Profilbild von Alexa45

Alexa45

Lesejury Star
offline

Alexa45 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alexa45 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2024

Eine außergewöhnliche Geschichte...

Sundial - Das Haus in der Wüste
0

Zum Buch: Callie ist ein außergewöhnliches Mädchen, sie sammelt Tierknochen und redet mit ihnen. Das wissen ihre Eltern Rob und Irving zwar, sie sind aber ziemlich mit ihrer verkorksten Ehe beschäftigt. ...

Zum Buch: Callie ist ein außergewöhnliches Mädchen, sie sammelt Tierknochen und redet mit ihnen. Das wissen ihre Eltern Rob und Irving zwar, sie sind aber ziemlich mit ihrer verkorksten Ehe beschäftigt. Als aber Callie ihrer kleinen Schwester Annie Tabletten gibt, an der sie hätte sterben können, reicht es Rob. Sie nimmt ihre Tochter Callie und fährt mit ihr an einen besonderen Ort: Sundial. Dort in der heißen Mojave-Wüste wuchs Rob einst mit ihrer Zwillingsschwester Jack auf, unter ungewöhnlichen Umständen. Aber dieses ist auch eine ungewöhnliche Situation…

Meine Meinung: Hierbei handelt es sich wirklich um eine außergewöhnliche Geschichte. In der der Leser erst einmal ankommen muss. Ich habe wirklich ein wenig gebraucht, wurde dann aber doch recht schnell von der einnehmenden Schreibweise der Autorin mitgenommen in die Wüste, in die Wirren der Köpfe der Charaktere. Und das ist nicht wirklich normal!

Die Autorin erzählt zunächst, wie es dazu kam, dass sie sich Callie schnappt und mit ihr wegfährt. Wozu das Ganze dienen soll, erfährt der geneigte Leser aber erst später. Das hat mich anfangs verwirrt, aber natürlich auch neugierig gemacht. Dann wird aus Sicht der Rob von damals ihre Kindheit näher erklärt. Wow, da möchte ich nicht wirklich mit beigewesen sein… Ihr Verhältnis zur Zwillingsschwester ist sehr gespalten. Aber auch aus Callies Sicht erfahren wir unheimlich viel zur Geschichte. Denn Callie ist wirklich ein außergewöhnliches Mädchen und man weiß nicht so recht, ob man Angst vor ihr haben oder Mitleid empfinden soll… Und so kommt es, dass Rob Angst vor Callie hat und ihre Tochter Angst vor ihrer Mutter. Klingt verrückt? Ist es auch! Aber mich konnte die Autorin dann letztlich voll abholen und mit der Auflösung am Ende völlig überraschen!

Mein Fazit: Das Buch habe ich anfangs sehr langsam gelesen, wurde aber immer schneller. Denn wenn man die Charaktere kennengelernt hat, muss man unbedingt wissen, was es damit auf sich hat! Das Werk kommt für mich nicht ganz an „Das letzte Haus in der Needless Street“ heran, aber es geht für mich in die richtige Richtung. Also vergebe ich hier gerne 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2024

Die Dorf-Idylle trügt...

Das Flüstern des Totenwaldes (Thriller)
0

Zum Buch: Die Kommissare Henning und Lena haben den Fall einer vermissten Frau auf dem Tisch. Kurze Zeit später wird sie ermordet aufgefunden. Schlimm für die beiden ist, dass die Frau Mitglied einer Wandertruppe ...

Zum Buch: Die Kommissare Henning und Lena haben den Fall einer vermissten Frau auf dem Tisch. Kurze Zeit später wird sie ermordet aufgefunden. Schlimm für die beiden ist, dass die Frau Mitglied einer Wandertruppe war, mit der gerade ihr gemeinsamer Kollege Boris im Grundländer Forst unterwegs ist! Und leider bleibt sie nicht die einzige Tote… Henning und Lena fahren dorthin und beginnen zusammen mit der dortigen Ermittlerin Schnabel ihre Nachforschungen, doch die Zeit ist eindeutig gegen sie…

Meine Meinung: Und wieder hat er es geschafft! Der Autor Gunnar Schwarz kann mich einfach mit jedem seiner Bücher total begeistern! Auch hier, im mittlerweile dritten Fall für Henning und Lena, packt er mich gleich mit dem Prolog, dann kommt man langsam in die Geschichte hinein und zack – mittendrin, Nägel kauend, rauscht man als Leser so durch das Buch! Denn die Story ist total spannend. Der sympathische Polizei-IT-ler Boris ist nämlich in der Wandergruppe mitten im Wald, als um ihn herum die ganzen Frauen verschwinden! Die Nerven innerhalb der Gruppe liegen blank. Was sollen sie tun? Warten, ob die Frauen wiederkommen, oder im Dunkeln stundenlang zurückstolpern und Hilfe holen? Sie entscheiden sich dann für Letzteres und rennen damit direkt in ihr Verderben…

Der Schreibstil ist so flüssig, dass man durch ist, ohne es bewusst gemerkt zu haben. Also, ich bin wirklich tief in die Geschichte eingetaucht und habe mit den Ermittlern gerätselt, wer von den manchmal kauzigen Dorfbewohnern ein Motiv für solch grausame Verbrechen hätte! Und mit den Charakteren habe ich mitgelitten. Rundherum wieder ein sehr gelungener, spannender Thriller des Autors! Die Stimmung in den abgelegenen Dörfern und im Wald konnte er für mich perfekt einfangen!

Mein Fazit: Ganz klare Leseempfehlung von mir! Der Autor schafft hier eine gruselige Stimmung, hat einen irren Täter und zwei sympathische Kommissare, denen der Täter leider immer einen Schritt voraus ist… Volle Punktzahl vergebe ich hierfür!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2024

Ein Wettlauf gegen die Zeit!

Absturz
0

Zum Buch: Flug 1421 von Hawaii nach San Francisco stürzt wenige Minuten nach dem Start ins Meer, weil ein Triebwerk brennt. Während die meisten der 99 Passagiere versucht, sich über die Notrutsche ins ...

Zum Buch: Flug 1421 von Hawaii nach San Francisco stürzt wenige Minuten nach dem Start ins Meer, weil ein Triebwerk brennt. Während die meisten der 99 Passagiere versucht, sich über die Notrutsche ins Meer zu retten, verbleiben eine Handvoll Passagiere an Bord. Das Flugzeug kann sich nicht auf dem Wasser halten und sinkt. Eine Rettungsaktion, die ihresgleichen sucht, wird angestoßen. Keiner kann sagen, ob das alles gelingt, weil es so einen Fall einfach noch nicht gegeben hat. Mit an Bord ist der Ingenieur Will mit seiner Tochter Shannon. Er und die Kapitänin Kit sind die Stütze für die verbliebenen Passagiere. Aber die Luft wird knapp und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Meine Meinung: Wow, was für ein Drama! Ein astreiner, megaspannender Katastrophenfilm in Buchform! Ich habe für das Buch keine zwei Tage gebraucht, so spannend fand ich es! Ich habe so mitgelitten mit den Verbliebenen an Bord, aber auch mit der Rettungsmannschaft, denn diese Menschen tragen so viel Verantwortung! Und wenn es sich dann um ein so wenig aussichtsreiches Unterfangen wie dieses handelt, ist die Spannung noch umso größer!

Die Charaktere im Buch sind toll beschrieben. Jeder Mensch ist ja sowieso anders, aber in solchen Situationen, wo es um Leben oder Tod geht, reagieren die Menschen doch noch einmal anders. Das Glück der Passagiere ist es, dass sie Will mit an Bord haben. Der Ingenieur ist nicht nur sehr schlau und kann viele Situationen voraussehen, sondern er ist auch noch ein Pol, der Ruhe mit hineinbringt. Denn nichts ist in so einer Situation schlimmer als Panik. Seine Ex-Frau Chris gehört mit zum Rettungsteam und sie setzt natürlich alles daran, ihre Tochter zu retten.

Dieses Drama steuert von Anfang an bis zum Ende auf ein fulminantes Ende zu! Wer braucht schon Kino, wenn man so ein Buch vor der Nase hat?!? Da die Autorin selbst Flugbegleiterin war, weiß sie genau, wovon sie spricht. Die technischen Dinge hat sie sehr gut recherchiert und alles klingt sehr logisch! Der Schreibstil ist, wie übrigens auch schon im Vorgänger-Buch „Flug 416“ sehr flüssig zu lesen und gut strukturiert.

Mein Fazit: Da ich hier nur so durch das Buch geflogen bin und mein Adrenalin-Pegel permanent anstieg, kann ich natürlich nur meine absolute Empfehlung ausgeben! Wieder ein sehr spannendes Abenteuer, welches ich natürlich nicht empfehle, wenn jemand eh schon Flugangst hat, dann ist es vielleicht nicht so hilfreich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2024

Manches kann man einfach nicht ersetzen...

Schönes Mädchen - Alle Lügen führen zu dir
0

Zum Buch: Die junge Una sucht nach einer neuen Herausforderung und nimmt den Job als Alltagsbetreuerin für die schon ältere, aber längst nicht senile Elspeth McKenzie an. Das heißt, sie wird ab sofort ...

Zum Buch: Die junge Una sucht nach einer neuen Herausforderung und nimmt den Job als Alltagsbetreuerin für die schon ältere, aber längst nicht senile Elspeth McKenzie an. Das heißt, sie wird ab sofort dort wohnen und sich bis auf zwei freie Tage in der Woche den ganzen Tag um Elspeth kümmern. Mit ihrer Tochter Kathryn kommt Una nicht so gut klar, ihr scheint es nicht zu passen, dass ihre Mutter eine Betreuerin einstellt. Una fängt an, sich langsam einzugewöhnen, als sie erfährt, dass sie nicht die erste Betreuerin ist und was mit ihren Vorgängerinnen passiert ist. Doch zur Umkehr ist es längst zu spät…

Meine Meinung: Das ist mittlerweile das zweite Buch von der Autorin, das mir außerordentlich gut gefällt! Ich finde ihren Schreibstil gut, sie teilt ihre Bücher in Teile ein, die dann ihrerseits noch mit Kapiteln versehen sind. Also bewegt man sich als Leser auch mit anderen Erzählern durch die Geschichte. Ich mag das.
Und die Spannung ist hier von Anfang an gegeben. Ich hatte zu Beginn eine Vermutung, aber die Auflösung hat mich dermaßen überrascht, weil ich von etwas ganz anderem ausgegangen bin! Das war absolut nicht vorhersehbar!

Die Charaktere haben mich in diesem Buch ebenfalls überzeugt. Die reiche, ältere Elspeth, die sehr genau weiß, was sie will. Dann Kathryn, ihre Tochter, die ganz genau weiß, was sie nicht will! Inmitten dieser starken Persönlichkeiten sitzt dann die Köchin Aggie, die die jungen Mädchen an ihre Brust nimmt und für sie da ist. Gerade Una hat mich vom Charakter sehr angesprochen. Sie hat die richtige Portion Neugier, aber auch ein wenig Angst. Mit ihr habe ich im Buch am meisten gelitten!

Mein Fazit: Für diesen tollen Thriller vergebe ich gerne die volle Punktzahl! Die Story hat mich voll abgeholt und mitgerissen, so dass dieses Buch in zwei Tagen ausgelesen war!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2024

Alleine im Schnee mitten im Nirgendwo...

Das Resort
2

Zum Buch: Die Londoner Mila und Ethan sind auf dem Weg zur Hochzeit von Milas Schwester. Diese möchte in einem Luxus-Resort in den bayrischen Alpen feiern. Kurz vor dem Ziel fällt das Navi aus und die ...

Zum Buch: Die Londoner Mila und Ethan sind auf dem Weg zur Hochzeit von Milas Schwester. Diese möchte in einem Luxus-Resort in den bayrischen Alpen feiern. Kurz vor dem Ziel fällt das Navi aus und die beiden geraten auf Abwege. Als dann das Auto auch noch streikt, beschließen Mila und Ethan, in dem ausgeschilderten Dorf „Witwerberg“ zu übernachten und am nächsten Morgen Hilfe zu holen. Was sie nicht ahnen, ist, dass das Dorf nur noch aus Ruinen von einzelnen Hütten besteht. Als Mila am nächsten Morgen erwacht, ist Ethan verschwunden…

Meine Meinung: Die Autorin schafft es auch, in ihrem zweiten Buch eine unheimliche und beklemmende Atmosphäre zu kreieren! Denn der Leser ist mit Mila völlig allein in dem alten Dorf, es ist kalt und Mila hat nur noch ein paar Snacks übrig. Und wohin ist Ethan verschwunden? Es sind keinerlei Fußspuren zu sehen… Trotzdem fühlt sich Mila beobachtet. Und dann geschehen auch noch merkwürdige Dinge. Der Leser weiß einfach nicht, in wieweit er auch Mila trauen kann, sie weiß es ja selbst nicht! Bildet sie sich in ihrer Einsamkeit ein, dass jemand sie beobachtet?

In Rückblenden wird die Geschichte von Mila und ihrer Schwester Jess erzählt. Für Jess war es in ihrer Kindheit nicht immer einfach, weil die Eltern Mila als Nesthäkchen bevorzugt behandelt haben. Bei der Beerdigung ihrer Mutter gehen die beiden Schwestern im Streit auseinander. Dabei will Mila einfach nur alles richtigmachen. Diese Informationen, die der Leser hier bekommt, macht auch etwas mit der ganzen Geschichte und man muss einfach immer weiterlesen. Man kann miträtseln, wohin Ethan wohl verschwunden ist und was aus den beiden Schwestern noch so wird.
Der Schreibstil ist flüssig und die Kapitel schön knackig kurz. Ich finde es hervorragend, was die Autorin hier aus so ein paar wenigen Charakteren herausholen kann!

Mit der Auflösung, die sich dann aber schon anbahnt, bin ich nicht so ganz zufrieden. Denn ich finde, hier hat die Autorin alles ziemlich schnell heruntergeschrieben. Weil die Geschichte sich so langsam aufgebaut hat, ging mir das Ende einfach ein wenig zu schnell! Darum ziehe ich einen Punkt in meiner Bewertung ab. Aber sonst wurde ich spannend unterhalten!

Mein Fazit: Auch das zweite Buch der Autorin hat mir gut gefallen! Wer gerne Settings abgeschieden im Schnee mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen! Aber auch die Story dahinter ist spannend geschrieben! Von mir gibt es gute 4 Sterne und eine klare Weiterempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung