Profilbild von DianaPegasus

DianaPegasus

Lesejury Star
offline

DianaPegasus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DianaPegasus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.02.2021

schöne, interessante Grundidee.

Hush - Verbotene Worte
0

Dylan Farrow – Hush, Verbotene Worte

Shae lebt mit ihrer Mutter im Dorf Aster, ihr Bruder Kienan verstarb unlängst an der geheimnisvollen Fleckenkrankheit. Hervorgerufen wird diese durch „verfluchte“ ...

Dylan Farrow – Hush, Verbotene Worte

Shae lebt mit ihrer Mutter im Dorf Aster, ihr Bruder Kienan verstarb unlängst an der geheimnisvollen Fleckenkrankheit. Hervorgerufen wird diese durch „verfluchte“ Worte. Tinte und Bücher sind deshalb verboten.
Eines Morgens kommt Shae nach Hause und ihre Mutter wurde ermordet. Doch niemand will ihr glauben und so dauert es nicht lange, bis sich Shae dazu entschließt alles hinter sich zu lassen und den Mörder auf eigene Faust zu suchen.
Die Barden wohnen im Hohen Haus, es sind Magier, die lesen und Schreiben können, die die Orte segnen, vorausgesetzt die „Steuern“ die eingetrieben werden sind üppig, meistens verweigern sie aber deren Segen. Shae vermutet, dass der Mörder ihrer Mutter einer jenen drei Barden ist, die kurz vor dem Mord das Dorf besucht haben.

Ich kannte bisher noch kein Buch der Autorin.
Der Erzählstil ist flüssig aber an einigen Stellen zäh. Immer wieder gibt es Wortwiederholungen, detaillierte Ausschmückungen von der Landschaft oder wortgewandte Ausschweifungen, die der Geschichte die Spannung nahm.
Die Idee war durchaus interessant, aber es gab viele Handlungsstränge die sich im nichts verlaufen, was natürlich daran liegt, dass das Buch auf einen Mehrteiler ausgelegt ist.
Gerade zum Ende hin, gab es ein paar Wendungen, die nicht vorhersehbar waren und die ich einfach auch nicht nachvollziehen konnte. Wer das Buch liest, wird sich sicher denken können, dass ich den Handlungsstrang um Mads meine. Mir ist nicht klar, wie es mit ihm weiter gehen könnte und warum… ach lassen wir das, vielleicht gibt die Fortsetzung mehr Klarheit. Lesen werde ich die Fortsetzung mit Sicherheit. Ich bin halt neugierig, was nun aus Shae und Ravod wird.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, aber an einigen Stellen fehlte mir neben der Reife auch die emotionale Tiefe der Figuren. Einige Nebenfiguren blieben blass und ich konnte keine Verbindung zu ihnen knüpfen, leider zeitweilig auch zu Shae. Gut, zugegeben, mich hat die Geschichte immer wieder gefunden, aber ich hätte mir ein höheres Tempo und eine durchgängigere Spannung gewünscht.
Ravod blieb blass, war mir aber sehr sympathisch. Schade, dass er hier kaum zur Geltung kam.
Mitunter am unsympathischsten fand ich Maddox, mir ist noch nicht klar, welche Rolle er spielt, auch wenn er im Moment einer von den Guten zu sein scheint.
Ich lass mich einfach überraschen.

Die Handlungsorte sind zahlreich und sehr detailliert beschrieben.
Die Grundidee finde ich total spannend, aber leider verlor mich die Geschichte immer wieder, was echt schade ist. Vielleicht wird der nächste Band dafür ein hohes Tempo und viel Spannung bereit halten, ich würde es mir zumindest sehr wünschen.
Die Umsetzung war nicht ganz so gut gelungen, aber das ist ja auch nur meine persönliche Meinung, manchmal passt einfach die Chemie zwischen Buch und Leser nicht zu hundert Prozent. Nicht weiter tragisch.
Empfehlen kann ich die Geschichte eingeschränkt, wahrscheinlich würde ich eher empfehlen, beide Bände zu lesen, wenn diese auf dem Markt sind, sodass keine Pause entsteht.

Das Cover ist hübsch, passt aber nicht zum Inhalt der Geschichte. Shae ist nicht rothaarig, gut das Pst-Geste könnte zur Geschichte passen.

Fazit: schöne, interessante Grundidee. Die Umsetzung hat mich leider nicht komplett überzeugt, war aber solide. 3 Sterne.

Veröffentlicht am 22.02.2021

gute, solide Story

Trauma - Kein Entkommen
0

Christoph Wortberg – Trauma, Kein Entkommen

Gerade noch hat die Mordermittlerin Katja Sand mit ihrem Kollegen Holger Fink einen Dealer in der Mangel, da wird sie auch schon an den Tatort eines ungeklärten ...

Christoph Wortberg – Trauma, Kein Entkommen

Gerade noch hat die Mordermittlerin Katja Sand mit ihrem Kollegen Holger Fink einen Dealer in der Mangel, da wird sie auch schon an den Tatort eines ungeklärten Todesfalles gerufen. Ein Mann ist im See ertrunken. Alles deutet auf einen Selbstmord hin, nur Katja und ihr Kollege Rudi haben Zweifel. Doch auch die Gerichtsmedizin hat keine Hinweise auf Mord gefunden. Aber warum hat sich der Tote ausgerechnet auf diese Weise umgebracht? Erste Spuren führen zur Marine. Schon bald darauf wird ein zweiter Toter gefunden. Und das auf noch skurriler Weise. Wieder weist nichts auf einen Mord hin, doch Katja ist sich sicher, die Fälle hängen irgendwie zusammen.

Ich kannte bisher noch kein Buch des Autoren. Die Leseprobe hat mir gut gefallen, weshalb ich den Thriller gerne lesen wollte und mich auf das Buch beworben habe.

Die Story umfasst ca 370 Taschenbuchseiten, die Sätze sind recht kurz und es gibt viele Dialoge, sodass sich der Thriller gut lesen lässt. Die Story ist sehr interessant, doch mir persönlich kam der Fall leider etwas zu kurz, da die Hauptfigur Katja Sand und ihre familiären Probleme extrem in den Vordergrund gerückt wurde. Dies ging leider zu Lasten der Spannung und des Tempos.
Die Geschichte ist aufgrund der relativ kurzen Sätze und Kapitel recht ruhelos, doch an einigen Passagen tritt sie auf der Stelle und kommt nicht vorwärts.
Relativ schnell ist ersichtlich wer der Täter ist, doch bis zum Schluss blieb mir das Motiv unklar. So ganz kann ich das Motiv nicht nachvollziehen, aber es wurde plausibel und einfach erklärt.
Die Charaktere wirken lebendig ausgearbeitet. In Katjas Fall hätte ich mir deutlich weniger Informationen gewünscht. Die Ermittlerin schleppt irgendein nicht näher bezeichnetes Geheimnis mit sich herum, mich hat neugierig gemacht, was es wohl ist, aber das wird sicher in einem der Folgebände aufgeklärt. Katja hat eine schlechte Beziehung zu ihrer Mutter und ihrer Tochter, nicht zuletzt wegen ihrer Arbeit. Auch in der Liebe hat es nicht geklappt, weshalb die Beziehung zu ihrer großen Liebe in die Brüche ging.
Rudi, der Kollege, war mir sehr sympathisch. Er ist zur rechten Zeit am rechten Ort, hat das Herz am rechten Fleck und schafft es immer wieder, Katja aus brenzligen Situationen zu retten.
Weder Katjas Mutter noch ihre Tochter Jenni konnten mich von sich überzeugen, aber das Ende des Buches lässt darauf hoffen, dass sich in naher Zukunft etwas ändern wird.
Insgesamt sind die Figuren gut ausgearbeitet, aber auch hier nimmt Katja einfach sehr viel Raum ein.

Die verschiedenen Schauplätze sind gut beschrieben. Obwohl es Tote gibt, wird hier auf blutige Szenen und exzessiver Gewalt verzichtet, wobei das nicht heißt, dass es hier keine gewalttätigen Übergriffe gibt. Gerade das Schicksal von Eva oder einem kleinen Hund ist sehr grausam. Und auch die Passagen, die aus der Sicht des Täters geschrieben sind, haben mich fassungslos gemacht, da hier in bösartige und schlechte menschliche Abgründe geschaut wird.

Alles in allem fehlte es mir durchgängig an Spannung, an Tempo und das Thrill-Feeling kam bei mir leider nicht auf. Der Plot hat mir gut gefallen und ich habe die Geschichte gern gelesen. Ich habe trotz allem das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen und kann das Buch auch weiter empfehlen, und doch fehlte mir das „gewisse Etwas“, der „Wow-Faktor“.
Nicht falsch verstehen, die Geschichte ist gut, aber für mich ist es eher ein Krimi denn ein Thriller. Wer einen seichten Thriller mag, wird viel Freude an dem Buch haben.

Das Cover ist ein Blickfang, düster und detailreich.

Fazit: gute, solide Story, die mich zwar gefangen nehmen, aber nicht komplett überzeugen konnte. 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 18.02.2021

wunderschönes Kinderbuch, leicht verständlich mit vielen schönen Bildern

Die Not ist groß, einer muss los
0

Jenna und Bo – Die Not ist groß, einer muss los

Bei diesem Vorlese-Kinder-Bilder-Buch geht es um den Pinguin Kalle, der auf die Reise geschickt wird. Das Eis schmilzt und vielleicht muss eine Alternative ...

Jenna und Bo – Die Not ist groß, einer muss los

Bei diesem Vorlese-Kinder-Bilder-Buch geht es um den Pinguin Kalle, der auf die Reise geschickt wird. Das Eis schmilzt und vielleicht muss eine Alternative her. Kalle landet in Afrika und trifft dort eine Giraffe, die ihm ein bisschen die Tierwelt von Afrika zeigt.

So eine niedliche, zauberhafte Geschichte. Geschrieben in kurzen Sätzen und in Reim-Form. Hat mir beim Lesen oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Aber nicht nur die einfach Wortwahl, die kurzen, prägnanten Sätze waren schön, auch die dazu gezeichneten Bilder sind ganz zauberhaft. Da gibt es viel zu entdecken. Die Zeichnungen sind einfach gehalten, klare Strukturen und doch haben die Bilder an sich viele kleine Details, die schön anzusehen sind. Ein versteckter Löwe, Einblicke ins Meer.
In der Einfachheit lernen die Kinder gleich auch noch etwas über die Tierarten, zwar nur einen kurzen Einblick aber für die Zielgruppe durchaus passend.

Ein Büchlein zum vorlesen und später sicher auch zum selberlesen. Ein Büchlein, dass man immer wieder hervorholen kann.

Das Cover ist hübsch, zeigt auch gleich, worum es in diesem Kinderbuch geht, nämlich um Tiere.

Fazit: wunderschönes Kinderbuch, leicht verständlich mit vielen schönen Bildern zum anschauen. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 18.02.2021

tolle, kurzweilige Eniemies-und-Lovers-Story

Magic Force. Verborgene Macht
0

Raywen White – Magic Force

Eve Grayson hat sich sofort nach ihrer Volljährigkeit bei der Magic Force Defense gemeldet und ist in den Militärdienst eingetreten um ihrem Land zu dienen und ihre Familie ...

Raywen White – Magic Force

Eve Grayson hat sich sofort nach ihrer Volljährigkeit bei der Magic Force Defense gemeldet und ist in den Militärdienst eingetreten um ihrem Land zu dienen und ihre Familie zu rächen. Vor einigen Jahren wurde ihre Familie bei einem Angriff der Magier getötet und seit dem ist der verantwortliche Magier, Jarven Barton, flüchtig.
Eines Tages bekommt sie die Chance ihn zu schnappen und sie erwischt Jarven tatsächlich. Doch Jarven, der seine große Liebe, selber verloren hat, behauptet Eve gegenüber, dass die Magier in einen Hinterhalt gelockt und alles von der Regierung inszeniert wurde.
Kann Eve ihm glauben? Schnell fühlt sie sich zum Feind hingezogen, doch dann macht Eve eine unglaubliche Entdeckung und gerät selbst in die Fänge der Magier.
Kann es sein, dass sie jahrelang belogen wurde? Oder ist Jarven ein geschickter Manipulator?

Ich kenne von der Autorin die „Mystic Highlands“-Reihe und die Reihe „Die Unsterblichen“, die beide im Bereich Fantasy Romance verankert sind.
Hier haben wir es nun mit einem Fantasy-Roman mit dystopischen Entwicklungen und einer schönen Lovestory zu tun und ich habe das Buch sehr gerne gelesen.
Der Erzählstil ist flüssig, modern und die Story lässt sich von der ersten bis zur letzten Seite gut lesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind auch noch mal in kleinere Abschnitte unterteilt.
Die Spannung ist gleich zu Beginn hoch und wird durchgängig gehalten. Das Tempo steigert sich kontinuierlich.
Die Charaktere sind lebendig, facettenreich und realitätsnah ausgearbeitet. Da die meisten der Figuren einen militärischen Hintergrund haben, werden die Charaktere zumeist mit Nachnamen angesprochen.
Eve war mir auf Anhieb sympathisch, tough und klug mit einem ausgeprägten Gerichtigkeitssinn agiert sie nachvollziehbar, hat aber auch eine angenehme emotionale Tiefe. Ich mochte sie gerne., könnte mir tatsächlich auch ein Folgebuch vorstellen. Allerdings handelt es sich hier um eine in sich abgeschlossene Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat.
Jarven ist der männliche Protagonist. Er konnte mich mit seiner düsteren, etwas brummigen und zurückhaltenden Art am Anfang schnell begeistern, zum Ende hin lockert sich das Ganze dann auch auf und er wird zugänglicher.
Die Dynamik zwischen ihm und Eve ist wechselhaft, mal ziehen sie sich an, mal stoßen sie sich ab und doch ist das Knistern jederzeit spürbar. Mir hat gefallen, wie die beiden gegen ihre Gefühle ankämpfen und doch ist schon beim ersten aufeinandertreffen klar, es wird schwierig aber sicher nicht unmöglich.
Das Setting ist anschaulich und bildhaft ausgearbeitet. Die Geschichte spielt in einer Welt die dystopisches angehaucht und in der näheren Zukunft. Die Schauplätze sind detailliert beschrieben.

Mir hat auch diese Story aus der Feder von Raywen White wieder einmal sehr gut gefallen. Sie ist fesselnd, mitreißend, emotional und es knistert leidenschaftlich. Spannung und tempo werden gut aufgebaut und gehalten, dadurch wird die Geschichte kurzweilig und ruckzuck ist das Buch schon fertig gelesen.
Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Fazit: tolle, kurzweilige Eniemies-und-Lovers-Story, die mich auf ganzer Linie begeistern kann. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 18.02.2021

spannender, turbulenter, undurchschaubarer Thriller, der mich überzeugt hat.

Die Frau vom Strand
0

Petra Johann – Die Frau vom Strand

Nach der Fehlgeburt haben sich Rebecca und ihre Frau Lucy in ein Ferienhaus in Rerik zurückgezogen, um den Verlust zu verschmerzen. Schon kurz darauf wird Rebecca wieder ...

Petra Johann – Die Frau vom Strand

Nach der Fehlgeburt haben sich Rebecca und ihre Frau Lucy in ein Ferienhaus in Rerik zurückgezogen, um den Verlust zu verschmerzen. Schon kurz darauf wird Rebecca wieder schwanger. Während Lucy zwischen Rerik und Hamburg pendelt, bleibt Rebecca mit Greta in ihrem Häuschen am Strand und treffen dort auf bei einem Spaziergang auf Julia, die in großer Not ist. Sofort entwickelt sich zwischen Julia und Becca eine innige Freundschaft, bis Julia von einem auf den anderen Tag nicht mehr auftaucht und verschwunden bleibt. Becca sucht nach ihrer Freundin, sehr zum missfallen ihrer Frau Lucy, doch was steckt wirklich hinter Julias verschwinden?

Bisher habe ich noch kein Buch von Petra Johann gelesen, bei Gelegenheit werde ich aber sicher ein weiteres Buch von ihr lesen.
Der Erzählstil der Autorin ist fesselnd und modern. Die Kapitel sind recht lang und das Buch ist in mehre Abschnitte unterteilt, zum einen wird aus der ich-Perspektive von Rebecca erzählt und zum anderen von Edda Timm, der ermittelnden Polizistin. Irritiert war ich über die Kapitelzahlen, die bei jedem Abschnitt wieder bei 1 anfingen.
Als der erste Bruch kam, komplett aus einer anderen Perspektive und gar nichts mehr von Becca, war ich etwas überrascht, habe mich dann aber schnell daran gewöhnt, wobei ich die Kapitel aus der Sicht von Becca interessanter fand, vor allem, weil sie den Leser direkt angesprochen hat, so als würde sie mir die Geschichte persönlich erzählen.
Die Charaktere sind lebendig und facettenreich ausgearbeitet. Kaum einer ist auf den ersten Blick der, der er zu sein vorgibt.
Zu Becca habe ich keinen Draht gefunden, sie war mir von Anfang an suspekt, irgendwie distanziert und so auf ihre nur wenige andauernde Freundschaft zu Julia fokussiert, dass ich mich gefragt habe, ob sie evtl doch eine Affäre mit ihr hatte. Im Verlaufe der Geschichte wurde sie mir keineswegs sympathischer und ich war hin und her gerissen, hatte sie nun was damit zu tun oder nicht? Aber genau dieser Zwiespalt und das ich die Hauptfigur eigentlich überhaupt nicht mochte, hat für mich den Thriller interessant gemacht. Es gibt immer wieder Widersprüche, die Puzzleteile wollten nicht so recht an den richtigen Platz fallen und nicht nur Becca hat Rätsel aufgegeben.
Relativ schnell war klar, worum es hier eigentlich wirklich ging, aber dennoch hat mich die Autorin auf jeden Fall auf verschiedene Fährten geschickt und mich bis zum Schluss durch ein Chaos geschickt, wo jeder der Täter hätte sein können.
Zu den anderen Figuren werde ich aufgrund der Spoiler-Gefahr nichts schreiben, aber wie schon oben geschrieben, jede der Figuren hat mich auf die eine oder andere Weise überrascht.

Gut gemacht! Selten war ich so neugierig und bin so am Ball geblieben, obwohl ich die Hauptfiguren überhaupt nicht mochte und zu keinem der beteiligten Personen einen Draht finden konnte. Selten war ich beim lesen so hin und hergerissen und habe Theorien verworfen, wieder aufgenommen, habe mitgerätselt und bin doch wieder in einer Sackgasse gelandet.
Hier wird mit einer ungewöhnlichen Erzählart der Leser in Atem gehalten, neugierig gemacht und die Spannung wird durchgängig gehalten, obwohl das Tempo eher gemächlich daherkommt.
Ich kann den Thriller auf jeden Fall weiter empfehlen und mal ehrlich, das Ende hat mich echt überrascht, obwohl ich sowas ähnliches vermutet habe, es aber zig mal verworfen hatte.
Gut gemacht.

Das Cover passt zum Inhalt der Geschichte.

Fazit: spannender, turbulenter, undurchschaubarer Thriller, der mich überzeugt hat. 4 Sterne.