Profilbild von Rose75

Rose75

Lesejury Star
offline

Rose75 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Rose75 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Was ist am Funkensonntag im Jahr 1985 passiert?

Funkenmord
0

+ + Ein Cold-Case belastet den Kult-Kommissar aus dem Allgäu sehr - - urig, spannend und unterhaltsam + +

==> Baut auf die Handlung von Band 10 "Kluftinger" auf, deshalb ist es sinnvoll wenn man diesen ...

+ + Ein Cold-Case belastet den Kult-Kommissar aus dem Allgäu sehr - - urig, spannend und unterhaltsam + +

==> Baut auf die Handlung von Band 10 "Kluftinger" auf, deshalb ist es sinnvoll wenn man diesen Band vorher liest.

Kommissar Kluftinger und sein Team haben noch mit den Ereignissen aus Band 10 zu kämpfen. Die neue Kollegin Lucy Beer bringt etwas frische Luft in die Truppe. Zum Leidwesen der älteren Herren.

Klufti kümmert sich diesmal um einen alten Fall bei dem er als junger Polizist eine tragische Rolle gespielt hat. Er hat einen Verdächtigen zu einem Geständnis gedrängt, das zu einer jahrelangen Haft geführt hat. Nach gut 30 Jahren ist herausgekommen, dass der Mann wohl unschuldig war. Kommissar Kluftinger öffnet die alte Akte 'Funkenmord' wieder und rollt den Fall nochmal auf.

Privat hat es Klufti diesmal schwer. Seine Erika ist psychisch angeschlagen ( wg. den Ereignissen aus Band 10 ) und antriebslos. Klufti muss sich selber um den Haushalt kümmern und natürlich gibt es wieder einen Schlagabtausch mit dem 'Kurpfuscher' Langhammer.

Der Kriminalfall war spannend und der Humor ganz nach meinem Geschmack. Also alles bestens!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Die wahre Geschichte der Maria Magdalena ? [ Bär - Marlein Band 3 ]

Fromme Sünde
0

+ + Wieder ein gelungener Bär-Marlein-Krimi - - Maria Magdalena wird von verschiedenen Seiten beleuchtet - - spannend und lehrreich + +

Auf diesen Band war ich besonders gespannt. Ich habe schon die ...

+ + Wieder ein gelungener Bär-Marlein-Krimi - - Maria Magdalena wird von verschiedenen Seiten beleuchtet - - spannend und lehrreich + +

Auf diesen Band war ich besonders gespannt. Ich habe schon die ersten beiden Bände dieser Crossover-Krimireihe ( Emil Bär und Philipp Marlein ermitteln jeweils in eigenständigen Krimireihen ) mit viel Freude gelesen. Wenn sich die Wege von Bär und Marlein kreuzen, geht es bis jetzt immer um Skandale und Enthüllungen im Christentum.

Man kann diesen Band unabhängig von der Reihe lesen, weil die Handlung nicht zwingend aufeinander aufbaut.

Diesmal geht es um die wahre Geschichte der Maria Magdalena. War sie die Gattin des Erlösers? Hat Maria Magdalena durch ihre Salbung Jesus in höhere Mysterien eingeweiht? Sollte Sie die Lehre von Jesus weiterverbreiten? ...

Die Autoren haben sehr umfangreich recherchiert und viel Material über Maria Magdalena zusammentragen. Das verdient ein Extralob. Über die Schlüsse und Spekulationen die der Autor 'Klüngelbein' während der Handlung zieht, kann man durchaus einmal nachdenken.

Der Allgäuer Ex-Pfarrer Emil Bär schnüffelt wieder undercover und kommt mit seiner unkonventionellen Art einer Maria-Magdalena Sekte auf die Spur. Philipp Marlein reist erst mit seinem Klienten Klüngelbein zu süddeutschen Kirchen, in denen Maria Magdalena verehrt wird und später ins Kloster Ettal. Dort trifft er auf seinen Freund Emil Bär. Mehr möchte ich gar nicht verraten.

Ich wurde wieder bestens unterhalten und hoffe, dass Emil und Philipp noch einige Geheimnisse des Christentum lüften.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Kann man künstlicher Intelligenz vertrauen ?

Hologrammatica
0

+ + Interessante Zukunftsvisionen einer technokratisch-virtuellen Welt - - Die 993 Minuten ( 3 MP3) waren kurzweilig - - Guter Sprecher + +

London, 2088. Galahad Singh arbeitet als Quästor ( Privatdetektiv ...

+ + Interessante Zukunftsvisionen einer technokratisch-virtuellen Welt - - Die 993 Minuten ( 3 MP3) waren kurzweilig - - Guter Sprecher + +

London, 2088. Galahad Singh arbeitet als Quästor ( Privatdetektiv / Kopfgeldjäger ). Sein neuester Auftrag ist, die Programmiererin / Computerexpterin Juliette Perotte zu finden. Diese Suche erweist sich als große Herausforderung. Er muss viel Neues über die Hintergründe der "Hologrammatica" lernen.

Es geht um Minduploading, Nahtoderfahrungen, Unsterblichkeit und eine schillernde Scheinwelt.

Die künstliche Intelligenz Nemo / Aether spielt eine wichtige Rolle und manche Aussagen und Ideen fand ich sehr interessant.

Oliver Siebeck hat sehr gut gesprochen und die 993 Minuten waren, trotz der Länge, kurzweilig und größtenteils gut verständlich.

Veröffentlicht am 16.09.2020

Vom Dorftrottel zum Dorfhelden

Kalmann
0

Ich habe schon lange eine Sympathie für Island und da mich Cover und Klappentext sofort angesprochen haben, entschied ich mich für dieses Buch.

Kalmann ist Mitte Dreißig und leicht behindert. Er ist langsam ...

Ich habe schon lange eine Sympathie für Island und da mich Cover und Klappentext sofort angesprochen haben, entschied ich mich für dieses Buch.

Kalmann ist Mitte Dreißig und leicht behindert. Er ist langsam im Denken, sein Handeln wird von einer Routine, die er bei seinem Großvater abgeschaut hat, bestimmt. Seine Leidenschaften sind Jagen und Fernsehen. Als er eine große Blutlache in der Nähe einer Touristenattraktion entdeckt, kommt Leben in das verschlafene Dorf Raufarhövn. Eine prominente Person des Dorfes wird vermisst und natürlich liegt der Verdacht nahe, dass das Blut vom Vermissten stammt.
Im Verlauf der Handlung erfahren wir viel über die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nöte des kleinen Fischerdorfes. Das fand ich sehr interessant und auch stellenweise bedrückend.

Stellenweise hatte ich das Gefühl, die Geschichte plätschert so dahin, aber mit der Zeit habe ich mich an die Erzählweise und Stimmung gewöhnt. Alles wird aus der Sicht von Kalmann, der für mich leicht autistische Züge hat, erzählt. Das hatte einen eigenen Charme.

Von der Kurzbeschreibung her habe ich mehr Krimihandlung erwartet. Ich habe gedacht Kalmann wird den Fall auf seine eigene Art lösen. Die Handlung entwickelt sich aber in eine ganz eigene Richtung, die für mich auch passend war.

Wer einen typisch nordischen Krimi erwartet, wird enttäuscht sein. Dieses Buch lebt von der Beschreibung der Natur und der Gegend und den Gedanken von Kalmann.

Ich habe das Buch gerne gelesen und einiges über das Leben im isländischen Norden gelernt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Sehr empfehlenswert !!!

Das Erbe der Päpstin
0

+ + Eigenständige Geschichte, die sich an "Die Päpstin" anlehnt - - Tolle Handlung - - interessante Figuren - - Leseempfehlung !! + +

Ich kenne das Buch "Die Päpstin" und habe die Verfilmung schon mehrmals ...

+ + Eigenständige Geschichte, die sich an "Die Päpstin" anlehnt - - Tolle Handlung - - interessante Figuren - - Leseempfehlung !! + +

Ich kenne das Buch "Die Päpstin" und habe die Verfilmung schon mehrmals gesehen. Deshalb war ich sehr neugierig auf dieses Buch.
Es ist keine klassische Fortsetzung, sondern eine eigenständige Erzählung, die auf Johanna ( Die Päpstin ) und ihren Ziehvater/Geliebten Gerold Bezug nimmt.
Freya wächst in einer dänischen Sippe auf und ist wie Mutter und Schwester eine Sklavin. Ihr gelingt die Flucht und der einzige Weg den sie einschlagen kann ist die alte Heimat ihrer Mutter. Über Umwege kommt sie nach Rom und lernt dort ihren Großvater Gerold kennen. Nach dem Tod von Gerold und Johanna muss sie wieder fliehen. Sie findet kurz Ruhe in Frauenchiemsee und später in Paris. Wie Johanna, hat auch Freya ein Talent für die Krankenpflege und Behandlung von Krankheiten.
Da Freya bei den Dänen aufgewachsen ist, kennt sie ursprünglich nur die nordischen Götter. Den christlichen Glauben lernt sie erst auf ihrer Flucht kennen. Im Verlauf der Handlung gibt es immer wieder mal interessante Vergleiche und Gedanken von Freya. Das fand ich richtig gut.
Interessant waren für mich auch die Belagerung von Paris, durch die Wikinger/Dänen und die historischen Figuren 'Robert der Tapfere' und 'Hugo Abbas'.
Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen und enthält auch einige überraschende Wendungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere