht es dabei zu und oft sehr actionreich, denn Lucy ist unfassbar schnell. Zudem ist sie äußerst sympathisch und klug, man fiebert gerne mit ihr mit und taucht so in eine gefährliche, aber auch spannende Welt ein. Überraschungen gibt es dabei einige, der Spannungsbogen ist in der gesamten Geschichte hochgehalten. Für mich kam der Robin-Hood-Gedanke nicht so klar heraus wie ich mir das gewünscht hätte, das ist aber auch der einzige Kritikpunkt, den ich an dieser Geschichte habe.

Dieses spannende und actionreiche Kinderbuch empfehle ich gerne für junge Leser und Leserinnen ab 10 Jahren. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2021

Äußerst spooky und absolut schräg

Freddy und Flo gruseln sich vor gar nix!
0

Die Geschwister Freddy und Flo ziehen mit ihrem Vater und dessen Lebensgefährtin in ein Haus direkt am Friedhof. Freddy merkt schnell, dass die Nachbarn so ganz anders sind als alles, was er bisher kennt. ...

Die Geschwister Freddy und Flo ziehen mit ihrem Vater und dessen Lebensgefährtin in ein Haus direkt am Friedhof. Freddy merkt schnell, dass die Nachbarn so ganz anders sind als alles, was er bisher kennt. Klar, da wohnen ja auch eine Hexe, ein Vampir und ein Werwolf unter demselben Dach. Doch man glaubt ihm nicht, und so muss er schnell Beweise sammeln.

Dieses Kinderhörbuch kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, wenn es so langsam auf Halloween und die dunkleren Tage des Jahres zugeht. Spooky ist es, wie der Sprecher Marc-Uwe Kling die Geschichte erzählt und dabei den einzelnen Gestalten eindeutig ihr ganz eigenes Leben einhaucht. Spooky ist natürlich auch die Geschichte selbst, wenn Freddy und Flo auf die verschiedenen Bewohner des Hauses treffen mit all ihren Eigenheiten. Das Buch verbindet dabei auf spannende Weise den Grusel mit sehr viel Humor. Denn die Geschichte bekommt eine ganz interessante Aussage, wenn sich der wahre Übeltäter findet. So gelingt eine Detektivgeschichte, die absolut spooky und schräg ist. Eine wahrhaft gute Zusammenarbeit des Ehepaares Kling!

Mich hat dieses Hörbuch sowohl von der Geschichte wie auch vom Sprecher bestens unterhalten. Sehr gerne empfehle ich das (Hör)Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Schräg, skurril, witzig

Eine monstermäßig nette Familie
0

Jonna und Luis freuen sich, denn im Nachbarhaus ist eine Familie neu eingezogen. Doch ein bisschen was ist merkwürdig an denen, sie machen Schlammbäder und ziehen sich seltsam an. Als dann Jonnas und Luis‘ ...

Jonna und Luis freuen sich, denn im Nachbarhaus ist eine Familie neu eingezogen. Doch ein bisschen was ist merkwürdig an denen, sie machen Schlammbäder und ziehen sich seltsam an. Als dann Jonnas und Luis‘ Mutter mit dem Baby aus dem Krankenhaus kommt, zeigt auch Ida seltsame Verhaltensweisen. Und da ist ein Journalist, der sich plötzlich mehrfach in der Straße herumtreibt…

Die beiden Geschwister freuen sich zwar auf das neue Baby, vor allem aber auf die Zeit, wenn die Eltern so beschäftigt sind, dass sie keine Zeit mehr haben, nach ihren beiden Großen zu gucken. Fernsehen bis zum Abwinken, Essen, was man möchte, das klingt doch alles ganz gut – und wird doch bald uninteressant. Viel spannender sind die Nachbarskinder, und mehr Spaß macht es, deren Geheimnis zu lüften. Ein geheimnisvoller Plot und skurrile Charaktere lassen einen witzigen Kinderroman entstehen, der mit dem Grusel gekonnt spielt. Mich stört allerdings etwas, wie sehr die beiden älteren Kinder durch die Ankunft des Babys vernachlässigt werden und wie selbstverständlich dies in diesem Buch ist. Aber das muss man wohl einreihen in das Gruselige der Geschichte. Monstermäßig nett sind auf jeden Fall die Charaktere und die Illustrationen des Buches, genau richtig zu Halloween.

Dieses gruselig-nette Buch wird durch seinen schrägen Humor bei Kindern sicher viele Anhänger finden. Sehr gerne empfehle ich es weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Verwirrend

Was fehlt dir
0

Begegnungen mit der Traurigkeit: Die Erzählerin begleitet eine unheilbar kranke Freundin in den Tod. Ihre Gedanken beschäftigen sich mit der Freundin selbst, aber auch mit allen anderen Geschehnissen, ...

Begegnungen mit der Traurigkeit: Die Erzählerin begleitet eine unheilbar kranke Freundin in den Tod. Ihre Gedanken beschäftigen sich mit der Freundin selbst, aber auch mit allen anderen Geschehnissen, die sie in dieser Zeit begleiten.

Das Buch hat mich letztendlich etwas ratlos hinterlassen, fehlte mir doch immer wieder der rote Faden der Geschichte. Die Geschehnisse gruppieren sich um die Gedanken der Erzählerin, doch es gibt so viele lose Enden, die irgendwo aufgefangen und wieder losgelassen werden. Die Gedanken um den Tod der Freundin gehen dabei in meinen Augen viel zu sehr unter. Verwirrt habe ich das Buch zugeklappt und überlegt, was die Autorin mir wirklich mit dieser Geschichte sagen wollte. Ein bisschen frustriert muss ich sagen, dass ich das nicht weiß, denn ich habe nicht wirklich Zugang zu den Protagonisten des Buches gefunden. So interessant der Grundgedanken der Geschichte ist, die Umsetzung ist leider nicht mein Fall.

Ich kann deshalb nur 3 von 5 Sternen vergeben. Eine echte Empfehlung mag ich nicht aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere