Profilbild von Henny176

Henny176

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Henny176 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Henny176 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Markenklamotten und Mord, sehr enttäuschend

Maestra
1 0

Inhalt:
Judith arbeitet in einem Londoner Auktionshaus. Als sie drauf und dran ist einen Kunstbetrug aufzudecken wird sie von ihrem Chef gefeuert. Sie fängt darauf hin an in einem Champagner-Club zu arbeiten ...

Inhalt:
Judith arbeitet in einem Londoner Auktionshaus. Als sie drauf und dran ist einen Kunstbetrug aufzudecken wird sie von ihrem Chef gefeuert. Sie fängt darauf hin an in einem Champagner-Club zu arbeiten wo sie den ersten reichen Mann aufgabelt von dem sie sich und ihre Sucht nach Luxusartikeln aushalten lässt. Um zu bekommen was sie will schreckt sie von da an vor nichts zurück.

Meinung:
Leider konnte ich diesem Buch nicht viel Positives abgewinnen und habe es nur in der Hoffnung zu Ende gelesen, dass irgendwann noch eine Wendung der Geschichte eintritt die für mich das Ganze begreiflicher und sinnvoller macht. Leider war dies nicht der Fall.
Die ganze Geschichte ist sehr unglaubwürdig und macht auf mich den Eindruck als wäre sie nicht besonders gut durchdacht.
Klappentext und Leseprobe haben mich auf einen spannenden Thriller hoffen lassen den ich hier aber leider nicht vorgefunden habe. Im Gegenteil, streckenweise war die Geschichte sogar ziemlich langweilig und die ständig wiederkehrenden Beschreibungen irgendwelcher Markenklamotten fand ich sehr ermüdend. Stattdessen wimmelt es in diesem Buch von schockierenden und abstoßenden Szenen. Auch die zur Genüge vorkommenden Sexszenen sind größtenteils sehr unappetitlich bis hin zu verstörend.
Die Hauptprotagonistin Judith, die von Beginn an nicht gerade mit einem gewinnenden Charakter aufwartet, wurde mir im Verlauf des Buches immer unsympathischer, was dazu geführt hat, dass ich nicht mit ihr mitfiebern konnte und die Geschichte für mich noch unattraktiver gemacht hat. Leider gibt es bis zum Schluss auch keine Erklärung für ihr Handeln oder die Gründe die sie zu einer so gestörten Persönlichkeit gemacht haben.
Der Schluss des Buches hat mich ziemlich unbefriedigt und etwas verstört zurückgelassen und auch wenn ich immer noch gerne wüsste was sich die Autorin bei Judiths Charakter gedacht hat werde ich einen Folgeband, sollte es überhaupt einen geben, definitiv nicht lesen.

Fazit:
Ich kann das Lesen dieses Buches leider niemandem mit gutem Gewissen empfehlen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Prickelndes Lesevergnügen

The Club – Flirt
1 0

Klappentext:
Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl er sich über einen Mangel an Frauen, die mit ihm zusammen sein wollen, ...

Klappentext:
Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl er sich über einen Mangel an Frauen, die mit ihm zusammen sein wollen, wirklich nicht beklagen kann. Aber er liebt die Abwechslung und genau deshalb braucht er "The Club". Als er kurz darauf eine wütende und zugleich überraschend heiße E-Mail von der Mitarbeiterin bekommt, die seine Anmeldung ausgewertet hat, weiß er sofort: Er muss sie finden. Koste es, was es wolle.

Meinung:
Insgesamt hat mir das Buch eigentlich ganz gut gefallen. Ich fand die Sex-Szenen größtenteils sehr ansprechend, die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und der Schreibstil ist sehr schön flüssig. Ein paar Abstriche muss ich aber leider machen. Die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden Hauptcharakteren ging mir im Hinblick darauf, dass es noch mindestens drei Folgebände gibt, einfach ein wenig zu schnell. Am Ende der Geschichte kam es häufig zu Wiederholungen, gerade in den Dialogen, die mich ein wenig gestört haben. Zudem hätte ich mir insgesamt ein bisschen mehr Spannung gewünscht.
Das der eigentliche Club während der Geschichte ziemlich in den Hintergrund gerät finde ich nicht so schlimm und es macht mir noch mehr Lust darauf den nächsten Band zu lesen.

Fazit:
Kurzweiliges, prickelndes Lesevergnügen das definitiv Lust auf den nächsten Teil macht.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Absolut spannend!

Monday Club. Der zweite Verrat
0 0

Inhalt:
Nach den letzten Worten von Virginia ("Du wirst die Nächste sein.") bevor sie auf ihrem Segelboot ums Leben kommt beginnt Faye den Mitgliedern des Monday Clubs und somit auch ihrer Tante Liz zu ...

Inhalt:
Nach den letzten Worten von Virginia ("Du wirst die Nächste sein.") bevor sie auf ihrem Segelboot ums Leben kommt beginnt Faye den Mitgliedern des Monday Clubs und somit auch ihrer Tante Liz zu misstrauen. War Virginias Tod wirklich Selbstmord? Sind die Medikamente die Faye seit ihrer Kindheit von Liz bekommt wirklich notwendig? Was hat es überhaupt mit ihrer mysteriösen Krankheit auf sich? Gottseidank stehen ihre Freunde hinter ihr und versuchen mit ihr zusammen die Geheimnisse des Monday Clubs aufzudecken.

Monday Club - Der zweite Verrat ist der 2. Band der Monday Club Trilogie.

Meinung:
Obwohl es schon eine Weile her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe war ich schon nach wenigen Seiten schon wieder voll in der Geschichte drin. Der Schreibstil ist absolut mitreissend und verursacht an den spannenden Stellen regelrecht Herzklopfen.
Die Hauptprotagonistin Faye hat mir auch in diesem Band wieder sehr gut gefallen. Sie ist eine sehr starke Person, die sich bei all dem was um sie herum und mit ihr selbst passiert unglaublich gut hält.
Die Geschichte ist von der ersten bis zu letzten Geschichte absolut spannend und fesselnd. Besonders gut gefallen haben mir die kleinen, extrem gut platzierten Hinweise die ein wenig Licht ins Dunkel dieser absolut rätselhaften Geschichte bringen. Man muss allerdings sehr aufmerksam lesen um diese nicht zu übersehen. (An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die Mitleser in der Leserunde ohne die ich den ein oder anderen Hinweis verpasst hätte.)
Der Grund warum ich dem Buch nicht die volle Punktzahl gebe ist der, dass mir die Auflösung bezüglich Fayes Krankheit nicht so gut gefallen hat. Es passt für mich irgendwie nicht ganz in die Geschichte bzw. ist einfach nicht das was ich erwartet habe. Aber es wird ja noch einen weitern Band geben, der in dieser Hinsicht hoffentlich noch eine Schippe drauflegt. Ich bin also nicht nur wegen des fiesen Cliffhangers am Ende dieses Bandes schon extrem gespannt auf den dritten Teil.

Fazit:
Ein fesselnder Pageturner! Ich kann es kaum erwarten den dritten Teil in den Händen zu halten.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gelungener Auftakt der zum Weiterlesen verführt

Hardwired - verführt
0 0

Klappentext:
Erica Hathaway ist tough und klug. Sie musste früh lernen, was es bedeutet, auf eigenen Beinen zu stehen. Als sie für ihr Internet-Startup einen Investor sucht, trifft sie auf Blake Landon. ...

Klappentext:
Erica Hathaway ist tough und klug. Sie musste früh lernen, was es bedeutet, auf eigenen Beinen zu stehen. Als sie für ihr Internet-Startup einen Investor sucht, trifft sie auf Blake Landon. Blake ist sexy, mächtig und geheimnisvoll - und er schmettert ihre aufwändig vorbereitete Präsentation, ohne mit der Wimper zu zucken, als uninteressant ab. Erica ist außer sich vor Wut. Und doch fühlt sie sich auf magisch Weise zu Blake hingezogen. Je mehr Erica über den Self-Made-Milliardär erfährt, desto deutlicher wird, dass er gute Gründe für seine Entscheidung hatte. Und obwohl sie spürt, dass sie besser die Finger von Blake lassen sollte, gibt sie sich ihrem Verlangen hin...

"Hardwired - verführt" ist der erste Band der HARD-Reihe von Meredith Wild

Meinung:
Dieses Buch hat mich insgesamt sehr gut unterhalten.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig zu lesen und die Geschichte hält durchgehend ein gewisses Maß an Spannung, so dass es nie langweilig wird.
Die Hauptprotagonisten waren mir beide sehr sympathisch auch wenn ich ihr Verhalten nicht immer ganz nachvollziehen konnte. Hauptsächlich hat es mich gestört, dass Erica eigentlich eine so unabhängige Frau ist, sich in Bezug auf Blake aber fast vollständig in eine Abhängigkeit zu ihm begibt. Sie sagt zwar selbst, dass sie das nicht möchte, aber in meinen Augen ist es eben doch der Fall.
Die erotischen Szenen, die ja nun mal einen großen Teil des Buches ausmachen, waren alle sehr geschmackvoll beschrieben, haben mich aber wenn ich ehrlich bin nicht so sehr "angemacht" wie entsprechende Szenen aus anderen Büchern dieses Genres. Aber das ist ja nur Geschmacksache.
Das Ende wartet dann mit einem fiesen Cliffhanger auf, der dazu führt, dass ich den nächsten Band nur noch dringender lesen möchte, aber bis dahin ist erst einmal laaaanges Warten angesagt.

Fazit:
Absolut solider Serienauftakt, der für den zweiten Band noch ein bisschen Luft nach oben lässt. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Auf der Jagd nach einem indischen Schatz

Sherlock Holmes - Das Zeichen der Vier
0 0

Klappentext:
"'Sie sind eine Frau, der Unrecht getan wurde, aber Ihnen soll Gerechtigkeit widerfahren. Bringen Sie keine Polizei mit, sonst wäre alles umsonst. Ihr unbekannter Freund.'
Eine schöne Frau ...

Klappentext:
"'Sie sind eine Frau, der Unrecht getan wurde, aber Ihnen soll Gerechtigkeit widerfahren. Bringen Sie keine Polizei mit, sonst wäre alles umsonst. Ihr unbekannter Freund.'
Eine schöne Frau erhält diese mysteriöse Einladung und wendet sich in ihrer Not an Sherlock Holmes, der sie verdeckt zum Rendezvous begleitet - und einbeinige Ganoven, verborgene Schätze und Giftpfeile entdeckt … "


Das Zeichen der Vier ist der zweite Fall von Sherlock Holmes.

Meinung:
Sherlock Holmes ist einfach eine faszinierende Persönlichkeit und es macht mir unheimlich viel Spass ihn beim Lösen seiner Fälle zu begleiten. Dieser Fall hat mich allerdings nicht so gefesselt wie der Erste. Die Spannung hat stellenweise ein wenig gefehlt da die Lösung für meinen Geschmack zu früh in der Geschichte offenbart wurde. Der Rest war dann nur noch eine Verfolgungsjagd und nicht mehr das Rätselraten das ich sonst bei den Sherlock Holmes-Geschichten so gerne mag.
Die am Rande eingewobene Liebesgeschichte zwischen Watson und Mary ist für meinen Geschmack ein bisschen zu nüchtern, aber man muss ja auch die Zeit bedenken in der das Buch verfasst wurde.

Ich freue mich trotzdem schon auf den nächsten Fall von Sherlock und hoffe das dieser dann wieder ein bisschen spannender wird.