Cover-Bild Als der Teufel erwachte
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 22.09.2016
  • ISBN: 9783954519804
Jennifer B. Wind

Als der Teufel erwachte

Packend, erschütternd, brisant und grausam real!
Bei einer Autoreparatur entdecken Mechaniker zwei Leichen im Kofferraum eines Wagens. Die Toten weisen zahlreiche Verletzungen und Narben auf. Die Ermittler Jutta Stern und Thomas Neumann kommen einem Schlepperring auf die Spur, der mit grausamen Methoden arbeitet. Und die beiden Toten sind erst der Anfang ...

Die Fortsetzung des Bestsellers "Als Gott schlief"

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2016

Brandaktuell und toll recherchiert

2

Der Debüt-Thriller "Als Gott schlief" der sehr sympathischen österreichischen Autorin hat mich vor etwa zwei Jahren wirklich begeistert. Deshalb freute ich mich umso mehr auf ihr langersehntes neues Buch. ...

Der Debüt-Thriller "Als Gott schlief" der sehr sympathischen österreichischen Autorin hat mich vor etwa zwei Jahren wirklich begeistert. Deshalb freute ich mich umso mehr auf ihr langersehntes neues Buch. Diesmal hatte ich bei LB Glück und durfte bei der Leserunde zu "Als der Teufel erwachte" mitlesen.

Jennifer B. Wind hat sich wieder eines sehr aktuellen Themas für ihren Thriller bedient: Der Flüchtlingskrise. Und wer nun gleich abwinkt, dem empfehle ich trotzdem einfach reinzulesen, denn der Prolog beginnt schon äußerst spannend!
Wer den ersten Band bereits kennt, erlebt ein Wiedersehen mit den Ermittlern Thomas Neumann, Jutta Stern und Georg Kunze. Für Neueinsteiger ist es nicht zwingend erforderlich diesen vorher zu lesen, doch empfehle ich immer wieder Krimiserien der Reihe nach zu genießen. Tom, der gerade aus den USA zum LKA nach Wien zurückkehrt, wird von seinem Chef Georg Kunze direkt zu einem Leichenfund in einer Werkstatt gerufen. Mechaniker haben zwei Tote im Kofferraum eines PKWs entdeckt. Bald ist klar, dass es sich um Flüchtlinge handelt, die illegal nach Österreich einreisen wollten. Während man versucht die Identität der Beiden zu ermitteln, gibt es einen weiteren Fund in einem LKW. Schlepper haben die Flüchtenden in großen Kabelrollen versteckt, um sie über die Grenzen zu schmuggeln. Das LKA ermittelt auf Hochtouren.......

Der Thriller besteht aus zwei Teilen und anfangs aus drei Erzählsträngen.
Da ist zuerst die Geschichte des Flüchtlings Samir, einem Medizinstudenten, der gemeinsam mit seinem Vater aus Syrien geflohen ist. Dieser lässt tief hinter die mafiaähnlichen Methoden der Schlepper blicken, die die Kriegsflüchtlinge aufs Schlimmste ausnehmen. Ein sehr emotionaler Abschnitt, der schonungslos den Leidensweg vieler Flüchtlinge aufdeckt. Die Autorin hat hier sehr viel recherchiert und war auch in diversen Flüchtingslager immer wieder präsent. Dieser Blick hinter die Kulissen macht betroffen...
Im zweiten Erzählstrang begleiten wir Jutta, die erst später zu den Ermittlungen dazustößt. Sie sucht in Asien nach ihrem leiblichen Vater ....
Und der dritte Abschnitt erzählt über die laufenden Ermittlungen des LKAs. Nach und nach führen die drei Stränge zusammen und ergeben ein rundes und vorallem authentisches Bild. Die Polizeiarbeit ist schwierig und läuft oft im Leerlauf, denn die Männer hinter dem Schlepperring sind schwer aufzuspüren. Dies führte im Mittelteil zu kleinen Längen, die jedoch kaum spürbar sind. In einem spannenden Finale führen alle Erzählstränge zusammen und ergeben ein logisches Ende.

Jennifer B. Wind erzählt im Nachwort, dass sie beim Schreiben des Buches von der Realität der Flüchtlingskrise eingeholt wurde. Außerdem gibt sie Einblicke in ihre Recherchen.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist äußerst lebendig und liest sich wunderbar. Die Kapitel sind kurz gehalten und enden meist mit einem kleinen Cliffhanger. Das Bild der Ermittler erhält nach der blasseren Darstellung im ersten Band sehr viel mehr an Konturen und Schärfe. Die Charaktere sind vielschichtig und lassen sich nicht in eine Schublade pressen. Vorallem Juttas Selbstfindung ist großartig beschrieben und verschont den Leser dabei nicht. Der Autorin ist es außerdem gelungen bei diesem Thema NICHT zu polarisieren, was an und für sich schon für sie spricht.

Fazit :
Ein brandaktueller und komplexer Thriller, der genauso wie "Als Gott schlief" tief unter die Haut geht und neben der Spannung auch eine abwechslungsreiche Story bieten kann. Jennifer B. Wind überzeugt auch diesmal wieder mit hervorragenden Recherchen, sowie mit aktuellen und brisanten Themen, die den Leser in Atem halten. Eine Lesempfehlung!

Veröffentlicht am 07.10.2016

Leseempfehlung!

2

Tom Neumann vom LKA Wien ist kaum zurück von Quantico, USA ,als schon Chef Georg Kunze anruft. Er wird dringend gebraucht, denn Mechaniker haben zwei Leichen in einem Kofferraum entdeckt. Zudem ist Kollegin ...

Tom Neumann vom LKA Wien ist kaum zurück von Quantico, USA ,als schon Chef Georg Kunze anruft. Er wird dringend gebraucht, denn Mechaniker haben zwei Leichen in einem Kofferraum entdeckt. Zudem ist Kollegin Jutta Stern in Indien um ihren Vater zu suchen und das Team damit unterbelegt.
Schon bald wird klar, dass die beiden Toten sich als Flüchtlinge in Österreich aufgehalten haben und mit Schleppern in das Land gekommen sind.
Als weitere Leichen in grossen Kabelträgern gefunden werden ,ermittelt das LKA auf Hochtouren.

Dies ist nach "als Gott schlief " der zweite Fall der Ermittler Stern,Neumann und Kunze. Wie auch im ersten Buch hat mich auch diese Geschichte völlig gefesselt. Hier in diesem Buch ist vor allem das Thema Flüchtlinge, ihre Gründe für die Flucht ,aber auch die Gefahren und die Kriminalität rund um die Flucht im Mittelpunkt. Szenen, in der beschrieben wird, was die Menschen auf der Flucht erleiden müssen, haben mich regelrecht geschüttelt.

In vorwiegend 3 Erzählsträngen startet die Geschichte. Einmal ist die Flucht und damit der Flüchtling Samir im Mittelpunkt. dann bekommen wir es im zweiten Strang mit den Morden und den Ermittlungen dazu zu tun. Und der letzte Strang handelt rund um Jutta, die in Indien ist.
Jeder der drei Stränge hat überzeugt und man hat die hervorragenden Recherchen gespürt. Leider all zu nah an der Realität ist die Situation der Flüchtlinge vor, während und nach der Flucht beschrieben.
Der Schreibstil ist gewohnt toll. Mir haben vor allem die charmanten Ausdrücke der Wiener, die ab und zu eingestreut wurden ,sehr gefallen. Die Autorin weiss wie sie ihre Leser fesselt, mit einer durchdachten und schlüssigen Geschichte, überzeugenden Figuren und einer abwechslungsreichen Story.
Ein Thriller, der noch lange in mir nachklingen wird. Dies weil er ein Stück Realität zeigt, die leider heute aktueller denn jäh ist.

Veröffentlicht am 13.10.2016

brisantes und aktuelles Thema

1

"Als der Teufel erwachte" ist der Nachfolgeband von "Als Gott schlief", den ich noch nicht gelesen habe. Ich konnte auch ohne Vorkenntnisse perfekt in die Story um die Ermittler Jutta Stern, Thomas Neumann ...

"Als der Teufel erwachte" ist der Nachfolgeband von "Als Gott schlief", den ich noch nicht gelesen habe. Ich konnte auch ohne Vorkenntnisse perfekt in die Story um die Ermittler Jutta Stern, Thomas Neumann und Georg Kunze einsteigen, da die Protagonisten sehr gut gezeichnet sind, so dass ich auch ohne den ersten Teil eine sehr gute Vorstellung von allen hatte. Zwischendurch werden Infos zum ersten Teil gestreut ohne zu viel zu verraten, so dass ich jetzt auf "Als Gott schlief" so richtig neugierig geworden bin. Nach wenigen Seiten war ich von der Geschichte, die aus der Sicht der jeweiligen Ermittler geschildert wird und aus drei mehr oder weniger parallelen Strängen besteht total gefesselt.

Zu Beginn der Geschichte ist Jutta in Indien auf der Suche nach ihrem Vater, während Tom gerade aus den USA zurück ist und sich auf Jutta freut, für die er tiefere Gefühle entwickelt hat. Parallel verfolgt man den Leidensweg Samirs, eines syrischen Flüchtlings auf dem Weg nach Europa.

Aber zum Fall: In einer Autowerkstatt werden im Kofferraum eines Wagens zwei Leichen gefunden. Georg Kunze beordert Tom sofort an den Fundort, obwohl dieser noch unter Jetlag leidet. Die Feststellung der Identität der Toten gestaltet sich schwierig und die Aufklärung des Falls gibt den Ermittlern eine harte Nuss zu knacken.

Ins Visier kommen einige Menschen mit bewegter Vergangenheit, Puzzleteil für Puzzleteil setzen die Ermittler die wenigen Infos zusammen, aber es fehlt noch der rote Faden, er alles verbindet. Erst zum Schluss wird in einem super spannenden Showdown geklärt, wie die einzelnen Fälle miteinander zusammenhängen. Und das macht sprachlos, vor allem wie skrupellose Geschäftemacher mit der Ware Mensch umgehen. Vermutlich sehr nah an der Realität. Die Geschichte hat mich berührt, definitiv eine Story zum nachdenken, die erschüttert aber am Ende auch einen Hoffnungsfunken bereit hält.

Fazit: Komplexer Thriller über ein brisantes sowie aktuelles Thema, gekonnt umgesetzt. Für Thrillerfans uneingeschränkt zu empfehlen.

Veröffentlicht am 19.09.2020

Kein Thriller, aber ein spannender Kriminalroman, der mit der Flüchtlingsproblematik ein immer noch aktuelles Thema aufgreif

0

In einer Werkstatt in Wien finden zwei Mechaniker bei einer Reparatur zwei Leichen im Kofferraum eines Autos. Die Halterin des Wagens hat keine Ahnung, wie diese in ihr Fahrzeug gelangen konnten. Es stellt ...

In einer Werkstatt in Wien finden zwei Mechaniker bei einer Reparatur zwei Leichen im Kofferraum eines Autos. Die Halterin des Wagens hat keine Ahnung, wie diese in ihr Fahrzeug gelangen konnten. Es stellt sich heraus, dass es sich bei den männlichen Leich um zwei Flüchtlinge handelt. In Mordverdacht gerät alsbald ihr gewalttätige Exmann, der Serben Milanovic, der jede Schuld von sich weist. Er räumt ein, mit Schmugglern zu kooperieren und dafür heimlich den Wagen seiner Exfrau benutzt zu haben, mit Schleppern habe er allerdings nichts zu tun. Im Zuge der Ermittlungen werden weitere tote Flüchtlinge aufgefunden.
"Als der Teufel erwachte" ist der Nachfolger des Kriminalromans "Als Gott schlief" um die Kriminalkommissarin Jutta Stern, Polizeipsychologe Tom Neumann und ihren Chef Georg Kunze. Der zweite Band der Reihe setzt wenige Wochen nach dem Klerikerfall ein. Tom ist frisch zurück aus den USA von seiner Hospitation beim FBI, Georg nach seinen Verletzungen genesen - nur Jutta weilt noch in Asien, um ihren Vater zu suchen, benötigt aber auch eine Auszeit, um den Fehler aus dem letzten Fall zu verdauen und den Tod ihres Ehemanns zu verarbeiten.
Der Roman setzt sich aus drei Handlungssträngen zusammen: Die Ermittlungen im aktuellen Fall der Schleuserkriminalität, Juttas tragisches Privatleben und die dramatischen und brutalen Umstände für die Millionen von Flüchtlingen auf ihrem Weg nach Europa, die anhand herausgehobener Einzelschicksale geschildert werden. Band 2 klärt damit die noch offenen Fragen in Bezug auf Juttas Privatleben aus Band 1 und ist mit der Thematik um die Flüchtlinge gerade wieder brandaktuell.
Das Buch ist eine Mischung aus Drama und Kriminalroman. Aufgrund der sehr eindringlichen Schilderungen der Situation der Flüchtlinge auf der Flucht, in Auffanglagern oder als Asylsuchende in ihren Zielen in Europa ist spürbar, wie sehr dieses Thema die Autorin bewegt hat. Jedes einzelne Schicksal, das nur ein Beispiel für viele Flüchtende ist, ist bewegend. Die Autorin beschönigt nichts, die Route nach Europa, die Grausamkeit der Schlepper und die schier unerträglichen Bedingen in den Flüchtlingslagern wird auf brutale Art und Weise wiedergegeben.
Die Aufklärung der Todesfälle gerät dabei fast ein wenig in den Hintergrund, ist jedoch dennoch spannend, da lange nicht durchschaubar ist, wie die einzelnen Fälle miteinander zusammenhängen. Die Ermittlungen und die dazu gehörigen Protagonisten sind glaubwürdig dargestellt. Jede Hauptfigur hat ihre persönlichen Eigenarten, die sie menschlich und authentisch machen.
"Als der Teufel erwachte" ist für mich kein Thriller, aber ein spannender Kriminalroman, der realitätsnah und (leider) nach wie vor aktuell ist und mit der zwischen den Zeilen zu lesenden Sozialkritik dem Krimi noch eine zusätzliche Komponente gibt, die ihm mehr Tiefe verleiht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2020

›Hass ist so ein hartes Wort.‹

0

Tom Neumann kommt frisch aus den USA, wo er eine Sonderausbildung beim FBI absolvierte, und wird gleich mit einem grausigen Fall konfrontiert. Ausgerechnet jetzt ist seine Kollegin Jutta Stern in Indien, ...

Tom Neumann kommt frisch aus den USA, wo er eine Sonderausbildung beim FBI absolvierte, und wird gleich mit einem grausigen Fall konfrontiert. Ausgerechnet jetzt ist seine Kollegin Jutta Stern in Indien, um ihren Vater zu suchen. Zwei Leichen werden im Kofferraum eines PKW gefunden, der gerade zur Inspektion ist. Die Ermittler finden rasch heraus, dass es sich um bei den Toten um Flüchtlinge handeln muss. Fast zeitgleich werden auch in Bayern Tote und zwei knapp Überlebende entdeckt, die sich in einem LKW in Kabelbindern versteckt hatten.
Ein zweiter Handelstrang erzählt von der Flucht Samirs, der sich mit seinem Vater von Aleppo aus nach Österreich durchschlagen möchte. Viel Geld haben sie dubiosen Schleppern gezahlt, doch das überladene Boot kentert auf dem Mittelmeer ...

Wer die Autorin kennt, weiß, dass sie sich nicht scheut in ihren Büchern schwierige Themen aufzugreifen, sogenannte ›heiße Eisen‹. Dieses Mal ist es die Flüchtlings-Problematik, bei der leider Gottes bereits zahlreiche Menschen Geschäfte witterten um mit der Not der armen Leute Geld zu scheffeln. Da wird im wahrsten Sinn des Wortes über Leichen gegangen und immer mehr wachsen aus dem Boden: Schlepper, die sich zu weitreichenden Schlepperbanden entwickelt haben. Sie sind alles andere als Menschenfreunde und Helfer in der Not, vielmehr ist es ihnen egal, ob die Flüchtlinge auf der langen Reise überleben und ankommen, oder nicht.
Das Ermittlerteam, mir bereits aus »Als Gott schlief« bekannt, agiert in gewohnt routinierter Weise. Chefinspektor Georg hat sich verändert, betreibt Sport, isst vegan und kämpft gegen seine Nikotinsucht. Tom tut seinen Job, obwohl ihm seine Verliebtheit zu Jutta manchmal im Weg steht. Jutta kommt – nicht unbeschadet – aus Indien zurück und stürzt sich mit ebensolchem Feuereifer, ohne ihre privaten Konflikte auszuarbeiten, in den Fall. Da noch mehr Leichen auftauchen, sowie ein leerer Wohnwagen mit Blutspuren, in dem gerade eine Frau ihr Kind entbunden haben muss, ist Zusammenarbeit ein Muss. Das funktionierte und genau das gefiel mir besonders, nämlich dass nicht ein einziger Held quasi die Szene rockt.
Die verschiedenen Handlungsstränge, die zum Schluss gekonnt zusammengeführt werden, imponierten mir gewaltig. Das Leid der Flüchtlinge auf dem Weg wird ebenso hautnah und bildhaft geschildert, wie die Brutalität, die den Frauen gegenüber gebraucht wird. Unglaublich, was sie erdulden müssen. Selbst die Ankunft in den Lagern und Flüchtlingszentren beendet das Leid der meisten nicht. Die Autorin verstand es, neutral zu bleiben. Auch wenn sie das Schicksal einer Flüchtlingsfamilie herausgreift, so wirft sie zusätzlich den Blick auf jene, die die Situation und das europäische System ausnützen. Schwer zu verkraften ist vor allem, dass Frauen in den muslimischen Kulturen zu großen Teilen als Wesen zweiter Klasse angesehen wurden und deren Männer mit ihnen willkürlich verfahren dürfen. Die Autorin versteht es, neben der spannenden Krimihandlung viel von dem Leid der Menschen hineinzubringen, die ihr Land mit wenig Hab und Gut verlassen.
So sympathisch mir die Ermittler auch waren, mit Jutta wurde ich dieses Mal nicht warm. Ich verstand ihre Handlungen und ihr Verhalten die meiste Zeit nicht, auf den privaten Strang hätte ich verzichten können. Dennoch arbeitet das Team ausgesprochen professionell, verknüpft Fäden, und trotz einiger Vermutungen war ich überrascht über die Auflösung.
Der Showdown war dann extrem spannend, ich habe gezittert bis zum Schluss.
Ein gut aufgebauter, perfekt recherchierter Thriller, den ich gerne weiterempfehle. Das Nachwort der Autorin, die Hintergründe zur Recherche und die Tatsachen, auf denen die (fiktive) Handlung beruht, waren ebenfalls hochinteressant zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere