Platzhalter für Profilbild

Gisel

Lesejury Profi
online

Gisel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gisel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2018

Ungewöhnliche Idee gekonnt umgesetzt

Die Morde von Pye Hall
1 0

Die Lektorin Sue Ryeland soll das neue Manuskript des erfolgreichen Autors Alan Conway lektorieren. Doch dabei stellt sie fest, dass genau das Ende fehlt. Schnell rutscht sie in die Rolle der Detektivin, ...

Die Lektorin Sue Ryeland soll das neue Manuskript des erfolgreichen Autors Alan Conway lektorieren. Doch dabei stellt sie fest, dass genau das Ende fehlt. Schnell rutscht sie in die Rolle der Detektivin, denn bald sind nicht nur die Krimi-Morde um Pye Hall zu lösen, sondern auch die Umstände des Todes von Alan Conway selbst.

Ein Krimi im Krimi, zwei Fälle, die so ineinander verschachtelt sind, dass die Auflösung des einen ein wichtiger Beitrag zum anderen ist – das ist eine äußerst ungewöhnliche Idee, die Anthony Horowitz hier gekonnt umsetzt. Der Wechsel zwischen den beiden Büchern und dem zeitlichen Rahmen gelingt dabei mühelos und wird zu einem spannenden Spiel mit dem fiktiven Werk, das plötzlich zu einer realen Gefahr für die Protagonistin führt. Dabei spielt der Autor mit sehr vielen Elementen aus dem klassischen englischen Krimigenre, setzt Reminiszenzen an bekannte Ermittler wie Sherlock Holmes, Hercule Poirot und Miss Marple sowie deren Autoren. Es bleibt viel Raum zum Mitraten, während der Autor ganz im Stil seiner Vorgänger Hinweise setzt, die auf die richtige oder auch die falsche Fährte führen können.

Ein Krimi vom Feinsten für alle Liebhaber der britischen Krimikultur, spannend geschrieben und intelligent konstruiert, da fliegen die Seiten nur so dahin. Von mir gibt es deshalb eine unbedingte Leseempfehlung und alle fünf Sterne.

Veröffentlicht am 31.12.2017

Ein Ermittlerduo, das sich gut ergänzt

Stille Zeugen: Friedelinde Engel ermittelt - Band 1
1 0

Die Nachlasspflegerin Friedelinde Engel soll das Erbe regeln von Hannelore Weber, die anscheinend sehr zurückgezogen gelebt hat. Dabei findet Friedelinde in der Gefriertruhe der Verstorbenen einen weiteren ...

Die Nachlasspflegerin Friedelinde Engel soll das Erbe regeln von Hannelore Weber, die anscheinend sehr zurückgezogen gelebt hat. Dabei findet Friedelinde in der Gefriertruhe der Verstorbenen einen weiteren Toten. Bald ergibt sich eine Zusammenarbeit mit dem Kripo-Beamten Sander, der in kürzester Zeit einen zweiten Mordfall auf dem Tisch hat. Könnte es sein, dass die beiden Fälle miteinander zu tun haben? Welches Motiv könnte dahinterstecken? Die beiden werden die Lösung gemeinsam herausfinden, auch wenn die Ermittlung gefährlich werden könnte…

Mit dem Ermittlerduo Sander und Friedelinde Engel hat die Autorin Angela Lautenschläger ein Pärchen gefunden, das sich in seinen Gegensätzen wie auch in seinen Ähnlichkeiten wunderbar ergänzt. Als Gegenpunkt auch sehr gut entworfen: Sanders Kollege, ein weiterer Kontrapunkt zu dem aufbrausenden Sander. Und natürlich zwischen den Zeilen das Prickeln zwischen Sander und Engel, die sich nur scheinbar wie Katz und Maus vertragen… Der Fall selbst arbeitet ein dunkles Kapitel der Kriegs- und Nachkriegszeit auf, denn bis dahin reichen die Wurzeln des Konflikts, der zu den tragischen Ereignissen um die aktuellen Mordfälle führt. Nur nach und nach werden die geschichtlichen Hintergründe freigelegt, ergeben sich die Verbindungen in den verschiedenen Fällen, während die Identität des Mörders lange unklar bleibt, genauso wie sein Motiv. Dadurch bleibt der Spannungsbogen bis zur Auflösung gut erhalten. Ich selbst musste mich überraschen lassen und habe erst auf den letzten Seiten die richtigen Schlüsse gezogen.

Das Buch hat mir einige spannende Lesestunden geschenkt, die geschichtlichen Hintergründe in Zusammenhang mit der Bank sind glaubhaft dargestellt, so dass ich dem Buch gerne vier von fünf Sternen gebe, verbunden mit einer Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 21.08.2018

Fantastische Geschichte voller Magie

The Crown´s Game
0 0

Vika und Nikolai sind Magier, doch nur einer kann zum Magier des Zaren ernannt werden, der andere muss sterben. So bestimmt es das uralte Spiel der Krone. Nun wurde es ausgerufen, und Vika und Nikolai ...

Vika und Nikolai sind Magier, doch nur einer kann zum Magier des Zaren ernannt werden, der andere muss sterben. So bestimmt es das uralte Spiel der Krone. Nun wurde es ausgerufen, und Vika und Nikolai wollen beide gewinnen. Ein Spiel mit Magie beginnt, das für einen der Kontrahenten Ruhm und Ehre, dem anderen den Tod bringen wird…

Mit viel Fantasie lässt die Autorin Evelyn Skye eine Welt entstehen im Russland des 19. Jahrhunderts, das wort- und bildreich die Magie heraufbeschwört. Wie auch der Leser selbst in die Geschichte eintaucht, fasziniert von dem Kopfkino, das die Autorin erweckt. Es sind vor allem die einzigartigen Ideen, mit der die Autorin die Magie der beiden Kontrahenten beschreibt, die mir beim Lesen schier den Atem geraubt haben. So scheinen sich auch die Seiten des Buches fast von selbst weiterzublättern, man will wissen, ob es vielleicht doch noch einen Ausweg gibt, denn beide Spieler sind sympathisch von Anfang an. Der Spannungsbogen ist dadurch von Anfang an straff gespannt und hält die Spannung bis zum furiosen Finale. Die Liebesgeschichte im Dreieck hätte vielleicht nicht unbedingt sein müssen, doch auch sie bringt nach einer überraschenden Wendung zusätzlich Spannung in die Erzählung.

Dieses Buch hat mich so schnell und effektiv in eine ganz eigene magische Welt entführt, dass ich es unbedingt weiterempfehle und alle fünf möglichen Sterne vergebe.

Veröffentlicht am 20.08.2018

Düster-zauberhafte Märchenwelt

Hazel Wood
0 0

Alice lebt mit ihrer Mutter Ella zusammen, wobei sie in regelmäßigen Abständen ihren Aufenthaltsort verändern. Immer dann, wenn Unheil in ihre Welt einzubrechen droht, ziehen sie weiter. Es muss wohl mit ...

Alice lebt mit ihrer Mutter Ella zusammen, wobei sie in regelmäßigen Abständen ihren Aufenthaltsort verändern. Immer dann, wenn Unheil in ihre Welt einzubrechen droht, ziehen sie weiter. Es muss wohl mit ihrer Großmutter Althea Proserpine zusammenhängen. Althea wohnt in Hazel Wood und ist Schriftstellerin, sie hat allerdings nur ein einziges Buch geschrieben, ein erfolgreiches Märchenbuch, das vergriffen ist. Kurz nachdem Ella die Nachricht erhält, dass Althea gestorben ist, verschwindet Ella selbst. Alice macht sich verzweifelt auf die Suche nach ihr – und dafür muss sie nach Hazel Wood, auch wenn dieser Ort nirgendwo verzeichnet ist. Und bald wird ihr klar, dass alles noch viel komplizierter ist als gedacht…

Ist dieses Buch ein Traum, ein Albtraum, ein Märchen? Was auch immer, es ist einfach überwältigend. Wie die Welten hier ineinander verschwimmen, wie immer weitere Verwicklungen auftauchen und alles immer wieder in ein neues Licht tauchen – das ist zauberhaft und spannend geschrieben. Düster ist ihre Märchenwelt, es kostet ihre Protagonistin viel Kraft, dorthin zu gelangen. Und während Alice sich dorthin kämpft, nimmt der Leser an einem ganz besonderen Tauchbad in diese Märchenwelt teil, erkundet mit der Protagonistin die Regeln dieser Welt. Düster, manchmal unnahbar ist auch die Protagonistin selbst; das macht es manchmal schwer, sich mit ihr zu „verbünden“. Durch die Auflösung wird allerdings vieles nochmal in ein ganz anderes Licht getaucht, es lohnt sich allemal, auch Durststrecken beim Lesen zu überbrücken.

Auffallend ist das Cover des Buches, wunderschön gehalten, und selbst ohne Schutzumschlag bleibt das Buch eine Augenweide. Ein gelungener Eye-Catcher, der in jeder Buchhandlung auffallen wird.

Die Geschichte hat mich sehr schnell in ihren ganz eigenen Sog hineingezogen, und ich verdanke ihr einige spannende Lesestunden. Deshalb kann ich das Buch nur weiter empfehlen und vergebe alle fünf möglichen Sterne.

Veröffentlicht am 18.08.2018

Pssst, nicht weitersagen...

Guten Morgen, Genosse Elefant
0 0

Der zwölfjährige Juri lebt allein mit seinem Vater, der als Tierarzt die Tiere im Moskauer Zoo betreut. Da wird dieser überraschend zu einem „Elefanten“ gerufen, der sich als großes Tier in der Partei ...

Der zwölfjährige Juri lebt allein mit seinem Vater, der als Tierarzt die Tiere im Moskauer Zoo betreut. Da wird dieser überraschend zu einem „Elefanten“ gerufen, der sich als großes Tier in der Partei erweist. Der Vater soll Juri als Vorkoster des großen Stählernen dalassen. Juri ist nach einem Unfall äußerlich unversehrt, aber jeder sieht in ihm einen einfältigen Idioten. Und als solcher darf er auch eine ganz unglaubliche Geschichte darüber erzählen, wie er die Zeit verbracht hat auf Stalins Datscha und dabei die größten Geheimnisse erfahren hat von allen dort Anwesenden.

Um Stalin und sein Gefolge gibt es einige Legenden, vor allem um die letzten Tage der Macht und um seinen Tod. Ist es wirklich Stalin, der aufgebahrt daliegt in seinem Mausoleum? Juri weiß es, wie so vieles andere, war er doch hautnah dabei. Durch den Plauderton von Juris Erzählung wirkt alles seltsam komisch über diese turbulenten Tage in der Datscha, im Zentrum der Macht. Und bietet reichlich Stoff für Satire.

Indem der Autor Christopher Wilson seinen Protagonisten Juri als „anders“ erklärt, hat er die Möglichkeit ergriffen, Wahrheiten subtil aussprechen zu lassen, wie es ein Narr nicht besser könnte. Ironie und Sarkasmus können so nicht beleidigen, dafür aber umso mehr andeuten und Verschleiertes aufdecken. Das beherrscht Juri wie kein anderer, es ist eine Wonne, seinen Worten zu folgen. Denn nichts ist wahr und alles ist anders, wenn ihm jemand zu nahe kommen würde. Also pssst, nicht weitererzählen…

Für diese gelungene Satire mit seinem erfrischend naiv-wissenden Protagonisten vergebe ich gerne eine Leseempfehlung und starke vier von fünf Sternen.