Profilbild von omami

omami

Lesejury Star
offline

omami ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit omami über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2021

Barcelona um 1901

Die Tränen der Welt
0

Autor: Ildefonso Falcones

Verlag: Bertelsmann

Aus dem Spanischen übersetzt von: Laura Haber

Dieses Buch verlangt vom Leser Geduld und Konzentration, aber es belohnt mit einer Fülle von Information über ...

Autor: Ildefonso Falcones

Verlag: Bertelsmann

Aus dem Spanischen übersetzt von: Laura Haber

Dieses Buch verlangt vom Leser Geduld und Konzentration, aber es belohnt mit einer Fülle von Information über den zu dieser Zeit tobenden Arbeiterkampf in Barcelona und ganz Spanien.

Es berührt bis auf die Knochen, wenn man von Straßenkindern liest, die, ausgesetzt oder verwaist, um ihr Leben kämpfen müssen und nicht selten an Hunger zugrunde gingen. Nur die Schlauen hatten eine Chance.

Gut bezahlte Arbeit war kaum zu bekommen. Weder für Männer noch für Frauen.

Im Gegensatz dazu mussten die Reichen und die Kirche nicht sparen und ließen sich von den damals bekannten Künstlern ihre Paläste bauen.

Das war die Grundlage für Streiks und Revolten, die Anarchisten formierten sich und die Frauen mit ihren kleinen Kindern standen in der ersten Reihe, um die Guardia Civil am Schießen zu hindern und die Männer zu schützen. Die Armut dieser bedauernswerten Menschen war derart groß, dass sie ohnehin nur ihr Leben zu verlieren hatten.

Im Roman sind stellvertretend für so viele, Arme und Reiche, Gläubige und Anarchisten, der begabte Keramiker Dalmau Sala und die schöne Anarchistin Emma, sowie Salas Mutter Josefa die Hauptpersonen der Geschichte.

Der Roman erzählt die Geschichte vom Aufstieg Dalmau Salas, der vom angesehenen Fabriksbesitzer Don Manuel Bello gefördert wird, und von Emma, Dalmaus Freundin, die in einer Gaststätte arbeitet.

Als Dalmau auch zu malen beginnt, stellt er Bilder seiner Freundin her, die sie in verführerischen Posen zeigen.

Als die Bilder gestohlen werden und in Umlauf kommen, kommt es zum Bruch zwischen Dalmau und Emma, die daraufhin auch noch ihre Arbeit und ihre Unterkunft bei ihrem Onkel verliert und völlig verarmt.

Dalmau bemüht sich zwar, die Beziehung aufleben zu lassen, aber Emma will nicht.

Dalmau beginnt, andere Gemälde zu malen, stellt auch aus und wird bekannt, kommt in fragwürdige (reiche ) Gesellschaft und beginnt zu trinken und nimmt Heroin, er glaubt, ohne die Drogen nicht mehr malen zu können.

Schließlich kommt es zum Todesfall von Ursula, der Tochter von Don Manuel, sie nimmt zu viel Heroin und stirbt, während Dalmau sie zeichnet und nicht bemerkt, was los ist.

Daraufhin wird er in der Fabrik gefeuert und verarmt ebenfalls. Er kann nicht mehr zeichnen und malen und verkommt zusehends. Auch seine Mutter Josefa kann ihm nicht helfen.

Der Niedergang von Emma und Dalmau geschieht sehr schnell, Geldreserven sind nicht vorhanden und beide sind ihrer Hilflosigkeit ausgeliefert. Emma heiratet dann jedoch, ihr Mann kommt bei einem Unfall, ausgelöst von einem Straßenkind, das ebenfalls von Dalmau gezeichnet worden war, ums Leben und Emma steht nun mit dem Kind alleine da. Sie kommt bei Dalmaus Mutter unter.

Das ist aber noch nicht das Ende der Geschichte.

Man fiebert mit den Protagonisten mit, wenn sie sich vor der Polizei verstecken, und was alles passiert, bis wieder Hoffnung aufkeimen kann.



Der Autor versteht es meisterhaft, seine Figuren in die geschichtlich perfekt recherchierte, gesellschaftskritische und menschlich tragische Zeit nach 1900 in Barcelona einzuflechten.

Auch die Kunst und die Künstler dieser Zeit werden im Buch ausgiebig gewürdigt, so dass der Leser einen guten Überblick über alles erhält.

Das Buch hat insgesamt 703 Seiten und jede einzelne davon ist es wert, gelesen zu werden.

Ein schönes Cover lädt ebenfalls zum Zugreifen und Lesen ein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2021

Wiedersehen in Berlin

Revolution der Träume
0

Artur, Isi und Carl treffen im Berlin des Jahres 1918 wieder aufeinander.
Artur ist ein wenig in die schlechte Gesellschaft geraten und zieht im Hintergrund die Fäden.
Isi ist immer noch so impulsiv, ...

Artur, Isi und Carl treffen im Berlin des Jahres 1918 wieder aufeinander.
Artur ist ein wenig in die schlechte Gesellschaft geraten und zieht im Hintergrund die Fäden.
Isi ist immer noch so impulsiv, und mischt auch bei Demonstrationen kräftig mit.
Carl träumt davon, bei einer großen Filmgesellschaft als Kameramann zu arbeiten. Und er hat ein schlechtes Gewissen, weil er sich für die Kriegspropaganda hat einspannen lassen. Da wurde schon damals kräftig gelogen und falsche Bilder erstellt.
Artur hat ein Lokal, das, nach aussen hin untadelig, aber Eingeweihte, und nur solche haben Zutritt, wissen, daß es da noch vieles gibt, was nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollte.
Bestechung, Drohung, Alkohol, Prostitution und Drogen bis hin zum Mord, alles ist möglich.
Und dann, eines schönen Tages, steht der Adelssprössling Aldo von Torstayn vor Isi und sie beginnt ein Spiel. Irgendwann wird aber Ernst daraus und der reiche Abkömmling hält um ihre Hand an.
Vor dem Hintergrund des politischen Niederganges des Kaiserreiches erstellt der Autor Andreas Izquierdo ein fulminantes Szenario, in dem die drei Freunde aus dem ersten Band ihre Rollen weiter spielen.
Eine wirklich gut lesbare, schöne Geschichte über das Leben der drei Freunde, die so viel miteinander erlebt haben und die immer aufeinander zählen können.
Der politische und wirtschaftliche Hintergrund ergibt eine durchaus geschichtstreue Kulisse für diesen großartigen Roman.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Hunde sind auch nur Menschen, aber mit 4 Beinen

Hundherum Heldenhaft
0

Eine Sammlung von 26 wunderbaren Geschichten über, mit und von Hunden.

Kein Hundebesitzer kann daran vorbei, zu viel selbst Erlebtes oder Ähnliches ist da zwischen den Zeilen versteckt. Aber oben drüber ...

Eine Sammlung von 26 wunderbaren Geschichten über, mit und von Hunden.

Kein Hundebesitzer kann daran vorbei, zu viel selbst Erlebtes oder Ähnliches ist da zwischen den Zeilen versteckt. Aber oben drüber liegt eine superdicke Schicht Tierliebe, und an dieser kann man nicht kratzen. Sollte man auch nicht, denn die kommt von innen und von aussen. Also, Vorsicht auf die Pfoten....

Das Ganze hat auch noch einen guten Zweck, denn durch den Kauf dieses Buches, das nebenbei gesagt, ein tolles Geschenk an und für Hundefreunde ist, unterstützt man ein Hundeseniorenhospiz in der Gemeinde Heideblick.

Solche Einrichtungen sind enorm wichtig, denn auch Tiere haben einen schönen Lebensabend verdient.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2021

Thunfisch, Kobe, Mord und Geld

Gourmetkatz
0

Kaspar Panizza hat der Gourmetkatze und den Gourmet-Lesern genau das Richtige serviert.

In seinem neuesten Katzenkrimi ermittelt Kommissar Steinböck und sein Team auch in Spanien, genauer gesagt auf dem ...

Kaspar Panizza hat der Gourmetkatze und den Gourmet-Lesern genau das Richtige serviert.

In seinem neuesten Katzenkrimi ermittelt Kommissar Steinböck und sein Team auch in Spanien, genauer gesagt auf dem Jakobsweg.

Ein toter Sternekoch macht das nötig.

Der Handlungsbogen ist weit gespannt und berührt viele aktuelle Themen und Problematiken.

Der Autor versteht es meisterhaft, alle in seinem Buch unterzubringen.

Auch Frau Merkel, die Katze hat bereits einiges erlebt. So war sie schon als

Saukatz

Teufelskatz

Glückskatz

Hüttenkatz

Grantlkatz

und nun als

Gourmetkatz

im Einsatz.

Und immer einen flotten, treffenden Spruch auf der Schnauze.

Bleibt nur zu hoffen, daß Frau Merkel nicht so bald in Pension geht.

Das Cover wie immer ein Hammer.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Wo die Liebe hinfällt

Mord als Kunst
0

Im 12. Krimi um Lucie Girard hat der Autor Luc Winger seine Vorgehensweise etwas geändert, was der Spannung aber in keiner Weise Abbruch getan hat.

Diesmal kommen zwei Amerikanerinnen nach Saint Tropez, ...

Im 12. Krimi um Lucie Girard hat der Autor Luc Winger seine Vorgehensweise etwas geändert, was der Spannung aber in keiner Weise Abbruch getan hat.

Diesmal kommen zwei Amerikanerinnen nach Saint Tropez, und es dauert gar nicht lange, bis sich eine verliebt und eine langweilt. Was dann folgt, macht ordentlich etwas her. Die unterschiedlichen Kulturen spielen ebenfalls mit in die Handlung.

Und das alles passiert im Jahr 1974, da war ja ohnehin alles ganz anders als heute.

Ich finde das Buch wieder sehr gut gelungen und habe mir einen spannenden Urlaub angelesen.

Das Cover ist ebenfalls wieder sehr schön, farblich wie auch als Motiv, natürlich nach den Regeln des " Goldenen Schnittes".

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere