Cover-Bild Raum der Angst

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 31.08.2020
  • ISBN: 9783548063805
Marc Meller

Raum der Angst

Ein Escape-Room-Thriller
Der Thriller für alle Fans von Escape und Exit Games

Ein geheimes Experiment. Acht Teilnehmer. Sieben verschlossene Räume. Und ein Killer in Spiellaune

Er nennt sich Janus. Nach dem römischen Gott der Ein- und Ausgänge. Und er kommt in der Nacht. Still, heimlich. In dein Zuhause. Er betäubt dich, nimmt dich mit und schließt dich ein, in einen kalten, dunklen Raum. Um mit dir ein Spiel zu spielen. Sein Spiel. Ein Spiel voller Rätsel. Du hast nur eine Chance diesem Albtraum lebend zu entkommen: Du musst Janus‘ Spiel spielen – und gewinnen. Zum Glück bist du nicht allein. Du hast Mitspieler. Noch denkst du, dass das ein Vorteil wäre. Bis du begreifst: Dieses Spiel erlaubt nur einen Sieger, nicht mehrere, und die Verlierer werden sterben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.08.2020

Raum der Angst

1

Hannah wird nach ihrer Schicht in einer Bar entführt. Eine Gruppe junger Erwachsener denkt, sie nehmen an einem Uni-Experiment teil, in Wirklichkeit wurden auch sie entführt. Derweil ermittelt die Polizei.

Escape ...

Hannah wird nach ihrer Schicht in einer Bar entführt. Eine Gruppe junger Erwachsener denkt, sie nehmen an einem Uni-Experiment teil, in Wirklichkeit wurden auch sie entführt. Derweil ermittelt die Polizei.

Escape Rooms sind richtig guter Thriller-Stoff und ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Leider war es mein persönlicher Flop des Jahres (bisher... ein paar Monate haben wir ja noch, aber ich hoffe auf keinen Weiteren).

Das Buch war einfach überhaupt nicht meins, angefangen bei den klischeehaften und unausgereiften Charakteren, über den simplen und leicht hölzernen Schreibstil (mit den teils seltsamen/unglaubwürdigen Gesprächen), bis hin zur Auflösung am Ende, die mich einfach nicht abgeholt hat. Ich weiß, viele finden das Buch super spannend und es sei euch gegönnt, ich freue mich für euch. Leider kam davon aber bei mir nichts auf. Die Geschmäcker sind eben unterschiedlich.

Ich glaube, das größe Problem hatte ich mit diesem konstanten "Männer gegen Frauen" Ding, die ganzen Seitenhiebe gegen Gleichberechtigung, damit, dass so gut wie jeder männliche Charakter ein Sexist ist, der Frauen entweder runterputzt oder angeiert. Ich meine, klar kann man einen misogynen Charakter schreiben, ist ja auch aus der Realität gegriffen. Aber dann sollte es auch eine Stimme geben, die dagegen hält. Und es sollte nicht jeder Typ super unangenehm sein. Ständig wird den Frauen der Mund verboten (und sie fügen sich meistens)... sie heulen rum, werden als nervig und "hysterisch" beschrieben (ja, das Wort wird wirklich benutzt) und natürlich als "Mädchen" bezeichnet. Und klar, manche der Männer machen "nur" Sprüche, ist doch nur Spaß, hihi, wenn sie sich dadurch ärgern lässt, hat er es genau richtig gemacht, zwinkizwonki. 🙄

Natürlich kriegen auch die Herren ihr Klischeefest. Sie sind ständig mit ihren Machtspielchen beschäftigt, wer ist der Leitwolf, der "Alpha", jeder will es besser können und wissen. Oh und Männer sind natürlich alle große Kinder. Wenn dem wirklich so wäre (Spoiler: ich glaube das nicht), dann sollten wir uns überlegen, ob wir sie ernsthaft in die Politik lassen wollen.

Ich musste das Buch aus all den Gründen immer wieder weglegen und habe währenddessen zwei andere gelesen, die ich nicht aus der Hand legen konnte und am Stück verschlungen habe. Gar kein gutes Zeichen. Zwischendrin bin ich auch immer wieder in den Schnelllesemodus geswitcht, weil ich so gelangweilt war. Ich bin enttäuscht und echt ein bisschen traurig, weil ich so gespannt drauf war. Aber manchmal ist es so.

(Das ist wie immer nur meine ganz persönliche und rein subjektive Meinung. Ich kritisiere hier natürlich nur das Werk, nicht den Autor persönlich, den ich ja auch gar nicht kenne.)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2021

Nervenaufreibender und spannender Thriller

0

Ein Buch, das die Bezeichnung Thriller wahrlich verdient hat. Der Autor hat einen Schreib- und Erzählstil der mich von Beginn an zu fesseln verstand. Die Story ist wunderbar erzählt und punktet mit gut ...

Ein Buch, das die Bezeichnung Thriller wahrlich verdient hat. Der Autor hat einen Schreib- und Erzählstil der mich von Beginn an zu fesseln verstand. Die Story ist wunderbar erzählt und punktet mit gut ausgearbeiteten Charakteren und sehr ausführlich beschriebenen Örtlichkeiten. Bei den Beschreibungen innerhalb des Escape-Rooms hat sich bei mir das Kopfkino eingeschaltet, so dass ich förmlich mittendrin war – einfach toll geschrieben. Die ganze Geschichte hat der Autor in einem rasanten Tempo mit viel Nervenkitzel und Spannung geschrieben. Und diese Spannung hält bis zum Schluss, weshalb ich auch das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Auch die Ermittlungsarbeit der Polizei und die Motivation des Täters sind glaubhaft erzählt und alle losen Fäden werden am Schluss zu einem nachvollziehbaren Abschluss gebracht.
Mein Fazit: Es ist ein nervenaufreibender und spannender Thriller mit unvorhersehbaren Wendungen und einem stimmigen Ende. Ich kann diesen Thriller jedem Fan dieses Genres absolut empfehlen.

Veröffentlicht am 01.03.2021

Ein sehr spannendes Buch

0

Worum geht es in dem Buch?

Sieben Personen, die an einem Experiment von Professor Dr. Andreas Zargert teilnehmen sollen, werden durch eine SMS an einen anderen Ort zitiert. In ein baufälliges Schloss ...

Worum geht es in dem Buch?

Sieben Personen, die an einem Experiment von Professor Dr. Andreas Zargert teilnehmen sollen, werden durch eine SMS an einen anderen Ort zitiert. In ein baufälliges Schloss in der Nähe von Hannover. Ein Bus bringt sie dorthin. Sobald die Teilnehmer in dem Schloss sind, wird der Busfahrer ermordet.

Anschließend spielt jemand, der sich „Janus“ nennt, mit diesen sieben Personen und Hannah, die entführt wurde, und ins Schloss gebracht wurde, ein perfides Spiel. Die acht Personen müssen Aufgaben und Rätsel in verschiedenen Escape Rooms lösen. Diese Escape Rooms sind sehr aufwändig und clever gestaltet. So ist ein Escape Room beispielsweise eine Nachbildung eines Spielcasinos, ein anderer erinnert an eine Abflughalle eines Flughafens. Doch jeder Escape Room birgt Gefahren – tödliche Gefahren. Das merken die acht Personen in dem Schloss sehr bald, als immer wieder jemand gewaltsam zu Tode kommt.

Hannah merkt sehr bald, dass sie die Lösung, wer „Janus“ ist, weiß. Wenn sie sich nur erinnern könnte!

In einer Parallelhandlung findet die Polizei den ermordeten Busfahrer und erfährt sehr bald von den vermissten Personen. Fieberhaft versucht die Polizei herauszufinden, wo Hannah und die anderen sieben Leute stecken könnten. Dabei befragen sie Professor Dr. Zargert und einen ehemaligen Studenten, der in einer psychiatrischen Klinik untergebracht ist. Doch es ist nicht einfach, herauszufinden, wer hinter „Janus“ steckt, wie er „tickt“ und, wo er und die vermissten Personen sich befinden….

Meine Meinung zu diesem Buch:

Nachdem das Buch in einer Fernsehsendung vorgestellt worden war, wollte ich es unbedingt lesen. Das Buch ist aus der auktorialen Erzählperspektive (also kein Ich-Erzähler) in der Vergangenheit geschildert.

Die Handlung konnte mich sofort packen und der Roman hat mich sehr gut unterhalten. Er ist durchweg spannend, die meisten dargestellten Personen sind nicht oberflächlich geschildert, sondern so, dass man als Leser mit ihnen mitfiebert. Nur „Janus“ ist sehr rätselhaft, ein unsympathischer, aber durchaus cleverer Mörder. Als Leser will man wissen, wer diese lebensgefährlichen Spiele in den Escape Rooms überstehen wird – und wer hinter „Janus“ steckt.

Dabei ergeben sich immer wieder neue Wendungen – hervorgerufen beispielsweise durch zwei Jugendliche, die sich in die Nähe des Schlosses verirren.

Das Buch ist nichts für Zartbesaitete, es schildert aber die Morde zum Glück auch nicht zu detailliert.

Der Schluss überraschte mich total, aber das spricht für das Buch. Man meint irgendwann zu wissen, wer der Mörder ist – aber dann gibt es noch überraschende Wendungen und neue Erkenntnisse.

„Raum der Angst“ ist ein sehr gut zu lesender Escape-Room-Thriller, der in Deutschland spielt. Ein Buch, das von vorne bis hinten spannend ist – und selbst am Schluss noch mit unerwarteten Überraschungen aufwarten kann.

Ich vergebe fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2021

Rätseln bis zum Tod

0

Vielen dank an Bilandia und dem Verlag für das Rezensionsexemplar. "Raum der Angst" ist mein erstes Escape-Room-Thriller und eigentlich bin ich nicht so die Thriller Leserin. Aber gerade das Thema Escape ...

Vielen dank an Bilandia und dem Verlag für das Rezensionsexemplar. "Raum der Angst" ist mein erstes Escape-Room-Thriller und eigentlich bin ich nicht so die Thriller Leserin. Aber gerade das Thema Escape Room interessiert mich sehr, da ich so etwas noch nie wirklich gemacht habe. Nachdem ich auch viele positive Eindrücke zu dem Buch gelesen habe, musste ich es einfach lesen. Man lernt am Anfang die acht Teilnehmer kennen, die für das Experiment angeheuert wurden und sogar bezahlt werden. Allerdings ist es schwerer als es aussieht. Während der Lösung der Rätsel stirbt immer eine Person. Selbst die Polizei bekommt wind davon und ermittelt deswegen. Der Name Janus fällt immer wieder, nur ist die Frage: Wer ist dieser Janus?

Die einzige die man wirklich kennenlernt ist Hannah. Sie ist Studentin Anfang zwanzig, wird entführt und wacht in einem ihr unbekannten Raum auf. Sie bemerkt das es sieben weitere Menschen gibt und an diesem Experiment teilnimmt. Jede Person hat eine Fähigkeit, mit der sie die Rätsel lösen sollen. Hannah ist wirklich die einzige, von der man häufig liest und man kann als Leser ihre Angst spüren. Sie fand ich symphatisch und authentisch und man konnte auch gut ihre Gedankengänge folgen. Neben Hannah und den sieben anderen Charakter spielt auch die Polizei eine Rolle. Diese stehen vor einem eigenen großen Rätsel. Die Polizei findet einen verunfallten Bus mit totem Busfahrer. Niemand kann sich einen Reim daraus machen und wie alles zusammenhängt. Man lernt also eigentlich einige Charakter kennen, allerdings bleiben sie nur Nebensächlich und doch sind sie ein fester Bestandteil der Story.

Der Schreibstil ist spannend und flüssig zu lesen. Man hat viele unterschiedliche Sichtweisen, die fliessend ineinender übergehen. Die Kulisse selbst wurde bildlich beschrieben. Als Leser steht man immer selbst vor dem Rätsel und man überlegt vorher, wie wohl des Rätsels Lösung ist, bevor man weiterliest. Quasi ist man die ganze Zeit am Denken, wie zum Beispiel der Unfall mit dem ganzen zusammenhängt oder warum die Personen überhaupt sterben müssen. Also ich kann sagen, es ist spannend bis zum Schluss. Allerdings sollte man das Buch mit viel Konzentration lesen und nicht einfach nur nebenher. Ich musste jedesmal eine Pause machen, um alles erstmal Sacken zu lassen und selbst zu Rätseln. Man merkt also, mir hat die Geschichte keine Ruhe gegeben. Ich fand die Story interessant und spannend und es hat mir selbst Lust darauf gemacht, einen Escape-Room zu besuchen, aber ohne das jemand dabei stirbt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Ein Buch das das Adrenalin steigen lässt

0

Eins vorab: Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven und vielleicht auch nicht für Menschen, die demnächst einen Exitroom besuchen wollen.
Eine Gruppe von Menschen, meist freiwillig, werden in einen ...

Eins vorab: Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven und vielleicht auch nicht für Menschen, die demnächst einen Exitroom besuchen wollen.
Eine Gruppe von Menschen, meist freiwillig, werden in einen Raum gesperrt. Wie in einem klassischen Exit Spiel muss zuerst ein Rätsel gelöst werden, bevor eine Tür aufgeht und der nächste Raum betreten werden kann. Die einzige Schwierigkeit in diesem Spiel. Pro Raum stirbt einer der Teilnehmer und es ist ein einziger Kampf um das eigene Leben...
Werden es die Personen schaffen lebend aus dem Spiel wieder heraus zu kommen? Und wer hat dieses ganze Spiel erschaffen? Wer hat Lust die Personen sterben zu sehen?
Als später klar wird das der Killer die ganze Zeit zugucken muss, wird die Situation noch brenzliger...
Ein absolut geniales Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere