Cover-Bild Sturm über der Eifel
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 15.10.2020
  • ISBN: 9783740809164
Katja Kleiber

Sturm über der Eifel

Eifel Krimi
Ein launig-bewegender Krimi für alle Naturfreunde.

Am Goloring, einem keltischen Heiligtum in der Eifel, wird ein Mann erstochen aufgefunden. Er trägt Fellkleidung und ist barfuß. Handelt es sich um einen Ritualmord? Erste Ermittlungen zeigen, dass der Tote als Schamane tätig war. Ella Dorn, selbst als »Eifelhexe« verschrien, kannte den Mann und hatte in ihm eine verwandte Seele gefunden. Erschüttert beginnt sie, seine Vergangenheit zu erforschen. Doch je näher sie seinem Geheimnis kommt, desto mehr bringt sie sich selbst in Gefahr.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2020

Netter Eifelkrimi

0

Buchrücken:
Am Goloring, einem keltischen Heiligtum in der Eifel, wird ein Mann erstochen aufgefunden. Er trägt Fellkleidung und ist barfuß. Handelt es sich um einen Ritualmord? Erste Ermittlungen zeigen, ...

Buchrücken:
Am Goloring, einem keltischen Heiligtum in der Eifel, wird ein Mann erstochen aufgefunden. Er trägt Fellkleidung und ist barfuß. Handelt es sich um einen Ritualmord? Erste Ermittlungen zeigen, dass der Tote als Schamane tätig war. Ella Dorn, selbst als »Eifelhexe« verschrien, kannte den Mann und hatte in ihm eine verwandte Seele gefunden. Erschüttert beginnt sie, seine Vergangenheit zu erforschen. Doch je näher sie seinem Geheimnis kommt, desto mehr bringt sie sich selbst in Gefahr.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt wunderbar zum Titel und auch der Rückenbuchtext (siehe oben) passt gut dazu.

Mit den Charakteren wurde ich nicht so warm. Einzig, Ella Dorn und der Imker konnten mich einigermaßen überzeugen. Der Schamane wurde so beschrieben, dass ich es schade fand, dass er tot ist. Die Kommissarin blieb seltsam blass und total unfreundlich. Dass nun auch noch plötzlich ihr Bruder aus dem Kundus kam und im Krankenhaus um sein Leben kämpft, macht es auch nicht besser. Irgendwie fand ich das unnötig. Und ein Kommissar, der ständig die Frauen beschreibt, Po zu dick, Po zu dünn, fand ich doof.

Dass ein Schäferhund (Rocco) im Buch rumspringt, gefällt mir sehr gut. Die Katze hab ich dann erst im 3. (von 4) Leseabschnitten bemerkt. Sie wurde dann auch ein paar Tage alleine gelassen, sie könne sich ja selber ernähren und auch so. SORRY, aber das les ich momentan immer in Büchern. Und da wundern wir uns, dass Tierheime voll sind? Wenn man mit Katzen verfahren kann, wie man will? Das ist für mich so langsam ein No-Go.

Der Lokalkolorit mit dem Goloring fand ich hingegen sehr gut beschrieben und auch die Versuche von Ella Dorn dort zu meditieren.

Mit dem Schreibstil kam ich erst nicht klar, aber es wurde dann besser, als ich mich eingelesen hatte. Der Krimi war meistens nicht so spannend, aber ich hab echt schon schlechtere gelesen. Ich hab mich nur am Anfang etwas durchs Buch gequält. Danach ging es. Die Liebespaarszene gefiel mir. Auch die Erklärung, warum man nackt ist. Das ist irgendwie lustig und hat was! Das Highlight war schon etwas spannend. Das „auf den Schuh göbeln“, fand ich jetzt nicht so toll. Aber dass der „Alte“ sich dann mit dem Jungen rumgestritten hat. Diese Szene gefiel mir voll gut. Das hat mich dann auch mit dem Buch wieder versöhnt.

Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
Der Krimi hatte seine Höhen und Tiefen, man kann ihn aber lesen. Von daher 3 Sterne für das Eifelbuch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2020

Interessanter Fall in der Eifel

0

Der Regionalkrimi „Sturm über der Eifel“ von Katja Kleiber, kann genau wie andere Krimis des Emons Verlags, mit seinen regionalen Bezügen und landschaftlichen Beschreibungen überzeugen. Die Autorin schaffte ...

Der Regionalkrimi „Sturm über der Eifel“ von Katja Kleiber, kann genau wie andere Krimis des Emons Verlags, mit seinen regionalen Bezügen und landschaftlichen Beschreibungen überzeugen. Die Autorin schaffte es von Beginn an Spannung zu erzeugen und ihr Schreibstil liest sich angenehm und flüssig. Besonders gut gefiel mir in der Geschichte die Figur der Ella, die auf eigene Faust nachforscht, vielschichtig und sympathisch ist. Alles Eigenschaften, welche die eigentlichen Ermittler, Kommissarin Tanja und Dorfpolizist Peter, leider nicht mitbringen. Sie wirkt vor allem unnahbar und eingebildet, während er den Leser ständig an seinen Gedanken, jede Frau betreffend die ihm über den Weg läuft, teilhaben lässt. Die Beschreibungen verschiedener Po`s und anderer Körpermerkmale hätte ich, in diesem spannenden Krimi auf jeden Fall nicht gebraucht. Und so kann ich das Buch leider nur mit 3 von 5 Sternen bewerten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2020

Insgesamt ganz nett - mehr aber auch nicht

0

In der Eifel wird ein Schamane "hingerichtet". Zunächst ist unklar, wer hier überhaupt ein Interesse an seinem Tod hatte, er war anscheinend ein netter Zeitgenosse.
Ella Dorn, hier Eifelhexe genannt (warum ...

In der Eifel wird ein Schamane "hingerichtet". Zunächst ist unklar, wer hier überhaupt ein Interesse an seinem Tod hatte, er war anscheinend ein netter Zeitgenosse.
Ella Dorn, hier Eifelhexe genannt (warum auch immer), ermittelt tatsächlich besser als die Polizei. Die Polizei kommt in Form von Tanja und Peter daher. Tanja ist extrem unsympathisch - mit ihr möchte man lieber nichts zu tun haben. Sie ist herrisch und hält sich für was Besseres. Peter ist ein notgeiler Hinterwäldler. Die Ermittler kommen somit äußerst schlecht weg. Ansonsten wird das Dorfleben beschrieben, wie es eben so ist.
Spannung kommt erst auf den letzten Seiten auf. Vorher dümpelt es so dahin. Viele Wiederholungen lassen daran zweifeln, dass die Autorin die Leser für gebildete Menschen hält.
Insgesamt ganz nett - mehr aber auch nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

windige Geschäfte in der Eifel [ Band 2 mit der Eifelhexe ]

0

+ + kurzweiliger Krimi aus der Eifel, der auch eine wirtschaftspolitische Komponente hat - - hat mir gut gefallen + +

Cover und Klappentext haben mich hier sofort angesprochen und neugierig gemacht. ...

+ + kurzweiliger Krimi aus der Eifel, der auch eine wirtschaftspolitische Komponente hat - - hat mir gut gefallen + +

Cover und Klappentext haben mich hier sofort angesprochen und neugierig gemacht. Ein Krimi mit keltischem Heiligtum und einer "Eifelhexe" ist ganz nach meinem Geschmack. Ich kenne Band 1 "Die Eifelhexe" nicht, bin aber trotzdem sehr gut zurecht gekommen.

Ella Dorn ist Mitte Dreißig und hat sich aus gesundheitlichen Gründen einen ruhigen Platz in der Eifel gesucht. Als "Eifelhexe" ist sie angesehen und geschätzt. Als im Naturschutzgebiet am keltischen Heiligtum ein Toter gefunden wird, ist sie tief getroffen. Der selbsternannte Schamane Leo, war ein Mann, den sie gerne näher kennengelernt hätte, weil er eine faszinierende Persönlichkeit hatte.

Die Polizeibeamten Tanja Marx und Peter Claes ermitteln, allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Wie wohl auch in Band 1, kommt ihnen die neugierig Ella während der Ermittlungen in die Quere. Sehr zum Leidwesen der Beamten.

Neben der Krimihandlung erfahren wir etwas über problematische Hintergründe von Windkraftanlagen, nicht nur in in Wäldern und den wirtschaftlichen Nöten von Landwirten in benachteiligten Gebieten. Das fand ich super interessant und hatte auch einen Mehrwert für mich.

Katja Kleiber hat einen sehr angenehmen und flüssig zu lesenden Schreibstil. Die Krimihandlung wurde für mich nachvollziehbar aufgeklärt und das Ende hat mich überrascht. Ich hatte einen anderen Verdächtigen.

Falls die Reihe fortgesetzt wird, bin ich gerne mit dabei

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

landschaftlicher Eifel-Krimi

0

Klappentext:

Am Goloring, einem keltischen Heiligtum in der Eifel, wird ein Mann erstochen aufgefunden. Er trägt Fellkleidung und ist barfuß. Handelt es sich um einen Ritualmord? Erste Ermittlungen zeigen, ...

Klappentext:

Am Goloring, einem keltischen Heiligtum in der Eifel, wird ein Mann erstochen aufgefunden. Er trägt Fellkleidung und ist barfuß. Handelt es sich um einen Ritualmord? Erste Ermittlungen zeigen, dass der Tote als Schamane tätig war. Ella Dorn, selbst als »Eifelhexe« verschrien, kannte den Mann und hatte in ihm eine verwandte Seele gefunden. Erschüttert beginnt sie, seine Vergangenheit zu erforschen. Doch je näher sie seinem Geheimnis kommt, desto mehr bringt sie sich selbst in Gefahr.

Cover:

Das Cover finde ich sehr schön gewählt. Landschaftlich und von der Gestaltung sehr passend. Die aufziehenden dunklen Wolken geben die Stimmung sehr gut wieder und auch kleinere Details, sind hier sehr gut umgesetzt, wie die Windräder im Hintergrund des Covers.

Meinung:

Ein spannender Fall, der für fesselnde Unterhaltung und neue Wissensvermittlung sorgt.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig und lässt sich sehr gut und locker lesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und lassen sich sehr gut lesen. Auch die Gliederung hat mir sehr gut gefallen.

Die Ermittler Tanja Marx und Peter Claes sollen den Mord an dem selbsternannten Schamanen Leo aufdecken. Dieser schien ein netter, freundlicher und harmloser Mann gewesen zu sein, weshalb man sich schlecht einen Mord an ihm vorstellen konnte. Auch Ella, die sogenannte "Eifelhexe" kannte ihn und findet nach und nach einige Motive für einen Mord heraus und versucht es auf eigene Faust.

Doch zu viel vom Inhalt möchte ich hier noch nicht verraten, da ich nicht zu viel vorweg nehmen möchte.

Die Umgebung und Geschehnisse werden sehr gut beschreiben, so dass man sich auch die Orte und die Umgebung in der Eifel sehr gut vorstellen kann und direkt die Bilder fast vor Augen hatte.

Die Charaktere sind sehr gut durchdacht und mit all ihren Ecken und Kanten beschrieben. Ella hat mir von Anfang an sehr gut gefallen und sie habe ich schnell in mein Herz geschlossen, ein sehr sympathischer Charakter. Während ich mit Tanja und ihrem Untergebenen Peter leider nicht so recht warm wurde. Tanja war mir zu herrisch und launisch, leider nicht so ganz meins, aber dies ist durchaus Ansichtssache.

Auch das Thema Windkraft wird hier thematisiert und bekommt hier ganz andere Einblicke, so dass man auch hier noch einiges dazu lernen kann. Man bekommt auch die Eindrücke der Natur, des Waldes, aber auch der Landwirtschaft und der verschiedenen Lebensformen sehr gut vermittelt. Es wirkt alles sehr lebendig, aber auch sehr authentisch und real und wird so auch dem Leser sehr realitätsnah vermittelt.

Ein spannender Krimi der mich am Ende überraschen konnte und der tolle Einblicke in die Natur und die Welt der Eifel bietet. Authentische Charaktere und nachvollziehbare Handlungen runden das ganze sehr gut ab.

Fazit:

Fesselnder Eifelkrimi mit interessanten Charakteren, wunderschönen landschaftlichen und authentischen Beschreibungen und einer spannenden Story.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere