Cover-Bild Post Mortem - Tage des Zorns

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 16.03.2017
  • ISBN: 9783596297078
Mark Roderick

Post Mortem - Tage des Zorns

Thriller
Schau in den Abgrund und fleh um deinen Tod

Hochspannend und schockierend: Spiegel-Bestsellerautor Mark Roderick legt mit „Post Mortem – Tage des Zorns“ den dritten Band mit Interpol-Agentin Emilia Ness und Profikiller Avram Kuyper vor.

Emilia Ness ermittelt noch in einem aktuellen Interpol-Fall, als sie ein grausiges Päckchen erhält – mit einem abgeschnittenen Ohr darin. Kurz darauf erreicht sie eine Videobotschaft: Ihre Tochter Becky wurde entführt. Und alles deutet darauf hin, dass das Ohr von ihr stammt.
Es gibt nur einen Menschen, der ihr jetzt helfen kann: Profikiller Avram Kuyper. Der hat im Moment jedoch ganz andere Sorgen, denn er verfolgt die Spur eines alten Rivalen. Viel zu spät wird ihm klar, dass er – genau wie Emilia – in eine hinterhältige Falle gelockt wurde. Ihr Gegner will nicht nur ihren Tod, er will sie leiden sehen. Denn sie haben beide seinen Zorn auf sich gezogen.

Hart und unglaublich spannend: Der neue Thriller von Mark Roderick lässt auch Ihre Nerven vibrieren.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2021

Sehr spannend, action- und temporeich, aber auch grausam.

0

Mark Roderick – Post mortem, 3, Tage des Zorns

Eigentlich sollte Becky, die Tochter von Emilia Ness wohlbehütet in der Schule sein, als die Interpool-Agentin ein an sie adressiertes Päckchen mit einem ...

Mark Roderick – Post mortem, 3, Tage des Zorns

Eigentlich sollte Becky, die Tochter von Emilia Ness wohlbehütet in der Schule sein, als die Interpool-Agentin ein an sie adressiertes Päckchen mit einem menschlichen Körperteil findet. Als sich heraus stellt, dass Becky sich nachts mit einem unbekannten Briefeschreiber getroffen hat und seit dem nicht mehr auffindbar ist, ist der Leben von Emilia in heller Aufruhr? Wo ist Becky?
Doch auch Profikiller Avram Kuyper ist auf der Suche seiner entführten Nichte Akina, und so wie es ausschaut, muss er sämtliche Gefallen einfordern, um sie zu finden.
Ein schicksalshafte Begegnung zwingt die Interpool-Agentin und den Profikiller zusammen zu arbeiten, denn der Auftraggeber will beide leiden sehen und die Chancen sind gering, dass hier alle Beteiligten überleben.

„Tage des Zorns“ ist der dritte Band aus der Post Mortem-Reihe von Mark Roderick und ich finde es schön, dass sich die Reihe mit jedem Band immer weiter steigert. Mochte ich ganz in den Anfängen Emilia Ness nicht unbedingt und konnte viele ihrer Beweggründe nicht nachvollziehen, so hat sie mich in diesem Band wirklich von sich überzeugen können, genau wie Avram Kuyper, der in die Jahre gekommene Profikiller, der mittlerweile an seinem Tun Zweifel bekommen hat, aber nichts von seiner Raffinesse und Schlagkraft verloren hat.
Sämtliche Charaktere wirken lebendig und realitätsnah ausgearbeitet, haben eine angenehme emotionale Tiefe und agieren glaubhaft.
Alte und neue Feinde haben einen Auftritt, die beiden Teenager Akina und Becky wirken plötzlich deutlich erwachsener und haben mich ebenfalls mit ihrem starken Auftritt überzeugen können. Im Gegensatz zu den Vorgängerbüchern fand ich Kessler diesmal weniger präsent, aber dafür auch noch eine Spur zu weichherzig, aber es war nett, auch mal eine andere Seite von ihm kennen zu lernen.
Natürlich gibt es auch hier wieder stark überzogene Situationen, aber die Spannung wird durchgängig auf hohem Niveau gehalten, die Story mit ihren verschiedenen Handlungssträngen ist durchgehend action- und temporeich, es gibt viele Schock- und Gruselmomente und ich konnte das Buch aufgrund der kleinen Cliffhanger überhaupt nicht zur Seite legen.
Ja, der Inhalt ist teilweise grausam und brutal, was zartbesaitete Leser abschrecken könnte, aber wer die Vorgängerbände kennt und mochte, wird auch hier wieder von der Story begeistert sein und Mark Roderick bleibt seinem Stil treu, und setzt sogar noch einen drauf. Es ist eben ein Thriller und keine Liebesromanze, obwohl auch hier die komplette Emotionspalette zur Geltung kommt.
Die Handlungsorte sind sehr anschaulich beschrieben, sodass ich mir die Insel, die Folterkeller und die anderen Schauplätze sehr gut vorstellen konnte.

Das Cover passt sehr gut in die Reihe und gefällt mir gut.

Fazit: Sehr spannend, action- und temporeich, aber auch grausam. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Guter Stoff!

0

Ich bin mit den Nerven am Ende!!
Mark Roderick hat es wieder geschafft mich vollkommen zu begeistern!! Die Geschichte ist wieder der absolute Hammer, der Schreibstil von Herrn Roderick ist und bleibt ...

Ich bin mit den Nerven am Ende!!
Mark Roderick hat es wieder geschafft mich vollkommen zu begeistern!! Die Geschichte ist wieder der absolute Hammer, der Schreibstil von Herrn Roderick ist und bleibt einsame Klasse, die schnelle Erzählweise und die kurzen Kapitel machen es nahezu unmöglich das Buch aus der Hand zu legen!! Auch der Spannungsbogen kommt nicht zu kurz, man muss einfach immer weiter lesen!! Die beiden Hauptprotagonisten Emilia Ness und Avram Kuyper lernen wie hier wieder ein Stück besser kennen, den dieses Mal wird es sehr persönlich den beiden gegenüber. Sie werden beide an ihre Grenzen getrieben und am Ende kommt es nicht so wie geplant, zumindest lässt uns der Autor in diesem Glauben, doch ich hoffe, da ich ja weiß das Teil 4 und 5 noch auf mich warten, dass es doch nicht so schlimm ist wie er einem glauben lassen will.
Ich kann die Post Mortem Bücher jedem empfehlen der gerne mehrteilige Thriller mag, jedoch braucht man hier starke Nerven und einen guten Magen, denn Mark Roderick weiß wie man auf abscheuliche Weise tötet!
Aber bitte, bitte: wenn ihr diese Bücher lesen wollt lest die der Reihe nach!! Die Geschichten gehen immer nahtlos ineinander über...

Veröffentlicht am 07.09.2018

RODERICK schafft es, sowohl die Story als auch die Protagonisten lebhaft erscheinen zu lassen

0


Schonungslos startet auch dieses Mal der Autor die Fortsetzung. Da ist von Amputaten die Rede, die lebenden Menschen entnommen wurden und für perfide Spielchen verwendet werden. So auch im Falle von Emilia. ...


Schonungslos startet auch dieses Mal der Autor die Fortsetzung. Da ist von Amputaten die Rede, die lebenden Menschen entnommen wurden und für perfide Spielchen verwendet werden. So auch im Falle von Emilia. Es ist wirklich nervenaufreibend, mit welcher Spannung und unter welchem Druck die Ermittlerin ihre Spur verfolgt. Man spürt beim Lesen sofort die innere Zerrissenheit zwischen Mutterdasein und Ermittlungen. Der Spannungsbogen war in diesem Handlungsstrang wirklich zum zerreißen gespannt.

Aber auch Avrams Geschichte war spannend, wenngleich sie mich nicht gänzlich in ihren Bann gezogen hat. Manches war mir zu lang, zu ausschweifend, zu irreal. Dann bin ich aber über eine doch seltsame Sache gestolpert. Ab etwa der Hälfte des Buches wird auf einmal davon berichtet, dass Avrams Nichte ebenfalls im Versteck sein und vom Entführer misshandelt bzw. getötet werden soll. Ähem... davon war vorher aber nie die Rede. Woher wusste also Avram davon? Es gab keinen Hinweis auf einen Anruf seiner Familie in der das besprochen wurde noch sonst irgendwelche Informationen. Hat der Autor hier dem Leser etwas unterschlagen?

Sehr gut hat mir die Zusammenführung beider Handlungsstränge gefallen. So erhalten beide Stränge eine gewisse Dramatik, die dann in einer nervenzerfetzenden Spannung endet.

RODERICK schafft es, sowohl die Story als auch die Protagonisten lebhaft erscheinen zu lassen. Klar, wie in jeder erfundenen Story, gibt es auch hier immer mal wieder so kleine Haken, aber durch die Spannung und Eigendynamik, hat mich dieses überhaupt nicht gestört.

? Lesespaß oder Lesefrust? ?

Bei einem so nervenaufreibenden Thriller von Spaß der Frust zu sprechen, wäre unpassend. Hauptsächlich Emilias Handlungsstrang hat mich derart in ihren Bann gezogen, dass mir in manchen Szenen nahezu der Atem stockte. Ich darf hier nur an die Szene im Sarg erinnern. Hier war ich voller Adrenalin und wollte immer weiter lesen. Da sich die Kapitel mit Avram und Emilia immer abwechselten, gab es nach dem Nervenkitzel dann auch wieder Beruhigung, zumindest habe ich das so empfunden. Ich möchte damit nicht die Story um Avram schmälern, aber wie oben bereits beschrieben, war eben die Entführung von Becky für mich bedeutender. Ich konnte hier auch besser mitfühlen.

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die bereits auf meinem Regal auf mich wartet.

Veröffentlicht am 02.08.2018

Rasant, temporeich und extrem spannend!

0

Bei dem Buch handelt es sich um Band drei der Reihe und mir geht es auch diesmal so, wie bei den Vorgängern - ich kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Es kann aber unabhängig gelesen werden, ...

Bei dem Buch handelt es sich um Band drei der Reihe und mir geht es auch diesmal so, wie bei den Vorgängern - ich kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Es kann aber unabhängig gelesen werden, alle relevanten Details aus den ersten beiden Büchern werden kurz erklärt.

Mark Roderick schafft es, dass man einen Autragskiller mag! Avram, der Killer mit Herz! Auch wenn es sich bei ihm um einen gesuchten Schwerverbrecher handelt, überschreitet er gewisse Regeln nicht. Nach dem Verlust seines Sohnes sieht er auch die Welt mit veränderten Augen. Interessant in diesem Buch war für mich, die Vergangenheit, welche ihn einholt.

Emilia Ness, das genaue Gegenteil von Avram, ist Agentin bei Interpol. Sie ist auf der Jagd nach einen brutalen Serienkiller, als ihre Tochter Becky entführt wird. Zum Wiederholten Male kreuzen sich die Wege der beiden und sie können es nur zusammen schaffen.

Das Buch liest sich leicht und flüssig. Die Spannung beginnt schon auf der ersten Seite und steigt stetig an um in einen grandiosen Finale zu enden. Die Protagonisten sind gut gezeichnet, man fühlt und leidet mit ihnen.
Es wird abwechselnd aus Avram und Emilias Sicht und hin und wieder gibt es Rückblenden was vor 9 Jahren geschah. Dieser Perspektivwechsel erhört die Spannung ungemein und man wird sozusagen gezwungen weiterzulesen.

Der Autor schafft es einen bis zum Schluss am Rätseln zu halten und überrascht immer wieder.

FAZIT: Spannung, Spannung, Spannung!!! Und ein Blick in die menschlichen Abgründe.
Eine gelungen Fortsetzung, wer Band 1 und 2 noch nicht kennt, wird sie nun wohl unbedingt lesen wollen.

Reihe Post Mortem:
Band 1 Tränen aus Blut
Band 2 Zeit der Asche
Band 3 Tage des Zorns

Veröffentlicht am 24.03.2017

Spannung pur

0

Der dritte Teil der Post Mortem Reihe von Mark Roderick passt spannungsmäßig wieder sehr gut zu Teil 1. Auch alte Bekannte aus den vorherigen Bänden sind wieder dabei.

Inhalt:
Ein Mädchen wird entführt: ...

Der dritte Teil der Post Mortem Reihe von Mark Roderick passt spannungsmäßig wieder sehr gut zu Teil 1. Auch alte Bekannte aus den vorherigen Bänden sind wieder dabei.

Inhalt:
Ein Mädchen wird entführt: Die Tochter von Interpol-Agentin Emilia Ness. Sie befindet sich in der Gewalt eines Psychopathen, der ein grausames Katz-und-Maus-Spiel mit Emilia spielen will. Nur Profikiller Avran Kuyper kann ihr noch helfen, doch der jagt unterdessen einen alten Rivalen. Viel zu spät erkennt er, dass in Wahrheit er der Gejagt ist. Denn die Spur führt in eine tödliche Falle - in der auch Emilia sich wiederfindet. Beide kennen den Täter. Beide wissen, wie ungemein brutal er vorgeht. Und beiden ist klar: Sie müssen zusammenarbeiten, wenn sie überleben wollen.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr angenehm und super zu lesen.
Die Kapitel sind recht kurz und die Perspektive wechselt ständig. Die Kapitel enden immer an den spannendsten Stellen, tolle Cliffhänger. Durch diese Schreibweise wird die Spannung ständig hochgehalten und ich konnte kaum aufhören mit lesen.

Story:
Die Story schließt an Teil 1 und 2 der Reihe an. Öfters werden gewisse Geschehnisse aus diesen Teilen erwähnt. Außerdem trifft man auch in Teil 3 wieder alte Bekannte.
Meiner Meinung nach sollte man also die ersten beiden Teile gelesen haben. Es ist wahrscheinlich nicht zwingend notwendig, aber fürs Verständnis definitiv besser.

Das Buch ist von Anfang an spannend.
Es baut sich über mehreren unterschiedlichen Handlungssträngen auf, die sich in gewisser Weise zusammenfügen.

Die Story ist ziemlich grausam. Der Autor spielt mit vielen Ängsten von uns Menschen. Dies wird sehr gut und realistisch beschrieben. Trotzdem so voller Spannung, dass man trotzdem wissen möchte wie es weiter geht.
Auch die Handlungsorte die größtenteils in Deutschland spielen machen die Geschichte realistisch.

Am Ende fehlt etwas die Aufklärung, wie die Dinge und Personen wirklich zusammen hängen. Dies ist allerdings für die Post Mortem Bücher typisch. Man legt das Buch verwirrt, aber trotzdem begeistert zur Seite. Ich bin aufjedenfall gespannt auf Teil 4.

Personen:
Über Avram Kuyper erfährt man in diesem Buch einiges Mehr als in den vorherigen Bänden. Seine Vergangenheit, die in den Vorgängern nur kurz angedeutet wurde, wird in diesem Teil genauer beleuchtet und beschrieben. Mir haben seine Kapitel am besten gefallen. Er ist zwar ein Auftragskiller, aber von Autor unglaublich sympathisch dargestellt, sodass ich ihn richtig ins Herz geschlossen habe.
Emilia dagegen wirkt etwas schwächer als vorher.
Ich fand es sehr toll, dass auch andere Personen, aus den Vorgängerbänden wieder aufgetaucht sind.

Fazit:
Ein super Thriller, der grausam und unglaublich spannend von Anfang an ist. Das Buch ist durch seine kurzen Kapitel und schnell wechselnden Perspektiven sehr rasant. Die Story wirkt erst etwas durcheinander und ohne Zusammenhang, es setzt sich letztendlich aber alles in die richtige Reihenfolge.
Eine klare Leseempfehlung, auch für die anderen Teile der Reihe.