Profilbild von 65_buchliebhaber

65_buchliebhaber

aktives Lesejury-Mitglied
offline

65_buchliebhaber ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit 65_buchliebhaber über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.06.2019

Eine Lady in der realen Welt

Lady Annes Geheimnis
1

Lady Annes Geschichte spielt zur Zeit King George I­, eine spannende Epoche, denn die Engländer misstrauen ihrem deutschen Staatsoberhaupt. So ergibt sich ein schöner geschichtlicher Hintergrund, in den ...

Lady Annes Geschichte spielt zur Zeit King George I­, eine spannende Epoche, denn die Engländer misstrauen ihrem deutschen Staatsoberhaupt. So ergibt sich ein schöner geschichtlicher Hintergrund, in den die Geschichte der am Hof tätigen Protagonistin interessant eingebunden ist.

Der Anfang der Geschichte beschreibt die Umgebung, in der die Handlung spielt. Anne ist eine sympathische Protagonistin und auch die Familie, für die sie arbeitet, wird umgänglich dargestellt.
Die unterschiedlichen Erzählstränge ergänzen sich gut. Die Lebensgeschichte der Hauptperson, die Umgangsweise mit ihren Kontakten in verschiedenen Ständen und die eingebundenen geschichtlichen Aspekte harmonieren gut. Insbesondere die Darstellung der Probleme der Frauen zu dieser Zeit ist nachvollziehbar beschrieben und bringt so einen guten Einblick in die Situationen.

Der Schreibstil gefällt, da man trotz der vielen Personen nie den Überblick verliert, dies auch dank der hilfreichen Personenübersicht am Ende des Buches.

Einzig einige kleinere Schwächen, die ich in der Handlung gesehen habe, halten mich davon ab, 5 Punkte zu verteilen.

Veröffentlicht am 22.07.2019

Geheimnisvolles Cover

Der Geist von Cavinello d'Alba
0

Zu Beginn spielt das Märchen im realistischen Ruhrgebiet. Bis zu dem Zeitpunkt, als sie erfährt, dass sie einem einem italienischen Adelsgeschlecht entstammt, lebt die Protagonistin des Romans ihr wenig ...

Zu Beginn spielt das Märchen im realistischen Ruhrgebiet. Bis zu dem Zeitpunkt, als sie erfährt, dass sie einem einem italienischen Adelsgeschlecht entstammt, lebt die Protagonistin des Romans ihr wenig aufregendes Leben mit Eltern, Freund und zufriedenstellendem Arbeitsplatz. Nachdem ihr Erbe im Piemont in Augenschein und angenommen hat, ändert sich ihre Lebensweise sehr.

Der lockere Schreibstil entführt den Leser wirklich in die Welt eines modernen Märchens, das nicht sonderlich viel Tiefgang zeigt, ab sehr unterhaltsam ist. Es lässt sich flüssig lesen, wenn es auch an manchen Stellen sprachlich etwas holprig ist.

Die Geschichte, die in zwei Welten spielt, ist etwas flach und teilweise langatmig. Zwar ist die Handlung abwechslungsreich, aber sie überzeugt mich nicht so ganz. Es gefällt mir gut, dass Kulturgeschichte mit einfließt und gut in die fiktive Geschichte eingebunden ist.

Das Cover finde ich nicht wirklich passend. Der Umschlag ist auf für diesen Zweck dünnem Papier gedruckt, so dass es ein flaches Buch ist, dass für mich nicht gut in der Hand liegt.

Veröffentlicht am 20.07.2019

Unabhängigkeitskrieg in Schottland

Rebell der Krone
0

Der Protagonist wächst zu Zeiten Alexander III., König von Schottland, auf. Er genießt die übliche Erziehung in Vorbereitung auf den Ritterschlag. Er hat eine enge Beziehung zu seinem Großvater, während ...

Der Protagonist wächst zu Zeiten Alexander III., König von Schottland, auf. Er genießt die übliche Erziehung in Vorbereitung auf den Ritterschlag. Er hat eine enge Beziehung zu seinem Großvater, während das Verhältnis zu seinem Vater eher unterkühlt ist. Nach dem Tod des Königs entsteht ein Streit um seine Nachfolge, in die sich auch König Edward I. von England einmischt. Sein Leben entwickelt sich anders, als es in seiner Jugend vorhersehbar war, denn Krieg und schottische wie englische Ambitionen ändern seine Lebensumstände drastisch.

Die verschiedenen Perspektiven, die Darstellung von Für und Wider einiger Situationen sowie Beschreibungen von Landschaften, Kriegssituationen und persönlichen Elementen sind sehr plastisch veranschaulicht.

Die historischen Details sind gut recherchiert und sehr detailliert wiedergegeben. Die Verknüpfung mit der fiktiven Geschichte gefällt mir gut. Sehr hilfreich zum Verständnis der historischen Aspekte ist die Liste der Personen, die im Roman eine Rolle spielen. Auch die das Verständnis unterstützende Karte von Schottland gefällt mir sehr gut. Da das Ende des Romans Mitten im Leben von Robert Bruce endet, ist eine Fortsetzung (die es dann ja auch gegeben hat) vorhersehbar.

Veröffentlicht am 04.07.2019

Amerikanische Geschichte in Romanform

Die Nickel Boys
0

Ideen von Martin Luther King prägen die frühe Jugend von Protagonist Elwood. Sein Schicksal bildet die Grundlage für die Darstellung von Rassismus in den USA der 60er Jahre. In der Besserungsanstalt für ...

Ideen von Martin Luther King prägen die frühe Jugend von Protagonist Elwood. Sein Schicksal bildet die Grundlage für die Darstellung von Rassismus in den USA der 60er Jahre. In der Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jugendliche herrschen, zumindest für die schwarze Bevölkerung, menschenunwürdige Zustände, es geschehen abscheuliche Verbrechen an den „ungehorsamen“ Insassen.

Hauptcharakter Elwood hat eine Lebensplanung, die mit einem Studium beginnt. Unverschuldet gerät er aber in eine Situation, aufgrund der er in einer Besserungsanstalt landet. Wahre Begebenheiten in real existierenden Besserungsanstalten werden am Beispiel von einem sympathischen Protagonisten ohne Beschönigung erzählt.

Die von schrecklichen Ereignissen geprägte Geschichte wird aufgrund des Schreibstils fesselnd, teilweise aufwühlend dargestellt. Die Brutalität wird schonungslos, aber nicht überzogen beschrieben. Die bewegende Geschichte zum Thema Rassismus in den USA wirkt teilweise bedrückend, man fühlt mit Elwood mit. Dies ist für mich gute Literatur.

Veröffentlicht am 07.06.2019

Geschichte geschickt verpackt

Die Zarin und der Philosoph
0

Das Cover stimmt mit Blick über die Newa auf die Zeit ein, in der das Buch spielt (1762 bis 1775). Der Einstieg in den Roman um Katharina die Große ist problemlos möglich, ohne Band 1, der zurzeit Zar ...

Das Cover stimmt mit Blick über die Newa auf die Zeit ein, in der das Buch spielt (1762 bis 1775). Der Einstieg in den Roman um Katharina die Große ist problemlos möglich, ohne Band 1, der zurzeit Zar Peter des Großen spielt, gelesen zu haben. Es handelt sich um eine eigenständige, abgeschlossene Geschichte.

Die faszinierende Welt rund um St. Petersburg hat mich total eingefangen. Es treten viele Personen auf mit facettenreichen Charakteren, die sich größtenteils gut entwickeln. Die Darstellung der unterschiedlichen Schichten im 18. Jahrhundert hat mich begeistert, ebenso das Aufzeigen der verschiedenen Sichtweisen auf die Themen der Zeit. Dies alles ist eine gute Basis für die interessante Entwicklung der Geschichte.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, er ist leicht zu lesen und sorgt für ein reibungsloses Verfolgen der einzelnen Erzählstränge. Der Plan von St. Petersburg, das Personenregister und die Zeittafel sind sehr informativ und absolut hilfreich.

Ein wenig enttäuscht hat mich die Figur des Philosophen. Sie geht teilweise etwas unter und hat sich nicht so entwickelt, wie ich es bei dem Titel vermutet hätte.

Die geschichtlichen Details erscheinen mir fundiert und gut recherchiert; die historischen Fakten verschmelzen hervorragend mit der fiktiven Geschichte.