Profilbild von brauchnix

brauchnix

Lesejury Star
offline

brauchnix ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit brauchnix über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2020

hervorragende Unterhaltung

Die Schwestern von Marienfehn
0

Die Schnapsbrennerei Bock ist Dreh- und Ankerpunkt der Geschichte. Über mehrere Jahrzehnte wird vom Leben und Lieben der Hannah Brock und ihrer Stiefschwester Rosie erzählt. Dabei ziehen auch die letzten ...

Die Schnapsbrennerei Bock ist Dreh- und Ankerpunkt der Geschichte. Über mehrere Jahrzehnte wird vom Leben und Lieben der Hannah Brock und ihrer Stiefschwester Rosie erzählt. Dabei ziehen auch die letzten Tage des dritten Reiches und dann auch die Geschichte der jungen Bundesrepublik am Leser vorbei. Der zeitliche Rahmen ist genau mein bevorzugtes Beuteschema. Und der einfühlsame Erzählstil und das unterhaltsame Darstellerensemble machten es mir leicht, das Buch zu mögen und es mit großem Vergnügen zu lesen. Die zwei Hauptpersonen erleben, erlieben und erleiden stellvertretend für viele ein vergangenes halbes Jahrhundert.

Jan Steinbach war mir vorher unbekannt. Das wird sich jetzt grundlegend ändern, denn ich war sehr angetan von „Den Schwestern von Marienfehn“. Es wurde nie rührseelig, war nie langweilig, lieferte einiges an geschichtlicher Unterfütterung und verlor dabei nie die Akteure aus den Augen.

Hervorragende Unterhaltung.

Veröffentlicht am 27.07.2020

sehr spannend

Der Weizen gedeiht im Süden
0

Immer wieder mal brauche ich eine gesunde Portion Postapokalypse oder Dystophie. Auch in Pandemie-Zeiten. Und umso erfreulicher, wenn ein deutschsprachiger Autor sich an dieses Thema wagt. „Der Weizen ...

Immer wieder mal brauche ich eine gesunde Portion Postapokalypse oder Dystophie. Auch in Pandemie-Zeiten. Und umso erfreulicher, wenn ein deutschsprachiger Autor sich an dieses Thema wagt. „Der Weizen gedeiht im Süden“ gibt mit seinem Titel wenig Preis, außer, dass dieses Roadmovie – denn ein solches ist es über weite Strecken für mich – endet weit im Süden, nämlich im heutigen Sudan. Aber der Reihe nach.

Nach einem Weltkrieg hat eine Gruppe in den Schweizer Bergen in einer Bunkeranlage überlebt. Verschiedene Gründe zwingen eine zehnköpfige Gruppe unterschiedlichster Menschen, sich an die Oberfläche abzusetzen und die Flucht in südliche Gefilde zu wagen, wo alles noch besser und lebenswerter sein soll. Was ein bisschen beginnt wie in Hug Howeys „Silo“ nimmt dann aber eine ganz andere Richtung. Dabei gelingt es dem Autor, Erik D. Schulz, die Spannungsschraube kontinuierlich und glaubwürdig anzuziehen und das auch ohne die großen Action-Szenen sondern auch mit den kleinen menschlichen Dramen, die die Anstrengungen und Entbehrungen der Reise, die Ängste und Wünsche der Protagonisten heraufbeschwören.

Ein sehr unterhaltsames und spannendes Buch. Die Sprache ist leicht lesbar und manchmal etwas knapp gehalten aber meistens passt das sehr gut. Und ich mag es, wenn man noch etwas Freiraum für eigene Gedanken bekommt. 4,5 Sterne und eine Leseempfehlung von mir

Veröffentlicht am 27.07.2020

sehr spannend

Der Weizen gedeiht im Süden
0

Immer wieder mal brauche ich eine gesunde Portion Postapokalypse oder Dystophie. Auch in Pandemie-Zeiten. Und umso erfreulicher, wenn ein deutschsprachiger Autor sich an dieses Thema wagt. „Der Weizen ...

Immer wieder mal brauche ich eine gesunde Portion Postapokalypse oder Dystophie. Auch in Pandemie-Zeiten. Und umso erfreulicher, wenn ein deutschsprachiger Autor sich an dieses Thema wagt. „Der Weizen gedeiht im Süden“ gibt mit seinem Titel wenig Preis, außer, dass dieses Roadmovie – denn ein solches ist es über weite Strecken für mich – endet weit im Süden, nämlich im heutigen Sudan. Aber der Reihe nach.

Nach einem Weltkrieg hat eine Gruppe in den Schweizer Bergen in einer Bunkeranlage überlebt. Verschiedene Gründe zwingen eine zehnköpfige Gruppe unterschiedlichster Menschen, sich an die Oberfläche abzusetzen und die Flucht in südliche Gefilde zu wagen, wo alles noch besser und lebenswerter sein soll. Was ein bisschen beginnt wie in Hug Howeys „Silo“ nimmt dann aber eine ganz andere Richtung. Dabei gelingt es dem Autor, Erik D. Schulz, die Spannungsschraube kontinuierlich und glaubwürdig anzuziehen und das auch ohne die großen Action-Szenen sondern auch mit den kleinen menschlichen Dramen, die die Anstrengungen und Entbehrungen der Reise, die Ängste und Wünsche der Protagonisten heraufbeschwören.

Ein sehr unterhaltsames und spannendes Buch. Die Sprache ist leicht lesbar und manchmal etwas knapp gehalten aber meistens passt das sehr gut. Und ich mag es, wenn man noch etwas Freiraum für eigene Gedanken bekommt. 4,5 Sterne und eine Leseempfehlung von mir

Veröffentlicht am 07.07.2020

Histokrimi

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest
0

Mein letzter Pötzsch-Kuisl-Roman ist schon ein paar Jahre her. Irgendwie habe ich den Scharfrichter aus den Augen verloren. Aber den neuen Roman konnte ich mir nicht entgehen lassen, spielt doch eine Pandemie ...

Mein letzter Pötzsch-Kuisl-Roman ist schon ein paar Jahre her. Irgendwie habe ich den Scharfrichter aus den Augen verloren. Aber den neuen Roman konnte ich mir nicht entgehen lassen, spielt doch eine Pandemie eine Rolle – auch wenn sie hier wohltuend untergeordnet ist, denn es ist trotz allem ein Krimi mit gewohntem Muster. Also keine Sorge an die, die von einer Pandemie nichts mehr hören wollen.

Kuisl, seine Tochter und sein Schwiegersohn sind wirklich ein interessantes Trio. Jeder hat so seine Stärken und zusammen lösen sie mal wieder einen verzwickten Fall. Als echtes bayerisches Gewächs finde ich das Lokalkolorit jedes Mal aufs Neue wohltuend und die Dialoge erfrischend direkt und typisch für unseren Landstrich.

Für mich war es tatsächlich ein heimkommen zu einer Historeihe, die man wunderbar lesen kann, die einfach Spaß macht und die immer ein paar kleine Schmankerl für den historisch interessierten bereit hält. Zugreifen und lesen.

Veröffentlicht am 07.07.2020

Ein Mann nimmt Abschied

Kostbare Tage
0

Die Kleinstadt Holt ist mir ans Herz gewachsen. Seltsam, denn wer möchte in diesem Kaff wirklich leben, wenn er nicht dort hineingeboren wurde. Es ist eine dieser ländlichen Kleinstädte, die typisch für ...

Die Kleinstadt Holt ist mir ans Herz gewachsen. Seltsam, denn wer möchte in diesem Kaff wirklich leben, wenn er nicht dort hineingeboren wurde. Es ist eine dieser ländlichen Kleinstädte, die typisch für die USA scheinen. Dort wo der Amerikaner noch an die alten Werte glaubt. Daran, dass man seine Dinge alleine regeln muss, dass man nicht viele Worte machen sollte, dass Landbesitz und eine Waffe mindestens so wichtig sind, wie die eigene Familie.

Faszinierend finde ich, dass Kent Haruf es bei mir schafft, dass ich ein Buch gerne lese, in den ein alter Mann stirbt und vorher noch all seine Dinge in Ordnung bringen möchte. So was ist normalerweise nicht unbedingt mein Genre. Aber ich mag schon vom ersten Buch an die Stimmung, die der Autor in seinen Geschichten aufbaut. Diese leichte Melancholie und Traurigkeit, die Stille und die reduzierte Sprache gefallen mir ausnehmend gut. Auch wenn der Plot eher träge daher kommt und vieles ungesagt oder sogar ungetan bleibt, so ist es doch ein sehr intensives Bild, was Haruf von den Menschen in und um Holt zeichnet und seine Bilder berühren und hallen nach.

Ein ruhiger, gelassener Abschluss der Holt-Reihe. Schade, dass der Autor bereits verstorben ist und daher nichts Neues mehr kommen wird.