Profilbild von Rose75

Rose75

Lesejury Star
online

Rose75 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rose75 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.11.2019

1193 – Im Heiligen Land macht ein mysteriöser Fund aus Gegnern Freunde

Die Gebote des Templers
0

*Ein schöner historischer Roman über Glaube und Ehre*

Das Schicksal führt die Wege von Guillaume de Born ( Tempelritter ), Harit ibn Tharit ibn Hamid (syrischer Araber) und Leah ( Tochter eines jüdischen ...

*Ein schöner historischer Roman über Glaube und Ehre*

Das Schicksal führt die Wege von Guillaume de Born ( Tempelritter ), Harit ibn Tharit ibn Hamid (syrischer Araber) und Leah ( Tochter eines jüdischen Geldwechslers) zusammen. Sie sind auf der Jagd nach der biblischen Bundeslade, einem jüdisch-christlichen Heiligtum, dass in die Hände des Templerordens gefallen ist.

Die Geschichte bietet alles was ich an historischen Romanen schätze:

'kriegsmüde' Ritter, Intrigen, Liebe, religiösen Eifer, ordinäre Szenen und blutige Kämpfe. Dazu lässt der Autor einige historische Figuren und Ereignisse sehr geschickt einfließen.

Tom Melley erzählt die Geschichte spannend und in einem recht hohen Tempo. Ich habe die 400 Seiten zügig gelesen und war bestens unterhalten.

Ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch des Autors, das er im Nachwort ankündigt

Veröffentlicht am 12.11.2019

Vom Bauernbub zum Architekten der europäischen Währung

Ehrlichkeit ist eine Währung
0

„Mister Euro“ zieht zu seinem 80. Geburtstag Bilanz – interessant und lesenwert

Bayern – Deutschland – Europa und die Welt Das sind die großen Überschriften in diesem Buch, unter denen Theo Waigel v.a. ...

„Mister Euro“ zieht zu seinem 80. Geburtstag Bilanz – interessant und lesenwert

Bayern – Deutschland – Europa und die Welt Das sind die großen Überschriften in diesem Buch, unter denen Theo Waigel v.a. seine politische Geschichte erzählt. Von seinem privaten Leben teilt er nur wenig mit. Das war für mich auch völlig in Ordnung so.

Die ersten Erfahrungen in der Politik sammelte Theo Waigel in der Jungen Union der CSU. Sein Weg führte ihn dann über Posten in der Landes- und Bundespolitik bis zu seinem Lebenswerk, der Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung.

1989 wurde er unter Helmut Kohl Finanzminister, im selben Jahr öffnete sich die innerdeutsche Grenze und die Wiedervereinigung war möglich. Es waren sehr turbulente Zeiten und große Herausforderungen.

Herr Waigel erzählt auch einige unterhaltsame Anekdoten, wie z.B. die Flüge mit Franz Josef Strauß. Der bayerische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Flieger gewesen und oft bei seinen Dienstreisen selber als Pilot im Cockpit gesessen.

Mit den politischen Weggefährten scheint Herr Waigel größtenteils im Reinen zu sein. Es gibt wohl eine Ausnahme. Edmund Stoiber. Ihm trägt er einiges nach und das zeigt sich auch im Buch.

Herr Waigel hat ein sehr ausgeprägtes Selbstbewusstsein und an manchen Stellen im Buch könnte man ihm auch eine Überheblichkeit unterstellen, weil er sich öfters „allwissend“ darstellt.

Drei bekannten Politikern hat er eigene Kapitel gewidmet. Franz Josef Strauß, Helmut Kohl und Wolfgang Schäuble. Diese Kapitel fand ich ausgesprochen interessant.

Zum Abschluss des Buches macht er sich Gedanken über die Zukunft der CSU. Ob er mit seinen Empfehlungen richtig liegt, wird die Geschichte zeigen.

Ich fand dieses Buch sehr interessant, weil es hauptsächlich um Politikgeschichte der jüngeren Vergangenheit geht und Herr Waigel mich an viele politische Persönlichkeiten erinnert hat. Einige aktuelle Entwicklungen kann ich jetzt auch unter einem anderen Blickwinkel betrachten.

Veröffentlicht am 07.11.2019

inspirierende Lektüre - vom Über- ICH zum gesunden WIR

Animal Spirits
0

*Ein 'weiter-so' führt in einen Abgrund - Wie wollen wir in Zukunft miteinander leben?*

Oliver Tanzer hat sich viele Gedanken über gesellschaftliche und ökonomische Fragen gemacht. Wir leben in einer ...

*Ein 'weiter-so' führt in einen Abgrund - Wie wollen wir in Zukunft miteinander leben?*

Oliver Tanzer hat sich viele Gedanken über gesellschaftliche und ökonomische Fragen gemacht. Wir leben in einer schnelllebigen Zeit in der eine Krise die nächste jagt. Statt grundlegender Veränderung wird nur oberflächlich „repariert“. Viele Menschen sind im Konsumzwang und in der Selbstverwirklichungsfalle. Der Autor gibt dem ganzen System die Diagnose: „narzisstische“ Störung.
Im ersten Teil des Buches beleuchtet er aus verschiedenen Blickwinkeln ( philosophisch, religiös, wirtschaftspolitisch, .. ) wie sich Ökonomie und Wirtschaft über die Jahrhunderte entwickelt hat und sich ein gesellschaftlicher 'Narzissmus' etablieren konnte.
Im zweiten Teil versucht er anhand Vorbilder aus der Natur, neue Wege im Zusammenleben vorzustellen. Diese Vorbilder sind z.B. das Wachstum eines Baumes, das Teilen der Beute bei den Fledermäusen oder das strategische Jagen von Wölfen.
Obwohl die Tiere, titelgebend sind, spielen sie nicht die größte Rolle in diesem Buch. Der Autor möchte ermutigen, über den Tellerrand zu schauen und sich für neue Lösungswege zu öffnen.

Ich fand einige interessante Gedanken und Impulse in diesem Buch, die diskussionswürdig wären.

Mein einziger Kritikpunkt sind Titel und Cover. Mein erster Gedanke dazu war, das ist ein esoterisch-spiritueller Ratgeber. Erst der Klappentext hat erklärt, dass es sich um ein Sachbuch über Gesellschaft und Ökonomie handelt.

Veröffentlicht am 05.11.2019

Mystery-Krimi – Gute Unterhaltung für Leser die sich für historische Geschichten und okkulte Themen interessieren

Die Versammlung
0

*Gelungene Geschichte über den Traum vom ewigen Leben*

Manuela Sonntag lässt in diesem Buch einige historische Persönlichkeiten in der Gegenwart auftreten. Es gibt eine Versammlung von 'Unsterblichen'. ...

*Gelungene Geschichte über den Traum vom ewigen Leben*

Manuela Sonntag lässt in diesem Buch einige historische Persönlichkeiten in der Gegenwart auftreten. Es gibt eine Versammlung von 'Unsterblichen'. Darunter z.B. Hildegard von Bingen, Giacomo Casanova, John Dee, Lukrezia Borgia und noch einige mehr. Prof. Faust, ebenfalls Mitglied der Versammlung, hat alle Hände voll zu tun, als ein Mitglied der illustren Gruppe eine blutige Spur hinterlässt. Er versucht Spuren zu verwischen, um die Gemeinschaft zu schützen. Nebenbei hat Prof. Faust noch ein ganz persönliches Problem. Er ist schon alt und braucht für seinen nächsten „Übergang“ eine neue Hülle.

Wo ein Faust ist, darf natürlich ein Wagner und das Gretchen nicht fehlen. Jonas Wagner und Margaretha Södholm sind wichtige Rollen in der Geschichte, die neben den Ermittlungen noch ihre persönlichen Probleme bewältigen müssen.

Ich mag mythologisch – okkulte Geschichten und hatte daher schöne Lesestunden. Es ist kein typischer Krimi, sondern ein gelungener Genre-Mix Mystery-Fantasy Crime mit historischen Elementen.

Veröffentlicht am 04.11.2019

Eine melancholische Geschichte vom Loslassen und neu anfangen

Noch alle Zeit
0

*Vom Davonlaufen und Ankommen*

Edvard ist gute 60 Jahre alt und die Geschichte beginnt mit der Beerdigung seiner Mutter. Schon von klein auf, war er der Mann an ihrer Seite und er ist sehr überrascht, ...

*Vom Davonlaufen und Ankommen*

Edvard ist gute 60 Jahre alt und die Geschichte beginnt mit der Beerdigung seiner Mutter. Schon von klein auf, war er der Mann an ihrer Seite und er ist sehr überrascht, als er in ihren Sachen ein Sparbuch auf seinen Namen findet. Auf diesem Sparbuch ist ein kleines Vermögen. Er findet heraus, dass der totgeglaubte Vater in unregelmäßigen Abständen Geld geschickt hat. Um Gewissheit zu bekommen, reist er nach Oslo. Dort wurde die letzte Überweisung veranlasst. Auf der Fähre lernt er die 30-jährige Alva kennen. Alva hat ihre eigenen Probleme und hofft, durch eine Reportage über magische Orte in Norwegen, auf beruflichen Erfolg.

Aus einer Not schließen sich die Beiden zusammen und jeder für sich, muss sich seinen alten Dämonen stellen. Dabei stützen sie sich gegenseitig.

Die ganze Geschichte ist in einer ganz speziellen Sprache geschrieben, die einen in eine bedächtige Stimmung versetzt. Beim Lesen konnte ich für die beiden Protagonisten nicht viel Sympathie aufbringen, es war mehr ein Respekt für das jeweilige Schicksal.

Für mich waren die historischen Details, die für die Handlung sehr wichtig waren, äußerst interessant. Es geht um Norwegen im zweiten Weltkrieg.

Fazit: Es war eine schöne Geschichte, die mich in eine ganz besondere Stimmung versetzt hat.