Platzhalter für Profilbild

Gisel

Lesejury Star
offline

Gisel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gisel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2020

Fesselnder historischer Krimi

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest
0

Im Sommer 1679 bricht in Wien die Pest aus und breitet sich Richtung Bayern aus. Der Schongauer Scharfrichter Jakob Kuisl wird vom Kaufbeurer Scharfrichter aufgesucht, der kurz darauf an dieser Seuche ...

Im Sommer 1679 bricht in Wien die Pest aus und breitet sich Richtung Bayern aus. Der Schongauer Scharfrichter Jakob Kuisl wird vom Kaufbeurer Scharfrichter aufgesucht, der kurz darauf an dieser Seuche verstirbt, kurz nachdem er Jakob auf die Zustände in Kaufbeuren ansetzt. Er spricht von einem schwarzen Reiter und einem Tanz. Da sein Enkel Peter als Bote unterwegs ist und sich verspätet, macht Jakob sich mit seiner Tochter Magdalena und deren Mann Simon auf nach Kaufbeuren. Es gibt bald noch weitere Pesttote dort, während das alljährliche Tänzelfest ansteht…

Mit viel Liebe zum Detail und einer fundierten Recherche zum Thema setzt der Autor Oliver Pötzsch seine Henkerstochter-Saga fort. So gelingt es ihm schnell, den Leser in die damalige Zeit zu versetzen und einen kniffligen Mordfall zu servieren, um ihn anschließend mit viel Spannung aufzudröseln. So wird aus diesem dicken Schmöker von der ersten Seite an ein fesselnder historischer Krimi mit einem furiosen Showdown. Eine Liste der handelnden Personen wird dem Buch vorangestellt, das hilft, bei der Vielzahl der Figuren den Überblick zu bewahren. Ein Nachwort über die Entstehung des Buches sowie ein „Kleiner Reiseführer für Kaufbeuren und Umgebung“ runden die Geschichte ab.

Auch wenn das Buch Teil einer Reihe ist, kann es gut für sich allein gelesen werden. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe überzeugte 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2020

Gelungene Fortsetzung

Die Festung (Finsterzeit 2)
0

Lara, Thomas und Viktor sind Teil einer Gruppe, die sich vom Dorf auf den Weg zur Festung machen. Sie wollen Friedrich stürzen und die Dorfbewohner vor dem Hungertod in einem gnadenlosen Winter bewahren. ...

Lara, Thomas und Viktor sind Teil einer Gruppe, die sich vom Dorf auf den Weg zur Festung machen. Sie wollen Friedrich stürzen und die Dorfbewohner vor dem Hungertod in einem gnadenlosen Winter bewahren. Doch der Empfang in der Festung ist ganz anders als erwartet…

Dieser zweite Teil der Finsterzeit-Dystopie setzt direkt an seinen Vorgänger an. Friedrich vertritt in seiner Festung sehr altmodische und autoritäre Ansichten zur Gesellschaft, auch zur Stellung der Frau in seinem Gesellschaftsbild, wie auch zu seinem Führungsstil. Die Gegensätze zu den Vorstellungen von Viktor, Thomas und Lara werden erstaunlich konsequent durchgezogen, hier (aber nicht nur hier) merkt man, wie sehr sich die Autorin Sandra Toth Gedanken über ihre Geschichte gemacht hat. Die Protagonisten erhalten genau den nötigen Raum, um ihre Entwicklung darzustellen, auch wenn m.E. manches dabei etwas ausführlicher hätte sein können. Vor allem zu Friedrich hätte ich gern noch mehr Hintergrundgedanken erhalten. Insgesamt liest sich das Buch sehr flüssig, ich bin durch die Seiten regelrecht geflogen. Das liegt sicher auch an den überraschenden Wendungen im Verlauf des Buches. Die Gefahr schimmert wie bereits beim ersten Band durch alle Seiten der Geschichte.

Ich bin schon sehr gespannt auf den Abschluss der Trilogie und empfehle das Buch gerne weiter. Für die spannenden Lesestunden vergebe ich 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

Spannende Schicksale

Margos Töchter
0

Leonore Seliger starb bei einem Autounfall. War es Selbstmord? Ihre Tochter will Jahre später der Sache auf den Grund gehen. Dafür taucht sie tief in die Vergangenheit ihrer Mutter ein.

Nach „Ab heute ...

Leonore Seliger starb bei einem Autounfall. War es Selbstmord? Ihre Tochter will Jahre später der Sache auf den Grund gehen. Dafür taucht sie tief in die Vergangenheit ihrer Mutter ein.

Nach „Ab heute heiße ich Margo“ schließt die Autorin Cora Stephan mit „Margos Töchter“ die Fortsetzung der Geschichte an. Eckpunkte der deutsch-deutschen Geschichte spielen in die Erzählung hinein, spiegeln sich in den Schicksalen, die hier aufgerollt werden. So erscheint die Geschichte äußerst authentisch, die Protagonisten wirken sehr lebendig. Es ist dabei von Vorteil, zunächst die Geschichte von Margo zu lesen, denn dann passen noch mehr Puzzleteile der Geschichte zueinander. Aber „Margos Töchter“ kann auch gut ohne diese Kenntnisse gelesen werden, das Buch ist in sich abgeschlossen.

Fasziniert bin ich in diese Geschichte eingetaucht und habe das Buch in kürzester Zeit inhaliert. Sehr gerne vergebe ich 4 von 5 Sternen und empfehle das Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Locker - leicht mit wenig Tiefgang

Wrong Number, Right Guy
0

Die Studentin Delia antwortet auf einen Chat mit einem unbekannten Telefonpartner, sie vermutet ihren Bruder dahinter. Aus diesem Telefonat zwischen zwei versehentlichen Chatpartnern entwickelt sich ein ...

Die Studentin Delia antwortet auf einen Chat mit einem unbekannten Telefonpartner, sie vermutet ihren Bruder dahinter. Aus diesem Telefonat zwischen zwei versehentlichen Chatpartnern entwickelt sich ein Flirt und eine ganz besondere Vertrautheit. Wer nun tatsächlich dieser Mann ist, der sich so perfekt anhört für Delia?

Eine Liebesgeschichte, die es eigentlich gar nicht geben sollte, denn Delia weiß genau, dass sie sich auf einen unbekannten Gesprächspartner gar nicht einlassen sollte. Wer weiß schon, wer da wirklich dahinter steckt? Locker – leicht und pfiffig sind die Gespräche zwischen den beiden zu lesen, bis sich mehr entwickelt zwischen den beiden, und da wird‘s dann auch schon mal etwas erotisch (kann man mögen, muss man aber nicht). Wirklich tiefsinnig ist die Geschichte nicht, sie lebt tatsächlich vom sprachlichen Schlagabtausch zwischen Delia und Zach. Etwas unpassend finde ich die Babyziege, die aus falsch verstandener Tierliebe wie ein Hund gehalten wird und passenderweise immer schläft, wenn sie nicht gebraucht wird.

Einen echten Zugang zur Geschichte hab ich nicht gefunden, aber das ist nun mal Geschmackssache. Wer für zwischendurch eine eher romantische und dafür weniger tiefsinnige Liebesgeschichte lesen möchte, liegt damit sicher richtig. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Eine Geschichte, wie sie hätte sein können

Wie uns die Liebe fand
0

Madame Nan ist 92 Jahre alt und erinnert sich an ihre Zeit in einem elsässischen Dorf, Bois-des-Val. Der Ort wechselte im Lauf der Geschichte zwischen deutscher und französischer Zuständigkeit. Zur Hausgemeinschaft ...

Madame Nan ist 92 Jahre alt und erinnert sich an ihre Zeit in einem elsässischen Dorf, Bois-des-Val. Der Ort wechselte im Lauf der Geschichte zwischen deutscher und französischer Zuständigkeit. Zur Hausgemeinschaft der Witwe zählen ihre vier Töchter wie auch später die Freunde der beiden älteren Kinder. Regelmäßig besucht sie abends Monsieur Boberschram, der Madame Nan seinen Laden vermachte. Besonders gut schlägt die Erfindung der ältesten Tochter und ihres Freundes ein, sie beschert dem gesamten Ort einen Liebestaumel ohnegleichen. Ob wohl auch Madame Nan und Monsieur Boberschram zueinander finden werden…

Es ist eine warmherzige Geschichte über eine Frau, die ihr Schicksal trotz der historischen Gegebenheiten meistern muss, die die Autorin Claire Stihlé hier erzählt. Sehr schnell empfindet der Leser Sympathie für Madame Nan mit all ihren Lieben. Die Autorin lässt dem Leser Zeit, die Gegebenheiten kennenzulernen. Dass da noch ein Geheimnis entdeckt werden muss, das gar nicht leicht zu verkraften ist, kommt erst recht spät zur Sprache, da nimmt die Geschichte dann etwas mehr Tempo auf. Überraschend kam für mich das Ende der Erzählung, es passt aber bestens zu Madame Nan selbst. Als besondere Zugabe gibt es die elsässischen Rezepte, die im Verlauf der Erzählung genannt werden.

Diese Liebesgeschichte gibt einen spannenden Einblick in das Leben einer starken Frau, wie es hätte sein können vor ca. 50 Jahren. Sehr schnell konnte mich die Erzählung in ihren Sog gezogen, so dass ich sie sehr gern weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere