Profilbild von 65_buchliebhaber

65_buchliebhaber

Lesejury Star
offline

65_buchliebhaber ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit 65_buchliebhaber über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.07.2021

Reise in die 1920er Jahre

Tage mit Gatsby
0

Zusammen mit ihrem Ehemann F. Scott Fitzgerald und der gemeinsamen Tochter bricht Zelda Fitzgerald nach Europa auf. Die goldenen Zwanziger haben die beiden in den USA ausgekostet. Nun möchte der Schriftsteller ...

Zusammen mit ihrem Ehemann F. Scott Fitzgerald und der gemeinsamen Tochter bricht Zelda Fitzgerald nach Europa auf. Die goldenen Zwanziger haben die beiden in den USA ausgekostet. Nun möchte der Schriftsteller seinem Traum von einem erfolgreichen Roman folgen und in der Ruhe Europas (Paris, Südfrankreich, Italien) die Vollendung des Werkes anstreben. Zelda unterstützt ihn in seinen Zielen und liefert viele Gedanken, die er übernimmt und ausschmückt. Immer häufiger fragt sie sich, warum sie nicht selber veröffentlicht. Seine Antwort ist klar und leider auch war: unter seinem Namen zahlen die Verleger deutlich mehr. In ihrer Unzufriedenheit stürzt sie sich in eine Affäre, Verbesserung bringt ihr dies allerdings nicht. Nach Eigenständigkeit strebend, wird sie zusehends depressiver. Beide sprechen auch dem Alkohol in nicht unerheblichen Mengen zu. Zelda ist eine typische Frau der goldenen Zwanziger des vergangenen Jahrhunderts, die in den höheren und Künstler-Kreisen verkehrt. Sie ist glücklich und strebt erst peu à peu nach Eigenständigkeit. Keine Selbstverständlichkeit in dieser Zeit. Ihr Leben in Europa ist von Langeweile und vielen Streitigkeiten geprägt. Sieht man den weiteren Lebensweg des Ehepaares, ist diese Zeit eine wichtige Phase für beide Ehepartner und ebnet den Weg in die Zukunft.

Die Autorin konzentriert sich auf die Europareise der Familie zum Ende der 1920er Jahre. Das finde ich sehr gut, denn hier zeigt sich die Entwicklung der beiden, insbesondere Zelda beginnt zu zweifeln und möchte mehr aus ihrem Leben machen. Diese Lebensphase ist sehr authentisch und realitätsnah beschrieben. Fiktion und Realität greifen äußerst glaubwürdig ineinander. Der Schreibstil muss hervorgehoben werden, er kreiert eine Atmosphäre, in die man versinkt. Als Leser ist man mitten im Geschehen und leidet bzw. lebt mit den Protagonisten. Zudem spürt man, dass die Autorin sich intensiv mit dem Leben von Zelda Fitzgerald beschäftigt hat. Erzählt aus Sicht dieser interessanten Frau wird sowohl das Leben als auch die Gedankenwelt der „Roaring Twenties“ deutlich. Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen und gerne empfehle ich es weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Hegel - sein Leben und sein Werk

Hegels Welt
0

Georg Wilhelm Friedrich Hegel ist ein bekannter Philosoph, der den deutschen Idealismus begründet hat und als dessen wichtigster Vertreter er gilt. Die Thematik ist nicht einfach zu verstehen für denjenigen, ...

Georg Wilhelm Friedrich Hegel ist ein bekannter Philosoph, der den deutschen Idealismus begründet hat und als dessen wichtigster Vertreter er gilt. Die Thematik ist nicht einfach zu verstehen für denjenigen, der sich als Einsteiger mit Hegels Werk befasst. In dieser Biographie wird seine Philosophie so dargestellt, dass auch Laien in diesem Themenbereich verstehen, was gemeint ist und wie sein Denken funktionierte.

Hegel kannte und pflegte Kontakt zu vielen seiner Zeitgenossen, national und international. Nicht nur Philosophen und Wissenschaftler zählen zu seinem Freundes- und Bekanntenkreis, sondern auch Schriftsteller und andere Künstler. Die Kooperationen sind bemerkenswert und für das Verständnis seines Lebenswerkes nicht unwichtig. Der gesellschaftliche und politische Umbruch der Zeit hat es ebenfalls geprägt. Auch seine Familie und deren Einfluss auf seine Arbeit werden thematisiert.

Die jedem Kapitel vorangestellten Zitate sind passend gewählt. Die Literatur- und Personenliste sowie die ausführlichen Anmerkungen unterstreichen die detaillierte Recherche zu diesem Buch. Die Herangehensweise an das Thema finde ich gelungen und diese Biographie hat meiner Meinung nach zu Recht der Deutschen Sachbuchpreis 2021 erhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2021

Schwierige Zeiten

Der Traum von Freiheit
0

Der dritte Band der Speicherstadt-Saga beginnt Mitte der 1920er Jahre, gleitet in den Nationalsozialismus über und endet nach dem Zweiten Weltkrieg, Mina bringt ihre Familie durch diese schwierige Zeit ...

Der dritte Band der Speicherstadt-Saga beginnt Mitte der 1920er Jahre, gleitet in den Nationalsozialismus über und endet nach dem Zweiten Weltkrieg, Mina bringt ihre Familie durch diese schwierige Zeit und lässt auch die Firma nicht im Stich. Die aus den ersten beiden Bänden bekannten Charaktere entwickeln sich weiter, aber leider nicht immer nachvollziehbar oder nicht sehr ausführlich. Dies führt dazu, dass man als Leser meint, wichtige Schritte im Leben einiger Charaktere verpasst zu haben. Neue Figuren und auch die oft großen Zeitsprünge unterstützen diesen Eindruck.

Die geschichtlichen Aspekte rund um Nationalsozialismus und zweiter Weltkrieg sind realistisch beschrieben und gut in die Geschichte eingebunden, Leider hastet die Autorin zu sehr durch diese für das Buch eigentlich wichtige Zeit. Zudem kommen Mina und die Ihren ohne große Probleme in die Nachkriegszeit, was mir angesichts des Potentials nicht sonderlich realistisch erscheint.

Dieser Band ist für mich etwas schwach im Gegensatz zu den ersten beiden dieser Reihe. Ich hätte mir etwas mehr Tiefgründigkeit gewünscht, mehr Details zu den einzelnen Handlungssträngen und einige Figuren besser ausgearbeitet. Es wurde versucht, möglichst viele Handlungsstränge unterzubringen, so dass dieses Buch Potential für mindestens zwei Bände hat. Der Abschluss der Trilogie konnte mich leider nicht so überzeugen, wie die beiden Bände zuvor.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 30.06.2021

Drei Frauen, drei Schicksal

Der Zopf
0

Mit diesem Buch bereisen wir drei Kontinente und lernen dabei drei unterschiedliche Frauen und ihr jeweiliges Schicksal kennen. Jede sucht auf ihre Weise den Weg in ein zufrieden stellendes Leben. Sie ...

Mit diesem Buch bereisen wir drei Kontinente und lernen dabei drei unterschiedliche Frauen und ihr jeweiliges Schicksal kennen. Jede sucht auf ihre Weise den Weg in ein zufrieden stellendes Leben. Sie müssen sich nur trauen. Und das schaffen letztendlich alle drei. Die verschiedenen Kulturen werden dabei auch thematisiert. Alle drei Geschichten sind auf ihre Art stark, nur das Leben in Kanada ist mir etwas zu klischeehaft, es fehlt etwas an Authentizität. Ein wenig fehlt mir auch ein Spannungsbogen, wenn auch das Ende sich mir erst kurz vor Ende des Buches erschlossen hat. Dann erklärt sich auch der Buchtitel. Und aus diesem Blickwinkel finde ich dann wiederum das Cover gelungen.

Der wie einzelne Episoden gestaltete Aufbau zeigt eine langsame Entwicklung einer jeden Geschichte. Der kraftvolle und ergreifende Schreibstil der Autorin nimmt den Leser mit auf die Reise zu den Dreien. Dies ist ein Debütroman, der mich zwar nicht komplett überzeugen konnte, aber doch eine Empfehlung verdient.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2021

Historische Persönlichkeit in fiktiver Liebesgeschichte

Frau Merian und die Wunder der Welt
0

Die deutsche Naturwissenschaftlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian flieht in die Niederlande, wo sie ihre Forschungen weiter ausübt und von einer Forschungsreise nach Surinam träumt. Probleme bereitet ...

Die deutsche Naturwissenschaftlerin und Künstlerin Maria Sibylla Merian flieht in die Niederlande, wo sie ihre Forschungen weiter ausübt und von einer Forschungsreise nach Surinam träumt. Probleme bereitet die Finanzierung. Ihr ausgeprägter Wille öffnet Möglichkeiten, die für einer Frau zum Ende des 17. Jahrhunderts nicht selbstverständlich waren. Ihre Töchter unterstützen ihre Arbeit und die künstlerische Darstellung der Forschungsobjekte. Soweit die historische Grundlage, hinzu kommt eine fiktive Liebesgeschichte, die Einblick in die damalige Welt gibt, aber meines Erachtens zu viel Raum einnimmt.

Mir hat die willensstarke und zielstrebige Frau gefallen, die ihren Weg nicht aus den Augen verliert. Der Vorlauf für die Reise nach Surinam ist recht ausführlich. Es h­ätte mir besser gefallen, wenn der Fokus mehr auf die Forschungsarbeit gerichtet gewesen wäre. Angekommen in Surinam, am Ziel ihrer Träume, muss Maria sich der Realität stellen: wilde Natur, eine realistisch dargestellte Sklavenhaltung und die Suche nach Reisemöglichkeiten im Land. Dieser Part ist recht kurz gehalten, hier hätte ich mir mehr Details zu Natur und Forschung gewünscht.

Der Schreibstil gefällt mir, er ist flüssig zu lesen und zeichnet das Leben der damaligen Zeit realitätsnah. Die Recherche über die damalige Zeit und die Schwierigkeiten für eigenständige Frauen ist sehr fundiert. Aufgrund des Erzählstils ist man vor Ort dabei, fühlt die tropische Hitze und ihre Auswirkungen. Ich hatte aber deutlich mehr über naturwissenschaftliche Aspekte rund um die Protagonistin erwartet. Schade, dass dieser Bereich recht kurz kommt und die Liebesgeschichte überproportional ausgeschmückt wird. Daher kann ich leider nicht zu hoch bewerten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere