Profilbild von Isar-12

Isar-12

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Isar-12 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Isar-12 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.01.2017

Die Geschichte einer Frau inmitten der Meister des Schwertes

Die Tochter des Fechtmeisters
1 0

"Die Tochter des Fechtmeisters" ist ein neuer Roman aus der Feder von Sabine Weiß. Diesmal entführt sie den Leser in die Zeit Anfang des 17. Jahrhunderts. Clarissa, die Tochter des Rostocker Fechtmeister ...

"Die Tochter des Fechtmeisters" ist ein neuer Roman aus der Feder von Sabine Weiß. Diesmal entführt sie den Leser in die Zeit Anfang des 17. Jahrhunderts. Clarissa, die Tochter des Rostocker Fechtmeister Fritjoff, begleitet ihren Vater nach Frankfurt, wo die "Meister des Schwertes" gekürt werden. Dabei wird der Leser in verschiedene Handlungsstränge entführt, die sich erst nach und nach zusammenfügen. Auch vermittelt die Autorin viel Fachwissen und Zeitgenössisches, das sie in die Geschichte einfließen lässt. Aber teilweise entstehen auch Längen, die es zu überwinden galt. Letztendlich war ich mir auch nicht sicher, ob nicht ein paar weniger Handlungsstränge oder Nebenschauplätze gut gewesen wären, um mehr bei der Kernstory rund um Clarissa zu bleiben. Im Die Spannung in der Geschichte baut sich langsam auf, erreicht aber im letzten Drittel seinen Höhepunkt. Überrascht war ich aber, dass das Hauptgeschehen eigentlich knapp 100 Seiten vor der letzten Seite beendet war und das Geschehen danach irgendwie für mich nicht mehr nötig war. Hier hatte ich den Eindruck dass der Leser nur noch über die weiteren geschichtlichen Hintergründe informiert wird. In Summe ist "Die Tochter des Fechtmeisters" ein sehr gut recherchierter Roman, der für mich nicht ganz an die Geschichte der "Hansetochter" von Sabine Weiß heranreicht. Wer aber über die Fechtkunst und die Zeit vor dem Dreißigjährigen Krieg lesen möchte, bekommt hier einen guten historischen Roman geboten.

Veröffentlicht am 15.10.2017

Was geschah mit Jule? - Ein rätselhaftes Verschwinden einer jungen Frau

Engelsschmerz
0 0

"Engelsschmerz" ist der Debüt-Thriller von Anna Martens, wobei dies ein Pseudonym der Autorin Anna Schneider ist. Dabei wird das Verschwinden einer jungen Frau in zwei Handlungssträngen dargestellt. Einmal ...

"Engelsschmerz" ist der Debüt-Thriller von Anna Martens, wobei dies ein Pseudonym der Autorin Anna Schneider ist. Dabei wird das Verschwinden einer jungen Frau in zwei Handlungssträngen dargestellt. Einmal aus der Sicht der Mutter und der Ermittler, die nach ihr suchen und zum anderen aus Sicht des Täters und Opfers. Dabei nähern sich diese beiden Stränge auch zeitlich immer mehr an, bis sie letztendlich zusammenführen. Als Leser wird man dabei immer mehr von der Handlung aufgesogen. Zum einen die Verzweiflung der Mutter, die sich sicher ist dass ihrer Tochter etwas zugestoßen sein musste - zum anderen die Ängste von Jule, was der Täter wohl mit ihr machen wird. Speziell der Strang um Jule gewinnt immer mehr an spannender Tiefe, die einen als Leser fesselt. Wird sie ihrem Peiniger entkommen, diese Frage stellt man sich dabei ständig. Einzig hätte ich gern noch mehr über den Täter und seine Beweggründe erfahren - Was veranlasste ihn zu diesem Handeln? "Engelsschmerz" ist aber ein gelungener Thriller mit Abgründen und spätestens nach dem Fall "Natascha Kampusch" auch realistische Vorstellung.

Veröffentlicht am 07.10.2017

Tödliche Spekulationen im Bayerischen Wald

Osserblut
0 0

"Osserblut" ist der zweite Krimi von Manfred Faschingbauer und seinem Protagonisten Moritz Buchmann. Der Kriminaloberkommissar aus München verbringt derzeit seine Freizeit im Bayerischen Wald und wird ...

"Osserblut" ist der zweite Krimi von Manfred Faschingbauer und seinem Protagonisten Moritz Buchmann. Der Kriminaloberkommissar aus München verbringt derzeit seine Freizeit im Bayerischen Wald und wird in einen grausamen Mord verwickelt. Dabei wird er auch gleich mit den Ermittlungen betraut. Unterstützung erhält er von seiner Regensburger Kollegin Mel, einem jungen ihm anvertrauten Kollegen Sven und dem örtlichen Polizisten Karl. Schnell konzentrieren sich die Ermittlungen auf den geplanten Bau eines Pumpspeicherwerks am Osser und den möglichen Gegnern und Profiteure dieses Projekts. Das Opfer war am Ort nicht gerade beliebt und so findet man schnell Verdächtige, die in Betracht kommen. Aber so einfach macht es Manfred Faschingbauer dem Leser nicht. Immer wieder lässt er seine Ermittler in die falsche Richtung laufen, zweifeln und zusehen wie sich Spuren zerschlagen. Sogar der Hauptprotagonist ist davor nicht verschont und hadert mit sich und seinen Entscheidungen. Aber letztendlich offenbart sich ein Motiv und Täter den man anfangs nicht auf der Rechnung hat. "Osserblut" ist für mich ein gelungener Krimi, der von Seite zu Seite immer mehr Spannung aufbaut. Mit zunehmender Seitenzahl zog mich die Geschichte immer tiefer rein und bereitete mir Lesevergnügen. Die Kapitel sind dabei immer wieder aus den verschiedenen Perspektiven der jeweiligen Figuren geschrieben, was speziell in einigen Momenten sehr gut die dargestellte Situation und Gefühlslage widerspiegelt. In Summe für mich ein guter Regionalkrimi und ich bin gespannt auf mögliche weitere Bände.

Veröffentlicht am 02.10.2017

Ein Dorf gerät erneut aus den Fugen ...

Immerschuld
0 0

"Immerschuld" ist der dritte Thriller von Roman Klementovic. Dieses Buch setzt auf "Immerstill" auf. Für mich war es der erste gelesene Thriller des Autors und es bereitete mir wenig Schwierigkeiten der ...

"Immerschuld" ist der dritte Thriller von Roman Klementovic. Dieses Buch setzt auf "Immerstill" auf. Für mich war es der erste gelesene Thriller des Autors und es bereitete mir wenig Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen, obwohl ich den Vorgängerband noch nicht kannte. Der Hauptprotagonist Patrick, eine Ex-Polizist der seine Dienst quittierte, wird in den Vermisstenfall seiner Nichte Julia verwickelt. Zur gleichen Zeit verschwinden auch ein Arzt und die Ehefrau eines Ex-Häftling im Ort. Das kleine ländliche Grundendorf gerät erneut aus den Fugen, die Presse fällt darüber herein. Patrick selbst kämpft immer noch mit seinen Erlebnissen aus "Immerstill", doch die Sorge nach Julia treibt ihn verzweifelt an. Dann gerät er aber selbst in die Schusslinie und alles wird dadurch noch verzwickter. Anfangs benötigte ich ein klein wenig um in die Story reinzukommen, da ich den Vorgängerband noch nicht kannte. Aber Roman Klementovic packte immer wieder kleine Passagen rein, die es einem als Leser ermöglichen die Rahmenbedingungen nachzuvollziehen. Und mit jeder gelesenen Seite zog mich das Geschehen immer mehr in den Bann. So vollzieht die Story einige Wendungen, die die Spannung immer hoch halten, bis letztendlich die Fassade fällt und sich alles klärt. Für mich war dies ein spannender und packender Thriller und ich muss unbedingt auch noch die ersten zwei Bücher von Roman Klementovic lesen.

Veröffentlicht am 27.09.2017

Die alten Sagen und der Mord

Erzähl mir vom Tod
0 0

"Erzähl mir vom Tod" ist der dritte Fall aus der Anne Kirsch Reihe von Mareike Albracht. Diesmal verschlägt es die Ermittlerin nach Obermarsberg, wo derzeit sich alles um ein historisches Stadtfest dreht. ...

"Erzähl mir vom Tod" ist der dritte Fall aus der Anne Kirsch Reihe von Mareike Albracht. Diesmal verschlägt es die Ermittlerin nach Obermarsberg, wo derzeit sich alles um ein historisches Stadtfest dreht. Sie selbst muss dabei an einem Seminar teilnehmen um ihre Teamfähigkeit unter Beweis zu stellen. Diese hatte sie nämlich im Vorgängerband sträflich vernachlässigt. Somit ist auch gleich erklärt, dass sich dieser Band zwar ohne Probleme eigenständig lesen lässt. Wer aber ein wenig mehr von Anne Kirsch wissen möchte, dem würde ich die richtige Reihenfolge zum Lesen der Bände empfehlen. In diesem Band dauert es dann auch etwas, bis es die erste Leiche gibt, davor stehen so einige zwischenmenschliche Beziehungen im Vordergrund. Dies ist aber keineswegs langweilig, es ergänzt die Geschichte und die Person Anne Kirsch. Als aber dann die Kriminalermittlungen anstehen wird es rasant. Anne und ihr Kollege Heilmann (auch schon bekannt aus dem Vorgängerband) stürzen sich in die Ermittlungen, denn es gibt auch immer noch Vermisste. Letztendlich können die beiden sich als Team beweisen und den Fall lösen. Ich fand das dieser dritte Fall nicht ganz an die Vorgängerbände heranreicht, aber er ist trotzdem ein gelungenes Buch, dass sich gut in die Anne Kirsch Reihe einfügt. Daher bin ich gespannt, wie diese Reihe sich weiterentwickelt.