Platzhalter für Profilbild

Gisel

Lesejury Star
offline

Gisel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gisel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2020

Ein Geist auf Stormy Castle

Eddie Fox und der Spuk von Stormy Castle
0

Die uralte Burg Stormy Castle liegt seit vielen Jahren verlassen auf einem hohen Felsen. Niemand scheint dort zu wohnen. Doch sie ist die Heimat von Eddie Fox, seit mehr als 288 Jahren tot. Mit seiner ...

Die uralte Burg Stormy Castle liegt seit vielen Jahren verlassen auf einem hohen Felsen. Niemand scheint dort zu wohnen. Doch sie ist die Heimat von Eddie Fox, seit mehr als 288 Jahren tot. Mit seiner Fledermausfreundin Tilla genießt er die stillen Tage auf der Burg. Bis eines Tages eine Schule in die alten Gemäuer einziehen soll. Auf lärmende Kinder hat Eddie allerdings keine Lust und will die Eindringlinge mit viel Spukerei vertreiben. Doch da ist auch Pia, die Tochter der Schulleiterin, und sie ist so ganz anders als all die Kinder, die Eddie bisher kennengelernt hat.

Sympathisch ist dieses Gespenst, das seine Tage friedlich in seiner alten Burg verbringen möchte. Eddies Freunde, die Fledermaus Tilla und der Drache Golfo, sind genauso sympathisch geraten. Pia allerdings - bei ihr wusste ich nicht so recht, ob sie mir gefällt oder ob ich sie als Nervensäge empfinde. Ganz nebenbei lernen sich die Protagonisten schätzen, anfangs ist Eddie strikt gegen eine Freundschaft mit Pia, während sie schon beim Kennenlernen dieses Gespenst als äußerst interessant einstuft und gerne zum Freund hätte. Kann es dann eine Freundschaft geben zwischen einem Menschen und einem Gespenst, können die beiden einen Draht zueinander finden, auch wenn aus Eddies Sicht so vieles dagegen spricht? Ja, sie können es, Pia schafft es, Brücken zwischen Mensch und Geist zu bauen. Und doch bleiben sowohl die handelnden Personen wie auch die Erzählung eher blass und stereotyp, eine dicke Prise Spannung hätte so viel bewirken können. So ganz überzeugen wollte das Buch mich dann doch nicht…

Die Geschichte liest sich ganz flüssig, sie ist auf Kinder ab 8 Jahren abgestimmt, zum Selberlesen oder auch zum Vorlesen. Ich vergebe knappe 4 Sterne und spreche eine eher verhaltene Empfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Äußerst informativ und spannend

Tagesschau und Co. - Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen
0

Wie werden Nachrichten ausgesucht, die in den Nachrichtensendungen ausgestrahlt werden? Wer wählt sie aus, wie werden sie bearbeitet? Kann man sich auf ihren Wahrheitsgehalt verlassen? Gibt es auch mal ...

Wie werden Nachrichten ausgesucht, die in den Nachrichtensendungen ausgestrahlt werden? Wer wählt sie aus, wie werden sie bearbeitet? Kann man sich auf ihren Wahrheitsgehalt verlassen? Gibt es auch mal Pannen im Studio? Diese und noch mehr Fragen rund um die täglichen Nachrichten beantwortet dieses Kindersachbuch, altersgerecht geschrieben und mit vielen Illustrationen, Fotos und Faktenkästen. Interviews mit bekannten Nachrichtensprechern wie Ingo Zamperoni und Marietta Slomka vertiefen die Themen weiter.

Sehr ansprechend zeigt sich dieses Kindersachbuch, die Fragen werden kindgerecht beantwortet, dabei bleibt das Buch sehr realistisch und gleichzeitig spannend. Beispielhaft werden viele Fragen anhand der Tagesschau beschrieben, doch alle Berichte gelten auch für andere Nachrichtensendungen, gerade auch für Kindersendungen. Die Antworten auf die Fragen sind kurz und knapp gehalten, auf das Wesentliche konzentriert. Die Illustrationen ergänzen den Informationsgehalt der Berichte über das Nachrichtenwesen.

Dieses Sachbuch für Kinder ab 10 Jahren nimmt seinen Auftrag sehr ernst und schafft es, sowohl informativ wie auch spannend den Sachverhalt zu beschreiben. Dafür vergebe ich alle 5 möglichen Sterne und empfehle das Buch unbedingt weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2020

Plätscherte eher vor sich hin

Verhängnisvolle Provence
0

Als in einem Kölner Park ein Toter gefunden wird, stellt sich schnell heraus, dass der Mann Franzose war und für ein provenzalisches Kosmetikunternehmen gearbeitet hat. Kommissarin Hannah Richter, die ...

Als in einem Kölner Park ein Toter gefunden wird, stellt sich schnell heraus, dass der Mann Franzose war und für ein provenzalisches Kosmetikunternehmen gearbeitet hat. Kommissarin Hannah Richter, die ihren Urlaub derzeit in Frankreich verbringt, soll vor Ort ermitteln, während ihr Kollege in Köln selbst ermittelt. Bald gibt es in Frankreich eine weitere Leiche…

Dieser Krimi verwendet die Kulisse der Provence für eine Ermittlung in einem Betrieb, der nicht nur mit Naturkosmetik handeln möchte, sondern besonders den Umweltaspekt seiner Produkte betont. Es ist der dritte Band einer Reihe, für mich allerdings der erste, den ich gelesen habe. Obwohl diese Geschichte auch für sich allein gelesen werden kann, habe ich mich mit der Fülle der Personen sehr schwer getan, da wäre es sicher von Vorteil gewesen, die bisherigen Bände zu kennen. Die Bestandteile von Kosmetikprodukten werden sehr akribisch unter die Lupe genommen, hier merkt man, wie gut die Autorin zum Thema recherchiert hat. Ansonsten aber plätscherte die Geschichte ein bisschen vor sich hin, mir fehlte ein straffer Spannungsbogen. Ärgerlich fand ich die vielen französischen Wörter, die ins Buch gestreut sind – auch wenn sie in einem Glossar am Ende des Buches erklärt werden, finde ich das sehr aufgesetzt, mich stört das im Lesefluss. Interessant fand ich hingegen die vielen kulinarischen Hinweise, die für mich zum Charme des Regionalkrimis beigetragen haben.

So ganz überzeugen konnte mich der Krimi nicht, deshalb vergebe ich knappe 4 Sterne. Eine echte Empfehlung mag ich allerdings nicht aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

Fulminanter Abschluss der Reihe

Die Furcht in deinen Augen
0

Andreas zehnjährige Tochter Julie kommt nach der Schule nicht nach Hause, eine polizeiliche Suche bleibt erfolglos und lässt das Schlimmste befürchten. Da steht Julie überraschend vor der Tür, sie wurde ...

Andreas zehnjährige Tochter Julie kommt nach der Schule nicht nach Hause, eine polizeiliche Suche bleibt erfolglos und lässt das Schlimmste befürchten. Da steht Julie überraschend vor der Tür, sie wurde zwar entführt, aber nach einiger Zeit freigelassen. Es stellt sich heraus, dass das Mädchen die Vorbereitungen zu einem Terroranschlag beobachtet hat. Die Polizei macht sich auf die Suche nach den Entführern, um eine Katastrophe zu verhindern, und Andrea hilft tatkräftig mit. Dabei kommen jedoch auch sie und ihre Familie ins Visier der Täter…

Welch einen Alptraum muss Andrea Thornton in der letzten Folge der Profilerin-Reihe erleben! Sehr schnell ist der Leser in der Geschichte drin, und fast atemlos geht es durch das gesamte Buch durch. Wie bei einem Feuerwerk gibt es immer wieder einen Knall, gefolgt vom nächsten und übernächsten… Es geht Spitz auf Knopf zu, die Ereignisse verdichten sich zusehends. Die Gefahr für die Familie Thornton wird immer deutlicher greifbar, als Mutter mag man sich diese Gedanken gar nicht zu Ende denken. Auch wenn es ein bisschen schade ist, von Andrea Abschied zu nehmen (ist dies doch der Abschlussband der Reihe), nach diesen fulminanten Ereignissen hätte es keine Fortsetzung mehr geben können: Wie sollte man dies hier noch toppen können?

Wer gerne Thriller voller Action und mit gut recherchiertem psychologischen Hintergrund liest, liegt mit dieser Reihe goldrichtig. Deshalb kann ich das Buch nur empfehlen, allerdings bevorzugt in der richtigen Reihenfolge, um die Geschehnisse bestens zu erfassen. Selbstverständlich vergebe ich hier alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Spannendes Entdeckerabenteuer

Das Wolkenschiff
0

Der Forscher Ernest Brightstorm kehrt von einer Expedition nach Südpolaris nicht zurück, ja vielmehr, ihm wird unehrenhaftes Verhalten vorgeworfen, sein gesamtes Vermögen wird eingezogen. Von jetzt auf ...

Der Forscher Ernest Brightstorm kehrt von einer Expedition nach Südpolaris nicht zurück, ja vielmehr, ihm wird unehrenhaftes Verhalten vorgeworfen, sein gesamtes Vermögen wird eingezogen. Von jetzt auf gleich stehen seine Kinder, die Zwillinge Arthur und Marie, völlig mittellos da, verkauft an ein Ehepaar, das sie nur als Arbeitskräfte sieht. Doch überraschend können Arthur und Marie bei der Expedition der waghalsigen Forscherin Harriet Culpfeffer mitmachen. Sie wollen nicht nur als Erste mit dem Schiff Südpolaris erreichen, die Zwillinge suchen nach Klärung, was mit ihrem Vater geschehen ist.

Und schon stecken die taffen Zwillinge in einem Abenteuer auf Leben und Tod, denn eine weitere Forscherin, Eudora Vane, scheut keine Kosten und Mühen, um den Preis für die Expedition nach Südpolaris selbst einzuheimsen. Auf Harriet Culpfeffers Wolkenschiff Aurora finden Marie und Arthur ein neues Zuhause, zusammen mit der Forscherin selbst wie auch der begnadeten Köchin Felicitas. Es gibt einige Geheimnisse, die das kleine Forscherteam zu lüften hat, sie werden gefährliche Abenteuer überstehen sowie etliche überraschende Wendungen erleben müssen bis zum Ende dieses ersten Bandes. Denn das Abenteuer wird weitergehen, das zeigt der Cliffhanger dieses Buches sehr genau. Es ist eine interessante Welt, in der sich die Protagonisten bewegen, und ich hätte mir sehr gewünscht, ihrer Reise mit einer Landkarte zu folgen. Der Erzählstil der Autorin Vashti Hardy ist detailfreudig, aber nie überladen. Ihre Protagonisten teilen sich strikt in die Guten und in die Bösen ein, so bleibt die Aufmerksamkeit bei den Geschehnissen der Geschichte. Die Sprache entspricht der Zielgruppe, jungen Lesern ab 10 Jahren, die sich gern in ein spannendes Abenteuer vertiefen möchten. Dieses fantasievolle Buch empfehle ich sehr gerne weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere