Profilbild von elamo89

elamo89

aktives Lesejury-Mitglied
offline

elamo89 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit elamo89 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.12.2020

Ein spannender Thriller über einen kranken Serienkiller

So blutig die Nacht
0

Die junge Polizistin Kate Marshall hat die Enttarnung eines Serienkillers fast mit dem Leben bezahlt. Wegen des traumatischen Erlebnisses verlässt sie die Polizei und versucht ein neues Leben zu beginnen. ...

Die junge Polizistin Kate Marshall hat die Enttarnung eines Serienkillers fast mit dem Leben bezahlt. Wegen des traumatischen Erlebnisses verlässt sie die Polizei und versucht ein neues Leben zu beginnen. Doch sie wird wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert als der Vater eines Mädchens, das vor 20 Jahren verschwunden ist, sie um Hilfe bittet. Zur gleichen Zeit wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Es scheint als wäre der Nine Elms Killer zurück, doch er sitzt immer noch im Gefängnis.

Robert Bryndzas Thriller stellt den gelungenen Auftakt der Kate Marshall-Reihe dar.
Die Geschichte ist spannend und gut geschrieben. Die Handlung gefällt mir, auch wenn sie teilweise etwas abartig ist. Man ist gleich mitten im Geschehen und fiebert von Anfang an mit den authentischen Charakteren mit.
Kate Marshall war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist ehrgeizig und hat einiges erlebt. Doch leider wirft sie das etwas aus der Bahn. Manche Momente, die dadurch entstehen, sind meiner Meinung nach unnötig und hätte man weg lassen können. Da ich nicht zu viel verraten möchte, kann ich das aber leider nicht genauer erklären. Manchmal hat mich ihr Verhalten leicht gestört, aber am Ende hat sie mich wieder überzeugt.
Der Nine Elms Killer ist ein Psychopath, der mich wirklich angewidert hat. Was er mit seinen Opfern macht ist krank und ich bin froh, dass Kate es geschafft hat, ihm zu entkommen.
Die Geschichte hat einen tollen Anfang, aber manche Geschehnisse in der Mitte und vor allem gegen Ende waren zum Teil überzogen oder wirkten auf mich nur bedingt realistisch. Beim Lesen hat mich das zum Glück aber nur wenig gestört.
Das Cover sticht ins Auge, ist allerdings nicht so mein Fall. Die Idee mit dem Gesicht gefällt mir, auch wenn es mir erst auf den zweiten Blick aufgefallen ist. Für mich passen nur die Farben nicht so richtig dazu. Wenn ich „blutig“ und „Nacht“ lese verbinde ich damit etwas dunkles und rotes. Gelb und blau hätte ich persönlich dafür nicht gewählt, aber das ist Geschmackssache und hat ja nichts mit dem Inhalt des Buches zu tun.

So blutig die Nacht ist ein spannender Thriller, dessen Handlungsverlauf immer wieder überrascht. Meiner Meinung nach ist er sehr empfehlenswert, aber er hat mich leider nicht komplett überzeugt, da ich einige Ereignisse etwas übertrieben fand. Deshalb gibt es von mir nur 4 Sterne.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2020

Tiefgründige, emotionale und teilweise leider etwas zu kitschige Geschichte

Making Faces
0

Die Pfarrerstochter Fern Taylor ist ein unscheinbares Mädchen und seit sie denken kann in den gutaussehenden, beliebten Ambrose Young verliebt. Er ist der Star der Ringer, doch nimmt das Mädchen mit den ...

Die Pfarrerstochter Fern Taylor ist ein unscheinbares Mädchen und seit sie denken kann in den gutaussehenden, beliebten Ambrose Young verliebt. Er ist der Star der Ringer, doch nimmt das Mädchen mit den abstehenden roten Haaren nur als Begleiterin von Bailey Sheen wahr. Bailey ist der Sohn des Coaches und sitzt im Rollstuhl, weil er an einer unheilbaren Krankheit leidet. Er ist zugleich auch Ferns Cousin, Nachbar und bester Freund. Die beiden sind zusammen aufgewachsen. Deshalb ist es für Fern ganz normal, dass sie sich um Bailey kümmert. Sie hält sich selbst für hässlich und denkt deswegen, dass sie bei Ambrose nie eine Chance haben wird. Doch dann ändern einige Ereignisse Ambroses Leben schlagartig. Verändert sich dadurch auch seine Sicht auf Fern?

Amy Harmons Roman hat mich zunächst stark an eine typische Highschool-Lovestory erinnert. Ambrose Young, hübsch, talentiert, der erfolgreichste Sportler der Stadt und Schwarm der Mädchen. Fern Taylor, hässlich, warmherzig, die Tochter des Pfarrers und natürlich auch in Ambrose verliebt. Klingt verdächtig nach „Eine wie keine“ oder einer anderen Geschichte, in der ein hässliches Entlein zum schönen Schwan wird und am Ende mit dem beliebtesten Jungen der Schule zum Abschlussball geht. Es gibt auch wirklich einige Parallelen, aber es gibt zum Glück auch Bailey Sheen. Er ist mein Held in diesem Buch. Bailey leidet an einer unheilbaren Muskelerkrankung, die dafür sorgt, dass er nicht mehr laufen und seine Arme nicht mehr richtig heben kann. Er weiß, dass seine Lebenserwartung gering ist und deswegen versucht er jeden Tag so zu leben, als wäre es sein letzter. Ich bewundere seinen Optimismus und seine Lebensfreude. Der Charakter ist sehr gelungen und man merkt, dass ein Familienmitglied der Autorin an der gleichen Krankheit leidet und ihr geholfen hat Bailey so echt erscheinen zu lassen. Rita, die beste Freundin von Fern und Bailey, war mir sehr sympathisch. Sie wird als hübsch beschrieben, aber sie ist keine arrogante Zicke, sondern freundlich und sympathisch. Ich mag sie und finde es schade, dass sie stellenweise fast schon aus der Handlung verschwindet. Meiner Meinung nach ist sie eine sehr wichtige Figur. Ambrose und Fern gefallen mir auch ganz gut, aber teilweise haben sie mich auch wirklich genervt. Immer wieder dreht sich alles nur um Selbstzweifel, Schönheit und Hässlichkeit. Die Themen, die in diesem Buch behandelt werden sind toll und wichtig, aber manchmal hat die Autorin leider etwas übertrieben und zu viel Kitsch einfließen lassen. Zum Teil hat man auch das Gefühl, dass einige Ereignisse alles in die Länge ziehen ohne die Handlung wirklich voran zu bringen. Dabei ist die Geschichte sehr tiefgründig und gerade der letzte Teil hat mich zutiefst berührt und auch überrascht. Mit dem Ende hatte ich so nicht gerechnet. Ich habe deshalb lange überlegt, ob ich 4 oder 5 Sterne vergeben soll und letztlich habe ich mich für 4 Sterne entschieden. Ich finde das Buch wirklich toll, aber es war leider zu klischeehaft und hat es nicht geschafft mich voll und ganz zu überzeugen.

„Making Faces“ erzählt die Geschichte von jungen Menschen, deren Schicksal scheinbar vorbestimmt ist. Doch dann kommt alles anders. Die Idee ist super und die Charaktere sind toll umgesetzt, aber erfüllen teilweise leider zu viele Klischees. Es ist allerdings auch ein sehr tiefgründiges Buch und hat mir gerade deswegen gut gefallen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 19.10.2020

Rache oder Liebe?

Pike - Er wird sich rächen
0

Pike ist ein harter Kerl, der sich nichts gefallen lässt und auch vor Mord nicht zurück schreckt. Als er persönlich mehrmals angegriffen wird, schwört er Rache. Er versucht herauszufinden wer dahinter ...

Pike ist ein harter Kerl, der sich nichts gefallen lässt und auch vor Mord nicht zurück schreckt. Als er persönlich mehrmals angegriffen wird, schwört er Rache. Er versucht herauszufinden wer dahinter steckt, doch das erweist sich als sehr schwierig. Er gibt aber nicht auf, da seine Wut immer größer wird und sein Stolz das auch niemals zulassen würde. Er schmiedet einen Plan, doch dann tritt Mickey unerwartet in sein Leben. Und das ändert alles.

T. M. Fraziers zehnter Teil der King-Reihe ist ein gelungener Dark Romance-Roman. Ich habe die neun vorhergehenden Bände nicht gelesen, habe aber auch nicht das Gefühl, dass mir dadurch wichtige Infos fehlen oder ich gespoilert werde. Man muss sich allerdings darauf gefasst machen, dass man nach diesem Band auch noch den nächsten Teil lesen will, da Pike als Duett aufgebaut ist.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Pike und Mickey erzählt. Manchmal erfährt man auch wie beide die gleiche Situation erlebt haben und das ist interessant, weil man sich so gut in die Charaktere hinein versetzen kann. Man erhält Einblicke in ihre Gedanken und ihre Gefühlswelt und lernt beide besser kennen. Pike war mir am Anfang eher unsympathisch, mit Mickey dagegen habe ich direkt mitgefühlt. Sie ist verletzlich und stark zugleich und hat einen eisernen Willen. Getreu dem Motto „Gegensätze ziehen sich an“, sind Pike und Mickey sehr unterschiedlich aufgewachsen und kommen auch aus gegensätzlichen Welten. Hier wird das Klischee voll erfüllt, aber das stört mich nicht weiter, weil so Mickeys Wandlung erst richtig sichtbar wird. Beide Charaktere werden gut dargestellt, genauso wie die anderen Personen, die für die Geschichte eine wichtige Rolle spielen.
Am Anfang des Buches wird ein Ereignis geschildert, dass man zunächst nicht wirklich einordnen kann und abrupt endet. Danach folgt ein Zeitsprung und man erfährt erst später was damals alles passiert ist. Durch diesen Einstieg wird direkt eine gewisse Spannung erzeugt, die sich immer mehr aufbaut. Der Mitteilteil zieht sich teilweise ein wenig, aber das hat mich nicht wirklich gestört. Dafür kommt am Ende alles eher Schlag auf Schlag und der Nebel um Mickey lichtet sich immer mehr. Vor allem ihre Entdeckung zum Schluss und die vielen offenen Fragen, die ich noch habe, haben dazu geführt, dass ich mir direkt den zweiten Teil bestellt habe.
Mir gefällt die Geschichte sehr gut und auch der Schreibstil der Autorin ist toll. Die Art und Weise wie sie die Anziehung zwischen den beiden beschreibt, hat mich stellenweise an Shades of Grey erinnert. Als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, war mein erster Gedanke auch, dass das in dieselbe Richtung gehen könnte. Der Mann darauf wirkt auf mich wie eine Mischung aus Badboy und Stripper und passt daher perfekt zu Pike.

Die Geschichte um Pike und Mickey hat mich gleich zu Beginn in ihren Bann gezogen und es fiel mir schwer das Buch nicht an einem Stück zu lesen. Mir gefällt die Handlung wahnsinnig gut und ich bin schon sehr gespannt darauf, was im zweiten Teil alles passieren und vor allem wie die Geschichte enden wird. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.09.2020

Ein Psychothriller, der leider keiner ist

Das Gift deiner Lügen
4

In einer englischen Villensiedlung stürzt Erica Spencer auf einer Halloweenparty betrunken aus einem Baumhaus und stirbt. Ihr Tod wird als Unfall eingestuft. Doch ein Jahr später taucht eine mysteriöse ...

In einer englischen Villensiedlung stürzt Erica Spencer auf einer Halloweenparty betrunken aus einem Baumhaus und stirbt. Ihr Tod wird als Unfall eingestuft. Doch ein Jahr später taucht eine mysteriöse Person auf und behauptet in einem Facebook-Post die Wahrheit zu kennen. In einem Podcast sollen die Geheimnisse der sechs Personen, die am meisten von Ericas Tod profitiert haben, aufgedeckt und zudem der Mörder entlarvt werden. War es wirklich kein Unfall?

Jenny Blackhursts Schreibstil ist angenehm zu lesen und die Geschichte erinnert einen vor allem am Anfang stark an Desperate Housewives. Die ganzen Namen sind allerdings sehr verwirrend und es dauert etwas bis man alle Personen zuordnen kann. So richtig sympathisch war mir aber leider niemand. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass ich nicht wirklich mit den Charakteren mitgefiebert habe. Die Handlung war zwar mal mehr und mal weniger spannend, aber mir hat der Nervenkitzel gefehlt. Deshalb würde ich dieses Buch auch nicht als Psychothriller einstufen, sondern eher als unterhaltsamen Krimi.

Die Geschichte dreht sich um mehrere Familien, die in der Nachbarschaft der Toten wohnen. Die verunglückte Erica Spencer war eine intrigante, neugierige Frau, die sich zwar sehr in der Gemeinschaft engagierte, aber außer von ihrer besten Freundin Mary-Beth von niemandem so wirklich gemocht wurde. Felicity Goldman ist eine taffe Frau, die einen strikt geplanten Tagesablauf hat und ihre Zwillingstöchter über alles liebt. Ihre Freundin Karla Kaplan und ihr Mann Marcus sind das Promipaar der Siedlung. Miranda Davenport gönnt anderen ihr Glück nicht und versucht sie schlecht zu machen, um selbst besser da zu stehen. Mary-Beth King dagegen ist still und zurückgezogen und wirkt auf den ersten Blick eher unscheinbar. Alle Charaktere haben aber Geheimnisse und ein großes Problem damit ehrlich zu sein.

Gefallen hat mir vor allem, dass Jenny Blackhurst mit der Geschichte zeigt, welche Auswirkungen Lügen und Geheimnisse haben können. Allerdings wirkt der Wandel einiger Personen unrealistisch. Manche Handlungen sind sehr klischeehaft und vorhersehbar, andere widerum überraschen. Deshalb bin ich auch etwas hin- und hergerissen. Auf der einen Seite hat mir das Buch gefallen, aber auf der anderen Seite bin enttäuscht, weil ich mit einem Thriller gerechnet und die ganze Zeit vergeblich darauf gewartet habe, dass sich die Spannung endlich richtig aufbaut. Es ist sehr schade, dass die Autorin es nicht geschafft hat das Potenzial dieser Geschichte voll auszuschöpfen.

Das Gift deiner Lügen ist unterhaltsam, teilweise spannend und erinnert an eine Mischung aus Desperate Housewives und Pretty Little Liars, aber es ist leider kein Psychothriller. Wer Nervenkitzel erwartet sollte lieber ein anderes Buch lesen. Wer aber auf Intrigen und Geheimnisse einer Villensiedlung steht, ist hier gut aufgehoben. Die Idee ist gut, die Umsetzung leider nur mittelmäßig.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Psychopathischer Serienkiller auf Reisen

Schrei nach Rache
8

Falk Hagedorn, ein pensionierter Fallanalytiker, hatte nicht vor jemals wieder mit dem LKA zusammen zu arbeiten. Doch dann steht plötzlich Nadine Adler vor ihm und bittet ihn um Mithilfe bei einem Fall ...

Falk Hagedorn, ein pensionierter Fallanalytiker, hatte nicht vor jemals wieder mit dem LKA zusammen zu arbeiten. Doch dann steht plötzlich Nadine Adler vor ihm und bittet ihn um Mithilfe bei einem Fall mit vier brutal zugerichteten Leichen an vier deutschen Flughäfen. Alles deutet auf einen Serientäter hin. Doch dann stellt sich heraus, dass die DNA, die an den Tatorten gesichert werden konnte, einer Frau gehört. Die Ermittler sind schockiert. Die Opfer scheinen keinerlei Gemeinsamkeiten zu haben. Warum wurden sie ermordet? Was hat die Täterin mit Flughäfen zu tun? Und kennt Falk Hagedorn sie vielleicht sogar?

Matthias Bürgels zweiter Band mit dem knorrigen Profiler Falk Hagedorn ist ein sehr gelungener Thriller und eine tolle Fortsetzung. Man muss den ersten Teil nicht gelesen haben, um der Geschichte folgen zu können. Man sollte „Dunkler Hass“ aber auf jeden Fall VOR „Schrei nach Rache“ lesen, da hier einige Dinge des ersten Bandes verraten werden.

Das Buch ist klar und spannend geschrieben. Vor allem die kurzen Kapitel haben mir gut gefallen. Wobei man dadurch auch versucht ist nur noch ein kleines Kapitel zu lesen. Und dann noch eins, und noch eins…
Man merkt auf jeden Fall, dass der Autor vom Fach ist und viel Zeit in Recherchen investiert hat. Die polizeilichen Ermittlungen und Abläufe wirken authentisch und die Beschreibung des Cockpits z. B. ist sehr detailiert. Mir gefällt, dass die Handlung nicht an fiktiven, sondern an realen Orten spielt. Das macht das Buch interessant. Vor allem, wenn man an diesen Stellen vielleicht schon gewesen ist oder sogar in den betreffenden Orten wohnt.

Die Charaktere sind realistisch und haben Ecken und Kanten. Besonders Falk Hagedorn war mir dadurch sofort sympathisch. Er ist nach einem Unfall querschnittsgelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Doch er lässt sich davon nicht aufhalten, weil aufgeben für ihn keine Option ist. Auch die junge LKA-Beamtin Nadine Adler zeigt, dass sie Schwächen hat und nicht perfekt ist. Obwohl sie trotzdem eine starke Persönlichkeit hat und sich selbst von Hagedorn nicht einschüchtern lässt. Marius Bannert scheint es mit den Vorschriften genauer zu nehmen als sein Freund Falk. Dennoch harmonieren die beiden und pflegen eine eher ungewöhnliche Freundschaft.

Die Handlung ist fesselnd, enthält viele unerwartete Wendungen und das Ende überrascht, obwohl man schon recht früh erahnen kann, wer die Mörderin ist. Ich habe mich gefragt, was nach der Bestätigung wohl noch kommen könnte, doch was dann kam, hat meine Vorstellungskraft klar überstiegen, Mit so einem Ende habe ich wirklich nicht gerechnet. Es war schockierend und dramatisch, hat aber perfekt gepasst. Viele Fragen, die ich mir während des Lesens gestellt habe, wurden am Schluss aufgeklärt und haben das Buch so zu einer runden Sache gemacht.
Die Geschichte ist schlüssig und realistisch. Sie dreht sich nicht nur um die brutalen Morde, sondern auch um die psychischen Hintergründe, die die Mörderin zu den Taten veranlasst haben. Die Spannung wird von Kapitel zu Kapitel übertragen. Meiner Meinung nach ist nicht eines dabei, das überflüssig gewesen wäre. Matthias Bürgel hat es geschafft, die Geschichte perfekt umzusetzen und daraus ein hervorragendes Buch entstehen zu lassen. Ich freue mich schon jetzt auf hoffentlich noch einige genauso packende Fälle mit Hagedorn, Bannert und Adler.

„Schrei nach Rache“ ist ein fesselnder, toll geschriebener Thriller, der mit einigen Überraschungen aufwartet und von mir eine klare Leseempfehlung erhält.
Für dieses Buch sollte man sich Zeit nehmen, denn man will es erst wieder aus der Hand legen, wenn man auf der letzten Seite angekommen ist.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung