Profilbild von DianaPegasus

DianaPegasus

Lesejury Star
offline

DianaPegasus ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DianaPegasus über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

Spannend, intressant und mysteriös verpackt

Der Mensch ist böse
0

Julian Hannes – Der Mensch ist böse, wahre Kriminalgeschichten, wahre Abgründe

Ein kleines Mädchen wird aus ihrem Hotelzimmer entführt, die Geschwister haben nichts mitbekommen, niemand hat den Täter ...

Julian Hannes – Der Mensch ist böse, wahre Kriminalgeschichten, wahre Abgründe

Ein kleines Mädchen wird aus ihrem Hotelzimmer entführt, die Geschwister haben nichts mitbekommen, niemand hat den Täter gesehen, die Eltern waren mit Freunden essen und haben sich abgewechselt um nach den Kindern zu sehen. Der Fall Maddie McCann war und ist zwischendurch immer mal wieder in den Medienpräsent, Spekulationen häufen sich und selbst Julian Hannes und der Criminal Profiler Mark T. Hofmann haben unterschiedliche Theorien, was passiert sein könnte.
Das ist aber bei Weitem nicht der einzige Fall, denn Julian Hannes, bei Youtube auch unter Jarow bekannt, in diesem Buch anspricht.
Wußten Sie, das Gewaltverbrecher und die Täter meist im eigenen Umfeld zu suchen sind oder das jeder von uns mindestens einen Psychopathen kennt? Werden die Täter „böse“ geboren oder werden sie durch äußere und innere Umstände „böse“ gemacht? Warum verliert eine Frau wegen einer gemopsten Pommes so die Nerven, dass sie auf ihren Freund einsticht?
Schauergeschichten gibt es immer wieder, doch wenn sie im realen Leben passieren, denken wir plötzlich ganz anders darüber. Und dieses Buch ist ganz sicher KEINE Gute-Nacht-Geschichte.

Ich habe schon öfter die Beiträge von Jarow verfolgt, und vor einiger Zeit sogar mal eine Hörbuch-CD von ihm gehört, weswegen ich auf die „neuen“ Fälle sehr neugierig war. Schön ist auch hier, dass der Criminal Profiler Mark T. Hofmann zu Wort kommt, uns seine Theorien offenbart.
Der Erzählstil ist überwiegend sachlich gehalten, wenn der eigentliche Fall vorgetragen wird, danach kommt man zur „Beweisaufnahme“ und im Anschluss gibt es ein Fazit, wie sich der Fall nach Meinung von Julian Hannes und teilweise von Mark T. Hofmann ereignet haben könnte. Hierbei geht es um echte Kriminalfälle, die man teils sogar aus den Medien kennt.
Herr Hannes hat sehr genau recherchiert, schildert uns die Fälle in einfachen Sätzen, weist auf Fakten hin und lässt dabei manchmal auch kein gutes Haar an den Ermittlungsbeamten, die zum Beispiel aufgrund von Unwissenheit oder Routinemangel Spuren nicht nachgehen „können“ oder die sich zu selbstsicher sind.
Das Buch ist spannend, macht neugierig und bei jedem Fall überlegt der Leser, wie sich die Tat ereignet haben könnte.
„Der Mensch ist böse“. Eine Theorie vertritt, dass jeder Mensch böse werden kann, es muss ihm nur genügend Unrecht und Leid zugefügt werden.

Wer sich für „True-Crime“ interessiert, der wird dieses Buch gerne lesen, ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen, da mich alle Geschichten gepackt haben und ich es unfassbar finde, dass es Fälle gibt, die trotz des heutigen kriminalistischen Standes nicht aufgefklärt werden können.

Fazit: True-Crime-Fälle unter die Lupe genommen und geschaut, was noch übrig bleibt. Spannend, intressant und mysteriös verpackt. 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

schaurige Gruselgeschichten/Shortstorys die neugierig auf weitere Bücher der Autorin machen

Die Sprache der Dornen
0

Leigh Bardugo – Die Sprache der Dornen

Was haben ein zum Leben erwachter Nussknacker und eine die Zukunft-vorhersagende Maschine gemeinsam? Warum schickt die neue Frau des Vaters, die Tochter in den Wald? ...

Leigh Bardugo – Die Sprache der Dornen

Was haben ein zum Leben erwachter Nussknacker und eine die Zukunft-vorhersagende Maschine gemeinsam? Warum schickt die neue Frau des Vaters, die Tochter in den Wald? Was macht der schlaue Fuchs um zu überleben? Was ist Ulla, die Meerjungfrau, bereit für ihre Freundschaft zu geben?

Diese und andere Schauergeschichten findet man in "Die Sprache der Dornen" von Leigh Bardugo, von der ich bisher nur das Buch "Wonderwoman – Kriegerin der Amazonen" kannte.
Der Erzählstil ist flüssig und vielleicht einen kleinen Touch altbacken, je nachdem, in welcher Geschichte wir uns gerade befinden.
Es gibt eine durchgängige Spannung, teils sind die Shortstorys makaber und gruselig, teils muss man die Geschichte und die Aussage dahinter auf sich wirken lassen. Etwas zum nachdenken sind sie alle, und man kann sie auf den heutigen Alltag übertragen. Nicht immer ist der/die „Gute“ auf den ersten Blick auch der/die „Gute“ am Ende. Man kann noch so schlau sein und kann trotzdem auf die Nase fallen.
Die Figuren sind allesamt lebendig ausgearbeitet, sodass ich mir Leute und die Ortschaft, in der die Story spielt, gut vorstellen konnte.

Das Hörbuch wird eingelesen von Frank Stieren, der die Storys mit Gruselfaktor und spannend vorträgt. An einigen emotionalen Stellen hapert es vielleicht ein wenig mit dem Transport der Emotionen auf den Leser, aber mir hat das Hörbuch trotzdem gut gefallen. Die Atmosphäre ist düster, teils beklemmend, teils sogar grausam, in jeder Geschichte kommt irgendwer zu Tode, wird verspeist, gehäutet oder anderweitig Gewalt angetan. Sprechende Puppen und Tiere, Lebkuchenmenschen die zum Leben erweckt werden etc bilden das Gruselfeeling, das sind gute Geschichten die man bei einer Nachtwanderung oder bei einem Lagerfeuer erzählen kann.
Die Tracks selbst sind relativ kurz, sodass ein Wiedereinstieg in die Geschichte gut möglich ist. Die Shortstorys an sich sind zwischen 20 und 70 Tracks lang.

Das Cover gefällt mit gut, hat mich angesprochen und neugierig gemacht.

Fazit: schaurige Gruselgeschichten/Shortstorys die neugierig auf weitere Bücher der Autorin machen. Knappe 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Konnte mich trotz angenehmen Schreibstils und winterlichen Setting nicht überzeugen

Das Weihnachtswunder von Pleasant Sands
0

Nancy Naigle – Das Weihnachtswunder von Pleasant Sands

Kurz vor Weihnachten stellt sich für Angela Carson die Frage, ob sie ihren kleinen Weihnachtsgeschenkeladen für immer schließen muss, da die Zahlen ...

Nancy Naigle – Das Weihnachtswunder von Pleasant Sands

Kurz vor Weihnachten stellt sich für Angela Carson die Frage, ob sie ihren kleinen Weihnachtsgeschenkeladen für immer schließen muss, da die Zahlen seit dem Eröffnen des viel größeren, pompöseren Laden "gegenüber" rückläufig sind.
Das erste Aufeinandertreffen mit dem neuen Ladenbesitzer verläuft natürlich nicht so prickelnd, aber das soll sich bald ändern...

Ich will gar nicht mehr zum Inhalt sagen, denn auch ich kann hier ganz klar die Parallelen zum Film "Email für dich" sehen und auch wenn ich der Meinung bin, dass man in der heutigen Zeit nicht das Rad neu erfinden kann, sollte man wenigstens doch etwas eigenes mit in die Story bringen. So leid es mir tut, das sehe ich hier aber nicht und das ist schade.
Keine Frage, die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, die Geschichte lässt sich leicht lesen, die Charaktere hatte ich vor Augen (allerdings war es etwas lästig vor dem geistigen Auge immer die Darsteller aus "Email für dich" zu haben) und leider war die Story so extrem vorhersehbar, dass ich ab der Hälfte des Buches gelangweilt war und irgendwann froh war, den letzten Satz zu lesen. Da es sich hier um ein Leseexemplar handelte, hab ich durchgehalten, hätte ich das Buch selber gekauft, hätte ich nach dem ersten Drittel abgebrochen. Schade. Wirklich schade. Denn Potenzial hätte die weihnachtliche Winterstory auf jeden Fall gehabt.
Wie gesagt, ich bin der Meinung, das Rad kann man nicht neu erfinden, aber ein wenig mehr Lebensgefühl, Emotionen, Freude und weniger offensichtlich aus einem Film abgekupfert hätte es schon sein dürfen.
Die Charaktere waren bildhaft ausgearbeitet, ich konnte sie mir allesamt gut vorstellen, aber auch wenn mich keine der Figuren tatsächlich überraschen konnte, fand ich, dass sich alle gut ergänzt haben.
Angela war sympathisch, auch wenn ich einige Situationen nicht nachempfinden konnte, aber nun gut, so ist das im realen Leben auch. Die Dynamik zwischen ihr und Geoff wirkte zeitweise gestellt, die Twists wirkten stellenweise auf mich steif und unecht.
Mit Geoff hatte ich anfänglich Probleme, ich empfand ihn als sehr unsympathisch, aber das verlief sich im Fortgang der Geschichte.
Am besten hat mir noch die kleine Crissy gefallen, ein niedliches, nicht auf den Mund gefallenes kleines Mädchen, das ihrer Tante Angela (und mir) ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Es tut mir leid, keine positivere Rezension schreiben zu können, aber mir hat das Buch einfach bis auf ein paar Kleinigkeiten nicht gefallen, weil es hier zu viele Überschneidungen gab. Mich stört nicht, wenn in einer Lovestory haufenweise Klischees bedient werden, oder wenn die Geschichte sich mal in der einen oder anderen Szene überschneidet, aber das war mir einfach zu gewollt und zu gestellt.
Es tut mir sehr leid, hier hat die Chemie einfach nicht gestimmt.

Das Cover hat mich angesprochen, genau wie der Klappentext.

Fazit: Konnte mich trotz angenehmen Schreibstils und winterlichen Setting nicht überzeugen. 2 Sterne.

Veröffentlicht am 09.12.2019

sehr schöne, berührende Geschichte.

Blütezeit
0

Anya Omah – Blütezeit

Als Asher kurz nach Feierabend in Leilani´s Blumenladen auftaucht, einen riesigen Strauß kauft und sich für das Leben seiner Schwester bei ihr bedankt, fällt sie aus allen Wolken. ...

Anya Omah – Blütezeit

Als Asher kurz nach Feierabend in Leilani´s Blumenladen auftaucht, einen riesigen Strauß kauft und sich für das Leben seiner Schwester bei ihr bedankt, fällt sie aus allen Wolken. Sie hat hat der kleinen Lilly das Leben gerettet, aber Asher hätte sich vor Ablauf der Frist gar nicht bei Leilani melden dürfen. Als er mitbekommt, das sie Geldsorgen hat, verschafft er ihr einen weiteren Job, nur um sie näher bei sich zu haben, denn eins ist sicher... er hat sich Hals über Kopf in Leilani verliebt, doch die hat ein großes Geheimnis, das alles zerstören könnte.

"Blütezeit" ist mein erstes Buch der Autorin Anya Omah. Die Autorin hat einen flüssigen, modernen Erzählstil und sie hat es innerhalb weniger Seiten geschafft, mich in die Story hineinzuziehen, die sehr emotional ist. Hier werden gleich mehrere Neuanfänge in den Fokus gerückt und die Geschichte ist herzerwärmend, sodass ich sie gerne gelesen haben und das Buch nicht zur Seite legen konnte.
Mir gefällt die Ausarbeitung der Figuren, die lebendig wirken.
Ich mochte Leilani sehr gerne, auch wenn sie vielleicht ein ganz klein wenig zu oft den Tränen nahe oder in den Tränen aufgelöst war, aber ich hab ihr den übersensiblen, sehr emotionalen Menschen abgenommen, der sie in der Geschichte ist. Von einigen Schicksalsschlägen begleitet kämpft sie nun um die Existenz des Blumenladens, der sie und ihre jüngere Schwester ernährt. Als dann das Topangebot mit dem Nebenjob kommt, scheint die Lage sich zu verbessern.
Auch Asher hat mir gut gefallen, ich mochte, wie er sich für seine kleine Schwester Lilly engagiert hat. Natürlich spiegelt sich mehr oder weniger Leilanis Geheimnis mit seinem, mehr möchte ich da jetzt nicht zu sagen, was natürlich zu einem Problem wird.
Besonders gut hat mir aber die jüngere Schwester von Leilani gefallen, sie wurde im Verlauf der Geschichte erwachsen, diese Entwicklung war schön mitzuerleben.
Auch wenn die Geschichte im Großen und Ganzen vorhersehbar ist, hat sie mich dennoch verzaubern können und ich habe sie gern gelesen. An dieser Stelle gibt es eine Leseempfehlung von mir.

Das florale Cover passt sehr schön zur Geschichte, in der es ebenfalls um Blumen geht.

Fazit: sehr schöne, berührende Geschichte. 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2019

eine überladene, temporeiche und überzogene Fantasy-Crime-Jugendbuchgeschichte

Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger
0

Eoin Colfer – Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger

Beckett und Myles sind die jüngeren Brüder von Artemis Fowl. Die Zwillinge sind allein zuhause auf ihrer Insel, als ein Schuss fällt und das ...

Eoin Colfer – Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger

Beckett und Myles sind die jüngeren Brüder von Artemis Fowl. Die Zwillinge sind allein zuhause auf ihrer Insel, als ein Schuss fällt und das Notfallprogramm in Kraft tritt. Leider bekommen die Bösewichte doch Myles und Beckett zu fassen, die prompt entführt werden. Doch die Fowls haben schon lange einen Notfallplan und den setzen die beiden ach so unterschiedlichen Zwillinge auch direkt in die Tat um und müssen feststellen, dass nicht nur die seltsame Nonne ein Interesse an den Geheimnissen der Fowls hat, sondern auch noch Lord Teddy, der auf der Jagd nach einem Unterweltler ist. Ein kleiner Gnom und eine Halbelfe, die bei der Polizei arbeitet bringen noch mehr Chaos in die Geschichte.

Ich habe zuerst das Hörbuch gehört und parallel dazu das Ebook gelesen, weil ich mir dadurch ein wenig mehr Klarheit erhofft habe. Ich kannte bis dato weder den Autoren noch die Bücher um Artemis Fowl. Die Hörprobe hatte mich angesprochen, weswegen ich mich für das Hörspiel beworben habe. Ein herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Exemplars.

Der Fall der beiden Zwillinge war interessant: Zwei Bösewichte die unterschiedliche Dinge von Myles und Beckett haben wollen, magische Unterweltler die mitmischen, eine Verhörspezialisten-Nonne, die jeden zum reden bringen kann (nur nicht elfjährige Zwillinge) und ein Lord Teddy, der mit Mord, Folter und Totschlag sein eigenes Leben verlängern will.
Leider gefiel mir die Umsetzung von Kapitel zu Kapitel immer weniger. Obwohl man die Bücher um Artemis Fowl nicht kennen muss, gibt es immer wieder Anspielungen auf seine Fälle.
Die anfangs sympathisch ausgearbeiteten Zwillinge haben mich mehr und mehr genervt, der eine durch seine Hyperintelligenz und Besserwisserei und der andere, weil er eher der Muskelmann ist und mit seinen elf Jahren jeden gestandenen Soldaten umhaut, aber noch schlimmer empfand ich es, dass der Junge so offensichtlich dumm dargestellt wird, dass es schon an Diskriminierung grenzt. Ein bisschen mehr Raffinesse und weniger Klischee-Denken hätte ich schon erwartet. Natürlich ist es eine fiktive Geschichte, die die Genre Fantasy und Jugendbuch mit einem Touch Crime bedient, natürlich sollte man nicht alles so ernst nehmen, aber hier war die Geschichte der Zwillinge so vollkommen überzogen und teilweise weder nachvollziehbar noch hatte die Story durch die Hin- und Herspringerei in der Zeit einen durchgehenden roten Faden, dass ich die Lust verlor und gelangweilt war.
Ebenfalls negativ aufgefallen ist mir die wimmelbildartige Aneinanderreihung der Worte. Ich hatte das Gefühl das für jedes Wort Unmengen an Synonyme verwendet wurde, wer es mag wird hier seine helle Freude haben.
Wenn ich überlege, dass diese Geschichte eigentlich für Kinder und Teenager ist, dann finde ich die Geschichte mit all ihrer Gewalt nicht besonders gelungen, aber das ist ja zum Glück Geschmackssache, und ich bin mir sicher, das was mir jetzt nicht gefallen hat, kann dem nächsten Leser super gefallen. Hier hat leider die Chemie nicht gestimmt.

Die Hörbuchversion wird gelesen von Robert Frank. Die zwei MP3 CD´s sind in kürzere Tracks unterteilt, die einen Widereinstieg erleichtert.
Der Synchronsprecher bringt die Geschichte gut zur Geltung. Er gibt beiden Zwillingen eine individuelle Stimme, sodass ich die beiden während des Hörens unterscheiden konnte. Auch in dieser Vision kommt Beckett nicht unbedingt gut weg und Myles wirkt überheblich und oberschlau. Aber der Sprecher hat die beiden zum Leben erweckt und das finde ich super. Ebenfalls kann er eine gewisse Grundspannung aufbauen und erzählt die actionreiche Story mit einem hohen Tempo und viel Engagement. Das Hörbuch gefiel mir etwas besser.

Das Cover ist schlicht und gefällt mir gut. Die Zwillinge sind dargestellt und das Cover passt daher zur Geschichte.

Fazit: eine überladene, temporeiche und überzogene Fantasy-Crime-Jugendbuchgeschichte, die jungen Lesern bestimmt Freude bringt. 3 Sterne.