Profilbild von omami

omami

Lesejury Profi
offline

omami ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit omami über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.04.2021

Ein ganz böser Bube

Siehst du, wie sie sterben?
0

Das Cover des neuesten Buches von Gunnar Schwarz ist fast schwarz. Eine goldbraune Pupille im Auge sieht den Betrachter an.
Daher kommt wohl auch der Titel.
Der Roman beginnt unmittelbar, Frieda ...

Das Cover des neuesten Buches von Gunnar Schwarz ist fast schwarz. Eine goldbraune Pupille im Auge sieht den Betrachter an.
Daher kommt wohl auch der Titel.
Der Roman beginnt unmittelbar, Frieda Rubens, ihres Zeichens Expertin für abnorme Rechtsbrecher und Autorin mehrerer Sachbücher zu diesem Thema, wird gebeten, eine Expertise zu einem aktuellen Fall abzugeben, denn die Polizei benötigt ihre Hilfe in einem Fall von zwei Morden an Prostituierten. Auffallend dabei sind die grausamen, rituell wirkenden Verletzungen an den Toten.
Der ermittelnde Kommissar ist der Ex-Freund von Frieda und ihre Begeisterung hält sich daher in Grenzen.
Als sie aber alles in Natura sieht, bekommt sie Biß und ist bereit, zu helfen.
Ein neues Buch, dessen Manuskripte sie zur Überarbeitung zu Hause liegen hat, muß eben warten.
Nach und nach rutscht sie immer tiefer in den Fall hinein und erkennt Muster, die der Polizei anfangs nicht helfen, aber irgendwann kommt ein Durchbruch und ein Puzzleteil ergänzt das nächste und die Polizei kann gezielt nach dem Mörder suchen.
Frieda bekommt auch vor und nach den Morden telefonische Anrufe, aber am Ende ist nur Atmen zu hören.
Sie zählt eins und eins zusammen........
Ein sehr spannender Roman, der nebenbei auch noch Lust macht, sich über keltische Riten schlau zu machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2021

Divinus

Kreuzungen - Cornell Rohde
0

Der Autor Roland Hebesberger versteht es wie kein anderer, Realität und Fiktion zu vereinen.

Das hat er schon in seinem Roman " Abzweigungen " bewiesen und nun auch in der Fortsetzung " Kreuzungen".

Der ...

Der Autor Roland Hebesberger versteht es wie kein anderer, Realität und Fiktion zu vereinen.

Das hat er schon in seinem Roman " Abzweigungen " bewiesen und nun auch in der Fortsetzung " Kreuzungen".

Der ehemalige Polizist Cornell Rhode wird von Agent Klein angeworben und soll nun Mitglied des Delta-Teams sein. Einige Tests muß er aber bestehen, damit man ihm auch vertrauen kann.

Dann geht es zur Sache.

Das Delta Team ist im Besitz von 12 Boxen mit Material, das ein "Vermächtnis der Vorfahren", einer Wissenschaftlergruppe aus früheren Jahren enthält.

Die 13. Box befindet sich im Besitz der Hackerorganisation Entblendung.

Klein will alles daransetzen, diese Box zu bekommen, denn nur dann kann das Material entschlüsselt werden.

Agent Cornell Rhode und die Agenten Viper, Läufer und Taktiker haben den Auftrag, die 13. Box zu finden und zu Klein zu bringen.

Ein Doppelagent, viele Hacker mit besonderen Fähigkeiten, viele Schauplätze quer durch ganz Europa bis nach Kiew machen aus dem Roman eine actionreiche Suche nach dem gewünschten Objekt.

Man muß " Abzweigungen " nicht gelesen haben, denn der Autor flicht alles, was man daraus wissen sollte, um zu verstehen, in die Handlung der " " "Kreuzungen" ein .

Das Cover zeigt Kreuzungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2021

Alte Dame mit Papagei setzt sich durch

Als wir uns die Welt versprachen
0

Der erste Eindruck bei diesem Buch war das Cover. So ein süßes Mädel. Und beim Lesen der Geschichte wurde das Titelbild zum Leitbild.

Edna, eine betagte Dame, trägt ihr Leben lang ein Versprechen ...

Der erste Eindruck bei diesem Buch war das Cover. So ein süßes Mädel. Und beim Lesen der Geschichte wurde das Titelbild zum Leitbild.

Edna, eine betagte Dame, trägt ihr Leben lang ein Versprechen mit sich herum, aber sie kann es nicht einlösen, weil ihr ein paar sehr wichtige Anhaltspunkte dazu fehlen.

Sie war eines der bedauernswerten Schwabenkinder, hat auf dem Hof, auf dem sie gearbeitet hat, aber einen Freund gefunden. Und mit diesem einen Papagei.

Der Papagei, Emil, lebt nun schon ihr ganzes Leben bei ihr und sie möchte ihn so gerne an ihren Kindheitsfreund zurückgeben.

Wie der Zufall es will, liest sie in einer Zeitschrift einen Artikel, der genau über ihren Freund berichtet.

Und Edna, alt und bei nicht besonders guter Gesundheit, macht sich auf den Weg nach Ravensburg, um ihr Versprechen endlich einzulösen.

Was ihr dann auf dem Weg dorthin an Menschlichkeit und Freundlichkeit unterkommt und welche Abenteuer sie besteht, das kann man im Buch , das alles auf wirklich unterhaltsame Weise beschreibt, ohne die alte Frau lächerlich wirken zu lassen, lesen.

Und man lernt, daß es immer weitergeht, egal, was gerade passiert ist.

Ein wirklich unterhaltsames, stellenweise auch aufwühlendes Buch, das man gelesen haben sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2021

Schwarzer Schnee

Der gekaufte Tod
0

Der Autor Stephen Mack Jones führt seine Leserschaft in den Mexikanischen Teil von Detroit.
Sein Protagonist, der ehemalige Cop August Snow, Sohn eines afro-amerikanischen Polizisten und einer ...

Der Autor Stephen Mack Jones führt seine Leserschaft in den Mexikanischen Teil von Detroit.
Sein Protagonist, der ehemalige Cop August Snow, Sohn eines afro-amerikanischen Polizisten und einer mexikanisch-amerikanischen Malerin, erzählt in Ich-Form, was er nach der Rückkehr von einem langen, alkoholgeschwängerten Europatrip in seiner Heimatstadt Detroit erlebt.
Nach einem gewonnenen Prozess gegen korrupte Polizisten und ebensolche Politiker seiner Stadt wurde er zwar suspendiert, aber dafür hat er viel Geld .
Damit möchte er nun sein Heimatviertel lebenswert machen, er kauft die meisten Häuser in seiner Straße und tut mit seinem Geld Gutes, wo immer er es für nötig hält.
Auch als Ex-Cop ist seine Parole noch immer: Zu dienen und zu schützen
Aber er hat auch ein Vermächtnis seines Vaters zu erfüllen und das lautet etwas anders.
Geist, Körper und Seele; geladen und entsichert; immer und ewig.
Und bald ist es soweit, dass er sich dazu bekennt.
Kaum ist er wieder zu Hause in der Stadt, wird er zu Eleanor Paget, einer der reichen Frauen der Stadt , beordert, sie will, daß er Ungereimtheiten im Gefüge ihrer Bank aufdeckt.
Am Tag darauf aber ist sie tot.
Und nun hat August Snow ein neues Ziel vor Augen, denn er glaubt im Gegensatz zu der ermittelnden Polizei nicht an Selbstmord.
Mit Hilfe alter und neu gewonnener Freunde stürzt er sich in ein wildes Abenteuer.
Auf 358 Seiten findet man sowohl Sozialkritik, als auch Einblicke in das Leben der vom Glück verlassenen, ehemals gut verdienender Mexikaner, und dem restlichen Völkergemisch der einst blühenden Stadt.
Spannung , Humor, Sarkasmus, Mitleid und Brutalität sind die Zutaten zu einem lesenswerten ersten Buch einer geplanten Reihe.
Das Cover mit der Skyline von Detroit ist schön, aber nichtssagend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

Lesen, backen, basteln

Und dann kam Juli
0

Petra Eimer hat das wirklich gut gemacht.
Die Idee, daß jemandem ein Pferd zuläuft, hat schon was. Paul hätte ja nichts gegen einen Hund gehabt, aber dann steht da ein Pferd.
Das löst allerhand aus.
Zurückgeben, ...

Petra Eimer hat das wirklich gut gemacht.
Die Idee, daß jemandem ein Pferd zuläuft, hat schon was. Paul hätte ja nichts gegen einen Hund gehabt, aber dann steht da ein Pferd.
Das löst allerhand aus.
Zurückgeben, Besitzer suchen,
Verschenken, wer will es?
Mit wunderschönen Zeichnungen versehen, mit gut leserlicher Schrift und ganz viel Paul'scher Logik ist so ein tolles Buch entstanden, mit dem sogar Oma Freundschaft geschlossen hat.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere